Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Timo

Fortgeschrittener

  • »Timo« ist männlich
  • »Timo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 187

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2017

1

Dienstag, 26. Dezember 2017, 08:22

Dur = fröhlich, Moll = traurig?!

Es gibt ja die weitverbreitete Ansicht, dass Dur fröhlich und Moll traurig klingt. Das stimmt aber nicht. In diesem Thread will ich Gegenbeispiele sammeln.

Fröhlich klingende Moll-Stücke sind viele zu finden:
- Orgelfugen von Bach, die 40. Sinfonie von Mozart, ...

Deutlich schwerer fällt es mir, traurig klingende Dur-Stücke zu finden. Mir fallen da hauptsächlich Schubert-Lieder ein:
- Aus der Winterreise: Der Lindenbaum (Mittelteil in Moll), Frühlingstraum (Dur-Moll-Wechsel), Das Wirtshaus. Aus der schönen Müllerin: Des Baches Wiegenlied.

Wer findet noch mehr?

Interessant wären auch die Stimmungen/Charakteristiken von Kirchentonarten.

Johannes Schlüter

Fortgeschrittener

  • »Johannes Schlüter« ist männlich

Beiträge: 215

Registrierungsdatum: 1. Oktober 2017

2

Dienstag, 26. Dezember 2017, 17:42

Schubert ist eh ein Spezialist für trauriges Dur. Winterreise: fremd bin ich eingezogen. anfangs in Moll, letzte Strophe dann in Dur, klingt allerdings noch bedrückender.

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 312

Registrierungsdatum: 12. August 2005

3

Dienstag, 26. Dezember 2017, 18:05

Also Mozarts g-moll-Sinfonie ist für mich kein fröhliches Moll-Stück, sondern entspricht dem dramatisch-tragischen Moll-Charakter.

Ein heiter-pittoreskes Moll-Stück wäre aber z.B. das "alla Turca" aus der Sonate KV 331. Oder von Bach einiges, z.B. aus der a-moll-Clavierpartita oder der h-moll-Ouvertürensuite mit Flöte.
Melancholische Dur-Stücke z.B. Händel: He was despised, Mozarts KV 595, langsame Sätze aus dem Klarinettenkonzert, KV 453 und 467 etc.

Exemplarisch "trauriges Dur" ohne Wechsel mit Moll wäre für mich weniger "Gute Nacht" oder "Lindenbaum", sondern z.B. "Das Wirtshaus". Bei Schumann gibt es das auch regelmäßig, z.B. das letzte Stücke aus den Davidsbündlertänzen, viele Lieder u.a.

philmus

Anfänger

  • »philmus« ist männlich

Beiträge: 25

Registrierungsdatum: 3. Januar 2018

4

Freitag, 5. Januar 2018, 21:56

ganz schlimm trauriges Dur: das D-Dur-Thema im Schlußadagio von Tschaikowskys Pathetique.
krass fröhliches, zumindest sehr kraftvoll beschwingtes Moll: die Tarantella aus der "Italienischen" von Mendelssohn.
Die englischen Stimmen ermuntern die Sinnen
ermuntern die Sinnen
daß Alles für Freuden erwacht.
(G.Mahler, 4. Symphonie)


Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher