Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich
  • »Joseph II.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 672

Registrierungsdatum: 29. März 2005

1

Freitag, 9. Februar 2018, 22:32

Mozart: Symphonie Nr. 30 D-Dur KV 202

Die am 5. Mai 1774 vollendete Symphonie Nr. 30 D-Dur KV 202/186b gehört zu Mozarts sog. Salzburger Symphonien und stellt unter diesen eine viersätzige Konzertsymphonie mit Menuett dar.

Die 30. Symphonie wird in der Literatur zuweilen als ein "Rückschritt in die Konvention" (A. Werner-Jensen) bezeichnet und es wird betont, dass es sich bei ihr um keine Finalsymphonie handle, "der letzte Satz [...] nicht viel mehr als ein 'Kehraus' [sei]" (A. Einstein). Definitiv steht das Werk im Schatten der vorangegangenen 29. und darauffolgenden 31. "Pariser" Symphonie. Interessant ist, dass die 30. Symphonie im Piano ausklingt.

Das Werk ist folgendermaßen besetzt: zwei Oboen, Fagott, zwei Hörner, zwei Trompeten, Pauken und Streicher. Der Paukenpart ist zwar verloren, doch gibt es eine Rekonstruktion, bei welcher die Pauken in allen außer dem langsamen Satz vorkommen. Nur wenige Aufnahmen berücksichtigen sie gleichwohl.

Die vier Sätze:

I. Molto allegro
II. Andantino con moto
III. Menuetto
IV. Presto

Das Werk wird meist im Zuge von Gesamteinspielungen aufgenommen; Einzelaufnahmen sind eher selten.



»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid