Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich
  • »Agon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 742

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

1

Montag, 3. Juli 2017, 21:55

Naxos: Japanese Classics

Ja, wie komm ich denn auf sowas?
Na, ich finde halt, daß japanische Komponisten viel zu wenig Aufmerksamkeit hierzulande bekommen, und in letzter Zeit wuchs in mir der Wunsch, dies zu verändern.
Unser aller Lieblingslabel "Naxos" unterhält da passenderweise eine eigene Abteilung namens "Japanese Classics", die mittlerweile eine beachtliche Größe erreicht hat und in diesem Forum auch einmal Beachtung bekommen sollte.
Ich würde einfach mal behaupten, daß man hierzulande eigentlich gar keine japanischen Komponisten kennt, allerhöchstens Toru Takemitsu. Er war aber beileibe nicht der Einzige.
Ich habe mir jedenfalls vorgenommen, mir nach und nach die ganze "JC"-Reihe zuzulegen, denn sie ist von höchster Qualität und Güte.

Wo anfangen?
Nun, vorhin hörte ich eine mir erst kürzlich angeeignete CD, nämlich:



Der Dirigent Takuo Yuasa verantwortet bei Naxos zahlreiche Einspielungen unterschiedlichster Komponisten und was er abliefert, ist i.d.R. ausgezeichnet. Auch hat er das Glück, mit exzellenten Orchestern und Tonmeistern arbeiten zu können.
Hier leitet er also das New Zealand SO mit Werken von Toshiro Mayuzumi, der von 1929-97 lebte. Wenn ich mir nun das erste Stück der CD, "Symphonic Mood" von 1950, vergegenwärtige, so ist das eine Musik, die mit der westeuropäischen dieser Zeit (zum Glück) nichts zu tun hat. Es ist eine äußerst farbenprächtige und rhythmisch ausgeprägte Musik, die eine starke Sogkraft entwickelt, dicht komponiert ist und eine effektvolle Wirkung hat. Es macht Spaß, sich das anzuhören. Man merkt das Können von Mayuzumi und das Engagement des Orchesters.
Nun ist Mayuzumi nicht typisch für japanische Klassik. Jeder Komponist klingt m.E. anders und individuell. Und das macht den Reiz dieser Reihe aus.

Auf der Naxos-Internetseite gibt es eine Reihenübersicht:

https://www.naxos.com/series/japanese_classics.htm
Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)