Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

WoKa

Prägender Forenuser

  • »WoKa« ist männlich
  • »WoKa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 605

Registrierungsdatum: 12. Februar 2015

1

Dienstag, 3. Januar 2017, 22:46

Der Tamino-Liederabend: Der Weltpoet - Lieder nach Gedichten von Friedrich Rückert

Hallo!

Ich habe vor einigen Wochen angekündigt, einen Liederabend mit Gedichtvertonungen von Friedrich Rückert anzugehen.
Wie ich gemerkt habe, ist das alles andere als ein leichtes Unterfangen. Nachdem ich mich die letzten Wochen stark mit Leben und Werk von Friedrich Rückert beschäftigt habe, wird diese Arbeit sicher zahlreiche Anlässe bieten, in sein Leben und seine Poesie noch tiefer einzutauchen. Ich habe das Gefühl, was ich bisher erkannt und aufgenommen habe, ist ein Tropfen in einem Ozean.

Endgültig komplex wird es, wenn aus Gedichtvertonungen mehrerer Komponisten zu wählen ist. Die Rückert-Forschung geht von mindestens 1.200 Kompositionen auf der Grundlage seiner mehr als 10.000 Gedichte aus. Und letztlich sind auch die Interpretationen zu vergleichen und auszuwählen.

Doch wie hieß es früher bei Percy Stuart: „Ich werde mein Möglichstes tun“ (und hoffe natürlich auf tatkräftige Tamino – Unterstützung :hello: ).

Die Regeln:

• Jeder Teilnehmer kann Liedvorschläge einbringen - bitte nicht mehrere gleichzeitig. Der Vorschlag beinhaltet den Interpreten, der das Stück vortragen soll.
• Die Aufnahme muss allgemein zugänglich, also auf CD erschienen sein.
• Andere Teilnehmer können für das Stück Alternativvorschläge einbringen - sollen diese allerdings begründen.
• Da jemand zu guter Letzt entscheiden muss, welche Einspielung verwendet wird, behalte ich mir dieses Recht vor.
• Ein Gedicht in Vertonungen verschiedener Komponisten kann sinnvoll, sollte allerdings nicht die Regel sein.
• Es wäre schön, wenn wir eine große Vielfalt an Komponisten erreichen würden.

Erster Vorschlag:

Als erste Vertonung – damit schließen wir an den Tamino-Schubertabend an – schlage ich „Sei mir gegrüßt“ von Franz Schubert vor. Es ist das erste von Drei Liedern op. 20 (D741) und laut Lieder.net die einzige Vertonung des Gedichtes.

Das Gedicht gehört zu der Gedichtsammlung „Östliche Rosen“ Rückerts, zu der ihn Goethes „West-östlicher Divan“ inspiriert hatte. Teilweise übersetzte Rückert orientalische Gedichte, teils nahm er Nachdichtungen vor. Leider konnte ich über den Ursprung dieses Gedichtes nichts heraus finden. Die Sammlung wurde 1821 gedruckt.

Goethes Kommentar in „Kunst und Altertum“:
„Und so kann ich denn Rückerts oben bezeichnete Lieder allen Musikern empfehlen; aus diesem Büchlein, zu rechter Stunde aufgeschlagen, wird ihnen gewiß manche Rose, Narzisse und was sonst sich hinzugestellt, entgegenduften…“

Ich besitze Aufnahmen von Soile Isokoski und Hans Hotter.



Isokoski: Sei mir gegrüßt

Gesanglich liegt mir die Isokoski-Aufnahme näher, wenngleich der Text eine Männerstimme verlangt.

Andere Meinungen? Youtube bietet zahlreiche weitere namhafte Interpreten.

Gruß WoKa
"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."

Victor Hugo

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 6 058

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

2

Mittwoch, 4. Januar 2017, 01:22

Mein Vorschlag:

"Nun will die Sonn' so hell aufgeh'n", das erste der Kindertotenlieder von Gustav Mahler auf Texte von Friedrich Rückert.

Siegfried Lorenz singt, das Gewandhausorchester Leipzig begleitet ihn unter der Leitung von Kurt Masur.



(Das Lied Nr. 2 ist neben der Nr. 1 der Kindertotenlieder auf diesem Video halt auch noch mit drauf, ich kanns nicht ändern und find's nicht schlimm!)

Siegfried Lorenz war ein wunderbarer Mahler-Sänger, den ich auch noch live mit Mahler-Liedern erleben durfte. Nominiert habe ich ihn für das erste Kindertotenlied, weil es vielleicht das Bachischste aller Mahler-Lieder. Ich finde, er singt die großen Bögen (bei bester Textverständlichkeit, beklemmendem Ausdruck und wunderbaren Höhenpiani) wirklich fantastisch! :yes:

Natürlich ist die Aufnahme der Kindertotenlieder mit Siegfried Lorenz und Kurt Masur auch im Handel erhältlich:



https://www.amazon.com/Selected-Orchestr…r/dp/B00000JIRT
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

WoKa

Prägender Forenuser

  • »WoKa« ist männlich
  • »WoKa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 605

Registrierungsdatum: 12. Februar 2015

3

Mittwoch, 4. Januar 2017, 07:34

Hallo Stimmenliebhaber!

Vielen Dank für diesen Vorschlag.

Ich war mir zunächst unsicher hinsichtlich der Mischung aus Liedern mit Klavier- und solchen mit Orchesterbegleitung. Nachdem ich mir die von die vorgeschlagene wunderschöne Aufnahme angehört habe, schlage ich vor, wir gehen einen Mittelweg und lassen zwei Alternative nebeneinander stehen. Daher möchte ich neben Siegfried Lorenz Thomas Hampson als "kammermusikalische Alternative" vorschlagen.


Hier kann man ihn hören.

Die Vorschläge sehen damit wie folgt aus:

1. Sei mir gegrüßt - Soile Isokoski
2. Nun will die Sonn´ so hell aufgeh´n - Siegfried Lorenz (Orchesterbeleitung) / Thomas Hampson (Klavierbegleitung)

Ich freue mich auf weitere Vorschläge.

Gruß WoKa
"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."

Victor Hugo

WoKa

Prägender Forenuser

  • »WoKa« ist männlich
  • »WoKa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 605

Registrierungsdatum: 12. Februar 2015

4

Sonntag, 15. Januar 2017, 00:47

Hallo!

Als nächstes möchte ich Schuberts "Du bist die Ruh" (D 776) vorschlagen.

Ich habe die Einspielungen mit Nicolai Gedda, Barbara Bonney, Soile Isokoski und Dietrich Fischer-Dieskau angehört und würde mich für eine Männerstimme entscheiden.

Widerspruch / andere Vorschläge sind willkommen.



Du bist die Ruh'
Der Friede mild,
Die Sehnsucht du
Und was sie stillt.

Ich weihe dir
Voll Lust und Schmerz
Zur Wohnung hier
Mein Aug' und Herz.

Kehr' ein bei mir,
Und schließe du
Still hinter dir
Die Pforten zu.

Treib andern Schmerz
Aus dieser Brust!
Voll sei dies Herz
Von deiner Lust.

Dies Augenzelt
Von deinem Glanz
Allein erhellt,
O füll' es ganz.


Gruß WoKa
"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."

Victor Hugo

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 6 058

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

5

Sonntag, 15. Januar 2017, 01:24

Hallo!

Als nächstes möchte ich Schuberts "Du bist die Ruh" (D 776) vorschlagen.

Ich habe die Einspielungen mit Nicolai Gedda, Barbara Bonney, Soile Isokoski und Dietrich Fischer-Dieskau angehört und würde mich für eine Männerstimme entscheiden.

Widerspruch / andere Vorschläge sind willkommen.



Du bist die Ruh'
Der Friede mild,
Die Sehnsucht du
Und was sie stillt.

Ich weihe dir
Voll Lust und Schmerz
Zur Wohnung hier
Mein Aug' und Herz.

Kehr' ein bei mir,
Und schließe du
Still hinter dir
Die Pforten zu.

Treib andern Schmerz
Aus dieser Brust!
Voll sei dies Herz
Von deiner Lust.

Dies Augenzelt
Von deinem Glanz
Allein erhellt,
O füll' es ganz.


Gruß WoKa
Also mit gefällt Fischer-Dieskau mit dem Lied dann schon noch besser als Gedda. "Ruh" und "Frieden" erlebe ich stimmlich gerne durch eher lyrische, helle, lichte Stimmen ausgedrückt. Gedda ist zwar als Tenor höher als Fischr-Dieskau, der das Lied tiefer singt, aber irgendwie für mich doch heller, lichter, ruhier, undramatischer klingt. Unglaublich toll finde ich auch einige lange Atembögen, wie er etwa ab Mitte der ersten Zeile einen Bogen bis zum Ende der zweiten singt, das finde ich wirklich imponierend! Beim ersten Aufschwung zum "erhellt" ist der auch etwas (zu) dramatisch, beim zweiten Mal ist er aber ganz leise und introvertiert, macht ein diminuendo auf dem "erhellt" bis ins pianissomo: die absolute Ruhe wird hier erreicht, das gefällt mir deutlich besser als bei Gedda, der mir da etwa zu dramatisch ist und dessen Piano auch nicht so frei schwebt wie bei FiDi.

Also: Mein Gegenvorschlag ist FiDi!

Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 3 406

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

6

Sonntag, 15. Januar 2017, 10:33

Liebst du um Schönheit




Hierbei ziehe ich die Orchesterfassung, wie fast immer, vor.
Ich bewundere, wie sie jede Zeile anders nuanciert. Auch die Textverständlichkeit ist sehr gut.
Dies ist ein Lied, was ich auswendig im Wald singen kann; leider ist der befreundete Hund nicht mehr am Leben. An meinem Singen wird es wohl nicht gelegen haben.
Es spielt das San Francisco Symphony Orchestra unter Michael Tilson Thomas.
Beim Abriss des Hauses in Los Angeles, das Schönberg im Exil bewohnt hatte, fand sich jetzt die Partitur einer unbekannten Oper: "Die Irrfahrten des Buddhysseus". Der Text war eine Adaption des Romans "Siddharta" von Hermann Hesse.

WoKa

Prägender Forenuser

  • »WoKa« ist männlich
  • »WoKa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 605

Registrierungsdatum: 12. Februar 2015

7

Sonntag, 15. Januar 2017, 10:55

Hallo!

Als Parallelvorschlag mit Klavierbegleitung:



Eine meines Erachtens herrlich intime Interpretation von einer schwedischen Sopranistin, die ich - zugegeben - bisher nicht kannte. Klavierbegleitung Gerold Huber.

Gruß WoKa
"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."

Victor Hugo

WoKa

Prägender Forenuser

  • »WoKa« ist männlich
  • »WoKa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 605

Registrierungsdatum: 12. Februar 2015

8

Sonntag, 15. Januar 2017, 11:00

Hallo gleich nochmal!
Bei Rückert - Liedern bietet es sich an, bei ein oder zwei Gedichten alternative Vertonungen ins Programm zu nehmen, sie allerdings in gebührlichen Abstand zueinander zu setzen. Daher hier noch Anne Sofie von Otter in Begleitung von Hélène Grimaud mit der Vertonung desselben Gedichtes durch Clara Schumann.



Gruß WoKa
"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."

Victor Hugo

hart

Prägender Forenuser

  • »hart« ist männlich

Beiträge: 1 579

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2009

9

Sonntag, 15. Januar 2017, 17:01

Um nochmal auf »Du bist die Ruh« zurückzukommen:
Ich habe die Einspielungen mit Nicolai Gedda, Barbara Bonney, Soile Isokoski und Dietrich Fischer-Dieskau angehört und würde mich für eine Männerstimme entscheiden.

Wer hätte das gedacht - die Noten sind mit »langsam« überschrieben ... aber wie langsam ist langsam? Altmeister Karl Erb singt das Lied in 3:44, Gerhaher benötigt 4:51 und die Sängerin Zara Dolukhanova gar 5:17 ...
Leider kann ich hier nicht mit einer YouTube Einstellung dienen, die Aufnahme ist in einer Box mit 4 CDs versteckt und zwar auf Disc 2. Zara Dolukhanova singt dieses Stück auf Russisch, aber von der Stimme her ist »Du bist die Ruh« hier ganz delikat gesungen; es ist mir ein Anliegen, darauf hinzuweisen.


WoKa

Prägender Forenuser

  • »WoKa« ist männlich
  • »WoKa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 605

Registrierungsdatum: 12. Februar 2015

10

Sonntag, 15. Januar 2017, 23:07

Nun denn - wo stehen wir am Sonntagabend?
n
1. Sei mir gegrüßt - Soile Isokoski
2. Nun will die Sonn´ so hell aufgeh´n - Siegfried Lorenz (Orchesterbeleitung) / Thomas Hampson (Klavierbegleitung)
3. Du bist die Ruh - Dietrich Fischer-Dieskau
4. Liebst Du um Schönheit (Mahler) - Susan Graham (Orchesterbegleitung) / Äsa Dornbusch (Klavierbegleitung)
5. Liebst Du um Schönheit (C. Schumann) Anne Sofie von Otter

Mein Vorschlag ist, mit "Der Himmel hat eine Träne geweint" weiter zu machen. Hier schwebt mir die Vertonung durch Max Reger vor. Youtube gibt allerdings fast ausschließlich die Vertonung durch Robert Schumann her. Ich habe eine CD von Frauke May, für die allerdings keine Hörschnipfel bei Amazon eingestellt sind. Bei allmusic.com könnt Ihr einen kurzen Ausschnitt hören (Nr. 16):

Reger: Der Himmel hat eine Träne geweint

Gruß WoKa
"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."

Victor Hugo

WoKa

Prägender Forenuser

  • »WoKa« ist männlich
  • »WoKa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 605

Registrierungsdatum: 12. Februar 2015

11

Sonntag, 22. Januar 2017, 21:50

Hallo!

Ich werde in nächster Zeit in größeren Blöcken gleich mehrere Titel einstellen. Natürlich könnt Ihr jederzeit auf die Bremse gehen und Euch mit Vorschlägen einbringen.

1. Sei mir gegrüßt - Soile Isokoski
2. Nun will die Sonn´ so hell aufgeh´n - Siegfried Lorenz (Orchesterbeleitung) / Thomas Hampson (Klavierbegleitung)
3. Du bist die Ruh - Dietrich Fischer-Dieskau
4. Liebst Du um Schönheit (Mahler) - Susan Graham (Orchesterbegleitung) / Äsa Dornbusch (Klavierbegleitung)
5. Liebst Du um Schönheit (C. Schumann) Anne Sofie von Otter
6. Der Himmel hat eine Träne geweint (Reger) Frauke May

Die nächsten Vorschläge:

"Das Rheinlegendchen" von Gustav Mahler in der Interpretation von Christa Ludwig



"Er ist gekommen in Sturm und Regen" von Clara Schumann - Christiane Karg



Was die "Widmung" von Robert Schumann anbetrifft, ist die Auswahl natürlich unendlich. Zwischen Elisabeth Shwarzkopf, Diana Damrau, Brigitte Fassbaender und Jessye Norman habe ich mich für Letztere entschieden:



Gegenvorschläge sind erwünscht.

Gruß WoKa
"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."

Victor Hugo

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 11 588

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

12

Montag, 23. Januar 2017, 01:06

Ich habe auch gerade eine Mahler-CD mit Rückertliedern vor mir liegen, mit zwei Protagonisten, die eine so enge und fruchtbaren Zusammenarbeit erreichten, dass daraus singuläre Aufnahmen entstanden. Eines daraus, von dem Michael Kennedy sagt, es sei Mahlers bestes, möchte ich hier vorstellen, aufgenommen am 4. Mai 1967 mit Dame Janet Baker, Mezzosopran, dem Hallé-Orchestra unter der Leitung von Sir John Barbirolli. Kennedy sagt zu den beiden Musikern: "Bakers und Barbirollis Interpretation ist so edel und ergreifend wie die Lieder":





Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

hart

Prägender Forenuser

  • »hart« ist männlich

Beiträge: 1 579

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2009

13

Montag, 13. Februar 2017, 12:16

Nachdem nun hier Kompositionen von Schubert, Mahler, Schumann und Reger eingestellt wurden, möchte ich an Zeiten erinnern, in denen Liederabende keine seltenen Veranstaltungen waren. Damals fand man in den Liederabend-Programmen auch noch Komponisten wie Marschner oder Loewe. Meinem Rechtschreibeprogamm sind die Namen Marschner und Pitzinger zum Beispiel nicht mehr bekannt, sie werden rot unterstrichen ...
Um diesem Vergessen etwas entgegenzuwirken, schlage ich ein Lied von Heinrich Marschner vor, gesungen von der für mich unvergessenen Altistin Gertrude Pitzinger; wer kennt heute noch Gertrude Pitzinger? Der Liedgesang war ihr Metier, da war sie zu Hause.

Heinrich Marschner:
Der Kuss, op. 115, Nr. 2 (Aufnahme 1. Juli 1943)
Gertrude Pitzinger, Alt

Der Kuss
Sie sagen wohl, ein Kuß sei Scherz,
Sie sagen wohl, ein Kuß sei Spiel,
O wie ein Kuß mir viel aufs Herz,
O wie ein Kuß aufs Herz mir fiel!

Ich küsse nicht zum Scherze dich,
Ich küsse dich aus vollem Ernst,
Und wenn du anders küssest mich,
So bitt' ich, daß du's besser lernst.

Ich sage dir mit diesem Kuß,
Daß ich die Deine bin und bleib',
Ich sage dir, daß ewig muß
Ich mich bekennen als dein Weib.

Du hast das selbe mir gesagt,
Du liebst im Ernst und nicht im Scherz,
Und wenn mein Mund dich zweifelnd fragt,
So küss' es wieder mir ins Herz.

Friedrich Rückert

In der umfangreichen Michael Raucheisen Lied-Edition ist diese Aufnahme auf der Doppel-CD 47+48 zu finden - auf der 47.



Anmerkung:
Neben Schubert, Schumann und vielen anderen Komponisten findet man in dieser Lieder-Sammlung auch noch elf von Carl Loewe vertonte Rückert-Lieder, gesungen von: Rudolf Bockelmann, Josef Greindl, Hans Hotter, Gertrude Pitzinger, Karl Schmitt-Walter und Elisabeth Schwarzkopf.

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 6 058

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

14

Montag, 13. Februar 2017, 13:01

Lieber Hart,

herzlichen Dank für deinen Hinweis auf das - auch mir - ziemlich unbekannte Liedschaffen von Heinrich August Marschner. Ich habe gleich mal bei Youtube geprüft ob ich da was finde und habe mir das serh schöne Lied "Die verwünschte Schließerin" angehört, gesungen von Karl Wolfram, der in den 1940er und 1950er Jahren auch regelmäßig im Berliner Admiralspalast sang, als die Berliner Staatsoper odrt ihr Ausweichquartier hatte. Allerdings ist das kein Rückert-Text, sondern Kotzebue:



Es findet sich allerdings tatsächlich auch ein Lied Marschners auf einen Text von rückert, gesungen von Arno Schellenberg, dem berühmten Dresdner Bariton, der auch regelmäßig in Berlin gastierte, und u.a. der Lehrer von Reiner Goldberg war:



Nun finde ich dieses Lied mit dem Titel "Der betrogene Teufel" nicht annähernd so schön wie das obere, es ist halt sehr schlicht, trotz der etwas vordergründigen Dramatik, ich finde es aber bemerkenswert, dass Rücket die Araber hier positiv als klug und gerissen zeigt, da sie den Teufel austricksen. Ob dieses Lied für einen Rückert-Liederabend taugt, mögen andere entscheiden, ich kann das von dir genante nicht finden.

Dennoch herzlichen Dank für deine Anregung! :hello:
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

hart

Prägender Forenuser

  • »hart« ist männlich

Beiträge: 1 579

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2009

15

Montag, 13. Februar 2017, 15:13

Lieber Stimmenliebhaber,
ich möchte ja nicht WoKas Rückert-Lieder Thread zum Marschner-Thread umwidmen, aber weil Du das Thema ansprichst, hier ist die Aufnahme drauf:
Heinrich Marschner / CD 47+48
Der betrogene Teufel, op. 87, Nr. 1 (Aufnahme 1944)
Arno Schellenberg, Bariton

Und wenn ich nun schon dabei bin ... »mein« absoluter »Marschner-Hit« ist und bleibt »Der Sänger«, op. 7, gesungen von Peter Anders; allein schon das Aufnahmedatum 1. Januar 1945 ist beeindruckend, aber die musikalische Darbietung natürlich auch!

Entschuldigung, lieber WoKa, jetzt geht es aber wieder mit Deinen Rückert-Vertonungen weiter.

WoKa

Prägender Forenuser

  • »WoKa« ist männlich
  • »WoKa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 605

Registrierungsdatum: 12. Februar 2015

16

Freitag, 17. Februar 2017, 16:19

Hallo!

Als Alternative mit Klavierbegleitung haben ich für das Stück "Ich bin der Welt..." die Version mit Margret Price ausgewählt



Ihr nehmt s mir nicht übel, wenn ich "Der betrogene Teufel" nicht in die Liste aufnehme? Ich habe bei der Gelegenheit übrigens entdeckt, dass ich eine Einspielung mit Olaf Bär besitze.

Der Kuss findet sich leider nicht in youtube. Daher ein Soundschnipsel aus Amazon.

Gertrude Pitzinger Der Kuss


1. Sei mir gegrüßt - Soile Isokoski
2. Nun will die Sonn´ so hell aufgeh´n - Siegfried Lorenz (Orchesterbeleitung) / Thomas Hampson (Klavierbegleitung)
3. Du bist die Ruh - Dietrich Fischer-Dieskau
4. Liebst Du um Schönheit (Mahler) - Susan Graham (Orchesterbegleitung) / Äsa Dornbusch (Klavierbegleitung)
5. Liebst Du um Schönheit (C. Schumann) Anne Sofie von Otter
6. Der Himmel hat eine Träne geweint (Reger) Frauke May
7. Rheinlegendchen (Mahler) Christa Ludwig
8. Er ist gekommen in Sturm und Regen (C. Schumann) Christiane Karg
9. Widmung (R. Schumann) Jessye Norman
10. Ich bin der Welt abhanden gekommen (Mahler) Janet Baker / Margret Price (Klavierbegleitung)
11. Der Kuss (Marschner) Gertrude Pitzinger

Weiterhin schlage ich folgende Stücke vor:

Brahms: Mit vierzig Jahren (Hotter)



Meyerbeer: Sie und ich (Hampson) aus "Östliche Rose"
Auch hier leider nur ein Soundschnipsel (Stück Nr. 6)
Hampson Sie und Ich

..und wir landen wieder bei Mahler: Um Mitternacht (Dietrich Fischer-Dieskau)


Klavierbegleitung Leonard Bernstein

Gruß WoKa
"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."

Victor Hugo

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher