Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Christian B.

Prägender Forenuser

  • »Christian B.« ist männlich

Beiträge: 772

Registrierungsdatum: 1. Juni 2006

91

Freitag, 30. März 2018, 09:48


NB Es gibt praktisch alles, was in der großen Box drin ist, auch in (meist mehreren) älteren CD-Ausgaben, etwa der "braunen" Rubinstein-Edition und vorher gab es schon eine nicht ganz so vollständige "graue" bzw. normale RCA blue/red seal CDs.
Die drei sensationellen Carnegie Hall-CDs gab es lange Zeit nur in dieser Edition, inzwischen sind sie aber auch als mp3s bei amazon verfügbar!





Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 7 096

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

92

Freitag, 30. März 2018, 10:02

Die drei sensationellen Carnegie Hall-CDs gab lange Zeit nur in dieser Edition, inzwischen sind sie aber auch als mp3s bei amazon verfügbar!
Zum Glück, lieber Christian, habe ich das Konzert auf CD-R, wo Rubinstein Strawinskys "Petruschka" spielt, was er ja leider nie aufgenommen hat aber zu dessen Entstehung er ja viel beigetragen hat als enger Freund Strawinskys. :hello:

Schöne Ostergrüße
Holger

nemorino

Prägender Forenuser

  • »nemorino« ist männlich

Beiträge: 771

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2017

93

Freitag, 30. März 2018, 10:07

Was oft vergessen wird: Rubinstein war auch ein großartiger Mozart-Interpret, wie auf dieser CD eindrucksvoll zu hören ist:
MOZART: Klavierkonzerte Nr. 23 A-dur KV 488 & Nr. 24 c-moll KV 491 + Rondo a-moll KV 511
Artur Rubinstein mit dem RCA Victor Symphony Orchestra, Dirigenten: Alfred Wallenstein (KV 488) und Josef Krips (KV 491). Aufnahmen: 1958, 1959 und 1961, sämtlich in STEREO.
Die Konzerte verbreiten Licht und Wärme, besonders gelungen scheint mir das Solostück KV 511: 10 Minuten reinstes Mozart-Glück!

LG, Nemorino
Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 504

Registrierungsdatum: 12. August 2005

94

Freitag, 30. März 2018, 10:55

Böte mir jemand 1100 EUR, die auf Amazon verlangt werden, würde ich mir vielleicht überlegen, mich von meiner zu trennen... :D

NB Es gibt praktisch alles, was in der großen Box drin ist, auch in (meist mehreren) älteren CD-Ausgaben, etwa der "braunen" Rubinstein-Edition und vorher gab es schon eine nicht ganz so vollständige "graue" bzw. normale RCA blue/red seal CDs.
:D Ich habe ja so vieles in Einzelausgaben, auch von den älteren Aufnahmen. Deswegen denkt man zu lange: Brauchst Du das wirklich? Aber so eine Anthologie ist immer besonders interessant, weil man da doch viele unbekannte Sachen überraschend entdeckt und natürlich die komplette Entwicklung des Interpreten verfolgen kann. :hello:

Weiter oben ist ja meine Aussage dokumentiert, dass ich wegen zu vieler Einzelausgaben (und eigentlich auch mangels Interesse an 4x Grieg-Konzert oder 3x Chopin-Polonaisen) die Box nicht haben wollte. Als es dann ein Sonderangebot gab, bin ich doch schwach geworden... Und trotz Verschenken/Vertauschen/Verkaufen habe ich immer noch zwei oder drei CDs der Jahre vorher gekauften Einzelausgaben, die ich noch nicht losgeworden bin.

@Christian: Die Sonderbeilagen hatte ich noch gar nicht richtig wahrgenommen, habe die Box ja auch erst vier Jahre... :untertauch:

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 7 096

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

95

Freitag, 30. März 2018, 11:23

Was oft vergessen wird: Rubinstein war auch ein großartiger Mozart-Interpret, wie auf dieser CD eindrucksvoll zu hören ist:
Ja genau, das war er und für mich unverzichtbar, lieber Nemorino! Die CD habe ich und diese hier:



Gerade auch das Rondo KV 511 (an dem Horowitz gescheitert ist :D ) ist exemplarisch! Den langsamen Satz von KV 488 z.B. finde ich besonders erindrucksvoll mit seiner tiefen Trauer!

Schöne Grüße
Holger

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 504

Registrierungsdatum: 12. August 2005

96

Freitag, 30. März 2018, 11:32

Das A-Dur-Konzert stand Rubinstein anscheinend besonders nahe; es ist das einzige, dass er mehrmals eingespielt hat und dann gleich dreimal: 1931 Barbirolli, 1949 Golschmann, 1962 Wallenstein. Das Rondo KV 511 ist das einzige Solostück Mozarts, das er eingespielt hat (Füller für die LP mit dem c-moll-Konzert) und dann noch (sehr spät, um 1970) die beiden Klavierquartette.

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 11 835

Registrierungsdatum: 29. März 2005

97

Freitag, 30. März 2018, 11:48

Um mal auf den Threadtitel einzugehen: Ich wüsste nicht, bei welchem ernsthaften Klassikliebhaber Arthur Rubinstein heute vergessen sein sollte. Es dürfte wohl eher kaum einen anderen Pianisten geben, der sogar Laien zumindest namentlich etwas sagt. Richtig ist indes die Bezeichnung "Großmeister", die bei Rubinstein gar nicht in Anführungszeichen stehen müsste. Ich bin nun zwar nicht der große Pianistenkenner, doch sprach mich Rubinstein von Anfang an stark an, was sich bis heute gehalten hat. In ausgezeichneter Erinnerung habe ich ihn insbesondere in den Klavierkonzerten von Beethoven, Grieg und Tschaikowski. Bei den Beethoven-Klavierkonzerten ist er sogar mein Favorit neben Elly Ney (was er wohl ungern hören würde).
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 7 096

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

98

Freitag, 30. März 2018, 13:17

Das Rondo KV 511 ist das einzige Solostück Mozarts, das er eingespielt hat (Füller für die LP mit dem c-moll-Konzert) und dann noch (sehr spät, um 1970) die beiden Klavierquartette.
Da wäre interessant, ob er es (und andere Mozart-Solowerke) im Konzert gespielt hat. Vieles aus seinem Konzertprogramm hat er ja gar nicht aufgenommen - wie etwa Beethovens "Hammerklaviersonate". Ich werde da nachher mal in der Rubinstein-Autobiographie nachforschen... :hello:

Schöne Grüße
Holger

nemorino

Prägender Forenuser

  • »nemorino« ist männlich

Beiträge: 771

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2017

99

Freitag, 30. März 2018, 14:33

Die CD habe ich und diese hier:




Lieber Holger,

die steht auch bei mir im Regal, ebenso unverzichtbar wie die zuerst gezeigte.
Auch diese CD bietet etwas Besonderes, nämlich "Andante und Variationen" f-moll von Joseph Haydn, m.W. die einzige Haydn-Aufnahme, die Rubinstein gemacht hat. Dafür extra schön!

LG, Nemorino
Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

Christian B.

Prägender Forenuser

  • »Christian B.« ist männlich

Beiträge: 772

Registrierungsdatum: 1. Juni 2006

100

Freitag, 30. März 2018, 17:33

Als es dann ein Sonderangebot gab, bin ich doch schwach geworden...
@Christian: Die Sonderbeilagen hatte ich noch gar nicht richtig wahrgenommen, habe die Box ja auch erst vier Jahre... :untertauch:
Gute Entscheidung! Ich habe sie leider nicht, da ich die vorherige 'braune' Rubinstein-Collection fast vollständig besitze. Die drei fehlenden CDs aus den zehn berühmten Carnegie Hall-Konzerten hat mir dann netterweise ein Mitglied hier aus dem Forum zur Verfügung gestellt. Ich finde einen Großateil der Aufnahmen nach wie vor beglückend, nicht nur die Soloaufnahmen von Brahms und Chopin (leider nur wenig Schumann und Schubert), sondern vor allem wegen der wundervollen, späten Kammermusik mit dem Guarneri-Quartet, Szeryng und Fournier - das eigentliche Herzstück der Box, wenn man so will: Brahms, Schubert, Dvorak und Schumann! Trio, Quartette und Qintette. Das sind wunderbare Aufnahmen mit Schwung und Leidenschaft.

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 504

Registrierungsdatum: 12. August 2005

101

Freitag, 30. März 2018, 18:26

Wie ich schonmal schrieb, lag mein Zögern auch darin, dass ich eine ganze Reihe der Aufnahmen, die mich am meistens interessierten (wie die Brahms-Kammermusik abgesehen von den Trios) schon in älteren Ausgaben besaß, etwa 2o CDs. Bei zwei oder drei Scheiben war schon die "braune" Ausgabe die zweite Anschaffung, wg. Kopplungen oder der Hoffnung auf besseren Klang gegenüber noch älteren Ausgaben.

Auch abgesehen von dem Bonus-Material ist die Box wirklich sehr schön gestaltet: Fest gebundener Bildband, solider Karton und eben "Originalcover". (Es sind u.a. so viele CDs, weil oft die LPs dupliziert wurden, dadurch etliche mit nur um 30 min. Spieldauer.) Das einzige Manko (außer der Farbe ;)) ist die Verpackung der frühen Aufnahmen, bei denen immer 4-5 zusammen in einer eigenartigen und nicht sehr stabilen Papphülle zusammengefasst sind.

nemorino

Prägender Forenuser

  • »nemorino« ist männlich

Beiträge: 771

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2017

102

Samstag, 31. März 2018, 10:29

Rubinstein und Rachmaninow, eine ungewöhnliche, dafür umso interessantere Kombination:
Klavierkonzert Nr. 2 c-moll op. 18 + Paganini-Rhapsodie op. 43
mit Fritz Reiner und dem Chicago Symphony Orchestra (Aufnahme: Januar 1956, STEREO).
Rubinstein und Reiner waren sich nicht "grün", weil der Dirigent sich einmal despektierlich über Chopin geäußert hatte. Trotzdem eine großartige Aufnahme, vielleicht nicht ganz so herausragend wie das Brahms-Konzert Nr. 1, das 1954, als erste Stereo-Produktion der RCA, aufgezeichnet wurde.
Leider ist diese Rachmaninow-CD z.Zt. nur für "Großknopfeten" erschwinglich.

LG, Nemorino
Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 504

Registrierungsdatum: 12. August 2005

103

Samstag, 31. März 2018, 11:25

Es gibt alternative (bezahlbare) Ausgaben dieser Aufnahmen und es gibt wiederum zwei weitere des Konzerts, wobei die späte mit Ormandy anscheinend kaum zu finden ist und eine weitere der Paganinis (Susskind).


Christian B.

Prägender Forenuser

  • »Christian B.« ist männlich

Beiträge: 772

Registrierungsdatum: 1. Juni 2006

104

Samstag, 31. März 2018, 11:38

Sowohl die Aufnahme mit Ormandy - die ich der mit Rainer vorziehe - als auch eine spätere vermutlich mit Gloschmann oder Mitropoulos sind als Download über amazon zu bekommen (die oben abgebildete mit Reiner natürlich auch).



Nur bei der frühen Paganini-Aufnahme wird es schwierig, die kennne ich auch noch nicht, bin gespannt!



Viele Grüße
Christian

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 504

Registrierungsdatum: 12. August 2005

105

Samstag, 31. März 2018, 11:42

Die Rachmaninoff-CD mit Reiner hatte ich neulich, bevor mich dem Anfang der Box zuwandte, schonmal gehört. Das Konzert ist nicht "meine" Musik, ich fand die Aufnahme nicht allzu bemerkenswert. Die Paganinis sind dagegen nahezu unzerstörbar (und mein Favorit unter Rachmaninoffs Konzerten).

Weiter in der Box mit drei etwas seltsam zusammengestellten CDs, die Aufnahmen von 1940-47 enthalten. Seltsamerweise fand ich die klanglich oft weniger zufriedenstellend als die der späten 1930er wie die vorhergehenden Chopin-Mazurken und Nocturnes. Im Beethoven-Finale und bei den Tänzen De Fallas klirrt und klappert es einigermaßen.
Anscheinend ist man hier (anders als in der "braunen" Edition) streng chronologisch vorgegangen, was für mich zu etwas zu bunten Anthologien führt. Man hätte sämtlichen Brahms- und Schumann aus der Zeit auf eine CD packen können (was allerdings zu zwei Versionen von Träumerei u.a. direkt nebeneinander geführt hätte) und entsprechend die lateinamerikanisch bzw. spanische Musik usw. Sogar ein Prelude von Gershwin ist dabei!

Brahms ist für mich neben Chopin die zweite ganz große Stärke Rubinsteins. Zwar nicht vollständig, aber den größeren Teil der späten Klavierstücke op.116-119 hat er eingespielt:
116,5+6, 117,1-3, 118,2,3,5,6, 119,2-4. Ebenso die Balladen op.10, die Rhapsodien op.79, die f-moll-Sonate (zweimal) und zwei Stücke aus op.76.
Hier u.a. auch eine eigene Bearbeitung des berühmten Wiegenlieds. Von Schumann neben der Träumerei und der Arabeske die geradezu ekstatische Liszt-Fassung der "Widmung" aus den "Myrthen".

Interessant jedenfalls auch die wenigen Stücke seines befreundeten Landsmanns Szymanowski (dessen Quasi-Konzert, Symphonie Concertante, kommt später noch) und die relativ große Zahl von Werken seiner Zeitgenossen Milhaud, Villa-Lobos, de Falla usw., die er immer wieder spielte.

Disk: 11
Beethoven op.81a
1. Das Lebewohl - Adagio
2. Abwesenheit - Andante espressivo
3. Widersehen - Vivacissimamente
Villa-Lobos
4. Moreninha No. 2
5. A pobrezinha No. 6
6. O Polichinelo No. 7
7. Bruxa No. 8
8. Negrinha No. 5
9. Caboclinha No. 3
10. Branquinha No. 1
11. Allegria na horta
Brahms:
12. op.117, 1
13. 117,2
14. 118. 2
15. 118. 6
16. 76. 7
17. 119, 3
18. op.119, 4
19. op.79, 1

Disk: 12
Grieg: Klavierkonzert (Philadelphia Orchestra, Ormandy)
1. Allegro molto moderato
2. Adagio -
3. Allegro moderato molto e marcato; Quasi presto

Debussy
4. La soiree dans Grenade
5. Jardins sous la Pluie
6. Reflets dans l'eau
7. Hommage a Rameau
8. Poissons d'or
9. La plus que lente
Franck
10. Prelude
11. Chorale
12. Fugue
Szymanowski: aus Mazurken op.50
13. Sostenuto: Molto rubato
14. Scherzo: Allegramente - Poco vivace
15. Moderato
16. Allegramente, risoluto

Disk: 13
Milhaud
1. Ipanema No. 5
2. Sunare No. 9
3. Laranjeiras No. 11
Gershwin
4. Prelude No. 2
Albeniz
5. Navarra
Brahms
6. op.118/3
Fauré
7. Nocturne op.33. 3, in A-flat
Poulenc
8. Mouvements perpetuals
Schumann
9. Arabeske
Brahms
10. Wiegenlied
Schumann
11. Träumerei
12. Widmung
Poulenc: Napoli
13. Barcarolle
14. Nocturne
15. Caprice Italien
de Falla
16. Danza del terror
17. Danza ritual del fuego

nemorino

Prägender Forenuser

  • »nemorino« ist männlich

Beiträge: 771

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2017

106

Samstag, 31. März 2018, 11:54

Es gibt alternative (bezahlbare) Ausgaben dieser Aufnahmen

Danke, Johannes Roehl, für den Hinweis.
Bei Amazon muss man tatsächlich sämtliche Möglichkeiten ausschöpfen. Es ist längst nicht egal, ob man den Komponistennamen mit zwei f, w oder v am Schluß schreibt, oder ob man Artur mit oder ohne h eingibt etc. Ich hatte da wohl die teuerste Ausgabe erwischt. :(

Immerhin sind die von Dir gezeigten Ausgaben sehr günstig, die Version mit Ormandy kenne ich nicht, und die frühe mit Golschmann habe ich mir wegen der (wohl aufgrund der Aufnahmezeit) bescheidenen Tontechnik nicht angeschafft.

LG, Nemorino
Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 504

Registrierungsdatum: 12. August 2005

107

Samstag, 31. März 2018, 13:34

Ja, eigentlich ist Artur korrekt, aber der Name wurde oft auch internationalisiert/anglisiert. Rachmaninoff selbst hat sich immer in dieser "französischen" Weise geschrieben, insofern wäre das die richtige, aber man findet natürlich auf oft das "deutsche" Rachmaninow oder das internationale/englische "Rachmaninov".
Wie gesagt, sind das Dubletten, die für mich eher "Beifang" darstellen, weil mich die Musik nicht so sehr interessiert und ich das Stück auch eigentlich nicht gut genug kenne, um interpretatorische Nuancen vergleichen zu können. Immerhin ist mir neulich mal bei einer Aufnahme (weiß aber schon wieder nicht mehr welche? Ashkenazy?) aufgefallen, dass manche die Akkorde am Beginn des Rachmaninoff 2 leicht arpeggieren, was mir eigentlich besser als das üblichere Gedonnere gefallen hat.