Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

2 071

Sonntag, 12. April 2015, 20:29

Wo hat der gute Marriner
nur diese schöne Jacke her?

Was immer dieser Katalog
mit heuchlerischer Miene
ihm frech als Jacke unterschob:
Er trägt es lächelnd als Gardine.

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 661

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

2 072

Montag, 13. April 2015, 00:45




Sir Marriner mit bunten Joppen?
Genauso schlecht stünd´ ihm ein Bart!
Die Frage ist: wen will er foppen?
Jacoby ? Publikum? Mozart??

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

2 073

Montag, 13. April 2015, 22:41

Wenn die Trompete nur noch kräht -
für TROMPOSAN ist‘s nie zu spät.

TROMPOSAN® von dr.pingel


m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 661

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

2 074

Montag, 13. April 2015, 23:46

Ist die Trompete richtig heiser,
wird auch das Forte nur noch leiser,
so ist es nun die höchste Zeit,
daß sie vom Leiden man befreit.

Da ist zunächst mal Trompomoll,
wirkt zügig zwar, doch auch recht sacht,
die Heiserkeit wird abgeflacht,
Trompete fühlt sich wieder wohl.

Ist die Erkältung aber schlimmer,
so ein, zwei Stufen vor der Kur,
empfiehlt der Apotheker immer
das Mittelchen von Trompodur.

Da wird Ventil und Rohr gereinigt,
vertrieben, was Trompete peinigt,
das Mundstück wird ionisiert,
auf daß es frischen Luftzug spürt.

Als letztes Mittel gilt sodann,
ganz knapp vor dem Zusammenbruch
durch gräßlichen Trompeterfluch,
das lobenswerte Tromposan.

Rettet Trompete vor dem Schlund
der Presse für Metall, das alt.
Trompeter setzt sie an den Mund -
und rein und klar der Ton erschallt.

Bachiania

Prägender Forenuser

  • »Bachiania« ist weiblich

Beiträge: 621

Registrierungsdatum: 2. Februar 2014

2 075

Dienstag, 14. April 2015, 03:23

Darf man das auch einnehmen ??? ;)
Man sagt, wenn die Engel für Gott spielen, so spielen sie Bach, füreinander aber spielen sie Mozart.
(Sir Isaiah Berlin)

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

2 076

Dienstag, 14. April 2015, 09:53

Darf man das auch einnehmen ??? ;)



Eugène Appert (1814-1867)
Nature morte auz instruments de musique
(Beitrag 1508; Seite 51 in diesem Thread ;) )
Gegen die akuten Folgen
ganzer Kolophonium-Wolken
gibt es bei Tamino auch
etwas für den Hausgebrauch.
Wäre unser KOLOWISCH
ideal nicht auch für dich ?


hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

2 077

Dienstag, 14. April 2015, 11:14

Als letztes Mittel gilt sodann,
ganz knapp vor dem Zusammenbruch
durch gräßlichen Trompeterfluch,
das lobenswerte Tromposan.

Rettet Trompete vor dem Schlund
der Presse für Metall, das alt.
Trompeter setzt sie an den Mund -
und rein und klar der Ton erschallt.

Dem Tromposan ist´s zu verdanken,
dass Altbewährtes weiterlebt,
an dem sich Lust und Freude ranken,
woran Erinnerung noch klebt.

Erst gestern habe ich´s erfahren:
Ein Spiel, begeisternd und rasant
von Helden, die in reifen Jahren
noch jung, der Dutch Swing College Band.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

2 078

Dienstag, 14. April 2015, 21:48

Läuft ein Strauß durch die Toskana.
Jeder denkt:, ‚des is bloß oana‘.
Plötzlich, wie durch Zauberei,
sieht man Vogel zwei und drei.

Noch ein Strauss mit Doppel-S
steht da – ja wos soi denn des ?



hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

2 079

Dienstag, 14. April 2015, 23:19

Läuft ein Strauß durch die Toskana.
Jeder denkt:, ‚des is bloß oana‘.
Plötzlich, wie durch Zauberei,
sieht man Vogel zwei und drei.

Kein Strauß und auch keine Banana
stolziert durch die schöne Toscana.
Dass eins wurde drei
wie durch Zauberei,
ist Schuld einer Fata Morgana.

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 661

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

2 080

Mittwoch, 15. April 2015, 16:12

Strauß ist längst schon wieder weg,
da fahr´n die and´ren Sträuße keck
ihre langen Hälse aus.

Reaktion wie tumber Stein -
sehen sie keinen fremden Strauß,
fahr´n sie Hälse wieder ein.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

2 081

Donnerstag, 16. April 2015, 23:22



Im Tross des Königs von Botswana
kam einst ein Strauß in die Toskana.
In deren weiten lichten Hainen
ließ der sich nieder mit den Seinen.

Doch aus den Bergen ein paar Geier
die sah'n die großen Straußen-Eier.
Sie fühlten ihre Macht bedroht
und riefen den Abruzzengott.

Anstatt die Strauße zu vertreiben
beschloss der Gott: Sie sollen bleiben
und zauberte anstelle dessen
aus ihnen prächtige 'Zypressen'.

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

2 082

Donnerstag, 16. April 2015, 23:33

Einfach umwerfend! :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

2 083

Freitag, 17. April 2015, 10:39

Anstatt die Strauße zu vertreiben
beschloss der Gott: Sie sollen bleiben
und zauberte anstelle dessen
aus ihnen prächtige 'Zypressen'.

Woran der Dichter hier nicht dachte,
ist, dass kein Strauß Geschichte machte,
wenn man damit den Vogel meint,
denn selten ist es, wie es scheint.
Ja selbst den Göttern der Abruzzen
bringt die Verwandlung wenig Nutzen,
der fetten Strauße in Zypressen.
Die hätten eher sie gefressen.
Auch ist, was jeden Kenner quält,
das Märchen völlig falsch erzählt.
Drum will ich es erneut erzählen,
damit sich keine Kenner quälen.
Ihr Freunde, lauschet dem Bericht,
die Wahrheit ist´s und kein Gedicht:

Einst kam ein nobler Herr aus Bayern
dem weder an den Straußeneiern
noch an den Geiern war gelegen.
(Uns dünkt, der Opernwelt zum Segen.)
Doch hatte er die Nase voll
von einem, der sich nennt Apoll,
weil frech und lüstern der Besagte
ein Fräulein namens Daphne jagte
und die im Schreck zu ihrem Vat
er eilte und erheischte Rat.
Das heißt, sie hat ihm selbst souffliert,
dass, was Apollon grad passiert
und ihn zum Liebesnarren machte,
sie gern auch zu erfahren trachte.
Das hat Peneios gleich kapiert,
gehandelt schnell, sich nicht geziert.
Obwohl schon schlimmer Alcoholic
besann er sich auf die Bukolik,
holt vom Regal ein altes Buch
und murmelt einen Zauberspruch.

Sogleich verstummten Daphnes Lieder
und schnell erstarrten ihre Glieder
(doch war das Wesen dieser Steife
kein Bote jener Altersreife)
und es erfüllte sich ihr Traum
im grünen Kleid als Lorbeerbaum.

Damit sich dann die Mühe lohnt,
hat Richard Strauss das gleich vertont
zu einer Oper mit Musik.
Wer immer auch mit Ohr und Blick
sie offnen Herzens je genossen,
der war sofort in sie verschossen.
Zwar, hätte Wagner sie geschrieben,
wir würden sie noch heißer lieben.
Doch hilft hier weder Weh noch Ach.
Es geht recht gut auch ohne Krach.

Bachiania

Prägender Forenuser

  • »Bachiania« ist weiblich

Beiträge: 621

Registrierungsdatum: 2. Februar 2014

2 084

Freitag, 17. April 2015, 14:10

Zitat

Im Tross des Königs von Botswana
kam einst ein Strauß in die Toskana.
In deren weiten lichten Hainen
ließ der sich nieder mit den Seinen.

Doch aus den Bergen ein paar Geier
die sah'n die großen Straußen-Eier.
Sie fühlten ihre Macht bedroht
und riefen den Abruzzengott.

Anstatt die Strauße zu vertreiben
beschloss der Gott: Sie sollen bleiben
und zauberte anstelle dessen
aus ihnen prächtige 'Zypressen'.

Herrlich, Seicento ! Du solltest dich bei Ovid bewerben! Diese Geschichte hat er in den "Metamorphosen" vergessen!


Sogleich verstummten Daphnes Lieder
und schnell erstarrten ihre Glieder
(doch war das Wesen dieser Steife
kein Bote jener Altersreife)
und es erfüllte sich ihr Traum
im grünen Kleid als Lorbeerbaum.

Bravo, Hami, Gustav Schwab ist gegen dich ein Milchbubi!

:jubel: :jubel: :jubel: Bachiania
Man sagt, wenn die Engel für Gott spielen, so spielen sie Bach, füreinander aber spielen sie Mozart.
(Sir Isaiah Berlin)

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

2 085

Freitag, 17. April 2015, 14:54

Gustav Schwab ist gegen dich ein Milchbubi !

Man sagt von jenem Gustav Schwab,
dem schwäbischen Poet-Azubi,
ein schlechter Arzt schuf ihm sein Grab.
Doch trank er zu viel Milch als Bubi.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

2 086

Sonntag, 19. April 2015, 00:30

... Fortsetzuung von 2081 - Straußenlieder

Im Gras, verdeckt von ein paar Zedern,
und wegen ihrer hellen Federn
entkam von all den Straußendamen
dem Bann doch eine - und der kamen
die Tränen, weil ihr lieber Gatte
sich in 'nen Baum vewandelt hatte.

Ihr Weinen wurde zu Gesang,
der bis zum Gott der Geier drang,
der nun auch sie zur Konifere
verzaubert hätt‘, wenn da nicht wäre
ein Rest von Mitleid für die Not
von ihr gekeimt in diesem Gott.

Oh, was erschrak die Vogelfrau
als nach 'ner Weile er genau
vor ihr erschien und sie beschwor:
„Ach komm in meinen Vogelchor.
Ich sorge auch, dass ihr als Paar
zusammen seid für immerdar.“

Nun leben sie als Fabelwesen
- teils Mensch, teils Strauß und teils Zypressen -
in der Toskana. Hin und weder
singt sie jetzt ein paar Straußenlieder.



hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

2 087

Sonntag, 19. April 2015, 13:11

Nun leben sie als Fabelwesen
- teils Mensch, teils Strauß und teils Zypressen -
in der Toskana. Hin und weder
singt sie jetzt ein paar Straußenlieder.

Was so ein Geier oder Strauß
akustisch meist zuwege bringt,
sei es im Freien, sei´s im Haus
erweckt den Schein, dass er nicht singt.

Daher erfreute sich im Chor
der Strauß nicht lang des Gottes Huld.
Dem raubt ein wilder Schmerz im Ohr
zuerst den Schlaf, dann die Geduld.

Er grübelt lang und sinnt auf Rat,
zu enden dauerhaft die Pein
und schließlich fällt ihm in der Tat
zu diesem Thema etwas ein.

Ich denk, ich reiße der Frau Strauß
für jeden falsch gesetzten Ton
vom Kopf her eine Feder aus
und so allmählich schweigt sie schon.

Schnell hat, was schlau er ausgedacht
zur raschen Tat er umgesetzt
und der Verlust der Federpracht
hat endlich auch Frau Strauß entsetzt.

Zwar führt der Hals nicht zum Verdruss,
falls ihr das Übrige noch bleibt,
doch, denkt sie, mach ich lieber Schluss
bevor´s der Gott noch weiter treibt.

Gesagt, getan und sie verstummt.
Der Geier tönt noch allenfalls.
Doch dass er statt zu singen brummt,
zeigt sich bereits an seinem Hals.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

2 088

Sonntag, 19. April 2015, 14:29



Da man dem Strauß hier unterstellt,
er könne gar nicht singen,
wie kommt es denn in aller Welt,
dass Schwäne dies vollbringen?

?( :?: ?(

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

2 089

Sonntag, 19. April 2015, 15:05

Da man dem Strauß hier unterstellt,
er könne gar nicht singen,
wie kommt es denn in aller Welt,
dass Schwäne dies vollbringen?

Du irrst, mein Freund, denn auch den Schwänen
ist es bestimmt, das Volk zum Gähnen
und zur Verzweiflung gar zu bringen.
Es wird ihr sogenanntes Singen
nur noch so lang als schön empfunden
bis auch ihr Halsgeschmeid verschwunden.

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 168

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

2 090

Sonntag, 19. April 2015, 22:53

Ein Blick in Wikipedia zeigt,
wenn Schwäne singen, ist es Zeit...

Auch ohne Mystik ist bekannt,
den Singschwan gibt's in vielen Land.
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

2 091

Montag, 20. April 2015, 21:50

Lieber zweiterbass, du hast recht. :untertauch:
Viele Grüße, seicento



... noch ein Strauß.


zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 168

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

2 092

Montag, 20. April 2015, 23:37

Ich krieg' mich nicht!!!

:hahahaha: :hahahaha: :hahahaha:
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

2 093

Mittwoch, 22. April 2015, 22:19


Ferdinand von Wright (1822-1906)
Interior of the Marieberg Workshop
(Ferdinand und sein älterer Bruder Wilhelm)
1850-1852

(Nachtrag zu Beitrag 2088)

Tät man das ganze Bild benützen,
säh man den Schwan sowie den Schützen.
Wer weiß wohl, was der Schwan grad sang
als ihn das Projektil durchdrang ?
Ob dies dem Schützen nicht gefiel,
und wurde drum der Schwan zum Ziel
der Weidmannskunst, so dass er dann
als Braten in die Röhre kam
und seine Federn - meines Wissens -
nun Inhalt sind - ach - eines Kissens ?
Und die Moral von diesem allen:
Das End vom Lied ist oft ein Knallen.

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

2 094

Mittwoch, 22. April 2015, 23:54

:thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
Ob dies dem Schützen nicht gefiel,
und wurde drum der Schwan zum Ziel
der Weidmannskunst, so dass er dann
als Braten in die Röhre kam

Herrjemine, was mach ich bloß,
die Schwäne werd´ ich nimmer los.
Es klingen ihre süßen Chöre
sogar noch aus der Bratenröhre.
Erst laut, so lang sie noch nicht heiser,
dann, wie es heißer, immer leiser.
Fast schwarz gebrannt das weiße Kleid
und ach, zum See ist es so weit.
Sie wären lieber doch in Rente
im Tiefkühlfach als kalte Ente.

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

2 095

Donnerstag, 23. April 2015, 12:14

Kampf dem Schweinebraten.

Wie schön, Seicento, hast du wieder
gesetzt die Strophen deiner Lieder,
als du mit Kühle und Prägnanz
beschriebst der Schwäne Totentanz.
Hast hier im Kreis der Literaten,
des niedern Volks und Potentaten,
von Unverständnis unberührt,
die Feder mit Humor geführt.
Hast uns Sadisten sehr erheitert,
dem Rest den Horizont erweitert,
denn jetzo wissen´s selbst die Narren:
ein Schwanenbraten ist kein Schmarren.
Drum sei bedankt, du Schwanenmörder,
vom München bis nach Eckenförder
zieht duftend knuspriger Genuss
und mit dem Singen ist jetzt Schluss.

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 661

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

2 096

Donnerstag, 23. April 2015, 23:29

Nun schwant es auch dem letzten Schwan,
dieses ist kein Seemannsgarn,
und auch keine Zeitungsente -
auch Schwäne finden heut ihr Ende,
gesotten oder auch gebraten,
wo einstmals doch nur Enten garten.

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 168

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

2 097

Donnerstag, 23. April 2015, 23:58

Zitat aus...?

"Einstens war ich Zierd’ des Sees
damals, prächtig anzuschaun,
damals, als ein Schwan ich war.
Elend! Jammer!
Rundum schwarz schon
und angebraten jetzt.
’s dreht und wendet mich der Chefkoch,
Feuer brennt mich auf dem Herd.
Oberkellner setzt mich vor.
Elend! Jammer!
Rundum schwarz schon
und angebraten jetzt.
Lieg’ich nun hier in dieser Pfann’:
Fliegen? Dieser Traum ist aus!
Sehe ich hier Gebiss und Zähn:
Elend! Jammer!
Rundum schwarz schon
und angebraten jetzt"
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

2 098

Freitag, 24. April 2015, 10:37

Olim pulcher extiteram,
dum Chefkochus ego fueram.

Von Schwandorf fuhr nach Schwanewede
ein dicker Mann im ICE,
der tat mit einer sanften Rede
den andern Passagieren weh.

Er war ein Chefkoch mit Erfahrung
und wusste wohl, wovon er sprach.
Ein Hemd verdeckte die Behaarung,
doch Haupt und Schläfen lagen brach.

Er fing ganz plötzlich an zu weinen
und schluchzte laut vor Buß und Reu,
ein Bild des Jammers selbst den Steinen,
doch solch Betragen ist nicht neu.

Ach gebt mir meine Schwäne wieder,
so rief er aus im Busen bang,
wie sehr vermiss ich ihr Gefieder
und ihre Künste im Gesang.

Wie konnt´ ich nur den Schwänefressern
zu ihrer Lust behilflich sein,
als grausam ich mit spitzen Messern
den Vogel stach als sei´s ein Schwein.

Wie war ich doch so schlecht beraten,
als ich ihr blendend reines Weiß
verwandelte zum braunen Braten
in einem Ofen glühend heiß.

Doch als er seinen Schwall geendet,
erschöpft, geschwächt vom innern Krieg,
kam niemand von Milet gesendet
zu künden ihm den nahen Sieg.

Es ist die Kunst, im Geist zu siegen
ja meistens nicht spektakulär
und der Erfolg nach innern Kriegen
bringt ihren Siegern wenig Ehr.

Doch hier, ein Wunder ich erschaute,
als jeden rings die Einsicht fasst,
dass ihm vom Schwäneessen graute
und jeder seinen Metzger hasst.

So ward denn schließlich süße Ruhe
auch unserm Chefkoch noch geschenkt,
der stillvergnügt sich ohne Schuhe
danach im Schwanensee ertränkt´.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

2 099

Freitag, 24. April 2015, 20:14

Dem Löwen wird die Mähne schwer,
bald gibt es keine Schwäne mehr.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

2 100

Samstag, 25. April 2015, 09:11


Jan Asselijn (~1610 – 1652)
Der bedrohte Schwan
The silver Swan, who, living, had no Note,
when Death approached, unlocked her silent throat.
Leaning her breast upon the reedy shore,
thus sang her first and last, and sang no more:
"Farewell, all joys! O Death, come close mine eyes!
More Geese than Swans now live, more Fools than Wise.

Orlando Gibbons (1583 - 1625) oder dessen Mentor Sir Sir Christopher Hatton (~1579 - 1619) (Wikipedia)
(In der letzten Zeile soll Gibbons angeblich den Niedergang der englischen Madrigal-Tradition beklagen).

Zurzeit sind neben Ihnen 4 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

4 Besucher