Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Cello_perfekt

Anfänger

  • »Cello_perfekt« ist männlich

Beiträge: 59

Registrierungsdatum: 13. November 2016

3 841

Samstag, 26. November 2016, 12:57

Peer Gynt

... nicht minder beeindruckend spielt hier Ole Kristian Ruud und das Bergen Philharmonic Orchestra



Ich besitze einige Aufnahmen davon, u. a. mit Sir Thomas Beecham, die als wegweisend bezeichnet wird und mir ebenfalls ausgesprochen gut gefällt.

His Master´s Voice

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 5 170

Registrierungsdatum: 14. November 2010

3 842

Samstag, 26. November 2016, 17:50


Ich habe ein Schnäppchen gemacht: Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788): Sämtliche Orgelwerke

Orgelkonzerte Wq. 34 & 35; Orgelsonaten Wq. 70 Nr. 2-6; Präludium Wq. 70 Nr. 7; Fantasie & Fuge c-moll Wq. 119 Nr. 7; Fugen Wq. 119 Nr. 2-6; Adagio d-moll H. 352; Choräle H. 336 Nr. 1-5; Aus der Tiefe rufe ich BWV Anh. 745; Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ BWV Anh. II 73

Olivier Vernet (Orgeln in Strasbourg & Vichy), Orchestre d'Auvergne, Arie van Beek


(Sie haben auf zwei CDs Platz.)
Alleen / Alleen und Blumen // Blumen / Blumen und Frauen // Alleen / Alleen und Frauen // Alleen und Blumen und Frauen und / ein Bewunderer

Aus Solidarität mit Eugen Gomringer habe ich die Übersetzung eines seiner Poeme gesetzt, weil dieses Gedicht, das sich an einer Hausfassade in spanischer Sprache befindet, überpinselt werden muss. Grund: Sexismus-Vorwurf
.

WoKa

Prägender Forenuser

  • »WoKa« ist männlich

Beiträge: 2 616

Registrierungsdatum: 12. Februar 2015

3 843

Samstag, 26. November 2016, 17:59

Hallo!

Immer wieder überwältigend - Titanisch eben...



Gruß WoKa
"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."

Victor Hugo

Hüb'

Prägender Forenuser

  • »Hüb'« ist männlich
  • »Hüb'« wurde gesperrt

Beiträge: 1 502

Registrierungsdatum: 9. Juli 2007

3 844

Samstag, 26. November 2016, 19:03

Hallo,


Johann Rufinatscha (1812-1893)
Orchesterwerke Vol. 1: Symphonie Nr. 6; Die Braut von Messina-Ouvertüre


BBC Philharmonic Orchestra, Gianandrea Noseda
Chandos, DDD, 2010

Diese CD ist wirklich klasse! Rufinatscha war mir bis dato gänzlich unbekannt. Seine romantische Musik ist groß gedacht, dramatisch und ausdrucksstark. Die 6. Sinfonie dauert rund 56 Minuten und vereinigt für mein Empfinden Anklänge an Brahms, Dvorak und vielleicht sogar Bruckner und Berlioz. Jedenfalls für meinen Geschmack eine sehr ansprechende und gelungene Sinfonie, die den Wunsch nach mehr von diesem Komponisten aufkommen lässt. Obwohl die Scheibe mit "Vol. 1" betitelt ist und bereits aus 2010 stammt, scheinen weitere Volumina nie produziert worden zu sein - sehr schade.
Das BBCPO unter Noseda spielt einmal mehr tadellos und die Produktion reiht sich qualitativ nahtlos ein in die Reihe der hervorragenden Aufnahmen, die Noseda mit Werken von Casella hinterlassen hat. Die Chandos-Klangqualität ist wieder einmal exzeptionell. Kaufen!

Viele Grüße
Frank

Cello_perfekt

Anfänger

  • »Cello_perfekt« ist männlich

Beiträge: 59

Registrierungsdatum: 13. November 2016

3 845

Samstag, 26. November 2016, 19:46

Reingehört und bestellt. Danke Frank! Rufinatscha war mir auch kein Begriff. Die Hörschnipsel sind auf jeden Fall vielversprechend. The Bride of Messina fängt schon mal sensationell an.
His Master´s Voice

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich
  • »Norbert« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 406

Registrierungsdatum: 11. August 2004

3 846

Samstag, 26. November 2016, 21:12

Ich höre gerade die Debüt-CD von Jakub Hrusa als Chefdirigent der Bamberger Symphoniker:



Die ersten 2 1/2 symphonischen Dichtungen klingen sehr verheißungsvoll. Farbige, warme, detailreiche Interpretation, gut gewählte, stimmige Tempi, fantastisches Orchesterspiel und hervorragende Tontechnik.

Heute Vormittag hörte ich eine andere Debüt-CD als Chefdirigent:



Das hätte ich sein lassen sollen! Gatti zeiht wahlweise die Tempi sehr an, bremst sie an anderer Stelle sehr ab, so dass selten ein musikalischer Fluss zustande kommt. Tontechnisch ist die Aufnahme ebenfalls keine Offenbarung. Es herrscht mehr als einmal eine schlechte Klangbalance (einzelne Orchesterstimmen sind so gut wie nicht heraushörbar).
Bei der Fülle der hervorragenden Aufnahmen dieser Sinfonie ist das für mich eine der verzichtbarsten Einspielungen überhaupt!

Ein Fehlkauf, verleitet durch eine herausragend gute Interpretation Gattis mit dem RCO von Mahlers 5. aus 2011...
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Maurice

Prägender Forenuser

  • »Maurice« ist männlich

Beiträge: 5 504

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

3 847

Samstag, 26. November 2016, 21:32

Heute Vormittag hörte ich eine andere Debüt-CD als Chefdirigent:



Bei der Fülle der hervorragenden Aufnahmen dieser Sinfonie ist das für mich eine der verzichtbarsten Einspielungen überhaupt!

Bei dieser Rezension bekommt man zwar Lust auf diese Aufnahme – ;)

Spannungsvoll, dramatisch und klanglich von einer atemberaubenden Qualität: Daniele Gattis erste Aufnahme mit seinem neuen Orchester, dem Amsterdamer ‘Concertgebouw’, ist eine symphonische Sternstunde. Der Dirigent entlockt dem Orchester einen prunkvollen, warmen und satten Brokatklang von seltener ornamentaler Pracht, dessen Qualität insbesondere im Surround-Klang kein Ohr gleichgültig lassen wird. Man muss sich diese Einspielung zuerst einmal nur anhören, um diesen Klang zu schlürfen und sich immer wieder zu sagen: ja, so klingt eines der drei besten Orchester der Welt. (Pizzicato, 21.09.2016)

… aber was hat der Rezensent eigentlich gehört? ?( ?( ?( Danke für die Warnung … Wieder ein Grund, Rezensionen kritisch zu hinterfragen.



Aber bei mir jetzt »die Schöpfung« aus Schweden:

Haydn, Franz Joseph (1732-1809)
Oratorium »Die Schöpfung«


Radiochöre,
Swedish Radio Symphony Orchestra,
Daniel Harding

Lisa Milne (Sopran); Mark Padmore (Tenor); Thomas Quasthoff (Bariton)

Mitschnitt von 2008 aus der Berwaldhalle ;)
Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 115

Registrierungsdatum: 9. August 2004

3 848

Samstag, 26. November 2016, 22:47


Manchmal sind es die unbeachteten Nebenwerke, die einen in Verzückung geraten lassen. So auch hier bei dieser BRILLIANT CLASSIC CD, mit Klarinettenquintetten von Franz Krommer. Die Werke erwiesen sich als interessanter als gedacht, die Tontechnik machte das Glück vollkommen....

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 5 170

Registrierungsdatum: 14. November 2010

3 849

Sonntag, 27. November 2016, 09:12


Gitarre und Hammerklavier passen sehr gut zusammen. Davon kann man sich auf dieser CD überzeugen.

Anton Diabelli (1781-1858): Grande Sonate brillante; Sonatine; 6 Ecossaises; Sehr leichte Stücke Nr. 25 & 26
Ludwig van Beethoven (1770-1827): Andante & Variationen WoO 44, 2; Adagio WoO 43, 2; Sonatinen WoO 43, 1 & 44, 1

Philippe Villa, Carole Carniel
Alleen / Alleen und Blumen // Blumen / Blumen und Frauen // Alleen / Alleen und Frauen // Alleen und Blumen und Frauen und / ein Bewunderer

Aus Solidarität mit Eugen Gomringer habe ich die Übersetzung eines seiner Poeme gesetzt, weil dieses Gedicht, das sich an einer Hausfassade in spanischer Sprache befindet, überpinselt werden muss. Grund: Sexismus-Vorwurf
.

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 5 170

Registrierungsdatum: 14. November 2010

3 850

Sonntag, 27. November 2016, 10:26


Carl Maria von Weber (1786-1826)

Harmoniemusik zu "Der Freischütz" (Bearbeitung für neun Bläser von Wenzel Sedlak)
Alleen / Alleen und Blumen // Blumen / Blumen und Frauen // Alleen / Alleen und Frauen // Alleen und Blumen und Frauen und / ein Bewunderer

Aus Solidarität mit Eugen Gomringer habe ich die Übersetzung eines seiner Poeme gesetzt, weil dieses Gedicht, das sich an einer Hausfassade in spanischer Sprache befindet, überpinselt werden muss. Grund: Sexismus-Vorwurf
.

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich
  • »Norbert« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 406

Registrierungsdatum: 11. August 2004

3 851

Sonntag, 27. November 2016, 10:31

Heute Vormittag hörte ich eine andere Debüt-CD als Chefdirigent:



Bei der Fülle der hervorragenden Aufnahmen dieser Sinfonie ist das für mich eine der verzichtbarsten Einspielungen überhaupt!

Bei dieser Rezension bekommt man zwar Lust auf diese Aufnahme – ;)

Spannungsvoll, dramatisch und klanglich von einer atemberaubenden Qualität: Daniele Gattis erste Aufnahme mit seinem neuen Orchester, dem Amsterdamer ‘Concertgebouw’, ist eine symphonische Sternstunde. Der Dirigent entlockt dem Orchester einen prunkvollen, warmen und satten Brokatklang von seltener ornamentaler Pracht, dessen Qualität insbesondere im Surround-Klang kein Ohr gleichgültig lassen wird. Man muss sich diese Einspielung zuerst einmal nur anhören, um diesen Klang zu schlürfen und sich immer wieder zu sagen: ja, so klingt eines der drei besten Orchester der Welt. (Pizzicato, 21.09.2016)

… aber was hat der Rezensent eigentlich gehört? ?( ?( ?( Danke für die Warnung … Wieder ein Grund, Rezensionen kritisch zu hinterfragen.

Ehrlich, das habe ich mich auch gefragt.
Ich dachte mir, "wer hat was an den Ohren? Der gute Mann oder ich? ?( ".
Eine Erklärung liefert vielleicht die Bemerkung "insbesondere im Surround-Klang". Ich höre die SACD als "normale CD".

Unabhängig von den Unterschieden im Klang-Eindruck ist es so, dass ich, zumindest aus dem Gedächntnis heraus, das erste Mal Langeweile empfand, als ich den Beginn der Sinfonie hörte. Den Beginn der "Rêviers" zieht Gatti derart in die Länge, dass - zumindest für mich - überhaupt keine Spannung, keine Vorfreude auf das, was kommen wird, aufkam. So dauert der erste Satz auch eine gute Minute länger als bei Colin Davis mit dem gleichen Orchester Anno 1974.

Derweil höre ich:



Eine Aufnahme ohne Fehl und Tadel...
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 7 172

Registrierungsdatum: 15. April 2010

3 852

Sonntag, 27. November 2016, 23:07

Zum Tagesabschluß liegt diese LP mit einer großartigen Sopranstimme bei mir auf dem Plattenteller. Hier die CD-Ausgabe:

W.S.

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 11 835

Registrierungsdatum: 29. März 2005

3 853

Sonntag, 27. November 2016, 23:23

Heute Vormittag hörte ich eine andere Debüt-CD als Chefdirigent:



Bei der Fülle der hervorragenden Aufnahmen dieser Sinfonie ist das für mich eine der verzichtbarsten Einspielungen überhaupt!

Bei dieser Rezension bekommt man zwar Lust auf diese Aufnahme – ;)

Spannungsvoll, dramatisch und klanglich von einer atemberaubenden Qualität: Daniele Gattis erste Aufnahme mit seinem neuen Orchester, dem Amsterdamer ‘Concertgebouw’, ist eine symphonische Sternstunde. Der Dirigent entlockt dem Orchester einen prunkvollen, warmen und satten Brokatklang von seltener ornamentaler Pracht, dessen Qualität insbesondere im Surround-Klang kein Ohr gleichgültig lassen wird. Man muss sich diese Einspielung zuerst einmal nur anhören, um diesen Klang zu schlürfen und sich immer wieder zu sagen: ja, so klingt eines der drei besten Orchester der Welt. (Pizzicato, 21.09.2016)

… aber was hat der Rezensent eigentlich gehört? ?( ?( ?( Danke für die Warnung … Wieder ein Grund, Rezensionen kritisch zu hinterfragen.


Ehrlich, das habe ich mich auch gefragt.
Ich dachte mir, "wer hat was an den Ohren? Der gute Mann oder ich? ?( ".
Eine Erklärung liefert vielleicht die Bemerkung "insbesondere im Surround-Klang". Ich höre die SACD als "normal CD".

Unabhängig von den Unterschieden im Klang-Eindruck ist es so, dass ich, zumindest aus dem Gedächntnis heraus, das erste Mal Langeweile empfand, als ich den Beginn der Sinfonie hörte. Den Beginn der "Rêviers" zieht Gatti derart in die Länge, dass -zumindest für mich- überhaupt keine Spannung, keine Vorfreude auf das, was kommen wird, aufkam. So dauert der erste Satz auch eine gute Minute länger als bei Colin Davis mit dem gleichen Orchester Anno 1974.

Die Wahl Gattis zum neuen Chefdirigenten des "besten Orchesters der Welt" hat mich von Anfang an stutzig gemacht. Ich kenne von dem Mann nicht eine einzige Aufnahme, die es verdienen würde, als unbedingt besitzenswert zu gelten. Statt solche drittklassigen Neueinspielungen herauszubringen, sollte sich das Concertgebouw-Orchester m. E. eher darauf konzentrieren, seine reichhaltigen Archive offensiver zu öffnen und dies der Allgemeinheit verfügbar zu machen. Man denke nur an die größtenteils vergriffene Serie "Anthology of the Concertgebouw Orchestra". Beispielhaft will ich nur mal auf die nicht oder nicht mehr erhältlichen Aufnahmen von Sibelius' Zweiter unter Szell (1964) und Kondraschin (1979) sowie Bruckners Fünfter unter Jochum (1986) und Brahms' Erster unter Swetlanow (1998) verweisen.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Hüb'

Prägender Forenuser

  • »Hüb'« ist männlich
  • »Hüb'« wurde gesperrt

Beiträge: 1 502

Registrierungsdatum: 9. Juli 2007

3 854

Montag, 28. November 2016, 10:32

Reingehört und bestellt. Danke Frank! Rufinatscha war mir auch kein Begriff. Die Hörschnipsel sind auf jeden Fall vielversprechend. The Bride of Messina fängt schon mal sensationell an.

Das freut mich. Bin gespannt auf Deine Eindrücke!

Viele Grüße
Frank

timmiju

Prägender Forenuser

  • »timmiju« ist männlich

Beiträge: 1 575

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

3 855

Montag, 28. November 2016, 11:38

Solide:


Franz Schubert
Impromptus D899, op. 90
Impromptus D935, op. 132

Elisabeth Leonskaja, Klavier

Eine durch und durch überzeugende Einspielung, Leonskaja spielt die Stücke stilsicher mit leichter Hand, prägnant, nicht überhastet, immer das Melodische als Vordergrund. Als Schubert seine Impromptus beim Verleger anbot, wurden sie ihm mit Ausnahme der zwei ersten aus op. 90 als "zu schwer" abgelehnt. Kaum zu glauben.
:hello:
Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

Maurice

Prägender Forenuser

  • »Maurice« ist männlich

Beiträge: 5 504

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

3 856

Montag, 28. November 2016, 13:34

Elegant & graziös:


Ries, Ferdinand (1784-1838)
String Quartet No 2 G-Dur op 70


Schuppanzigh-Quartett

Aufnahme von 2005
Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

rolo betman

Prägender Forenuser

  • »rolo betman« ist männlich

Beiträge: 9 119

Registrierungsdatum: 5. Mai 2006

3 857

Montag, 28. November 2016, 14:21

guten Nachmittag allerseits. Und ich sage gleich mal 'danke, Maurice'. Ich habe gestern wieder verschlafen und bis heute Mittag um 12 durchgepennt. Entsprechend verknautscht fühle ich mich jetzt noch, ein Bruckner würde mich jetzt überfordern. Da kommt mit Maurice's Empfehlung mit einem Riesschen Streichquartett gerade recht. Und so höre ich:



Ferdinand Ries
Streichquartette WoO 10 & 37

Schuppanzigh-Quartett
Der Mutter die mich nie geboren, habe ich heute Nacht geschworen,
ich werde ihr eine Krankheit schenken, und sie danach im Fluss versenken.
Rammstein

rolo betman

Prägender Forenuser

  • »rolo betman« ist männlich

Beiträge: 9 119

Registrierungsdatum: 5. Mai 2006

3 858

Montag, 28. November 2016, 15:35

das war schon mal ganz gut für den Anfang. Immerhin reicht es jetzt schon hierfür:



Ludwig van Beethoven
Symphonie Nr 4 B-dur op 60

Gewandhausorchester Leipzig
Riccardo Chailly
Der Mutter die mich nie geboren, habe ich heute Nacht geschworen,
ich werde ihr eine Krankheit schenken, und sie danach im Fluss versenken.
Rammstein

rolo betman

Prägender Forenuser

  • »rolo betman« ist männlich

Beiträge: 9 119

Registrierungsdatum: 5. Mai 2006

3 859

Montag, 28. November 2016, 16:13

und nun noch



Ludwig van Beethoven
Klaviersonaten Nr 23 & 26

Jean-Efflam Bavouzet, Klavier
Der Mutter die mich nie geboren, habe ich heute Nacht geschworen,
ich werde ihr eine Krankheit schenken, und sie danach im Fluss versenken.
Rammstein

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 7 172

Registrierungsdatum: 15. April 2010

3 860

Montag, 28. November 2016, 20:58

Heute Abend höre ich Zinka Milanov. Eine Stimme, die man nie vergißt:

W.S.

Maurice

Prägender Forenuser

  • »Maurice« ist männlich

Beiträge: 5 504

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

3 861

Montag, 28. November 2016, 22:47

Tagesabschluss mit Klaviermusik von


Czerny, Carl (1791-1857)
Piano Sonata No 5 E major Op 76


Martin Jones, Piano

Aufnahme von 2008

Hörenswerte Interpretation – diese Sonaten gefallen mir immer besser …

was hatte man bloß gegen diesen Komponisten? … :stumm:
Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 5 170

Registrierungsdatum: 14. November 2010

3 862

Dienstag, 29. November 2016, 01:20


Der Bach-Verehrer Robert Schumann (1810-1856) hat zu den Partiten für Violine solo eine Klavierbegleitung geschrieben.

Nathalie Chabot, Violine und Serge Heintz am Flügel machen diese Fassung zugänglich.
Alleen / Alleen und Blumen // Blumen / Blumen und Frauen // Alleen / Alleen und Frauen // Alleen und Blumen und Frauen und / ein Bewunderer

Aus Solidarität mit Eugen Gomringer habe ich die Übersetzung eines seiner Poeme gesetzt, weil dieses Gedicht, das sich an einer Hausfassade in spanischer Sprache befindet, überpinselt werden muss. Grund: Sexismus-Vorwurf
.

rolo betman

Prägender Forenuser

  • »rolo betman« ist männlich

Beiträge: 9 119

Registrierungsdatum: 5. Mai 2006

3 863

Dienstag, 29. November 2016, 14:06

Mahlzeit allerseits. Ich habe auch nichts gegen diesen Komponisten, und deswegen höre ich jetzt



Carl Czerny
Symphonie Nr 6 g-moll

SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern
Grzegorz Nowak
Der Mutter die mich nie geboren, habe ich heute Nacht geschworen,
ich werde ihr eine Krankheit schenken, und sie danach im Fluss versenken.
Rammstein

rolo betman

Prägender Forenuser

  • »rolo betman« ist männlich

Beiträge: 9 119

Registrierungsdatum: 5. Mai 2006

3 864

Dienstag, 29. November 2016, 14:57

nun ein Neuzugang:



Franz Krommer
Symphonie Nr 1 F-dur op 12

Orchestra della Svizzera Italiana
Howard Griffiths
Der Mutter die mich nie geboren, habe ich heute Nacht geschworen,
ich werde ihr eine Krankheit schenken, und sie danach im Fluss versenken.
Rammstein

rolo betman

Prägender Forenuser

  • »rolo betman« ist männlich

Beiträge: 9 119

Registrierungsdatum: 5. Mai 2006

3 865

Dienstag, 29. November 2016, 15:30

und noch ein Neuerwerb:



Anton Bruckner
Symphonie Nr 2 c-moll

Orchestre Métropolitain
Yannick Nézet-Séguin
Der Mutter die mich nie geboren, habe ich heute Nacht geschworen,
ich werde ihr eine Krankheit schenken, und sie danach im Fluss versenken.
Rammstein

Maurice

Prägender Forenuser

  • »Maurice« ist männlich

Beiträge: 5 504

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

3 866

Dienstag, 29. November 2016, 17:12

Auch hier Bruckner am Mittag:

Bruckner, Anton (1824-1896)
Symphony No 4 E flat major WAB 104 »Romantic«


Sinfónica de Galicia, A Coruña
Stanislav Skrowaczewski

Mitschnitt ;) vom Schwedischen Rundfunk 2014
Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

Maurice

Prägender Forenuser

  • »Maurice« ist männlich

Beiträge: 5 504

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

3 867

Dienstag, 29. November 2016, 17:31

Musikalischer Nachtisch:



Aulin, Tor (1866-1914)
Vier Aquarelle


Love Derwinger, Piano
Semmy Stalhammer, Violine

Label: Nosag | Aufnahme 1997
Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 7 172

Registrierungsdatum: 15. April 2010

3 868

Dienstag, 29. November 2016, 18:19

Heute höre ich diesen hervorragenden ungarischen Tenor. Ich besitze mehrere Aufnahmen von ihm. Hier zeigt er seine Vielseitigkeit mit einigen großen Opernarien:

W.S.

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 7 172

Registrierungsdatum: 15. April 2010

3 869

Dienstag, 29. November 2016, 20:46

Eine sehr schöne ungarische Oper. Ich sollte sie öfter hören:

W.S.

Cello_perfekt

Anfänger

  • »Cello_perfekt« ist männlich

Beiträge: 59

Registrierungsdatum: 13. November 2016

3 870

Dienstag, 29. November 2016, 22:59

Gabriel Faure Requiem op.48

Was soll man dazu noch sagen - ergreifend.



Habe ich auf CD und SACD. Ich meine Unterschiede hinsichtlich der Klangkörper zu hören und bevorzuge immer wieder die SACD, aber auch die CD ist bereits überdurchschnittlich gut.

Gibt es zu dem Requim keine eigene Rubrik unter "Geistliche Musik"? Kaum zu glauben.
His Master´s Voice

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher