Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 188

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

31

Dienstag, 2. August 2016, 14:09

In wollte vielmehr auf die Publikation hinweisen die hochinteressante Beiträge enthält

Besten Dank, lieber Caruso! Einer der Autoren hat 2013 noch diesen Band veröffentlicht:



http://www.wochenschau-verlag.de/frieden-hoeren.html

Schöne Grüße
Holger

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 3 391

Registrierungsdatum: 19. November 2010

32

Dienstag, 2. August 2016, 14:54

Besten Dank, lieber Caruso! Einer der Autoren hat 2013 noch diesen Band veröffentlicht:


Ja, lieber Holger, Dieter Senghaas hat sich intensiv mit dem Thema beschäftigt. Über viele Jahre! Fortlaufend und mit zunehmendem Gewinn!

Seine erste Veröffentlichung war 2001:



Über die Sammlung von Beispielen ist er schließlich zu einer systematischen Analyse kommen, die zwar eher politikwissenschaftlich ist aber auch musikwissenschaftlich eineiges abwirft!

Mit besten Grüßen

Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 401

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

33

Dienstag, 2. August 2016, 16:46

Ich hatte schon vor etlichen Tagen einen Bericht begonnen, den ich leider nicht abgespeichert hatte. Nun auf ein Neues:
Die Kantate BWV 158 "Der Friede sei mit dir" von Johann Sebastian Bach passt m. E. sehr gut in diesen Thread. Es ist eine sehr kurze Kantate von gerade mal 10 Minuten Dauer, bestehend aus einem einleitenden Bassrezitativ, das mit der Titelzeile beginnt, dann der zentralen Bassarie, die von einem im Sopran unisono vorgetragenen Choral im Wechsel kontrastiert wird. Diese Arie/Choral nimmt dann auch fast 60% des zeitlichen Umfangs ein und drückt auch die Sehnsucht des Menschen nach Frieden aus, der hier nur im Himmel möglich scheint.
Die Entstehungszeit dieser Kantate ist wohl zwischen 1713 und 1717 anzusiedeln, erste Aufführungen nach Rifkin 15. 5. 1727 und 30. 3. 1728, bestimmt war sie zum 3. Ostertag. Der Textdichter ist ebenfalls unbekannt, und der zweite Satz entstand unter Verwendung der ersten Strophe des Liedes "Welt ade, ich bin dein müde" von Johann Georg Albinus (1649) und Satz 4 geht zurück auf Strophe 5 des Liedes "Christ lag in Todes Banden" von Martin Luther (1524).
Mich hat diese kurze Kantate sehr beeindruckt, und ich habe hier ein Musikbeispiel aus meiner Gesamtaufnahme Bach mit dem Bachensemble und der Gächinger Kantorei unter Helmuth Rilling
sowie ein Tonbeispiel mit dem Münchenr Bachchor und Orchester unter Karl Richter:



Der Text lautet wie folgt:

1. Rezitativ

Der Friede sei mit dir,
Du ängstliches Gewissen!
Dein Mittler stehet hier,
Der hat dein Schuldenbuch
Und des Gesetzes Fluch
Verglichen und zerrissen.
Der Friede sei mit dir,
Der Fürste dieser Welt,
Der deiner Seele nachgestellt,
Ist durch des Lammes Blut bezwungen und gefällt.
Mein Herz, was bist du so betrübt,
Da dich doch Gott durch Christum liebt?
Er selber spricht zu mir:
Der Friede sei mit dir!

2. Arie mit Choral

Welt, ade, ich bin dein müde,
Salems Hütten stehn mir an,
Welt, ade! ich bin dein müde,
Ich will nach dem Himmel zu,

Wo ich Gott in Ruh und Friede
Ewig selig schauen kann.
Da wird sein der rechte Friede
Und die ewge, stolze Ruh.

Da bleib ich, da hab ich Vergnügen zu wohnen,
Welt, bei dir ist Krieg und Streit,
Nichts denn lauter Eitelkeit,

Da prang ich gezieret mit himmlischen Kronen.
In dem Himmel allezeit
Friede, Freud und Seligkeit.


3. Rezitativ

Nun, Herr, regiere meinen Sinn,
Damit ich auf der Welt,
So lang es dir, mich hier zu lassen, noch gefällt,
Ein Kind des Friedens bin,
Und laß mich zu dir aus meinen Leiden
Wie Simeon in Frieden scheiden!
Da bleib ich, da hab ich Vergnügen zu wohnen,
Da prang ich gezieret mit himmlischen Kronen.

4. Choral:
Hier ist das rechte Osterlamm,
Davon Gott hat geboten,
Das ist hoch an des Kreuzes Stamm
In heißer Lieb gebraten,
Das Blut zeichnet unsre Tür,
Das hält der Glaub dem Tode für,
Der Würger kann uns nicht mehr schaden.
Halleluja!

(Choraltexte dick gedruckt)

(Einführender Text nach dem Text des Booklets von Dr. Andreas Bomba)

Liebe Grüße

Willi
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 064

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

34

Dienstag, 2. August 2016, 17:11

Ich habe diese Rubrik nicht komplett durchgelesen, weiß also nicht, ob das stück schon genannt wurde, aber als ich eben Willis Beitrag las, fiel mir spontan eines der ersten Chorwerke ein, das ich mitgesungen habe:

"Verleih uns Frieden" von Heinrich Schütz

Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 3 391

Registrierungsdatum: 19. November 2010

35

Dienstag, 2. August 2016, 18:56

Ich habe den Eindruck, Terror und Gewalt nehmen täglich zu.

Natürlich sind diese Themen nicht geeignet für eine Erörterung hier im Forum, zumal sicherlich vielfältigste Auffassungen zu Ursachen und Handlungsoptionen bestehen. Doch denke, ich, dass wir in einem hoffentlich einig sind:

Wie schön wäre es, könnten die Menschen dieser Welt in Frieden zusammen leben.

Viele Dichter und Komponisten haben sich dem Thema gestellt und Werke verfasst, die (möglicherweise in einem konkreten historischen Kontext) eine Hoffnung auf Frieden ausdrücken....


WoKa hat ja die Frage so gestellt, dass es um den Unfrieden und Frieden in dieser - in unserer - Welt geht.
Da wären in der Tat reichlich Werke zu nennen, in denen die Bitte um Frieden und die Hoffnung auf Frieden aufklingt.
Zudem gibt es natürlich - weit weniger - Werke, die Frieden auszumalen suchen.

Wenn hier auch auf die Vertonungen von "dona nobis pacem" hingewiesen wird, muss man natürlich bedenken, dass da in erster Linie ein Friede gemeint ist, der nicht von dieser Welt ist.
Erst bei Haydn und vor allen Dingen bei Beethoven wird eindrücklich ein Zusammenhang zwischen der Bitte um Frieden und der realen Kriegswirklichkeit in dieser Welt hergestellt.
In der Paukenmesse und viel drastischer noch in der Missa Solemnis bricht in das "Dona nobis pacem" die reale Gewalt ein. Mit Militärmusik. Bei Beethoven antworten die Solisten darauf mit verzweifelten, flehenden Schreien: "Agnus Dei". Von ihm, dem Lamm Gottes erwarten sie Hilfe. Nicht erst nach dem Tode. Sondern als Antwort auf die Gewalt hier in dieser Welt.

Seither haben verschiedene Komponisten das "dona nobis pacem" explizit innerweltlich konnotiert. Besonders eindrücklich Britten im "War Requiem". Für die Vertonungen des Textes vor Haydn/Beethoven würde ich aber annehmen dass man eher nicht an den irdischen Frieden gedacht hat.

Auch die Kantate von Bach, die Willi vorgestellt hat, meint eigentlich den Frieden wenn denn der Herrscher des Bösen endlich besiegt ist. Und das wird erst am Ende der Welten und Zeiten sein! Von dieser hiesigen Welt ist eines gewiß: "... bei dir ist Krieg und Streit ...". Da gibt es kein Entrinnen - nur eine Hoffnung:

Zitat

Welt, ade! ich bin dein müde,
Ich will nach dem Himmel zu,
Wo ich Gott in Ruh und Friede
Ewig selig schauen kann.
Da wird sein der rechte Friede
Und die ewge, stolze Ruh.


Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 3 391

Registrierungsdatum: 19. November 2010

36

Dienstag, 2. August 2016, 20:52

Lieber William,
Wieso noch mal?
Wäre eher auf Antwort gespannt.
beste grüsse
caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 101

Registrierungsdatum: 11. August 2004

37

Mittwoch, 3. August 2016, 11:09

Lieber Caruso41,

den Text hatte Willi versehentlich noch einmal eingestellt. Er bat um Löschung.

Deinen und meinen Beitrag werde ich nach Kenntnisnahme ebenfalls demnächst "entsorgen".

Viele Grüße

Norbert als Moderator
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler