Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Agon

verbannt

  • »Agon« ist männlich
  • »Agon« wurde gesperrt
  • »Agon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 844

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

1

Freitag, 15. Dezember 2017, 16:09

Christian Tetzlaff - Stille Größe



Geboren am 29. April 1966 in Hamburg

Er ist jetzt auch schon 51 Jahre alt - Christian Tetzlaff, einer der bedeutendsten Geiger weltweit, konsequent ernsthaft und werkbezogen agierend, ein Star, der keiner sein will.
Er ist regelmäßig in Frankfurt im Konzert zu erleben, und ich bin immer froh, wenn er hier mal wieder auftritt. Ich weiß nicht, wie oft ich Ihn jetzt schon gehört habe, aber es war eigentlich immer sehr gut (mit einer Ausnahme, aber das lag nicht an Ihm). Sowohl in Konzerten wie auch als Kammermusiker überzeugt er auf ganzer Linie, ist konzentriert bei der Sache, uneitel, intensiv.

Ich glaube, meine ersten Aufnahmen mit Ihm waren das Beethoven Violinkonzert und das Bartok Violinkonzert Nr. 2 mit Michael Gielen:



Beide Aufnahmen sind nach wie vor gültig, beeindruckend und aktuell. Ernsthaftigkeit veraltet eben nicht.

Zwei grandiose aktuelle Einspielungen sollen hier nicht verschwiegen werden:



Was er hier zusammen mit John Storgards vollbringt ist einmalig. Ein so tiefgründig-beseeltes und symbiotisches Musizieren gerade bei diesen Werken gibt es sonst nicht zu hören. Gerade bei den Shostakovich Konzerten bewirkt das Wunder. Eigentlich konnte ich besonders das Erste Konzert schon nicht mehr hören, aber hier kann ich einfach nicht genug davon bekommen.

Hier gibt es noch ein amüsantes Kurzvideo, in dem er auf kruze Fragen antwortet:

Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

HolgerB

Prägender Forenuser

Beiträge: 1 217

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

2

Freitag, 15. Dezember 2017, 18:11

Das möchte ich unterstreichen.
Ich selbst schätze Ihn auch sehr und habe ihn zuletzt mit Lars Vogt und den Brahms Violinsonaten live in Frankfurt erlebt.

Daher möchte ich die o.g. Aufnahmen noch um folgende ergänzen :



Sein Spiel ist völlig uneitel und er ordnet sich immer dem gerade interpretierten Werk unter.
Gerade in der Kammermusik sehr wichtig.

Gruß
Holger
"Es ist nicht schwer zu komponieren.
Aber es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen"
Johannes Brahms

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich

Beiträge: 5 143

Registrierungsdatum: 9. April 2013

3

Freitag, 15. Dezember 2017, 19:17

Tetzlaff schätze ich ebenfalls sehr (klar, als alter Fischkopp!), leider habe ich ihn noch nie live erleben können. Die Bartok und Beethoven CD nenne ich auch schon seit langem mein, weitere Empfehlungen sind diese hier:


Friese

Fortgeschrittener

  • »Friese« ist männlich
  • »Friese« wurde gesperrt

Beiträge: 290

Registrierungsdatum: 5. August 2017

4

Freitag, 15. Dezember 2017, 21:15



Ich habe die und mir gefallen ja besonders die Humoresken.

Maurice

Prägender Forenuser

  • »Maurice« ist männlich

Beiträge: 5 452

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

5

Freitag, 15. Dezember 2017, 21:54

Auch mir gefallen vor allem diese Violinkonzerte:




Die Aufnahmen mit J. Storgards (ebenfalls bei mir vorhanden) hat ja Agon sehr treffend beschrieben; dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 227

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

6

Freitag, 15. Dezember 2017, 22:38

Tetzlaff war einer der ersten Geiger, die das neu rekonstruierte Violinkonzert von Janacek gespielt hat, wovon ich noch einen Radiomitschnitt habe.
Eichendorff, In der Fremde.
Aus der Heimat hinter den Blitzen rot/ da kommen die Wolken her,/ aber Vater und Mutter sind lange tot,/ es kennt mich dort keiner mehr./ Wie bald, wie bald kommt die stille Zeit,/ da ruhe ich aus und über mir/ rauscht die schöne Waldeinsamkeit,/ und keiner kennt mich auch hier (vertont von Robert Schumann).