Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

timmiju

Prägender Forenuser

  • »timmiju« ist männlich
  • »timmiju« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 587

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

1

Sonntag, 19. Juni 2016, 17:59

Die Entführung aus dem Serail an der DOB

Wer denkt, schlimmer gehts nimmer, der irrt sich. An der Deutschen Oper Berlin hatte "Die Entführung aus dem Serail" Premiere. Calixto Bieitos Persiflage an der Komischen Oper ist hier in Berlin vielen noch im Gedächtnis. Was aber jetzt dargeboten wird, scheint das noch an Schmutz zu übertreffen. Bitte lest euch diese Rezension des "Tagesspiegel" durch. Und bitte nicht kontern, man kenne ja diese Aufführung gar nicht. Nein, ich will sie auch nicht kennenlernen. Aber es gibt ja immer Voyeure, die scharf auf die Darstellung splitternackter Frauen sind und auf Gruppensex-Szenen stehen. Aber bitte nicht in der Oper. Deshalb gibt es wieder einmal eine Altersgrenze von 16 Jahren. Wohin sind wir gekommen? Mozart war sicher kein Kostverächter. Hat es auch an derben Sprüchen nicht fehlen lassen. Das wird sich vielleicht der Regisseur gedacht haben.
Man muss das sicher nicht hausbacken bringen, aber das hier scheint mir viel zu weit zu gehen. Habe ich Recht?
Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 992

Registrierungsdatum: 24. April 2014

2

Sonntag, 19. Juni 2016, 18:15

Ach Gott, die Qualität einer Aufführung hängt doch nicht daran, ob nackte Menschen oder Sex-Szenen auf der Bühne zu sehen sind. :evil: Das kann Sinn machen und zu einem grandiosen Ergebnis führen, wie bei Bietos "Entführung" an der Komischen Oper, an die der Rezensent zu Recht erinnert: "Auch an Calixto Bieitos Interpretation an der Komischen Oper, die die Handlung in ein heutiges Bordell verlegt, denkt man nicht mit Freude, aber aus anderen Gründen. Hier ließ sich partout nicht von der Hand weisen, das der Regisseur mit der sexuellen Ausbeutung von Frauen sein Thema gefunden hatte und Mozarts Singspiel daran konsequent schärfte. Bis es richtig weh tat." Aber natürlich kann auch großer Unsinn dabei herauskommen. Unter welche Kategorie diese neue Produktion an der DOB fällt, werde ich zu beurteilen mir nicht anmaßen, solange ich sie nicht gesehen habe.

timmiju

Prägender Forenuser

  • »timmiju« ist männlich
  • »timmiju« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 587

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

3

Sonntag, 19. Juni 2016, 19:41

Lieber Bertarido, anscheinend habe ich dich neugierig auf diese Aufführung gemacht. Die nächsten Termine kannst du ja auf der Website der DOB erfahren, du wirst bestimmt Karten bekommen. Nun gut, es geht auch um ein Serail und was dort geschieht, ist ja bekannt. Aber mich befremdet an dieser Inszenierung auch anderes. Die gesprochenen Dialoge sind völlig gestrichen, stattdessen gibt es englische Vulgärsprüche (warum englisch?). Warum ist Bassa Selim eine Frau? Und dazu das Drogenmilieu. Die ganze Handlung erscheint mir hier total entstellt. Und da ich auch in einer anderen Zeitung ähnliches gelesen habe, muss ich nun wahrlich nicht dorthin gehen. Das Premierenpublikum war mehrheitlich offenbar auch wenig erbaut, so dass es der Regisseur vorzog, nach Opernschluss nicht auf die Bühne zu kommen, das ist in der Tat ungewöhnlich. Aber bitte schön, die DOB hat wenigstens für Schlagzeilen gesorgt.
:hello:
Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 992

Registrierungsdatum: 24. April 2014

4

Sonntag, 19. Juni 2016, 20:10

Lieber Bertarido, anscheinend habe ich dich neugierig auf diese Aufführung gemacht. Die nächsten Termine kannst du ja auf der Website der DOB erfahren, du wirst bestimmt Karten bekommen. Nun gut, es geht auch um ein Serail und was dort geschieht, ist ja bekannt. Aber mich befremdet an dieser Inszenierung auch anderes. Die gesprochenen Dialoge sind völlig gestrichen, stattdessen gibt es englische Vulgärsprüche (warum englisch?). Warum ist Bassa Selim eine Frau? Und dazu das Drogenmilieu. Die ganze Handlung erscheint mir hier total entstellt. Und da ich auch in einer anderen Zeitung ähnliches gelesen habe, muss ich nun wahrlich nicht dorthin gehen. Das Premierenpublikum war mehrheitlich offenbar auch wenig erbaut, so dass es der Regisseur vorzog, nach Opernschluss nicht auf die Bühne zu kommen, das ist in der Tat ungewöhnlich. Aber bitte schön, die DOB hat wenigstens für Schlagzeilen gesorgt.
:hello:

Lieber timmiju, die Besprechung im Tagesspiegel erweckt auch bei mir nicht gerade ein unbändiges Verlangen, für diese Aufführung eigens nach Berlin zu fahren. Ich halte ja keineswegs jede aktuelle Inszenierung für gelungen, oft ärgere ich mich auch darüber und rufe "Buh" ;) . Nur ist meine Ablehnung dann bestimmt nicht dadurch begründet, dass nackte Menschen auf der Bühne zu sehen sind. Ob die Ersetzung der Dialoge Sinn macht, kann man m.E. nur im Kontext der ganzen Aufführung bewerten. Es sei denn, man hält die gesprochenen Dialoge bei Singspielen (oder auch bei der französischen Opéra comique) für einen unverzichtbaren Bestandteil des Werks, wofür ich durchaus Verständnis hätte, auch wenn ich es nicht so sehe. Allerdings ist es auch bei traditionellen Inszenierungen meines Wissens durchaus üblich, diese Dialoge zumindest zu kürzen.

Dass das Regieteam gekniffen und sich nicht dem Publikum gezeigt hat, ist schlechter Stil. :thumbdown:

Gerhard Wischniewski

Prägender Forenuser

  • »Gerhard Wischniewski« ist männlich

Beiträge: 4 581

Registrierungsdatum: 7. April 2011

5

Sonntag, 19. Juni 2016, 22:04

Lieber Timmiju,

es wäre zu wünschen, dass die Opernfreunde jetzt genügend gewarnt sind und die Vorstellungen vor leeren Haus stattfinden. Gibt es in deutschen Häusern denn nur noch den Bodensatz aus der alleruntersten Schublade? Zu hoffen ist, dass dieser Bodensatz sich endlich mal erschöpft.

Liebe Grüße
Gerhard
Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
(Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich

Beiträge: 3 247

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

6

Sonntag, 19. Juni 2016, 22:23

Was will man auch von einem Regisseur erwarten, der von der freien Theaterszene kommt und sein Musiktheater Debüt gibt. Das bedeutet nie was Gutes. Aber spätestens nächste Spielzeit wird das eine Kultinszenierung :) . Warum der Bassa eine Frau sein soll entschließt sich mir auch nicht. Dann müsste Konstanze eigentlich von einem Mann gesungen werden , oder der weibliche Bassa hat eine Neigung zu Frauen. Ich hätte ja Olivia Jones in der Rolle des Bassa besetzt :)

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 8 063

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

7

Sonntag, 19. Juni 2016, 22:53

Und bitte nicht kontern, man kenne ja diese Aufführung gar nicht. Nein, ich will sie auch nicht kennenlernen.
Da haben wir was gemeinsam, ich will das auch nicht sehen! hatte mal überlegt wegen Kehrer als Osmin, aber als ich das von der Frau als Bassa las, war mir schon klar, wie der Hase läuft...

Man muss das sicher nicht hausbacken bringen, aber das hier scheint mir viel zu weit zu gehen. Habe ich Recht?
JA!!!

sein Musiktheater Debüt gibt.
An der DOB gibt jemand ernsthaft sein Musiktheater-Debüt??? Im Großen Haus, aus der großen Bühne??? Wir sind wirklich weit gekommen! :no:
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich

Beiträge: 3 247

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

8

Sonntag, 19. Juni 2016, 23:11

Damit hab ich gemeint, das der Regisseur vom Sprechtheater kommt und zum ersten mal eine Oper inszeniert,