Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 061

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

61

Montag, 6. November 2017, 23:37

Mich würden die Belege interessieren, dass ich so oft Widerspruch ernte.
Naja, allein in dieser Rubrik könnte ich jetzt etwa ein Dutzend Beiträge nennen, aber lassen wir das lieber...

Ich erinnere mich auch noch sehr gut - um nur ein weiteres Beispiel zu nennen -, wie du vor einein paar Jahren steif und fest behauptet hast, 2006 in Paris mit Frau Kozena eine 50-Jährige als Mélisande erlebt zu haben - und auch nicht wirklich davon ab bist, als dir mehrere Leute gesagt haben, dass die damals noch nicht mal 40 Jahre alt war (sie ist heute, Jahre später, immer noch nicht 50, weit davon entfernt, gerade 44 und das 11 Jahre nach diesem Pariser "Pelleas"!) - umso überraschter und erstaunter war ich freilich, als ich ganz kürzlich von dir eine sehr positive Würdigung einer aktuellen Leistung von ihr las. Ich habe das durchaus zur Kenntnis genommen.
Mir geht es also überhaupt nicht um eine irgendwie persönlich gefärbte "Fundamentalopposition" gegen dich, sondern immer um die konkrete Sachfrage - und da fühlt man sich natürlich besonders zum Widerspruch provoziert, wenn das konkrete Thema so polemisch eröffnet wird wie in diesem Fall (aber das haben ja auch schon einige vor mir angemerkt). Auch ich habe das "einer immer schlechter als der andere" natürlich auf die Sängerleistungen bezogen - wie einige andere auch.

Ich denke, wir sollten das jetzt dabei beruhen lassen, ich wollte aber eine Antwort auf diese deine Gegenfrage nicht schuldig bleiben, nachdem du meine Frage nach dem "Wo?" zuvor auch beantwortet hattest.
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich
  • »dr.pingel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 949

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

62

Dienstag, 7. November 2017, 00:50

Gut. Ich werde eine Cohiba auf diesen Friedensschluss rauchen! 8-)
"Früher war alles besser!" Sogar die Kommentare zu "Früher war alles besser!" waren früher besser (Dr. Pingel´s Brosamen, Band 1, Nr. 65).

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 173

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

63

Dienstag, 7. November 2017, 08:10

Müssen muss niemand etwas. Nur zeigt sich der echte Kenner und Liebhaber damit, dass für ihn gewisse Dinge einfach keine Rolle spielen, sondern nur das, was ihm wirklich wesentlich und wichtig ist.


Bin ich also dann kein echter Kenner, wenn ich ZUSÄTZLICH zu guten Interpretationen auch gute Aufnahmetechnik schätze?
Das ist bei mir nicht anders, dass ich gute Aufnahmetechnik schätze und bei jedem Anderen wohl auch. Nur beginnt die Frage schon da, was man unter einer guten Aufnahmetechnik eigentlich versteht. Für manche ist schon der Rauschteppich keine gute Aufnahmetechnik oder Mono. So etwas halte ich schlicht für unsachlich und falsch. Darum geht es eigentlich auch nicht, sondern um die Umkehrung, dass man meint, all das ignorieren zu können und zu dürfen, was vermeintlich nicht die gute Aufnahmetechnik hat oder was man darunter versteht. Bei Dir ist der Fall wie wir wissen der, dass Du eine Aufnahme überhaupt nur hören willst, wenn sie nicht nur eine "gute Interpretation" ist, sondern eben auch das Zusatzkriterium "gute Aufnahmetechnik" erfüllt. Nur ist es eben so, dass die nicht nur guten, sondern besten und allerbesten Aufnahmen, die zeitlose Gültigkeit haben, oft nicht in der allerbesten Aufnahmetechnik gemacht wurden. Die exklusiv auszuschalten heißt für die Hörgewohnheit, dass man ein schiefes Bild bekommt. Das ist so, als würde man zwar gute Literatur lesen aber keinen Kafka, Goethe oder Thomas Mann. Nicht nur bei historischen Aufnahmen kommt man mit dieser Haltung übrigens nicht weit. Es gibt Interpreten, von denen in "guter Aufnahmetechnik" eben nur ein Bruchteil ihres Repertoires dokumentiert ist, weil sie z.B. das Tonstudio gescheut haben oder solche sind, die im Konzert ganz anders spielen als im Tonstudio unter perfekten Aufnahmebedingungen. Ein vollständiges Bild bekommt der Kenner hier nur, wenn er eben nicht dieses Ausschlusskriterium "das muss aber immer auch gut oder sehr gut aufgenommen sein" hat. Und oft sind gerade die technisch nicht perfekt gemachten Aufnahmen musikalisch die aufregendsten.

Schöne Grüße
Holger

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 198

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

64

Dienstag, 7. November 2017, 10:53

Für manche ist schon der Rauschteppich keine gute Aufnahmetechnik oder Mono. So etwas halte ich schlicht für unsachlich und falsch.
Warum nur kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, daß nur Deine Meinung die richtige ist, alternativlos?

La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer
Nihil fit sine causa

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 173

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

65

Dienstag, 7. November 2017, 16:01

Für manche ist schon der Rauschteppich keine gute Aufnahmetechnik oder Mono. So etwas halte ich schlicht für unsachlich und falsch.
Warum nur kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, daß nur Deine Meinung die richtige ist, alternativlos?

La Roche
Vielleicht, weil dies die Wahrheit ist? Zufällig bin ich dann der, welcher diese Wahrheit formuliert. Dann formuliere doch mal die Alternative, wenn Du es anders meinst.

Ein Beispiel. Diese Aufnahme gilt allgemein als "Jahrhundertaufnahme" - ist eine der ersten Stereo-Produktionen von 1957. Sie hat natürlich weil technisch nicht anders möglich einen gewissen Rauschteppich. Du willst also behaupten, das ist eine schlechte Aufnahme?



Noch ein Beispiel. Die ist eine Mono-Aufnahme - eine ebenfalls legendäre. Du behauptest also, weil das Mono ist, ist das schlecht aufgenommen und man könne sich das nicht anhören?


Schöne Grüße
Holger

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 173

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

66

Dienstag, 7. November 2017, 16:44

Noch ein Beispiel, weil wir bei Sängern sind:



Kathleen Ferrier mit dem "Lied von der Erde" - die Aufnahme ist Legende - soll zum "abgewöhnen" sein, nur weil Mono und Rauschen von 1952 zu hören ist?

Hier hört für mich als Mahler-Liebhaber wirklich der Spaß auf. Wer das im Ernst behaupten will, dem sage ich ganz offen, wofür ich ihn halte, nämlich einen Banausen! :D

Schöne Grüße
Holger

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 287

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

67

Dienstag, 7. November 2017, 16:52

Die Michelangeli-CD ist bei JPC in Schnipseln zu hören, die Klangqualität ist hier nicht das Thema, die scheint in der Tat ganz gut zu sein, aber ich mag schon die Musik nicht. Ich vermute, daß mir das bei Debussy auch so ginge, wenn es Schnipsel gäbe.

Rauschen kann ich ganz schlecht ab, da muß ich schon bei Gould durch, weil der nun mal nicht zu ersetzen ist, bei Weissenberg auch noch mal, und das war´s dann aber auch so ziemlich. Ich habe z.B. den von mir sehr geschätzten Piazzolla mit einer 10 CD-Box, die zu 2/3 ungehört in der Ecke steht, weil sie sich furchtbar anhört. Ähnliches mit Walcha, Richter, du Pré und anderen Größen, die ich zwar als Interpreten sehr schätze, für die es aber gleichwertigen Ersatz gibt, der besser klingt.

Mono stört mich nicht sooo sehr, fehlender Dynamikumfang schon stärker. Und stark stören aufgeblasene Höhen oder Bässe, die zu Zischlauten oder Dröhnen führen. Deshalb kann ich z.B. viele Pop-CDs nicht mehr hören.

Für mich ist das nicht unsachlich, und deshalb richtig.

Und natürlich kann und darf ich all das ignorieren, was nicht mal eine minimale Chance hat, mir zu gefallen.

Der wohl größte Unterschied ist der, daß Du meinst, jeder, der hier her käme, müsse sich "weiterbilden" wollen und einen von Dir als allgemeingültig erachteten Kanon abarbeiten. Nein, will ich gar nicht. Ich will mich "weiterentwickeln", Neues kennenlernen, das mir gefällt oder gefallen könnte, und allein das ist schon recht uferlos. Renaissance und vor allem Barock, Gitarre und Chormusik und in Ansätzen Klaviermusik gefallen mir gut, Symphonien häufig nicht, Opern nicht, Neue Musik hat es ganz schwer, Romantik ist auch nicht meins.

Und jetzt kommst Du um die Ecke mit Deinem Anspruch, es gäbe Aufnahmen, die für jeden Ort, alle Zeiten und jede Person Gültigkeit hätten und gekannt werden müßten?

Blödsinn! Das gilt ja schon nicht mal für die Musik selbst, um wieviel weniger gilt es dann für Interpretationen?

Irgendwo habe ich in einer ähnlichen Diskussion geschrieben, ich kennte nicht mal alle Stücke von Pink Floyd, warum sollte ich mir dann Brahms reinpfeifen? Meine Zeit ist, genauso wie die von uns allen, begrenzt. Ich muß sorgfältig mit ihr umgehen. Ich verneine schlicht Deinen Anspruch, daß es Interpretationen gäbe, die ich kennen müßte, also Jahrhundert- oder Ewigkeitsaufnahmen. Wenn Du mich daraufhin nicht für einen Experten hältst, dann muß und kann ich damit leben.

Es gibt natürlich auch Stücke, von denen ich meine, daß man sie kennen müßte, wenn man denn renaissance- oder barock-affin ist. Aber ich würde doch einen Opern-Spezialisten nicht mit der Kunst der Fuge behelligen wollen. Und natürlich auch nicht mit einer ihrer Interpretationen, egal, wie "jahrhundert" ich sie finde.

In der Literatur gilt auch, daß man nicht den kompletten Goethe, alle Werke Kafkas oder der Manns gelesen haben wird. Ich zum Beispiel halte auch "A song of Ice and Fire" für gute Literatur. Das ist wieder eine ganz andere Spielwiese mit Regeln, die man nicht auf die Musik übertragen kann.

Kurze Zusammenfassung: Absolutheitsansprüche, wie Du sie vertrittst, sind in der Musik fehl am Platze.

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 287

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

68

Dienstag, 7. November 2017, 16:54

Und ja, den Mahler (den hast Du parallel zu meinem Beitrag reingestellt) würde ich mir schon aufgrund der fehlenden Klangqualität nicht anhören wollen. Den Banausen-Vorwurf ertrage ich dann in aller Demut.

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 173

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

69

Dienstag, 7. November 2017, 17:11

Kurze Zusammenfassung: Absolutheitsansprüche, wie Du sie vertrittst, sind in der Musik fehl am Platze.
Nein, absolut nicht. Die sind völlig selbstverständlich. Jeder Musikkritiker von Rang hat oder hatte sie - allen voran Joachim Kaiser. Und die Musiker selbst haben und hatten sie übrigens auch. Es geht nicht darum, dass man sich über die Bewertung einzelner Aufnahmen streitet, sondern darum, dass es interpretatorische Leistungen von hohem und höchstem Rang gibt, um die man nicht herumkommt, wenn man sich ernsthaft mit dem betreffenden Werk, seinen Interpretationsmöglichkeiten, mit den Künstlern, der Entwicklung des Klaviertstils, des Gesangs etc. auseinandersetzt. Diese Leistungen muss man auch benennen können - das ist "monumentalische Historie", und die gehört zum Leben. Darüber gibt es auch einen weitreichenden Konsens. Man findet eben herausragende Leistungen, die Maßstäbe gesetzt haben. Die jungen Musiker von heute kennen diese "historischen", maßstabsetzenden Aufnahmen selbstverständlich. Da muss man sie nur fragen. Als Pädagoge bin ich der Meinung, dass gerade noch unerfahrene Hörer mit dem Besten und Allerbesten anfangen sollten. Es gibt unzählbare Aufnahmen des Tschaikowsky-Konzertes. Aber als Jugendlicher kennengelernt habe ich das Werk wie so viele Andere auch durch die Horowitz/Toscanini-Aufnahme von 1949. Inzwischen besitze ich mehr als ein Dutzend Aufnahmen von diesem Konzert. Die Referenz bleibt aber, man entdeckt vielleicht mit den Jahren, dass man es auch ganz anders machen kann als Horowitz, aber man hat eben den Maßstab, den die anderen Pianistengrößen dann erst einmal erreichen müssen. Sonst orientiert man sich am wohlklingenden Mittelmaß und das halte ich für den falschen Bildungsweg in Sachen Hören.
Und ja, den Mahler (den hast Du parallel zu meinem Beitrag reingestellt) würde ich mir schon aufgrund der fehlenden Klangqualität nicht anhören wollen. Den Banausen-Vorwurf ertrage ich dann in aller Demut.
Gut, dass Du die Demut mitbringst! :D

Schöne Grüße
Holger

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich
  • »dr.pingel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 949

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

70

Dienstag, 7. November 2017, 17:51

Lieber Michael, ich danke dir sehr für Beitrag 67; der entspricht genau meiner Meinung (allerdings abweichend von den musikalischen Vorlieben).
Ich möchte hier jetzt ein kleines Fazit ziehen; das gilt nur für mich, wer hier noch weiter schreiben will, soll es tun.
1. Ich bin erstaunt, was dieser harmlose Anstoß für Wellen geschlagen hat und wieviel Beiträge er hervorgebracht hat. Ich glaube, dass dieses Thema ein Ersatz eines RT-threads ist.
2. Mein erster Beitrag war wohl ein wenig schroff, wie das oft ist, wenn eine Sache vollkommen klar ist. Ich habe nicht mehr gesagt als: "Ich hasse Rauschen und Knistern; auch die Stimme kann ich nicht beurteilen".
3. Es gab ein paar groteske persönliche Angriffe gegen mich, die eigentlich nur das Unwissen ihrer Verfasser offenbarten (Stimmenliebhaber möchte ich ausdrücklich ausnehmen).
4. Es gab erstaunliche Blüten; wenn ich z.B. an den Dialog zwischen gombert und Holger denke. Da fühlte ich mich an "Warten auf Godot" erinnert.
5. Erst gestern habe ich mich an einen Spruch erinnert (entweder Johannes Röhl oder Thomas Pape): Ich bewundere das römische Chirurgenbesteck, aber ich möchte mich davon nicht operieren lassen.
6.Ich verabschiede mich mit zwei Bachkantaten:
BWV 82: "Ich habe genug" und "Schlummert ein, ihr matten Augen"
BWV 56: "Ich will den Kreuzstab gerne tragen" und "Komm o Schlaf, des Todes Bruder".
"Früher war alles besser!" Sogar die Kommentare zu "Früher war alles besser!" waren früher besser (Dr. Pingel´s Brosamen, Band 1, Nr. 65).

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 287

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

71

Dienstag, 7. November 2017, 19:04

Lieber dottore,

ich glaube auch, es ist alles gesagt. Die Meinungen sind ausgetauscht, die Unterschiede zu Holger offensichtlich, jeder kann sich jetzt selbst einen Reim darauf bilden.

Ich verabschiede mich auch aus diesem Thread, und zwar mit einer Aufnahme, die Probleme hat, die wir noch gar nicht erörtert haben: ein insbesondere von den Tutti hoffnungslos überfordertes Soundsystem. Man müßte dem Ersteller der Aufnahme zurufen können: mach doch mal den Staub unter der Nadel weg.



jedenfalls ist das: zum Abgewöhnen

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 198

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

72

Mittwoch, 8. November 2017, 09:32

Vielleicht, weil dies die Wahrheit ist? Zufällig bin ich dann der, welcher diese Wahrheit formuliert. Dann formuliere doch mal die Alternative, wenn Du es anders meinst.

Ein Beispiel. Diese Aufnahme gilt allgemein als "Jahrhundertaufnahme" - ist eine der ersten Stereo-Produktionen von 1957. Sie hat natürlich weil technisch nicht anders möglich einen gewissen Rauschteppich. Du willst also behaupten, das ist eine schlechte Aufnahme?
einer der immer recht hat, ist ein Rechthaber, das Adjektiv ist rechthaberisch. Warum nur komme ich immer bei Deinen Beiträgen zu dieser Meinung? Bist Du Gott?

Und wieso behauptest Du, ich hätte die von Dir eingestellte Aufnahme schlecht gefunden? Das ist eine Unterstellung und eine Lüge. Wo habe ich das behauptet???

Im Beitrag 41 habe ich u.a dieses zu alten Platten geschrieben:
hne die alten Aufnahmen wären Namen wie Caruso (der Sänger), Lauri-Volpi, Gigli uva heute vergessen, und das haben sie nicht verdient. Ich nehme gerne das Rauschen und Kratzen alter Platten hin, um wenigstens einen Eindruck vergangener Gesangskultur zu gewinnen. Die eingestellte Caruso-Aufnahme (oh sole mio, in einem anderen Thread), die eindeutig bearbeitet ist, beseitigt neben den Kratzgeräuschen vielleicht auch manche Feinheit des Gesanges, aber wenn ich mir das anhöre, weiß ich, was mich erwartet. Ich habe selbst alte Platten von Caruso, Gigli, Kiepura, Schmidt, Tauber, Rosvaenge, Anders, Schlusnus, Margarete Klose, Sigrid Onegin, Erna Berger, Maria Cebotari........und ich höre sie immer noch, natürlich über mein Bose-Gerät. Das Knistern und Knacken wird deutlich weniger, und ich kann damit sehr gut leben. Ich brauche das "staubgewischt auf alten Platten" von Zeit zu Zeit, dazu hänge ich viel zu sehr an den Aufnahmen, mit denen ich groß geworden bin.
Daraus kannst Du wohl deutlich lesen, daß ich ein Verfechter alter, auch nicht unseren heutigen Hörgewohnheiten entsprechenden Aufnahmen bin.

La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer
Nihil fit sine causa

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 173

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

73

Mittwoch, 8. November 2017, 10:51

Für manche ist schon der Rauschteppich keine gute Aufnahmetechnik oder Mono. So etwas halte ich schlicht für unsachlich und falsch.
Warum nur kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, daß nur Deine Meinung die richtige ist, alternativlos?

La Roche
Offenbar hast Du Schwierigkeiten damit, sachlich zu bleiben. Also noch einmal: Ich habe gesagt, dass ich es für "unsachlich und falsch" halte, zu behaupten, dass eine historische Aufnahme, nur weil sie rauscht und Mono ist, nicht gut aufgenommen sei. Darauf hast Du mir widersprochen, indem Du behauptest (ohne Angaben von Gründen) dass ich diese Meinung als "alternativlos" hinstellen würde - und das ist polemisch als Vorwurf gemeint, also es gibt, das ist Deinem Einwurf zu entnehmen, dazu angeblich eine Alternative. Das hast Du aber nur suggestiv behauptet, ohne Ross und Reiter zu nennen. Darauf habe ich Dich aufgefordert, die Alternative zu nennen und dazu diese Beispiele gegeben, denn sonst ist das nur polemische Rhetorik ohne Inhalt. Ist meine Aussage nun richtig oder falsch?

Und dann verdrehst Du diese Geschichte sophistisch:
einer der immer recht hat, ist ein Rechthaber, das Adjektiv ist rechthaberisch. Warum nur komme ich immer bei Deinen Beiträgen zu dieser Meinung? Bist Du Gott?

Und wieso behauptest Du, ich hätte die von Dir eingestellte Aufnahme schlecht? Das ist eine Unterstellung und eine Lüge.
Ich habe gar nichts unterstellt, sondern Dich zur Stellungnahme aufgefordert. Deine Antwort zeigt aber nur, dass Dein Einwurf außer Polemik rein gar nichts zu bieten hat. Denn meine Meinung ist in der Tat "alternativlos". Wenn Du im Grunde derselben Meinung bist wie ich und trotzdem gegen mich polemisiert, dann zeigt das nur, dass es Dir gar nicht um die Sache geht, sondern nur um Polemik, d.h. Dein oben noch einmal zitierter Beitrag war schlicht überflüssig. Ich habe mich deutlich positioniert und die Mehrheit der Opernfreunde hier ist wohl meiner Meinung - das zeigt der Parallelthread. M-Mueller hat seine Gegenmeinung auch positioniert, insofern diente mein Beitrag der Klarstellung. Ich sehe deshalb nicht, was das mit Rechthaberei zu tun haben soll. Die Diskussion mit ihm über dieses Thema ist im übrigen ja nicht neu. Das hatten wir schon in einem Chopin-Thread. Ich hatte Interpretationsbeispiele von Alfred Cortot, Sergei Rachmaninow, Dinu Lipatti und Arturo Benedetti Michelangeli eingestellt, also nun wirklich absolute "Größen" des Klavierfachs, die er nicht zur Kenntnis nehmen wollte, weil sie eben historische Mono-Qualität hätten. (Bei Lipatti hat er sich dann später korrigiert, was mich zum Schmunzeln gebracht hat. :D ) Jetzt macht dann Dr. Pingel dasselbe Fass bei historischen Sängeraufnahmen auf. Wen wundert es, dass das zum heftigen Widerspruch reizt?

Als Entgegnung kommen dann nur wirklich wunderliche Argumente. Natürlich kann man nicht bestreiten, dass diese Aufnahmen für bestimmte Menschen "unerträglich" klingen oder "zum Abgewöhnen". Denn das ist einfach eine subjektive Wahrnehmung die ist wie sie ist. Aber die Frage ist, ob die Aufnahmen auch wirklich objektiv so sind. Man könnte z.B. einmal fragen: Was hat der Betreffende für eine Anlage, womit hört er seine Musik ab? Ist vielleicht der Fernsehton und die Tonqualität des im Fernsehen gesendeten Videos in der Tat sehr mäßig und schlechter als eine gut gemachte CD etwa? Herr Kersting hat nicht das Video gehört, als er die Aufnahmen bespricht, sondern seine CD - und die klingt vielleicht erheblich besser. Man kann sehr wohl Gründe finden, warum manche Leute mit historischen Aufnahmen Probleme haben, die weniger mit den Aufnahmen an sich, sondern mit der Wiedergabe zu tun haben. Gerade bei historischen Aufnahmen ist die beste Hifi-Anlage gerade gut genug. Ich spreche aus Erfahrung. Wenn man Top-Elektronik hat, dann schafft die es wegen hoher Auflösungsqualität, dass man trotz Nebengeräuschen sich auf die Musik konzentrieren kann. Die mittelmäßige Anlage dagegen mischt das durcheinander. Im übrigen frage ich mich, wo die Erinnerung geblieben ist. Die alte Schallplatte hat immer Abspielgeräusche gemacht und daran hat sich keiner gestört. Heute sind wir mit der CD eine steril-saubere Wiedergabe gewöhnt und damit offenbar auch ein bisschen verwöhnt.

Schöne Grüße
Holger

Hosenrolle1

Prägender Forenuser

  • »Hosenrolle1« ist männlich

Beiträge: 777

Registrierungsdatum: 3. August 2017

74

Mittwoch, 8. November 2017, 17:49

Heute sind wir mit der CD eine steril-saubere Wiedergabe gewöhnt und damit offenbar auch ein bisschen verwöhnt.

Naja, das nennt sich Fortschritt ;)

Die Tontechniker und Erfinder verschiedener neuer Abspielmedien haben immer schon versucht, die Wiedergabe besser und noch besser zu machen. Ich finde nicht, dass wir hier verwöhnt sind, weil wir keine zum Teil starke Nebengeräusche produzierende Abspielmedien haben.

Mich selbst stören die Geräusche bei der Schellackplatte, sofern sie nicht zu stark sind (was auch an der starken Abnutzung der Platte liegen kann), nicht wirklich, aber dennoch bin ich weit davon entfernt, mich an Nebengeräuschen zu "erfreuen", oder von der "guten alten" Schellackplatte oder Vinylplatte zu schwärmen.

Nebenbei, in einem Buch über Schellackplatten las ich, dass es Laser-Abspielgeräte für Schellackplatten gibt (wohl [nocht] nicht zum Verkauf), die beim Abtasten der Rillen die Beschädigungen derselben digital reparieren, so dass man eine völlig nebengeräuschfreie Wiedergabe hat. Ich fände so ein Gerät toll!



LG,
Hosenrolle1
„Begreifen wir endlich, dass der emotionale Kult der Tradition nur eine Form unserer geistigen Faulheit ist.“ (Stanislaw Brzozowski)

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 173

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

75

Mittwoch, 8. November 2017, 18:28

Naja, das nennt sich Fortschritt ;)

Die Tontechniker und Erfinder verschiedener neuer Abspielmedien haben immer schon versucht, die Wiedergabe besser und noch besser zu machen. Ich finde nicht, dass wir hier verwöhnt sind, weil wir keine zum Teil starke Nebengeräusche produzierende Abspielmedien haben.
Da denke ich ganz genauso! Nur was dann nervt sind Remasterings, wo sie meinen, bei älteren Analogaufnahmen auch noch den letzten Rauschanteil rausfiltern zu müssen und deswegen mit Kompression arbeiten (Stichwort: Lowdness-Wahn) und dabei dann das blühende Obertonspektrum eines Steinway-Flügels mit dem Rauschen gleich mit weggefiltert wird. So eine CD wird dann bei mir gleich wieder ausgemistet und gegen die Überspielung ausgetauscht, die zwar ein bisschen rauscht, aber mit blühendem Steinway-Diskant zu hören ist!

Schöne Grüße
Holger

Hosenrolle1

Prägender Forenuser

  • »Hosenrolle1« ist männlich

Beiträge: 777

Registrierungsdatum: 3. August 2017

76

Mittwoch, 8. November 2017, 18:40

Nur was dann nervt sind Remasterings, wo sie meinen, bei älteren Analogaufnahmen auch noch den letzten Rauschanteil rausfiltern zu müssen und deswegen mit Kompression arbeiten (Stichwort: Lowdness-Wahn)

Stimmt, CDs sind auf keinen Fall perfekt, und dieses künstliche Hochpushen der Lautstärke oder der Bässe sind absoluter Mist und abzulehnen!
Ich hatte kurzzeitig auch mal eine Phase, wo ich meinte, Vinylplatten seien das Nonplusultra, aber das ist Unsinn. Heute bin ich am Fortschritt interessiert, nicht am Rückschritt oder am Stillstand.

und dabei dann das blühende Obertonspektrum eines Steinway-Flügels mit dem Rauschen gleich mit weggefiltert wird. So eine CD wird dann bei mir gleich wieder ausgemistet und gegen die Überspielung ausgetauscht, die zwar ein bisschen rauscht, aber mit blühendem Steinway-Diskant zu hören ist!

Du wolltest doch jetzt nur die Aussage "Von mir aus kann man den ganzen Steinway-Flügel wegfiltern, würde auf jeden Fall besser klingen" provozieren, gib´s zu ;)



LG,
Hosenrolle1
„Begreifen wir endlich, dass der emotionale Kult der Tradition nur eine Form unserer geistigen Faulheit ist.“ (Stanislaw Brzozowski)

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 173

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

77

Mittwoch, 8. November 2017, 18:55

Du wolltest doch jetzt nur die Aussage "Von mir aus kann man den ganzen Steinway-Flügel wegfiltern, würde auf jeden Fall besser klingen" provozieren, gib´s zu ;)
Da vermutest Du bei mir im Moment aber etwas zu viel Humor. Dann hätten wir ja das Cage-Stück, wo kein Ton Musik ertönt... :D :hello:

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 11 056

Registrierungsdatum: 29. März 2005

78

Mittwoch, 8. November 2017, 19:15

Bzgl. Klangqualität stelle ich bei mir persönlich fest, dass mir diese in meiner Anfangszeit als Klassikhörer (so vor 15-20 Jahren) weitestgehend egal war. Wenn ich mir meine ersten Klassik-CDs anschaue, sind das häufig uralte Monoaufnahmen. Ich glaube, mir sagte damals schon oft der alte Interpretationsstil eher zu. Meine Anfänge im Barockbereich etwa bestanden aus Aufnahmen von Günther Ramin, Kurt Thomas, Helmut Koch und Karl Richter – also definitiv kein HIP. Gerade die Bach-Kantaten von Ramin mit den Thomanern sind ja alle in Mono aufgenommen worden, was mich nicht daran hinderte, sie mir zuzulegen.

Mittlerweile ist mir Stereo schon wichtiger geworden (Mehrkanal brauche ich hingegen nicht). Wenn es allerdings um Stimmen aus der Vergangenheit geht, dann habe ich nach wie vor keine allzu großen Probleme mit alten Aufnahmen. Von Iwan Koslowski oder Giacomo Lauri-Volpi (um willkürlich zwei herauszugreifen) gibt es eben (fast) keine Stereoaufnahmen. Allerdings würde ich meine Toleranzgrenze auf vielleicht etwa 1930 ansetzen. Gerade Aufnahmen der 40er und 50er Jahre gehen meist problemlos. Wird es (deutlich) älter, muss ich mich schon oft arg überwinden, mir das anzutun. Orchesteraufnahmen machen mir eigentlich auch ab den 30ern/40ern Spaß. Denke ich etwa an Mengelbergs formidable Einspielung von Liszts "Les Préludes" (1929), dann lasse ich aber auch mal fünf gerade sein.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid