Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

31

Donnerstag, 5. April 2018, 17:23

Viele Wagnerfreunde sind betroffen, weil in Bayreuth maßstabsetzende Bühnenbilder von Wieland Wagner entsorgt wurden. Damit sind Werke, die den Paradigmenwechsel bei Wagner-Inszenierungen durch Neu-Bayreuth wie keine anderen symbolisierten, unwiederbringlich verloren. Auch in anderen Kunstrichtungen gibt es viel Erhaltenswertes. Selbstverständlich muss auch ständig Neues, Anderes, Ungewohntes, Herausforderndes, Provozierendes geschaffen werden, gerade auch in der Oper. Aber und das sollten bitte auch die Taminofreunde, die in der Regietheater auf eine Position festgelegt sind, bedenken viele Enwicklungen sind nur von der Tradition her wirklich zu verstehen.
Das Wort von Gustav Mahler, der sicherlich als Erneuerer gesehen werden kann, sollte bedacht werden: "Tradition ist nicht Anbetung der Asche, sondern Bewahrung des Feuers". In diesem Sinne sollte das Neue auf der Tradition aufbauen und mit ihr verbunden werden.


Lieber operus, für mich hieße es, Neu-Bayreuth völlig misszuverstehen, wollte man alten Bühnenbildern - und seien sie noch so genial gewesen - nachtrauen. Wieland und sein Bruder Wolfgang waren doch regelrecht traumatisiert von dem erbarmungslosen Festhalten an den Kulissen der ersten Aufführung des "Parsifal" im Festspielhaus, auf denen noch die Augen des Meisters geruht hätten. Aus diesen Erfahrungen entsprangen starke Motive für ihre Arbeit. Sie änderten ständig. Von Jahr zu Jahr. Du hast das doch selbst erlebt, und es ist in etlichen Büchern genau dokumentriert. Das Prinzip ihrer Arbeit war die Erneuerung und Veränderung, nicht aber das Festhalten. Insofern hinkt für mich auch der Verweis auf den angeblichen Ausspruch von Gustav Mahler.

Und noch etwas ganz allgemein. Selbst wenn ich diese Petition hätte unterschreiben wollen, ich hätte es aus datenschutzrechtlichen Erwägungen nicht getan. In den Satzungen der Plattform, derer sich der Initiator bedient, habe ich keinen Hinweis gefunden, wie im Falle einer Beteiligung mit meinen Daten umgegangen wird. Sattdessen gibt es einige interessante Kommentare im Netz. Nun kann man eine Petition auch mit gefakten persönlichen Angaben unterschreiben. Dann macht sie aber nicht den geringsten Sinn. Sie geht ins Leere und ist nichts wert.
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Amfortas08

Prägender Forenuser

  • »Amfortas08« ist männlich

Beiträge: 1 514

Registrierungsdatum: 4. Juni 2008

32

Donnerstag, 5. April 2018, 17:54

Viele Wagnerfreunde sind betroffen, weil in Bayreuth maßstabsetzende Bühnenbilder von Wieland Wagner entsorgt wurden. Damit sind Werke, die den Paradigmenwechsel bei Wagner-Inszenierungen durch Neu-Bayreuth wie keine anderen symbolisierten, unwiederbringlich verloren.
Im letzten Magdeburger Lohengrin unter der ML von Titus Engel und der Inszenierung von Andreas Baesler mit dem Bühnenbild von Harald Thor wurde durch den sehr statisch positioniertem Chor im 1. Akt deutlich Bezug auf Wieland Wagners Lohengrin genommen; Inszenierung enthielt damit gewissermaßen auch einen Rückgriff auf die Tradition von Neu-Bayreuth.

Im Link leider nicht deutlich erkennbar:
https://www.youtube.com/watch?v=csWO3FBQIgg

Das scheint sehr viel fruchtbarere Anknüpfung an Wieland Wagner, als ein bloßer – und möglicherweise vergeblicher - Versuch einer Rekonstruktion.

Gerhard Wischniewski

Prägender Forenuser

  • »Gerhard Wischniewski« ist männlich

Beiträge: 4 537

Registrierungsdatum: 7. April 2011

33

Donnerstag, 5. April 2018, 19:42

Zitat

Zitat von Caruso: Solange Gerhard Wischniewski gebetsmühlenhaft immer nur seine Traumata zum Thema macht und für alle Art von Argumenten, die ihm widersprechen, gänzlich unzugänglich ist, wird er weiter mit solchen Attacken leben müssen.
Lieber Caruso,

die paar Leutchen, die das Regisseurstheater hier so heftig verteidigen, dürfen ruhig auf mich einprügeln. Ich habe da ein dickes
Fell und kann über die gebetsmühlenartig wiederholten persönlichen Angriffe nur lachen. Ich weiß, dass eine große Menge - auch der Mitglieder hier - hinter mir steht. Diese - wie Crissy richtig feststellt - hilf- und einfallslosen Versuche werden mich auch weiterhin nicht hindern, hier meine Meinung zu sagen und die Verunstaltungen der Meisterwerke anzuprangern, auch wenn sie hundert- oder tausendmal wiederholt werden. Viele davon registriere ich schon nicht mehr.

Gerhard
Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
(Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

MSchenk

Prägender Forenuser

  • »MSchenk« ist männlich

Beiträge: 2 707

Registrierungsdatum: 5. März 2011

34

Donnerstag, 5. April 2018, 20:13

Zitat

Zitat von Caruso: Solange Gerhard Wischniewski gebetsmühlenhaft immer nur seine Traumata zum Thema macht und für alle Art von Argumenten, die ihm widersprechen, gänzlich unzugänglich ist, wird er weiter mit solchen Attacken leben müssen.
Lieber Caruso,

die paar Leutchen, die das Regisseurstheater hier so heftig verteidigen, dürfen ruhig auf mich einprügeln. Ich habe da ein dickes Fell und kann über die gebetsmühlenartig wiederholten persönlichen Angriffe nur lachen. Ich weiß, dass eine große Menge - auch der Mitglieder hier - hinter mir steht. Diese - wie Crissy richtig feststellt - hilf- und einfallslosen Versuche werden mich auch weiterhin nicht hindern, hier meine Meinung zu sagen und die Verunstaltungen der Meisterwerke anzuprangern, auch wenn sie hundert- oder tausendmal wiederholt werden. Viele davon registriere ich schon nicht mehr.
Gebetsmühlenhaft ...
mfG Michael

Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

orsini

Profi

  • »orsini« ist männlich

Beiträge: 306

Registrierungsdatum: 9. Juli 2017

35

Donnerstag, 5. April 2018, 22:02

Nachdem ich im März noch zwei Vorstellungen dieser Rosenkavalier-Inszenierung sehen konnte (mit A. Pieczonka/Marschallin, Angela Brower/Octavian, Anna Prohaska+Hanna-Elisabeth Müller/Sophie sowie Peter Rose/Ochs unter der Leitung von Kyrill Petrenko), hat mich die Ankündigung, diese Produktion zu ersetzen, doch ein wenig geschockt. Zum einen ist es schade um diese konkrete Inszenierung, die den Geist des Rosenkavaliers in jedem Detail atmet. Zum anderen verschwindet damit ein weiteres Stück aus dem Repertoire der Bayerischen Staatsoper, das zu den klassischen Inszenierungen zu rechnen ist. Übrig geblieben sind davon nur noch ein bissl mehr als eine Handvoll: La boheme, Madama Butterfly, La Cenerentola, Die Zauberflöte, Tosca und Il barbiere di Siviglia.
Und wie Neuinszenierungen in München während der Intendanz Bachler typischerweise aussehen (u.a. Fidelio, Macbeth, Tannhäuser, Frau ohne Schatten, Turandot, Don Giovanni, Eugen Onegin, Der feurige Engel, Boris Godunow...), lässt mich wenig Hoffnung haben für den neuen Rosenkavalier...

"Ich möchte den Menschen zeigen, was sie sehen sollen, und nicht, was sie sehen wollen."
Nikolaus Bachler – Intendant der Münchner Staatsoper im Interview (Kultur SPIEGEL 7 / 2008 / 25)

Auch wenn ich nicht glaube, dass die Petition Erfolg haben wird, habe ich unterschrieben.
... in diesem Sinne beste Grüße von orsini

„Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.“
Curt Goetz

Hosenrolle1

Prägender Forenuser

  • »Hosenrolle1« ist männlich

Beiträge: 1 127

Registrierungsdatum: 3. August 2017

36

Donnerstag, 5. April 2018, 22:03

Gebetsmühlenhaft ...


Lieber MSchenk, lieber Amfortas und lieber Bertarido,

ich kann euren Vorwurf, dass G. Wischniewski ständig die gleichen Dinge sagt, nicht so ganz nachvollziehen, wenn ich mir seine Beiträge im Archiv ansehe.


und die Verunstaltungen der Meisterwerke anzuprangern

immer wieder aufzuzeigen und anzuprangern

die Verunstaltungen der Meisterwerke hier weiterhin - ebenso wie andere hier auch - anzuprangern

dass wir aufhören sollen, diese Dinge anzuprangern

die Freiheit, diese anzuprangern.

Verunstaltungen von Meisterwerken anzuprangern

verunstaltete Inszenierungen aufzuzeigen und anzuprangern

verunstaltete Inszenierungen aufzuzeigen und anzuprangern.

solche Inszenierungen anzuprangern

Deshalb müssen wir weitermachen, anzuprangern

immer wieder anzuprangern.




die Verunstaltungen

die Verunstaltungen

solche Verunstaltungen

solche Verunstaltungen

ihre Verunstaltungen

solcher Verunstaltungen

diese Verunstaltungen

diese Verunstaltungen

Verunstaltungen der Werke

diese Verunstaltungen

diese Verunstaltungen der Meisterwerke

die Verunstaltungen

diese Verunstaltungen

die Verunstaltungen


Ich sehe da ehrlich gesagt nicht, dass er sich ständig wiederholt, aber vielleicht bin ich auch blind?



LG,
Hosenrolle1
Keine Sorge, ich bin Arzt. Ihre spektakulären Brüste interessieren mich nicht.
(Dr. Gregory House)

Melomane

Fortgeschrittener

  • »Melomane« ist männlich

Beiträge: 255

Registrierungsdatum: 8. November 2017

37

Donnerstag, 5. April 2018, 22:06

Übrig geblieben sind davon nur noch ein bissl mehr als eine Handvoll: La boheme, Madama Butterfly, La Cenerentola, Die Zauberflöte, Tosca und Il barbiere di Siviglia.


Götz Friedrichs "Tosca"-Inszenierung aus dem Jahr 1976 (Premierenbesetzung: Teresa Kubiak, Plácido Domingo, Sherill Milnes - es existiert ein Audiomitschnitt) ist bereits 2010 durch eine Neuinszenierung von Luc Bondy ersetzt worden.

orsini

Profi

  • »orsini« ist männlich

Beiträge: 306

Registrierungsdatum: 9. Juli 2017

38

Donnerstag, 5. April 2018, 22:13

Ja, ich weiß. Ich meinte mit klassischen Inszenierungen auch nicht unbedingt das Alter, sondern eher den Stil der Inszenierung. Und da würde ich Bondys Tosca eher zu den klassischen Inszenierungen rechnen (im Vergleich zur derzeitigen Salzburger Tosca).
... in diesem Sinne beste Grüße von orsini

„Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.“
Curt Goetz

Melomane

Fortgeschrittener

  • »Melomane« ist männlich

Beiträge: 255

Registrierungsdatum: 8. November 2017

39

Donnerstag, 5. April 2018, 22:15

Ich sehe da ehrlich gesagt nicht, dass er sich ständig wiederholt, aber vielleicht bin ich auch blind?


Natürlich sind das keine Wiederholungen, sondern die notwendigen Mittel im Kampf gegen das Verunstaltungstheater. So und nicht anders muss das sein. Man frage mal die Massen von Opernbesuchern - mit und ohne technische Mittel, um bei TAMINO mitzuschreiben - und man wird unisono folgende Antwort bekommen: "Gerhard Wischniewski" wiederholt sich nicht etwa, sondern höhlt den szenischen Schrecken, der auf Europas Bühnen eingezogen ist, mit feinster Klinge, enormer Sachkompetenz und Beharrlichkeit aus. Nein, er wiederholt sich nicht, er ist als einziger dazu in der Lage ex cathedra die Wahrheit unter das Volk zu bringen und diese enorme Gabe nutzt er unter Zuhilfenahme faszinierender stilistischer Vielfalt in Wort und Schrift. In einigen Jahrzehnten werden wir alle merken, welchen enormen Dienst an der Menschheit "Gerhard Wischniewski" da getan hat. Von mir jetzt bereits an dieser Stelle die überfällige Huldigung: :hail: :hail: :hail:

Melomane

Fortgeschrittener

  • »Melomane« ist männlich

Beiträge: 255

Registrierungsdatum: 8. November 2017

40

Donnerstag, 5. April 2018, 22:20

Und da würde ich Bondys Tosca eher zu den klassischen Inszenierungen rechnen.


Ich habe sie einmal gesehen und fand sie , besonders hinsichtlich der Ausstattung, nicht besonders "klassisch".

Erich Ruthner

Prägender Forenuser

  • »Erich Ruthner« ist männlich

Beiträge: 2 018

Registrierungsdatum: 19. März 2009

41

Donnerstag, 5. April 2018, 22:23

Humor beim Melomanen ???
Meine Meinung steht fest. Bitte verwirren Sie mich nicht durch Tatsachen.

Melomane

Fortgeschrittener

  • »Melomane« ist männlich

Beiträge: 255

Registrierungsdatum: 8. November 2017

42

Donnerstag, 5. April 2018, 22:28

Humor beim Melomanen ???


Ich muss zugeben, dass auch ich - insbesondere, wenn ich deine Witzchen im Erheiterungs-Thread lese - zur Ansicht gelange, dass wir in puncto "Humor" wahrscheinlich unterschiedlich ticken.

m.joho

Prägender Forenuser

  • »m.joho« ist männlich

Beiträge: 1 201

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

43

Donnerstag, 5. April 2018, 22:39

Peggio per te!

Mme. Cortese

Prägender Forenuser

  • »Mme. Cortese« ist weiblich

Beiträge: 1 437

Registrierungsdatum: 12. Januar 2010

44

Donnerstag, 5. April 2018, 23:29

"Ich möchte den Menschen zeigen, was sie sehen sollen, und nicht, was sie sehen wollen."
Nikolaus Bachler – Intendant der Münchner Staatsoper im Interview (Kultur SPIEGEL 7 / 2008 / 25)


Was ich, milde ausgedrückt, für eine Unverschämtheit halte. Für mein Eintrittsgeld möchte ich sehen, was ich sehen will, nicht was ich sehen soll. Muss der Herr Bachler halt auf mein Eintrittsgeld verzichten....

Nebenbei - es gab mal eine Zeit, wo ich gerne nach München in die Oper gefahren wäre. Damals hatte ich weder die Zeit noch das Geld. Jetzt hätte ich beides, aber... s. o.
Gott achtet mich, wenn ich arbeite, aber er liebt mich, wenn ich singe (Tagore)

Gerhard Wischniewski

Prägender Forenuser

  • »Gerhard Wischniewski« ist männlich

Beiträge: 4 537

Registrierungsdatum: 7. April 2011

45

Freitag, 6. April 2018, 00:41

Lieber Hosenrolle,

und wenn du es noch hundertmal findest: Ich nenne diese Entstellungen der Werke durch das Regisseurstheater "Verunstaltungen" und werde sie auch weiterhin als das benennen, was sie sind, auch wenn ihr euch die Mäuler oder hier die Schreibtastatur zerreißt.

Gerhard
Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
(Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 7 083

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

46

Freitag, 6. April 2018, 08:00

"Ich möchte den Menschen zeigen, was sie sehen sollen, und nicht, was sie sehen wollen."
Nikolaus Bachler – Intendant der Münchner Staatsoper im Interview (Kultur SPIEGEL 7 / 2008 / 25)
Was ich, milde ausgedrückt, für eine Unverschämtheit halte. Für mein Eintrittsgeld möchte ich sehen, was ich sehen will, nicht was ich sehen soll. Muss der Herr Bachler halt auf mein Eintrittsgeld verzichten....
Ich nenne das künstlerisches Ethos - die Alternative wäre ein künstlerisch unverantwortlicher Populismus, dem Publikumsgeschmack oder was man dafür hält - da beginnt des Problem schon - nachzulaufen. Populismus und die Geschmacksdiktatur der Masse erwarte ich vom deutschen Schlager, aber nicht von ernster, klassischer Musik. Ich gehe auch nicht in einen Chopin-Klavierabend mit dem Vorsatz, von Sokolov oder Pollini Chopin so zu hören zu bekommen, wie ihn einst Rubinstein gespielt hat. Wenn ich zu Sokolov sage: Du sollst Chopin so spielen wie Rubinstein, weil ich das so will, dann wird er genau denselben Satz sagen: Du bekommst von mir zu hören, wie du Chopin hören sollst. Und damit hätte er absolut Recht, weil der Sinn eines Konzerts von Sokolov ist, dass er seinen Sokolov-Chopin präsentiert und nicht Chopin an sich (den gibt es nicht) oder den Chopin irgend eines Anderen, nur weil der so beliebt ist und gefällt. Grundsätzlich geht es in dieser Frage natürlich darum, ob der Künstler ein selbstverantwortlicher Interpret eines Werkes ist oder nur der Dienstleister und Erfüllungsgehilfe von irgendwelchen Publikumsinteressen. Dazu würde ich mich als Künstler auch nicht herablassen, sondern den Beruf wechseln - denn dann reduziert man die Rolle des Künstlers auf die eines Animateurs in einem Touristenhotel zur Bespaßung des Publikums. Aber in dieser Frage wird es zwischen uns wohl nie eine Einigung geben. :D

Aber was war eigentlich das Thema des Threads? Ich glaube nicht die millionste Neuauflage der nun wirklich völlig abgedroschenen Agitation gegen das Regietheater, sondern die Werbung für die Erhaltung einer bestimmten Inszenierung. Kann man da nicht mal einfach beim Thema bleiben? :hello:

Schöne Grüße
Holger

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

47

Freitag, 6. April 2018, 08:17

Kann man da nicht mal einfach beim Thema bleiben?


Das dürfte insofern schwierig werden, lieber Holger, weil offenbar außer Figarooo niemand in diesem Kreis diesen "Rosenkavalier", für den wir nun eintreten sollen, in den vergangenen 40 Jahren gesehen hat. Mich eingeschlossen. So groß scheint also das Interesse an dieser Inszenierung nicht zu sein bei den Forumsmitgliedern. Ich kenne zumindest das Video, das ich mir allerdings nur einmal angeschaut habe, obwohl ich das Werk selbst über die Maßen liebe und ganz gut kenne. Es gibt auch noch einen Audiomitschnitt:



Wie schon das Video krankt er an einer für mich völlig undiskutablen Marschallin. Ich habe ihn deshalb wieder weggegeben.

Wie soll ich mich nun für etwas einsetzen, was ich nicht kenne? Dazu noch auf einer Plattform, der ich meine Daten preisgeben muss. ?( Ich wünschte mir, wenigsten ein Forumsmitglied würde hier eine Plädoyer für die Inszenierung aus eigener Anschauung abgeben können. Damit wir vielleicht auf den Geschmack kommen. Alles andere ist für mich wie erzähltes Mittagessen.
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 4 437

Registrierungsdatum: 19. November 2010

48

Freitag, 6. April 2018, 08:27

Lieber Rheingold,

ich war sogar in der Premiere. Dann habe ich die Produktion noch ein paar mal gehört, aber von Plätzen, auf denen man so sehr viel von der Bühne gar nicht sieht. Da gibt es viele. War mir aber egal, weil mir der musikalische Teil immer wichtiger war. Eine gute Marschallin gab es übrigens eher selten. Ich erinnere mich nur an die Lott.

Beste Grüße

Caruso41

PS.: Der Rosenkavalier ist eigentlich eine Oper, von der ich nur bestimmte Teile so richtig mag. Genau genommen ist alles, was ich an dem Werk liebe, auf der CD unter Silvio Varviso, die ich denn auch entsprechend oft höre! Da ist die Crespin auch viel besser als unter Solti!





Diese Szenenfolge ist in vielen verschiedenen Reihen ediert worden!
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

orsini

Profi

  • »orsini« ist männlich

Beiträge: 306

Registrierungsdatum: 9. Juli 2017

49

Freitag, 6. April 2018, 08:48

Das dürfte insofern schwierig werden, lieber Holger, weil offenbar außer Figarooo niemand in diesem Kreis diesen "Rosenkavalier", für den wir nun eintreten sollen, in den vergangenen 40 Jahren gesehen hat.


manchmal hilft Lesen, um falsche Schlußfolgerungen zu vermeiden :D

Nachdem ich im März noch zwei Vorstellungen dieser Rosenkavalier-Inszenierung sehen konnte (mit A. Pieczonka/Marschallin, Angela Brower/Octavian, Anna Prohaska+Hanna-Elisabeth Müller/Sophie sowie Peter Rose/Ochs unter der Leitung von Kyrill Petrenko)...


... und nur nebenbei: auch in den Vorjahren habe ich diese Inszenierung mindestens viermal in wechselnden Besetzungen gesehen und gehört
... in diesem Sinne beste Grüße von orsini

„Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.“
Curt Goetz

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich

Beiträge: 3 213

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

50

Freitag, 6. April 2018, 08:58

Den Rosenkavalier hab ich zwar nicht in München, aber an der Rheinoper in der Schenk Inszenierung häufiger gesehen.u.a. mit Kurt Moll als Ochs. Im Mai werde ich wieder den Rosenkavalier sehen.

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

51

Freitag, 6. April 2018, 09:04

manchmanl hilft Lesen


Jetzt habe ich nachgelesen, kann aber mit dem Wort "manchmanl" nichts anfangen.

Außerdem kann ich auch nichts anfangen mit den Allgemeinplätzen der Stellungnahme: "Nachdem ich im März noch zwei Vorstellungen dieser Rosenkavalier-Inszenierung sehen konnte (mit A. Pieczonka/Marschallin, Angela Brower/Octavian, Anna Prohaska+Hanna-Elisabeth Müller/Sophie sowie Peter Rose/Ochs unter der Leitung von Kyrill Petrenko), hat mich die Ankündigung, diese Produktion zu ersetzen, doch ein wenig geschockt. Zum einen ist es schade um diese konkrete Inszenierung, die den Geist des Rosenkavaliers in jedem Detail atmet." Das sagt nicht sehr viel.

Und was, bitte, ist der Geist des "Rosenkavalier", der in jedem Detail atmet. :(
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 992

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

52

Freitag, 6. April 2018, 09:09

Und was, bitte, ist der Geist des "Rosenkavalier", der in jedem Detail atmet. :(
Das ist wie mit dem "Heiligen Geist": Entweder ist der da und man spürt eine Anwesenheit oder man spürt die eben nicht - das kann man aber nur im Live-Erlebnis erfahren und beurteilen, und das hat "Orsini" den meisten von uns hier voraus. :)
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Amfortas08

Prägender Forenuser

  • »Amfortas08« ist männlich

Beiträge: 1 514

Registrierungsdatum: 4. Juni 2008

53

Freitag, 6. April 2018, 09:11

Zitat von »orsini«
"Ich möchte den Menschen zeigen, was sie sehen sollen, und nicht, was sie sehen wollen."
Nikolaus Bachler – Intendant der Münchner Staatsoper im Interview (Kultur SPIEGEL 7 / 2008 / 25)

Was ich, milde ausgedrückt, für eine Unverschämtheit halte. Für mein Eintrittsgeld möchte ich sehen, was ich sehen will, nicht was ich sehen soll. Muss der Herr Bachler halt auf mein Eintrittsgeld verzichten....
Ich – als Kulturkonsument ebenso zugehörig dem bürgerlichen Opern-Publikum – begrüße ausdrücklich solche „Unverschämtheiten“ Bachlers.
Denn eine geglückte Aufführung, die eben nicht versucht beflissen inkrustierte Erwartungen sich dienstbar machen bzw. diese wohlfeil zu bedienen, ermöglicht den eigenen Wahrnehmungshorizont beim Reinziehn zu übersteigen bzw. in Frage zu stellen. Und das bildet m.E. eine entscheidende Zielgerade ästhetischer Erfahrung.

Das grenzt Kunst u.a. auch entschieden ab vom omnipräsenten standardisierten Mucken- und Seifenopern-Müll aus TV und Radio, der vor allem darauf ab ist, bloß eigene Blödheit zu reproduzieren.
und wenn du es noch hundertmal findest: Ich nenne diese Entstellungen der Werke durch das Regisseurstheater "Verunstaltungen" und werde sie auch weiterhin als das benennen, was sie sind, auch wenn ihr euch die Mäuler oder hier die Schreibtastatur zerreißt.
Oh ja bitte !
Nicht nachlassen mit deinen Beiträgen, die virtuelles RT vom Feinsten befeuern.

Melomane

Fortgeschrittener

  • »Melomane« ist männlich

Beiträge: 255

Registrierungsdatum: 8. November 2017

54

Freitag, 6. April 2018, 09:29

Entweder ist der da und man spürt eine Anwesenheit oder man spürt die eben nicht - das kann man aber nur im Live-Erlebnis erfahren und beurteilen, und das hat "Orsini" den meisten von uns hier voraus. :)


Ich habe den Münchner "Rosenkavalier" von Schenk einmal, den Wiener und den Düsseldorfer hingegen mehrfach erlebt. Mir persönlich hat die Wiener Variante immer am meisten zugesagt, da hier die Ausstattung nicht ganz so opulent, aber m. E. am wirkungsvollsten ist. Das Beisl in der Münchner Variante ist mir ein zu großer Raum, da finde ich den kellerartigen Schlauch in Wien eindrücklicher (und inhaltlich treffender). Was die Personenführung angeht, sind die Varianten untereinander doch relativ ähnlich. Die Wiener Inszenierung ist meines Wissens nicht von einer baldigen Absetzung bedroht, die opulente Münchner Ausstattung wird aufbewahrt, ich verstehe nicht wirklich, wo das große Problem sein soll: Dass die Bayerische Staatsoper nach dann fast 50 Jahren (!) ein zentrales Werk eines ihrer "Hausgötter" in einer Neuinszenierung anbietet, ist doch wohl das Normalste von der Welt.

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 901

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

55

Freitag, 6. April 2018, 10:51

Aber was war eigentlich das Thema des Threads? Ich glaube nicht die millionste Neuauflage der nun wirklich völlig abgedroschenen Agitation gegen das Regietheater, sondern die Werbung für die Erhaltung einer bestimmten Inszenierung. Kann man da nicht mal einfach beim Thema bleiben?
Hier stimme ich Dir völlig zu, lieber Holger. Es wurde darum gebeten, eine Inszenierung (nicht die Sänger!!) nicht zu verschrotten, sondern zu behalten. Um nichts anderes ging es hier.

Ich glaube nicht, daß figaroooo eine RT-Diskussion haben wollte, deshalb wäre es geschickter gewesen, wenn einige sich gar nicht geäußert hätten anstelle hämische und unsachliche, diskriminiewrende Bemerkungen loszulassen. Wer nicht will, daß die Inszenierung abgesetzt wird, hätte besser den Mund gehalten.

Allerdings glaube ich persönlich auch nicht an einen Erfolg. Das sollte aber nicht dazu führen, sich für etwas Erhaltenswertes einzusetzen. Und deshalb habe ich gerne unterschrieben. Dabei ist es mir völlig egal, ob mit meiner Unterschrift Schindluder getrieben wird. Das Internet ist vom Bankkonto über E-Mailprogramme bis hin zu den "sozialen" Medien (habe bisher nicht begriffen, was an Facebook und Co. sozial sein soll) immer eine Gefährdung privater Dinge.

Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer


Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 966

Registrierungsdatum: 24. April 2014

56

Freitag, 6. April 2018, 11:12

[...] deshalb wäre es geschickter gewesen, wenn einige sich gar nicht geäußert hätten anstelle hämische und unsachliche, diskriminiewrende Bemerkungen loszulassen.

Richtig, dazu zähle ich Bemerkungen dieser Art:

Für mich ist wichtig, dass das Kunstwerk des Autoren durch handwerklich geschickte Umsetzung des Originallibrettos erhalten bleibt und nicht willkürlich von einem Regisseur verunstaltet wird. Bei jeder Neuinszenierung ist ja in Deutschland (und angrenzenden Ländern) zu befürchten, das wieder einmal etwas völlig Absurdes herauskommt.

Melomane

Fortgeschrittener

  • »Melomane« ist männlich

Beiträge: 255

Registrierungsdatum: 8. November 2017

57

Freitag, 6. April 2018, 11:29

[...] deshalb wäre es geschickter gewesen, wenn einige sich gar nicht geäußert hätten anstelle hämische und unsachliche, diskriminiewrende Bemerkungen loszulassen.

Richtig, dazu zähle ich Bemerkungen dieser Art:

Für mich ist wichtig, dass das Kunstwerk des Autoren durch handwerklich geschickte Umsetzung des Originallibrettos erhalten bleibt und nicht willkürlich von einem Regisseur verunstaltet wird. Bei jeder Neuinszenierung ist ja in Deutschland (und angrenzenden Ländern) zu befürchten, das wieder einmal etwas völlig Absurdes herauskommt.


Na ja, ob die von dir zitierte Aussage des Users "Gerhard Wischniewski" nun als diskriminierend durchgehen kann, weiß ich nicht so recht. Wer soll sich durch ein Urteil, das auf keinem eigenen Erleben fußt, diskriminiert fühlen? Jemand, der nie in die Oper geht, beurteilt das Gelingen von Inszenierungen, die er nicht kennt, "in Deutschland (und angrenzenden Ländern)". Das ist der sprichwörtliche Blinde, der von der Farbe redet. Nein, ich finde das nicht diskriminierend, sondern im besten Fall skurril, mit der beinahe schon pathologischen Perseveranz, mit der es hier in diesem Forum geschieht, allerdings zugleich auch grenzenlos langweilig.

Christian B.

Prägender Forenuser

  • »Christian B.« ist männlich

Beiträge: 772

Registrierungsdatum: 1. Juni 2006

58

Freitag, 6. April 2018, 12:47

Hier ein Link zu einem interessanten Interview mit dem Intendanten der Münchner Staatsoper Nicholaus Bachler - gegen ihn richtet sich die hier unterstützte Petition. Bachler plädiert in dem Interview unter anderem dafür, dass das Theater mit der Zeit, in der wir leben, in Beziehung gesetzt werden müsse - sonst habe es keinen Sinn:

https://www.br.de/mediathek/video/nikola…b4679001198716a

Viele Grüße
Christian

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 901

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

59

Freitag, 6. April 2018, 13:58

Zitat von Bertarido:
Zitat von »La Roche«
[...] deshalb wäre es geschickter gewesen, wenn einige sich gar nicht geäußert hätten anstelle hämische und unsachliche, diskriminiewrende Bemerkungen loszulassen.


Richtig, dazu zähle ich Bemerkungen dieser Art:

Zitat von »Gerhard Wischniewski«
Für mich ist wichtig, dass das Kunstwerk des Autoren durch handwerklich geschickte Umsetzung des Originallibrettos erhalten bleibt und nicht willkürlich von einem Regisseur verunstaltet wird. Bei jeder Neuinszenierung ist ja in Deutschland (und angrenzenden Ländern) zu befürchten, das wieder einmal etwas völlig Absurdes herauskommt.
Lieber Bertarido,

diese Bemerkung von Gerhard habe ich nicht gemeint. Ich meinte eindeutig die User, die hier die RT-Diskusiion wieder angefacht haben. Gerhard vertritt auch meine Meinung. Verdreh bitte nicht alles, Du weißt genau, wen ich mit og. "diskriminierenden, unsachlichen, hämischen" (den Schreibfehler bitte ich zu entschuldigen) Bemerkungen gemeint habe. Besonders nennen möchte ich die Beiträge 5, 22, 26 und 36, eingeschränkt auch 23, 24, 29 und 34.

Viel interessanter wäre es, das Interview mit dem Herrn Bachler zu diskutieren!!

Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer


Christian B.

Prägender Forenuser

  • »Christian B.« ist männlich

Beiträge: 772

Registrierungsdatum: 1. Juni 2006

60

Freitag, 6. April 2018, 14:40


Viel interessanter wäre es, das Interview mit dem Herrn Bachler zu diskutieren!!

Gerne, aber vielleicht in einem anderen Thread?