Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

421

Mittwoch, 18. Januar 2017, 05:34

Dass mit dem Missmatch glaube ich auch, es liegt aber dann auch an den Entwicklern, die einfach in Kauf nehmen, dass so etwas mit einer nicht so tollen Standard-Kopfhörerbuchse passiert, so dass der Kunde dann letztlich doch einen KH-Verstärker kaufen muss.

Dabei muss man berücksichtigen, dass es in den letzten 10 bis 15 Jahren eine merkliche Veränderung bei der technischen Auslegung von hochwertigen KH gibt. Früher waren dies hochohmige KH, die zum Betrieb einen reinen Spannungsverstärker benötigten. Im Zuge der lawinenartigen Verbreitung von mobilen Geräten mit niederohmigen Hörstöpseln werden auch die "Fullsize"-Hörer immer niederohmiger und benötigen Anschlüsse, die deutlich mehr Strom liefern müssen. Da kann es schon passieren, dass ein moderner Kopfhörer mit 30-60 Ohm Innenwiderstand an einem älteren Verstärker hörbar schwächer spielt, weil jener für Impedanzen von 300-600 Ohm ausgelegt war. Moderne Verstärker sollten mit den meisten Hörern problemlos zurecht kommen - von extrem niederohmigen Ausreißern abgesehen, welche entsprechend ausgelegte externe KHV benötigen.

Accuphan

Prägender Forenuser

  • »Accuphan« ist männlich

Beiträge: 1 736

Registrierungsdatum: 7. Februar 2007

422

Sonntag, 22. Januar 2017, 18:33

Sennheiser Momentum 2 Wireless

Hallo zusammen,

wie angekündigt war es gestern soweit. Beim Probehören habe ich mich für den o.g. Sennheiser in der ohrumschließenden Version entschieden (gerne auch "over-ear", beim Hersteller "circumaural", von einem der Verkäufer "around-ear" genannt).
Für mich im Vergleich zum PXC und dem B&W P7 - bei LS genau meine Marke - vom Gewicht, Sitz und Klang mein Favorit.
Mir wurde dann noch ein Audioquest Firefly (rot) gegeben, um mir dieser USB-KHV-DAC-Kombi noch besseren Klang zu erleben. Im Netz las ich gemischte Kritiken, einige sagen, es sei eigentlich nur ein Equalizer.
Der B&W hat bei einem Teststück (Bach, Orgel, Apkalna) deutlich gewonnen, den Momentum fand ich auch ohne Feuerfliege schon besser.
Insgesamt bin ich unverrichteter Dinge, d.h. ohne KH aus dem Laden - sie hatten das Teil nicht in Schwarz vorrätig... Warten wollte ich ums Verr***** nicht, und es gab ein paar Umstände, die nicht kauf-animierend waren, vom Personal einerseits, von den Rahmenbedingungen (Lärm, Unruhe, Enge, Akkus leer etc.) andererseits.
Frustriert und unbefriedigt, denn das war der Hauptanlass, nach Frankfurt zu fahren, zog ich von dannen und schaute abends mit schlechtem Gewissen im Netz, hatte ich doch Beratung in Anspruch genommen, egal wie diese war.
Das Resultat ist nun der gewünschte KH, dazu noch für 349,- statt für 449,- Euro.
Wenn das Ding unversehrt und originalverpackt hier ankommt, bin ich zufrieden. Bei Amazon habe ich jüngst eine etwas andere Erfahrung gemacht, deswegen will ich mich nicht zu früh freuen.
Der HD 700 muss warten, der 650er ist ja auch ok und spielt. Gerne hätte ich das Großgeld beisammen, um mich im High-End-Hörraum bei RTK mit einem Traum-KH zu versorgen. Wer weiß... :hello:

Viele Grüße, Accuphan
"mit Bravour"

Dirk

Anfänger

  • »Dirk« ist männlich

Beiträge: 59

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

423

Samstag, 11. Februar 2017, 19:17

Kopfhörer von Sennheiser in der Premiumklasse

Liebe Taminos,

da ich hier im Nord-Deutschen Raum Wohne nicht ganz so weit von Sennheiser habe ich mir die Mühe gemacht und bin direkt nach Sennheiser hingefahren. Dort habe ich mir erst einmal den neuen Orpheus angehört.
Sicherlich könnt ihr euch vorstellen dass dem nichts weiter hinzu zufügen ist. Es ist ein unbeschreibliches Klangerlebnis. Sicherlich benötigt man sehr viel Zeit um sich ein Klang/Bild von diesem sündhaft teuren Kopfhörerverstärker zu machen.
In einen eigens gebauten Kubus der total abgeschottet nach außen hin ist, kann man sich der Musik hingeben. Das alleine ist aber nicht so unbedingt der Hype weil man Musik hört, von einem CD-Player der nicht unbedingt zu der Spitzenklasse
gehört. Hat mich ein bisschen gewundert. Trotzdem ein Erlebnis. Man sollte seine eigene Musik mit bringen.

So, dann habe ich mir den HD 800 angehört angeschlossen an zwei verschiedenen Kopfhörerverstärkern. Dem HDAV 600 (ausgelaufenes Modell ) und dem HDVD 800. Und jetzt wird es interessant:

Der 600er klingt deutlich wahrnehmbar wärmer als der neue 800er. Aufmerksam geworden durch einen Bericht aus der Schweiz habe ich Sennheiser darauf hin angesprochen und natürlich auch den Bericht mit hin genommen.
Ich merkte dem Fachberater sehr deutlich an wie verwundert er war und es selber scheinbar nicht wusste. Wir haben beide Blind-Hörtest gemacht und kamen immer wieder zu dem gleichen Ergebnis. Jetzt hieß es eine Lösung zu finden.
Der 800er hat durch seine vielen Anschlussmöglichkeiten klare Vorteile. Denn ich möchte verschiedene Zuspielgeräte anschließen. Einmal meinen CDP-Röhren Player, dann den Blueray-Player und dann den Fernseh-Receiver verbunden mit einem Beamer. Es werden wunderbare Sachen angeboten, so dass ich alle Möglichkeiten habe den 800er zu betreiben ohne ständig die Anschlüsse um zustöpseln. Alles in allem bin ich begeistert.

Nachdem ich schweren Herzens meinen Orpheus HEV 90 und zwei dazu gehörige HE 90 (siehe Avatar) verkauft hatte, habe ich mir den HDVD 800 und den HD 800 Kopfhörer direkt bei Sennheiser zu einem "guten" Preis gekauft.
Überaus zufrieden genieße ich die Musik und lass mir meine Seele streicheln.
Solltet ihr euch fragen warum hat er denn den Orpheus verkauft. Ich will es euch erzählen. Ich konnte niemals in Ruhe in den Urlaub fahren. Immer heilfroh dass er noch da war. Den Stress wollte ich einfach nicht mehr.
Ich hätte mir ein schönes Auto davon kaufen können.......Er ist nach Bali gegangen..... :yes:

Lg, Dirk :thumbup:
Der Menschheit Würde ist in eure Hand gegeben. Bewahret sie. Sie sinkt mit euch, mit euch wird sie sich heben.

Glockenton

Prägender Forenuser

  • »Glockenton« ist männlich

Beiträge: 2 012

Registrierungsdatum: 27. Juli 2006

424

Donnerstag, 23. Februar 2017, 12:37

Focal Utopia vs Audeze LCD-4

Hallo Dirk,

einen HD800 habe ich auch, benutze ihn aber kaum noch, weil ich meistens mit dem LCD-X von Audeze höre.
Wahrscheinlich würde heute der HD800 s mein Ziel sein, wenn es denn ein Sennheiser sein sollte.
Im Grunde genommen bin ich aber in Sachen Kopfhörer so gut wie angekommen - gäbe es nicht den LCD-4, den ich aber nur dann bekommen kann, wenn sich finanziell irgendwelche Gelegenheiten/Wunder ergäben ( unter umgerechnet 4000 EUR wird man ihn kaum bekommen).
Bei einem solchen Hörer fragt sich dann, ob mein HPA-V200 von Violectric und der Marantz-Player dann noch gut genug wären - vielleicht schon.

Viel Wirbel wird in der Fachpresse und in Foren neuerdings über den neuen Spitzenhörer "Focal Utopia" gemacht.
In diesem Zusammenhang fand ich den folgenden Linkausgesprochen interessant.
Hier wird nicht nur Hörer gegen Hörer verglichen, sondern auch Top-Hörer gegen Top-Lautsprecheranlage in einem optimierten Abhörraum.
Leider hat der gute Mensch wohl wenig Sinn für klassische Musik, meinem Eindruck nach.

Einige der Statements kann ich bestätigen, da ich ja auch einen Audeze besitze und den ab und zu auch einmal mit der Lautsprecherwiedergabe im von Reflexionen nahezu befreiten Hörraum vergleiche und auch schon Mischungen/Mastering ein bisschen gemacht habe.
Zu gerne hätte ich mir bei diesem Test-Setup einmal meine wichtigsten CDs für ein paar Tage lang angehört....


Gruß
Glockenton

michael74

Fortgeschrittener

  • »michael74« ist männlich

Beiträge: 181

Registrierungsdatum: 22. Februar 2014

425

Samstag, 1. Juli 2017, 07:56

Hallo Zusammen,

ich spiele mit dem Gedanken, mir diesen hier zu holen?



hat jemand damit Erfahrung? Ich bin Brillenträger...
Mein Argument ist, dass ich mich damit auch mal auf die Terasse oder weiter weg von der Anlage entfernen kann.

Danke und Gruß
Michael

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 5 267

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

426

Samstag, 1. Juli 2017, 11:44

RE: Sennheiser RS175

Hallo Michael,
laut den Kritiken scheint der Klang ja i.O. zu sein. Nur die Reichweite scheint nicht so optimal zu sein, wenn keine Sichtverbindung mehr da ist (durch Wände). :D Das Ding sieht aus, als wenn man dafür viereckige Ohren haben muss.

Mich persönlich würde stören, dass dies ein geschlossener KH ist, da ich von halboffenen Systemen mit ihrem freieren offeneren Klang geprägt bin.

*** Wenn ich von der Anlage (weiter als die Kabellänge von 3m) entfernt mit dem KH hören will (so wie Du auf der Terrasse) dann gehe ich anders vor:
Ich nehme meinen tragbaren SONY_CD-Player oder mein Smartphone mit TOP-MP3-Player mit und schliesse meine kabelgebundenen KH (Beyerdynamic, Sennheiser oder AKG) daran an !
Gruß aus Bonn, Wolfgang

michael74

Fortgeschrittener

  • »michael74« ist männlich

Beiträge: 181

Registrierungsdatum: 22. Februar 2014

427

Samstag, 1. Juli 2017, 12:20

Hallo teleton,

eigentlich wollte / will ich ja den AKG 702 haben. Aber das mit der Terasse oder mal aufs Klöchen gehen ist vielleicht auch nur "sich blenden" lassen.

Danke
Michael

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 5 267

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

428

Samstag, 1. Juli 2017, 12:34

Aber das mit der Terasse oder mal aufs Klöchen gehen ist vielleicht auch nur "sich blenden" lassen.

Allerdings - wenn Du aufs Klöchen gehst, dann ziehst Du den KH auch aus, um dich danach wieder voll auf die Musik konzentrieren zu können. :D Wer weis wo der KH sonst noch reinfällt.

Aber mit dem AKG K702 hast Du eine gute Wahl (auch was Preis-Leitungs-Verhältnis angeht) getroffen = Kaufen !
Gruß aus Bonn, Wolfgang

michael74

Fortgeschrittener

  • »michael74« ist männlich

Beiträge: 181

Registrierungsdatum: 22. Februar 2014

429

Samstag, 1. Juli 2017, 17:20

...Ich nehme meinen tragbaren SONY_CD-Player oder mein Smartphone mit TOP-MP3-Player mit und schliesse meine kabelgebundenen KH (Beyerdynamic, Sennheiser oder AKG) daran an !

Hallo,

welchen KH hast du denn für die Hifi Anlage? hast du dann zwischen Handy und KH noch nen Kopfhörerverstärker?

Danke
Michael

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 5 267

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

430

Sonntag, 2. Juli 2017, 00:31

Hallo Michael,

der Beitrag 320 in diesem Thread beantwortet deine 1. Frage:
Es sind die Modelle Beyerdynamic DT990 Premium und DT880 mit denen ich megazufrieden bin.
Ausserdem habe ich seit den 90er-Jahren den analytischen AKG K500, der auch TOP ist und zudem einen sehr linearen Frequenzgang liefert - er dürfte als Vorgängermodell klanglich in die Richtung des AKG K701 gehen.
:!: Ich höre aber lieber mit den Beyerdynamic-KH, weil die trotz ihrer analytischen Abstimmung zudem einen konturierteren und volleren Grundtonbereich haben.

Frage 2 zum KH - Vr habe ich auch schon in diesem Thread beantwortet:
Mit meinen TOP-CD-Playern mit TOP-Ausgangsstufe = dem SONY CD-P XA50ES und anderen SONY-Esprit-Modellen im Hobbyraum brauche ich keinen KH-Vr - die sind vom Klang einfach super.

Und für Unterwegs an meinen 2 SAMSUNG-Smartphones ist der Klang so gut, dass dies auch unnötig und viel zu umständlich wäre. Für unterwegs habe ich den Sennheiser Momentum OnEar und den KOSS Porta Pro, die Beide so einen astreinen Wirkungsgrad haben, dass die Ausgangslautstärke von meinen portablen Geräten in jedem Falle immer ausreicht.
Auch den DT990 Premium habe ich in der 250OHM-Version, sodass der aufgrund seines TOP-Wirkungsgrades ebenfalls an keinem Gerät schlapp macht. Aber der ist mir für draussen zu schade und wird nur im Haus genutzt. Den DT880 mit 600Ohm kann man nur an guten CD-Playern oder Hifi-Vr anschliessen - der braucht mehr Saft!

Der Klang meines portablen SONY-CD-Walkmans ist da etwas bescheidener, als die ausgezeichenten SAMSUNG-Smartphones.
Ich tue also gut daran von CD´s mit dem PC MP3 - Dateien zu erstellen, die ich unterwegs hören will.
Gruß aus Bonn, Wolfgang

Dirk

Anfänger

  • »Dirk« ist männlich

Beiträge: 59

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

431

Dienstag, 25. Juli 2017, 12:08

Hallo Dirk,

einen HD800 habe ich auch, benutze ihn aber kaum noch, weil ich meistens mit dem LCD-X von Audeze höre.
Wahrscheinlich würde heute der HD800 s mein Ziel sein, wenn es denn ein Sennheiser sein sollte.
Im Grunde genommen bin ich aber in Sachen Kopfhörer so gut wie angekommen - gäbe es nicht den LCD-4, den ich aber nur dann bekommen kann, wenn sich finanziell irgendwelche Gelegenheiten/Wunder ergäben ( unter umgerechnet 4000 EUR wird man ihn kaum bekommen).
Bei einem solchen Hörer fragt sich dann, ob mein HPA-V200 von Violectric und der Marantz-Player dann noch gut genug wären - vielleicht schon.

Viel Wirbel wird in der Fachpresse und in Foren neuerdings über den neuen Spitzenhörer "Focal Utopia" gemacht.
In diesem Zusammenhang fand ich den folgenden Linkausgesprochen interessant.
Hier wird nicht nur Hörer gegen Hörer verglichen, sondern auch Top-Hörer gegen Top-Lautsprecheranlage in einem optimierten Abhörraum.
Leider hat der gute Mensch wohl wenig Sinn für klassische Musik, meinem Eindruck nach.

Einige der Statements kann ich bestätigen, da ich ja auch einen Audeze besitze und den ab und zu auch einmal mit der Lautsprecherwiedergabe im von Reflexionen nahezu befreiten Hörraum vergleiche und auch schon Mischungen/Mastering ein bisschen gemacht habe.
Zu gerne hätte ich mir bei diesem Test-Setup einmal meine wichtigsten CDs für ein paar Tage lang angehört....


Gruß
Glockenton

Hallo Dirk,

einen HD800 habe ich auch, benutze ihn aber kaum noch, weil ich meistens mit dem LCD-X von Audeze höre.
Wahrscheinlich würde heute der HD800 s mein Ziel sein, wenn es denn ein Sennheiser sein sollte.
Im Grunde genommen bin ich aber in Sachen Kopfhörer so gut wie angekommen - gäbe es nicht den LCD-4, den ich aber nur dann bekommen kann, wenn sich finanziell irgendwelche Gelegenheiten/Wunder ergäben ( unter umgerechnet 4000 EUR wird man ihn kaum bekommen).
Bei einem solchen Hörer fragt sich dann, ob mein HPA-V200 von Violectric und der Marantz-Player dann noch gut genug wären - vielleicht schon.

Hallo Glockenton,

bitte entschuldige dass ich erst jetzt dazu komme dir zu antworten. Ich gebe dir in vollen Umpfang recht. Mir war auch ein Fehler unterlaufen bei der Typenbeschreibung. Natürlich meinte ich den HD800 s mit dem dazu gehörigen Verstärker HDVD 800.
Meiner Meinung nach sollte das ein guter Kompromiss sein. Einen LCD-4 wäre sicherlich auch schön.

L.G. Dirk
Der Menschheit Würde ist in eure Hand gegeben. Bewahret sie. Sie sinkt mit euch, mit euch wird sie sich heben.

Glockenton

Prägender Forenuser

  • »Glockenton« ist männlich

Beiträge: 2 012

Registrierungsdatum: 27. Juli 2006

432

Samstag, 29. Juli 2017, 22:32

Lieber Dirk,

das Beste ist, wenn Du einen Fachhändler findest, bei dem Du in Ruhe möglichst viele hochwertige Hörer im Vergleich hören kannst.
Es ist schon erstaunlich, wie unterschiedlich man neutrales Hifi interpretieren kann....und es beginnt auf einem sehr hohen Niveau dann auch eine Geschmacks- bzw. Anwendungsfrage zu werden.

Auf jeden Fall ein spannendes Thema !

Gruß :hello:
Glockenton

Accuphan

Prägender Forenuser

  • »Accuphan« ist männlich

Beiträge: 1 736

Registrierungsdatum: 7. Februar 2007

433

Donnerstag, 9. November 2017, 10:57

Sennheiser HD 660 S -- HE 1

Hallo zusammen,
hat von Euch schon jemand den HD 660 S gehört oder gar gekauft?
Ich habe ihn neulich zufällig auf der Website von Sennheiser gesehen und überlege, den als Nachfolger meines HD 650 zu kaufen. Probehören wäre eigentlich ein Muss, aber mit den Genen von 600/650 und Technik aus 700/800 klingt das vielversprechend.

So nebenbei hatte ich die Gelegenheit, den HE 1 zu sehen, damit zu "spielen" und wenigstens mal kurz zu hören. Zu kurz, um etwas Habhaftes sagen zu können. Der Preis ist ein Wahnsinn für sich, allerdings verstehe ich Leute, die sich dieses Wunderwerk kaufen. Wow. Einfach nur unfassbar geil.
Viele Grüße
Accuphan
"mit Bravour"

WiKau

Schüler

  • »WiKau« ist männlich

Beiträge: 161

Registrierungsdatum: 25. Dezember 2017

434

Mittwoch, 17. Januar 2018, 19:31

Hallo zusammen,
hat von Euch schon jemand den HD 660 S gehört oder gar gekauft?
Ich habe ihn neulich zufällig auf der Website von Sennheiser gesehen und überlege, den als Nachfolger meines HD 650 zu kaufen. Probehören wäre eigentlich ein Muss, aber mit den Genen von 600/650 und Technik aus 700/800 klingt das vielversprechend.

So nebenbei hatte ich die Gelegenheit, den HE 1 zu sehen, damit zu "spielen" und wenigstens mal kurz zu hören. Zu kurz, um etwas Habhaftes sagen zu können. Der Preis ist ein Wahnsinn für sich, allerdings verstehe ich Leute, die sich dieses Wunderwerk kaufen. Wow. Einfach nur unfassbar geil.
Viele Grüße
Accuphan
50.000 Euro ... das ist mal eine Ansage :jubel:

@: hab selber nur einen Sennheiser HD-25 ... eines ist der ... so gut wie nicht kaputt zu kriegen und pegelfest :!: :thumbsup: .... ist aber nix für "Mimosen" :stumm:

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 7 034

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

435

Mittwoch, 11. Juli 2018, 17:20

Am Dienstag war ich in Bielefeld und habe neben einer Ascendo D7 (aktiv) - das war überragend - Kopfhörer gehört. Mein alter Stax SR-5 Gold mit SRD 7-Kopfhörerverstärker, betrieben mit dem "Oldtimer"-Vollverstärker Yamaha AX 930 ist nicht mehr zu ertragen. Ich habe keine Ahnung, woran es liegt - liegt es an der Elektronik, die einfach zu alt ist? Früher habe ich meinen Stax immer wegen der absoluten Sauberkeit und Klarheit geschätzt, dann Jahre nicht mehr Kopfhörer gehört.

Also habe ich mir eine ganze Reihe von Kopfhörern angehört, begonnen mit Stax. Leider hatten sie von dem ganz kleinen Modell kein Netzteil für den dafür passenden Verstärker, also wurde der Kopfhörer an die Kombi SRS 007 für 5500 Euro drangehängt. SRS 007 ist natürlich ein Traum, so eine Auflösung und dynamische Feinzeichnung, räumliche Abbildung und vor allem sagenhafte Basswiedergabe habe ich noch von keinem Kopfhörer gehört. Dagegen wirkt der Kopfhörer des "Einsteigersets" vordergründig. Dieser besondere warme Ton der Blechbläser der Tschechischen Philharmonie ist eben doch nicht so zu hören wie über den großen. Ich fand allerdings, dass der Klang ein bisschen in Richtung schön warmtönend gesoundet war. Ob das an dem CD-Spieler von Rotel lag?

Danach habe ich eine ganze Reihe von Nicht-Elektrostaten gehört an einem Beyerdynamik Kopfhörerverstärker für 650 Euro - von Technics über Sennheiser, Grado, Koss, B&W, Beyerdynamik bis hin zu Vocal. Fazit: Keiner hat mir gefallen - alle klangen irgendwie gesoundet nach "Kopfhörerklang". Interessant war, dass der Kopfhörer von Beyerdynamik am Beyerdynamik-KH-Verstärker gut klang. War das wirklich Zufall? Offenbar gibt es doch ein Kompatibilitätsproblem von Kopfhörer und Kopfhörerverstärker? Klanglich wirklich am besten von dieser Gruppe war der Kopfhörer von Focal. Nur ist der was den Tragekomfort angeht schlicht eine Katastrophe, schwer, eng anliegend und erzeugt so einen Pressdruck am Ohr, dass man nach ein paar Minuten genug hat.

Fazit: Für mich kommt nur ein Stax in Frage. Es wäre die Frage, ob man doch deutlich günstiger gebraucht an eine nicht zu alte Kombi dran kommt. Sonst käme neu für mich wohl nur die für 1900 Euro in Frage. 5500 Euro ist natürlich viel zu teuer.

Ich habe den Tip bekommen, mir mal den Audeze anzuhören. Hat jemand Erfahrung damit (war es nicht Glockenton? ;) ) ?

Schöne Grüße
Holger

Karl

Fortgeschrittener

  • »Karl« ist männlich

Beiträge: 304

Registrierungsdatum: 16. August 2016

436

Samstag, 14. Juli 2018, 15:30

Hallo Holger,

auch ich höre mit einem Magnetostaten wie dem Audeze, allerding von Hifiman.

Gegenüber den dynamischen KH ist der Klang etwas durchhörbarer, etwas schwebender.

Die dynamischen KH sind dafür etwas direkter, etwas zupackender.

In Verbindung mit klassischer Musik hat der Magnetostat für mich auf Grund der vorgenannten Eigenschaften das schönere Klangbild.

Nette Grüße

Karl

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 551

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

437

Samstag, 14. Juli 2018, 21:40

Ich höre, obwohl Besitzer mehrerer Kopfhörer wie HD 600 und HD 800 von Sennheiser, de facto doch fast ausschließlich über Lautsprecher, ist bequemer und weltverbundener.

Es gibt aber eine Situation, in der es nur einen Kopfhörer geben kann - in der Muckibude. In meiner wird, wie wohl üblich, der normale Schwach-Hop gespielt, und auf im Raum aufgehängten Bildschirmen die Darbietung irgendwelcher Tanzpüppchen widergegeben - nicht so ganz mein Geschmack.

Deshalb ist die halbe Stunde auf dem Crosstrainer Zeit für Kopfhörer, und zwar einen mit Bluetooth-Verbindung zum Handy und aktiver Unterdrückung der Geräusche von außerhalb. Ich habe mir den Denon AH 20 gekauft (unter 100 € in der Resterampe) und bin ganz zufrieden mit der Klangqualität, die auf dem Cross nun sicherlich nicht highendig sein muß, aber doch klar, nicht sonderlich verfälscht (also kein Zisch Zisch oder Bum Bum) und angenehm. Der Kopfhörer ist ganz gut zu tragen und die 30 Minuten gehen viel schneller rum, als wenn man immer wieder auf die Uhr guckt, um zu sehen: wie lang is denn noch?? Außerdem höre ich von außen kaum was und kann mich so beim Schwitzen voll auf Bach, Händel und Albinoni konzentrieren.

Glockenton

Prägender Forenuser

  • »Glockenton« ist männlich

Beiträge: 2 012

Registrierungsdatum: 27. Juli 2006

438

Sonntag, 22. Juli 2018, 00:27

Ich habe den Tip bekommen, mir mal den Audeze anzuhören. Hat jemand Erfahrung damit (war es nicht Glockenton? ) ?


Ja, lieber Holger, das war ich.

Ich empfehle Dir, den Audeze LCD-X anzuhören. Der LCD-4 wäre vielleicht noch besser, ist aber vom Preis her.....naja, Du musst das wissen, ob er in Deine Preislage fällt.
Die Audeze lösen fantastisch auf, dabei nicht unbedingt über noch mehr Höhen, um Luftigkeit vorzutäuschen, sondern eher in der Hinsicht, dass Sie wirklich die einzelnen Klangereignisse ( z.B. wenn im Orchester die Oboe unisono mit einem anderen Holzbläser etwas spielt, hörst Du den Mischklang und die einzelnen Instrumenten. Die Bässe sind wahrscheinlich bei diesen beiden Kopfhörern das Beste, was man im Kopfhörerbereich finden kann. Ich räume ein, dass das für einen Klassikfreund vielleicht nicht die Priorität Nr. 1 ist.
Die Natürlichkeit der Klangfarben ist aber auch hier ein echter Pluspunkt.
Was mir am besten gefällt: Sie klingen warm, musikalisch, laden zum entspannten Zurücklehnen und Genießen ein, fordern nicht zur Analyse auf, obwohl das auch mit denen geht.
Die Wärme kommt aus einer Fülle von unten und den Mitten heraus. Die sind total offen, d.h. die Instrumente, wie z.B. die Celli im Orchester oder die Hörner haben wirklich glaubhaften Körper. Ob das noch technisch gesehen neutral ist, will ich nicht behaupten, aber es wirkt auf jeden Fall richtig. Meine Adam-Monitore, die ja von Haus aus "flat" sein müssen, machen da nicht ganz so viel Körperlichkeit.
Die mittleren Höhen können einem ( beim LCD-X) im Vergleich mit anderen Schallwandlern eventuell etwas zurückhaltender vorkommen. Im internen Audeze-Vergleich ist der LCD-X aber schon "heller" als LCD-3 ( etwas) und vor allem als der König des Darksounds LCD-2. Ungewohnten Hörern wird er wahrscheinlich einfach nur dumpf vorkommen.
Die ganz hohen Frequenzen ( wie Triangel und solche Dinge) bringt der LCD-X dann wieder mit vollem Pegel. Bei klassischen Gesangsaufnahmen ( auch Chor) kann es sein, dass z.B. ein Sennheiser HD800 die Konsonaten deutlicher herausarbeitet, was der Textverständlichkeit zuträglich ist. Bei Jazz- Popaufnahmen wird es egal sein, weil die ja mit einem Großmembrammikro ziemlich dicht aufgenommen werden.
Der HD800 ist ohnehin der Meister der großen Bühne und der Transientenschnelligkeit, aber er hat bei ca. 6 kHz einen leichten Peak, der je nach Musikmaterial ( zu hell aufgenommene Streicher bei Aufnahmen der 60er- und 70-er Jahre) im Forte eines Orchester schon einmal nerven kann.
Wenn Du die Möglichkeit hast, würde ich mir trotzdem den HD800 Peak angeblich gemilderten HD800 S ( der ist neuer, konnte ihn noch nicht hören) auch noch anhören und mit den von Dir so geliebten Stax-Hörern vergleichen. Es ist sehr erstaunlich, wieviele Details der Sennheiser bringen kann. Er ist der einzige Hörer, bei dem man beim Live-Applaus aus dem Wiener Musikvereinssaal einzelne Leute mit ihrem Klatschverhalten heraushören kann. Man muss aber auch dazusagen, dass man in Wirklichkeit nicht derart "gesupert" die Details hören könnte.

Die Höhen im Bereich der Streicherobertöne und Anstrichgeräusche sind vielleicht für Dich dann der Knackpunkt beim Audeze - aber ich kann und will dem ja nicht vorgreifen. Er ist auch recht schwer, was mich aber nicht stört, da er unfassbar weiche und angenehme dicke Polster hat. Es ist eine Gewöhnungssache.

Wie bei Stax sollte man auch bei den anderen hier genannten High-End-Hörern einen guten Kopfhörerverstärker verwenden. Es wäre schade, wenn sie an einer Buchse eines Vollverstärker oder eines Receivers unter Wert betrieben würden. Da ich über zwei Kopfhörerverstärker verfüge ( Lake-People und Violectric) sowie über verschiedene "normale" Verstärkerbuchsen, kann ich bestätigen, dass es jedesmal anders klingt.
Der Violectric HPA-V200 ist mein normales "Arbeitsgerät". Bei den Vergleichsmöglichkeiten, die ich habe, klingt es über ihn am besten, gerade in den Mitten.

Würde mich interessieren, wie es sich für Dich anhört. Ich ahne, dass Du klanglich einen anderen Geschmack als ich haben könntest.
Früher waren mir die Staxhörer zu "mittig", d.h. mir fehlte etwas in den Frequenzenden. Deshalb machten sie auf mich manchmal einen langweiligen Eindruck. Das kann sich aber mittlerweile längst geändert haben. Zudem hat sich auch mein Geschmack geändert: Ich höre jetzt gerne freie, volle und natürlich-unangestrengt klingende Mitten, die mir im Lautsprecherbereich ja oft fehlen.

Die Auswahl kann schwierig sein, wenn viele gute und höchstwertige Hörer gegeneinander antreten. Man staunt nicht schlecht, wie groß doch die Unterschiede sein können. Auch der AKG K812 hat seine Meriten, ist mir aber wegen des Kabels im Kopfbügel zweimal kaputtgegangen, d.h. der rechte Kanal hatte dann einen Wackelkontakt. AKG tauschte dann auch zweimal gegen einen neuen Hörer, aber den zweiten habe ich dann gegen den genießerischen Audeze in Zahlung gegeben.
Mein Tipp: den Hörer nehmen, auf den man im Vergleich immer wieder zurückkommt und bei dem man sich entspannt zurücklehnt. Das wird bei jedem Interessenten wahrscheinlich etwas Anderes herauskommen. Ab einem gewissen Niveau kann man dann nur noch von "besser für mich" sprechen. Das ist so ähnlich, als ob man hervorragende Interpretationen in der Klassik vergleicht....


Gruß
Glockenton

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 7 034

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

439

Sonntag, 22. Juli 2018, 08:51

Lieber Glockenton,

herzlichen Dank für Deine ausführlichen Beschreibungen! Eigentlich bin ich nun schon Jahrzehnte vom Kopfhörerhören entwöhnt. Die "Eingwöhnung" fällt mir dann etwas schwer. Nach meinen Hörproben in Bielefeld nahm ich meinen alten Stax und kam zu dem Schluss: Eigentlich ist der Klang ja nicht schlechter geworden, aber er bringt halt die Musik klanglich so rüber, wie mein alter Yamaha AX 930 klingt. Da ist die AVM-Elektronik (auch schon betagt inzwischen, bei bei gibt es in der Anlage nur "Oldtimer" :D ) was Sauberkeit, Auflösung und auch die ästhetischen Qualitäten angeht einfach Klassen besser. Damit bin ich aber inzwischen verwöhnt. Nur kann ich da den alten Stax nicht an die AVM-Anlage anschließen, weil der Kopfhörerverstärker ja an die Lautsprecherausgänge muss. Bei zwei Monoblocks, die weit auseinander stehen, geht das natürlich nicht. :D Der Vorteil des alten Konzepts war, dass man wirklich den Klang der Verstärkerelektronik nutzen konnte. Der Kopfhörer klingt um so besser, je besser die vorgeschaltete Elektronik. Heute ist man durch den KH-Verstärker am Vorverstärkerausgang einerseits unabhängig, andererseits braucht man dann für optimalen Klang dann einen entsprechend teuren KH-Verstärker wie es aussieht. Was Du über den Audeze schreibst (ich hoffe, hier in Münster kann ich ihn hören), finde ich sehr aufschlussreich. Denn der Stax SR 007 für den "kleinen" Preis von 5500 Euro hat auch diesen warmen Grundton und ist in den Höhen nie aggressiv - man kann super entspannt Musik hören. Bei dem kleinsten Stax-Set ist mir der Klang dann doch zu vordergründig. Kopfhörerhören hat wohl so seine eigenen Gesetze. Ich hoffe mal, ich finde hier in Münster ein HIfi-Geschäft (ich kenne zwei), wo ich den Audeze mal Probehören kann! :) :hello:

Herzliche Sonntagsgrüße
Holger

Karl

Fortgeschrittener

  • »Karl« ist männlich

Beiträge: 304

Registrierungsdatum: 16. August 2016

440

Sonntag, 22. Juli 2018, 11:37

Hallo,

hier eine technische Erklärung zu Magnetostaten, nachzulesen bei Sieveking:

Zitat

Bei dem Magnetostaten schwingt eine mit einer Leiterfolie beklebte dünne Folie zwischen sich gegenseitig abstoßenden Magneten. Wird ein Musiksignal durch die Leiterbahnen gesendet, beginnt die Folie sich zwischen den Magneten zu bewegen.
Diese Folie ist deutlich leichter als die Lautsprechermembran eines konventionellen Kopfhörers und kann daher besonders feine Nuancen hervorragend darstellen.
Gleichzeitig ist die schwingende Fläche jedoch auch größer als bei typischen dynamischen Treibern. Dadurch kann auch der Bassbereich besonders tiefreichend und kräftig dargestellt werden.
Einen Nachteil hat dieses Prinzip jedoch leider auch. Die Konstruktion benötigt viele Magnete und ist daher prinzipiell schwerer als ein konventioneller Kopfhörer.
Auch braucht er noch mehr Eingangsleistung als die meisten konventionellen Kopfhörer.
Trotz dieser Tatsachen gibt es auch bei uns eine immer größer werdende Gruppe von Liebhabern solcher magnetostatischen Kopfhörer, da ihr Klang überzeugt.


Sommerliche Grüße

Karl

Glockenton

Prägender Forenuser

  • »Glockenton« ist männlich

Beiträge: 2 012

Registrierungsdatum: 27. Juli 2006

441

Mittwoch, 25. Juli 2018, 00:55

Besonders die hohen Frequenzen sollen übrigens durch die Fazor-Technik bei Audeze verbessert worden sein.
Ich kann jedenfalls bestätigen, dass so ein LCD-X in diesem Bereich mehr Energien und gefühlte Schnelligkeit liefert, als der eher dunkle LCD-2.
Es gibt hierzu viele anschauliche Berichte und Tests im Netz - Google weiß wie immer mehr.

Hinsichtlich des Wirkungsgrades haben sie den LCD-X so verbessert, dass er weniger Leistung als alle meine anderen Kopfhörer benötigt ( z.B. Sennheiser HD800, AKG K701 oder auch Beyerdynamics DT 770 pro 80Ohm. Er spielt auch bei gleichem Verstärkerpegel wesentlich lauter als der LCD-3, wie ich im Hifi-Laden feststellen konnte.


Gruß
Glockenton

Karl

Fortgeschrittener

  • »Karl« ist männlich

Beiträge: 304

Registrierungsdatum: 16. August 2016

442

Mittwoch, 25. Juli 2018, 08:06

Hallo,

im Hinblick auf den Wirkungsgrad sollte ein KH mit symmetrischer Anschlußmöglichkeit gewählt werden.

Damit hat man einen höheren Grundpegel zur Verfügung und ganz nebenbei:

Zitat

Klanglich bietet die symmetrische Zuleitung zum Kopfhörer vor allem einen Vorteil: eine bessere Kanaltrennung. Bei der üblichen unsymmetrischen Signalführung verbindet die gemeinsame Masseleitung den linken und rechten Kanal. Dadurch kommt es zu Einstreuungen von den Signalleitungen, die zu einer weniger scharfen Trennung zwischen linkem und rechtem Ohr führen. Bei der symmetrischen Kopfhörerverbindung gibt es keine gemeinsame Masse, die ein Störsignal des jeweils anderen Kanals enthalten könnte. Die Übertragung wird sauberer, der Klang klarer, das Stereobild schärfer und präziser.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher