Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Elisabeth

Prägender Forenuser

Beiträge: 3 385

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

631

Samstag, 26. Januar 2008, 20:05

Zitat

Original von severina
Au weia, ich höre eben die Live-Übertragung des "Barbiere" aus der MET und muss feststellen, dass zwischen einem Jago in Pesaro und einem Almaviva in NY wohl doch ein Unterschied besteht, denn das "Ecco, ridente" von Jose Manuel Zapata klang eben ziemlich miserabel. Ich kann nur hoffen, er steigert sich im Laufe des Abends, sonst ist Elina Garanca zu bedauern.....


Das au weia dachte ich auch gleich - schade, dass sie sich nicht für den hervorragenden Franco Vassallo entscheiden könnte.

;)

Elisabeth

severina

Prägender Forenuser

  • »severina« ist weiblich
  • »severina« wurde gesperrt

Beiträge: 3 067

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2006

632

Samstag, 26. Januar 2008, 20:24

Ich fürchte, ich halte den Tenor nicht mehr lange aus :wacky: Er muss ja nicht ALLE Töne treffen, aber ein gewisser Prozentsatz wäre doch nett..... Abgesehen davon finde ich seine Stimme schlicht und einfach unschön. Dass mir das in Pesaro noch nicht aufgefallen ist???? Oder war er dort wirklich um so viel besser?
Arme Garanca!
lg Severina :hello:

Elisabeth

Prägender Forenuser

Beiträge: 3 385

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

633

Samstag, 26. Januar 2008, 20:30

Zitat

Original von severina

Arme Garanca!


...denn sie klingt wirklich gut. Der Tenor allerdings scheint nach der Maxime "schwach anfangen und dann stark nachlassen" verfahren zu wollen

:untertauch:

na ja, es besteht ja immer noch die Möglichkeit, den Rundfunkmitschnitt später nur in Ausschnitten auf CD zu übertragen...


LG, Elisabeth

Emotione

Prägender Forenuser

  • »Emotione« ist weiblich
  • »Emotione« wurde gesperrt

Beiträge: 1 114

Registrierungsdatum: 19. Mai 2007

634

Samstag, 26. Januar 2008, 21:39

Zitat


Original von Severina
Abgesehen davon finde ich seine Stimme schlicht und einfach unschön.


So ist es !!!!!

Zitat


Orgiinal von Elisabeth
Der Tenor allerdings scheint nach der Maxime "schwach anfangen und dann stark nachlassen" verfahren zu wollen


:hahahaha: :hahahaha:

Nach, hoffentlich nicht noch mehr.

Ich dache, es liegt bei mir an der Übertragung, ich höre über NDR.

Una Voce fand ich von Garanca auch nicht sooo.. berauschend.

LG :hello:

Emotione
Glück ist ein Stuhl, der plötzlich dasteht, wenn man sich zwischen zwei andere setzen will.
George Bernard Shaw

severina

Prägender Forenuser

  • »severina« ist weiblich
  • »severina« wurde gesperrt

Beiträge: 3 067

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2006

635

Samstag, 26. Januar 2008, 21:47

Na ja, mit so vielen falschen Tönen in den Ohren ist es wahrscheinlich schwierig, selber berauschend zu singen :stumm: :D Aber stimmt, ich habe sie auch schon besser gehört, erst vor kurzem in Wien. Da war sie aber auch nicht mit einem solchen Almaviva gestraft.....
lg Severina :hello:

Thomas Pape

Moderator

  • »Thomas Pape« ist männlich

Beiträge: 3 618

Registrierungsdatum: 30. August 2006

636

Montag, 28. Januar 2008, 18:40

Heute Abend hat die Neuinszenierung von Nabucco in München Premiere. Gleich, um 19:00 Uhr beginnt die live-Übertragung der Premiere auf BR4.

Nabucco - Paolo Gavanelli
Ismaele - Alexander Antonenko
Zaccaria - Giacomo Prestia
Abigaille - Maria Guleghina
Fenena - Daniela Sindram
Hohepriester des Baal - Andreas Kohn
Abdallo - Kevin Conners
Anna - Lana Kos
Chor der Bayerischen Staatsoper
Bayerisches Staatsorchester
Leitung: Paolo Carignani
Ca. 20.15 - 20.45 Uhr


Liebe Grüße vom Thomas :hello:
Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 978

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

637

Freitag, 1. Februar 2008, 12:50

Morgen im DLR: Wagners "Rienzi" im Opernhaus Leipzig

Wagners "Rienzi" im Opernhaus Leipzig

02.02.2008 · 19:05 Uhr - Deutschlandradio Kultur

Aufzeichnung vom 21.11.2007 - Opernhaus Leipzig

Richard Wagner
"Rienzi, der Letzte der Tribunen",

große tragische Oper in fünf Akten
Libretto: Richard Wagner nach Edward Bulwer-Lytton

Stefan Vinke, Tenor - Cola Rienzi
Marika Schönberg, Sopran - Irene
Pavel Kudinov, Bass - Steffano Colonna
Elena Zhidkova, Mezzosopran - Adriano
Jürgen Kurth, Bass - Paolo Orsini
Christopher Robertson, Bass - Raimondo
Martin Petzold, Tenor - Baroncelli
Thomas Oertel-Gormanns, Bass - Cecco del Vecchio
Gabriela Scherer, Sopran - Bote
Chor der Oper Leipzig
Gewandhausorchester Leipzig
Leitung: Axel Kober

nach dem 2. Akt ca. 20:55 Uhr Konzertpause mit Nachrichten

Zitat

Im mittelalterlichen Rom herrschen anarchische Zustände. Zwei Patrizierfamilien befehden sich. Der in päpstlichen Diensten stehende Rienzi, dessen Schwester entführt werden soll, verspricht dem Volk Befreiung vom adligen Joch und erhebt sich selbst zum Volkstribun. Während er siegreich ins Capitol einzieht, haben die Gegner schon den Plan zu seiner Vernichtung geschmiedet.

Was wäre eine Oper, wenn sich innerhalb dieser machtpolitischen Auseinandersetzungen nicht eine echte Liebesgeschichte alla Romeo und Julia abspielen würde? Hier heißen die beiden Irene, die Schwester Rienzis, und Adriano, Sohn einer der verfeindeten Adelsfamilien.
Die grandiose Uraufführung von "Rienzi, der Letzte der Tribunen" 1842 in Dresden brachte Richard Wagner die Position des Hofkapellmeisters ein. Zu seinen Lebzeiten wurde die Oper häufig gespielt. Heute kennt man nur noch die wirkungsvolle Ouvertüre. Aber inzwischen hat das Werk wieder an Interesse gewonnen, vielleicht weil es für Wagner untypisch ist insofern, als er hiermit eines der letzten Beispiele im Sinne der französischen Grand Opéra schuf. Ballettmusiken, ausladende Ensembles, gewaltige Chorszenen und groß angelegte Finali charakterisieren die Partitur des "Rienzi". Gerade dieser ausgeuferten Form der Gattung Oper stand Wagner ja später äußerst kritisch gegenüber und hat sie mit seinen musikdramatischen Neuerungen in den Hintergrund gedrängt. Aber bei "Rienzi" korrespondiert sie durchaus mit dem Inhalt. Wird der Letzte der Tribunen doch schließlich selbst zum Anachronismus.


LG
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Zwielicht

Prägender Forenuser

  • »Zwielicht« ist männlich
  • »Zwielicht« wurde gesperrt

Beiträge: 2 436

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2006

638

Freitag, 1. Februar 2008, 16:59

Messiaen aus Paris

Heute abend:


SWR 2 - 20.03-22.30 Uhr

Olivier Messiaen: Turangalîla-Sinfonie


SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg
Roger Muraro (Klavier)
Valérie Hartmann-Claverie (Ondes Martenot)
Leitung: Sylvain Cambreling

Direktübertragung aus der Salle Pleyel, Paris
Was heut gehet müde unter, hebt sich morgen neugeboren.

WolfgangZ

Prägender Forenuser

  • »WolfgangZ« ist männlich

Beiträge: 2 160

Registrierungsdatum: 16. April 2007

639

Freitag, 1. Februar 2008, 22:11

RE: Messiaen aus Paris

Zitat

Original von Zwielicht
Heute abend:


SWR 2 - 20.03-22.30 Uhr

Olivier Messiaen: Turangalîla-Sinfonie


SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg
Roger Muraro (Klavier)
Valérie Hartmann-Claverie (Ondes Martenot)
Leitung: Sylvain Cambreling

Direktübertragung aus der Salle Pleyel, Paris


Hallo, miteinander!

Vor einer knappen halben Stunde ist die Live-Übertragung mit begeistertem Applaus, der sogar ein wenig Popkonzert-Flair verbreitete, verklungen. Die "Turangalila"-Sinfonie wird kulinarisch genossen, wohl seit langem und wohl auch vom Komponisten so intendiert.

Die Interpretation hat mich großteils überzeugt. Cambreling war um einen Mittelweg zwischen schwerem Pathos und allzu großer Nüchternheit, zwischen dicker Süßlichkeit und Schroffheit bemüht. Das Ondes Martenot bot durchaus üppige, auch seltener zu hörende Klangfarben, zeigte bisweilen Humor. Die großen Gamelan-Finali wurden schwelgerisch, nicht zu dick und nicht allzu rau präsentiert. Weniger auch spröd und kantig, aber doch differenziert und transparent bot das Orchester die strukturbetonten und naturgemäß herberen Passagen. "Joie du sang des etoiles" könnte ich mir leuchtender vorstellen. Ein wenig enttäuscht war ich vom "Jardin du sommeil d´amour"; hier wollte man dem Kitsch aus dem Weg gehen, verlor aber auch ein wenig den Spannungsbogen aus dem Blickfeld.

Aber vielleicht reizt mich dieses Kernstück der Komposition mittlerweile auch nicht mehr wirklich.

Insgesamt moderate Tempi.

Besten Gruß, Wolfgang
Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

Tizian

Anfänger

  • »Tizian« ist männlich

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 20. August 2007

640

Montag, 4. Februar 2008, 11:29

Hallo zusammen,

ein sehr interessantes neues Format bietet ab heute SWR2:

Unter dem Namen "Musikstück der Woche" wird jeden Montag in der Sendung zwischen 12 und 13 Uhr ein Musikstück vorgestellt (auch mit begleitendem Text auf der Homepage) und steht anschließend als kostenloser, legaler Download für eine Woche auf der Seite jedem zur Verfügung.

Heute startet die Reihe mit Schuberts "kleiner" C-Dur Sinfonie, es spielt das RSO Stuttgart unter Sir Roger Norrington.

Ind den nächsten Wochen folgen laut der Senderseite:

am 11. Februar:
Dmitrij Schostakowitsch:
Klaviertrio Nr. 1 c-moll op. 8
Abegg-Trio

am 18. Februar:
Georg Friedrich Händel:
Triosonate für 2 Violinen und Basso continuo g-moll HWV 393
London Baroque

am 25. Februar:
Ludwig van Beethoven:
Sinfonie Nr. 6 F-dur op. 68
SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Leitung: Sylvain Cambreling

Ich bin sehr gespannt, wie sich diese Reihe fortsetzt. Da der Sender ankündigt, auch "Raritäten und Überraschungen" aus dem Schallarchiv in dieser Reihe unterzubringen, wird es sicher eine gute Möglichkeit werden, das eine oder andere zu entdecken.

Liebe Grüße!
"Der Aufführung fehlte es nicht an Sensibilität, Gefühl und Verstand, aber am Gleichmaß von Harmonie, Not und Glück" (J. Kaiser)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tizian« (4. Februar 2008, 11:33)


Khampan

Profi

  • »Khampan« ist männlich
  • »Khampan« wurde gesperrt

Beiträge: 531

Registrierungsdatum: 28. Juli 2006

641

Montag, 4. Februar 2008, 14:57

Zitat

Original von Tizian
ein sehr interessantes neues Format bietet ab heute SWR2:

Unter dem Namen "Musikstück der Woche" wird jeden Montag in der Sendung zwischen 12 und 13 Uhr ein Musikstück vorgestellt (auch mit begleitendem Text auf der Homepage) und steht anschließend als kostenloser, legaler Download für eine Woche auf der Seite jedem zur Verfügung.


Eine sehr nette Idee vom SWR, in der Tat.
Zum Download gelangt man hier:
(wewewe).swr.de/swr2/-/id=7576/otnbb1/index.html

Ich hab's eben ausprobiert. 192 kBit/s ist für Web-Angebote ganz gut. Ein großer Vorteil ist, daß die Dynamik nicht so stark eingeebnet ist wie im Radio (in der Beziehung scheinen in der SWR Senderegie mit die übelsten Antihörer Deutschlands zu sitzen :motz: - oder komprimieren die etwa erst nachher, damit sie es nicht selber anhören müssen :boese2: )

Jedenfalls danke an den SWR, jede Woche ein Musikstück in anhörbarer Qualität, das ist schon mal ein Anfang.

Gruß,
Khampan

Guercoeur

Prägender Forenuser

  • »Guercoeur« ist männlich

Beiträge: 1 845

Registrierungsdatum: 20. Februar 2005

642

Montag, 4. Februar 2008, 19:11

Di., 05.02.2008 - Deutschlandradio Kultur - 20.03-22.00 Uhr - Konzert
- Live aus der Philharmonie Berlin -


Leoš Janácek (1854-1928):
Z Mrtvého Domu (Aus einem Totenhaus) -
Ouvertüre für Orchester 1927/28 (aus gleichn. Oper)

Karol Szymanowski (1882-1937):
Symphonie Nr. 4 "Symphonie Concertante"
für Klavier und Orchester, opus 60 1932

- Pause -
"Von der Moldau an die Themse" - Stefan Lang im Gespräch mit Jirí Belohlávek

Josef Suk (1874-1935):
Asrael -
Symphonie c-moll für Orchester, opus 27 1905/06


Interpreten:
Piotr Anderszewski, Klavier
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Jirí Belohlávek



LG
Johannes

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 978

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

643

Mittwoch, 6. Februar 2008, 17:38

Offenbach aus Lyon im Deutschlandradio

Am kommenden Samstag sendet Deutschlandradio Kultur die Sylvesteraufführung aus der Oper von Lyon:

09. Februar 2008, 19.05 h

Offenbachs "La vie parisienne" aus Lyon

Opéra de Lyon
Aufzeichnung vom 29.12.2007

Jacques Offenbach
"La vie parisienne", Opéra bouffe in vier Akten
Libretto: Henri Meilhac/Ludovic Halévy

Jean-Sébastien Bou, Bariton - Bobinet
Marc Callahan, Tenor - Raoul de Gardefeu
Maria Riccarda Wesseling, Mezzosopran - Metella
Laurent Naouri, Bariton - Baron Gondremark
Marie Devellereau, Soprano - Gabrielle
Jean-Paul Fouchécourt, Tenor - Frick
Christophe Mortagne, Tenor - Prosper
Brigitte Hool, Sopran - Pauline
Claire Delgado-Boge, Alt - Léonie
Orchestre et Chœurs de l'Opéra de Lyon
Leitung: Sébastien Rouland


Zitat

Genau so wie erwartet

Baron und Baronesse Gondremark, schwedischem Provinzadel entstammend, wird Luxus und Laster der französischen Metropole vorgeführt, ganz so, wie sie sich das Pariser Leben ausgemalt haben. Doch ist alles nur eine Farce, ausgedacht von verschmitzten Komödianten. Als der Bluff auffliegt, sind die Genarrten dennoch nicht böse. Besser hätten sich ihre Erwartungen nicht erfüllen können.

Weltausstellungen müssen von langer Hand geplant werden. So soll auch das kulturelle Umfeld stimmen. Für die in Paris 1867 hatte sich das Théâtre du Palais Royal vorgenommen, in Form einer Opéra bouffe das Ereignis zumindest mittelbar auf der Bühne zu reflektieren. Man beauftragte Jacques Offenbach und seine Librettisten Henri Meilhacs und Ludovic Halévys mit dieser nicht ganz leichten Aufgabe.
Heraus kam der Versuch, die Fernsicht auf den Zauber der schönen Stadt mit all ihren Klischees vom weltoffenen, etwas verruchten Leben zu spiegeln an der Nahsicht der Einheimischen, die den Pariser Alltag kennen.
Bis zum Schluss war sich niemand sicher, ob diese etwas gewagte Konzeption aufgehen würde. Während der Uraufführung am 31. Oktober 1866 sollen sich der Theaterdirektor und die Librettisten unter der Bühne verkrochen haben in Erwartung einen Riesenskandals. Doch "Pariser Leben" wurde einer der größten Triumphe in Offenbachs sehr erfolgreichem Künstlerleben.

An der Opéra de Lyon, die sich inzwischen zu einer Offenbach-Hochburg entwickelt hat, sorgte im Dezember 2007 der Schauspielregisseur Laurent Pelly für beste Unterhaltung. "La vie parisienne" ist seine neunte Inszenierung aus dem umfangreichen Repertoire des deutsch-französischen Operettenkomponisten. Mit urkomischen Gags und doppelbödigem Humor - zum Teil in atemberaubendem Tempo - bezieht er die Ambivalenz des heutigen Paris mit ein: Überschwang und Ernüchterung in einer Multikulti-Stadt, die jährlich von mehr als 24 Millionen Touristen heimgesucht wird.



LG Harald
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

musica

Prägender Forenuser

  • »musica« ist weiblich
  • »musica« wurde gesperrt

Beiträge: 2 370

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

644

Mittwoch, 6. Februar 2008, 20:47

Jetzt in Bayern 4 Klassik

20:00 Sonderkonzert des Münchner Rundfunkorchesters
Mehrkanalton
über DVB-S Radio Transponder 93 PID 132
Live aus dem Herkulessaal der Münchner Residenz:
Leitung: Dan Ettinger
Solistin: Diana Damrau, Sopran
Otto Nicolai: "Die lustigen Weiber von Windsor", Ouvertüre und Rezitativ und Arie der Frau Fluth "Nun eilt herbei, Witz, heit're Laune" aus dem 1. Akt; Ambroise Thomas: "Mignon", Ouvertüre; "Hamlet", Arie der Ophélie "A vos jeux, mes amis" - "Pale et blonde" aus dem 4. Akt; Charles Gounod: "Faust", Walzer; "Roméo et Juliette", Walzerlied der Juliette "Je veux vivre" aus dem 1. Akt; Gioacchino Rossini: "Il barbiere di Siviglia", Kavatine der Rosina "Una voce poco fa" aus dem 1. Akt; "Torvaldo e Dorliska", Ouvertüre; Gaetano Donizetti: "Linda di Chamounix", Arie der Linda "O luce di quest'anima" aus dem 1. Akt; Giuseppe Verdi: "I Masnadieri", Vorspiel; "Rigoletto", Szene und Arie der Gilda "Gualtier Maldè" - "Caro nome che il mio cor" aus dem 1. Akt; Gaetano Donizetti: "Don Pasquale", Ouvertüre; Kavatine der Norina "Quel guardo il cavaliere" - So anch'io la virtù magica" aus dem 1. Akt
Ca. 20.45 - 21.05 Uhr:
PausenZeichen
Annie-Laure Drüner im Gespräch mit Diana Damrau
musica

Wer selbst keinen inneren Frieden kennt, wird ihn auch in der Begegnung mit anderen Menschen nicht finden.
Dalai Lama


Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 978

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

645

Mittwoch, 6. Februar 2008, 21:03

Piccinni: "Catone in Utica" am Sonntag im SWR

Am kommenden Sonntag abend bringt SWR 2 die Oper "Catone in Utica" von Piccinni in einer Aufnahme aus Mannheim vom letzten Jahr:

SWR2 Oper
Sendung am Sonntag, 10.02.2008, 20.03 bis 23.00 Uhr

Niccoló Piccinni:
"Catone in Utica",

Dramma per musica in 3 Akten
Nach einem Libretto
von Pietro Metastasio
Catone: Charles Reid
Cesare: Robert Crowe
Marzia: Cornelia Ptassek
Fulvio: Marina Ivanova
Emilia: Iris Kupke
Arbace: Yanyu Guo
Orchester des
Nationaltheaters Mannheim
Leitung: Reinhard Goebel
(Aufführung vom 3. Februar 2007
im Nationaltheater Mannheim)

Zitat

Im bewegten Leben des Komponisten Niccolò Piccini (1728-1800), der als Rivale zu seinen Zeitgenossen Sacchini und Gluck noch heute im Bewusstsein der Operngeschichte weiterlebt, hat Mannheim eine nicht unwesentliche Rolle gespielt. Der kurpfälzische Herzog Carl Theodor gehörte zu den entschiedenen Verehrern des italienischen Meisters, der im übrigen als Verfasser komischer Opern berühmt war. Umso eindrücklicher ist die Wiederbegegnung mit seiner Seria "Cattone in Utica", 1770 in Mannheim uraufgeführt, aus Anlass von Carl Theodors Namenstag. Mit souveräner Charakterisierungskunst wird eine Episode aus der römischen Geschichte in die Form der repräsentativen Oper gebracht: Catos' (aussichtsloser) Kampf gegen den Machthunger Caesars, an dem alle Personen der Handlung menschlich zerbrechen. Der Titelfigur bleibt als Ausweg nur die Selbsttötung. Das Mannheimer Nationaltheater hat sich 2006 an die Ausgrabung des Erfolgsstücks aus dem 18. Jahrhundert gemacht und herausgekommen ist ein gültiger Mitschnitt in einer angemessenen Besetzung. Das Orchester unter der Leitung von Reinhard Goebel spielt eine nicht unwesentliche Rolle.


LG
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Guercoeur

Prägender Forenuser

  • »Guercoeur« ist männlich

Beiträge: 1 845

Registrierungsdatum: 20. Februar 2005

646

Freitag, 8. Februar 2008, 01:19

Fr., 08.02.2008 - HR 2 Kultur - 20.05-22.10 Uhr - HR-Sinfoniekonzert
- Das Musikereignis - Live aus der Alten Oper Ffm. -


Igor Strawinsky (1882-1971):
Jeu de Cartes -
Ballett in 3 Runden für Orchester 1936

Karol Szymanowski (1882-1937):
Symphonie Nr. 4 "Symphonie Concertante"
für Klavier und Orchester, opus 60 1932

- Pausencafé -

Witold Lutoslawski (1913-1994):
Konzert für Orchester
1950-54


Interpreten:
Piotr Anderszewski, Klavier
hr-Sinfonieorchester
Leitung: Paavo Järvi



:hello:
Johannes

Davidoff

Prägender Forenuser

  • »Davidoff« ist männlich
  • »Davidoff« wurde gesperrt

Beiträge: 1 266

Registrierungsdatum: 12. September 2007

647

Freitag, 8. Februar 2008, 19:54

Lieber Guercouer,

das Du immer die Links für den Livestream vergisst: :boese2:


Livestream (96 kBit/s)

Windows-Media-Stream

MP3-Stream

(Hinweis von hr2 Kultur: Aus Kostengründen wird der Live-Stream nach 45 Minuten unterbrochen. Wollen Sie den Stream weiterhin nutzen, genügt ein erneuter Klick.)


Viel Spaß beim hören!

Davidoff
Verachtet mir die Meister nicht

Guercoeur

Prägender Forenuser

  • »Guercoeur« ist männlich

Beiträge: 1 845

Registrierungsdatum: 20. Februar 2005

648

Freitag, 8. Februar 2008, 20:25

Tut mir leid, aber was den Live-Stream betrifft, gelingt es mir noch immer, ihn erfolgreich zu verdrängen, da ich diese Einrichtung in klanglicher Hinsicht meistens ziemlich unerträglich finde. :wacky: Da höre ich lieber ganz altmodisch terrestrisch. :D

:hello:
Guercoeur


Zitat

Original von Davidoff
Lieber Guercouer,

:boese2:

Davidoff

Prägender Forenuser

  • »Davidoff« ist männlich
  • »Davidoff« wurde gesperrt

Beiträge: 1 266

Registrierungsdatum: 12. September 2007

649

Freitag, 8. Februar 2008, 20:33

Und was ist mit den extraterrestrischen Taminoanern? Gott weiß, davon gibt es genug. :yes:

Nicht jeder empfängt die "klanglich ziemlich unerträgliche" Übertragung über Antenne.

Ich höre gerade Internetradio und bin von dem Klang begeistert.


Zitat

Original von Guercoeur

Original von Davidoff
Lieber Guercouer,



Sei froh, dass ich nicht Gurke geschrieben habe. Daran muss ich jedes mal denken, wenn ich das lese! :hahahaha:

Davidoff
Verachtet mir die Meister nicht

Guercoeur

Prägender Forenuser

  • »Guercoeur« ist männlich

Beiträge: 1 845

Registrierungsdatum: 20. Februar 2005

650

Freitag, 8. Februar 2008, 22:42

:baeh01:

ThomasBernhard

Prägender Forenuser

  • »ThomasBernhard« ist männlich
  • »ThomasBernhard« wurde gesperrt

Beiträge: 4 307

Registrierungsdatum: 21. Januar 2005

651

Freitag, 8. Februar 2008, 23:59

Hallo Gurkenkönig :baeh01:

Danke, dass Du mich überzeugen konntest, in das Konzert zu gehen.
Strawinsky und Szymanowski haben mir sehr gefallen.
Der Lutoslawski war mir des Guten dann letztlich doch zu viel. (hat mir aber seltsamerweise Lust auf Bartoks Konzert für Orchester gemacht :D )

Und mir ist aufgefallen, dass wir noch keinen eigenen Szymanowski-thread haben....
Frauen und Kinder zuerst

good night and good luck

thomasbernhards-1[ätttttt]yahoo[punkt]de

Guercoeur

Prägender Forenuser

  • »Guercoeur« ist männlich

Beiträge: 1 845

Registrierungsdatum: 20. Februar 2005

652

Samstag, 9. Februar 2008, 08:11

Hi Coonie,

Zitat

Original von Thomas Bernhard
Danke, dass Du mich überzeugen konntest, in das Konzert zu gehen.

Schön zu hören, daß meine Empfehlungen doch noch ab und zu befolgt werden. :D

Zitat

Original von Thomas Bernhard
Der Lutoslawski war mir des Guten dann letztlich doch zu viel. (hat mir aber seltsamerweise Lust auf Bartoks Konzert für Orchester gemacht :D )

Ach Gottchen, was sind denn das für Schwächeleien?! :no: :stumm:
Mir ging es genau umgekehrt. Das 'Konzert für Orchester' von Lutoslawski hat mir in all seiner emotionalen Wucht und Virtuosität einen regelrechten Energieschub versetzt und mich heftig euphorisiert. :D Dagegen ist mir das gleichnamige, ungleich bekanntere Werk Bartóks aufgrund seiner Verkopftheit bis heute völlig fremd geblieben.

Meine eigenen Eindrücke zum Konzert habe ich in folgendem Thead verfaßt:

Konzertbesuche und Bewertung

Carola

Prägender Forenuser

  • »Carola« ist weiblich
  • »Carola« wurde gesperrt

Beiträge: 839

Registrierungsdatum: 25. Oktober 2005

653

Sonntag, 10. Februar 2008, 09:30

Brahms op. 8

Um das erste Klaviertrio von Brahms geht es heute in der zweistündigen Sendung "Interpretationen".

Deutschlandradio Kultur, 15.05 - 17.00 Uhr.

Näheres zur Sendung findet sich hier

Mit Gruß von Carola
Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen. (Astrid Lindgren)

âme

Profi

  • »âme« ist männlich

Beiträge: 362

Registrierungsdatum: 24. Januar 2008

654

Montag, 11. Februar 2008, 16:11

Ö1 - 11.02. 19:05 "Dimensionen"

Hallo,

Falls es jemanden interessieren sollte, eine Reportage über "psychologische und physiologische Wikrungen" von Musik:

11.02. 19:05 in Ö1 - "Dimensionen - Welt der Wissenschaften"

Zitat

Musik ist nicht nur eine künstlerische Äußerung des Menschen, sondern lässt sich auch als künstliches Regulationsmittel definieren: Durch Musik lassen sich biologische Grundrhythmen anregen und regeln.

Interdisziplinäre Forschungsansätze führen zu einem immer besseren Verständnis der psychologischen und physiologischen Wirkungen von Musik. Dass es den so genannten "Mozart-Effekt" tatsächlich gibt, dass Musik sich positiv auf das Lernverhalten (Konzentration und Aufmerksamkeit), aber auch auf das emotionale und soziale Verhalten von Kindern auswirkt, das haben Wiener Musikpädagogen in beeindruckender Weise im Rahmen eines kürzlich abgeschlossenen Forschungsprojektes bestätigt.

Dabei zeigte sich, dass die positiven Effekte von gezielt eingesetzter Musik vor allem im sonderpädagogischen Bereich genützt werden können.


Ist natürlich für all diejenigen die den Sender nicht über Radio empfangen können per live-stream hörbar.

(ich weiß jetzt nicht wie man hier URL´s einfügt aber auf der Ö1-Homepage springt einem der "liveradio"-link schon bei der Startseite entgegen)

lg
Thomas
„Eine Erkenntnis von heute kann die Tochter eines Irrtums von gestern sein.” (Marie von Ebner-Eschenbach)

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 978

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

655

Montag, 11. Februar 2008, 18:42

13.01.1883 - Tod in Venedig

ZeitZeichen (15 min.)
Sendung vom 13.02.2008, 09:05 Uhr WDR 5 /
11.45h WDR 3 / 20.15h NDR Info:


13.02.1883: Todestag Richard Wagner


Zitat

Seit September 1882 bewohnt Richard Wagner mit seiner Familie fünfzehn Zimmer im Palazzo Vendramin in Venedig. Vom Garten aus kann Wagner, soweit es seine Herzschwäche erlaubt, vorsichtige Spaziergänge unternehmen. Oder er lässt sich von Luigi, dem Gondoliere, zum Markusplatz bringen. Er hat Fürsten und gekrönte Häupter auf dem Festspielhügel von Bayreuth empfangen. Vor ein paar Monaten erst hat er der ergriffenen Wagner-Gemeinde den "Parsifal" geschenkt, den Schlussstein seines Lebenswerks. Aber nun ist seine Kraft aufgebraucht. Am liebsten sitzt er unerkannt auf einer Bank vor der Markuskirche, auch wenn es ihm immer mehr Mühe macht, sich dorthin zu schleppen. Die Krämpfe pressen ihm die Brust zusammen. Er ist gereizt, er albert herum, spielt den Clown, nimmt Abschied von Freunden und Gefährten. Aber niemanden will er gehen lassen. Mit Cosima streitet er heftig über ihren Vater, Franz Liszt. Mit ihr streitet er auch wegen Carrie Pringle, einer jungen Sängerin, die ihm als Blumenmädchen im "Parsifal" zu gut gefallen hat und die er gern in Venedig sehe. Zum Mittagessen kann er sich an diesem Tag nicht begeben, die Krämpfe lassen nicht nach. Ein paar Stunden später ist Richard Wagner tot.

Redaktion: Hildegard Schulte
AutorIn: Klaus Leymann


LG Harald
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 978

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

656

Montag, 11. Februar 2008, 19:04

125. Todestag Richard Wagners

Am kommenden Donnerstag, dem 14. Februar 208, erinnert NDR Kultur in seinem donnerstäglichen Opernkonzert an Richard Wagner:

Wen du umfangen, wem du gelacht ..."
Richard Wagner und die Liebe
Zum 125. Todestag Richard Wagners
NDR Kultur: 14.02.2008 - 20:00:00 - 22:00:00 Uhr

Zitat

Die Liebe spielte in Leben und Werk des deutschen Komponisten Richard Wagner eine entscheidende Rolle. Seine Opern sind geprägt von seiner Sicht auf die Liebe. Er träumte davon, dass Frauen wie Senta oder Elisabeth Männer wie den Fliegenden Holländer oder Tannhäuser aus ihrer Not erlösen, notfalls mit ihrem eigenen Leben. Wagner schuf eine Oper der ekstatischen Liebe, wie sie keiner vor oder nach ihm je erfinden konnte, Tristan und Isolde, und nannte sich selbst einen "Teufelskerl" wegen dieser unerhörten Leistung.


LG
Harald
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

ThomasBernhard

Prägender Forenuser

  • »ThomasBernhard« ist männlich
  • »ThomasBernhard« wurde gesperrt

Beiträge: 4 307

Registrierungsdatum: 21. Januar 2005

657

Montag, 11. Februar 2008, 19:34

Zitat

Original von Guercoeur
Fr., 08.02.2008 - HR 2 Kultur - 20.05-22.10 Uhr - HR-Sinfoniekonzert

Interpreten:
Piotr Anderszewski, Klavier
hr-Sinfonieorchester
Leitung: Paavo Järvi



Was war denn die Zugabe von Anderszewski? Aus den "zweistimmigen Inventionen" Bachs?

... aber ich such eh gleich selbst....
Frauen und Kinder zuerst

good night and good luck

thomasbernhards-1[ätttttt]yahoo[punkt]de

Guercoeur

Prägender Forenuser

  • »Guercoeur« ist männlich

Beiträge: 1 845

Registrierungsdatum: 20. Februar 2005

658

Montag, 11. Februar 2008, 22:32

Also, wenn einer von uns beiden diese Frage beantworten kann, dann doch eher Du, oder? :rolleyes:

:hello:
Johannes

ThomasBernhard

Prägender Forenuser

  • »ThomasBernhard« ist männlich
  • »ThomasBernhard« wurde gesperrt

Beiträge: 4 307

Registrierungsdatum: 21. Januar 2005

659

Montag, 11. Februar 2008, 22:47

Na hätte ja sein können, dass halb Taminien zuhört... ich werd mich gleich mal durch die entsprechenden CDs/Noten durcharbeiten.

:hello:
Frauen und Kinder zuerst

good night and good luck

thomasbernhards-1[ätttttt]yahoo[punkt]de

GiselherHH

Prägender Forenuser

  • »GiselherHH« ist männlich

Beiträge: 1 879

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

660

Dienstag, 12. Februar 2008, 10:33

Nicht nur für Feenohren...

Deutschlandradio Kultur, 20.03 - 22.00 Uhr (auch im Internet per Livestream zu hören)


Konzert Natalie Dessay Deutsche Oper Berlin
Aufzeichnung vom 11.2.08

Programm:

Giuseppe Verdi
"La battaglia di Legnano", Ouvertüre

Gaetano Donizetti
'Il dolce suono', Wahnsinnszene der Lucia 3. Akt aus "Lucia di Lammermoor"

Giuseppe Verdi
"Macbeth", Ballettmusik, 3. Akt

'E' strano! ... E' strano!', Szene und Arie der Violetta 1. Akt aus "La Traviata"

ca. 20:50 Konzertpause
mit Nachrichten

Edouardo Lalo
"Le Roi d'Ys", Ouverture

Jules Massenet
'Suis-je gentille ainsi? - Obéissons quand leur voix appelle', Arie der Manon auf dem Cours-la-Reine und Gavotte, 3. Akt aus "Manon"

César Franck
'Le chasseur maudit', Sinfonische Dichtung nach der Ballade
"Der wilde Jäger" von
Gottfried August Bürger

Ambroise Thomas
'A vos jeux, mes amis', Wahnsinnsszene der Ophélie
4. Akt aus "Hamlet"

Natalie Dessay, Sopran
Orchester der Deutschen Oper Berlin
Leitung: Pinchas Steinberg
"Mache es besser! (...) soll ein bloßes Stichblatt sein, die Stöße des Kunstrichters abglitschen zu lassen."

(Gotthold Ephraim Lessing: Der Rezensent braucht nicht besser machen zu können, was er tadelt)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher