Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 698

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Montag, 23. Januar 2017, 15:00

Mariusz Kwiecień - ein bedeutender polnische Bariton der Gegenwart

Der polnische Bariton Mariusz Kwiecień wurde am 4. November 1972 in Krakau geboren. Er studierte an der Warschauer Musikakademie und debütierte danach in seiner Geburtsstadt als Aeneas in Dido and Aeneas von Henry Purcell. Schon mit 24 sang er an der Met in Cimarosas „Il matrimonio segreto“ Ebenso sang er bei der Uraufführunf von Zemlinskys „Der König Kandaules“ am 6. Oktober 1996 an der Hamburger Staatsoper mit.
In den Folgejahren sang er an einigen bedeutenden Opernhäusern, darunter die Mailänder Scala und die Wiener Staatsoper.Er brilliert dor vorzugsweise in Mozart-Rollen
Heute ist er auch ein geschätzter Eugen Onegin ,eine Rolle in der er 2001 in Graz debutierte und wenige Jahre später am Bolschoi Theater dafür begeisterte Kritiken erhielt.
Persönlich habe ich ihn in der Rolle des Dr. Malatesta in einer Aufzeichnnung der MET Inszenierung von Otto Schenk erstmals gesehen und war hingerissen - nicht nur von der Stimme, sondern auch von seinem überragenden Spielwitz. Das war überhaupt eine Jahrhundertaufnahme - wie ich meine, die nahtlos an die Qualität älterer Einspielungen anzuschliessen imstande ist.



Und zum Abschluss meiner kurzen Vorstellung noch ein Hinweis auf Mariusz Kwiecień in der Rolle des Don Giovanni



mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Jolanthe

Prägender Forenuser

  • »Jolanthe« ist weiblich

Beiträge: 1 436

Registrierungsdatum: 31. Januar 2009

2

Montag, 23. Januar 2017, 15:32

Persönlich habe ich ihn in der Rolle des Dr. Malatesta in einer Aufzeichnnung der MET Inszenierung von Otto Schenk erstmals gesehen und war hingerissen - nicht nur von der Stimme, sondern auch von seinem überragenden Spielwitz. Das war überhaupt eine Jahrhundertaufnahme - wie ich meine, die nahtlos an die Qualität älterer Einspielungen anzuschliessen imstande ist.


Ich habe ihn damals in der Kinoübertragung erlebt und war von ihm und von der ganzen Aufnahme so begeistert, dass ich sie mir auch gekauft habe.

Empfehlenswert ist auch seine CD:




:hello:

Jolanthe

wega

Fortgeschrittener

  • »wega« ist männlich

Beiträge: 317

Registrierungsdatum: 26. Mai 2009

3

Dienstag, 24. Januar 2017, 08:10

Mariusz Kwiecien in München

Hallo,
ich habe Mariusz Kwiecien in der Inszenierung der Favorite von Donizetti in München gesehen. Da fiel er mir durch seine famose Stimme und sein beachtliches schauspielerischen Talent (vor allem in der Ballettmusik) auf. Ein Sänger, von dem man noch viel hören und sehen wird.
Schöne Grüße
wega

Sixtus

Prägender Forenuser

  • »Sixtus« ist männlich

Beiträge: 930

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2015

4

Dienstag, 24. Januar 2017, 09:44

Den hymnischen Beiträgen über diesen Sänger kann ich mich nur anschließen. Mariusz Kwiecien deckt so ziemlich alles ab, was man von dieser Stimmlage erwarten kann: Ein viriler, metallischer Stimmkern, ummantelt von sinnlichem Schmelz, dabei von erstaunlicher Beweglichkeit, ermöglicht ihm gültige Interpretationen sowohl von Mozarts, Rossinis und Donizettis komödiantischen Protagonisten als auch von den schwereren Kalibern des italienischen Repertoires, in die er zunehmend hineinwächst, ebenso wie in Tschaikowskys Puschkin-Figuren.

Sein Don Giovanni, Malatesta und Onegin haben schon Maßstäbe gesetzt. Verdis Baritone sind dabei, diese Reihe zu erweitern. Man könnte ihn, ähnlich wie Ludovic Tézier, den perfekten Kavaliersbariton nennen - mit dem Potenzial, auch im dramatischen Fach in die erste Reihe zu rücken. Und da herrscht Mangel; schließlich kann Carlos Alvarez nicht alles allein machen...

Zum Glück haben wir über die Kino-Übertragungen aus der Met und Covent Garden einen bequemen Zugang zu solchen Sängern, auch in Live-Aufführungen. So dürfen wir als Opernfreunde auch mal aus der zufälligen regionalen Nische heraustreten, in die uns der Wohnsitz verppflanzt hat.

Darüber freut sich (hoffentlich nicht nur!) Sixtus

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 3 656

Registrierungsdatum: 19. November 2010

5

Dienstag, 24. Januar 2017, 16:45

Ich habe Mariusz Kwiecień im Laufe der Jahre verschiedentlich gehört und war eigentlich immer angetan von der schön timbrierten Stimme und davon, dass er sie technisch sicher beherrscht.

Was er allerdings mit seiner Stimme macht, hat mich kaum hingerissen. Er singt ziemlich alles auf die gleiche Art. Färbungen und Modulationen, feine Ausformungen und Modellierungen von Phrasen bekommt man von ihm nicht. Darüber tröstet die gute darstellerische Leistung oft hinweg.

Ich erwarte eigentlich von einem Bariton, der heute in der erste Liga antritt, dass er seine Klasse auch durch eine exquisite Gesangsleistung beglaubigt. Sein Onegin, sein Giovanni, sein Nottingham und sein Posa waren gut aber nicht herausragend, oder gar superb.
Dass er vielleicht doch mehr kann, habe ich bisher von Kwiecień nur einmal gehört: in Król Roger von Karol Szymanowskis. Da klang er warm, differenziert und ausdrucksvoll. In seiner Muttersprache gelingt es ihm offensichtlich eher, den Partien Profil und Eloquenz zu geben. Allerdings hatte er oft erhebliche Mühe, sich gegen das dicht orchestrierte Orchester durchzusetzen.

Ich will nicht falsch verstanden werden. Deshalb sage ich ausdrücklich: Kwiecień ist ein guter Sänger. Vielleicht muss man sogar sagen, dass er im Fach des Kavaliersbaritons heute der Beste ist. Aber den Vergleich mit den bedeutenden Baritönern früherer Tage hält er nicht aus.

Beste Grüße

Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!