Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »ben cohrs« ist männlich
  • »ben cohrs« wurde gesperrt

Beiträge: 543

Registrierungsdatum: 12. Mai 2005

31

Freitag, 8. Juli 2005, 14:19

Neue Partiturausgabe der BV

Wer sich eine neue Studienpartitur der Fünften kaufen möchte, wird interessiert sein, zu hören, daß die von mir vorgelegte aktualisierte Neu-Auflage, der auch Harnoncourts Aufführungen zugrunde lagen, vor wenigen Tagen aus der Druckerei gekommen ist. Es empfiehlt sich jedoch, im Notenfachhandel darauf zu achten, keine Partitur des Restbestandes der alten Auflage zu bekommen. Um sicher zu gehen, ggf. bei Doblinger bzw. dem MWV direkt bestellen:
www.mwv.at
Dorotheergasse 10
A-1010 Wien
Ich halte übrigens nach wie vor den live-Mitschnitt des ersten Konzertes von Harnoncourt durch den ORF für noch spannender als das Studio-Produkt. Leider ist das natürlich nicht auf CD erschienen, aber vielleicht hat ja der ein oder andere diese Übertragung aufgezeichnet?
Mich freut natürlich besonders, daß die Harnoncourt-Aufnahme der Fünften den Echo-Klassikpreis bekommen hat. Thielemanns Aufnahme war ebenfalls nominiert, aber ... ;-)
Eine günstige Besprechung der Harnoncourt-Einspielung hat im Juli sogar der alte Karajan-Kämpe Richard Osborne im Grammophone Magazine vorgelegt.
Herzliche Grüße
Ben Cohrs
Ben

-------------
[I]"Kritik an anderen sollte keinem die eigene Leistung ersparen."[/I]

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 405

Registrierungsdatum: 11. August 2004

32

Freitag, 8. Juli 2005, 16:16

RE: Neue Partiturausgabe der BV

Zitat

Original von ben cohrs
Ich halte übrigens nach wie vor den live-Mitschnitt des ersten Konzertes von Harnoncourt durch den ORF für noch spannender als das Studio-Produkt.


Ach ja, der Harnoncourt... ;)

Da ich ein recht zwiespältiges Verhältnis zu Harnoncourts Bruckner habe (uneingeschränkt hervorragend gefällt mir bisher nur die siebte) und immer noch am überlegen bin, ob ich mir seine Einspielung der fünften Sinfonie zulegen soll, wäre ich für Hörenindrücke dankbar (von dem einen und/oder anderen, der die Aufnahme besitzt...).
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

  • »ben cohrs« ist männlich
  • »ben cohrs« wurde gesperrt

Beiträge: 543

Registrierungsdatum: 12. Mai 2005

33

Dienstag, 12. Juli 2005, 14:25

Harnoncourt und Feedback

Lieber Norbert: Interessehalber sende ich Dir die erstaunlich positive Rezension von dem alten Karajan-Kämpen Richard Osborne (Grammophone, 5. 7. 2005) sowie in Kopie ein e-mail von Ken Ward, dem Herausgeber des BRITISH BRUCKNER JOURNAL, mit einer Reaktion auf den live-Mitschnitt der Fünften unter Harnoncourt vom 10. 6. 2004. Liebe Grüße, Ben

*****************

"The word ‘vision’ is much misused these days yet to talk of Nikolaus Harnoncourt´s view of Bruckner´s Fifth won´t quite do. This is more a realisation than an interpretation, musically vivid but spiritually serene. I´ve seen it said that the real Bruckner is to be found in his themes, not his developments; that he was an embodier rather than a seeker. Not the least remarkable feature of Harnoncourt´s performance is his refusal to manipulate the structure of the long outer movements – the transitions in particular. This is risky. Scholars worry about what they call ‘disjunction’; so do conductors and listeners. I confess that after first hearing the performance I was more than happy to turn to Franz Welser-Möst´s more theatrical, structurally explicit reading, recorded live with the London Philharmonic in Vienna´s Konzerthaus during the 1993 Whitsun holiday. Harnoncourt, however, drew me back to his serene – I suspect Baroque-inspired – view of this ‘Symphony of Faith’. Serene but now slow. By the clock, this is one of the quickest Fifths on record, though only the Adagio is taken more swiftly than usual. It was here that Bruckner began the symphony in the pit of despair in 1875 with a keening oboe melody which he marked ‘Sehr langsam’ but scored alla breve. Harnoncourt treats it allegretto after the manner of a threnody by Bach or Mozart, whose Requiem is quoted during the course of the movement. Furtwängler, surprisingly, took a similar view of the movement, as does Welser-Möst. The ‘liveness’ of the live performance owes much to Harnoncourt – his persona fuelling the music-making not the concept, which is as it should be – though the superlative playing of the Vienna Philharmonic is also a factor. The light-fingered realisation of the exquisite string traceries is a constant source of wonder; tuttis are glowing and unforced. The hall of the Musikverein helps, too; with an audience present it offers a uniquely natural-sounding Bruckner acoustic. Perversely, we get little sense of this in the 75-minute rehearsal disc, where the microphones are differently positioned and where the playing is often lacklustre and sketchy, the players disinclined to do more than absorb the gist of Harnoncourt´s remarks ahead of the performance itself. At one point, he delivers a short lecture on Bruckner and the Mozart Requiem. This will be double Dutch to non-German speakers (RCA provides no English-language digest of the rehearsal). Fortunately, the topic is more than adequately covered in Benjamin-Gunnar Cohrs´s excellent booklet essay. Another black mark against RCA is the jewel-case, which is fragile and difficult to handle. If you do manage to effect an entry, you will find within a performance of rare vision and strength."
Richard Osborne

***********

[04. 07. 2005]
"Hi Ken! –Have you had any chance to listen to the CD with the live concert recording (ORF) of Bruckners Fifth? Harnoncourts Br. V just received the Echo Classical Award! Best Ben

Yes, Ben, I have – at last – had a chance to listen to that Harnoncout 5th that you so kindly did for me! And, yes, it seems to me much better than the commercial product. There’s none of that strange detail that offended me before, and the sound is much better, everything clearer, better proportioned and better articulated. In fact, as soon as that ff tutti arpeggio in the introduction enters, I’m aware of a vast energy that spans the whole performance: it stays in your mind and is still there during the closing chorale, so the whole thing goes like one great swing, a paragraph, from beginning to end. What is also very good, for me, is the way the first movement allegro steals in unpretentiously: there ‘s an understanding there of the overall form of the symphony, that this movement, though strong, is part of a large prelude to the Finale. Similarly, the Adagio – the second theme especially – is wonderfully handled. I always find Jochum’s slow, grand, emotional, religiös/sentimental way with this theme to be disruptive of the formal structure of the movement (and of the symphony as a whole), but here with Harnoncourt the theme is all of a piece, and falls into place in the symphonic structure. And of course, once the structure is safe, the power delivered at the very end of the symphony is so much stronger! I’ve only heard it through once, and without the score, but I shall return to it and give it more attentive listening, but for now – thanks, Ben. It’s a revelation of a different symphony to the one we’re used to hearing. No doubt the Echo Classical Award well deserved! All the best, Ken“
Ben

-------------
[I]"Kritik an anderen sollte keinem die eigene Leistung ersparen."[/I]

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 405

Registrierungsdatum: 11. August 2004

34

Dienstag, 12. Juli 2005, 15:48

Danke, Ben, nun bin ich schlauer.

Nachdem Harnoncourt fast durchweg gute Kritiken "geerntet" hat, denke ich, werde ich mal käuflich tätig werden...
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

  • »ben cohrs« ist männlich
  • »ben cohrs« wurde gesperrt

Beiträge: 543

Registrierungsdatum: 12. Mai 2005

35

Mittwoch, 13. Juli 2005, 14:49

Zwei grundsätzliche Sichtweisen

Lieber Norbert: Sowohl an der polarisierenden Thielemann-Aufnahme der Fünften wie auch der von Harnoncourt scheinen mir zwei Grund-Tendenzen sichtbar zu werden. Es gibt viele Hörer, die schwören auf jede Verbesserung im Tontechnik-Bereich, und es gibt andere viele Hörer, die wünschen sich sehnsüchtig ein "zurück zur Natur". Besonders die "nachbearbeiteten Live-Mitschnitte" machen dies ohrenfällig, und an der Harnoncourt-CD kann man das besonders daran hören, wenn man die SACD mit dem korrigierten, endbearbeiteten Schnitt vergleicht mit dem Probenmitschnitt auf normaler Audio CD, der im Prinzip ein ganz gewöhnlicher Rundfunkmitschnitt bei leichter Nachbearbeitung (ich glaube, etwas zusätzlicher Hall) ist. Ich glaube persönlich, ein Zuviel an Nachbearbeitung, ein Zuviel an Fortschrittsglaube kann vieles kaputtmachen. Was für eine Illusion von der "perfekten" Aufnahme! Was für ein Floh, der uns da immer noch seit Karajan im Ohr sitzt! Jeder Musiker weiß doch, daß NICHTS perfekt ist. Man macht immer kleine Fehler, und das macht das Musizieren menschlich und so interessant. Warum dann eine Illusion der Perfektion schaffen, wenn der Eindruck des Lebendigen verloren geht? Wäre vielleicht einen Extra-Thread wert...
Liebe Grüße
Ben
PS: Ich glaube, der ORF hat einen Mitschnitt-Service. Man könnte ja mal hineinschreiben und versuchen eine Kopie zu bekommen (Konzert vom 10. 6. 2004, glaube ich)
Ben

-------------
[I]"Kritik an anderen sollte keinem die eigene Leistung ersparen."[/I]

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 405

Registrierungsdatum: 11. August 2004

36

Mittwoch, 13. Juli 2005, 17:08

Hallo Ben,

ich denke auch, daß Deine sehr interessanten Ausführungen einen extra-Thread verdienten, denn die geschilderte "Problematik" ist nicht nur Bruckner-spezifisch, und einiges fiele mir als Antwort ein...
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Holger_Grintz

unregistriert

37

Dienstag, 2. August 2005, 13:24

Kleiner Tipp am Rande: heute Abend, 20:00Uhr, WDR3 Radio, Live-Mitschnitt Inbal, RSO Köln aus dem Kloster Eberbach, 21.07.2005, ich habe das Konzert am Vorabend in Köln gesehen und war überzeugt.

Von meinen B5 CD´s ziehe ich am häufigsten:

Sinopoli mit der StaKa Dresden (Sinopoli wird hier kaum genannt, woran liegt´s?)
Thielemann mit den Münchnern
Celibidache mit den Münchnern

Man merkt schon, daß ich eher ein Freund der langsamen Tempi bin.

Die Aufnahme Matacic mit dem Orch. Nat. de France ist ebenfalls eine Top-Empfehlung, und falls jemand die Möglichkeit hat, Asahina zu hören (am besten mit dem Osaka PO), dann sollte er das tun, das gilt für alle anderen Bruckner-Symphonien auch.

C.Huth

Prägender Forenuser

  • »C.Huth« ist männlich

Beiträge: 1 312

Registrierungsdatum: 17. August 2004

38

Dienstag, 23. August 2005, 22:09

Guten Abend zusammen,

kurz zu Harnoncourts Aufnahme der Fünften, nach langer Zeit wieder gehört, ohne die Probenausschnitte diesmal.



Frappierend sind IMO nicht nur die Leistungen der Wiener Philharmoniker in den unteren Lautstärkegraden (mag auch sein, dass ich nach dem doch noch recht frischen Live-Eindruck darauf gerade etwas fixiert bin), sondern auch der Aufbau der Sinfonie über die Sätze hinweg. Im ersten Satz, den Harnoncourt vergleichsweise langsam angeht, notabene im Allegro-Teil, wunderte ich mich noch über gelegentlich fehlende Emphase - nach der Coda des vierten Satzes war aber klar, dass Harnoncourt die gesamte Interpretation konsequent auf den Schluss hin aufbaut. So habe ich das auch noch nicht bei Gielen gehört, der, wie richtig bemerkt wurde, in den letzten Takten etwas zu nüchtern ist.

Zweiter anmerkenswerter Punkt ist die Flexibilität der Tempi, die mir in anderen Bruckner-Aufnahmen mit Harnoncourt so noch nicht aufgefallen ist, aber in jedem Moment überzeugt (die Wiener folgen auch jeder Beschleunigung und jedem Abbremsen absolut akurat im Zusammenspiel). Und die rhythmische Präzision! Schon gleich im Kopfsatz enorm, aber über das ganze Stück hinweg.

Jetzt würde mich der von Ben erwähnte Live-Mitschnitt allerdings sehr interessieren, gerade im Vergleich. Naja: Man muss Träume haben....

Beste Grüsse,

C.
Die wirkliche Basis eines schöpferischen Werks ist Experimentieren - kühnes Experimentieren! (Edgar Varèse)

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 405

Registrierungsdatum: 11. August 2004

39

Donnerstag, 8. September 2005, 23:49

Lange hatte ich diese Aufnahme gesucht (da nur noch im Rahmen der Gesamtaufnahme aller Sinfonien erhältlich). Nun besitze ich sie endlich, und das Warten hat sich gelohnt:



Was mich bei so gut wie allen Aufnahmen Chaillys und dem Concertgebouw Orchester fasziniert, ist das wunderbare Orchesterspiel. Das Orchester ist in sämtlichen Bereichen herausragend besetzt, und man merkt die große Komepetenz, die es durch Jochum, Haitink und Chailly in Sachen Bruckner (und auch Mahler) erworben hat.

Chailly läßt sich ein bißchen mehr Zeit als Gielen oder von Dohnanyi, auch sind die Blechbläserakzente etwas "gemäßigter" als bei Gielen.
Allerdings ist bei 20'24'', 18'07'', 13'07'' und 23'31'' nichts verschleppt, im Gegenteil, der Italiener versteht es stets, den musikalischen Fluß zu wahren, ohne Details oder schöne Melodienbögen (ibs. bei den Holzbläsern) zu vernachlässigen.

Da auch die Klangqualität -"Decca-like" bei Chailly-Aufnahmen- superb gerät, müßte jeder Bruckner-Freund käuflich tätig werden, wenn es denn die Einspielung einzeln gäbe...
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

  • »Der Unzeitgemäße« ist männlich
  • »Der Unzeitgemäße« wurde gesperrt

Beiträge: 117

Registrierungsdatum: 31. August 2005

40

Freitag, 9. September 2005, 10:14

Bruckner, die Fünfte / Chailly:
Da stimme ich VOLL zu. Ich habe noch die Einzelausgabe in meiner Sammlung. Der Schluss vom Finalsatz ist derart bewegend, dass man nach den letzten Takten nicht gleich aufspringt, sondern ein paar Momente länger im Sessel sitzenbleibt. :yes:

  • »ben cohrs« ist männlich
  • »ben cohrs« wurde gesperrt

Beiträge: 543

Registrierungsdatum: 12. Mai 2005

41

Samstag, 24. September 2005, 12:51

Rundfunktipp 25. 9.!

Der ORF-Live-Mitschnitt von Bruckners Fünfter mti den Wienern unter Harnoncourt
--nicht identisch mit der CD-Produktion!--
wird am Sonntag, 25. 9. 2005 ab 20 Uhr auf DeutschlandradioKultur gesendet!
Beste Grüße
Ben

-------------
[I]"Kritik an anderen sollte keinem die eigene Leistung ersparen."[/I]

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 405

Registrierungsdatum: 11. August 2004

42

Dienstag, 21. Februar 2006, 14:22

Eher zufällig bin ich auf die viel diskutierte Aufnahme mit Christian Thielemann gestoßen, und da ich sie zum halben Preis erwerben konnte, überlegte ich nicht lange und "schlug zu".



Eines muß man Thielemann lassen: An Selbstbewußtsein mangelt es ihm nicht. Im Beiheft heißt es: "Ich bin ein Musiker, der sich seit langem zu Bruckner hingezogen fühlt. Gerade bei Bruckner-Interpretationen aber muß irgendwann einmal Schluß sein mit den Vergleichen. Das Publikum spricht heute oft von Günter Wand, der fast 50 Jahre älter ist als ich oder von Wilhelm Furtwängler, der seit über 50 Jahren tot ist. Wollte man als junger Dirigent auf diese Stimmen hören, würde man sich kaum mehr trauen, einen Taktstock in die Hand zu nehmen. Ichstelle mich mit Freude in die Tradition der Münchner Philharmoniker, um meine Ansichten mit den Musikern zu erarbeiten. Ich hoffe, dies ist ein Weg zu Bruckners Symphonien, auf dem mir mein Orchester -nach der Zeit mit James Levine als Chefidirigent und nach den vielen Jahren mit Sergiu Celibidaches Bruckner-Analysen- mit allem Einsatz folgt."

Warum "gerade" bei Bruckner nicht mehr verglichen werden soll, vermag Thielemann nicht aufzuklären, auch nicht, warum es gerade Wand und Furtwängler sind, die nicht mehr als Vergleichsmaßstab dienen. Ketzerisch möchte ich anmerken: Hätte Thielemann bloß auf Wand und Furtwängler gehört. Er hätte etwas lernen können... :stumm:

Thielemanns Bruckner ist effektvoll. Die alte deutsche Orchesteraufstellung (1. Violinen links außen, 2. rechts außen, Kontrabässe links hinten; Kubelik und Klemperer spielten ebenfalls mit dieser Aufstellung) erweist sich wie so oft als Gewinn in Sachen Durchhörbarkeit, das Orchester spielt auf sehr hohem Niveau (ibs. die Blechbläser wissen zu gefallen).

Im Beiheft erzählt Thielemann von der "Wiederentdeckung der Langsamkeit. Zwangsläufig findet er [der "Hörer von heute"] dann heraus, daß in dieser Langsamkeit sehr wohl ein unglaubliches Feuer ist. Allerdings lodert es unter der Oberfläche."

Langsam ist er in der Tat, wenngleich Celibidache und Eugen Jochum 1986 noch langsamer waren. Im ersten Satz geht imo das Konzept der Langsamkeit noch auf. Thielemann gibt der Musik Zeit sich zu entfalten und erreicht ein stimmiges Konzept. Im zweiten Satz allerdings bleibt die Musik stellenweise stehen. Höchst irritierend sind ständige Tempowechsel, die ibs. im "Adagio" stören. Geht's zu einem Höhepunkt zu, wird Thielemann schneller, wird's leiser, wird's auch gleichzeitig langsamer. So zerdeht er bisweilen den normaler Weise wunderschönen Satz.

Im Scherzo wird's dann grotesk. Auch hier ist mir das Grundtempo zu langsam, auch hier stören Rubati, aber erschwerend kommt noch hinzu, daß der Tanzrhythmus zu Beginn (nach 0'18'') derart langsam gerät, daß man sich an einen Militärmarsch erinnert fühlt. Diese Assoziation habe ich deswegen, weil Thielemann bei Bruckner nicht an St. Florian, sondern u.a. an Ostpreußens Wälder und Bäume und an "kilometerlange Allen aus 250 Jahre alten Eichen" denkt und "Preußen" maßgeblich für "Militär" steht.

Der vierte Satz weiß igs. zu gefallen, wenngleich im grandiosen Schlußchoral Thielemann sein Dauerfortissimo in den vorigen Sätzen zum Verhängnis wird. Wo bei Celibidache, Jochum, Haitink, Chailly (u.a.) der Choral den Höhepunkt der ganzen Sinfonie darstellt, hat Thielemann in seiner "Dauer laut-Lautstärke" in den Fort- und Fortissmo-Passagen sein Pulver weitestgehend zu schnell verschossen (um in der Miltär-Assoziation zu bleiben), um den Choral besonders herauszustellen.

Trotz aller Unzulänglichkeiten und Ärgernisse läßt mich Thielemanns Deutung nicht kalt. Er spielt alles andere, aber nicht "meinen Bruckner", dennoch kann ich stellenweise nachvollziehen, weswegen seine Antrittskonzerte frenetisch bejubelt wurden. Im Konzertsaal ist es bestimmt schwerer, sich den Effekten zu entziehen als beim "nüchternen Abhören der Konserve".
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

  • »ben cohrs« ist männlich
  • »ben cohrs« wurde gesperrt

Beiträge: 543

Registrierungsdatum: 12. Mai 2005

43

Dienstag, 21. Februar 2006, 15:28

...entweder das ist ein sehr altes Zitat, oder der Tod von Günter Wand ist an Herrn Thielemann vorbeigegangen...
Ben

-------------
[I]"Kritik an anderen sollte keinem die eigene Leistung ersparen."[/I]

Holger_Grintz

unregistriert

44

Dienstag, 21. Februar 2006, 16:39

Wenn das Zitat nicht aus dem Zusammenhang gerissen ist, dann war Wand bereits tot, als Thielemann das gesagt hat (2002 meine ich ist Wand verstorben, 2003 im April wusste Thielemann erst, daß er Chefdirigent der Münchner wird).

Aber ich finde es angebrachter, über einen Toten so zu sprechen, als ob er noch lebe, es ist jedenfalls geschmackvoller, als (gar nicht so lange her) über einen Lebenden so zu sprechen, als sei er schon tot.

Edwin Baumgartner

Prägender Forenuser

  • »Edwin Baumgartner« ist männlich

Beiträge: 5 599

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2005

45

Dienstag, 21. Februar 2006, 17:43

Nichts desto weniger ist Thielemanns Selbstdarstellung für mich schlicht und einfach :kotz:

Ich finde es peinlich, wie er bedeutende Bruckner-Interpreten einfach wegwischt - und dieses Wegwischen zum Programm macht.
Wenn die Folge davon nun eine ganz neue Sichtweise wäre, würde ich das akzeptieren. Aber was serviert uns Thielemann in dieser 5. Bruckner?
- Rubati à la Furtwängler, nur nicht ganz so logisch (und das sage ich, der ich Furtwängler eher nicht mag).
- Langsame Tempi à la Knappertsbusch, nur nicht so spannungserfüllt.
- Ein im Vergleich zu Wand erstaunlich verwaschenes Klangbild.
- Ein im Vergleich zu Eichhorn eigentümlich engräumiges Musizieren.
- Eine im Vergleich zu Boulez zumindest eigentümliche Balance der Bläser (IMO zu starke Mittelstimmen, wodurch der Satz mehlig klingt).
- Einen im Vergleich zu Wand und Eichhorn schwach bis schlecht disponierten Steigerungsaufbau.
Fazit: Was er ähnlich macht wie seine Vorläufer, macht er schlechter als sie; was er anders macht, ebenfalls.
Womit diese Aufnahme für mich nicht wirklich schlecht ist. Sie ist nur in meinen Augen und Ohren einfach verzichtbar.

Nachtrag - Dank Holgers unmittelbar folgendem Eintrag des besseren Leseflusses zuliebe von 8. auf 5. verbessert.
Eine Freud'sche Fehlleistung - ich hörte beim Abfassen eben 8./Adagio...
...

Holger_Grintz

unregistriert

46

Dienstag, 21. Februar 2006, 18:05

Zitat

Original von Edwin Baumgartner
Aber was serviert uns Thielemann in dieser 8. Bruckner?


Ist aber eine 5. :D

  • »Der Unzeitgemäße« ist männlich
  • »Der Unzeitgemäße« wurde gesperrt

Beiträge: 117

Registrierungsdatum: 31. August 2005

47

Dienstag, 21. Februar 2006, 19:40

Liebe Leute,
es ist alles wirklich nur eine Angelegenheit der persönlichen Vorlieben, die man hegt.
Ich habe die Fünfte mit Thielemann live gehört und sage, dass mir bisher nichts Beglückenderes untergekommen ist in meinem langen Bruckner-Leben. Wenn man sich in Distanz zur kultischen Verehrung von spektakulären Dirigentenpersönlichkeiten übt, kann man auch ohne Neid große Leistungen anerkennen. Hinzu kommt, dass man nicht vergessen sollte, dass die jeweiligen Orchestermusiker die Wunderleistungen vollbringen und der Dirigent allenfalls eine Idee vorgibt, - ein Wegbereiter fürs Gelingen ist.
Auf Vieles, was sich einem im musikalischen Bereich darbietet, kann man vielleicht "verzichten", aber sie sind einfach da, diese Mannigfaltigkeiten der Sichtweisen und somit die musikalischen Ergebnisse der Ausführenden.
Man sollte "vorsichtig" mit pauschalen Kommentierungen umgehen. Denn wie würden wir reagieren, wenn jemand gar verlauten lassen würde, man könne evtl. sogar auf die Fünfte selbst "verzichten".
Nicht undenkbar, selbst in unserer aufgeklärten musikalischen Epoche.

Verzeiht meine etwas harschen Worte,
frdl. Grüße,

D. U. :wacky:

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 405

Registrierungsdatum: 11. August 2004

48

Dienstag, 21. Februar 2006, 19:47

Na, aber Holger, dieser kleine vertipper... ;)


Zitat

Original von Edwin Baumgartner
Nichts desto weniger ist Thielemanns Selbstdarstellung für mich schlicht und einfach :kotz:

Ich finde es peinlich, wie er bedeutende Bruckner-Interpreten einfach wegwischt - und dieses Wegwischen zum Programm macht.
Wenn die Folge davon nun eine ganz neue Sichtweise wäre, würde ich das akzeptieren. Aber was serviert uns Thielemann in dieser 8. Bruckner?


Hallo Edwin,

Du hast es deutlicher ausgedrückt als ich...

Der Eindruck der Selbstdarstellung drängt sich in der Tat auf, ibs. wenn man Thielemanns Gedanken liest.

Ich zitiere nochmals aus dem Beiheft: "Um Bruckner wirklich zu verstehen, muß man sich wohl erst einmal auf die Langsamkeit einlassen-seine Musik ist nicht im eigentlichen Sinne feurig." Danach folgt der schon zitierte Teil mit der "Langsamkeit".

Wand ist ca. neun Minuten schneller als Thielemann, Harnoncort zehn, Gielen gar 14. Haben die Bruckner nicht verstanden?

Oder eine andere Stelle: "Ich neige dazu, manche Pausen zu verlängern, um die Spannung zu steigern."

Gielen z.B. hält die Generalpausen, so weit verfolgbar, genau ein. Einen Spannungsverlust kann ich dadurch nicht erkennen, im Gegenteil. Hat Bruckners Musik es nötig, daß künstlich Spannung gesteigert werden muß?
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 405

Registrierungsdatum: 11. August 2004

49

Dienstag, 21. Februar 2006, 20:01

Zitat

Original von Der Unzeitgemäße
Wenn man sich in Distanz zur kultischen Verehrung von spektakulären Dirigentenpersönlichkeiten übt, kann man auch ohne Neid große Leistungen anerkennen.


Wenn sie denn solche sind, kann man es mit Sicherheit ;) .
Egal, ob ich (mit-)angesprochen war oder nicht: Ich hatte mir überlegt, wohin ich meine Sichtweise der Bruckner-Sinfonie setzen sollte. Ich hatte mich für diesen Thread und nicht den Thielemann-Thread entschieden, weil es mir in erster Linie um das Werk und nicht um den Dirigenten ging.

Daß wir -zwangsläufig- auf Thielemann selbst zu sprechen kommen, hat er sich imo größtenteils selbst zuzuschreiben. Er muß sich daran messen lassen, was er selbst im Beiheft zum besten gibt. Wenn ich messe, dann stelle ich fest, daß die Schuhe, die er sich anziehen wollte, ein Stück zu groß sind.


Zitat


Verzeiht meine etwas harschen Worte,
frdl. Grüße,

D. U. :wacky:


So harsch fand ich sie gar nicht...
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Masetto

Prägender Forenuser

  • »Masetto« ist männlich

Beiträge: 1 783

Registrierungsdatum: 29. April 2006

50

Freitag, 1. September 2006, 17:45

Fand ich die 9. unter Celibidache und den Münchnern einfach nur perfekt, verstört mich die Aufnahme der Fünften etwas. Die Sinfonie klingt (vor allem im Finale) ein wenig merkwürdig. Es sind nicht die Tempi, sondern die Akzente, die gesetzt werden, die mir überhaupt nicht zusprechen. Eine sonderbare Aufnahme, wie ich meine.
29.08.1958 - 25.06.2009
gone too soon

Melot1967

Prägender Forenuser

  • »Melot1967« ist männlich

Beiträge: 1 397

Registrierungsdatum: 23. Februar 2006

51

Freitag, 1. September 2006, 18:43

RE: Neue Partiturausgabe der BV

Zitat

Original von ben cohrs

Ich halte übrigens nach wie vor den live-Mitschnitt des ersten Konzertes von Harnoncourt durch den ORF für noch spannender als das Studio-Produkt. Leider ist das natürlich nicht auf CD erschienen, aber vielleicht hat ja der ein oder andere diese Übertragung aufgezeichnet?


Wenn damit die Übertragung aus dem Großen Festspielhaus in Salzburg vom 28. August 2005 gemeint ist (interessant, dass ich gerade jetzt darauf stoße), dann habe ich sie aufgezeichnet. Allerdings habe ich kein Digitalradio und habe somit das Rauschen des terrestrischen Empfanges und des analogen Einganges (in den DVD-Rekorder). Außerdem bin ich nicht sicher, ob mein Rekorder nicht den "Aufsprechpegel" etwas glättet. Wenn mir eine Sendung besonders gut gefallen hat, mache ich mir manchmal CDs daraus (die ich in der Handhabung praktischer finde als DVDs), und das Rauschen im Hintergrund stört mich dann auch nicht, da es ja konstant bleibt.

Ich hatte damals schon die gerade erst gekaufte CD "im Ohr" und war während der Radio-Übertragung enttäuscht von dem vermischten Klang. Ich bin da wohl ein Opfer der neuerdings so extremen Nachbearbeitung der Aufnahmen in den Studios, wo der Klang noch mal so aufgemotzt wird und "so toll und perfekt" klingt, wie ihn gar niemand live im Konzert hören konnte.
Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

Sven Kappler

Anfänger

  • »Sven Kappler« ist männlich

Beiträge: 13

Registrierungsdatum: 15. Januar 2007

52

Samstag, 20. Januar 2007, 20:06

jetzt aber mal deutlich werden, bitte!

Hallo,
vielen Dank für die Umfangreiche Diskussion um Vorzüge und Schwächen einzelner Einspielungen.
Mich würde es sehr freuen, wenn ihr - ohne noch mal alles aufzurollen kurz und knackig- die lohnenswerten Bruckner 5 Aufnahmen nennen könntet. Ich besitze im Moment nur Thielemann :jubel: und Barenboim und zu aller Schwere schlägt auch noch ein romantisches Blechbläserherz in meiner Brust....
Also los, jetzt will ich Namen hören, um vergleichen zu können.
Danke
:hello:
Sven
Tuba mirum spargens sonum....

Masetto

Prägender Forenuser

  • »Masetto« ist männlich

Beiträge: 1 783

Registrierungsdatum: 29. April 2006

53

Samstag, 20. Januar 2007, 20:31

Ich bin der Meinung, mit Thielemann bist du bestens bedient, besonders was den Finalsatz angeht :jubel:
29.08.1958 - 25.06.2009
gone too soon

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 405

Registrierungsdatum: 11. August 2004

54

Sonntag, 21. Januar 2007, 00:16

RE: jetzt aber mal deutlich werden, bitte!

Zitat

Original von Sven Kappler
Hallo,
vielen Dank für die Umfangreiche Diskussion um Vorzüge und Schwächen einzelner Einspielungen.
Mich würde es sehr freuen, wenn ihr - ohne noch mal alles aufzurollen kurz und knackig- die lohnenswerten Bruckner 5 Aufnahmen nennen könntet. Ich besitze im Moment nur Thielemann :jubel: und Barenboim und zu aller Schwere schlägt auch noch ein romantisches Blechbläserherz in meiner Brust....
Also los, jetzt will ich Namen hören, um vergleichen zu können.
Danke
:hello:
Sven


Hallo Sven,

ich finde, wir sind hier deutlich genug geworden. ;)

Im "was höre ich gerade"-Thread erwähntest Du Günter Wand und Celibidache.

Mit Günter Wand machst Du nichts verkehrt. Die 5. Sinfonie begründete quasi seinen "späten Weltruhm". Er nahm sich sehr lange Zeit, um sie überhaupt einmal aufzuführen, weil er sich fürchtete, ihrer nicht gerecht werden zu können.

Das Ergebnis war die Aufnahme mit dem Kölner-Rundfunk-Sinfonie Orchester, für die Wand viele Preise einheimste.



Klanglich und orchestral besser sind allerdings die späteren Aufnahmen mit den NDR-Sinfonikern bzw. Berliner Philharmonikern.

Noch nicht genannt, aber für mich eine der Meilensteine der Bruckner Interpretationen, ist Eugen Jochums Live-Mitschnitt aus dem Kloster Ottobeuren vom 30. und 31. Mai 1964.

Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Melot1967

Prägender Forenuser

  • »Melot1967« ist männlich

Beiträge: 1 397

Registrierungsdatum: 23. Februar 2006

55

Sonntag, 21. Januar 2007, 00:53

Ich kenne Sinopoli, Wand, Celibidache, Klemperer, Knappertsbusch, Karajan, Welser-Möst, Haitink u. v. m., jeden in mindestens einer Aufnahme, doch es ist wirklich besagte Harnoncourt-Aufnahme (nämlich die, die es zu kaufen gibt im Doppelpack mit der Proben-CD), die mir von allen am besten gefällt.
Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

  • »ben cohrs« ist männlich
  • »ben cohrs« wurde gesperrt

Beiträge: 543

Registrierungsdatum: 12. Mai 2005

56

Sonntag, 21. Januar 2007, 15:27

Ja, ich meinte die ORF-Live-Ausstrahlung.
Der andere Klang des Probenmitschnitts erklärt sich übrigens dadurch, daß, wie ich inzwischen hörte, nicht im großen Musikvereinssaal geprobt wurde.
Nichtsdestotrotz wurde leider auch erheblich nachbearbeitet. Diese Teldex-Techniker haben eine Vision vom angeblich perfekten Klang, der mit Natürlichkeit nichts mehr zu tun hat und eine reine Schimäre ist -- in meinen Augen äußerst bedauerlich, da die klanglichen End-Ergebnisse der Produktionen auch der Interpretationskunst und der Musizier-Natur von Herrn Harnoncourt nicht so gerecht werden - - was man denn auch beim Vergleich der Proben-CD mit dem bearbeiteten Konzertmitschnitt leider deutlichst hört.
Ben

-------------
[I]"Kritik an anderen sollte keinem die eigene Leistung ersparen."[/I]

georgius1988

Prägender Forenuser

  • »georgius1988« ist männlich

Beiträge: 1 011

Registrierungsdatum: 25. April 2006

57

Mittwoch, 4. April 2007, 01:07

Habe gerade die Vierte unter Harnoncourt gehört und sie hat mir ähnlich wie seine Siebte und Achte sehr gut gefallen (ich hab grundsätzlich so meine Probleme mit Bruckner) und überlege daher den Kauf der Fünften. Jetzt hab ich aber bei unseren Partnern die Angabe gefunden, dass es sich bei der Bruckner 5 um eine reine SACD handelt, also ohne Hybridfunktion.

Meine Frage: stimmt das (was äußerst schade wäre)?
Früher rasierte man sich wenn man Beethoven hören wollte. Heute hört man Beethoven wenn man sich rasiert. (Peter Bamm)

ThomasBernhard

Prägender Forenuser

  • »ThomasBernhard« ist männlich
  • »ThomasBernhard« wurde gesperrt
  • »ThomasBernhard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 310

Registrierungsdatum: 21. Januar 2005

58

Mittwoch, 4. April 2007, 11:08

Zitat

Original von georgius1988
Jetzt hab ich aber bei unseren Partnern die Angabe gefunden, dass es sich bei der Bruckner 5 um eine reine SACD handelt, also ohne Hybridfunktion.


Also diese hier ist hybrid und meiner Meinung nach auch sehr empfehlenswert:

Frauen und Kinder zuerst

good night and good luck

thomasbernhards-1[ätttttt]yahoo[punkt]de

georgius1988

Prägender Forenuser

  • »georgius1988« ist männlich

Beiträge: 1 011

Registrierungsdatum: 25. April 2006

59

Mittwoch, 4. April 2007, 11:47

Besten Dank, dann werd ich mal losstiefeln und schauen ob sie Saturn wieder unter 10 Euro verscherbelt so sie die 7. und 8. (mal ehrlich wissen die nicht wieviel die wo anders kostet?).

LG
Georg
Früher rasierte man sich wenn man Beethoven hören wollte. Heute hört man Beethoven wenn man sich rasiert. (Peter Bamm)

jaaan

Fortgeschrittener

  • »jaaan« ist männlich
  • »jaaan« wurde gesperrt

Beiträge: 184

Registrierungsdatum: 6. Juni 2007

60

Donnerstag, 9. August 2007, 15:38

5. Skrowaczewski

ACHTUNG!

Weiß jemand von euch, ob es noch eine Aufnahme der 5. gibt, in
der ähnlich wie bei Skrowaczewski, die Pizzicatti der "dunklen"
Streicher am Anfang des 2. Satzes (bei 1:21 min) den gestrichenen
Streichern im Tempo vorgezogen sind bzw. sich unsymmetrisch überlagern?

Gruß Jan

?(
...ein voller Becher Weins zur rechten Zeit ist mehr Wert als alle Reiche dieser Erde...