Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

musikwanderer

Prägender Forenuser

  • »musikwanderer« ist männlich
  • »musikwanderer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 242

Registrierungsdatum: 20. Januar 2010

1

Montag, 13. August 2012, 13:31

Ein hochgeehrter Meister: Dieterich Buxtehude

75 Jahre alt zu werden ist ein Grund zum Feiern; 375 Jahre aber dann erst recht. Es gibt zwar bis heute Unklarheiten über das Geburtsjahr von Dieterich Buxtehude, in vielen Biographien wird allerdings das Jahre 1637 genannt und das schwedische Helsingborg als Geburtsort. Dort wirkte Vater Johann Buxtehude als Organist bis 1641 (möglicherweise schon seit 1633) an der Marienkirche.

Aufgewachsen ist Dieterich (wie er seinen Namen selber schrieb) allerdings im dänischen Helsingør, denn dort hatte 1641 Johann Buxtehude sein Amt als Organist von St. Olai angetreten.

Nach einer musikalischen Ausbildung durch seinen Vater übernahm Dieterich Buxtehude 1658 die Organistenstelle an St. Marien in Helsingborg, und wurde damit einer der Nachfolger seines Vaters. 1660 zog es ihn als Organist von St. Marien nach Helsingør zurück. Als Dieterich Buxtehude 1667 die Nachricht vom Tod des weithin berühmten Organisten von St. Marien in Lübeck, Franz Tunder, erfuhr, bewarb er sich um diese Stelle, die er, nach Erhalt des Lübecker Bürgerrechtes 1668 und der Heirat mit Tunders Tochter Anna Margareta, auch erhielt. Vermutlich war diese Heirat sogar Grundvoraussetzung für die Organistenstelle. Damit verbunden war die Position eines „Werkmeisters“ mit den Aufgaben eines Verwaltungsbeamten, eines Sekretärs und Schatzmeisters der Kirche.

Buxtehude hat vierzig Jahre lang das kulturelle Leben der Hansestadt Lübeck geprägt. Eine wichtige Rolle spielte dabei sicherlich die Fortführung der bereits von Tunder initiierten „Abendmusiken“ an St. Marien, bei denen Orgel-, Chor- und Orchesterwerke zur Aufführung kamen. Diese Konzerte, die stets an den fünf Sonntagen vor Weihnachten stattfanden, erfreuten sich einer so großen Beliebtheit, daß sie, wie man aus Berichten von Zeitzeugen erfahren kann, zu großem Andrang mit Tumulten führten. Die Obrigkeit sah sich gezwungen, mit harten Bestimmungen für Ordnung zu sorgen. Bedauerlicherweise sind Buxtehudes Oratorienwerke für diese Abendmusiken bis auf eines, nämlich DAS JÜNGSTE GERICHT, alle verloren gegangen.

Wenn man bedenkt, daß Buxtehude keine Konzertreisen unternahm, erstaunt es umso mehr, daß sein Name weithin bekannt war. Seine virtuose und phantasievolle Kunst des Orgelspiels lockte immer wieder Musiker an, darunter Mattheson, Telemann, Händel und Bach. Alle Musikfreunde wissen um den Fußmarsch Bachs von Arnstadt nach Lübeck und die Überschreitung des genehmigten vierwöchigen „Bildungsurlaubs“ um glatte zwei Monate. Möglicherweise hat Bach in dieser Zeit auch Unterricht bei Buxtehude erhalten.

Da von einem Nachfolger des Orgelmeisters erwartet wurde, daß er die ledige Tochter des berühmten Mannes heiratete, sollen beispielsweise die genannten Komponisten auf die Stelle verzichtet haben. Dennoch fand Anna Margareta Buxtehude einen Ehemann und die Kirche einen Organisten-Nachfolger: Es war Johann Christian Schieferdecker, einer von Buxtehudes Schülern. Der berühmteste Schüler Buxtehudes war Nicolaus Bruhns, später Organist in Husum.

Dieterich Buxtehude starb am 9. Mai 1707 und wurde in der Lübecker Marienkirche in der Nähe der so genannten „Totentanzorgel“ beigesetzt. 1942 wurde bei einem Bombenangriff die Grabstätte zerstört; zu Buxtehudes 250. Todestag am 9. Mai 1957 brachte man an jener Stelle eine Gedenktafel an.

Buxtehudes Werke sind nicht vollständig erhalten geblieben. Sein Werke-Verzeichnis weist 135 Vokalwerke, bestehend aus Kantaten und Geistlichen Konzerten, auf (BuxWV 1–135), darunter den so bekannten Passionszyklus „Membra Jesu nostri“ (BuxWV 75). Erhalten ist eine Missa brevis (BuxWV 114). Die 89 Orgelwerke werden im BuxWV mit den Nummern 136–225 geführt, darunter sind 42 Toccaten, Fugen, Canzonen, sowie 47 choralgebundene Werke. Bekannt sind außerdem noch 26 Cembalokompositionen (BuxWV 226–251). Unter den 24 Werken für Streicher und B.C. (BuxWV 252–275) finden sich 10 Sonaten und 14 Triosonaten.

Das ehrenvolle Gedenken an diesen hochgeehrten Meister des Barock zu seinem 375. Geburtstag ist also durchaus angebracht.

Die Tamino-Werbepartner haben eine große Anzahl Aufnahmen von Werken Buxtehudes im Angebot. Darunter beispielsweise eine groß angelegte und von Ton Koopman betreute „Opera Omnia“-Ausgabe bei dem Label Challenge. Aber auch NAXOS vervollständigt sein Buxtehude-Programm. Für die Liebhaber der Musik diesen wichtigen Komponisten eine durchaus respektable Werkeschau.
.

MUSIKWANDERER

Strano Sognator

Prägender Forenuser

  • »Strano Sognator« ist weiblich

Beiträge: 1 135

Registrierungsdatum: 12. Dezember 2011

2

Montag, 13. August 2012, 13:52

Lieber Musikwanderer, vielen Dank für den interessanten Bericht über einen großen Barockmeister. Seine Triosonaten kenne ich größtenteils auch, aber ich merke, dass es da noch eine ganze Menge zu entdecken gibt. Für Bach wäre Anna Margereta übrigens durchaus eine Option gewesen, wenn er nicht schon zu dieser Zeit ein Auge auf Maria Barbara geworfen hätte, jene ominöse "frembde Jungfer", die er - sehr zum Verdruss des Arnstädter Kirchenrates - auf der Empore singen ließ, anstatt den Kirchenchor einzusetzen.
"Tatsachen sind die wilden Bestien im intellektuellen Gelände." (Oliver Wendell Holmes, 1809-94)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 193

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

3

Montag, 13. August 2012, 17:12

Ich höre gerade meine Aufnahmen von Buxtehude, allerdings vom Orgelwerk abgesehen. Großartig die "membra Jesu nostri", die Buxtehude zur Zeit der lutherischen strengsten Hochorthodoxie auf einen lateinischen Text des Mystikers Arnold von Löwen schrieb (13.Jh., er selbst hielt es für eine Dichtung des Bernhard von Clairvaux). Es ist nicht überliefert, was sein Hauptpastor zu diesem "Rückfall in den Papismus" gesagt hat. Wer einen ersten Eindruck von Buxtehude haben will, soll bei YouTube die Aria "Muss der Tod denn auch entbinden" suchen, ein Stück, geschrieben auf den Tod seines Vaters und ungeheuer eindrucksvoll gesungen von Andreas Scholl.
(Weisheit der Brahmanen)
Die Tage sehen wir, die teuren, gerne schwinden,/um etwas Teureres herangereift zu finden:/ ein seltenes Gewächs, das wir im Garten treiben,/ ein Kind, das wir erziehn, ein Büchlein, das wir schreiben.
(Friedrich Rückert)

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 163

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

4

Sonntag, 29. März 2015, 16:05

Hallo,
in Ergänzung zu dr.pingel’s Beitrag zitiere ich auszugsweise aus dem Booklet:

„…Buxtehude hat aus dem genannten umfangreichen, mystischen Hymnenwerk für seine 7 Kantatenteile je 3 Textabschnitte ausgewählt und stellt jedem Kantenteil ein von ihm selbst ausgewähltes Bibelzitat voran, die er auch in seine Vertonung mit einschließt...
(Meine Einfügung: Wer sich die Mühe machen will, die in der Reihenfolge der 7 Kantatenteile nun benannten Bibelstellen zu den jeweiligen Hymnentexten in Beziehung zu bringen, wird feststellen)
…Buxtehude hat mit großer Sorgfalt und kenntnisreichem Hymnentext die Bibeltexte ausgewählt…
…Nahum2,1 – Jesaja 66,12 – Sacharja 13,6 – Hohe Lied Salomos 2.13-14 – 1. Brief Petrus 2,2-3 – Hohe Lied Salomos 4,9 – Psalm 31,17...
…Alle 7 Kantatenteile folgen in der Vertonung dem Schema: Bibelzitat – 3 Hymnentexte – Wiederholung des Bibelzitates, woraus deutlich wird, dass es Buxtehude wichtig war, mittels Quellennachweis einen Bezug zwischen Hymnentext und lat. Bibelfassung nach Lucas Osiander (im Luthertum damals weit verbreitet) herzustellen…
…Das Verfahren, in einer Dichtung die Körperteile einzeln zu besingen, stammt aus der weltlichen Liebesdichtung und wird hier auf Christus übertragen, wodurch gemäß der bernhardischen (Bernhard von Clairvaux wurde das Hymnenwerk fälschlicherweise zugeschrieben) Frömmigkeit eine liebevoll – ja sinnliche – Beziehung zum Gekreuzigten entsteht…“

Die weiteren Ausführungen im Booklet fasse ich nun mit eigenen Worten kurz zusammen: Luther (und auch Buxtehude) stand einer Gotteserkenntnis, die gefühlsaffektiv involviert, meditativ und durch eine die Affekte ansprechende Sprache begleitet ist, nicht grundsätzlich ablehnend gegenüber; dies wird gegen Ende des 16. Jhdt. zurückgedrängt, gewinnt aber im 17. Jhdt. mit den Erbauungsschriften wieder an Bedeutung.

https://www.youtube.com/watch?v=bWbBK2poJlE
Ich hoffe, eine gute (die beste?) YouTube-Einspielung eingestellt zu haben.

Viele Grüße
zweiterbass (257)

Nachsatz: In einem 2. Beitrag werde ich auf mir besonders bemerkenswerte Kantatenteile eingehen.
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 163

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

5

Dienstag, 31. März 2015, 23:04

Hallo,
Fortsetzung des Beitrages Nr. 4

Jeder der 7 Kantaten geht stets ein kurzes Instrumentalvorspiel (genannt Sonata) voraus. Zitat aus dem Booklet: „Die jeweiligen Bibelverse vertont Buxtehude nach Art eines geistlichen Konzerts für mehrere Stimmen über einem Generalbass, die Hymnen aber als geistliche Arien. Auf diese Weise entstehen sog. Concerto-Aria-Kantaten, ein Formmodell das seit ca. 1660 weit verbreitet ist.“

Die 1. Kantate „An die Füße“ kommentiere ich nun doch vollständig:
1, Sonata/Vorspiel – 0:38 bereiten auf die Tonart vor von

2. Bibeltext, Nahum 2,1 - das geistliche Konzert...
„ Siehe, über die Berge kommen Füße eines Boten
guter Nachrichten und sie verkünden Frieden“
...ist die Perle jeder der 7 Kantaten. Soli, Quartett SATB („Capella Angelica“) und ein sehr gut instrumentiertes Ensemble („Lautten Compagney = Violine, Viola da Gamba, Violone, Orgel, zwei Theorben) geben dem Bibeltext ein festliches Gepräge. Daraus wird m. E. auch ersichtlich, welche Bedeutung Buxtehude der Vertonung dieser Bibeltexte beimisst, da alle Bibeltexte kompositorisch so aufwändig sind.

3. Geistliche Arie für Tenor und Vocalensemble
„Sei gegrüßet, Heil der Welt,
Sei gegrüßet, lieber Jesus,
an deinem Kreuz zu hängen würde eigentlich mir zukommen,
stattdessen – nur du weißt warum –
schenkst du mir dein Reich.“

4. Geistliche Arie für orgelbegleiteten Sopran und Instrumente
„“Die Nägel in deinen Füßen, die harten Schläge
und deine schweren Striemen
umfasse ich voller Neigung.
Deine Angst vor Augen
gedenke ich deiner Wunden.“

5. Geistliche Arie für theorben- und orgelbegleiteten Bass und Instrumente
„Süßer Jesus, frommer Gott,
erlaube mir Sünder, zu dir zu rufen,
erweise dich mir gnädig
und verstoße mich Unwürdigen
nicht von deinen heiligen Füßen.“

6. Wiederholung des geistlichen Konzertes, Bibeltext Nahum 2,1

Die Texte der Hymnen mögen für uns seltsam erscheinen – waren damals aber durchaus üblich; die Choral- und Chorustexte der Johannispassion von J. S. Bach sind äußerst ähnlich.


Der Bibeltext (Geistliches Konzert) der 2. und 4. Kantate beginnt und setzt sich fort in fugenähnlicher Führung! Die folgenden 3 Arien haben wieder eine wesentlich einfachere Struktur, sind aber gleichwohl mit sangbaren Melodien versehen (was auch für Arien der übrigen Kantaten gilt).

Das geistliche Konzert der 3. Kantate hat Dissonanzen, die ich so bei Bach kenne.

Das geistliche Konzert der 5. und 6. Kantate ist polyphon geführt.

Das geistliche Konzert der 7. Kantate entspricht der 1. Kantate; anstatt der Wiederholung des geistlichen Konzert am Ende erklingt ein prächtiges „Amen“.


Das Kantatenwerk ist sehr vielseitig, abwechslungsreich komponiert und kann sich neben Bachs Kantaten m. E. sehr wohl behaupten – ich habe viel Freude wenn ich die Musik höre. (Dass der Text nicht so sehr Anlass zur Freude gibt, stört mich wegen der überzeugenden Musik kaum.)

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 193

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

6

Mittwoch, 1. April 2015, 00:23

Ich möchte noch nachtragen, dass es in Buxtehudes vermeintlichem Geburtsort, Göteborg, ein Consort gibt, das sich "Die Buxtehunde" nennt. Das erreicht fast das witzige Niveau des amerikanischen Consorts, das sich "The Suspicious Cheese Lords" nennt, nach einer Mottete von Thomas Tallis, "Suscipe queso, Domine", die ins Englische verballhornt wurde.
(Weisheit der Brahmanen)
Die Tage sehen wir, die teuren, gerne schwinden,/um etwas Teureres herangereift zu finden:/ ein seltenes Gewächs, das wir im Garten treiben,/ ein Kind, das wir erziehn, ein Büchlein, das wir schreiben.
(Friedrich Rückert)

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 555

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

7

Mittwoch, 1. April 2015, 00:25

Ich möchte den Blick (und das Ohr) auf den neben Orgelwerk und Kantaten dritten wichtigen Schaffensbereich Buxtehudes lenken: Kammermusik auf der Grundlage des Stylus Phantasticus.

Aus Wikipedia: Im Stylus Phantasticus gehaltene Werke zeichnen sich durch ein aus der Improvisationspraxis abgeleitetes dramatisches Spiel aus, bei dem kurze, unterschiedliche und teilweise dissonante, bizarre Figuren, extrem chromatische Abschnitte, rasende Läufe auf originelle Weise miteinander verknüpft werden. Dies geschieht durch die Verwendung von Ostinato-Strukturen, über denen die Soloinstrumente, ähnlich wie in der heutigen Improvisationspraxis des Jazz, komplexe Kontrapunkte entwickeln.

Hier das Ensemble Phantasticus mit der Sonata BuxWV 272:

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 16 759

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

8

Samstag, 9. Mai 2015, 20:01

Dietrich Buxtehude, der 1637 geboren wurde, starb am 9. Mai 1707. Zu diesem Anlass habe ich eine CD mit Orgelwerken ausgesucht:



Heute ist sein 308. Todestag.


Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Gombert

Prägender Forenuser

  • »Gombert« ist männlich

Beiträge: 629

Registrierungsdatum: 9. Januar 2014

9

Freitag, 4. Dezember 2015, 22:00

"Kraut und Rüben" - La Capricciosa

Bachs Goldbergvariationen rekurrieren in mehrerlei Hinsicht auf die ausgedehnteste Variationsfolge, die von Buxtehude überliefert ist.

Der Thüringer übernahm die Zahl der Variationen, verdoppelte dabei allerdings die Taktzahl. Deutliche Ähnlichkeiten finden sich auch hinsichtlich der Tonarten und der Figurationen. Als Vorlage der letzten Variation verwendet Bach Buxtehudes Thema.

Es handelt sich um eine Bergamesca, ursprünglich ein geradtaktiger, rustikaler Tanz (ob er tatsächlich aus der Lombardei stammt, ist ungewiss) mit einfachem harmonischem Schema: I-IV-V-I, das freilich immer wieder aufgebrochen wird, wie in der chromatischen Variation 12.

No. 25 ist, wie bei Bach, beinahe protoromantisch. Dieser ausgedehntesten, langsamen Variation folgt eine sehr quirlige, jener wiederum ein parodistisch - und etwas durchgeknallt - wirkendes Stück.



zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 163

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

10

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 22:05

Hallo Gombert,

gerne hätte ich mir Noten aus BuxWV 250 angesehen, bin aber bei imlsp nicht fündig geworden.

So bleibt mir nur (da ich meinem Gehör hier nicht vollständig traue), Dir zu vertrauen - was ich gerne tue.
Das ist ja "ein Hammer". Wie bist Du da drauf gekommen oder ist das in Fachkreisen bekannt? Nun, Themen anderer Komponisten zu zitieren, zu variieren etc. ist ja üblich, aber das Thema zu augmentieren um die Herkunft zu verschleiern - na so was.

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 490

Registrierungsdatum: 12. August 2005

11

Donnerstag, 10. Dezember 2015, 09:45

Das ist vielleicht ein Missverständnis:
Das Variationenthema bei Bach ist ein anderes als bei Buxtehude. Buxtehudes Zyklus geht über das muntere "Bergamasca" bzw. "Kraut und Rüben"-Thema und das war (ebenso wie wohl das andere quodlibet-Thema, das meiner Erinnerung nach so ähnlich in der Bauernkantate auftaucht) mehr oder minder Allgemeingut, wurde mithin weder von Bach noch von Buxtehude erdacht.
Bach scheint mit dem Quodlibet die Reminiszenz an Buxtehudes Vorbild mit einem Augenzwinkern überdeutlich machen zu wollen.
(Da mir Buxtehudes Stück erst vor ein paar Wochen zum ersten Mal begegnet ist, wusste ich vorher auch nichts von dieser Anspielung. Sie kann aber kaum ein Geheimnis gewesen sein, sogar unabhängig von der Bach-Buxtehude-Verbindung war die "Bergamasca", ähnlich wie "La folia" und ein paar weitere Melodien+Harmonieschemata, im gesamten 17. Jhd. eine Art "Standard", wie heute das Blues-Schema oder bestimmte Jazz-Standards.)

Die Buxtehude-Variationen sind lohnend und wohl der bedeutendste Variationenzyklus des Barock vor Bach; es gibt eine gute Aufnahme günstig bei Naxos:


Gombert

Prägender Forenuser

  • »Gombert« ist männlich

Beiträge: 629

Registrierungsdatum: 9. Januar 2014

12

Donnerstag, 10. Dezember 2015, 12:18

ist das in Fachkreisen bekannt?

Ja, die Reminiszenzen sind schliesslich vielgestaltig. Auch Variationsfolgen anderer Komponisten, wie etwa Pachelbel, nehmen Bezug auf Buxtehudes "Kraut und Rüben" - Adaption, wenngleich weniger konsequent als Bachs.
Beim Publikum allerdings färbt der Ruhm der Goldbergvariationen offenbar kaum auf das Vorbild ab (ebenso wie auch die Goldberg-Rezeption nicht profitiert ... :pfeif: )

Übrigens basiert keine einzige der Variationen BuxWV 245-250 auf einem Originalthema. Damit lag Buxtehude auch ganz im Trend der Zeit.
*

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 490

Registrierungsdatum: 12. August 2005

13

Donnerstag, 10. Dezember 2015, 12:32

Dass Bach ein Originalthema verwendet (anscheinend auch in der aria variata alla maniera italiana, jedenfalls ist wohl nichts Gegenteiliges belegt) ist meinem Eindruck nach noch auf längere Zeit eher eine Ausnahme.

Von Beethovens zahlreichen Variationszyklen sind es nur drei oder so (op.34,35 und WoO 80).

Das liegt vermutlich auch an den Wurzeln in der Praxis. So ähnlich wie bei den Orgelpartiten zeigte sich das Können gerade im improvisatorischen Fantasieren/Variieren vorgegebener Themen.
Zu Beethovens Zeiten dürfte zwar freies Fantasieren dominiert haben, aber es gab gleichzeitig eher "leichte" Variationen über populäre Lieder oder Opernthemen, bei denen die instrumentale Virtuosität mitunter dominierte.

Timo

Profi

  • »Timo« ist männlich

Beiträge: 425

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2017

14

Samstag, 21. Juli 2018, 07:02

Ich suche geistliche Vokalmusik von Buxtehude, weil mir

so gut gefällt.

Bisher habe ich nur Membra Jesu nostri und eine Aufnahme von Kantaten mit Koopman, die ich nicht bei amazon finde.

Was für HIP-Aufnahmen kann man da empfehlen? (Editiert: Gerade http://tamino-klassikforum.at/index.php?…ad&threadID=401 gefunden, aber für weitere Empfehlungen bin ich dennoch dankbar.)

Maurice

Prägender Forenuser

  • »Maurice« ist männlich

Beiträge: 5 406

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

15

Samstag, 21. Juli 2018, 09:24

Was für HIP-Aufnahmen kann man da empfehlen? … aber für weitere Empfehlungen bin ich dennoch dankbar.)

@Timo: Diese hier:



Rezension: »Schöner als in dieser sanft und geschmackvoll vergoldeten Form kann man Buxtehude kaum aufführen.« (kulturradio rbb)
Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

Timo

Profi

  • »Timo« ist männlich

Beiträge: 425

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2017

16

Samstag, 21. Juli 2018, 09:29

Vielen Dank, Maurice! :)

Fiesco

Prägender Forenuser

  • »Fiesco« ist männlich

Beiträge: 731

Registrierungsdatum: 30. August 2017

17

Samstag, 21. Juli 2018, 10:39

Hallo Timo, du musst nur bei Amazon nach *Buxtehude Koopman* suchen und wirst unendlich viel finden!

LG Fiesco
Il divino Claudio
"Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

Timo

Profi

  • »Timo« ist männlich

Beiträge: 425

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2017

18

Samstag, 21. Juli 2018, 12:00

Danke für den Hinweis! Die Orgelwerke habe ich schon, daher lohnt sich die Box nicht, aber es kommt ein großes Vokalmusikpaket an!

Timo

Profi

  • »Timo« ist männlich

Beiträge: 425

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2017

19

Dienstag, 24. Juli 2018, 09:42

Ich habe jetzt die Vokalwerke von Buxtehude mit Koopman. Erster Höreindruck: Sehr schöne Musik, aber untereinander oft ähnlich. Bei den Bachkantaten hat man mehr Vielfalt.

Fiesco

Prägender Forenuser

  • »Fiesco« ist männlich

Beiträge: 731

Registrierungsdatum: 30. August 2017

20

Dienstag, 24. Juli 2018, 11:47

Ich habe jetzt die Vokalwerke von Buxtehude mit Koopman. Erster Höreindruck: Sehr schöne Musik, aber untereinander oft ähnlich. Bei den Bachkantaten hat man mehr Vielfalt.


Hallo Timo, da haste sowas von recht, aber bei Buxtehude gibt die Auswahl nicht mehr her! Deshalb mag ich z.B. die Gesammtaufnahmen der Bachkantaten nicht, bin lieber der Gemischtwarenliebhaber, da kommt man auch zum Ziel!

LG Fiesco
Il divino Claudio
"Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

Timo

Profi

  • »Timo« ist männlich

Beiträge: 425

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2017

21

Dienstag, 24. Juli 2018, 12:13

Ich habe jetzt die Vokalwerke von Buxtehude mit Koopman. Erster Höreindruck: Sehr schöne Musik, aber untereinander oft ähnlich. Bei den Bachkantaten hat man mehr Vielfalt.


Hallo Timo, da haste sowas von recht, aber bei Buxtehude gibt die Auswahl nicht mehr her! Deshalb mag ich z.B. die Gesammtaufnahmen der Bachkantaten nicht, bin lieber der Gemischtwarenliebhaber, da kommt man auch zum Ziel!

LG Fiesco

Lieber Fiesco,

(wird jetzt etwas themenfremd, vielleicht kann da ein Moderator was abtrennen) die Gesamtaufnahme der Bachkantaten mit Koopman finde ich eigentlich für eine Gesamtaufnahme relativ gut (habe auch noch Rilling und Leusink), aber ich gebe dir recht, dass Einzelaufnahmen etwas inspirierter sein können. Auf youtube oder AllOfBach kann man sich ja einiges anhören.