Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

WolfgangZ

Prägender Forenuser

  • »WolfgangZ« ist männlich

Beiträge: 2 240

Registrierungsdatum: 16. April 2007

991

Samstag, 30. November 2013, 13:46

Werter Seicento - Du weißt schon, dass Du Dich neben Busch, Roth, Ringelnatz bestens blicken lassen kannst. Und an dieser meiner Einschätzung ist kein Funken Ironie oder Übertreibung!

:thumbsup: Wolfgang
Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 228

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

992

Samstag, 30. November 2013, 17:39

Lieber Wolfgang,
das ist überaus schmeichelhaft, aber ich hätte nach dem letzten Beitrag eher Vergleiche mit Größen aus der Filmbranche erwartet. ;)

Die Oper spiegelt unser Leben -
und da geht wahrlich viel daneben,
da unser Tun - bei allem Planen -
meist zu was führt, was wir nicht ahnen.

So trifft auch die Intrige oft
nicht den, dem man zu schaden hofft,
denn Liebe macht 'ne Lotterie
aus jeder Art von Szenerie.


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 228

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

993

Montag, 2. Dezember 2013, 19:42


"Orgelorgie" - a Wagner Sound Spectacular

Bei uns fast jeder Pfau begreift:
die Orgeln sind meist grau bepfeift.

Nur in Walhall das sind sie gelber;
denn da spielt Wagner scheinbar selber.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 228

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

994

Samstag, 7. Dezember 2013, 13:20




Warum um alles in der Welt
er dies nur für ´ne Harfe hält?
Ob er sich wohl die Hand verstaucht,
wenn er die Orgel so missbraucht?






etwas Werbung in eigener Sache: ein Beitrag im Tamino-Adventskalender

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 228

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

995

Donnerstag, 12. Dezember 2013, 21:43



Sie tanzte auf 'nem Maskenball
mit einem falschen Basken mal.
In Wahrheit wär er Niederländer -
als eig’nes Hobby Lieder nennt‘ er.
Mehr die Sinfonik liebte sie
und sie ihm gleich die Siebte lieh.
Man kam sich näher beim Quintett.
and then they spent some time … im Kornfeld :stumm:

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 228

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

996

Samstag, 14. Dezember 2013, 21:02


(von wiki commons
Autor: Juanedc) :)
Die CD gibt's im Januar.
Die Soundschnipsel klingen
sehr vielversprechend !


Frisurprobleme sind behoben
im Nu mit einem Geigenbogen.

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 227

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

997

Samstag, 14. Dezember 2013, 21:23

Lieber Seicento, du weißt, dass das hier meine Lieblingsseite ist; nach den Bildern die Reime und jetzt noch die Computeranimationen, was ich überhaupt nicht kann! Also, ich bin schon gespannt, was dir noch alles einfällt.
Eichendorff, In der Fremde.
Aus der Heimat hinter den Blitzen rot/ da kommen die Wolken her,/ aber Vater und Mutter sind lange tot,/ es kennt mich dort keiner mehr./ Wie bald, wie bald kommt die stille Zeit,/ da ruhe ich aus und über mir/ rauscht die schöne Waldeinsamkeit,/ und keiner kennt mich auch hier (vertont von Robert Schumann).

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 227

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

998

Samstag, 14. Dezember 2013, 21:26

Süße Stille sanfte Quelle
ein Geländer mit Gefälle …..







Wenn man die neue Agostino-Steffani-CD (Stabat mater) hört, könnte man verstehen, dass die Bartoli bedauert Nuria Real dazu eingeladen zu haben, denn sie wird da so etwas von an die Wand gesungen wie Bremen gegen Bayern (mit beides eher nicht sympathische Mannschaften).
Eichendorff, In der Fremde.
Aus der Heimat hinter den Blitzen rot/ da kommen die Wolken her,/ aber Vater und Mutter sind lange tot,/ es kennt mich dort keiner mehr./ Wie bald, wie bald kommt die stille Zeit,/ da ruhe ich aus und über mir/ rauscht die schöne Waldeinsamkeit,/ und keiner kennt mich auch hier (vertont von Robert Schumann).

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 228

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

999

Samstag, 14. Dezember 2013, 23:02

Also, ich bin schon gespannt, was dir noch alles einfällt.
Lieber dr.pingel,

die Antwort auf deine Frage liegt auf de Hand. Wir sind hier bei Tamino. :whistling: Ich könnte die "Filmchen" noch vertonen. ;)
Warum hast du eigentlich das erste animated Gif von Nuria Rial zitiert und nicht das, bei dem sie Karriere-mäßig nach oben schießt ?

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 5 152

Registrierungsdatum: 14. November 2010

1 000

Sonntag, 15. Dezember 2013, 07:49


Ich fahr mit dem Antonio im Sommer gerne Cabrio

Er singt O Sole mio aus voller Kehl con brio

Das Gaspedal er niederdrückt, was mich dann allerliebst entzückt.

Die Polizei am Straßenrand dies absolut nicht lustig fand.

Seitdem in der Garage Antonio singt in Rage.
Alleen / Alleen und Blumen // Blumen / Blumen und Frauen // Alleen / Alleen und Frauen // Alleen und Blumen und Frauen und / ein Bewunderer

Aus Solidarität mit Eugen Gomringer habe ich die Übersetzung eines seiner Poeme gesetzt, weil dieses Gedicht, das sich an einer Hausfassade in spanischer Sprache befindet, überpinselt werden muss. Grund: Sexismus-Vorwurf
.

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 227

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

1 001

Sonntag, 15. Dezember 2013, 09:33

Also, ich bin schon gespannt, was dir noch alles einfällt.
Lieber dr.pingel,

die Antwort auf deine Frage liegt auf de Hand. Wir sind hier bei Tamino. :whistling: Ich könnte die "Filmchen" noch vertonen. ;)
Warum hast du eigentlich das erste animated Gif von Nuria Rial zitiert und nicht das, bei dem sie Karriere-mäßig nach oben schießt ?

Ganz einfach: ich hab das übersehen! Sag doch bitte die Nummer!
Eichendorff, In der Fremde.
Aus der Heimat hinter den Blitzen rot/ da kommen die Wolken her,/ aber Vater und Mutter sind lange tot,/ es kennt mich dort keiner mehr./ Wie bald, wie bald kommt die stille Zeit,/ da ruhe ich aus und über mir/ rauscht die schöne Waldeinsamkeit,/ und keiner kennt mich auch hier (vertont von Robert Schumann).

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 228

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1 002

Sonntag, 15. Dezember 2013, 11:34

Lieber moderato, lieber dr.pingel,

mit eurer Hilfe haben wir die Schallmauer von 1.000 Beiträgen und 1.000 Antworten in diesem Thread überschritten. Beitrag 1.000 von moderato hat es echt verdient, diesen Platz einzunehmen. Herzlichen Glückwunsch und danke !!
Ich würde gern diesen Durchbruch mit Nuria Rials Raketen-Cover (für dr.pingel ) ;) feiern. (BTW, es war Beitrag 981). Es wäre schön, wenn wir die 2.000er Marke erreichen würden. Dazu brauchen wir aber noch mehr Beiträge wie den von moderato.

liebe Grüße von eurem seicento

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 5 152

Registrierungsdatum: 14. November 2010

1 003

Sonntag, 15. Dezember 2013, 13:34

Lieber seicento

Dass ich den 1000sten Beitrag in meinem Lieblingsthread verfasst habe, war mir gänzlich unbewusst. Ich bin weder Ordensammler noch Rekordsüchtiger! Dieses Cover mit dem Cabrio sah ich vor Wochen und den Gedanken es irgendwann mit con brio zu verbinden, hatte ich damals auch. Da ich kein begnadeter Dichter bin, habe ich die Idee des Postings in diesem Thread lange vor mir hergeschoben. Wie der Teufel das Weihwasser scheue ich mich, Gereimtes zu Papier zu bringen, denn ein Meister wie seicento und andere, die hier dichten, werde ich nie werden. Das könnt ihr besser. Heute nach dem Aufstehen hatte ich die Eingebung, die kleine Begebenheit hier zu veröffentlichen.

Erheben wir das Glas (oder Tasse), hoffen, dass es wie mit Nuria Rial aufwärts gehen wird und wünschen dem Thread noch viele tausend weitere Beiträge! Prost!

Mit den besten Grüssen

moderato ;)
.
Alleen / Alleen und Blumen // Blumen / Blumen und Frauen // Alleen / Alleen und Frauen // Alleen und Blumen und Frauen und / ein Bewunderer

Aus Solidarität mit Eugen Gomringer habe ich die Übersetzung eines seiner Poeme gesetzt, weil dieses Gedicht, das sich an einer Hausfassade in spanischer Sprache befindet, überpinselt werden muss. Grund: Sexismus-Vorwurf
.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 228

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1 004

Sonntag, 15. Dezember 2013, 23:12

.... Das könnt ihr besser. Heute nach dem Aufstehen hatte ich die Eingebung, die kleine Begebenheit hier zu veröffentlichen.
Lieber moderato,
bitte keine falsche Bescheidenheit. Das Wort Eingebung trifft es hervorragend. Ein 'Gast'-beitrag eines bzw. des Protagonisten aus dem "knifflige Coverbildratespiel-Thread" war aus Anlass des 1.000ten Beitrags hier mehr als angemessen und willkommen (und er ist ja - unter uns - auch sehr originell. Bravo !) Danke weiterhin für die guten Wünsche ... nun also wieder zurück zum Alltagsgeschäft in diesem Thread.


Den Blick fest auf das Notenblatt
jemand wie ich gerichtet hat.
Ein Künstler senkt den Blick - derweil
wird das Klavier zum Körperteil.


Lieber Theophilus,
vielen Dank für das gründliche Aufräumen und Sauber-machen. Ich weiß das sehr zu schätzen !

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 227

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

1 005

Montag, 16. Dezember 2013, 01:02

Bartoli versus Ria ist die alte Ikea-Frage: singst du noch oder schreist du schon?
Eichendorff, In der Fremde.
Aus der Heimat hinter den Blitzen rot/ da kommen die Wolken her,/ aber Vater und Mutter sind lange tot,/ es kennt mich dort keiner mehr./ Wie bald, wie bald kommt die stille Zeit,/ da ruhe ich aus und über mir/ rauscht die schöne Waldeinsamkeit,/ und keiner kennt mich auch hier (vertont von Robert Schumann).

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 228

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1 006

Dienstag, 17. Dezember 2013, 21:58


Die Tonart und das Tongeschlecht
sind als Motiv nur selten recht
geeignet zur CD-Gestaltung.
Doch hier des Künstlers Körperhaltung
wohl jedem deutlich machen soll:
Das Stück das steht hier in h-Moll.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 228

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1 007

Samstag, 21. Dezember 2013, 12:02

Für ungestüme Paparazzi
Kostüme aller Arten hat sie.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 228

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1 008

Montag, 23. Dezember 2013, 23:49


Jan Maurits Quinkhard (1688 – 1772)
Een violist en een fluitist musicerend (1755)
"Muziekliefhebbers" als Titel gibt es auch.
Der gefällt mir außerordentich ;)

Im Schutze eines einz’gen Dachs
da wohnten einstmals viele Bachs.
Die übten gern etappenweise -
so war 's dort nirgends jemals leise.

Da sprach die gute Mama Bach:
"Mir wird 's zu viel mit all dem Krach",
und sperrte flugs bei viel Gejammer
die Kerle all' in eine Kammer.

Und so entstand ein neues Genre
- man nannte es „musique de chambre“.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »seicento« (24. Dezember 2013, 01:20)


JLang

Prägender Forenuser

  • »JLang« ist männlich

Beiträge: 1 926

Registrierungsdatum: 4. August 2013

1 009

Dienstag, 24. Dezember 2013, 12:08

Lieber seicento,

auch wenn ich nur wiederholen kann, was hier schon gesagt wurde, so kann es doch nicht oft genug wiederholt werden:
Was Du hier Dankes Deines Wortwitzes und Deiner kreativen Gestaltungskraft zustande bringst, ist schlicht und ergreifend eine große Freude.
Vielen Dank!

Herzliche Grüße
JLang
Gute Opern zu hören, versäume nie
(R. Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln)

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 228

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1 010

Mittwoch, 25. Dezember 2013, 12:55

....... eine große Freude
Lieber JLang,
danke vielmals ! Ich hoffe, es macht euch wenigstens halb so viel Freude wie mir, wenn ich diese Sachen verzapfe. ;) Jetzt noch ein kleiner Weihnachts-Blues passend zu einem Cover mit der Jazz-Sängerin und Pianistin Diana Krall, die bei Tamino auch schon oft erwähnt wurde:



Vor Weihnacht beim Geschenke-Kaufen
muss man oft weite Wege laufen,
bis dann für jeden, den man liebt,
es etwas zu bescheren gibt.

Doch auch wer mit Bedacht zum Fest
sich was nach Hause schicken lässt,
gibt acht, denn sonst erhält man schnell
´nen Abholschein von DHL.

Wenn dann das vierte Lichtlein brennt,
man in der Regel meist erkennt:
Es fehlen noch zum Festtagsglanz
ein Tannenbaum und eine Gans.

Den Baum geschmückt, das Tier gefüllt,
wird in Geschenkpapier gehüllt,
was unterm Baum zu liegen kommt
und hoffentlich die Lieben frommt.

Am Abend man zurück sich lehnt.
Oh, wie man sich nach Ruhe sehnt !
Und nächstes Jahr - das hofft man sehr -
wird Weihnachten bescheidener.


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 228

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1 011

Donnerstag, 26. Dezember 2013, 19:03

„ …. übrigens, die erste Geige kriegt ein Kind von der Piccolo-Flöte.“
(Erwin Steinhauer als Musiker Ferdinand Sternheim in dem Film „Schon wieder Henriette“ zu seiner Freundin Henriette Frey gespielt von Christiane Hörbiger).
Ich habe lange über diesen inhaltsschweren Satz nachgedacht. Erst der Fund der CD hier links hat mir die möglichen Konsequenzen vor Augen geführt. So eine Pico- oder Nano-Geige wird mit großer Wahrscheinlichkeit als "violon seul" ihren Lebensweg beschreiten müssen. :(

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 228

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1 012

Sonntag, 29. Dezember 2013, 17:59



Clavicembalo di Pietro Faby (1677)
Musee de la Musique de Paris
(Das ganze Bild ist zu sehen auf der italienischen
Wikipediaseite "Storia del clavicembalo")
Dies Cembalo wird schwer bewacht -
vier Tastenlöwen geben acht!
Sie fletschen mit den scharfen Zähnen,
wenn Stümper sie am Werke wähnen.
Solch Bosheit blieb wohl stets erspart
dem tapf´ren Gustav Leonhardt. ;)








dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 227

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

1 013

Sonntag, 29. Dezember 2013, 18:19

Gustav Leonhardt spielt ja in Jean Marie Straubs (sprich: Stroooob) Film "Die Chronik der Anna Magdalena Bach" den alten Bach. Diesen Film auf Kunstbasis habe ich mit anderen Studenten nachts in Bonn-Endenich im Kino gesehen; dank unserer Kommentare wurde dieser entsetzlich langweilige Film ein großer Lacherfolg. Robert Gernhardt hat darauf eine köstliche Parodie geschrieben: ein älteres Ehepaar möchte "Die Schlacht von Tobruk" sehen und landet in Straubs Film.
Eichendorff, In der Fremde.
Aus der Heimat hinter den Blitzen rot/ da kommen die Wolken her,/ aber Vater und Mutter sind lange tot,/ es kennt mich dort keiner mehr./ Wie bald, wie bald kommt die stille Zeit,/ da ruhe ich aus und über mir/ rauscht die schöne Waldeinsamkeit,/ und keiner kennt mich auch hier (vertont von Robert Schumann).

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 228

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1 014

Dienstag, 31. Dezember 2013, 19:53

eigentlich für den Tamino-Advendskalender 2013 geschrieben … passt aber auch vielleicht hierher. ;)


Als Cello ich dereinst gehörte
'nem jungen Mann, an dem mich störte,
dass er zwar herrlich Cello spielte
doch nie Gewinn damit erzielte.

Man zahlte schlecht - kein Mensch versteht es.
Stets reisten wir deshalb per pedes.
Das viele Rumpeln drin im Kasten
fing mein Gemüt an zu belasten.

Auch war mir bang, dass mein Patron es,
- in Anbetracht des knappen Lohnes -
erwägt, mich etwa zu verkaufen,
um dann die Kröten zu versaufen.

Wer solchem zu entrinnen sucht,
denkt unwillkürlich auch an Flucht.
Und eines Tages auf 'ner Wiese
kam die Gelegenheit für diese.

Mein alter Kasten war kaputt
und ihn zu öffnen klappte gut.
Ein Plumps in’s Gras, zum Rand der Lichtung
fand ich sehr schnell die richt‘ge Richtung.

Ich kroch geschwind zu ein paar Hecken,
um mich dort möglichst zu verstecken.
Dort sprach ein Busch: „Bist du aus Holz?“
Ich sagte „ja“ ganz voller Stolz.

„Aha, und dieser Stab mit Haaren,
die Drähte an den Wirbelpaaren?
Ich muss dir das Asyl verwehren.
Kriech weiter zu den Koniferen!“

Recht deprimiert ob dieser Panne
kroch ich voran zu einer Tanne.
Der große Baum war durchaus nett -
aus Tannennadeln war mein Bett.

In jener Nacht wurd’s deutlich kälter.
Ein Schneesturm fegte durch die Wälder.
Am Tag danach - oh welch ein Schreck -
da sah ich Leute vorm Versteck.

Bevor ich aber ganz verzagte,
zu mir die Tanne leise sagte:
„Die Männer sind vom nächsten Ort.
Man braucht bloß kleine Tannen dort.“ ↗


Doch ach, vom Baum ein Zapfen fiel,
der hatte meinen Bauch als Ziel.
Den Lärm vernahm ein alter Mann,
der ganz erstaunt nun näher kam.

Er hielt ein Bäumchen in der Linken
und ich ließ alle Hoffnung sinken.
Wir kamen bald zu seinem Haus
ich musste rein, der Baum blieb draus.

Im Haus war‘s warm und schnell ich sah,
das Weihnachtsfest war wohl sehr nah.
Und tags darauf begann das Schmücken.
Der Baum erweckte mein Entzücken.

Bevor sie dann zur Kirche gingen,
tat man auch mich zum Glänzen bringen
und legte mich zum Weihnachtsbaum.
Wir funkelten - man glaubt es kaum.

Vom Kirchgang war man bald zurück
und strahlte, denn zu aller Glück
war nun dabei der große Sohn,
und - ei der Daus! - ich kannt‘ ihn schon.

Doch jener keineswegs verhehlte,
dass ihm was Wesentliches fehlte,
denn ihm fiel einfach nicht mehr ein,
wo denn sein Cello könnte sein.

Der alte Mann auf mich nun wies
- der Sohn sogleich den Herrgott pries.
Er schien mich wirklich zu vermissen.
Jetzt quälte mich doch das Gewissen.

Es kamen dann noch mehr Geschwister.
Bei Kerzenlicht, Kamingeknister
hat man in jener Freudennacht
natürlich auch Musik gemacht.

Der junge Herr ist heut ein Star -
die Rechnungen bezahlt er bar.
Ein weicher Kasten - nicht der morsche -
gehört nun mir - und wir fahr´n Porsche !

Zu Weihnacht kehr‘n wir immer heim
zu jenem Haus am Wiesenrain.
Doch wie ich ihm entkommen war,
das ist dem Mann noch heut nicht klar.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 228

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1 015

Dienstag, 31. Dezember 2013, 19:57



Wie ein Geist aus einer Flasche
- hier jedoch aus Lava-Asche -
steigt der Mendelssohn – au weia -
aus dem Schlund von Mount Perahia.

Allen aktiven und passiven Taminos alles Gute für 2014 ! :hello:

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 228

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1 016

Mittwoch, 1. Januar 2014, 19:43

Vielleicht passen zu dem vorigen Cover diese Verse besser:

Laut tobt des wilden Kampfes Wut!
Die Zwietracht bringt Zerstörung, die Zwietracht bringt Zerstörung,
es drohen Flammen, Sturm und Flut mit grimmiger Verheerung.
Was Gott erschuf in weiser Macht, sinkt wieder in die alte Nacht.

Mendelssohn hat diesen Text (es ist ein kurzer Ausschnitt) im Auftrag des unter anderem als Vulkanologen bekannten Alexander von Humboldt vertont. Die entsprechende Festkantate mit dem Titel Begrüßung wird heute Humboldt-Kantate genannt. 1828 wurde sie aus Anlass des Treffens der Naturforscher und Ärzte in Berlin unter Leitung des 19-jährigen Komponisten uraufgeführt. Das Oratorium hat als Thema den Streit und die Harmonie der Elemente. An diesem berühmten Treffen hat auch Gauß teilgenommen, wie wir aus dem Roman von Daniel Kehlmann mit dem Titel die Vermessung der Welt wissen. Den Text der Kantate von Ludwig Rellstab und noch mehr Informationen kann man hier als pdf erhalten. Noch mehr Informationen und Bilder gibt es bei der Alexander-von-Humboldt Kulturforum [Link]. Unter Chaillys Leitung ist die Kantate aus Anlass des 200sten Geburtstags von Mendelssohn mit dem Genwandhausorchester in Leipzig aufgeführt worden.

passend dazu in alter Cover-Thread-Manier: ;)

Dereinst bei einer Eruption
da sah der Humboldt Mendelssohn
wie der aus Asche sich erhob
und langsam vor die Sonne schob.

Da kam der Humboldt arg ins Schwitzen
und riss entzwei fast alle Skizzen.
Der Geist verschwand, doch Alexander
war psychisch etwas durcheinander.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 228

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1 017

Donnerstag, 2. Januar 2014, 09:39

Das einfache Résumé des vorigen leider sehr langen Beitrags ist:

Falls die Humboldt-Kantate jemals auf CD herausgebracht wird, wäre das Cover der Perahia-CD sehr passend.

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 607

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

1 018

Donnerstag, 2. Januar 2014, 18:07

der Beitrag 1007 hat mich gerade zu folgendem Knüttelvers angeregt:

Die Mutter und der Karajan,
die waren mal ein fein Gespann!
Ein ehern männlicher Bereich
wurd´ ob des Geigenschmelz ganz weich,
und Mutter wurde schließlich Herr
auch der Berlin-Harmoniker.

Doch spielt sie heute mit Masur,
auch das scheint für sie Freude pur,
doch harmoniert sie in New York.
Grund für Berlin zu Angst und Sorg?

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 607

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

1 019

Donnerstag, 2. Januar 2014, 18:11

Übrigens, Seicento, das Cembalo-Gedicht ist gaaanz ausgezeichnet.

:jubel:

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 228

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1 020

Freitag, 3. Januar 2014, 00:21

... Grund für Berlin zu Angst und Sorg?


Portrait d'Harmonia à la lyre
Archibald Tuttle
(Wikimedia commons)
Es herrscht doch zwischen Ann'-Sophie
und den Berliners Harmonie !
Man hat sich sicher nicht geprügelt,
wohl eher getrieben und beflügelt
wie dieses Cover impliziert,
das Ann-Sophie als Elfe ziert.

Zurzeit sind neben Ihnen 3 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

3 Besucher