Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 310

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

61

Freitag, 5. Januar 2018, 13:15

Die Karten kosten übrigens nur 8 Euro, also weniger als eine Kinokarte.
Ja, lieber Bertarido, gespielt wird auch nicht im Großen Haus, sondern in der Bühne am Park mit gerade mal ca 100 Plätzen. Einen Orchestergraben gibt es da nicht, es werden sicher nur wenige Musiker spielen. Trotz des geringen Eintrittspreises kommen vorwiegend Gäste von außerhalb. Kostendeckend ist das nicht, wie der ganze Theaterbetrieb ja ein Zuschußbetrieb ist. Wir sollten darüber aber lieber nicht reden, die Politik gibt das Geld, die Verwendung wird nicht hinterfragt.

Naja, unser Intendant hat wieder einmal auf sich aufmerksam machen können, jetzt spielt man sogar im Radio aus Gera (was übrigens von den 20-er bis Ende der 40-er Jahre sehr häufig der Fall war, da war Heinrich Laber Kapellmeister in Gera).

Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer


Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 769

Registrierungsdatum: 24. April 2014

62

Freitag, 5. Januar 2018, 13:45

ostendeckend ist das nicht, wie der ganze Theaterbetrieb ja ein Zuschußbetrieb ist. Wir sollten darüber aber lieber nicht reden, die Politik gibt das Geld, die Verwendung wird nicht hinterfragt.

Kostendeckend sind öffentliche Theater nie, und ich halte das auch nicht für ein erstrangiges Ziel. Ich sehe die Bereitstellung eines kulturellen Angebotes als Aufgabe des Staates. Inwieweit Aufsichtsgremien die Verwendung der Mittel inhaltlich hinterfragen sollten (auf die Einhaltung der haushaltsrechtlichen Anforderungen geprüft wird ja ohnehin), ist eine interessante Frage, die man vielleicht einmal an anderer Stelle diskutieren könnte. In der Welt der Wissenschaft, in der ich zu Hause bin, ist die Evaluierung von Forschungsleistungen durch Fachkollegen selbstverständlich, ja wird nach Meinung vieler Wissenschaftler sogar übertrieben. Bei Kunst und Kultur gibt es das meines Wissens nicht in vergleichbarem Maße. Wäre es möglich und sinnvoll, ein Theater einmal einer Evaluation durch eine Gruppe von Peers zu unterziehen, wie sie ein öffentlich finanziertes Forschungsinstitut alle paar Jahre über sich ergehen lassen muss? Was könnten die Kriterien sein, nach denen man den Erfolg der Arbeit einer Intendanz bemisst? Schwierige Fragen, die zu diskutieren hier sicher der falsche Ort ist.

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich
  • »Caruso41« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 490

Registrierungsdatum: 19. November 2010

63

Mittwoch, 17. Januar 2018, 15:24

Friedrich Kuhlaus "Lulu"

Lieber Opernaficionados!
Ich komme gerade aus Kopenhagen zurück, wo ich Friedrich Kuhlaus "Lulu" in der Aufführung am "Kongelige Teater" (also nicht in dem modernen Opernhaus) gehört habe!
Auf die Produktion hatte ich schon früh in diesem Thread hingewiesen hatte: RARITÄTEN: Selten gespielte Opern wiederaufgeführt!

Meine Empfehlung kann ich heute nur noch einmal mit Nachdruck wiederholen.
Wer es einrichten kann, sollte dafür kurzentschlossen nach Kopenhagen fahren.

Die Oper ist eine ausgesprochen romantische Oper, ein Märchenspiel nicht ganz unähnlich zu Schikaneder/Mozarts Zauberflöte. Sie hat herrliche Melodien und vor allem Ensembles und ist glänzend instrumentiert. Das klingt manchmal nach Weber, dann wieder nach Mendelssohn oder Gade und recht oft nach Rossini. Aber es ist mitnichten eine Musik, die irgendwie eklektisch, wirkt sondern durchaus sehr eigenständig, blitzgescheit und geistreich. Langeweile kommt nicht auf in den dreieinhalb Stunden. Dazu trägt nicht unerheblich die phantasiereiche Inszenierung von Christian von Götz bei!

Die musikalische Qualität der Produktion ist erste Klasse.
Gert Henning-Jensen in der Titelpartie ist phantastisch aber auch alle übrigen Partien sind vorzüglich besetzt.
Sébastien Rouland führt das bekanntermaßen wunderbare Orchester durch die wohl auch für Dänen ungewohnte Partitur mit viel Temperament und Lust am Ausmalen der verschiedenen Stimmungen. Besonderes Lob muss ich den Holzbläsern, die viele, an Rossini erinnernde Soli ungemein virtuos und klangschön gespielt haben, und vor allem den wundervollen Hörnern spenden!

Bilder gibt es auf:
https://kglteater.dk/det-sker/sason-2017…a/lulu/#galleri

Ein Video unter:
video.kglteater.dk/lulu-2
Man muss etwas Geduld haben, bis es anfängt!

Beste Grüße
Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher