Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich
  • »Joseph II.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 990

Registrierungsdatum: 29. März 2005

1

Mittwoch, 30. November 2016, 22:02

Wassili Kalinnikow: Symphonie Nr. 2 A-Dur


Wassili S. Kalinnikow

Das Leben von Wassili Sergejewitsch Kalinnikow (1866—1901) war kurz und von Krankheit überschattet. Nicht einmal 35-jährig starb der Komponist an den Folgen der Tuberkulose. Seine Musik lehnt sich an jene von Tschaikowsky und Borodin an, besitzt jedoch einen eigenen Charakter. Einfallsreichtum kennzeichnet seine Melodik, seine Orchestrierung ist farbig und voll. Die optimistische Grundstimmung seiner Werke verwundert, betrachtet man sein langes Siechtum. Zu Lebzeiten durchaus bekannt und geachtet, sank seine Popularität nach seinem Tod, um in den 50er Jahren eine neuerliche Renaissance zu erfahren, wollte man doch eine Übereinstimmung mit dem sozialistischen Realismus in ihr erkennen.



Die zweite Symphonie entstand in den Jahren 1895 bis 1897, wurde folglich gleich nach Vollendung der ersten in Angriff genommen. Die Uraufführung erfolgte am 12. März 1898 in Kiew. Wie die Erste folgt sie der klassischen Viersätzigkeit:

I. Moderato - Allegro non troppo
II. Andante cantabile
III. Allegro scherzando
IV. Andante cantabile - Allegro vivo



Die Einspielung von Jewgeni Swetlanow datiert aus dem Jahre 1968. Die Klangqualität ist nicht ganz so gut wie bei der 1975 eingespielten Ersten, aber völlig in Ordnung.

Der erste Satz (9:38) ist von einem beinahe aufdringlichem Positivismus, den sich der bereits schwerkranke Komponist womöglich erzwungen hat. Der langsame Satz (8:55) ist in seiner Grundstimmung dunkel und bildet den absoluten Kontrast dazu. Das Scherzo (7:51) ist fröhlich und locker, knüpft insofern (wenn auch zunächst dezenter) an die Stimmung des Kopfsatzes an. Das Finale (11:23) beginnt fast schwermütig. Dies legt sich allerdings sehr bald und der Satz kehrt zur lebensbejahenden Grundstimmung des Werkes zurück. In der Coda bietet Kalinnikow nochmal alles auf und lässt die Symphonie weihevoll ausklingen.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich

Beiträge: 4 914

Registrierungsdatum: 9. April 2013

2

Donnerstag, 1. Dezember 2016, 13:58

Zum Kennenlernen kann ich auch diese preisgünstige Einspielung empfehlen.


FonoForum 10 / 95: "Der jungverstorbene Wassilij Kalinnikoff war ein hochtalentierter Orchestrator zwischen Tschaikowsky und Borodin, mit mehr Feinschliff und weniger Originalität als letzterer. Wieder einmal musizieren die Ukrainer mit viel Elan und Schmelz."

Weitere Tamino Empfehlungen findet man hier

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich
  • »Joseph II.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 990

Registrierungsdatum: 29. März 2005

3

Donnerstag, 1. Dezember 2016, 14:18

Danke für diesen weiteren diskographischen Hinweis. Es scheint gar nicht sooo schlecht bestellt zu sein, was Einspielungen der beiden Symphonien von Kalinnikow angeht.


Insgesamt erscheint mir die 1. Symphonie übrigens noch gelungener. Das liegt nicht zuletzt am m. E. überlegenen langsamen Satz und dem effektvolleren Finale. Sie wurde scheinbar auch etwas öfter aufgenommen als die Zweite.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Hüb'

Prägender Forenuser

  • »Hüb'« ist männlich
  • »Hüb'« wurde gesperrt

Beiträge: 1 503

Registrierungsdatum: 9. Juli 2007

4

Freitag, 23. Dezember 2016, 10:16

Hallo und herzlichen dank für die Themen zu Kalinnikow!


Wassilij Kalinnikoff (1866-1901)
Symphonien Nr.1 & 2


Malaysian PO, Kees Bakels
BIS, DDD, 2000

Zu den beiden Hauptwerken scheint mir alles Relevante bereits gesagt, so dass ich nur ein paar kurze Eindrucke sowie Einschätzungen zur gezeigten CD beisteuern kann. Grundsätzlich sind die Sinfonien 1 und 2 absolut hörenswerte, gelungene Kompositionen, die aber auf mich gar nicht einmal einen so zwingend "russischen" Eindruck hinterlassen, gleichwohl ich mich ansonsten sämtlichen zuvor beschriebenen Charakterisierungen absolut anschließen möchte. Die Erste hinterlässt bei mir ebenfalls den stärkeren Eindruck. Sie gefällt mir persönlich sogar besser als die meisten Sinfonien Tschaikowskys und bewegt sich - neutraler gesehen - zumindest auf dem Niveau dessen Sinfonien Nr. 1 bis 3 oder auch der sinfonischen Werke von Alexander Glasunow.
Obwohl das aus meiner Sicht ansprechende, hörens- und wiederhörenswerte Musik ist, drängt sich mir beim Konsum der gezeigten CD nicht der Wunsch nach alternativen Sichtweisen auf. Bei diesen beiden Werken erscheint mir die Bakels-Einspielung aus Kuala Lumpur, da sehr gut musiziert und aufgenommen, als absolut ausreichend und befriedigend. Die bemängelte gewisse "Glätte" könnte man jedenfalls auch der Musik als solches anlasten und eine Dramatisierung und ein "Aufrauen" mit Mitteln der Interpretation erscheint mir zumindest nicht absolut zwingend.
Beide Sinfonien haben mir gefallen und sind aus meiner Sicht ein guter Kauf und eine lohnende Beschäftigung.

Viele Grüße
Frank

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich

Beiträge: 4 914

Registrierungsdatum: 9. April 2013

5

Freitag, 10. November 2017, 09:51

Beide Sinfonien haben mir gefallen und sind aus meiner Sicht ein guter Kauf und eine lohnende Beschäftigung.


Das Urteil kann ich voll bestätigen und da es die CD derzeit für ganz wenig Geld gibt, sollte jeder zulangen, der sie noch nicht in der Sammlung hat.

P.S. Wie ich leider gerade feststellen muss, ist es dafür schon zu spät, kostet bei jpc wieder Vollpreis. ;( Der andere Werbepartner hat noch ein paar günstige in petto.

kalli

Profi

  • »kalli« ist männlich

Beiträge: 426

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2010

6

Freitag, 10. November 2017, 10:45

Guten Morgen,

die Naxos CD gibt es heute ( und bis 12.11. ) versandkostenfrei beim Partner - habe sie mir zum Kennenlernen bestellt:
https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/…-2/hnum/7400014



Auch die BIS Aufnahme ist jetzt sehr günstig , habe sie ebenfalls bestellt :
https://www.amazon.de/Die-Zwei-Symphonie…ords=Kalinnikov

Schönes Wochenende,

Kalli