Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 690

Registrierungsdatum: 24. April 2014

91

Dienstag, 14. November 2017, 15:51

Weil du vom Thema heillos überfordert bist und außer gebetsmühlenartig vorgebrachter, gefühlte 1000 Mal wiederholter Phrasen inhaltlich nichts dazu beitragen kannst. "Violinen sind Violinen geblieben", für mehr reicht es bei dir leider nicht.

Dass Gerhard Wischniewski unfähig ist, sich mit dem Thema auf einem halbwegs akzeptablen Niveau auseinanderzusetzen, könnte man gerade noch hinnehmen. Nicht hinnehmbar sind seine Pöbeleien und Schmähungen, die in der Tat unerträglich sind. Wer eine Regisseurin als hirnkrank bezeichnet, nur weil sie eine Oper auf eine Weise inszeniert hat, die nicht dem eigenen Geschmack entspricht, der hat eigentlich in einem Forum wie Tamino nichts verloren.


Das macht natürlich nichts, aber damit es mit der großen Theaterrevolution klappt, sollten sich deine Anhänger vielleicht doch einen Vordenker suchen, der mit der Materie etwas mehr vertraut ist.

Zumindest muss ich mir bei Vorkämpfern wie ihm (oder der unsäglichen Frau Gilles) keine Sorgen machen, dass es in absehbarer Zeit nur noch Opern à la Schenk und Zefirelli in unseren Theatern zu sehen gibt. :D

Melomanes Beiträge sind eine Wohltat für dieses Forum. Sachlicher, präziser und niveauvoller kann man das Wesentliche nicht auf den Punkt bringen

Das sehe ich ganz genauso, ein großes Kompliment, lieber Melomane.

Sixtus

Prägender Forenuser

  • »Sixtus« ist männlich

Beiträge: 896

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2015

92

Dienstag, 14. November 2017, 16:11

Nicht erschrecken bitte, dass ich mich mal wieder melde. Ich tue es, um Alfred in allen Punkten zuzustimmen.
Auch ich gehöre inzwischen zu denen, die am liebsten ihre Ruhe haben wollen, wenn auch vorwiegend aus Rücksicht auf meine Gesundheit.
Aber es scheint mir auch, dass inzwischen zu den Ideologen und Theoretikern noch einige Haarspalter und Erbsenzähler gestoßen sind, die den Freunden der werkgerechten Aufführung von Opern das Leben schwer machen.
Ich selber halte es seit dem Ende meiner Merker-Rezensionen mit dem Opernbesuch so: Meine Erfahrungen sagen mir: Bleib lieber zu Hause, deinen Nerven zuliebe. (Die meisten Opern, die mir viel bedeuten, habe ich ohnehin im Kopf.) Das rate ich besonders auch Gerhard.
Herzliche Grüße, besonders an die, die ähnlich denken, von Sixtus

Melomane

Anfänger

  • »Melomane« ist männlich

Beiträge: 79

Registrierungsdatum: 8. November 2017

93

Dienstag, 14. November 2017, 16:26


Dass Gerhard Wischniewski unfähig ist, sich mit dem Thema auf einem halbwegs akzeptablen Niveau auseinanderzusetzen, könnte man gerade noch hinnehmen. Nicht hinnehmbar sind seine Pöbeleien und Schmähungen, die in der Tat unerträglich sind.
Diese Pöbeleien sind tatsächlich nur Ausdruck von Gerhards Hilflosigkeit. Er würde gerne mitdiskutieren, kann es aber in Ermangelung von Kenntnissen einfach nicht. Bestes Beispiel: Im Beitrag 1 behauptet er, der klangliche Unterschied zwischen einem "modernen Orchester" (was auch immer das sein soll) und einem Orchester zu - sagen wir mal - Mozarts Zeiten (das ist meine Interpretation, da Gerhard in seinem Einstiegsbeitrag gar nicht sagt, mit was für einem Klangkörper er das "moderne Orchester" vergleicht) würde nur Nuancen betragen. Richtig ist: Er hört nur Nuancen und erhebt seine eigene musikalische Inkompetenz zur Kompetenz, indem er dann noch mal kräftig mit dem Fuß aufstampft und behauptet: "Das ist so!" (Er nennt es: "Das Wesentliche ist doch: Die Musik ist wiederzuerkennen!")
Dann gibt es leider den User "Gombert", der in Beitrag 11 dieser Rubrik hieb- und stichfest darlegt, dass der klangliche Unterschied sehr wohl mehr als nur Nuancen beträgt und dass auch der Satz "Violinen sind Violinen geblieben" nicht haltbar ist. Das alles übrigens sehr sachlich und respektvoll. Hat es "Gerhard Wischniewski" nötig, sich mit "Gomberts" Argumenten auseinanderzusetzen? Natürlich nicht. (Der wahre Grund ist natürlich auch klar, er würde sich bei einer Entgegnung auf "Gomberts" Beitrag bis auf die Knochen blamieren, weil er von Musik offensichtlich rein gar nichts versteht.)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 3 934

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

94

Dienstag, 14. November 2017, 16:41


In deinem Fall, lieber "dr. pingel", bin ich mir da allerdings nicht so sicher. Folgende Frage aus reinem Interesse: Dein etwas merkwürdiger Beitrag vorletzte Nacht, in dem du geschreiben hast, du würdest von mir verlangen, dass ich niederknie und den Staub küsse, hast du da selber aus Einsicht um die Löschung gebeten oder musste ein Moderator dir diese Entscheidung abnehmen?


Diesen Beitrag von mir habe ich am nächsten Tag mit Schrecken gelesen (wirklich sehr merkwürdig!), denn so etwas Blödes habe ich, glaube ich, noch nie geschrieben. Auf meine Bitten hin hat die Moderation diesen Text sofort gelöscht. Bei dir entschuldige ich mich ausdrücklich!
Was ist der Unterschied zwischen der Titanic und dem Regietheater? Das RT kann den Eisberg jetzt schon sehen! (Dr.Pingel´s musikalische Brosamen, Band 2, Nr. 666)

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 121

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

95

Dienstag, 14. November 2017, 16:54

Aber es scheint mir auch, dass inzwischen zu den Ideologen und Theoretikern noch einige Haarspalter und Erbsenzähler gestoßen sind, die den Freunden der werkgerechten Aufführung von Opern das Leben schwer machen.
Um es klar zu stellen: Eine ästhetische und "theoretisch"-wissenschaftliche Betrachtung vertritt keine Interessen. Wenn ein bestimmter Teil des Publikums aus seiner sehr eigenen interessegeleiteten Sicht von der Wissenschaft beleidigt ist, weil diese nicht seine Interessen unterstützt und ihr dann ein bestimmtes Interesse unterstellt, ist das eine Projektion und nur Ausdruck der eigenen Hilflosigkeit. 8-)

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 358

Registrierungsdatum: 9. August 2004

96

Dienstag, 14. November 2017, 17:07

Ich würde sehr bitten sich mit den Angriffen gegen Gerhard zurückzuhalten - und vor allem Sätze wie - "hat in einem Forum wie Tamino nichts verloren" zu unterlassen, der einizige der dieses "Privileg hätte, wäre ich, und ich mache nur äussert selten davon Gebrauch.
Immerhin übersetzt er (unter anderem) die Librettotexte selten aufgeführter französischer Opern des 19. Jahrhunderts und stellt daraus Beiträge fpr den opernführer her. Wer hier konkurrieren will - ist herzlichst eingeladen.

Melomane schrieb:

Zitat

Wie wir beide gut wissen, sieht das der Gesetzgeber sowohl in Deutschland als auch in Österreich jedoch anders. Für den Gesetzgeber fallen Inszenierungen, die "Gerhard Wischniewski" nicht gefallen, unter die Kunstfreiheit, sind also nicht strafbar. Meine Frage nun: Da das, was du "Mehrheit der Gesellschaft" nennst mit Gerhard einer Meinung ist, in einer Demokratie der Souverän ist, der die gesetzgebenden Personen auswählt, warum wird dann nicht die Freiheit der Kunst zugunsten von Gerhards Kunstauffassung abgeschafft? Sollte es tatsächlich so sein, wie von dir behauptet, müsste das doch die logische Konsequenz sein
.

Natürlich sind derartige Inszenierungen nicht strafbar.Aber sie sin IMO geschmacklos* und ekelhaft, gelegentlich sogar dilettantisch, offensichtlich gegen das bürgerliche Oberschichtpublikum gerichtet,
Aber man sollte sie nicht unbedingt subventionieren - hier ist übrigens der Schwackpunkt an dem wir ansetzen werden
In einer sogenannten Demokratie (in Wahheit haben wir euphemistisch gesagt eine "Demokratur") hat nicht die "Gesellschaft" das sagen sondern das was dereinst als "Pöbel" deklariert wurde, derzeit (aus gutem Grund) jedoch als "unerwünschte Bezeichnung" kursiert.

Zitat

warum wird dann nicht die Freiheit der Kunst zugunsten von Gerhards Kunstauffassung abgeschafft? Sollte es tatsächlich so sein, wie von dir behauptet, müsste das doch die logische Konsequenz sein


Sehr gut beobachtet, richtig analysiert und formvollendert formuliert.

Gesellschaftliche Entwicklingen brauch in der Regel Zeit. Die Wahl des "unwählbaren" Donald Trump, der BREXIT, die Entwicklung in Ungarn, so wie die Wahlergebnisse in Österreich zeigen ganz eindeutig in welche Richtung der Zug fährt. Natürlich wird es fürs erste keine "Verbote" von entstellenden Insenierungen geben - dazu ist man zu liberal - (oder will es zumindest vortäuschen) - aber man wir laaangsam den Geldhahn zudrehen - und damit erledigt sich zumindest diese Problem von selbst.....



freundliche Grüße aus Wien
Alfred

*auch wenn der Satz nicht aus der Amtike stammt, so ist er doch interessant:
"De gustibus non est disputandum"

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 167

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

97

Dienstag, 14. November 2017, 17:25

Melomane, als ich Deinen Avatar sah, dachte ich zuerst, jetzt kommt ein weiser Mann, vielleicht Nathan der Weise. Aber ich habe mich geirrt. Ich weiß nur nicht, ob Du einfach nur ein Provokateur bist oder auf der Gehaltsliste von Dr. Kaletha stehst. Im letzteren Falle müßte er wohl Angst um seinen Posten haben, er weiß es nur noch nicht.

Ich wiederhole meinen schon einmal abgelehnten Vorschlag: Macht einen Thread auf über philosophische Fragen in der Oper, dann könnt ihr ohne die Einwirkung geistig minderbemittelter Taminos eure Theorien besprechen. Ich würde mich da nicht einmischen. Aber in einem Thread über Opern möchte ich schon mitreden, mit meinen Worten. Meine Fachkenntnisse z.B. über Mykologie oder heterogene Katalyse kann ich leider in der Oper nicht anbringen. Trotzdem interessiere ich mich für Oper, auch für Orchestermusik, und das seit über 50 Jahren.

In Deinen Augen scheint jeder geistig zurückgeblieben zu sein, der kein philosophisches Studium abgeschlossen hat. Siehe:
Diese Pöbeleien sind tatsächlich nur Ausdruck von Gerhards Hilflosigkeit. Er würde gerne mitdiskutieren, kann es aber in Ermangelung von Kenntnissen einfach nicht.
Deshalb bleibt unter euch, bei mir hat eine philosophische Tiefenkenntnis keinen Platz in meinen Vorstellungen von der Oper. Für mich zählt das Original (was durchaus unterschiedlich interpretiert werden kann), der Gesang, das Orchester und das Bühnenbild. Dafür gehe ich ins Theater und nicht, um Affen oder die Route 66 zu sehen. Dafür habe ich Fernsehen.

Schönen Tag wünscht La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer
Nihil fit sine causa

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 690

Registrierungsdatum: 24. April 2014

98

Dienstag, 14. November 2017, 17:35

Ich würde sehr bitten sich mit den Angriffen gegen Gerhard zurückzuhalten - und vor allem Sätze wie - "hat in einem Forum wie Tamino nichts verloren" zu unterlassen, der einizige der dieses "Privileg hätte, wäre ich, und ich mache nur äussert selten davon Gebrauch.

Wenn Du mich schon zitierst, dann bitte auch auch vollständig, ich habe geschrieben: "hat eigentlich in einem Forum wie Tamino nichts verloren". Was die Angriffe gegen Gerhard betrifft, so sind sie Folge seiner Angriffe auf Dritte, welche sich einer Wortwahl bedienen, die vor Gerichten in Deutschland und auch in Österreich zweifellos den Tatbestand der Beleidigung erfüllen würde. Warum bittest Du ihn nicht um Zurückhaltung? ?( Wenn er sich mäßigen würde, könnte ich ihn problemlos ignorieren.

MSchenk

Prägender Forenuser

  • »MSchenk« ist männlich

Beiträge: 2 423

Registrierungsdatum: 5. März 2011

99

Dienstag, 14. November 2017, 17:37

Bitte, bitte: Den Thread nicht wieder schließen, bevot ich heute abend alles in Ruhe gelesrn habe. Bin grad mit meinem Sohn beim Sport und kann deshalb nicht ...
mfG Michael

Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

Mme. Cortese

Prägender Forenuser

  • »Mme. Cortese« ist weiblich

Beiträge: 1 196

Registrierungsdatum: 12. Januar 2010

100

Dienstag, 14. November 2017, 18:03

Da hilft nur: ignorieren!


Holger, dann tu es doch endlich mal!!! Wie oft hat du diese löbliche Absicht schon verkündet!

Melomane: Eigentlich wollte ich mich in diesem Thread nicht äußern, weil es ohnehin sinnlos ist, aber um die "Mehrheitsverhältnisse" zu klären, möchte ich feststellen, dass auch ich das RT aus vielerlei Gründen ablehne.

Im übrigen ist das hier nicht der einzige Thread dieser Art. Und ich kann dir versichern: Wenn wir hier über "Pöbeleien" reden, hat die Seite der RT-Kritiker kein Alleinstellungsmerkmal.
Gott achtet mich, wenn ich arbeite, aber er liebt mich, wenn ich singe (Tagore)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 3 934

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

101

Dienstag, 14. November 2017, 18:40

Warum fallen mir bei dieser "Diskussion" die Begriffe Mobbing, Schauprozess, Selbstbeweihräucherung ein?
Was macht ihr eigentlich, wenn Gerhard Vernunft annimmt und hier aussteigt oder euch auf die Ignorierliste setzt?
Was ist der Unterschied zwischen der Titanic und dem Regietheater? Das RT kann den Eisberg jetzt schon sehen! (Dr.Pingel´s musikalische Brosamen, Band 2, Nr. 666)

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 121

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

102

Dienstag, 14. November 2017, 18:41

Ich weiß nur nicht, ob Du einfach nur ein Provokateur bist oder auf der Gehaltsliste von Dr. Kaletha stehst. Im letzteren Falle müßte er wohl Angst um seinen Posten haben, er weiß es nur noch nicht.
:D :D :D Ich breche wirklich in homerisches Gelächter aus! Eigentlich schreien solche Sätze geradezu nach einem Therapeuten! 8o

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 690

Registrierungsdatum: 24. April 2014

103

Dienstag, 14. November 2017, 18:52


Was macht ihr eigentlich, wenn Gerhard Vernunft annimmt und hier aussteigt oder euch auf die Ignorierliste setzt?
Das würde enorm zur Befriedigung des Forums beitragen.

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 3 934

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

104

Dienstag, 14. November 2017, 18:54


Was macht ihr eigentlich, wenn Gerhard Vernunft annimmt und hier aussteigt oder euch auf die Ignorierliste setzt?
Das würde enorm zur Befriedigung des Forums beitragen.


Das stimmt, aber vielleicht anders als ihr denkt.
Was ist der Unterschied zwischen der Titanic und dem Regietheater? Das RT kann den Eisberg jetzt schon sehen! (Dr.Pingel´s musikalische Brosamen, Band 2, Nr. 666)

m.joho

Prägender Forenuser

  • »m.joho« ist männlich

Beiträge: 1 118

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

105

Dienstag, 14. November 2017, 19:16

Wäre das richtige Wort nicht eher "Befriedung"? Dann wären die RT-Freunde eher unter sich und könnten den Untergang der Oper in Harmonie feiern....

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 690

Registrierungsdatum: 24. April 2014

106

Dienstag, 14. November 2017, 19:26

Dass man auch inhaltlich interessant über Operninszenierungen diskutieren kann, hat kürzlich Helmut mit seinem Beitrag bewiesen.

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 498

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

107

Dienstag, 14. November 2017, 19:53

@ Melomane
Also: Gerhard spricht für die meisten hier.
Nein, das tut er nicht. Er spricht für sich und sonst niemanden. Selbst wenn alle hier seiner Meinung wären, würde er für sich sprechen, alle, die seiner Meinung sind, können ihm ja zustimmen, wie das beispielsweise "chrissy" in diesem thread getan hat. Trotzdem ist und bleibt es eine Anmaßung, wenn Gerhard, von "wir" statt von "ich" spricht, wenn er seine persönliche Meinung vertritt, nicht die einer imaginären Gemeinschaft, die nur in Gerhards Phantasie existiert.

Doch, das tut er! Selbstverständlich meint Gerhard nicht nur sich, wenn er in seinen Beiträgen von "wir" spricht.
"Wir" wissen auch, wer da gemeint ist und das darf er auch als einer unserer Interessenvertreter. Ihr kleines Häuflein von drei oder vier Andersdenkenden seid da selbstverständlich
und gerne ausgenommen. Das kannst Du als Neueinsteiger nicht wissen und deshalb steht Dir aus logischer Unwissenheit auch kein Urteil zu.
Und weil Du mich hier erwähnst - richtig, wem ich meine Zustimmung gebe, das überläßt Du gefälligst mir! Da werde ich Dich bestimmt nicht um Erlaubnis und Genehmigung fragen.
Die Mehrheit auch hier im Forum findet die Beiträge von Wischniewski unerträglich, wewegen sie sich nicht mehr traut, zum Thema Oper etwas zu schreiben und einen großen Bogen um diesen Teil des Forums macht.
Das Gegenteil ist der Fall. Gerhard ist ein langjähriges, verdienstvolles und hochgeschätztes Mitglied in unserem Forum
(dieses Ansehen mußt Du Dir erst mal erarbeiten und verdienen und da habe ich schon jetzt meine berechtigten Zweifel).
Und selbstverständlich traue ich mich, wie auch alle anderen etwas zum Thema Oper oder zu anderen Themen zu schreiben, wenn wir es für richtig und gegeben halten.
Und auch da werden wir Dich ganz gewiß nicht um Erlaubnis und Zustimmung fragen. Gewöhne Dich daran oder laß´es bleiben!

CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich

Beiträge: 4 929

Registrierungsdatum: 9. April 2013

108

Dienstag, 14. November 2017, 20:31

Liebe Taminos
jetzt scheint mir wieder einmal der Punkt erreicht, wo es keine neuen Argumente, sondern nur noch mehr oder weniger verdeckte Beleidigungen gibt. Ich bin seit über vier Jahren dabei und dieser Punkt wurde hier in der Zeit gefühlt 5-10 mal erreicht. Ich frage mich, was bringt das, es ist doch eigentlich schade um die Zeit. Es gibt so viele andere Dinge über die man schreiben kann. Es lohnt doch nicht, sich mit Menschen zu streiten, die sich bei ihren ästhetischen Urteilen als einzige Instanz auf das "gesunde Volksempfinden" oder ihren persönlichen Geschmack berufen, und diese mit philosophischen und theater-theoretischen Abhandlungen zu traktieren, in der Annahme oder Hoffnung sie überzeugen oder bloßstellen zu können. Wendet Euch doch lieber anderen interessanteren Dingen zu.
In diesem Sinne
wünscht einen schönen Abend
lutgra

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 358

Registrierungsdatum: 9. August 2004

109

Dienstag, 14. November 2017, 20:34

Zitat

Warum bittest Du ihn nicht um Zurückhaltung?

Vielleicht weil ich ein wenig parteiisch bin und zumindest in der Sache seiner Meinung bin.
Meine Wortwahl fällt vielleicht geschliffener aus - allerdings nur der Form halber. Ich habe in meinen mittleren Jahren gelernt - das Laute aufzugeben und mit feinsten Nuancen meine Gegner zu unkontrollierten Schreikrämpfen zu bringen - ungd gelegentlich sogar zum Weinen

Zitat

Was macht ihr eigentlich, wenn Gerhard Vernunft annimmt und hier aussteigt oder euch auf die Ignorierliste setzt?


Zitat

Das würde enorm zur Befriedigung des Forums beitragen.


Da bin ich mir nicht so sicher.

Denn eigentlich habe ich den Eindruck, daß Euch allen dieses Thema unbändigen Spaß macht. Es wird in schöner Reglemäígkeit einamal von der einen, sann wieder von der anderen Seite aufgegriffen und verfolgt. Auf die Mitleser geniessen dieses Thema offensichtlich sehr.

Ich selbst - der ich meine, daß das von mir gehasste Regietheater (reiten wir nicht auf der Bezeichnung herun, wir alle wissen was gemeint ist) dank der gesellschaftlichen Entwicklung nach rechts (meiner Meinung nach eher von links zur gesunden Mitte :P ) ohnedies dem Untergang geweiht ist, sehe diese Threads it einem lachenden einen Weinenden und einem sachlichen Auge.

Beginnen wir beim sachlichen:

Mit Tamino wurde erstmals eine Plattform geschaffen wo man sich GEGEN das RT aussprechen konnte oder der Lächerlichkeit preisgegben zu werden, ohne daß die Meinung im Papoerkorb der Redaktion landete, oder man ins rechte Eck gestllt wird (Wobei sich DERZEIT bereit ein immer größer werdender Prozentsatz freiwillig dorhin begibtz und anscheinend ganz wohl die fühlt - die Immigrationsproblematik war hier ein wichtiger und überraschender Faktor auf dem Weg zur "Wahrheit"

Kommen wir zum lachenden;
Natürlich ist es für mich als Betreiber angenehm, wenn Themen dieses Forums ein wenig Pfeffer enthgalten und Aufmerksamkeit erregen - woge egal ist in welche Richtung. Der angebliche Imageverlust durch die RT-Beiträge hat sich zumiondest nicht in der Richtung ausgewirkt, daß die betroffenen Opernhäuser mich nicht zu ihren Pressekonfereinzen einladen würden (vielleich in der richtigen Annahme, daß ich die Termine ohnedies nicht wahrnehme)

kommen wir zum weinenden
Meist erzeugen derartige Beiträge ein feindliches Klima im Forum, derssen Forgen im einzelenen nicht vorhersehbar sind...
Wie man aber auch in diesem Thread sieht, werde ich sogar aufgefordert den Thread NICHT zu schliessen - alle wollen mit dabei sein

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Melomane

Anfänger

  • »Melomane« ist männlich

Beiträge: 79

Registrierungsdatum: 8. November 2017

110

Dienstag, 14. November 2017, 20:41

Ich würde sehr bitten sich mit den Angriffen gegen Gerhard zurückzuhalten - und vor allem Sätze wie - "hat in einem Forum wie Tamino nichts verloren" zu unterlassen, der einizige der dieses "Privileg hätte, wäre ich, und ich mache nur äussert selten davon Gebrauch.
Immerhin übersetzt er (unter anderem) die Librettotexte selten aufgeführter französischer Opern des 19. Jahrhunderts und stellt daraus Beiträge fpr den opernführer her. Wer hier konkurrieren will - ist herzlichst eingeladen.
Ich finde das, was Alfred sagt, sehr richtig. Und ich begrüße diesen Ausdruck seiner Empathie ganz ausdrücklich. Er hat gemerkt, dass von "Gerhard Wischniewski" argumentativ nichts mehr kommt, er sich auf argumentativer Ebene nicht wehren kann und verteidigt sein langjähriges Mitglied in aller gebotenen Loyalität. Ein wenig erinnert mich dies zwar an die Verteidigung, die Frau Merkel denjenigen Ministern in ihren Kabinett, die kurze Zeit später über die Klinge springen mussten, hat zuteil werden lassen, aber Alfred nehme ich ab, dass er das allein aus Empathie und unterstelle ihm dabei keine taktischen Absichten. Sehr anständig!

Zitat

Gesellschaftliche Entwicklingen brauch in der Regel Zeit. Die Wahl des "unwählbaren" Donald Trump, der BREXIT, die Entwicklung in Ungarn, so wie die Wahlergebnisse in Österreich zeigen ganz eindeutig in welche Richtung der Zug fährt. Natürlich wird es fürs erste keine "Verbote" von entstellenden Insenierungen geben - dazu ist man zu liberal - (oder will es zumindest vortäuschen) - aber man wir laaangsam den Geldhahn zudrehen - und damit erledigt sich zumindest diese Problem von selbst.....
Diese vier politischen Ereignisse, die du hier nennst, wertest du bewusst nicht und ich glaube, ich möchte auch besser nicht so genau wissen, wie du sie findest. Ob das, was du dir in Bezug auf das Theater so sehr wünscht, mit Leuten wie "Gerhard Wischniewski" an der Spitze erreichst, dessen Argumention sich in erster Linie durch eine erstaunliche Unbedarftheit auszeichnet, bezweifle ich persönlich arg. Selbst einfältigste politische Vertreter wird merken, um was für eine Luftnummer es sich bei dieser Argumentation handelt. Aber wir werden ja sehen, was "Gerhard Wischniewski" durch Beiträge wie den ersten dieses threads, der nichts als hohle Luft enthält, in der Praxis bewirken wird. Ich harre gespannt der durch ihn ausgelösten Revolution des deutschsprachigen Theaters!

Ich breche wirklich in homerisches Gelächter aus!
Das finde ich nun etwas grausam von dir, Holger. Ich bleibe angesichts der völlig abwegigen Verschwörungstheorie, die "La Roche" hier meint zum besten geben zu müssen, etwas ratlos zurück und kann den armen Mann, ob des gewaltigen Minderwertigkeitskomplexes, den er offensichtlich mit sich herumschleppt nur aufrichtig bedauern. Er scheint tatsächlich das Gefühl zu haben, Leute, die nicht der gleichen Meinung sind wie er, müssen sich unter der Zuhilfenahme von Geld gegen ihn verschworen haben. :no:

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 690

Registrierungsdatum: 24. April 2014

111

Dienstag, 14. November 2017, 20:43

Das Gegenteil ist der Fall. Gerhard ist ein langjähriges, verdienstvolles und hochgeschätztes Mitglied in unserem Forum
(dieses Ansehen mußt Du Dir erst mal erarbeiten und verdienen und da habe ich schon jetzt meine berechtigten Zweifel).

Melomane hat in wenigen Tagen mehr Substantielles zum Thema beigetragen als Gerhard in fünf Jahren. Und hochgeschätzt ist letzterer vielleicht bei Dir und anderen Sympathisanten, aber bei mir ganz gewiss nicht. Und ich kenne viele, die meine Meinung teilen.

Ihr kleines Häuflein von drei oder vier Andersdenkenden seid da selbstverständlich
und gerne ausgenommen.

Interessant, dass Melomane ganz selbstverständlich dem Lager der "RT-Freunde" zugeordnet wird. Dabei hat er sich noch in keiner Weise pro oder contra "Regietheater" positioniert. Er hat lediglich auf die argumentative Dürftigkeit (vorsichtig formuliert) der Beiträge von Gerhard Wischniewski aufmerksam gemacht.

Melomane

Anfänger

  • »Melomane« ist männlich

Beiträge: 79

Registrierungsdatum: 8. November 2017

112

Dienstag, 14. November 2017, 20:54

"Wir" wissen auch, wer da gemeint ist und das darf er auch als einer unserer Interessenvertreter.
Ich bin etwas erstaunt, weil ich dir offensichtlich Unrecht getan habe: Ich war der Ansicht, dass du ein erwachsener, mündiger Mensch bist und deine Meinung selbst artikulieren kannst. Offensichtlich habe ich mich da gründlich getäuscht und du brauchst in einem Internetforum, in dem du selbst Mitglied bist, jemanden, der deine Interessen vertritt. Die einzige logische Begründung, die mir dafür einfällt ist, dass du der Meinung bist, dass du deine Interessen nicht so gut selbst vertreten kannst wie Gerhard das kann. Dann wäre es aus meiner Sicht allerdings konsequent, du würdest deinen Account hier stilllegen und Gerhard für dich sprechen lassen. Denn wenn er eh immer für dich als dein Interessensvertreter mitschreibt, musst du ja nicht noch "Jawoll!" darunterschreiben. Das ist dann irgendwie tautologisch.

Zitat

Ihr kleines Häuflein von drei oder vier Andersdenkenden seid da selbstverständlich und gerne ausgenommen.

Komisch, dass sich bei mir durch die oben zitierte Formulierung der Eindruck aufdrängt, dass "Andersdenkende" für dich etwas sind, was du in einer Diskussion nicht so gerne hast. So groß kommt mir übrigens der numerische Unterschied zwischen denjenigen, die ihm zugestimmt und denjenigen, die ihm widersprochen haben, in diesem Thread nicht vor, es sei denn natürlich, man rechnet alle, die nichts schreiben Gerhards Seite zu.

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 498

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

113

Dienstag, 14. November 2017, 20:56


Melomane hat in wenigen Tagen mehr Substantielles zum Thema beigetragen als Gerhard in fünf Jahren. Und hochgeschätzt ist letzterer vielleicht bei Dir und anderen Sympathisanten,
aber bei mir ganz gewiss nicht. Und ich kenne viele, die meine Meinung teilen.
Ich bin zwar von Gerhard nicht autorisiert, aber ich bin mir sicher, das ist ihm so was von egal .....

Eine eher vulgäre Phrase (venn auch gepunktet) von der Moderation entfernt
MOD 001 Alfred
Jegliches hat seine Zeit...

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 358

Registrierungsdatum: 9. August 2004

114

Dienstag, 14. November 2017, 20:59

Zitat

Interessant, dass Melomane ganz selbstverständlich dem Lager der "RT-Freunde" zugeordnet wird. Dabei hat er sich noch in keiner Weise pro oder contra "Regietheater" positioniert.


DOCH das hat er. Implizit zwar - aber nicht übersehbar.
Beim Vorstellungtelefonat hat das noch neutraler geklungen - Aber er ist in jedem Fall ein interessantes und kompetentes Mitglied. Nach meiner Einschätzung kennt er Tamino recht gut, und bewegt sich hier quasi wie auf jahrelang vertrautem heimischen Boden (?) Mir kommt der plötzlich aufkeimende unterschwellig spöttische Ton seltsam vertraut vor........

Sprachliche Feinheiten sind ihm voll bewusst und er spielt damit. Tamino ist offensichtlich interessanter geworden, es gibt mit einigen Anwärtern beider Seiten Beitrittsverhandlungen, und wenn die alle positiv ausgehen, dann können wir uns auf einen heissen Winter gefasst machen... aber - richtig dosiert auch auf interessante Diskussionen.
Beipflichten möchte ich Lutgra, der da meint, es gäbe auch interessanteres als die RT-Themen- Notabene da man in der Tat nicht argumentieren kann. Abneigungen und zuneigungen kann man NIEMALS ERFOGLREICH durch Argumente verändern, sie sind essentiell.
Das Forum hat auch andere Bereiche als die Oper. HIER werde ich in erster Hinsicht als Moderator wirken, aber in der Tat nicht meine gesamte Zeit hier verbringen. Klavierkonzerte und unbekannte Sinfonien des 18 Jahrhundert sind mir lieber. Die Moderation sei indes gebeten ein waches Auge auf diesen Bereich zu werfen.

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Melomane

Anfänger

  • »Melomane« ist männlich

Beiträge: 79

Registrierungsdatum: 8. November 2017

115

Dienstag, 14. November 2017, 21:00

Interessant, dass Melomane ganz selbstverständlich dem Lager der "RT-Freunde" zugeordnet wird. Dabei hat er sich noch in keiner Weise pro oder contra "Regietheater" positioniert. Er hat lediglich auf die argumentative Dürftigkeit (vorsichtig formuliert) der Beiträge von Gerhard Wischniewski aufmerksam gemacht.
Das finde ich in der Tat auch erstaunlich. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, in diesem Forum konkret je etwas über eine Inszenierung gesagt zu haben. Und selbst, wenn ich der erbitterteste Gegner von dem wäre, was landläufig "Regietheater" genannt wird, würde ich eine Nähe zu den paar dünnen und starren Sätzen, die "Gerhard Wischniewski" gebetsmühlenartig von sich gibt, auf das entschiedenste von mir weisen. Warum? Weil die argumentative Dürftigkeit und die sie begleitenden verbalen Ausfälle einer - vielleicht sogar berechtigten - Kritik an aktuellen Operninszenierungen einen enormen Schaden zufügt. Für die Freunde des so genannten "Regietheaters" sind Beiträge mit einer Argumentationsstruktur wie die von "Gerhard Wischniewski" hingegen ein wahrer Segen - brauchen fast gar nichts dagegensetzen, ihr Gegenüber entlarvt sich permanent selbst.

Persönliche Angriffe entfernt
MOD 001
Alfred

Gerhard Wischniewski

Prägender Forenuser

  • »Gerhard Wischniewski« ist männlich
  • »Gerhard Wischniewski« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 218

Registrierungsdatum: 7. April 2011

116

Dienstag, 14. November 2017, 21:05

Zitat

Zitat von Alfred Schmidt: Natürlich sind derartige Inszenierungen nicht strafbar.
Lieber Alfred,

das weiß ich natürlich auch. Aber die Herren, die das behaupten, können nicht richtig lesen. Ich habe gesagt, das das Überschmieren von Gemälden oder Skulpturen strafbar ist. Mich wundert nur, dass man fremde literarische Werke einfach straflos überschmieren darf. Dass das geschmacklos ist, ist für mich so selbstverständlich wie "das Amen in der Kirche" - und da weiß ich auch, dass eine große Menge der Opernfreunde ebenso denkt, auch wenige hier das nicht wahrhaben wollen.
Es wundert auch nur einige Befürworter des Regisseurstheaters, dass, wenn von ihrer Seite scharfe, gar beleidigende Geschütze aufgefahren werden, man sich mit eben solchen Geschützen verteidigt. Im Übrigen kann ich den Herren nur sagen, dass die Schmähungsversuche und die raffiniert eingefädelten aber immer deutlicher werdenden und inzwischen für jeden erkennbaren Versuche eines Herrn, mich schulmeistern zu wollen, bei mir ins Leere laufen. Auch den neuerlichen Angreifer werde ich auf meine Ignorierliste setzen.
Und da dürfen sie sich die Finger wund schreiben, ich steige jetzt aus diesem Thema aus.

Liebe Grüße
Gerhard
Ich bin einverstanden, und ohne Bedauern, wenn meine Opern nicht aufgeführt werden; aber wenn sie aufgeführt werden, verlange ich, dass es so sei, wie ich sie mir vorgestellt habe.
(Verdi an Giulio Ricordi, Juni 1894)

Erich Ruthner

Prägender Forenuser

  • »Erich Ruthner« ist männlich

Beiträge: 1 650

Registrierungsdatum: 19. März 2009

117

Dienstag, 14. November 2017, 21:08

Es ist erstaunlich, welche neue Untiefen sich aufgetan haben. Persönliche Angriffe auf Taminos sind wohl das Letzte, das hierher gehört. Wer sachlich nichts zu sagen hat, sollte seinen Senf bei sich behalten!
Meine Meinung steht fest. Bitte verwirren Sie mich nicht durch Tatsachen.

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 6 916

Registrierungsdatum: 15. April 2010

118

Dienstag, 14. November 2017, 21:10

Zitat

Mir kommt der plötzlich aufkeimende unterschwellig spöttische Ton seltsam vertraut vor........

Mir auch! Und mir stinkt sein als "Neuling" dreistes, überhebliches Gehabe. Er greift viele langjährige Mitglieder an, vermutlich in der Absicht sie zu vergraulen. Da wird er hoffentlich auf Granit beißen! Bei mir mit Sicherheit, da ich über diesem rechthaberischen und agressiven "Neuling" stehe. Aber ich bin jetzt endgültig raus, da mir dieses Gehabe auf den berühmten Keks geht.

Zitat

Die Moderation sei indes gebeten ein waches Auge auf diesen Bereich zu werfen.

Hoffentlich!
W.S.

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 690

Registrierungsdatum: 24. April 2014

119

Dienstag, 14. November 2017, 21:43

Aber er ist in jedem Fall ein interessantes und kompetentes Mitglied. Nach meiner Einschätzung kennt er Tamino recht gut, und bewegt sich hier quasi wie auf jahrelang vertrautem heimischen Boden (?) Mir kommt der plötzlich aufkeimende unterschwellig spöttische Ton seltsam vertraut vor........

Mir nicht, aber ich liebe diesen Ton. :D

Tamino ist offensichtlich interessanter geworden, es gibt mit einigen Anwärtern beider Seiten Beitrittsverhandlungen, und wenn die alle positiv ausgehen, dann können wir uns auf einen heissen Winter gefasst machen... aber - richtig dosiert auch auf interessante Diskussionen.

Das sind doch erfreuliche Aussichten!

Mme. Cortese

Prägender Forenuser

  • »Mme. Cortese« ist weiblich

Beiträge: 1 196

Registrierungsdatum: 12. Januar 2010

120

Dienstag, 14. November 2017, 22:58

Eigentlich schreien solche Sätze geradezu nach einem Therapeuten


und kann den armen Mann, ob des gewaltigen Minderwertigkeitskomplexes, den er offensichtlich mit sich herumschleppt nur aufrichtig bedauern.


Genau so stelle ich mir den respektvollen Umgang mit anderen Forumsmitgliedern immer vor, vor allem von Seiten derjenigen, die ihn immer wieder einfordern. :baeh01:
Gott achtet mich, wenn ich arbeite, aber er liebt mich, wenn ich singe (Tagore)