Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Antracis

Prägender Forenuser

  • »Antracis« ist männlich
  • »Antracis« wurde gesperrt
  • »Antracis« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 471

Registrierungsdatum: 11. August 2004

1

Samstag, 8. April 2006, 12:36

Ein audiophiler Nachmittag

Hallo zusammen,

es gilt, sich in die folgende Situation hineinzuversetzen:

Ein guter Freund hat eine neue HiFi-Anlage erworben. Die finanzielle Investition ist beträchtlich, der Freund aus dem Häuschen. Und nun seid Ihr eingeladen, das gute Stück gemeinsam in Augen- und vor allem Ohrenschein zu nehmen. Der Freund ist klassischer Musik durchaus nicht abgeneigt, verfügt aber selbst über keine großartige Auswahl an Aufnahmen.

Ihr seid deshalb gebeten, für die Gestaltung einer geselligen audiophilen Zweisamkeit für den Verlauf eines Nachmittages aus Eurer Sammlung einige Schätze mitzubringen. Hierbei soll es sich selbstverständlich nicht um irgendwelche Demoplatten handeln, sondern um Aufnahmen, die den Ansprüchen des Anlasses gerecht werden. Es soll auch nicht nur durch ausgewählte Stellen im 10-Sekundentakt "gezappt" werden, vielmehr ist mehrstündiger Musikgenuß - bei entsprechender Veranlagung abgerundet mit einem schönen Glas Rotwein - angestrebt.
Sicher wird man auch in mehreren Stunden nicht unbegrenzt hören können (zumal dann durch den Rotwein irgendwann die kognitiven Fähigkeiten leiden :D), aber ich denke, 4 bis maximal 6 CDs sollten sich schon unterbringen lassen. Hierbei sollte natürlich trotz - oder gerade angesichts - der beschränkten Anzahl eine gewisse Vielfalt angestrebt werden.

Und selbstverständlich sollten die Aufnahmen natürlich über künstlerische Kriterien hinaus auch von der Klangqualität dem Anlass entsprechend qualifiziert sein. Wobei hier natürlich nach total subjektiven Kriterien auszuwählen ist - also es ist durchaus vorstellbar, dass neben der klanglichen Highendaufnahme schlechthin eine Aufnahme von 1938 ausgewählt wird, weil halt gerne gehört werden möchte, wie die neue Anlage diese darstellt. Musikalischer Genuß und technische Analyse sollen quasi vereint werden.

Welche Aufnahmen habt Ihr neben dem guten Rotwein in Eurer Tasche ? Eine Begründung ist natürlich wie immer nett und letztendlich auch Grundlage für einen Austausch. ;)

Gruß
Sascha

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 153

Registrierungsdatum: 11. August 2004

2

Samstag, 8. April 2006, 12:56

Hallo Sascha,

wenn Dein Freund eine schicke, neue Anlage hat, die -mit anspruchsvoller Musik bestückt- zeigen darf, was sie kann, dann empfehle ich zwei Aufnahmen:



Ein "Schmachtfetzen", der zudem sehr gut klingt und, gerade am Anfang von "Also sprach Zarathustra" genau das richtige für einen audiophilen Menschen darstellt.

Weiterhin:



Zuerst die Trompetenfanfare, dann das Orchestertutti im Trauermarsch: Auch hier schlägt das audiophile Herz höher. Nebenbei "meine Referenz" der 5. Mahlers.
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Radagast

Prägender Forenuser

Beiträge: 1 511

Registrierungsdatum: 1. März 2005

3

Samstag, 8. April 2006, 13:19

Moin,

ich biete:




Die Lieder mit Klavierbegleitung

Grundsätzlich kann man CDs von Dabringhaus und Grimm asl audiophil benzeichnen, z.b. alle Aufnahmen mit dem Leipziger Streichquartett.
Gleiches gilt auch für CDs von Winter & Winter.

Meine persönliche Top-Aufnahme ist aber:

Grüsse aus Rhosgobel

Radagast

sagitt

Prägender Forenuser

  • »sagitt« ist männlich

Beiträge: 2 585

Registrierungsdatum: 1. November 2004

4

Samstag, 8. April 2006, 13:51

RE: Ein audiophiler Nachmittag

Es könnte sein, das wäre der letzte Nachmittag mit dem Freund.
Ich habe manche Anlage,bis 50tds. Euro in die Knie gehen hören bei den Capricen von Paganini, gespielt von Michael Rabin. Die optimistischen Verkäufer in den HiFi-Läden jedenfalls wurden blass. Ein wenig böse ist auch die Kombination von Flöte und hohem Sopran,zB die Wahnsinnsarie der Lucia Lammermoor.Die Durchhörbarkeit wird im ersten Satz von op. 15 Brahms gut dokumentiert, sehr gut dafür auch das Dies irae aus dem Verdi-Requiem.
Aber wenn man mit Rotwein kommt, soll es ja harmonisch zugehen; immer ist Virgin zu empfehlen,zB Flötenquartette von Mozart. Das kommt immer gut, hervorragende Aufnahme und Technik. Bässe könnten gut demonstriert werden bei der Toccata BWV 595. Schönheit pur: Violinkonzerte Mozart mit Perlman usw.

Viel Vergnügen

Sagitt

Robert Stuhr

Prägender Forenuser

  • »Robert Stuhr« ist männlich
  • »Robert Stuhr« wurde gesperrt

Beiträge: 1 595

Registrierungsdatum: 24. September 2005

5

Samstag, 8. April 2006, 16:17

Bei so einer Demonstration soll ja auch ein bisserl Schau dabei sein, und der Freund auch was davon haben. Mein Vorschlag:

Erste Wahl ist kammermusikalischer Jazz:



Anspieltip "Confirmation": Tolle Stimme, klarer Baß, Schlagzeug, Klavier und Saxophon haben je ihr Solo. Die Stimme von Maria Joao kommt im Titelstück "Cem Caminhos" am besten zur Geltung, dazu empfehle ich einen Dao ode einen Bairrada...



Zweiter Tip ist moderne Chormusik:



Anspieltip ist das Te Deum, gleich das erste Stück. Wenn die Anlage gut ist, kommt der Chorgesang glasklar und räumlich aus den Boxen, überwältigend!
Dazu eine Flasche 1993er Clos du Marquis, Zweitwein von Château Léoville-las-Cases, St-Julien AC, öffnen.


Dritter Tip ist Klavier solo:

Entweder die




oder die



Da hast Du auch gleich das Cello dabei!


oder die



Ein Sonate wird genügen, aber eine gute Anlage macht Lust auf mehr.

Dazu als Rotwein ein Amarone oder ein Barolo.



Vierter Tip ist ein schwungvolle Symphonie von Johann Wenzel Stamitz:



Am besten gleich das erste Stück anspielen, da geht die Post ab!

Rotwein hier ein 2002er Côtes du Ventoux AC 'Cuvée des Terrasses non filtrée' von Chateau Pesquie, Mormoiron.
Ermutigung nach 200 Jahren (auf dem heimweg von einem orgelkonzert)
Zu füßen gottes, wenn
gott füße hat,
zu füßen gottes sitzt
bach,
nicht
der magistrat von leipzig
(Reiner Kunze, Auf eigene Hoffnung, Gedichte)

tom

Prägender Forenuser

  • »tom« ist männlich
  • »tom« wurde gesperrt

Beiträge: 687

Registrierungsdatum: 17. November 2005

6

Samstag, 8. April 2006, 17:42

An anderer Stelle ("Welche Orgelaufnahmen muß man haben?") habe ich einmal geschrieben:

Zitat

Ja, es gibt eine bestimmte CD, die man haben muß. Voraussetzung einer Anschaffung ist allerdings, daß Deine Stereoanlage da mitmacht.

Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 1958!!! Nicht erschrecken, denn die Aufnahme wurde produziert von Living-Stereo (RCA). Insider wissen, was das heißt! Interpret ist Vergil Fox; geboten wird so einiges, von Bach bis Widor über Händel u.a.

Die CD wurde angeboten unter dem Titel: "Encores"


Gemeint ist diese hier:




Warum?

Nun, eine neue Anlage muß erst einmal auf Herz und Nieren überprüft werden. Wenn die Anlage samt Boxen diese CD bei erhöhter Lautstärke, ohne Schaden zu nehmen, übersteht, ist sie gut, sonst nicht.

Gewährleistung ist ja sowieso vorhanden. Also dürfte das mit dem drohenden Schaden kein allzugroßes Problem sein.

:angel:

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 601

Registrierungsdatum: 9. August 2004

7

Samstag, 22. April 2006, 23:15

Da eine Anlage "demonstriert werden soll - muß das Klangmaterial vielfältig sein:



Hier wird nicht nur die Dynamik ausgereizt, nein auch Klangfarben und Durchhörbarkeit werden auf die Probe gestellt, ebenso wie Impulstreue.



Fischer Dieskaus Stimme , da den meisten bekannt, ist ein guter Test für Verfärbungsarmut.... die Stimme sollte stets natürlich und nicht gepresst klingen.



Violine sollte zwar klar und hell - nicht aber schneiden klingen
Kaum eine Anlage schaft diesen Spagat.



Zuletzt noch die Königsdisziplin: Klavier solo - die Anschläge sollten im Diskant nicht zu weich kommen, die Bässe sollten voluminös sein, aber nicht die gesamte Aufnahme dominieren.
Klavier ist IMO nur näherungsweise wiederzugeben...

Freundliche Grüße aus Wien

Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Rocco

Schüler

  • »Rocco« ist männlich

Beiträge: 149

Registrierungsdatum: 25. Oktober 2004

8

Sonntag, 23. April 2006, 08:57

RE: Ein audiophiler Nachmittag

Hallo Sascha,

immer gerne gehört ist diese Platte:

Mahler: Symphonie Nr. 8 / Abbado



Hier werden akustische Mängel sofort gnadenlos aufgedeckt. Schnell hört man auch, wie es um Tiefenstaffelung und Stimmortung bestellt ist.

Diese Aufnahme nehme ich gerne mit und ich habe schon so manchen Hifi-Händler erblassen sehen :D
Beste Grüße aus Bonn
Matthias

Ich tu', was meine Pflicht gebeut, doch hass' ich alle Grausamkeit (ROCCO)

WiKau

Anfänger

  • »WiKau« ist männlich

Beiträge: 90

Registrierungsdatum: 25. Dezember 2017

9

Dienstag, 2. Januar 2018, 12:47

Es könnte sein, das wäre der letzte Nachmittag mit dem Freund.
Ich habe manche Anlage,bis 50tds. Euro in die Knie gehen hören bei den Capricen von Paganini, gespielt von Michael Rabin. Die optimistischen Verkäufer in den HiFi-Läden jedenfalls wurden blass. Ein wenig böse ist auch die Kombination von Flöte und hohem Sopran,zB die Wahnsinnsarie der Lucia Lammermoor.Die Durchhörbarkeit wird im ersten Satz von op. 15 Brahms gut dokumentiert, sehr gut dafür auch das Dies irae aus dem Verdi-Requiem.
Aber wenn man mit Rotwein kommt, soll es ja harmonisch zugehen; immer ist Virgin zu empfehlen,zB Flötenquartette von Mozart. Das kommt immer gut, hervorragende Aufnahme und Technik. Bässe könnten gut demonstriert werden bei der Toccata BWV 595. Schönheit pur: Violinkonzerte Mozart mit Perlman usw.

Viel Vergnügen

Sagitt
Lieber Sagitt,
darf ich nach den genaueren Daten wie Cover, Erscheinungsjahr auf CD usw. dieser Aufnahmen fragen?
Vielen Dank und LG