Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 228

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 14:54

KRENEK Ernst - Die Klaviermusik

Ernst Krenek hat relativ viel Klaviermusik hinterlassen, darunter 7 Klaviersonaten, entstanden zwischen 1919 und 1988, aber auch einige Klavierstücke, Variationen, Bagatellen. Die Klavierkonzert sind im entsprechenden Spezialthread vorzustellen.
Anlass für diesen Thread war eine beginnende Diskussion über die Beliebtheit einst verpönter Musik- Ich habe mir aus der gezeigten CD die Klaviersonate Nr 4 aus dem Jahre 1948 angehört. Meine subjektiven Eindrücke - als Militanter Vertreter der "Wiener Klassik" sind vermutlich nicht ideal um das Interesse an diesem Werk und den weiteren 6 zu wecken. Aber das ist ja auch nicht der Sinn der Sache. Der Thread ist eher den Anhängern der Moderne und der Zwölftonmusik gewidmet, vielleicht wollen die eine Beurteilung abgeben. Die gezeigte CD enthält allerdings weitere Stück, wobei zumindest die "George Washington Variationen" op 120 weniger sperrig sein dürften, Dazu mehr ein andermal.
Interessant - wenn auch noch nicht gehört - ist, daß Krenek das Wagnis unternommen hat Schuberts unvollendete Klaviersonate in C dur D840 "Reliquie" zu vervollständigen. Ein Interessantes und gewagtes Unterfangen, Wie es klingt? Noch weiß ich es nicht, wird bei Gelegenheit gehört....

mfg aus Wien
Alfred

Weitere Threads
KRENEK Ernst: Die Sinfonien
KRENEK Ernst: Symphonie Nr. 2 op.
KRENEK Ernst: Die Konzerte
KRENEK Ernst - Die Streichquartette

Opern von KRENEK findet man im Tamino Opernführer

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 228

Registrierungsdatum: 9. August 2004

2

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 20:22

Auf der in Beitrag Nr 1 gezeigten CD befindet sich auch ein Stück mit Namen:"George Wahington Variations" (1950)
Es war die Auftragsarbeit eines reichen Bostoner Geschäftsmannes als Geburtstagsgeschenk an seine Tochter.
Das Original war mir namentlich nicht bekannt, die Melodie indes schien mir vertraut.
Es ist eine alte Melodie, die schriftlich erstmals 1796 belegt ist und im Rahmen der Amtseinführung von George Wahington Verwendung fand. Es gab einige Namen dafür, darunter "New Presidents March". Er eroberte ab 1800 die Ballsäle in Neu-England-

Kreneks Werk - es hat eine Spieldauer von ca 13 Minuten - besteht aus der Vorstellung des Themas und 6 Variationen.
Diese sind teilweise stark verfremdens, aber noch ist das Original erkennbar, einge Variatione zerlegen indes das Original und setzen es wieder zusammen, in eine sehr ausgeprägten Form, die zumindest mir das Wiedererkennen unmöglich macht. Bei der letztn Variation wird eine ebenfalls bekannte Melodie "Martial Cottilion" ganz am Ende mit verwendet, "wenngleich in einer geisterhaften Form", wie das Booklet schreibt......

Die Sätze

1) Washingtons Grand March
2) The same elaborated upon
3) Battle music
4 Elegy
5)The Chase (a canon)
6) Sarabande
7) Grand Finale with the Martial Cotillion

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT