Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 200

Registrierungsdatum: 9. August 2004

61

Freitag, 26. Juni 2015, 00:42

Tja, zu den beiden Serien von Kozeluch Klaviersonaten, die bei Brilliant Classics und Grand Piano erscheinen gibt es nicht viel zu sagen. Einerseits ist es ja begrüßenswert, daß diese bisher überhaupt nicht zur Verfügung stehenden Sonaten dem historisch interessierten Musikfreund zur Verfügung stehen. An sich handelt es sich meiner Meinung nach (auf der ich aber nicht beharre) um eher belanglose Werke. Man sagte ja bereits den frühen Klaviersonaten Haydns und auch jenen Mozarts eine gewisse Unverbindlichkeit nach, was aber von einigen Autoren zu widerlegen versucht wurde. Hier wird sich wohl kaum jemand die Mühe machen - und ich glaube, das wäre auch sinnlos. Beide Aufnahmen klingen IMO nicht optimal, obwohl die Brilliant aufnahme mit einem Nachbau eines Walter-Pianofortes gemacht wurde.

Tontechnik: Die BRILLIANT Aufnahme klingt präsenter, das Instrument ist näher am Mikrophon als bei der Konkurrenzeinspielung, die weicher und tendenziell halliger klingt.

Meine kritischen Anmerkungen sollen nicht vom Kauf abhalten, ich selbst werde mir nach und nach - aus historischem Interesse - beide Gesamtaufnahmen zulegen. Man sollte sich lediglich nicht der Illusion hingeben, hier würden Meisterwerke geboten. Nein - aber es wurden historische Lücken geschlossen. Für den interessierten Klassikliebhaber dennoch zwei erfreuliche Veröffentlichungen.
Für Sparmeister empfiehlt sich die BRILLIANT-Einspielung, welche doch erheblich günstiger zu haben ist, als das Konkurrenzprodukt. Wie so oft bei "historischen Klavieren" verhindert die relativ einfache Mechanik eine echte Interpretation. Seit 15. 6. 2015 ist übrigens Folge 4 der Grand Piano Serie erschienen.....

mfg aus Wien
Alfred

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich

Beiträge: 5 158

Registrierungsdatum: 9. April 2013

62

Montag, 9. Mai 2016, 22:19

Klarinettenkonzert Es-Dur

Mozarts Klarinettenkonzert ist sicher nicht zu toppen. Wer aber mal eine anderes sehr schönes aus dem zeitlichen Umfeld hören möchte, dem kann ich das Es-Dur Konzert von Leopold Kozeluh wärmstens empfehlen. Auch das geht nämlich "rein wie Sahne". Die mir zur Verfügung stehende LP mit dem tschechischen Solisten Bohuslav Zahradnik und dem Prague Chamber Orchestra unter Libor Pesek hat es offensichtlich bisher nicht auf eine CD geschafft, was angesichts auch der klanglichen Vorzüge schade ist. Dieter Klöcker hat es mit dem zweiten Konzert später mit dem gleichen Orchester für Orfeo eingespielt.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 200

Registrierungsdatum: 9. August 2004

63

Donnerstag, 25. August 2016, 01:04

In Beitrag 35 und 48 dieses Threads wurde schon einiges über diese CD geschrieben, weshalb sich mein heutiger Text darauf beschränkt, darauf hinzuweisen, daß diese Aufnahme derzeit zum Sonderpreis von 2.99 Euro abverkauft wird - vermutlich die letzte Chance diese Konzerte noch seiner Sammlung einzuverleiben.....

mfg aus Wien
Alfred

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 200

Registrierungsdatum: 9. August 2004

64

Mittwoch, 22. März 2017, 00:09

Naxos hat vor kurzem eine Serie mit den Sinfonien von Leopold Kozeluch gestartet, die uns vermutlich die nächsten Jahre begleiten wird. In Anbetracht dessen, daß Kozeluch (Ich übrnehme diese Scheibweise jetzt als verbindlich für unser Forum ) eine Unzahl an Werken generell geschireben hat und dass sich zudem die Anzeichen mehren, daß die Tonträgerindustrie gewillt ist diesem Umstend Rechnung zu tragen UND zudem Wünsche an mich herangetragen wurden mein Spezialgebiet (Komponisten des 18. und auch ein wenig solche des 19, Jahrhunderts) wieder mehr in den Focus dieses Forums zu stellen haltre ich es für angebracht fürs erste einen neuen Kozeluch-Thread mit seinen Sinfonien zu eröffnen, der allerdings ein wenig anders aufgebaut sein sollte als die bisherigen, wo lediglich die vorhandnen CDs aufgelistet wurden. Es sollen dann einzelne Sinfonien vorgestellt werden und je nach Möglichkeiten und Gegebenheiten ihre Entstehung oder ihre Konkurrenz zu Werken von Mozart oder Haydn etc aufgezeigt oder Parallelen hierzu. Auch können konkurrierende Interpretationen, so vorhanden miteinander verglichen werden. Ich weiß es wird ein wenig schwierig, weil die Musikhistorie Kozeluch nicht allzu hoch bewertet und somit nur wenig fachkundiges Material vorhanden ist. Aber - lasst es uns wenigstens versuchen. Auf- bald - im neuen Thread: Joseph Kozeluch - die Sinfonien

mfg aus Wien
Alfred

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 200

Registrierungsdatum: 9. August 2004

65

Mittwoch, 22. März 2017, 00:32

Eine der Schwierigkeiten der heute eher nicht allzubekannten Komponisten ist das zumeist nicht vorhandene Werkverzeichnis.
Oder aber noch schlimmer: Es gibt zwar eines, wird aber negiert. Entweder wären Gebühren fällig, die man nicht bezahlen möchte oder aber man denkt: Wie weden nur eine CD mit Werken dieses Komponisten vröffentlichn, da muss die Identifizierung einzelner Werke nicht so genau erfogen. Für den Sammler ist das natürlich ein Übel, vor allem wenn er entweder Doubletten vermeiden möchte oder sie gegeneinander vergleichen. Im Falle von Leopold Kozeluch gibt es ein Verzeichnis von Milan Poštolka (29. 9. 1932 - 14. 12. 1993) , aus dem Jahre 1964, das sich aber nur teilweise durchzusetzen scheint. In der deutschen WIKIPEDIA ist er nicht existent ,er scheint nur auf tschechischen Seiten auf, aber auch nur dann, wen der "Hatschek" gesetzt wurde......
Die neuen Naxos Veröffentlichungen benutszen (zumindest in der ersten Edition) dieses Verzeichnis und so dies auch in Zukunft der Fall ist werden wir es im künftigen Kozeluch Sinfonien Thread verwenden. (Poštolka verwendet übrigens im Gegensatz zu uns die Schreibweise "Kozeluh"...
Na denn Prost !!

mfg aus Wien
Alfred

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 17 580

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

66

Montag, 7. Mai 2018, 14:34

200. Todestag

Ich möchte auch hier heute an den

200. Todestag von Leopold Kozeluh




wie ich es bereits dort getan habe:



Liebe Grüße

Willi :)

P.S.: Den Tippfehler im erinnerungsthread habe ich bereits der Moderation gemeldet. Er wird korrigiert werden, sodass auch dort Leopold Kozeluh 1818 gestorben ist. :hail:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 200

Registrierungsdatum: 9. August 2004

67

Donnerstag, 31. Mai 2018, 01:34

Pünktlich zum 200 Todestags von Kozeluch bringt das Label cpo die hier abgebildete Cd mit 3 Klaviertrios (1798/1788) PIX Nr 41, 44 und 45 heraus und zwar in historisch korrekter Besetzung - mit Fortepiano und nicht etwa Cembalo oder modernem Flügel. Diese drei Klaviertrios erhielten wegen ihrer Verarbeitung Schottischer Liedthemen in den Mittel und Finalsätzen den Übertitel "Schottische" Im Booklet wird genau angeführt, welches Lied in welchem Werk und in welchem Satz zitiert wird.
Diese Edition . mit dem "Trio 1790" ist übrigens die 2 CD von cpo mit Klaviertrios von Leopold Kozeluch (Die erste findet sich weiter oben im Thread und wurde von ehemaligen Tamino.Mitgliedern positiv beurteilt. Kozeluch hat aber über 60 Klaviertrios geschrieben, also Platz für weitere 18 oder 19 Cds...

Einmal mehr möchte ich erwähnen, daß es sich bei Kozeluch um einenKomponisten auf der Ebene von Mozart handelt, sowohl das zeitgenössische Publikum als auch die Kritik und auch Mozart selbst, der Kozeluch als ernste Konkurrenz sah, waren sich dieser Tatsache bewusst.....

mfg aus Wien
Alfred

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT

Reinhard

Moderator

  • »Reinhard« ist männlich

Beiträge: 2 275

Registrierungsdatum: 11. August 2004

68

Donnerstag, 31. Mai 2018, 12:26

EIne Sinfonie in g-moll mit der Tschechischen Kammerphilharmonie unter Antonin Rejcha findet sich auf Vol. 3 der empfehlenswerten Reihe "Baroque Bohemia & Beyond"

Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
(Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)