Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 589

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Montag, 25. Dezember 2017, 19:08

Opern - Ganz nah bei Mozart - oder doch nicht ?

Dieser Thread hätte eigenlich lediglich eine Eintragung bei "was höre ich grade jetzt ? " werden sollen, aber plötzlich wurde mir einmal mehr bewusst, wie viele Opern es doch eigentlich gibt, die man einem Laien oder Neueinsteiger als Werk von Mozart "verkaufen" könnte - wäre nicht bereits alles so gut dokumentiert.
Hier erhebt sich zunächst die Fragem welche Komponisten bzw Opern hier in Frage kämen , bzw und warum.
Und weil wir grade beim Warum sind: Warum wurden Mozarts Opern in der Regel berühmter als die der anderen Komponisten ?
"Bessere Qualität ?" das lasse ich nicht gelten, und bin notfalls auch bereit zu argumentieren WARUM nicht...
Aber zunächst warte ich auf einige Opern, die den Geist Mozarts atmen, und wenss irgend geht, ein paar Worte über eine bliße Aufzählung hinaus...

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 589

Registrierungsdatum: 9. August 2004

2

Dienstag, 26. Dezember 2017, 23:09

Es gibt Threads die sofort Interessente finden - andere wieder nicht, oder nur sehr spät.
Bei manchen verstehe ich das Desinteresse, bei anderen wieder wundert es mich. So zum Beispiel hier.
Es mag aber durchaus sein, daß ich hier die Situation falsch eingeschätzt habe, weil ich nämlich schon mit 15 oder 16 Jahren beklagt habe, daß Mozart so früh verstorben sei und das was er uns an Opern hinterließ doch ein wenig kärglich sei. Wobei gesagt werden muß, daß von seinen 21 Opern. darunter 2 Fragmente, nur etwa ein gutes Drittel regelmäßig gespielt wird. Also wird der Großteil verworfen.
So gesehen ist es kein Wunder, daß auch zahlreiche sehr mozartnahe Werke heute Ignoriert werden, weil sie eben nicht dem Zeitgeist entsprechen - und darüber hinaus nicht mal die Aura eines "Geniestreichs" aufweisen können.
Nicht mal Haydns Oper werden heute wirklich anerkannt, wobei er eigentlich gar nicht in diesen Thread gehört, denn seine Opern waren in keinerlei Hinsicht "mozartnahe"

Aber die Suche nach "Mozartopern" - nicht von Mozart - hat mich ein Leben lang begleitet.

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Siegfried

Prägender Forenuser

  • »Siegfried« ist männlich

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2005

3

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 11:34

Bei mir ist es kein Desinteresse, mir ist ganz einfach niemand eingefallen, dessen Werke mit dem Unvergleichlichen in einem Atemzug zu nennen oder gar zu verwechseln wären. :hello:
Freundliche Grüße Siegfried

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 026

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

4

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 11:51

Also ich finde, dass es zumindest eine Oper gibt, die ins Köchelverzeichnis passte, die auch heute noch auf dem Spielplan steht und reifer ist die Mozartschen frühen Opern: "Il matrimonio segreto"(Cimarosa). Die anderen sind wahrscheinlich auch so gut, aber ich kenne nur diese.
Ring out the old, ring in the new, ring, happy bells, across the snow: the year is going, let him go; ring out the false, ring in the true (Alfred Lord Tennyson)

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 589

Registrierungsdatum: 9. August 2004

5

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 13:41

Zitat

"Il matrimonio segreto"

Eine gute Wahl, sie hat sogar - kurz nach Mozarts Tod - vorübergehend dessen spätere Opern an Beliebtheit übertroffen.
Sie entstand kurz nach Mozarts Tod 1792, und es mag wohl die Erleichterung des Publikums mit eine Rolle gespielt haben, daß man auf den "mozartschen" Stil auch in Hinkunft nicht verzichten müsse...

Und sie ist, wie einige andere Opern von Cimarosa ebenfalls, stilistisch und qualitativ Mozarts Opern (die ja auch unterschiedlich waren) sehr nahe. Das war auch Mozart bewusst, immerhin schrieb er1789 eine Einlagearie zu Cimarosas Oper "I Due baroni" was man durchaus als Auszeichnung sehen kann.

Auch die Opera buffa "Le astuzie femminili"
und die Opera seria "
Gli Orazi ed i Curiazi" sollte jeder Opernfreund
der Opern des 18. Jahrhunders schätzt, gehört oder gesehen haben

Cimarosa schrieb an die 100 Opern, da waren natürlich nicht nur Geniestreiche dabei
Überlebt haben von den meisten lediglich die Ouvertüre, Naxos bietet eine Serie, wo alle Ouvertüren enthalten sein werden. Bislang gibt es 5 Folgen mit je 1 CD, die bislang letzte erschien im Dezember 2016.

Hört man einige dieser Overtüren in Reihe nach durch, dann erkennt man - je nach persönlicher Wertschätzung des Komponisten entweder

a) ein Strickmuster, das sich immer wiederholt - also "Konfektionsware"

oder

b) einen eignen Stil des Komponisten, den man erst nach ofnamligem Hören verschiedener Werke als solchen erkennen kann, und der sich dann für den Kenner doch von jenem Mozarts unterscheidet.

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 589

Registrierungsdatum: 9. August 2004

6

Sonntag, 31. Dezember 2017, 23:06

Ein stilistisch sehr mozartnaher Komopnist war Antonio Salieri. Wenn ein Körnchen Wahrheit an der Geschichte der Rivalität der beiden Komponisten ist, dann war es die Konkurrent bei den Opern. Daß Salieris Opern HEUTE weniger bekannt sind als jene von Mozart sollte in diesem Zusammenhang keine Rolle spielen. Auch von Mozarts Opern wird nur etwa ein Viertel gespielt. Die Rivalität (Ich würde das wort eher durch "edlenWettstreit" ersetzen war in der Hauptsache durch den Kampf um die besseren Libretti verursacht. Lorenzo da Ponte, der geniale Libettist (und perfekte Intrigant) arbeitete dür BEIDE Komponisten und erzählte jedem von ihnen, daß er gerade IHM den Vorzug gäbe, also das bessere Libretto verfasse. Mozart vertonte besispielweise "Cosi Fan Tutte" erst. nach dem Salieri die bereits begonnene Arbeit an diesem Libretto eingestellt hatte

Salieri darf man sich nicht allzu "italienisch " vorstellen, er lebte etwa seit seinem 16 Lebensjahr in Wien und war absolut assimiliert.
Er schrieb auch ein Singspiel in deutscher Sprache:
"Der Rauchfangkehrer"
Hier die Ouvertüre daraus:



mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen