Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich
  • »9079wolfgang« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 096

Registrierungsdatum: 15. April 2010

1

Sonntag, 5. Mai 2013, 11:44

Feodora Barbieri - eine italienische Altistin von Weltruf

Feodora Barbieri, ital. Alt. Geb. 4.6.1920 in Triest, wo sie von F. Bugamelli und L. Toffolo ausgebildet wurde. Bei G. Tess in Mailand vollendete sie ihr Studium. 1940 debütierte sie in Florenz als Fidalma bzw. als Beatrix (deutsche Fassung) in "Die heimliche Ehe" von Cimarosa. Danach trat sie an verschiedenen italienischen Bühnen auf, unternahm 1943 eine große Tournee durch Deutschland, Belgien und Holland, heiratete dann den Direktor des Maggio musicale Florenz, Barzoletti, und gab ihre Karriere auf. 1945 kehrte sie in der Partie der Azucena in Verdis "Troubadour" an die Bühne zurück und eroberte sich von Florenz aus sehr schnell alle großen Bühnen Italiens, einschließlich der Mailänder Scala. Seit 1947 gastierte sie mit großem Erfolg an fast allen führenden Opernhäusern, in Buenos Aires, San Franzisco, Paris, London, Wien u. a.. Sie galt als eine der beständigsten Altistinnen des italienischen Fachs, besonders der Verdi-Oper. Mit meisterhafter Beherrschung der technischen Mittel verbindet sie ein hochkultiviertes Gestaltungsvermögen. Seit 1952 war sie Mitglied der Metropolitan Opera New York.

Vor Kurzem hörte ich sie noch in dieser "Aida" Gesamtaufnahme als Amneris:



Bei Preiser gibt es ein interessantes Portrait der Künstlerin:

W.S.

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

2

Sonntag, 5. Mai 2013, 15:20

Fedora Barbieri (1920 - 2003)



Fedora Barbieri
(*4. Juni 1920 in Triest – † 4. März 2003 in Florenz)


italienische Mezzosopranistin.
Vor 10 Jahren ist sie 82jährig in Florenz gestorben.

LG
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 15 829

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

3

Donnerstag, 4. Juni 2015, 00:09

Heute, zu ihrem Geburtstag, habe ich eine ganz besondere Aufnahme ausgesucht:



Fedora Barbieri wäre heute 95 Jahre alt geworden.


Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 770

Registrierungsdatum: 9. August 2004

4

Mittwoch, 7. Dezember 2016, 12:18


Im Rahmen von Recherchen bin ich wieder über die Preiser Aufnahme gestolpert, die lt jpc nicht verfügbar, bei Preiser indes wieder als CD gelistet ist. Ich habe eine Alternative bei Mytho entdeckt und die hier gezeigte CD auf meine Jänner-Bestellliste gesetzt - Es handelt sich zwar um historische Aufnahmen, aber sie sind relativ "jung" (1947-1953) stammen also aus einer Zeit, wo auch das Timbe von weiblichen Stimmen recht verfärbungsarm aufgezeichnet werden konnte (was zuvor eine fast unlösbare Herausforderung war). Derzeit kenne ich die CD lediglich von den Soundsamples her, sie erlauben aber meiner Meinung nach durchaus einen groben Überblick. Mehr darüber, wenn die CD bei mir einlangt...

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 3 915

Registrierungsdatum: 19. November 2010

5

Donnerstag, 8. Dezember 2016, 09:45

Die Barbieri ist für mich geradezu eine Exempel dafür, wie schnell ein reiches und prächtiges Stimmmaterial verschlissen werden kann, wenn man keine gute Technik hat. Die Aufnahmen aus den frühen der 50er Jahre sind einfach großartig. Die späteren dann leider wirklich nicht mehr.
Ich habe Feodora Barbieri zweimal als Azucena gehört. Das war beim Gastspiel der Römischen Oper in Berlin 1961. Natürlich war sie eindrucksvoll. Vor allem in den beiden Duetten mit Franco Corelli. Aber die stimmlichen Probleme ließen sich trotzdem beim besten Willen nicht überhören.

Beste Grüße
Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 673

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

6

Donnerstag, 8. Dezember 2016, 14:33

Die Barbieri ist für mich geradezu eine Exempel dafür, wie schnell ein reiches und prächtiges Stimmmaterial verschlissen werden kann, wenn man keine gute Technik hat. Die Aufnahmen aus den frühen der 50er Jahre sind einfach großartig. Die späteren dann leider wirklich nicht mehr.
Ich habe Feodora Barbieri zweimal als Azucena gehört. Das war beim Gastspiel der Römischen Oper in Berlin 1961. Natürlich war sie eindrucksvoll. Vor allem in den beiden Duetten mit Franco Corelli. Aber die stimmlichen Probleme ließen sich trotzdem beim besten Willen nicht überhören.

Beste Grüße
Caruso41

Schon die große Eboli-Arie beim "Carlo"-Mitschnitt aus Covent Garden 1955(?) ist ja in den Spitzentönen arg grenzwertig - das Publikum jubelte trotzdem...
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 3 915

Registrierungsdatum: 19. November 2010

7

Donnerstag, 8. Dezember 2016, 16:10

Schon die große Eboli-Arie beim "Carlo"-Mitschnitt aus Covent Garden 1955(?) ist ja in den Spitzentönen arg grenzwertig - das Publikum jubelte trotzdem...

Lieber Stimmenliebhaber,

Du meinst sicher den Mitschnitt unter Giulini mit Vickers und Brouwenstijn? Der ist von 1958!

Noch schlimmer als die im Schlußteil ziemlich misslungene Arie ist das Schleierlied.
Dass es nach der Arie trotzdem so begeisterten Beifall gab, ist sicher einmal auf den sehr intensiv gesungenen Mittelteil der Arie (Ohne Brusttöne!!!) zurückzuführen, zum anderen auf eine Bühnenausstrahlung, die schon was Besonderes war. Sie gestaltet einfach ein dramatisch Portrait von bezwingender Suggestivkraft! Will man da wirklich mit Kritik an schwerfällig und schlampig gesungen Laufpassagen und Koloratouren im Schleierlied oder an greislich klingenden Höhen in der Arie kommen?

Und vergessen wir nicht: Sie hat wahrlich große Aufnahmen hinterlassen. An erster Stelle der "Trovatore" (1951 mit Björling), auch noch die "Aida" (1955 mit Björling) und ihre Mrs. Quickly (1956 unter Karajan). Am meisten liebe ich sie als Laura in der"Gioconda" neben der Callas (1952).

Beste Grüße
Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 673

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

8

Donnerstag, 8. Dezember 2016, 17:04

Ja, diese Aufnahme meinte ich! Rein akustisch stellenweise wirklich gruselig! Sie muss einfach eine bezwingende Bühnenpersönlichkeit gewesen sein, aber das kann man bei einer rein akustischen Aufnahme natürlich nur erahnen...
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)