Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Liebestraum

Prägender Forenuser

  • »Liebestraum« ist männlich
  • »Liebestraum« wurde gesperrt
  • »Liebestraum« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 121

Registrierungsdatum: 5. Mai 2006

1

Sonntag, 10. August 2008, 21:10

LAURITZ MELCHIOR - Der unerreichte Wagner-Tenor




Lauritz Melchior (eigentlich: Lebrecht Hommel) wurde am 20. März 1890 in Kopenhagen geboren. Später erhielt er die US-Staatsbürgerschaft.

Er studierte zunächst in Kopenhagen bei P. Bang. Ebendort debütierte er 1913 als Bariton. Seit 1916 gehörte er zum Ensemble der New Yorker MET (bis 1950!) 1917/18 studierte er erneut und sang ab 1918 Partien im Heldentenor-Fach.

Gastspiele führten den international gefragten Sänger nach London, Berlin, Wien, München, Paris, Brüssel, Mailand und zu den Bayreuther Festspielen (1924-1931).

Dazwischen, in den Jahren 1921-24 studierte er erneut.

Seinen Bühnenabschied nahm er 1950, trat aber danach noch als Filmkomiker und in Operetten auf. Am 18. März 1973 (zwei Tage vor seinem 83. Geburtstag) starb der Sänger in Santa Monica / Kalifornien (USA).

Melchior zählte zu den besten Wagner-Sängern aller Zeiten, von dem es noch zahlreiche Aufnahmen gibt.


Herzliche Grüße
von LT :hello:
Arm bin ich auf die Welt gekommen,
alle meine Mitgift ist Haupt und Hand.
---
Beharrlichkeit führt zum Ziel!
---
Das wahre Genie wird bei Bewunderung des Fremden nicht dessen Nachahmer,
sondern erhält dadurch nur den schönen Anstoß, neue Bahnen zu finden.
---
... wenn ich keine Oper unter den Fäusten habe ist mir nicht wohl!
---
Soli deo gloria
(CMvW -- Carl Maria von Weber)

Liebestraum

Prägender Forenuser

  • »Liebestraum« ist männlich
  • »Liebestraum« wurde gesperrt
  • »Liebestraum« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 121

Registrierungsdatum: 5. Mai 2006

2

Sonntag, 10. August 2008, 21:28

Aufnahmen von Melchior, die in keinem Schrank fehlen sollten

Liebe Forianer,

als Mono-Gegner gibt es für mich doch so einige Ausnahmen: die heißen z.B. Callas und Melchior.

Daher seien jedem Wagner-Freund folgende Aufnahmen ans Herz gelegt:












Herzliche Grüße
von LT :hello:
Arm bin ich auf die Welt gekommen,
alle meine Mitgift ist Haupt und Hand.
---
Beharrlichkeit führt zum Ziel!
---
Das wahre Genie wird bei Bewunderung des Fremden nicht dessen Nachahmer,
sondern erhält dadurch nur den schönen Anstoß, neue Bahnen zu finden.
---
... wenn ich keine Oper unter den Fäusten habe ist mir nicht wohl!
---
Soli deo gloria
(CMvW -- Carl Maria von Weber)

Milletre

Prägender Forenuser

  • »Milletre« ist männlich

Beiträge: 1 388

Registrierungsdatum: 18. März 2008

3

Freitag, 15. August 2008, 22:38

Auch für mich ist Lauritz Melchior der überragende Heldentenor der Schallplattengeschichte, wobei auch seine (technisch meist mangelhaften) Mitschnitte einfach unerreicht sind.

Auf ein besonderes "Schmankerl" möchte ich abseits der Wagner- oder Verdi-Diskographie doch hinweisen:

5 Duette von Robert Schumann (in Orchesterfassung) mit der himmlischen Lotte Lehmann. Hier treten vor allem der große Humor und die ausserordentliche Gestaltungsfähigkeit Melchiors, der vom hohen C in wahrhaft unglaubliche Basstiefen changiert, besonders deutlich hervor. Diese einzigartige Aufnahme habe ich auf Platte. Ob sie auch auf CD erhältlich ist, weiss ich nicht.

Auf jeden Fall ein absolutes Muss für jeden Musikfreund!
Arrestati, sei bello! - (Verweile, Augenblick, du bist so schön!)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Milletre« (15. August 2008, 22:39)


Maggie

Prägender Forenuser

  • »Maggie« ist weiblich
  • »Maggie« wurde gesperrt

Beiträge: 2 557

Registrierungsdatum: 14. Mai 2007

4

Freitag, 15. August 2008, 23:02

Hallo zusammen,

dank eines lieben Taminos besitze ich diese CD.



Leider, oder auch nicht :untertauch: ließ auch dieses sehr lieb gemeinte Geschenk mich nicht zu einer Freundin der Wagneropern werden.

Die Stimme Lauritz Melchiors hat für mich etwas von Schwärze die bei mir ein gewisses Unbehagen hervorruft, welches ich zu erklären nicht in der Lage bin. Nicht das mir die Stimme als solche nicht gefällt, sie ist mir nur unheimlich. So stelle ich mir die Stimme eines böses Unholdes vor. Ich weiß, dass ist sicher ungerecht, doch gegen meine Empfindungen kann ich mich nun einmal nicht wehren. ABER, manchmal möchte auch ich, dass mir beim Hören einer Stimme ein Schauer über den Rücken läuft. :D

LG

Maggie

ThomasNorderstedt

Prägender Forenuser

  • »ThomasNorderstedt« ist männlich

Beiträge: 1 367

Registrierungsdatum: 26. Juni 2006

5

Freitag, 15. August 2008, 23:33


Herbert Henn

Prägender Forenuser

  • »Herbert Henn« ist männlich

Beiträge: 2 889

Registrierungsdatum: 24. März 2006

6

Samstag, 16. August 2008, 07:55

RE: LAURITZ MELCHIOR - Der unerreichte Wagner-Tenor

Wenn man Lauritz Melchior heute hört, merkt man, wie bescheiden man geworden ist. Wer singt heute so eine "Romerzählung" wie Melchior sie 1924 aufgenommen hat, mit allen Pianotönen und mit allen Fortissimo-Ausbrüchen, mit grandioser Gesangstechnik, und mit feinsten Ausdrucksnuancen, ohne Schluchzer und anderen außermusikalischen Effekten. Dasselbe gilt für seine Othello-Aufnahmen in deutscher Sprache aus dem Jahre 1930.
Man könnte Lauritz Melchior als Belcanto-Heldentenor bezeichnen.

:hello:Herbert.
Tutto nel mondo è burla.

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

7

Dienstag, 19. August 2008, 19:27

LAURITZ MELCHIOR - Der unerreichte Wagner-Tenor

Auch im Schellack-Thread wurde die folgende 4-CD-Box mit Aufnahmen von Lauritz Melchior nocht erwähnt, was ich hiermit nachholen will:



Da singt er nicht nur Wagner, sondern auch Verdi, Meyerbeer, Leoncavallo...

Die genaue Titelliste gibt es hier!

Diese 4-CD-Box im Buchformat mit Begleitheft bietet einen preisgünstigen Einstieg für den Sammler!

LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

jaaan

Fortgeschrittener

  • »jaaan« ist männlich
  • »jaaan« wurde gesperrt

Beiträge: 184

Registrierungsdatum: 6. Juni 2007

8

Dienstag, 19. August 2008, 20:57

RE: LAURITZ MELCHIOR - Der unerreichte Wagner-Tenor

Zitat

Wenn man Lauritz Melchior heute hört, merkt man, wie bescheiden man geworden ist


Genau das!

Allerdings zerfrisst diese Bescheidenheit auch die Wiederveröffentlichungen von Documents, wo zwar enorm viele Aufnahmen für -billig- geboten werden.
Allerdings muss man sich dann mit einem solch minimalen Sound abgeben,
der selbst eine Direktüberspielung der LP mit all ihrem Rauschen als farbenfroheres Erlebnis erscheinen lässt.

Aber es gibt ja noch die etwas "ehrlicheren", und von orignialen Tonbändern remasterte Fassungen von bsp. Naxos. Da macht es dann teilweise auch wieder Spass, weil sie eben nicht Opfer von digitalen Rauschunterdrückungsfiltern geworden sind...

Um zum Thema zurückzufinden: Lauritz sang mit Herz und Kopf,
kurzum: Charisma. Das fehlt dem großteil heutiger Wagnersänger zur
Unbescheidenheit!!!

Besonders deutlich wird dies in Lohengrin, und zwar u.A. in der Aufnahme von 1943:



:hello:
...ein voller Becher Weins zur rechten Zeit ist mehr Wert als alle Reiche dieser Erde...

  • »brunello« ist männlich

Beiträge: 282

Registrierungsdatum: 15. August 2007

9

Dienstag, 19. August 2008, 21:10

RE: Aufnahmen von Melchior, die in keinem Schrank fehlen sollten

Zitat

Original von Liebestraum

Daher seien jedem Wagner-Freund folgende Aufnahmen ans Herz gelegt:







Diese Aufnahme hat mich durch mein gesamtes bisheriges Opernleben begleitet - und sie ist für mich bis heute ein Maßstab für die ideale Interpretation von Wagners Opern geblieben und nie wieder übertroffen worden. Da kann für mich auch die legendäre Einspielung unter Furtwängler mit (in den gleichen Rollen) Rysanek, Suthaus und Frick nicht mit.

Michael 2

Antracis

Prägender Forenuser

  • »Antracis« ist männlich
  • »Antracis« wurde gesperrt

Beiträge: 1 471

Registrierungsdatum: 11. August 2004

10

Dienstag, 19. August 2008, 21:51

Ich bin ja der Meinung (und halte mich selbst nicht daran :D), dass man sich die Superlative für die wirklich großen Ausnahmesänger aufheben sollte. Melchior ist unzweifelhaft einer davon. Er darf nie fehlen, wenn es um Wagnersänger, große Tenöre, ja um die größten Sänger aller Zeiten geht - Egal, ob man diese an zwei oder gar nur an einer Hand abzählt.

In seinen besten Aufnahmen bietet der große Däne eine dem Ideal nahekommende Verschmelzung von künstlerischer Individualität und technischer Virtuosität - auf dem Fundament einer der größten stimmlichen Naturgaben des Jahrhunderts!. Ihre Vollendung findet diese Paarung durch eine offenbar aus naiver Empathie geborene, im besten Sinne unkünstlerisch daherkommende Interpretation. Und wenn sie denn doch wohlkalkuliert sein sollte, verbirgt sie dies doch meisterhaft.

Wenn Melchior den Schwertmonolog der Walküre singt, werden die Wälserufe - so unvergleichlich er diese singt, wenn er sie nicht gerade, was live auch vorkam, zur Parodie entstellte - zur Nebensache. Weil er nämlich das Ende ab "Nächtiges Dunkel" so einmalig zu gestalten weiß, dass er alle Siegmunde danach klar deklassiert. Gleiches in den deutsch gesungenen Otello-Monologen, der Romerzählung, vielen Tristan- und Siegfriedszenen.
Und auch, wenn er von der stimmlichen Signatur kein idealer Lohengrin ist, setzen seine Brautgemachszenen für mich die Maßstäbe.

Neben allen Gaben schätze ich in der Tat seine Kunst, Kunst zu verbergen, am allermeisten. Das ist etwas, was soliden Wagnerrecken wie James King oder Jess Thomas nie wirklich gelang und selbst bei einem Ausnahmeinterpreten wie Jon Vickers schimmert immer noch gewissermaßen die intellektuelle Grundlage seiner diskographisch unersetzlichen Entäußerungen durch.
Melchior hingegen wirkt auf mich immer wie jemand, der nie Singen gelernt hat. Sondern einfach mal draufklos singt, was halt die Figuren fühlen. Und dies - in seinen besten Aufnahmen - ohne die Maßstäbe des Kunstgesanges an den Affekt zu verraten.

Die meisten großen Aufnahmen wurden ja schon genannt. Einfacher wäre es wohl freilich, die verzichtbaren Dokumente aufzulisten. Aber selbst das Esultate des 70jährigen und die 12-Sekunden-Wälserufe haben bei aller künstlerischen Wertlosigkeit sammlerisches Gewicht. :D

Gruß
Sascha

Milletre

Prägender Forenuser

  • »Milletre« ist männlich

Beiträge: 1 388

Registrierungsdatum: 18. März 2008

11

Dienstag, 19. August 2008, 22:25

Diese analytische Betrachtung, lieber Antracis, versetzt mich in Erstaunen, da m.W. noch nie jemand Melchior von dieser Seite beleuchtet hat. Ich kann Dir jedes Deiner Worte nachempfinden und muß noch eins draufsetzen: Diese natürlich-bescheidene Interpretationskunst des L.M. macht ihn abseits all seiner stimmlichen Qualitäten zum wahrhaftig unerreichten Künstler.

Kleine Nebenbemerkung: Auch wenn Du hier (unzulässigerweise - Barcelona kann man auch nicht mit Hoffenheim vergleichen!) - einen Seitenhieb gegen Jimmy King führst, so macht mich dies traurig, denn Jimmy war für mich einer der ganz großen Tenöre seiner Zeit.

Den von allen hochgelobten Vickers erlebte ich live als ausgesprochenen Phlegmatiker, auf hohem Niveau allerdings. Dazu war sein Kaugummitimbre auch nicht jedermanns Sache.
Arrestati, sei bello! - (Verweile, Augenblick, du bist so schön!)

operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 5 401

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

12

Mittwoch, 20. August 2008, 09:53

RE: Aufnahmen von Melchior, die in keinem Schrank fehlen sollten

Lieber Brunello,

Du vergleichst bei der Bruno Walter und der Furtwängler "Walküre" tatsächlich zwei überragende Wagner-Aufnahmen. Da ich mit den Superlativen "nie wieder erreicht" meine Schwierigkeiten habe, fällt es mir schwer, eine pauschale Wertung abzugeben oder einer zuzustimmen. Man sollte schon Einzelleistungen analysieren und kommentieren. Furtwängler bringt für mich das spannungsvollere, authentischere Wagnerdirigat. Lauritz Melchior, um den es ja eigentlich in diesem Thread geht, ist dem gewiss aufgezeichneten Ludwig Suthaus durch variableres Singen überlegen. Die Rysanek war und ist für mich durch ihren strahlenden Herzenston der Inbegriff der Sieglinde. Emanuel List ist ein finsterer, furchterregender, beeindruckender Hunding. Gottlob Frick ist das ebenso, verfügt jedoch über die bessere Höhe und das bei aller Schwärze schönere Timbre.
Liebe Brunello, freue Dich an beiden Aufnahmen und einer Qualität der Darbietungen, die heute selten geworden ist.
Herzlichst
Operus
Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

Milletre

Prägender Forenuser

  • »Milletre« ist männlich

Beiträge: 1 388

Registrierungsdatum: 18. März 2008

13

Dienstag, 26. August 2008, 12:09

RE: Aufnahmen von Melchior, die in keinem Schrank fehlen sollten

Schön gesagt, lieber operus. Dennoch wage ich (für mich ganz allein!) die Feststellung, solch Solitäre wie Melchior, Windgassen, Wunderlich, Nilsson oder Frick seien unerreicht. Leider!
Arrestati, sei bello! - (Verweile, Augenblick, du bist so schön!)

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

14

Montag, 18. März 2013, 13:37

zum 40. Todestag

heute vor 40 Jahren starb der große Tenor in Kalifornien:

Lauritz Lebrecht Hommel Melchior (* 20. März 1890 in Kopenhagen; † 18. März 1973 in Santa Monica, Kalifornien) war ein dänischer Heldentenor. Er gilt neben Max Lorenz als der größte Wagner-Tenor der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.



Auch von ihm gibt es eine der bekannten 10-CD-Wallett-Boxen von Membran/doruments.



LG
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 17 623

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

15

Mittwoch, 18. März 2015, 00:18

Lauritz Melchior, zu dessen Geburtstag ich diese Aufnahme mitgebracht habe:


wurde am 18. März 1890 geboren.

Heute ist sein 125. Geburtstag.


Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 8 065

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

16

Mittwoch, 18. März 2015, 00:22

"Keiner wie du" soll ihm die Flagstad zu seinem 70. geschrieben haben. Die Frau hatte Recht! :rolleyes: :yes: :jubel:
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 781

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

17

Mittwoch, 18. März 2015, 20:12

Dann sollten wir sie doch auch einmal gemeinsam zeigen auf einem sehr schönen Foto aus dem Archiv des Kirsten-Flagstad-Museums in Hamar:



Das Foto stammt von 1936 aus London. Damals traten Melchior und die Flagstad gemeinsam in TRISTAN UND ISOLDE auf. Eine Gesamtaufnahme, aus zwei Vorstellungen zusammengefügt, hat sich erhalten. Sie klingt für damalige Verhältnisse erstaunlich gut.





Keiner wie du - so hold zu werben weiß. Nun gibt es dieses "Keiner-wie-du" sogar in Schlagern. Die Flagstad dürfte sich wohl in den MEISTERSINGERN und dort bei Eva bedient haben.
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 11 906

Registrierungsdatum: 29. März 2005

18

Mittwoch, 18. März 2015, 21:21

Es ist seltsam: So richtig berührt hat mich Lauritz Melchior eigentlich sehr selten. Ich weiß nicht mal, woran es genau liegt. Stimmlich über jeden Zweifel erhaben, aber doch fehlt mir etwas. Die Stimme ist m. E. nicht eben "schön". Vielleicht fehlt mir die empfundene Anteilnahme? Bei seinem Antagonisten Max Lorenz kann man bestimmt viel mehr kritisieren, aber er erreicht mich einfach viel eher. Vielleicht gerade auch wegen seiner Freiheiten. Wenn Lorenz etwa Siegfrieds Tod singt, dann bekomme ich wirklich eine Gänsehaut. Er klingt wirklich wie einer, der gerade am Sterben ist. Melchiors Wälse-Rufe mögen die beeindruckendsten aller Zeiten sein. Allein, mich erreichen andere Rolleninterpreten eher.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 781

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

19

Mittwoch, 18. März 2015, 22:09

Es ist seltsam: So richtig berührt hat mich Lauritz Melchior eigentlich sehr selten. Ich weiß nicht mal, woran es genau liegt. Stimmlich über jeden Zweifel erhaben, aber doch fehlt mir etwas. Die Stimme ist m. E. nicht eben "schön". Vielleicht fehlt mir die empfundene Anteilnahme?

In dieser Unbestimmtheit finde ich das sehr gut ausgedrückt, lieber Joseph. Nach meiner Überzeugung hast Du damit einiges vom Wesen Melchiors auf den Punkt gebracht. Jürgen Kesting, der bekanntlich auch Fehlurteile fällte, befand sinngemäß, dass Melchior immer etwas zu gut gelaunt singe. Daraus würde sich auch erklären, was Du als mangelnde Anteilnahme bezeichnest. Ich sehe und höre das auch so. Mir ist er zu sportlich. Er singt eines wie das andere. Ein bedeutender Sänger bleibt er schon.
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 8 065

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

20

Mittwoch, 18. März 2015, 23:25

Stimmlich über jeden Zweifel erhaben, aber doch fehlt mir etwas.
Mir nicht, für mich hat Melchior genau das gewisse Etwas, was einen echten Heldentenor ausmacht, diese "Sei mein"-Attitüde in der Stimme! :rolleyes:


Bei seinem Antagonisten Max Lorenz kann man bestimmt viel mehr kritisieren, aber er erreicht mich einfach viel eher. Vielleicht gerade auch wegen seiner Freiheiten.
Mich erreicht er gar nicht, vielleicht gerade auch wegen seiner "Freiheiten"...


Jürgen Kesting, der bekanntlich auch Fehlurteile fällte, befand sinngemäß, dass Melchior immer etwas zu gut gelaunt singe.
Aber gerade Jürgen Kesting hält Melchior doch für DEN unerreichten Wagner-Tenor! Was hat er für Hymnen auf die eingespielten Otello-Szenen gesprochen!!!

Und gerade der Siegmund unter Bruno Walter ist überhaupt nicht "gut gelaunt" und viele weniger optimistisch als der unter Toscanini. Melchior konnte er wohl das Gebrochene von Charakteren herüberbringen und scheute sich auch nicht davor, dafür seine Stimme "brechen zu lassen - das habe ich von Max Lorenz so noch nie gehört!
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Milletre

Prägender Forenuser

  • »Milletre« ist männlich

Beiträge: 1 388

Registrierungsdatum: 18. März 2008

21

Donnerstag, 19. März 2015, 00:57

Danke, lieber Stimmenliebhaber, für diese wunderbare und vor allem objektiv richtige Replik. Du sprichst mir aus der Seele!
Arrestati, sei bello! - (Verweile, Augenblick, du bist so schön!)

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 781

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

22

Donnerstag, 19. März 2015, 07:09

Und gerade der Siegmund unter Bruno Walter ist überhaupt nicht "gut gelaunt" und viele weniger optimistisch als der unter Toscanini. Melchior konnte er wohl das Gebrochene von Charakteren herüberbringen und scheute sich auch nicht davor, dafür seine Stimme "brechen zu lassen - das habe ich von Max Lorenz so noch nie gehört!

Dann hast Du vielleicht nicht das Richtige gehört von Lorenz. Ich würde ihn jederzeit Melchior vorziehen, weil er mich ins Mark trifft - trotz des ersten "Walküre"-Aktes unter Walter, der natürlich wunderbar und einzigartig ist. Diese Aufnahme ist aber auch sehr zelebriert, ein Studiosolitär. Das sollte immer berücksichtigt werden. Es sollte wohl vorgeführt werden, wie Wagner klingen kann. :( Niemand hat hier den Melchior madig machen wollen. Zumindest habe ich es so verstanden. Oder unterliege ich einem Irrtum? Ich finde es höchst spannend, wenn auch gewisse Zweifel an seiner, Melchiors Kunst, aufkommen. Die zeigen mir, dass er im Gespräch bleibt nach so langer Zeit, dass er Menschen beschäftigt, dass sie sich mit Sängern auseinandersetzen. Zweifel sind auch in Bezug auf Lorenz mehr als vorstellbar. Ich habe sie auch. Ob es allerdings "objektiv richtige" Maßstäbe für die Beurteilung von Stimmen gibt, das wage ich zu bezweifeln. ?( Und was denn nun, objektiv oder richtig? Beides scheint mir ein bisschen viel auf einmal.
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 8 065

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

23

Donnerstag, 19. März 2015, 09:26

Ich würde ihn jederzeit Melchior vorziehen, weil er mich ins Mark trifft - trotz des ersten "Walküre"-Aktes unter Walter, der natürlich wunderbar und einzigartig ist. Diese Aufnahme ist aber auch sehr zelebriert, ein Studiosolitär.
Lieber Rheingold1876,

ich weiß ja, dass Max Lorenz dein aboluter Lieblings-Wagner-Tenor ist. Bei mir ist es Lauritz Melchior, u.a. weil ich ihn auch für den bedeutenderen Gestalter halte. Gerade der Vergleich der Studio-Aufnahmen des 1. Aktes "Walküre" zwischen Bruno Walter (mit Melchior) und Elmendorff (mit Max Lorenz) macht das für mich sehr deutlich.


Ob es allerdings "objektiv richtige" Maßstäbe für die Beurteilung von Stimmen gibt, das wage ich zu bezweifeln. ?( Und was denn nun, objektiv oder richtig? Beides scheint mir ein bisschen viel auf einmal.
Da hast du sicherlich Recht und ich möchte ausdrücklich darauf verweisen, dass ich gerade solches nie behauptet habe, sondern dass du dich hier auf eine Aussage von "Milletre" beziehst und diese quasi zitierst. Ich interpretiere diese so, dass er sich beim Lesen meiner Replik einfach gefreut hat, dass ich das geschrieben habe, was er auch so empfindet und vielleicht hätte auch schreiben wollen. Daher empfand er meine Äußerung als "richtig", nur war dieses Empfinden eben doch eher subjektiv als objektiv, weil es objektiv hierbei kaum gibt. Ob jemand einen Spitzenton erreicht oder ihm dieser wegbricht, kann man relativ objektiv beurteilen, die Bewertung gerade von Gestaltung ist noch viel subjektiver als Stimmenbeurteilung ohnehin schon ist. Dass ausgerechnet die Lorenz-Fans (was aber von "Joseph II ausging und nicht von "Rheingold1876") jetzt hier Melchiors mangelnde Gestaltung kritisieren, hat meine Wiederspruch produziert, weil ich Melchior als den weit differenzierteren Gestalter wahrnehme (nicht nur bei Bruno Walter) und Lorenz viel eher als den reinen Aussteller seines Stimmbesitzes. Wenn dich, lieber "Rheingold1876" Max Lorenz "bis ins Mark trifft", freut mich das dennoch für dich.
Polemisch zugespitzt könnte ich für mich hingegen sagen: Wenn Lorenz, dann Siegfried Lorenz! Andere Stimmlage, ich weiß, aber das ist ein Sänger, der mich "bis ins Mark trifft", weit mehr als (fast) alle seine Fachkollegen. So hat jeder seine Leute, die ihn "bis ins Mark" treffen - und das ist auch gut so! :yes:
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 11 906

Registrierungsdatum: 29. März 2005

24

Donnerstag, 19. März 2015, 11:45

Noch ein Wort zu Max Lorenz' Siegmund: Ich empfinde die Elmendorff-Aufnahme von 1944 als vergleichsweise schwächer als die drei Jahre zuvor entstandene unter Artur Rother. Interessanterweise mag ich auch die ziemlich spät entstandene Bayreuther Aufnahme von 1954 unter Keilberth, wo er beginnenden stimmlichen Verschleiß gekonnt durch noch größere Expressivität ausgleicht (wie auch 1952 unter demselben Dirigenten als Siegfried in der "Götterdämmerung"). Vermutlich das letzte komplett festgehaltene Tondokument von Lorenz in einer Wagner-Rolle.

Rheingolds Anmerkung mit Verweis auf Kesting, dass Melchior alles etwas zu gut gelaunt singe, kann ich eigentlich unterstreichen. Das kommt alles wunderbar mühelos herüber, aber mir liegen eher gebrochene, nicht so "perfekte" Interpretationen. Da nehme ich dann sogar einige stimmliche Defizite in Kauf. Der Ausdruck, den Lorenz in seinen 50er-Jahre-Spätinterpretationen erzielt, ist mir da einfach näher, aber ich gebe zu, dass das streitbar und subjektiv ist. ;)
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 8 065

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

25

Donnerstag, 19. März 2015, 13:10

aber mir liegen eher gebrochene
Ich bleibe dabei, dass ich Melchior als Tristan oder auch Siegfried viel "gebrochener" empfinde, als ich Max Lorenz je gehört habe.


aber ich gebe zu, dass das streitbar und subjektiv ist.
Ist es, und schon in deinem Eröffnungsbeitrag hattest du das sehr deutlich als subjektiv gekennzeichnet, also diesbezüglich kein Vorwurf von mir. Ich hätte mir nur gewünscht an diesem 125. Geburtstag Melchiors mal dieser Vergleich nicht gezogen wird und der Name Max Lorenz nicht fällt, so wie es mich immer ärgert, wenn kaum ein Würdigungsbeitrag zu Kurt Böhme ohne den Vergleich zu Frick und Greindl auskommt. Ich werde mich aber beim nächsten runden Geburtstag von Max Lorenz revanchieren und explizit darauf verweisen, dass mir Lauritz Melchior mehr gibt! :thumbup:
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

musikwanderer

Prägender Forenuser

  • »musikwanderer« ist männlich

Beiträge: 4 320

Registrierungsdatum: 20. Januar 2010

26

Freitag, 20. März 2015, 10:26

Ich stoße gerade auf diesen Thread und damit auch an Willis Erinnerung zu Melchiors 125. Geburtstag. An den wollte ich soeben erinnern - auch hier. Darf ich also (bitte ohne erhobenen Zeigefinger!) darauf hinweisen, dass dieser Geburtstag erst heute ist? Auf der Melchior-Homepage wird der 20. März 1890 - mit Gigli - genannt, aber der 18. März des Jahre 1973 als sein Todestag. Weil eben Irren sehr menschlich ist, sei Willis Irrtum hier korrigiert...

:hello:
.

MUSIKWANDERER

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 8 065

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

27

Freitag, 20. März 2015, 10:35

Auf der Melchior-Homepage wird der 20. März 1890 - mit Gigli - genannt
Herzlichen Dank für die Korrektur dieses Irrtums, der mir auch nicht aufgefallen ist. :thumbup: :jubel: :hail:

Ich werde heute viel Melchior hören! :) :yes: :rolleyes:

aber der 18. März des Jahre 1973 als sein Todestag.
Andere Quellen nennen den 19. März als Todestag, ist aber letztlich auch egal, ob 18. oder 19.März, er starb kurz vor seinem 83. Geburtstag.
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

musikwanderer

Prägender Forenuser

  • »musikwanderer« ist männlich

Beiträge: 4 320

Registrierungsdatum: 20. Januar 2010

28

Freitag, 20. März 2015, 10:47

Andere Quellen nennen den 19. März als Todestag, ist aber letztlich auch egal, ob 18. oder 19.März, er starb kurz vor seinem 83. Geburtstag.
Ja, es ist heute letztlich egal - einem Verstorbenen zum Geburtstag zu gratulieren oder der Familie eines Lebenden eine Beileidskarte zu schicken, wären die größeren Fehltritte.

Wegen des Sterbedatums, denke ich in meinem jugendlichen Leichtsinn, darf man der offiziellen (?) Website wohl blind vertrauen; die werden sicherlich dem Objekt ihrer Profession keine fehlerhaften Daten unterjubeln.

:hello:
.

MUSIKWANDERER

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 8 065

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

29

Freitag, 20. März 2015, 11:18

darf man der offiziellen (?) Website wohl blind vertrauen


Nur, wenn er sie noch selbst pflegt... 8-)

Es wäre theoretisch auch denkbar, dass er nach kalifornischer Ortszeit noch am 18. März gestorben ist, dass aber an der Ostküste (oder auch nur in Europa) schon der 19. März war.
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 17 623

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

30

Freitag, 20. März 2015, 13:45

@ musikwanderer @ Stimmenliebhaber:

Wie ihr beiden vielleicht inzwischen schon bemerkt haben werdet, habe ich den Irrtum schon vorher bemerkt, genauer gesagt, gestern Mittag, als ich die Erinnerungen für heute vorbereitete, weil ich gestern Abend im Konzert war. Erst heute Nacht konnte ich das dann in der Erinnerung für Bejamino Gigli öffentlich machen (siehe dortige Erinnerung!).
Wo wir schon dabei sind, lieber musikwanderer, möchte ich dich (ebenfalls ohne erhobenen Zeigefinger) davon informieren, dass ich Nikolai Rimski-Korsakoff nicht vergessen habe, sondern dass in seinem Thread der letzte Eintrag der von Harald zu Rimskis 170. Geburtstag war. Deshalb habe ich in diesem Falle darauf verzichtet. Aber es ist gut, dass du im LV-Thread an ihn erinnert hast :D .

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).