Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Maik

Prägender Forenuser

  • »Maik« ist männlich
  • »Maik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 303

Registrierungsdatum: 19. Mai 2005

1

Donnerstag, 6. April 2006, 21:11

Antonín Dvorák und seine einzige Messe op.86

Hallo werte Dvorák-Interessenten!

Heute möchte ich einmal wieder einen Thread über das Schaffen eines mir sehr am Ohre liegenden Komponisten eröffnen.

Im Jahre 1887 schrieb Dvorák seine einzige Messe in D im Auftrage des tschechischen Kunstmäzen und Gründer der Tschechischen Akademie der Wissenschaften und Künste, Josef Hlávka.
Der vermögende Architekt wollte eine neues Werk - seinem Wunsche nach eine Messe - zur Weihe seiner gerade erbauten Schlosskapelle seines Gutes bei Pilsen. Ohne zu zögern stimmte Dvorák diesem Wunsche zu - und weil es ihm selbst am Herzen lag, ging es sobald als möglich auch an die Arbeit: nach Vollendung der Partitur zu seiner Oper Der König und der Köhler am 26.März 1887 begann er mit den Skizzen zu seiner Messe in D für gemischten Chor und Orgel.
Zwei Monate und drei Wochen später war die Partitur fertig gestellt. Erfahrungen konnte Dvorák schon in früher Jugendzeit sammeln, als er zum einen selbst Instrumentalist in Dorfkirchen bei Messen war, aber auch im Alter von 19 Jahren einen ersten Versuch einer Komposition unternahm - die Messe in B ist leider nur bruchstückhaft erhalten...
Diese Messe schrieb er auf seinem jederzeit geliebten Landsitz in Vysoká, von wo er am 17.Juni voller Stolz verkündete: Ich habe die Ehre, Ihnen mitzuteilen, dass ich die Arbeit glücklich vollendet habe und mich aufrichtig über das Ergebnis freue. [...] Ich danke Ihnen dafür, dass Sie mir den Anlass gegeben haben, ein Werk in dieser Form zu schreiben, denn bisher habe ich Werke von ähnlicher Art nur in großen Dimensionen komponiert [...].

Schlicht und einfach ist diese Messe - eine bescheidende Besetzung: Soli, Chor und Orgel. Passend für ländliche Gottesdienste - die Gegebenheiten in der Kapelle Luzanys trug ihren Teil dazu bei, dass es zu einer solch einfachen Besetzung kam und hier erklang die Messe auch am 11.September 1887 zum ersten Mal. Anlass war die Weihe der Schlosskapelle von Luzany.
Josef Klicka, Professor am Prager Konservatorium, trug den Orgelpart vor, unter den Solisten war Dvoráks Frau und er selbst dirigierte.

Später wurde der Orgelpart durch zwei Harmonien ersetzt - für die Druckausgabe 1892 instrumentierte er die Orgelbegleitung.
Die Orchesterversion wurde dann ein Jahr später in London erstmals aufgeführt.



Nun erst einmal meine Frage: Kennt ihr diese Messe? Wenn ja: Was haltet ihr von ihr?
Das Übliche eben.


Auf interessante Beiträge gespannt wartend:

Maik
Wie ein Rubin auf einem Goldring leuchtet, so ziert die Musik das Festmahl.

Sirach 32, 7

hemmi

Schüler

  • »hemmi« ist männlich

Beiträge: 113

Registrierungsdatum: 18. Februar 2006

2

Freitag, 7. April 2006, 00:09

Dvorak Messe op. 86

Lieber Maik und an alle anderen,
ich kenne die Messe eigentlich recht gut, soweit man dies als Laie sagen darf.
Ich habe die Messe relativ oft, an die 10 X in den beiden häufiger gespielten Fassungen gesungen, also in der Orgelfassung als auch in der Orchesterfassung, die Fassung für zwei Harmonien kenne ich nur vom hören/sagen.
Ich habe die Messe immer sehr gerne gesungen, obwohl sie teilweise sehr anspruchsvoll ist (z.B. Beginn des Gloria) und ich hoffe es ist mal bald wieder soweit.
Es ist eigentlich wie immer bei Dvorak (und das ist überhaupt nicht negativ gemeint): eine ungeheuer große Anzahl wunderschöner Melodien - das Brahms-Zitat in Maiks Profil sagt alles und das aus berufenen Mund).
"Meine" Aufnahme ohne den Anspruch einer Empfehlung:
Marcela Machotkova (S), Stanislava Skatulova (A), Oldrich Lindauer (T), Dalibor Jedlicka (B); Chor und Orchester der Tschechischen Philharmonie; Ltg. Vaclav Smetacek
Liebe Grüße
Bernd Hemmersbach (hemmi)

Maik

Prägender Forenuser

  • »Maik« ist männlich
  • »Maik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 303

Registrierungsdatum: 19. Mai 2005

3

Samstag, 8. April 2006, 21:12

Hallo Bernd!

Ich danke dir sehr für deine Empfehlung. Die CD ist ohne lange zu zögern auf dem Merkzettel gelandet - und dazu hätte ich noch eine Frage an dich. Da die Aufnahme mit dem Te Deum op.103 (ein tolles Werk) gekoppelt ist, interessiert mich, was du davon hältst! Habe erst Mitte dieser Woche das Te Deum mit Neumann kennen gelernt - Smetacek dürfte diese Musik auch sehr gut liegen.
Irgendwann wird es sicher auch einen seperaten Thread zum Te Deum geben, aber es wäre schön, wenn du dich hier kurz dazu äußern könntest.

Außerdem steht die Messe op.86 noch mit Guglhör auf dem Merkzettel - hat vernünftige Kritiken bekommen.
Selbst besitze ich die Einspielung mit Lubomir Matl und an der Orgel Josef Ksica. Kann ich nur empfehlen - auch wenn ich keinen Vergleich habe.

In dem Werk selbst gibt es viele sehr schöne Stellen. Dazu werde ich mich auch noch äußern. Ich habe das Werk zwar schon einige Male gehört, aber fühle mich derzeit nicht so, dass ich meine bescheidenden musikalischen Eindrücke niederschreiben kann...

Liebe Grüße, Maik
Wie ein Rubin auf einem Goldring leuchtet, so ziert die Musik das Festmahl.

Sirach 32, 7

4

Sonntag, 9. April 2006, 00:13

die Messe kenn ich ganz gut - mehrmals gespielt...
Schönes Stück...als passend für ländliche Kirchenchöre würd ich sie nicht bezeichnen ;) , da sind unangenehme chromatische a capella Stellen drin

die Orchesterversion ist IMO sehr viel besser als die Orgelfassung, gerade der Beginn von Gloria oder Sanctus ist mit Orgel zu statisch, da müßte man ständig die Register wechseln

aber das Benedictus ist schon ein Genuß...
Im übrigen bin ich der Ansicht, dass gepostete Bilder Namen des Fotografen, der dargestellten Personen sowie eine genaue Angabe des Orts enthalten sollten.
(frei nach Marcus Porcius Cato Censorius)

hemmi

Schüler

  • »hemmi« ist männlich

Beiträge: 113

Registrierungsdatum: 18. Februar 2006

5

Montag, 10. April 2006, 01:42

RE: Antonín Dvorák und seine einzige Messe op.86

Lieber Maik, liebe anderen Leser,
wie versprochen noch einige persönliche Eindrücke der Messe und des Te Deums.
Dies sind Äußerungen eines musizierenden Laien, kein musikwissenschaftlicher Beitrag. Deshalb auch dem Tastenwolf Dank für die Ergänzungen.
Was mir persönlich bei der Messe auffällt ist ihre Innigkeit, die sie nur selten verlässt: im Gloria im ersten und im Schluss-Teil, im Cruzifixus, Sanctus und im Hosanna.
Im Kyrie bittet jemand um Erbarmen, aber er fleht nicht. Da bittet jemand, der weiß, dass ihm ohnehin vergeben wird. Den Satz insgesamt empfinde ich auf eine schwebende Art als tänzerich.
Das Christe ist durch seine leichte rhytmische Verschärung etwas etwas erdverbundener, der Ton ist etwas flehentlicher.
Der langsame Mittelteil des Gloria ist einer dieser innigen Gesänge.
Das Credo empfinde ich eher als einschmeichelnd.Das Incarnatus est ist unvergleichlich und scheint aus einer anderen Welt zu kommren.
Das Cruzifixus entspricht dem Gegenstand, der vertont werden sollte Mit dem 'Et resurrexit' kehrt die Stimmung des Credo-Beginn wieder.
Das Benediktus ist auch wieder einer der innigen Gesänge dieser Messe.

Das Te Deum ist eines der zahlreichen Jubelgesänge dieses Genres. Es hat einen ganz außergewöhnlichen Beginn, denn es fängt mit einem Paukensolo an. Wenn die übrigen Instrumente dazukommen, scheint dies in einem völlig anderen Rhytmus zu sein. Erst dann beginnt der eigentliche Jubelgesang. Eine wunderschöne, langsamere Melodie des Solosoprans wird noch ein mal kurz vom Jubelgesang abgelöst.
Der nächste Abschnitt beginnt mit feierlichem Blech-Geschmetter, bevor der Solo-Bass die Majestät Gottes besingt. Bei etwa 01:40 haben die Holzbläser "böhmische Melodien" zu blasen. Die Musik des Solo-Basses wird ruhiger und gewinnt nach und nach hymnische Züge.
Der dritte Abschnitt, 'Aeterna fac' beginnt mit einer fröhlichen Agressivität, später wird der Satz sanfter.
'Dignare' zunächst wieder für den Solo-Sopran, Choreinwürfe bauen allmählich Spannung auf. Später Duett Sopran-Bass im Wechsel mit dem Chor.
Allgemeiner Hallelulja-Jubel aller Beteiligten.

Ein ganz außergewöhnliches Werk!

Herzliche Grüße
Bernd Hemmersbach (hemmi)

.

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 10 902

Registrierungsdatum: 29. März 2005

6

Sonntag, 7. Oktober 2012, 16:28

Dvořák: Messe D-Dur op. 86

Seltsamerweise bevorzugte ich bei den geistlichen Kompositionen bisher eher die Alte Musik. Romantische Kompositionen haben mich selten vom Hocker gerissen. Nicht einmal Bruckners Te Deum würde ich als unbedingt unverzichtbar bezeichnen. Doch ich kannte bislang nicht Dvořáks geistliche Kompositionen! Die Messe D-Dur op. 86 sprach mich sofort an. Wie hier schon geschrieben wurde, ein ziemlich verinnerlichtes Werk, das dennoch glanzvolle Stellen hat. Ich bin begeistert.

Nachfolgend meine Aufnahme, die absolut zufriedenstellt:


Marcela Marchotková, Stanislava Škatulová, Oldřich Lindauer, Dalibor Jedlička
Tschechischer Philharmonischer Chor
Prager Symphonieorchester
Václav Smetáček
1969

P.S.: Das Te Deum darauf ist auch sehr gelungen.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Felix Meritis

Prägender Forenuser

  • »Felix Meritis« ist männlich
  • »Felix Meritis« wurde gesperrt

Beiträge: 2 208

Registrierungsdatum: 8. Juli 2012

7

Donnerstag, 8. November 2012, 13:48

Velmi dobrý!

Ich habe mir aufgrund Joseph II. Empfehlung diese CD gekauft und bin wirklich begeistert von dem Werk. Da ich nur die Orchesterfassung habe, kann ich die angebliche Intimität nicht ganz nachvollziehen (das gälte wohl eher für Bruckners erste Messe), aber das Werk ist wirklich sehr inspiriert. Dass es nicht bekannter ist, wäre für mich unbegreiflich, wenn ich nicht wüsste, dass Dvorák ohnehin gerne unterschätzt oder sogar ignoriert wird. Das Te deum ist auch eine beeindruckende Komposition, quasi eine Mischung aus Wagner und Mussorgsky. Um meine Bildungslücken in diesem Bereich zu schließen, habe ich mir bereits die Svatá Ludmíla bestellt.

Reinhard

Moderator

  • »Reinhard« ist männlich

Beiträge: 2 123

Registrierungsdatum: 11. August 2004

8

Donnerstag, 8. November 2012, 14:39

habe ich mir bereits die Svatá Ludmíla bestellt

Darf ich neugierig fragen, welche Aufnahme?

Ich habe diese hier:

Leiste guten Menschen Gesellschaft, und du wirst einer von ihnen werden. Miguel de Cervantes

Felix Meritis

Prägender Forenuser

  • »Felix Meritis« ist männlich
  • »Felix Meritis« wurde gesperrt

Beiträge: 2 208

Registrierungsdatum: 8. Juli 2012

9

Donnerstag, 8. November 2012, 15:22

...
Darf ich neugierig fragen, welche Aufnahme?

Ich habe diese hier:
...
Ja genau, diese hier ist es - andere habe ich gar nicht entdeckt. Außer Supraphon scheint sich niemand für das Werk zu interessieren. Bin schon gespannt!

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

10

Donnerstag, 8. November 2012, 15:52

Dvorak: Svata Ludmila

Außer Supraphon scheint sich niemand für das Werk zu interessieren.

Wirklich?

Aufnahme: 1.–10.2.1999, Studio
Dirigent: Gerd Albrecht
Orchester des WDR Köln
Chor des WDR Köln

Borivoj: Piotr Beczala
Ludmilla: Lívia Ághová
Svatava: Michele Breedt
Svatý Ivan: Ludek Vele

oder:

Aufnahme: 15., 16.5.2004, live, konz., Prague, Smetanahalle
Dirigent: Jiri Bélohlávek
Czech Philharmonic Orchestra
Prague Philharmonic Chorus, Prague Children's Chorus

Borivoj: Stanislav Matis
Grolník: Ales Briscein
Ludmilla: Eva Urbanova
Svatava: Bernarda Fink
Svatý Ivan: Peter Mikulás

Ferner gibt es noch eine beindruckende Live-Aufnahme aus dem Prager Veitsdom:

Aufnahme: 26.5.1984, live, konz., Prag, Veitsdom
Dirigent: Vaclav Smetacek
Prague Radio Symphony Orchestra
Prague Radio Chorus
Chorleitung: Milan Maly

Borivoj: Leo Marian Vodicka
Grolník: Lubomir Vraspir
Ludmilla: Danièla Sounová
Svatava: Drahomira Drobková
Svatý Ivan: Antonin Svorc

LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Felix Meritis

Prägender Forenuser

  • »Felix Meritis« ist männlich
  • »Felix Meritis« wurde gesperrt

Beiträge: 2 208

Registrierungsdatum: 8. Juli 2012

11

Donnerstag, 8. November 2012, 16:00

An Harald:

Danke! Jetzt ist es aber eh zu spät. Die erste Aufnahme hatte ich bei jpc nicht gefunden - wäre nicht draufgekommen, dass man "Saint Ludmila" stat dem eigentlichen Namen eingeben muss.