Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Franz Laier

Fortgeschrittener

  • »Franz Laier« ist männlich
  • »Franz Laier« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 201

Registrierungsdatum: 15. Februar 2007

1

Donnerstag, 25. Januar 2018, 16:39

Carmina Burana: Eine Sammlung von Studentenliedern?

Werte Taminos und Taminas,

Gestern entspann sich eine Diskussion über, ob die Camina Burana bäuerliche oder studentische Lieder seien. Aus dem was ich weiß und auch nachgelesen habe, weiß ich, dass es sich um studentische Lieder handeln muss.

Hinweise darauf:
Sprachen: Latein, mittelhochdeutsch und altfranzössich
Themenbearbeitung: Rückgriffe auf Ovid oder Epikur nachweisbar
Autoren: z. Walter von der Vogelweide, Neidhart von Reuenthal

Quelle: Wikipedia, (da Prof. Hermann Mauerer aus Graz in einem Vortrag meinte, dass die Qualität von Wikipedia beim Brockhaus liegt, traue mich mir diese Quelle auch zu nennen)

Das wurde mir dauerhaft bestritten, wobei auch andere meinem Gegenüber zustimmten.

Gibt es wissenschaftliche Quellen, die die These von den bäuerlichen Liedern stützen würden? Woher kommt diese Sichtweise auf die Carmina Burana?

mfg,

Franz
Sagt nicht:"Ich habe die Wahrheit gefunden", sondern:"Ich habe eine Wahrheit gefunden." (Khalil Gibran; Der Prophet, dtv, 2002)

2

Donnerstag, 25. Januar 2018, 16:52

Mit Bauern (seit wann sprechen die Latein?) hat der Codex Buranus gar nichts zu tun. "Vaganten" und "Studenten" in einen Topf zu tun ist dagegen eher unproblematisch. So eine Prachthandschrift kostet unglaublich viel Geld, was sollte der Auftraggeber (vielleicht ein Fürstbischof) mit Bauern zu tun haben? Der Codex Buranus ist eine wilde Mischung von Textgattungen, beinhaltet sogar Texte zum Thema Schach, aber bauerntypisches wie Texte zu Wetter und Agrarhandwerk finden sich darin (wenn ich mich recht erinnere) nicht.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 779

Registrierungsdatum: 9. August 2004

3

Donnerstag, 25. Januar 2018, 17:24

Wenn man Wikipedia zu Rate zieht, was in diesem Fall sicher kein Fehler ist*, so erfahren wir gleich DREI wichtige Dinge:
1) die Teste wurden von VERSCHIEDENEN Dichtern verfasst
2) sie sind in 3 verschiedenen Jahrhunderten verfasst worden
3)Vagantenlieder sind nicht notwendigerweise von Vaganten, sondern oft auch von Mönchen geschrieben worden

Schon das allein macht eine zuverlässige Zuordnung schwierig bis unmöglich

mfg aus Wien
Alfred


*) Wikipedia ist solange mit Brockhaus zu vergleichen, solange es sich nicht um politische Themen handelt.
Ab diesem Moment ist der politische Schwerpunkt in Richtung linksliberal (und oft darüber hinaus) nicht zu übersehen.
Brockhaus wahrt indes absolute Neutralität und gibt keine politischen oder moralischen Wertungen ab.

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix