Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Richard

Prägender Forenuser

  • »Richard« ist männlich
  • »Richard« wurde gesperrt
  • »Richard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 597

Registrierungsdatum: 2. November 2004

1

Mittwoch, 27. April 2005, 17:26

Rachmaninov: Trio für Klavier, Violine und Violoncello

Hallo Taminoaner,

heute eröffne ich mal wieder einen neuen Thread.

Klares Ziel des Threads sind mögliche Empfehlungen.

Vor einiger Zeit kaufte ich mir die folgende Aufnahme;



Diese CD weckt in mir die Lust auf weitere Aufnahmen von Rachmaninov's Schaffen auf dem Gebiet der Trios für Klavier, Violine und Violoncello.
Auch wenn das Gebiet mit zwei Werken sehr "bescheiden" ausfällt hoffe ich doch auf Anregungen durch euch .............. :D

NAtürlich ist hier auch Platz für eure Einschätzung dieser Werke :yes:
S. Rachmaninov:
Music must first and foremost be loved, it must come from the heart and it must be directed to the heart.’

Pius

Prägender Forenuser

  • »Pius« ist männlich
  • »Pius« wurde gesperrt

Beiträge: 3 644

Registrierungsdatum: 11. Mai 2005

2

Donnerstag, 26. Mai 2005, 20:07

RE: Rachmaninov: Trio für Klavier, Violine und Violoncello

Hallo!
Zeit, daß hier mal jemand antwortet...
Um es vorweg zu nehmen, in der Kammermusik dieser Epoche kenne ich mich nicht gut aus, und das Trio elegiaque g-moll op.9 (ich glaube, es ist das erste der beiden Klaviertrios von Rachmaninow) habe ich eher durch Zufall kennengelernt. Ich kenne auch nur die Interpretation des hier wahrscheinlich nur wenigen bekannten Frankfurter Klaviertrios.
Am Beginn der einsätzigen Komposition scheint sich das Vorurteil, das man bei einem Klaviertrio von Rachmaninow haben könnte - Violine und Violoncello begleiten dezent, während das Klavier im Vordergrund die Melodien spielt - zu bestätigen. Aber letztlich entwickelt sich ein relativ ausgewogenes Spiel der drei Instrumente.
Wer "klassische" Klaviertrios bevorzugt, den wird das Werk nicht sehr überzeugen, aber das Reinhören, wie der Spätromantiker Rachmaninow "die Sache anpackt" lohnt sich doch. Ich persönlich finde das Werk hörenswert, kein Meisterwerk, aber "mal was anderes".
Wer die Kammermusik der Spätromantik bevorzugt, wird sich sicher qualifizierter zu diesem Werk äußern können. Ich hoffe, das geschieht auch, nachdem dieser thread jetzt wieder vorne in der Liste steht!
Viele Grüße,
Pius.

Melot1967

Prägender Forenuser

  • »Melot1967« ist männlich

Beiträge: 1 355

Registrierungsdatum: 23. Februar 2006

3

Donnerstag, 10. August 2006, 02:34

RE: Rachmaninov: Trio für Klavier, Violine und Violoncello

Im Radio hörte ich gerade Rachmaninovs Klaviertrio d-Moll op. 9 ("Trio Élégiaque") mit den Musikern Berezovsky, Boris (Kl); Makhtin, Dmitri (Vl); Kniazev, Alexander (Vc).

Das ist anscheinend die Aufnahme, die Richard vor über einem Jahr hier genannt hat. Leider habe ich im Nachtdienst nur ein kleines Radio da und werde auch manchmal "gestört". Jedenfalls bin ich noch ganz gebannt von dem Trio, obwohl schon der nächste Programmpunkt läuft (Mahlers 8. mit Abbado, die ich jetzt wegschalte - einfach weil ich mich jetzt auf nichts Neues konzentrieren kann und die Achte Mahler eh nicht so gut kommt auf einem Kofferradio).

Das Klaviertrio muss ca. 55 Minuten (!) gedauert haben. Ich muss das unbedingt demnächst noch mal hören, mit Kopfhörern. Ich glaube, ich mag das!

Mir ist Rachmaninov noch neu, bisher kenne ich nur einige fabelhafte Soloklavierstücke und die Klavierkonzerte. Das 3. kannte ich von früher mit David Helfgott, und neulich besorgte ich mir ganz billig alle Klavierkonzerte auf 2 Brilliant-CDs, am Klavier Michael Rudy, Jansons dirigiert die St. Petersburger Philharmoniker
Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

Stentor

Anfänger

  • »Stentor« ist männlich

Beiträge: 36

Registrierungsdatum: 19. Mai 2007

4

Mittwoch, 23. Mai 2007, 14:11

RE: Rachmaninov: Trio für Klavier, Violine und Violoncello

Das Klaviertrio in d-moll, op.9 ist Rachmaninoffs zweites, weniger bekannt ist ein einsätziges Trio in g-moll - ebenfalls als "élégiaque" bezeichnet, obwohl ich mich frage, von wem diese Bezeichnung eigentlich stammt. Dieses erste Trio ist einsätzig, entstand 1892, wurde aber erst 1947 veröffentlicht.
Das etwas bekanntere zweite Trio, op.9 ist dreisätzig und wurde 1893 komponiert. Rachmaninoff hat es "dem Angedenken eines großen Künstlers" gewidmet, nämlich Tschaikowsky. Ganz interessant ist hier die Parallele zu Tschaikowskys eigenem Klaviertrio op.50, der dieses Trio mit genau den gleichen Worten seinem verstorbenen Lehrer Nikolaus Rubinstein gewidmet hatte. Das op.9 wurde später zweimal überarbeitet und erschien dann 1950 in der heute gültigen Fassung.

Ich kann hier die Aufnahme mit dem Beaux Arts Trio empfehlen:



Dies war lange Zeit die einzige Einspielung, auf der beide Trios vorlagen und die Kombination des zweiten Trios mit Werken anderer Komponisten finde ich nicht sinnvoll, zumal beide Rachmaninoff-Trios zeitlich nahe beieinander liegen und eigentlich eine natürliche Einheit bilden.

Ich besitze auch noch eine Aufnahme des op.9 mit dem Budapester String Quartet mit Artur Balsam am Klavier, die ich mir nur angeschafft hatte, weil sie auch die beiden Streichquartette Rachmaninoffs enthält. Es ist ein Live-Mitschnitt aus 1952 und klanglich der Aufnahme des Beaux Arts Trios unterlegen.

Dass Kritiker dem ersten Trio die Dominanz des Klaviers vorwerfen und das zweite Trio hinsichtlich des ersten Satzes als kopflastig ansehen, sollte einen nicht weiter stören. Rachmaninoff selbst war mit dem langen Variationensatz (2.Satz) irgendwie auch nicht richtig froh, was die Überarbeitungen zeigen.

Inzwischen gibt es aber auch schon Einspielungen vom Göbel Trio Berlin, vom Borodin Trio, vom Moscow Rachmaninov-Trio und vom Trio di Torino, um nur einige zu nennen. Kennt jemand diese Aufnahmen und kann etwas dazu sagen ?
Ich bin ein Konservativer, ich erhalte den Fortschritt.

Arnold Schönberg