Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Cartman

Profi

  • »Cartman« ist männlich
  • »Cartman« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 321

Registrierungsdatum: 30. März 2011

1

Sonntag, 1. Juli 2012, 11:53

Guiseppe VERDI: AIDA (Busseto 2001)

AIDA

Guiseppe VERDI
Libretto von Antonio GHISLANZONI




König von Ägypten: Paolo PECCHIOLI
Amneris: Kate ALDRICH :jubel:
Aida: Adina AARON
Radames: Scott PIPER
Ramfis: Enrico Guiseppe IDRI :jubel:
Amonasro: Guiseppe GARRA
Ein Bote: Stefano PISANI
Priesterin: Micaele PATRIARCA

Orchester und Chor der "Fondazione Arturo Toscanini"
Dirigent Massimiliano STEFANELLI

Regie: Franco ZEFFIRELLI :jubel:

Dauer: 188 Min. (2 DVDs)

Gesamturteil: Überwältigend!

Liebe Taminoianer, es kommt nicht oft vor, dass man von einem Kunstwerk (sei es ein Buch, ein Film oder eine Oper) derart gefangen genommen und begeistert ist, wie bei dieser Produktion der AIDA. Dieser Live-Mitschnitt zeigt Verdis Oper als Kammerspiel (die Bühne ist recht beengt und der Triumphmarsch verläuft z.B. fast völlig verdeckt im Hintergrund) mit einer Riege unverbrauchter Sänger, die in einem internationalen Vorsingen ausgewählt und für diese Produktion von Carlo Bergonzi(!) gecoacht wurden. Zum hundertsten Todestag Verdis wurde unter der Regie von Franco Zeffirelli eine auf den ersten Blick klassische Aida-Interpretation vorgelegt, die mit ägyptischen Dekor und Kostümen prangt, dass es eine Freude ist. Allerdings hat Zeffirelli ein paar Details eingestreut, die den Blickwinkel etwas verschieben/erweitern und den Sängern/Darstellern reichlich Futter bieten: Amneris und Radames werden anfangs kurz als Paar gezeigt (Amneris arrangiert im Prinzip seine Ernennung zum Heerführer bei ihrem Vater und Ramfis) und sie - eine noch junge Prinzessin - ist ehrlich in ihn verliebt. Es kommt sogar zu einem Kuß zwischen ihnen. Da muß die Tatsache, dass sich ihr Held der Sklavin Aida zuwendet, ein übler Vertrauensbruch für Amneris sein. Passend dazu erhält er eine zerfetzte Fahne, die ein Bote herbeigebracht hat, um mit diesem "Siegeszeichen" in die Schlacht zu ziehen...

Amneris nur zu verständliche Eifersucht lässt diese Figur mehr Tiefe als in vielen Inszenierungen zukommen. Das Beziehungsdreieck Amneris-Radames-Aida bietet bei dieser jungen Darstellerriege eine absolut nachvollziehbare emotionale Berg- und Talfahrt. Amneris Versuch, den gefangenen Radames vor dem Priestertribunal zu retten gleicht fast einer verfremdeten Liebesszene, in der er ihr einen Abschiedkuss gibt, nachdem sie ihm (endlich) enttäuscht mitteilt, dass er nunmehr nur noch Hass und Rache von ihr zu erwarten habe. Diese Haltung macht es ja dem in Aida verliebten Radames endlich möglich, sich emotional von Amneris zu lösen. Das ist großartig inszeniert!

Im Gegenzug zur Darstellung der Amneris, hat Aida hier die Möglichkeit, zu zeigen, dass sie sehr wohl etwas von den (intriganten) Manipulationen ihres Vaters gelernt hat. Nachdem Amonasro sie durch die Androhung sie zu verfluchen und zu verstossen dazu bewegen konnte Radames auszuhorchen, fährt sie nun alle (weiblichen und) taktischen Geschütze auf, um dem Feldherrn auszuhorchen. Der Arme hat gar keine Wahl, als sein Land zu verraten...

Diese hochemotionale Inszenierung entfaltet nun Dank der jungen Sänger in einem prunkvollen, aber mitunter auch etwas klaustrophobisch überladenen Rahmen, ihre volle unmittelbare Wirkung. Wer bisher der Kunstform Oper nichts abgewinnen konnte, der kann hier mit Sicherheit bekehrt werden!

Die paar kleinen Abstriche, die es zu machen gibt, fallen da wirklich nicht ins Gewicht. Zum einen könnte man bemängeln, dass ein paar der Sänger noch ein wenig mehr stimmliche "Durchschlagskraft" benötigen (z.B. Guiseppe Garra als Amonasro) und der Tempeltanz vor der Schwertübergabe an Radames doch zu sehr an eine selbstverliebte/selbstgefällige Balletteinlage gemahnt, die sich nicht recht in das Gesamtbild einfügen will. Aber - wie gesagt - all das ist zu vernachlässigen, da man es mit einer sängerischen, musikalischen und inszenatorischen Höchstleistung zu tun hat, die den Zuschauer einfach überrumpelt und mitreisst.

Fazit: Eine Sternstunde auf DVD!
Und das Allerentscheidende unserer ganzen Sache ist Merzn.
Otto Schenk

Strano Sognator

Prägender Forenuser

  • »Strano Sognator« ist weiblich

Beiträge: 1 135

Registrierungsdatum: 12. Dezember 2011

2

Samstag, 14. Juli 2012, 23:28

Hallo Cartman,
das ist ja eine sehr interessante Beschreibung. Vielen Dank! Aida gehört bis auf einige Szenen selbst bei einer überzeugten Verdianerin wie mir nicht zu den absoluten Lieblingsopern, aber diese Beschreibung macht ziemlich viel Lust, sich die DVD zuzulegen. Tiefgehende Regie ist eben sehr wohl auch möglich, wenn man auf alberne Aktualisierungen verzichtet.
"Tatsachen sind die wilden Bestien im intellektuellen Gelände." (Oliver Wendell Holmes, 1809-94)

Figarooo

Prägender Forenuser

  • »Figarooo« ist männlich

Beiträge: 1 127

Registrierungsdatum: 19. März 2010

3

Samstag, 14. Juli 2012, 23:57

Danke, für diese interessante Besprechung! Auch ich habe diese DVD und liebe sie sehr. Schade finde ich nur, dass einige der Balette und Chöre gestichen wurden...
Liebe Grüße,
Figarooo

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 469

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

4

Sonntag, 15. Juli 2012, 00:07

Hallo Cartman,
das ist ja eine sehr interessante Beschreibung. Vielen Dank! Aida gehört bis auf einige Szenen selbst bei einer überzeugten Verdianerin wie mir nicht zu den absoluten Lieblingsopern, aber diese Beschreibung macht ziemlich viel Lust, sich die DVD zuzulegen. Tiefgehende Regie ist eben sehr wohl auch möglich, wenn man auf alberne Aktualisierungen verzichtet.

Hallo Cartman, hallo liebe Sognatrice
Danke für den sehr interessanten und ausführlichen Bericht.
Bei der Gelegenheit möchte ich auf eine weitere DVD hinweisen, die von der Inszenierung, wie auch von den Gesangssolisten keine Wünsche offenläßt: Aus der Mailänder Scala aufgezeichnet:

Verdi: Aida / Chiara, Pavarotti, Dimitrova, Nucci, Burchuladze, Maazel
CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

Cartman

Profi

  • »Cartman« ist männlich
  • »Cartman« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 321

Registrierungsdatum: 30. März 2011

5

Sonntag, 15. Juli 2012, 18:08

Stimmt

Zitat Figarooo: "Schade finde ich nur, dass einige der Balette und Chöre gestichen wurden..."

Ja, lieber Figarooo, das stimmt leider und ich weiß auch nicht, warum ich das in meiner Kritik vergessen habe zu vermerken. Trotzdem freut es mich, dass es noch mehr Taminoianer gibt, die diese Produktion schätzen.
Und das Allerentscheidende unserer ganzen Sache ist Merzn.
Otto Schenk