Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Wolfram

Prägender Forenuser

  • »Wolfram« ist männlich
  • »Wolfram« wurde gesperrt
  • »Wolfram« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 158

Registrierungsdatum: 5. August 2006

1

Freitag, 9. März 2012, 23:47

Ich mag keine Kammermusik - aber DAS gefällt mir!

Ludwig van Beethoven, Finale aus dem 9. Streichquartett C-Dur op. 59 Nr.3:



Auch bekannt als Titelmusik der Sendung "Das literarische Quartett" mit Marcel Reich-Ranicki.

Es spielt das Alban-Berg-Quartett:

Günter Pichler - Violine I
Gerhard Schulz - Violine II
Thomas Kakuska - Viola
Valentin Erben - Violoncello

Mozart-Saal, Konzerthaus, Wien, 11. Juni 1989

Wer kann, möge auch in die Aufnahme mit dem Emerson Quartet hineinhören!

:hello:
Viele Grüße, Wolfram

Thomas Sternberg

Prägender Forenuser

  • »Thomas Sternberg« ist männlich

Beiträge: 735

Registrierungsdatum: 19. Juni 2010

2

Samstag, 10. März 2012, 06:42

Hallo Wolfram,

und warum magst du keine Kammermusik?

Wolfram

Prägender Forenuser

  • »Wolfram« ist männlich
  • »Wolfram« wurde gesperrt
  • »Wolfram« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 158

Registrierungsdatum: 5. August 2006

3

Samstag, 10. März 2012, 17:12

Hallo Thomas,

natürlich mag ich Kammermusik - es war scherzhaft gemeint; ich habe mich des Titels "Ich mag keine Klassik, aber das gefällt mir" bedient, den einige CDs tragen, die sich derzeit offenbar ganz gut verkaufen.

Ja - wie kann man diesen Satz hören und sagen, man möge keine Kammermusik? Das ist doch der Hammer! Und diese Musik zeigt Facetten Beethovens, die man in den (eher auf Repräsentation angelegten) Sinfonien so nicht in dieser Ausprägung findet.

Reinhören ... :hello:
Viele Grüße, Wolfram

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 504

Registrierungsdatum: 12. August 2005

4

Samstag, 10. März 2012, 17:44

Ich sach ma, das ist so ungefähr der am meisten auf "Repräsentation" ausgelegte Quartettsatz von Beethoven :angel:

Zwei meiner Standardempfehlungen statt "Forellenquintett" und "Amerikanischem Quartett" (nicht dass mit denen was falsch wäre, aber die folgenden Werke sind erheblich ausdrucksstärker):

Brahms' Klavierquintett op.34, hier der Anfang, man findet das Stück auch komplett (aber nicht mit so umwerfend aussehenden jungen Frauen... :angel: )



Dvoraks Klavierquintett op.81

"http://www.youtube.com/watch?v=npYih1VfWLk" (komplett, ca. 36 min)

Spradow

Profi

  • »Spradow« ist männlich

Beiträge: 534

Registrierungsdatum: 6. August 2006

5

Samstag, 10. März 2012, 18:58

Ich mag auch keine Kammermusik. Aber diesen Satz hier finde ich beeindruckend:



Der zweite Satz des d-Moll-Quartetts D810 von Franz Schubert: Variationen über eine Melodie aus dem Lied "Der Tod und das Mädchen". Es spielt das Takacs-Quartett.

Viele Grüße,
Frank.

Thomas Sternberg

Prägender Forenuser

  • »Thomas Sternberg« ist männlich

Beiträge: 735

Registrierungsdatum: 19. Juni 2010

6

Sonntag, 11. März 2012, 06:19

Hallo Wolfram,

da bin ich aber froh.

Der Satz ist auch ein Traum.

Wie kann man eine solch expressive Musik komponieren, ausdrucksstark, soviel power, das manche Hardrockband sich wie ein ausgelatschter Strandschuh dagegen anhört, und doch die Kontrolle, den roten Faden nie verliert? Dargeboten von einem Quartett in Höchstform!

Auch die anderen Videos sind Klasse, danke schön. Ein Beweis dafür, welches Spektrum die Kammermusik bietet.

Wer sagt, das Kammermusik langweilig ist?

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich

Beiträge: 12 429

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

7

Sonntag, 11. März 2012, 08:44

Wer sagt, das Kammermusik langweilig ist?



Eigentlich nur die, die keine Ahnung haben. Aber ich gebe gerne zu, dass es manchmal dauert, bis man auf den 'Trichter' kommt. Als ca. 11/12-jähriger stieg ich über Orchestermusik in die Klassik ein - und empfand Kammermusik mithin als langweilig, dieses Fehlurteil hielt sich hartnäckig eine ganze Weile lang. Erst als ich die Mitte meiner Zwanziger erreicht hatte, begann ich mich sachte mit Kammermusik zu beschäftigen. Intensiviert wurde das dann auch erst in den letzten 6-7 Jahren. Ein Beispiel: Bis ich alle Streichquartette Beethovens kennen gelernt hatte, konnte ich seine Symphonien schon lange rauf und runter, vor und zurück mitsummen. Bin aber heilfroh die Kurve noch gekriegt zu haben.

Ich denke, die Sache mit der Kammermusik ist bei den meisten Menschen, die sich mit klassischer Musik beschäftigen, schon auch eine Frage zunehmenden Alters und der damit verbundenen zunehmenden Nachdenklichkeit und Lebenserfahrung - und natürlich auch der Hörerfahrung. Es dürfte eher ungewöhnlich sein, dass jemand über Kammermusik in die Klassik einsteigt. Vielfach wird es wohl so sein, dass man sich in die Klangwelt eines Komponisten über Orchestermusik, Opern oder auch geistliche Werke einhört um dann die 'Reife' zu erlangen, nun auch in den Bereich des kammermusikalischen Werkes eines Komponisten vorzudringen.

Grüße,

Garaguly

musikwanderer

Prägender Forenuser

  • »musikwanderer« ist männlich

Beiträge: 4 315

Registrierungsdatum: 20. Januar 2010

8

Sonntag, 11. März 2012, 10:04

Zitat von »Thomas Sternberg« Wer sagt, das Kammermusik langweilig ist?

Eigentlich nur die, die keine Ahnung haben. Aber ich gebe gerne zu, dass es manchmal dauert (...)
Das ist eine gewagte Überspitzung. Ich kenne etliche Musikfreunde, die Kammermusik absolut langweilig finden, die Oper oder Sinfonik bevorzugen und die sich gegen diese Polemik verwahren würden. Ich habe 50 Jahre gebraucht, ehe mich Kammermusik zu interessieren begann, bin aber immer noch weit davon entfernt, diesen Bereich der Musikschöpfungen vollends interessant und hörenswert zu finden. Ich bin ohne Protest bereit, Garagulys Titulierung, keine Ahnung zu haben, anzunehmen.

Ich denke, die Sache mit der Kammermusik ist bei den meisten Menschen, die sich mit klassischer Musik beschäftigen, schon auch eine Frage zunehmenden Alters und der damit verbundenen zunehmenden Nachdenklichkeit und Lebenserfahrung - und natürlich auch der Hörerfahrung.
Da könnte etwas dran sein. Da könnte Garaguly aber trotzdem falsch liegen. Es gibt Musikfreunde (und ich zähle mich auch dazu), die mögen halt keinen Quartett-, Quintett- oder was auch immer für einen Klang, finden das zu dünn. Obwohl ich mal Geige gelernt habe, konnte ich mich nie an den Klang eines einzelnen oder auch mehrerer dieser Instrumente gewöhnen - außer in Orchesterstärke.

Andererseits kenne ich einen Musikfreund, zugegebenermaßen nicht auf Klassik speziell eingestimmt, der kann keine Klaviermusik, weder Solo, noch mit Orchester, leiden. Der bekommt bei Klavierklängen (und das Instrument ist ja selbst aus Filmmusiken nicht mehr fortzudenken) Horrorvorstellungen (was natürlich übertrieben dargestellt ist).

Nun gut, vielleicht kriege ich ja noch die Kurve zur Reife und bis dahin..?

LG
.

MUSIKWANDERER

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 504

Registrierungsdatum: 12. August 2005

9

Sonntag, 11. März 2012, 11:56


Aber ich gebe gerne zu, dass es manchmal dauert, bis man auf den 'Trichter' kommt. Als ca. 11/12-jähriger stieg ich über Orchestermusik in die Klassik ein - und empfand Kammermusik mithin als langweilig, dieses Fehlurteil hielt sich hartnäckig eine ganze Weile lang. Erst als ich die Mitte meiner Zwanziger erreicht hatte, begann ich mich sachte mit Kammermusik zu beschäftigen. Intensiviert wurde das dann auch erst in den letzten 6-7 Jahren. Ein Beispiel: Bis ich alle Streichquartette Beethovens kennen gelernt hatte, konnte ich seine Symphonien schon lange rauf und runter, vor und zurück mitsummen.


Man kann natürlich nicht alles auf einmal kennen und schätzen. Ich habe mit 14/15 begonnen, Klassik zu hören und auch erst einmal Orchestermusik. Da dann aber Beethoven mein dominierender Lieblingskomponist wurde, bin ich als etwa 17jähriger dessen Streichquartetten begegnet, von denen mich einige auch sofort faszinierten. Ich hatte danach keine Hemmschwelle mehr, obwohl ich meistens bei anderen Komponisten auch zuerst Orchesterwerke kennenlernte. Bis ich alle von Beethovens Violinsonaten oder die wichtigeren Teile von Mozarts und Haydns Kammermusik kannte, war ich auch Ende 20 oder älter.
Das lag ganz trivial daran, dass es einfach sehr viel Musik kennenzulernen gibt... Allerdings bin ich immer mehr "komponistenweise" vorgegangen als nach Genre. Ich meine auch immer noch, dass eine Beethovensinfonie mehr mit einer Cellosonate oder einem Quartett von Beethoven zu tun hat als mit einer Mahler-Sinfonie...

Zitat


Zitat


Ich denke, die Sache mit der Kammermusik ist bei den meisten Menschen, die sich mit klassischer Musik beschäftigen, schon auch eine Frage zunehmenden Alters und der damit verbundenen zunehmenden Nachdenklichkeit und Lebenserfahrung - und natürlich auch der Hörerfahrung. Es dürfte eher ungewöhnlich sein, dass jemand über Kammermusik in die Klassik einsteigt. Vielfach wird es wohl so sein, dass man sich in die Klangwelt eines Komponisten über Orchestermusik, Opern oder auch geistliche Werke einhört um dann die 'Reife' zu erlangen, nun auch in den Bereich des kammermusikalischen Werkes eines Komponisten vorzudringen.


Musikwanderer: Da könnte etwas dran sein. Da könnte Garaguly aber trotzdem falsch liegen. Es gibt Musikfreunde (und ich zähle mich auch dazu), die mögen halt keinen Quartett-, Quintett- oder was auch immer für einen Klang, finden das zu dünn. Obwohl ich mal Geige gelernt habe, konnte ich mich nie an den Klang eines einzelnen oder auch mehrerer dieser Instrumente gewöhnen - außer in Orchesterstärke.


Ich bin mit Reife-Argument auch etwas vorsichtig (obwohl einige Erfahrung dafür zu sprechen scheint). Man hat seine Vorlieben nicht völlig in der Hand, man ist ihnen aber auch nicht ausgeliefert. Sonst hätte vermutlich niemand von uns irgendwann Geschmack an Bier, Wein, Whisky, Stinkekäse gefunden.

Allerdings muss ich zugeben, dass ich diese Probleme mit der Klanglichkeit von solistisch besetzter Musik mit wenigen Ausnahmen (zB Bachs u.a. Stücke f. Violine solo) selbst nur sehr schwer nachvollziehen kann.
Hörst Du auch keine Violin- und Cellokonzerte?
Stücke wie Bachs 3. und 6. Brandenburgisches werden heute fast immer solistisch besetzt (also ca. 9 bzw. 6 Streicher + Cembalo); der Klangunterschied zu einem Streichquartett, erst recht einem Quintett bis Oktett ist für mich geringfügig.

Hast Du mal Stücke wie Mendelssohns Oktett, Schuberts Oktett oder Beethovens Septett angehört? Oder auch romantische Klavierquintette (Schumann, Brahms, Dvorak, Franck), die für mich durchaus klangmächtig sind. Das von Franck ist mir fast schon zu "fett" und kann problemlos einen mittleren Konzertsaal füllen.

Auf die Gefahr hin, durch Predigen zu nervevn: Man verpasst u.a. von Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Brahms einen großen Teil ihrer besten (oder gar ihre beste) Musik, wenn man sich der Kammermusik verweigert. Ein wenig Mühe lohnt sich. Wobei ich auch nur bedingt nachvollziehen kann, warum ein Haydn-Quartett oder ein Schubert-Trio mehr "Mühe" machen sollte als eine Mahlersinfonie oder eine Wagner-Oper...

musikwanderer

Prägender Forenuser

  • »musikwanderer« ist männlich

Beiträge: 4 315

Registrierungsdatum: 20. Januar 2010

10

Sonntag, 11. März 2012, 13:02

Zitat

Johannes Roehl: Hörst Du auch keine Violin- und Cellokonzerte?

Ich gehe mal davon aus, daß sie Frage an mich gestellt war und antworte mal so: Violin- und besonders Cello-Konzerte (das Instrument mag ich ganz besonders!) höre ich schon, da ist ja volle Orchesterbegleitung vorhanden. Insofern habe ich keine Probleme.

Auch die Oktette, die Du ansprichst, sind mir nicht fremd und höre sie immer wieder gern. Zu den liebgewonnenen Werken gehören auch die Klavierquartette und -quintette. Von Mozart übrigens sowieso. Meine mangelnde Begeisterung für die Kammermusik ist eben nur ein "Mangel", ist also nicht auf das Ganze bezogen zu verstehen. Wenn ich mich da unglücklich ausgedrückt habe - Pardon!

Liebe Grüße vom
.

MUSIKWANDERER

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 504

Registrierungsdatum: 12. August 2005

11

Sonntag, 11. März 2012, 13:40


Auch die Oktette, die Du ansprichst, sind mir nicht fremd und höre sie immer wieder gern. Zu den liebgewonnenen Werken gehören auch die Klavierquartette und -quintette. Von Mozart übrigens sowieso. Meine mangelnde Begeisterung für die Kammermusik ist eben nur ein "Mangel", ist also nicht auf das Ganze bezogen zu verstehen. Wenn ich mich da unglücklich ausgedrückt habe - Pardon!


Dann habe ich Deine Aussage etwas zu stark interpretiert; nach den Streichersolokonzerten frage ich immer, weil ja die Solovioline hier ungeachtet der Orchesterbegleitung meist exponierter ist als in der Kammermusik.

Wie auch immer, wenn Du "gemischte" Kammermusik wie Klavierquintette oder Schuberts Oktett schon liebgewonnen hast, dann solltest Du auf keinen Fall nachlassen und Werke wie die Streichquartette Beethovens, Schuberts letzte 3 und sein Streichquintett oder auch die reifen Quartette und Quintette Mozarts und wenigstens eine Auswahl der unerschöpflichen Quartette und Klaviertrios von Haydn nicht verpassen. Und als Cellofreund vielleicht doch den Bachschen Solosuiten und Brahms' und Beethovens Cello/Klaviersonaten mal eine Chance geben. M.E. gibt es kein einziges Cellokonzert, bei allem Respekt für Dvorak, Elgar oder Schostakowitsch, das diese Musik übertreffen würde.

musikwanderer

Prägender Forenuser

  • »musikwanderer« ist männlich

Beiträge: 4 315

Registrierungsdatum: 20. Januar 2010

12

Sonntag, 11. März 2012, 14:00

Wie auch immer, wenn Du "gemischte" Kammermusik wie Klavierquintette oder Schuberts Oktett schon liebgewonnen hast, dann solltest Du auf keinen Fall nachlassen und Werke wie die Streichquartette Beethovens, Schuberts letzte 3 und sein Streichquintett oder auch die reifen Quartette und Quintette Mozarts und wenigstens eine Auswahl der unerschöpflichen Quartette und Klaviertrios von Haydn nicht verpassen. Und als Cellofreund vielleicht doch den Bachschen Solosuiten und Brahms' und Beethovens Cello/Klaviersonaten mal eine Chance geben. M.E. gibt es kein einziges Cellokonzert, bei allem Respekt für Dvorak, Elgar oder Schostakowitsch, das diese Musik übertreffen würde.

Genau das habe ich mir ja auch vorgenommen. Und dann kommen wieder neue Werke auf meinen Plan, die ich hier im Forum gepostet sehr, aber eben keine Kammermusik, eher schon wieder Opern und Orchesterwerke, Geistliche Musik und...und...und...

Aber ich arbeite dran. Übrigens habe ich die Bachschen Solo-Cello-Werke; auch diese Musik begeistert mich - wegen des geliebten Cello-Klangs. Die Cello-Klavier-Werke von Beethoven und Brahms fehlen auch bei mir nicht. Es sind wunderbare musikalische Kostbarkeiten. Die Violin-Solo-Werke Bachs aber habe ich mal im Radio gehört - und abgeschaltet. Ich glaube nicht, daß sie den Weg in meine Regale finden werden.Da kommt bei mir keine Freude auf.

Ich kämpfe auch immer noch mit den Violinsonaten aller möglichen Komponisten - selbst der musikalische Hausgott Mozart kann hier noch nicht "punkten".

Aber: Hopfen und Malz sind bestimmt noch nicht verloren. Da ich mir ja vorgenommen habe, altersmäßig "Jopi"
nachzueifern, bleibt mir noch reichlich Zeit! In dreißig, nein vierzig Jahren sprechen wir uns dann noch mal wieder... :P
.

MUSIKWANDERER

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 211

Registrierungsdatum: 9. August 2004

13

Sonntag, 11. März 2012, 21:54

DAS hat mir schon gefallen, als ich noch gar keine Kammermusik mochte:

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT