Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

a.b.

Prägender Forenuser

  • »a.b.« ist männlich
  • »a.b.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 881

Registrierungsdatum: 19. August 2006

1

Freitag, 15. Juni 2007, 23:47

Einfluss der Jahreszeit auf die Komposition

Ich hörte heute im Radio eine Modaratorin, die meinet, sie sei sich sicher, man könne zahlreichen Kompositionen anhören, in welcher Jahreszeit sie komponiert worden seien. Was denkt ihr darüber? Fallen euch Beispiel ein, an denen auch euch dies überezugend scheint?
Gruß ab

---
Und ich meine, man kann häufig mehr aus den unerwarteten Fragen eines Kindes lernen als aus Gesprächen mit Männern, die drauflosreden nach Begriffen, die sie geborgt haben, und nach den Vorurteilen ihrer Erziehung.
J. Locke

Ulli

Erleuchteter

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« wurde gesperrt

Beiträge: 17 130

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

2

Freitag, 15. Juni 2007, 23:56

RE: Einfluss der Jahreszeit auf die Komposition

Salü,

hochinteressantes Thema. Ich glaube zwar eher weniger, dass man dem Werk die Jahreszeit unbedingt anhört [man kann ja viel hineininterpretieren], aber einige Anhaltspunkte gibt es m. E. durchaus. Das würde darauf hinauslaufen, dass im Winter eher trübere Werke, im Sommer eher heitere Werke komponiert würden bzw. wurden. Dem widerspräche allerdings Vivaldis "Sommer" aus den Jahreszeiten, der ja musikalisch ziemlich übel dargestellt wird, wobei ich nicht weiß, zu welcher Jahreszeit diese Jahreszeit komponiert wurde.

Ich meine allerdings ableiten zu können, dass man z.B. Kraus Musik anmerkt, dass sie in Schweden komponiert wurde - und zwar überwiegend in der düsteren Jahreszeit. Die meisten seiner Werke sind in sich gekehrt, melancholisch, manchmal düster. Ganz selten gibt es richtig fetzige Werke.

Da wäre schon der Haken: Atmet ein Vivaldi auf und wird fröhlich, wenn der quälende Sommer endlich rum ist und jubelt ein Kraus, wenn endlich die düsteren Tage vorbei sind? Es muss zu einen regionale Unterschiede geben, hinzu kommen die persönlcihen vorlieben des Komponisten...

Bei Mozart müsste man annehmen, alle moll-Werke seien in der düsteren Jahreszeit komponiert worden. Das stimmt schon nicht bei der g-moll-Sinfonie KV 550 [Sommer! 1787].

Davon abgesehen bin ich überzeugt, dass die Jahreszeiten bzw. das Wetter im allgemeinen via persönlicher Stimmung einen Einfluß auf die Komposition haben.

Also, was nun?

:hello:

Ulli
Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
(Vincenzo Geilomato Hundini)

petemonova

Prägender Forenuser

  • »petemonova« wurde gesperrt

Beiträge: 4 186

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2004

3

Samstag, 16. Juni 2007, 13:36

Also bei einem Werk ist das ganz deutlich zu hören. Die Hintergrund- bzw. Entstehungsgeschichte ist ja auch weitestgehend bekannt.

Als Johannes Brahms seinerzeit Urlaub in Kärnten gemacht hat, erfüllte ihn der Sommer und die Schönheit der Umgebung so, dass er eine absolut sommerliche 2. Sinfonie geschrieben hat.
Für mich das Paradebeispiel einer Komposition, die eindeutig von der Jahreszeit beeinflusst wurde.


Gruß, Peter.
Musik zu hören ist zweifellos eine der extravagantesten Arten, sein Geld auszugeben.
- Mauricio Kagel