Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Daskalos

Schüler

  • »Daskalos« ist männlich

Beiträge: 147

Registrierungsdatum: 5. August 2005

61

Freitag, 5. August 2005, 11:41

Das kann ich so echt nicht sagen.
Wahrscheinlich das Mendelssohn VC (ca. 15 Aufnahmen)
Bach DC habe ich ca 6 Aufnahmen

Muss mal wieder meine Platten ordnen

Pius

Prägender Forenuser

  • »Pius« ist männlich
  • »Pius« wurde gesperrt

Beiträge: 3 644

Registrierungsdatum: 11. Mai 2005

62

Mittwoch, 10. August 2005, 23:15

Hallo!
Heute hatte ich mal Muße, dieser Frage nachzugehen.
Einen kompletten "Inventar-Check" habe ich nicht gemacht, das wäre zu aufwendig gewesen. Aber immerhin habe ich sechs Aufnahmen von Beethovens Symphonie c-moll und sechs Aufnahmen von Mozarts Klavierkonzert d-moll finden können. Ich glaube auch nicht, daß ich ein Werk siebenmal besitze (höchstens irgendein kleines, das häufig als "Füller" dient und auf vielen Samplern drauf ist).
Auf die Idee, von einem bestimmten Werk möglichst viele Aufnahmen zu sammeln, bin ich noch nicht gekommen. KV 466 würde sich ja nun anbieten... aber eigentlich wäre die "Eroica" mein erster Kandidat dafür.
Viele Grüße,
Pius.

Reinhard

Moderator

  • »Reinhard« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 11. August 2004

63

Donnerstag, 11. August 2005, 00:02

ziemlich eindeutig:

Zyklus für Innere Stimme: "Diese CD ...."

mit den Sätzen:

... kann ich mir nun wirklich nicht mehr leisten (lamento)

... muß ich nicht haben (capriccioso)

... hätte ich zu gern (vivace)

... krieg ich nirgendwo ( :motz: )


ansonsten - wer hätte es geahnt - Dvorak 9. Aber nicht so oft, wie man vermuten könnte, sondern bislang zehn mal.

Gute Nacht!
Reinhard
Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
(Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 499

Registrierungsdatum: 12. August 2005

64

Freitag, 12. August 2005, 22:34

Zu viele (aber hier bin ich noch im unteren Mittelfeld)

Ich habe die meisten Beethovensinfonien im niedrigen zweistelligen Bereich, z.B.
#9
Kegel
Harnoncourt
Gielen
Wand
Norrington
Toscanini
Furtwängler
Fricsay
Markevitch
Weingartner
Zinman
#5 und #7 vielleicht noch eine oder zwei mehr


6 Missae solemnes
5 oder 6 Diabellis
7 oder so "Unvollendete"
5 mal die Pariser Sinfonien von Haydn
(bei vielen Haydn Sinfonien wäre ich froh, wenn ich eine richtig gute Aufnahme hätte)
5mal Sinfonie Fantastique
ebenso etliche Beethovensonaten und -quartette und Mozartkonzerte (z.B. 6mal KV 271) Das hat sich oft aber angesammelt, ohne das ich konkret nach genau diesen Werken gesucht hätte, durch Gesamtaufnahmen, Kopplungen. u.ä.
Sonst aber oft nur eine oder zwei Einspielungen eines Werks.

Insgesamt versuche ich nicht allzu viele Versionen anzuhäufen (die 9. oben habe ich auch noch nicht alle komplett gehört), habe z.B. bewußt von Zinman und Barenboims Beethoven nur je zwei oder drei CDs gekauft, aber bei Beethoven wird sicher noch einiges dazukommen.
Von Musik, die mich nicht außerordentlich interessiert reichen mir eine oder zwei gute Einspielungen, hier gibts nur mehr, wenn mich entweder ein Interpret besonders interessiert (So häuften sich 5 4. Sinfonien von Tschaikowsky an) oder ich mit dem unzufrieden bin, was ich habe (bei Opern und Chorwerken gibt es oft einen Sänger, der einem nicht paßt u.ä.).

viele Grüße

JR
Struck by the sounds before the sun,
I knew the night had gone.
The morning breeze like a bugle blew
Against the drums of dawn.
(Bob Dylan)

Misha

Prägender Forenuser

  • »Misha« ist männlich

Beiträge: 1 061

Registrierungsdatum: 16. März 2005

65

Samstag, 13. August 2005, 15:01

Natürlich Wagner:

Meistersinger 11x
Tristan 9x
Ring (komplett) 6x
res severa verum gaudium

Herzliche Grüße aus Sachsen
Misha

Rienzi

Prägender Forenuser

  • »Rienzi« ist männlich

Beiträge: 1 226

Registrierungsdatum: 11. August 2004

66

Samstag, 13. August 2005, 16:50

Welche Tristaner hast Du

Lieber Misha,

Fragerl, mich interessiert, welche Tristaner Du hast und wie Du sie einschätzt (Tristan ist auch einer meiner Lieblingsmusicals).
Ich habe 8 Aufnahmen und kann micht nicht zwischen Kleiber, Böhm, Furtwängler entscheiden.
Otto Rehhagel: "Mal verliert man und mal gewinnen die anderen".
(aus "Sprechen Sie Fußball?")

Misha

Prägender Forenuser

  • »Misha« ist männlich

Beiträge: 1 061

Registrierungsdatum: 16. März 2005

67

Sonntag, 14. August 2005, 12:18

Hallo Rienzi,

anliegend meine Liste in der z.Zt. aktuellen Reihenfolge (für Kommentare fehlt mir momentan die Zeit, evtl. später):

1. Böhm
2. Furtwängler
3. Reiner
4. Karajan (Vinay, Mödl)
5. C. Kleiber
6. E. Kleiber
7. Beecham
8. Karajan (Vickers)
9. DVD Mehta (West, Meier) ausser Konkurrenz

Beste Grüße
M
res severa verum gaudium

Herzliche Grüße aus Sachsen
Misha

petemonova

Prägender Forenuser

  • »petemonova« wurde gesperrt
  • »petemonova« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 186

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2004

68

Freitag, 18. November 2005, 14:54

Hallo,

ich werde mal in den nächsten Tagen meine Datenbank aktualisieren und dann einen neuen Stand reinbringen.
Zugleich dient der Beitrag als Anstoß für unsere Neumitglieder, einmal ihre Lieblinge zu nennen.


Gruß, Peter.
Musik zu hören ist zweifellos eine der extravagantesten Arten, sein Geld auszugeben.
- Mauricio Kagel

Maik

Prägender Forenuser

  • »Maik« ist männlich

Beiträge: 2 303

Registrierungsdatum: 19. Mai 2005

69

Freitag, 18. November 2005, 15:35

Hallo,

ich habe mittlerweile einige Werke, die durch zwei Interpretationen in meiner Sammlung vertreten sind.
Einige wenige auch durch drei.
Doch eines ist schon mit ganzen sechs Interpretationen vorhanden.

Es ist das Cellokonzert Nr.2 op.104 von Dvorák.
Folgende Interpretationen: du Pré/Barenboim, Rostropovich/Giulini, Gutman/Sawallisch, Tortellier/Previn, Sádlo/Neumann und Fournier/Szell.


Das ist derzeit das am häufigsten vorhandene Werk in meiner schlichten Sammlung.

Gruß, Maik
Wie ein Rubin auf einem Goldring leuchtet, so ziert die Musik das Festmahl.

Sirach 32, 7

  • »Der Unzeitgemäße« ist männlich
  • »Der Unzeitgemäße« wurde gesperrt

Beiträge: 117

Registrierungsdatum: 31. August 2005

70

Freitag, 18. November 2005, 15:39

Am häufigsten:

Beethoven:
Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 "Pastorale"

ungefähr 85 x

observator

Prägender Forenuser

  • »observator« ist männlich
  • »observator« wurde gesperrt

Beiträge: 1 566

Registrierungsdatum: 15. Februar 2005

71

Freitag, 18. November 2005, 16:03

echt wahr?!
wieso nicht bruckner?

:hello:
erkenntnis braucht oft lange -selbst für selbsterkenntnis ist es nie zu spät

  • »Der Unzeitgemäße« ist männlich
  • »Der Unzeitgemäße« wurde gesperrt

Beiträge: 117

Registrierungsdatum: 31. August 2005

72

Freitag, 18. November 2005, 19:00

:hello:
Ja, stimmt, - die nächste Hochrechnung wird wahrscheinlich noch eine höhere Zahl ergeben.
6. Symphonie von Beethoven:
Um es mit McDonald's Worten zu sagen: "Ich liebe es" / "sie".

Danach gehen die Zahlen weiter runter:
Bruckner Symphonie Nr. 8:

69 x :wacky:

Es folgen - in kleinen Schritten abwärts -
Tschaikowsky: Symphonie Nr. 6
und die übrigen Brucknersymphonien.
:)

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 499

Registrierungsdatum: 12. August 2005

73

Freitag, 18. November 2005, 19:55

Zitat

Original von Maik
ich habe mittlerweile einige Werke, die durch zwei Interpretationen in meiner Sammlung vertreten sind.
Einige wenige auch durch drei.
Doch eines ist schon mit ganzen sechs Interpretationen vorhanden.

Es ist das Cellokonzert Nr.2 op.104 von Dvorák.
Folgende Interpretationen: du Pré/Barenboim, Rostropovich/Giulini, Gutman/Sawallisch, Tortellier/Previn, Sádlo/Neumann und Fournier/Szell.


Bitte sieh das nicht als Spaßverderben; ich kann Dir ja nichts vorschreiben. Aber ich möchte beginnenden Hörern doch eher abraten, mehrfache Einspielungen anzuhäufen. Von Stücken, die einem extrem wichtig sind, mal zwei oder drei, o.k. Aber es gibt so viel Musik, die gehört werden will, da sollte man erstmal in die Breite gehen...(ich habe bis heute gerade mal 2 Aufnahmen des Cellokonzerts :wacky: )
Freut mich BTW, dass die CDs gut angekommen sind und Dir gefallen!

viele Grüße

JR
Struck by the sounds before the sun,
I knew the night had gone.
The morning breeze like a bugle blew
Against the drums of dawn.
(Bob Dylan)

Carola

Prägender Forenuser

  • »Carola« ist weiblich
  • »Carola« wurde gesperrt

Beiträge: 839

Registrierungsdatum: 25. Oktober 2005

74

Freitag, 18. November 2005, 20:23

Es gibt nur ein Werk, von dem ich drei Aufnahmen besitze und das ist Schuberts Winterreise.

Die drei Aufnahmen sind:

Fischer-Dieskau/Barenboim, 1980

Prégardien/Staier 1997

Quasthoff/Spencer 1998


Ansonsten sehe ich das ähnlich wie Johannes. Die Menge der Musik, die ich noch überhaupt nicht kenne, ist so groß, dass ich mich lieber erst mal darauf konzentriere. Ich muss ein Stück schon sehr lieben oder mit der ersten Aufnahme sehr unzufrieden sein, um eine zweite oder gar dritte in Erwägung zu ziehen.

Es grüßt euch Carola, die gleich zum ersten Mal in ihrem Leben die 9. Sinfonie von Bruckner anhören wird (WDR 3). Von Bruckner habe ich übrigens bisher noch keine einzige CD
Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen. (Astrid Lindgren)

Robert Stuhr

Prägender Forenuser

  • »Robert Stuhr« ist männlich
  • »Robert Stuhr« wurde gesperrt

Beiträge: 1 595

Registrierungsdatum: 24. September 2005

75

Freitag, 18. November 2005, 20:50

Die Beethoven-Symphonien habe ich alle mehrfach. Neben 11 vollständigen Zyklen habe ich zB 24 Einspielungen der Eroica, 14 der 4. oder 19 der 5. Symphonie. Bei den Klaviersonaten sind es 9 Gesamteinspielungen. Von den meisten Sonaten besitze ich daneben noch mindestens 2-3 weitere Einspielungen.

Schuberts Unvollendete ist 12x vorhanden, die Große C-Dur Symphonie 9x.
Die Impromptus stehen 9x im Regal, ebenso die Wandererfantasie.

Walküre ist 3x, Tristan und Isolde 5x vorhanden, die Entführung aus dem Serail auch 5x.

Bei Bach sind die Violin- und Klavierkonzerte 3-4x vorhanden, die Brandenburgischen 5-6x.

Seit ich aufgegeben habe in die Breite zu sammeln, sind von vielen Stücken mindestens zwei Versionen vertreten. Selbst wenn ich Neuland betrete, wie jetzt zB bei Klaviermusik von Debussy, Ravel oder Satie, erwerbe ich idR zwei Versionen. Und zwar um vergleichen zu können, intensives Studium des Forums und anderer Quellen geht meist voraus.
Ermutigung nach 200 Jahren (auf dem heimweg von einem orgelkonzert)
Zu füßen gottes, wenn
gott füße hat,
zu füßen gottes sitzt
bach,
nicht
der magistrat von leipzig
(Reiner Kunze, Auf eigene Hoffnung, Gedichte)

Caesar73

Prägender Forenuser

  • »Caesar73« ist männlich

Beiträge: 4 372

Registrierungsdatum: 22. März 2005

76

Freitag, 18. November 2005, 21:07

Zitat

Original von Carola


Es grüßt euch Carola, die gleich zum ersten Mal in ihrem Leben die 9. Sinfonie von Bruckner anhören wird (WDR 3). Von Bruckner habe ich übrigens bisher noch keine einzige CD


Liebe Carola,

berichte doch mal bei Gelegenheit von Deinen Eindrücken. Noch keine CD von Bruckner? Das muss sich aber schleunigst ändern .....:D :D :D

Herzliche Grüße,

Christian
Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

tom

Prägender Forenuser

  • »tom« ist männlich
  • »tom« wurde gesperrt

Beiträge: 687

Registrierungsdatum: 17. November 2005

77

Freitag, 18. November 2005, 21:43

Johann Sebastian Bach: "Matthäuspassion" von Ramin bis McCreesh und 23 weitere Aufnahmen, die auf der Zeitachse dazwischen liegen.

Maik

Prägender Forenuser

  • »Maik« ist männlich

Beiträge: 2 303

Registrierungsdatum: 19. Mai 2005

78

Freitag, 18. November 2005, 22:14

Hallo Johannes,

Zitat

Zitat

Original von Maik
ich habe mittlerweile einige Werke, die durch zwei Interpretationen in meiner Sammlung vertreten sind.
Einige wenige auch durch drei.
Doch eines ist schon mit ganzen sechs Interpretationen vorhanden.

Es ist das Cellokonzert Nr.2 op.104 von Dvorák.
Folgende Interpretationen: du Pré/Barenboim, Rostropovich/Giulini, Gutman/Sawallisch, Tortellier/Previn, Sádlo/Neumann und Fournier/Szell.


Bitte sieh das nicht als Spaßverderben; ich kann Dir ja nichts vorschreiben. Aber ich möchte beginnenden Hörern doch eher abraten, mehrfache Einspielungen anzuhäufen. Von Stücken, die einem extrem wichtig sind, mal zwei oder drei, o.k. Aber es gibt so viel Musik, die gehört werden will, da sollte man erstmal in die Breite gehen...(ich habe bis heute gerade mal 2 Aufnahmen des Cellokonzerts :wacky: )
Freut mich BTW, dass die CDs gut angekommen sind und Dir gefallen!

viele Grüße

JR


ja, da gebe ich dir Recht, es ist eher davon abzuraten.
Meine ersten vier Aufnahmen kamen alle gleichzeitig und zu einem sehr sehr frühen Stadium. Ich denke mittlerweile würde ich dies nicht mehr tun. Aber nun ist es so und bereuen tue ich es auch nicht. Denn auf jeder CD sind klasse Sachen drauf, die ich in meiner Sammlung nicht missen möchte! (Rostropovich noch Saint-Saens, du Pré noch Schumann, Tortellier noch Brahms, Gutman noch mit der Siebten, Fournier u.a Bruch und Sadlo mit dem 1.CK!!! - von den Beiwerken sind es meine bisher einzigen Aufnahmen. Somit ist es überhaupt nicht schlimm...Na gut, das 1.CK ist hier IMO nicht das Beiwerk und sie Siebte hab ich ja noch mit Dohnanyi.)

Und wenn du 'nur' zwei Aufnahmen vom 2.CK hast, ist das ja was anderes als bei mir, da ich ja doch etwas mehr dvoraklastig bin, als du :wacky:

Ich nehm es dir übrigens nicht krumm oder so ;)


Gruß, Maik
Wie ein Rubin auf einem Goldring leuchtet, so ziert die Musik das Festmahl.

Sirach 32, 7

AndreasH

Anfänger

  • »AndreasH« ist männlich

Beiträge: 90

Registrierungsdatum: 21. November 2005

79

Mittwoch, 23. November 2005, 20:57

Hallo und einen guten Abend !

Also ich hätte da 11 Feuerwerksmusiken (die könnte ich stundenlag vorwärts und rückwärts hören. :yes:...), 7 Weihnachtsoratorien, 3 h-Moll-Messen, 3 Matthäus-Passionen, 4 Brandenburger und 8 Orchester-Suiten beizutragen, dazu noch meine Lieblingskantaten in mehreren Aufnahmen (u.a. BWV 137, 190, 206, 214, 215), nicht zu vergessen meine 4 Messiahs und 3 Sauls .......

Falls Ihr ein Werk genau wissen wollt, lasst es mich wissen.

ciao

Andreas
Johann Sebastian Bach ist Anfang und Ende aller Musik (Max Reger)

der Lullist

Prägender Forenuser

  • »der Lullist« ist männlich
  • »der Lullist« wurde gesperrt

Beiträge: 3 963

Registrierungsdatum: 13. Januar 2005

80

Mittwoch, 23. November 2005, 21:01

Ja mach mal - das ist echt beendruckend.
Ich selbst habe max. 2 Einspielungen eines Werkes (naja wenn es von den Werken die ich bevorzuge mal 2 Einspielungen gibt dann ist das schon was besonderes...)

wäre auch generell schön, wenn man die verschiedenen Interpretationen dazu notiert.

:hello:

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 499

Registrierungsdatum: 12. August 2005

81

Mittwoch, 23. November 2005, 21:28

Zitat

Original von AndreasH
Also ich hätte da 11 Feuerwerksmusiken (die könnte ich stundenlag vorwärts und rückwärts hören. :yes:...), 7 Weihnachtsoratorien, 3 h-Moll-Messen, 3 Matthäus-Passionen, 4 Brandenburger und 8 Orchester-Suiten beizutragen, dazu noch meine Lieblingskantaten in mehreren Aufnahmen (u.a. BWV 137, 190, 206, 214, 215), nicht zu vergessen meine 4 Messiahs und 3 Sauls .......


11 Royal Fireworks, Hut ab!
Welche Sauls? Hast Du schon die Neuaufnahme unter Jacobs?
Was ist dein liebster oder besonders bemerkenswerter Messiah?

viele Grüße

JR (3x Israel in Egypt (keins ohne Mankos, leider, u.a. daher...) , 3x Dixit Dominus und kürzlich das 5. Weihnachtsoratorium gekauft)
Struck by the sounds before the sun,
I knew the night had gone.
The morning breeze like a bugle blew
Against the drums of dawn.
(Bob Dylan)

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 499

Registrierungsdatum: 12. August 2005

82

Mittwoch, 23. November 2005, 21:29

Zitat

Original von Maik
Hallo Johannes,

Zitat

Zitat

Original von Maik
Es ist das Cellokonzert Nr.2 op.104 von Dvorák.
Folgende Interpretationen: du Pré/Barenboim, Rostropovich/Giulini, Gutman/Sawallisch, Tortellier/Previn, Sádlo/Neumann und Fournier/Szell.


Bitte sieh das nicht als Spaßverderben; ich kann Dir ja nichts vorschreiben. Aber ich möchte beginnenden Hörern doch eher abraten, mehrfache Einspielungen anzuhäufen. Von Stücken, die einem extrem wichtig sind, mal zwei oder drei, o.k. Aber es gibt so viel Musik, die gehört werden will, da sollte man erstmal in die Breite gehen...(ich habe bis heute gerade mal 2 Aufnahmen des Cellokonzerts :wacky: )
Freut mich BTW, dass die CDs gut angekommen sind und Dir gefallen!


ja, da gebe ich dir Recht, es ist eher davon abzuraten.
Meine ersten vier Aufnahmen kamen alle gleichzeitig und zu einem sehr sehr frühen Stadium. Ich denke mittlerweile würde ich dies nicht mehr tun. Aber nun ist es so und bereuen tue ich es auch nicht. Denn auf jeder CD sind klasse Sachen drauf, die ich in meiner Sammlung nicht missen möchte! (Rostropovich noch Saint-Saens, du Pré noch Schumann, Tortellier noch Brahms, Gutman noch mit der Siebten, Fournier u.a Bruch und Sadlo mit dem 1.CK!!! - von den Beiwerken sind es meine bisher einzigen Aufnahmen. Somit ist es überhaupt nicht schlimm...Na gut, das 1.CK ist hier IMO nicht das Beiwerk und sie Siebte hab ich ja noch mit Dohnanyi.)

Und wenn du 'nur' zwei Aufnahmen vom 2.CK hast, ist das ja was anderes als bei mir, da ich ja doch etwas mehr dvoraklastig bin, als du :wacky:

Wenn unterschiedliche Füller drauf sind ist ja alles o.k. In Maßen sowieso alles. Aber ich sehe die Gefahr, wenn man als relativer Neuling in einem Forum unterwegs ist, wo manche zig Aufnahmen im Laufe der Zeit angehäuft haben, dass man meint, man müsse da mittun, um mitreden zu können. Die Alternativen sammeln sich mit der Zeit schon von selbst an

Es ist schon ein Stück, das ich eigentlich sehr schätze (zus. mit der 7. und vielleicht noch (der kurioserweise unterschätzten) 6. Sinfonie IMO Dvoraks bestes Orchesterwerk, o.k. vielleicht noch das Goldene Spinnrad, aber die Sinf. Dichtungen kenne ich noch zu schlecht), ich bin mit Fournier/Szell aber so zufrieden, dass ich nicht mehr brauche (die andere Fournier/Scherchen live habe ich wg. Scherchen).

viele Grüße

JR
Struck by the sounds before the sun,
I knew the night had gone.
The morning breeze like a bugle blew
Against the drums of dawn.
(Bob Dylan)

AndreasH

Anfänger

  • »AndreasH« ist männlich

Beiträge: 90

Registrierungsdatum: 21. November 2005

83

Mittwoch, 23. November 2005, 21:41

Ok,

dann fang ich vielleicht mal mit der Feuerwerksmusik an:

1. Academy of St. Martin in the Fields, Neville Marriner 1993

2. dito, aber 1979

3. La Stravaganza Köln, Andrew Manze

4. The English Concert, Trevor Pinnock => Version für Bläser

5. dito, aber Version mit Streichorchester

6. Kings Consort, Robert King => Version für Bläser

7. English Baroque Soloists, John Eliot Gardiner

8. Tafelmusik, Jeanne Lamon

9. Philip Jones Brassensemble

10. Arta Trompetenensemble, Orgel, Pauken und Blechbläser
=> Feuerwerksmusik einmal ganz anders, aber toll !!

11. London Symphony Orchestra, Antal Doratii, Arrangement von Sir Hamilton Harty für großes Orchester

Die Nennung in dieser Liste ist zufällig, wie mir die CDs grade aus dem Regal in die Hände gefallen sind.

Vorhin noch vergessen: Die Wasssermusik ist da natürlich auch oft dabei mit drauf.....

ciao

Andreas
Johann Sebastian Bach ist Anfang und Ende aller Musik (Max Reger)

AndreasH

Anfänger

  • »AndreasH« ist männlich

Beiträge: 90

Registrierungsdatum: 21. November 2005

84

Mittwoch, 23. November 2005, 21:55

Dann mach ich mal eben weiter mit den Sauls ( ich gehe davon aus, dass die Aufnahmen an sich bekannt sind):

- Gardiner
- Harnoncourt
- McCreesh

Die neue Aufnahme von Jacobs besitze ich (noch) nicht....

Messiah

- Marriner 2x : einmal "steinalt" und einmal von 1992
- McCreesh
- Rillling
- Rilling (Mozart Version)
- Pinnock (Ausschnitte)

Also der McCreesh und der Pinnock gefallen mir gut, allerdings auch der steinalte Marriner, den Rilling hab ich schon live gehört und werde ihn vsl. Anfang Dezember wieder live hören. Die Mozart-Version ist gewöhnungsbedürftig, aber das hatten wir ja schon im Messiah-Thread.

ciao

Andreas
Johann Sebastian Bach ist Anfang und Ende aller Musik (Max Reger)

AndreasH

Anfänger

  • »AndreasH« ist männlich

Beiträge: 90

Registrierungsdatum: 21. November 2005

85

Mittwoch, 23. November 2005, 22:14

Weihnachtsoratorium:

- Rilling 1985
- Rilling 2000
- Schreier
- Jacobs
- Güttler
- Pickett
- Wilhelm (Stuttgarter Hymnus Chorknaben)

Als meine Präferenz würde ich hier Rilling und Schreier nennen wollen, vor allem auch, weil ich moderne Trompeten mag und die Läubin-Brüder und Güttler als Trompeter und die Gächinger Kantorei als Chor einfach gut sind.

Messe in h-Moll:

- Rilling
- Hengelbrock
- Beringer (Windsbacher Knabenchor)

Hier ist die Präferenz ganz klar Rilling.

Der Rest folgt die Tage noch....

ciao

Andreas
Johann Sebastian Bach ist Anfang und Ende aller Musik (Max Reger)

Michael_Flaschberger

Prägender Forenuser

  • »Michael_Flaschberger« ist männlich

Beiträge: 759

Registrierungsdatum: 27. April 2005

86

Mittwoch, 23. November 2005, 22:49

Hab jetzt mal nachgeschaut, hab nicht viele Stücke in mehrfacher Ausführung, wenn ich nicht irgendwas übersehen habe ist das "Deutsche Requiem" von Brahms am meisten Vertreten ( mit gerademal 4 Aufnahmen ) in folgenden Einspielungen:



Daniel Barenboim - London Philharmonic Orchestra
Edith Mathis, Dietrich Fischer-Dieskau



Andre Previn - Royal Philharmonic Orchestra
Margeret Price, Samuel Ramey

Musikalisch mein Favorit ( leider sind die Solisten nicht unbedingt von der feinsten Sorte ):



Sergiu Celibidache - Münchner Philharmoniker
Arleen Augér, Franz Gerihsen

und Last but not Least: Die Aufnahme auf der ich das Werk zum ersten mal hörte:



Giuseppe Sinopoli - Tschechische Philharmonie
Lucia Popp, Wolfgang Brendel

Maik

Prägender Forenuser

  • »Maik« ist männlich

Beiträge: 2 303

Registrierungsdatum: 19. Mai 2005

87

Mittwoch, 23. November 2005, 22:55

Hallo Johannes,


Zitat

Zitat

Original von Maik
Hallo Johannes,

Zitat

Zitat

Original von Maik
Es ist das Cellokonzert Nr.2 op.104 von Dvorák.
Folgende Interpretationen: du Pré/Barenboim, Rostropovich/Giulini, Gutman/Sawallisch, Tortellier/Previn, Sádlo/Neumann und Fournier/Szell.


Bitte sieh das nicht als Spaßverderben; ich kann Dir ja nichts vorschreiben. Aber ich möchte beginnenden Hörern doch eher abraten, mehrfache Einspielungen anzuhäufen. Von Stücken, die einem extrem wichtig sind, mal zwei oder drei, o.k. Aber es gibt so viel Musik, die gehört werden will, da sollte man erstmal in die Breite gehen...(ich habe bis heute gerade mal 2 Aufnahmen des Cellokonzerts :wacky: )
Freut mich BTW, dass die CDs gut angekommen sind und Dir gefallen!


ja, da gebe ich dir Recht, es ist eher davon abzuraten.
Meine ersten vier Aufnahmen kamen alle gleichzeitig und zu einem sehr sehr frühen Stadium. Ich denke mittlerweile würde ich dies nicht mehr tun. Aber nun ist es so und bereuen tue ich es auch nicht. Denn auf jeder CD sind klasse Sachen drauf, die ich in meiner Sammlung nicht missen möchte! (Rostropovich noch Saint-Saens, du Pré noch Schumann, Tortellier noch Brahms, Gutman noch mit der Siebten, Fournier u.a Bruch und Sadlo mit dem 1.CK!!! - von den Beiwerken sind es meine bisher einzigen Aufnahmen. Somit ist es überhaupt nicht schlimm...Na gut, das 1.CK ist hier IMO nicht das Beiwerk und sie Siebte hab ich ja noch mit Dohnanyi.)

Und wenn du 'nur' zwei Aufnahmen vom 2.CK hast, ist das ja was anderes als bei mir, da ich ja doch etwas mehr dvoraklastig bin, als du :wacky:


Wenn unterschiedliche Füller drauf sind ist ja alles o.k. In Maßen sowieso alles. Aber ich sehe die Gefahr, wenn man als relativer Neuling in einem Forum unterwegs ist, wo manche zig Aufnahmen im Laufe der Zeit angehäuft haben, dass man meint, man müsse da mittun, um mitreden zu können. Die Alternativen sammeln sich mit der Zeit schon von selbst an

Es ist schon ein Stück, das ich eigentlich sehr schätze (zus. mit der 7. und vielleicht noch (der kurioserweise unterschätzten) 6. Sinfonie IMO Dvoraks bestes Orchesterwerk, o.k. vielleicht noch das Goldene Spinnrad, aber die Sinf. Dichtungen kenne ich noch zu schlecht), ich bin mit Fournier/Szell aber so zufrieden, dass ich nicht mehr brauche (die andere Fournier/Scherchen live habe ich wg. Scherchen).

viele Grüße

JR


ja, die 'Füller' machen da auch eine Menge aus! Besonders, wenn es eben die einzigen Aufnahmen dieser 'Füller' in der Sammlung sind.

Ja, du hast Recht. Ich glaube genau das war der Grund, weshalb ich mir zum Anfang, ich glaube es war mein fünfter Kaufgang, gleich vier Aufnahmen mit einem Schlag besorgt habe.
Wie gesagt, jetzt würde ich dies nicht mehr tun, aber als dramatisch schlimm empfinde ich es auch nicht!

Ich empfehle dir mal ganz nebenbei von den Sinfonischen Dichtungen die Mittagshexe op.108, welche derzeit gerade langsam aber sicher vom Wassermann op.107 verdrängt wird.
Zwei ausgezeichnete Werke! (IMO ;))

Natürlich hat es einen Grund, weshalb ich dich anstachel: du hast mich noch mehr neugierig auf die Sechste gemacht!
Bisher besitze ich ja immer noch nur die letzten drei...

Aber gemach...Alles zu seiner Zeit :wacky:

Gruß, Maik
Wie ein Rubin auf einem Goldring leuchtet, so ziert die Musik das Festmahl.

Sirach 32, 7

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 499

Registrierungsdatum: 12. August 2005

88

Donnerstag, 24. November 2005, 00:07

Zitat

Original von Maik
Ich empfehle dir mal ganz nebenbei von den Sinfonischen Dichtungen die Mittagshexe op.108, welche derzeit gerade langsam aber sicher vom Wassermann op.107 verdrängt wird.
Zwei ausgezeichnete Werke! (IMO ;))


Ich habe seit ein paar Wochen ja alle 4 Stücke (Harnoncourt); das Spinnrad gefällt mir bisher am besten, vielleicht aber auch, weil ich es als erstes kannte

Zitat


Natürlich hat es einen Grund, weshalb ich dich anstachel: du hast mich noch mehr neugierig auf die Sechste gemacht!
Bisher besitze ich ja immer noch nur die letzten drei...

Das solltest Du als Dvorakianer wirklich ändern! Ich kenne die ersten 3 zwar auch nicht, aber 4 und 5 sind hörenswert und die 6. ist nach der 7. vielleicht mein Favorit (ziemlich deutlich von Brahms 2. beeinflußt; ich finde die 6. und 7. überzeugendere Fusionen der Beethoven-Brahms-tradition mit Dvoraks böhmisch-volkstümlicher Seite als die letzten beiden)
Aber das sollte man in den entsprechenden threads diskutieren!

viele Grüße

JR
Struck by the sounds before the sun,
I knew the night had gone.
The morning breeze like a bugle blew
Against the drums of dawn.
(Bob Dylan)

Holger_Grintz

unregistriert

89

Donnerstag, 24. November 2005, 09:39

ich habe von der 7ten Symphonie / Bruckner

44 Einzel CD´s
16 aus Gesamtaufnahmen
3 DVD´s

gefolgt von

8te Symphonie:

44 Einzel CD´s
16 aus Gesamtaufnahmen
2 DVD´s

dann kommen Nr. 4, Nr. 5, Nr. 3, Nr. 6, Nr. 2, Nr. 1 immer so zwischen 20 und 30 CD´s gesamt.

Nach Bruckner kommt Mahler (ca. 40 Aufnahmen gesamt), den Rest des Regals teilen sich Beethoven, Mozart, Bach, Wagner, Händel und R. Strauss zu etwa gleichen Teilen.

sound67

Anfänger

  • »sound67« ist männlich

Beiträge: 72

Registrierungsdatum: 19. November 2005

90

Donnerstag, 24. November 2005, 10:42

Die meister CDs eines Werks besitze ich von meinem Lieblingsstück überhaupt, der "Fantasia on a Theme of Thomas Tallis" von Ralph Vaughan Williams, in etwa 18 Versionen. Es folgt die "London Symphony" mit etwa 14 Einspielungen (darunter auch ein "Radio edit" unter Sargent) und andere Werke dieses Komponisten.



Die meisten Einspielungen eines Standardwerks sind wohl 12 von "La Mer".

Gruß, Thomas
The Ralph Vaughan Williams Society
http://www.rvwsociety.com/