Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 8 004

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

61

Donnerstag, 27. April 2017, 09:30

Karajan selbst hat dafür bitter bezahlt, sein durch eigenen Raubbau geschundener Körper war Beleg dafür.

Auch so ein tragisch Frühverstorbener, mit 81, bitter!!!
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Karl

Profi

  • »Karl« ist männlich

Beiträge: 317

Registrierungsdatum: 16. August 2016

62

Donnerstag, 27. April 2017, 09:35

Du kennst seine Krankengeschichte?

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 8 004

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

63

Donnerstag, 27. April 2017, 09:39

Du kennst seine Krankengeschichte?

Nein, offensichtlich nicht, aber ich finde es eine großartige Idee, die Ikonographie aus dem inzwischen gesperrten Thread jetzt (gut 30 Stunden nach der Sperrung des anderen) in diesem fortzusetzen...

Undabhängig davon, dass ich seine Krankengeschichte wohl nicht so gut kenne wie du, weiß ich, dass er 81 Jahre alt geworden ist, was damals noch deutlich weniger Menschen vergönnt war als heute, und dass er bis kurz vor seinem Tod dirigiert hat, wozu ihn auch niemand gezwungen hat außer vieleicht er selbst. Ich bleibe also dabei, dass es tragischere Künstlerbiographien gibt als die seine...
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Karl

Profi

  • »Karl« ist männlich

Beiträge: 317

Registrierungsdatum: 16. August 2016

64

Donnerstag, 27. April 2017, 09:46

Zitat

Nein, offensichtlich nicht, ....

Auch wenn dir HvK nicht liegt, nimm dir fairerweise die Zeit und lies dich ein.

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 8 004

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

65

Donnerstag, 27. April 2017, 10:00

Zitat

Nein, offensichtlich nicht, ....
Auch wenn dir HvK nicht liegt, nimm dir fairerweise die Zeit und lies dich ein.

Was ich wann mache und was nicht, musst du schon mir überlassen. Natürlich erinnere ich mich noch an diese peinlichen letzten Auftritte wie diese Fernsehübertragung der "Vier Jahreszeiten". Sicher kann man es tragisch nennen, dass er den Zeitpunkt, rechtzeitig in Würde abzutreten, irgendwie verpasst hat.
Wenn ich an tragische Künstlerschicksale denke, denke ich trotzdem weniger an Herbert von Karajan, sondern eher an Peter Ronnefeld!
(Kennste nich? Lies dich ein!)
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Karl

Profi

  • »Karl« ist männlich

Beiträge: 317

Registrierungsdatum: 16. August 2016

66

Donnerstag, 27. April 2017, 10:15

HvK ist und war für mich kein tragisches Künstlerschicksal.

Man sieht an seinem Beispiel aber sehr gut, wozu permanente Überlastung des Körpers führt.

Er hat es zu spät erkannt und einen hohen Preis dafür bezahlt.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 095

Registrierungsdatum: 9. August 2004

67

Donnerstag, 27. April 2017, 11:54

Ich sehe eigentlich im speziellen Fall nicht ein, warum Karajan hätte "rechtzeitig in Würde abtreten sollen"
Er war erfolgreich und geschätzt bis an sein Lebensende, man wartete auf jede seiner Plattenveröffentlichungen und als er 1987 das Neujahrskonzert, zwei Jahre vor seinem Tod dirigierte, das war das eine Sensation, von der viel Aufhebens gemacht wurde.
Er war voll im Geschäft. Allerdings hatte er EIN wirkliches Problem; Er, der Technikfreak, musste mit ansehen, wie seine Aufnahmen der jüngsten Vergangenheit, durch ZWEI Techninsche Neuerungen obsolet zu werden drohten.
Die eine war die Einführung der CD, die andere die Erfindung des hochauflösenden Videofilms fürs Fernsehen.
Und nun machte er IMO einen verzeihlichen Fehler: Er wollte in seinen letzten Lebensjahren soviel Repertoire wie möglich digital mit neuester Technik einspielen, um nicht in Vergessenheit zu geraten. Das hat er auch einigermaßen geschafft, aber immer wieder stieß er an verschiedene Grenzen, die eine war seine Routine, er war zeitweise nahezu perfekt, aber das alte Feuer war erloschen UND er hatte - wo er welche benötigte - nicht mehr jene legendären Solisten zur Verfügung. Zudem stand das Orchester nicht mehr voll hinter ihm. Da wurde viel über die Ursachen gemunkelt, der Meister sei altersstarrsinnig geworden etc. Ich glaube indes, es lag am Orchester. Die jüngeren Musiker waren nicht mehr willens sich bedingungslos unterzuordnen (und steckten vermutlich die älteren damit an) und so kam es zu Spannungen. Irgendjemand hat geschrieben, die Wahl Abbados, Rattles und des kommenden Chefdirigenten sei ein Zeichen für den Wunsch nach Demokratisierung, nach den Zeiten mit Furtwängler und Karajan.
Ich würde dem nicht widersprechen, sehe es objektiv aber dennoch als Niedergang des Orchesters an, das selbstverständlich noch immer Top ist, aber seinen Ausnahmerang - bewusst oder unbewusst - allmälich verspielt - oder aufgegeben hat.
Ich glaube, das weiß man auch teilweise im Orchester- und es wird spätesten dann zu internen Spannung führen - bzw werden sie dann offenbar - wenn die Plattenverkäufe sinken. Es ist ja auch ein Zeichen der Zeit, daß es ausser der Alternative Thielemann (den man für schwierig hält- und deshalb nicht wollte) nicht wirklich jemanden gibt, der vom Charisma her an Furtwängler und Karajan heranreicht .... denen das Publikum zu Füßen lag.

Nein, es gab wirklich keinen Grund für Karajan "in Würde abzutreten".

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 8 004

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

68

Donnerstag, 27. April 2017, 12:07

Nein, es gab wirklich keinen Grund für Karajan "in Würde abzutreten"

Na ja, wie gesagt, einige späte Fernsehübertragungen sind schon etwas peinlich, wenn er da unkontrolliert zitterte oder kaum noch den Arm hoch kriegte und wie ein Häufchen Elend auf seinem Stuhl saß. Das war nicht mehr der Karajan, der berühmt wurde.
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Karl

Profi

  • »Karl« ist männlich

Beiträge: 317

Registrierungsdatum: 16. August 2016

69

Donnerstag, 27. April 2017, 12:52

Er war voll im Geschäft.

Bis zur letzten Sekunde, da er mitten im Gespräch mit dem Sonychef verstarb.

Thomas Pape

Moderator

  • »Thomas Pape« ist männlich

Beiträge: 3 910

Registrierungsdatum: 30. August 2006

70

Donnerstag, 27. April 2017, 13:05

... Natürlich erinnere ich mich noch an diese peinlichen ketzten Auftritte wie diese Fernsehübertragung der "Vier Jahreszeiten". Sicher kann man es tragisch nennen, dass er den Zeitpunkt, rechtzeitig in Würde abzutreten, irgendwie verpasst hat. ...

Nun, da habe ich vor allem das gruselige Plattencover mit ASM vor Augen. Grundsätzlich ist hier aber das Problem, das HvK in pkto. Barockmusik ein Interpretationsverständnis hatte, das vielleicht im 19. Jh. angesiedelt gewesen sein mag, zu seinen Zeiten allerdings schon arg gestrig war. Das sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass er auch in seinen letzten Jahren noch exzellente Plattenaufnahmen gemacht hatte. Wen überhaupt, dann hätte er bereits in den 1960ern auf die Idee kommen können, dass Barock nicht seins war.

Grundsätzlich scheint der Wille, Musik zu gestalten, bei einigen Künstlern ungeahnte Kräfte freizusetzen: auch Celi musste zum Schluß aufs Podium gestützt werden, Klemperers Zähigkeit, seinen gesundheitlichen Widrigkeiten zu trotzen war legendär und auch der Pianist Aldo Ciccolini hat sich lieber in einer Recital-Pause ärztlich behandeln lassen (habe ich selbst in Nohant erlebt) um dann den zweiten Konzertteil zu spielen, als abzusagen. Ich bewundere diese Menschen dafür, auch Karajan.


Liebe Grüße vom Thomas :hello:
Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

  • »Joachim Schneider« ist männlich

Beiträge: 531

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2013

71

Donnerstag, 27. April 2017, 13:23

Hallo, Karl und Stimmenliebhaber,

ich denke, es hat wenig Sinn, über Karajans Gesundheitszustand zu reflektieren bzw. über die Tatsache, daß er nicht so lange öffentlich auftreten musste, als er es dann getan hat.

In Neurochirurgie-Kreisen sind seine Wirbelsäulenprobeme allegemein gut bekannt gewesen; in der Zeit, als er in Zürich und später in Hannover operiert wurde, machte ich gerade meine diesbezügliche Ausbildung.
Auch in seinen Biogrphien wird sehr offen über seine gesundheitlichen Probleme informiert, die sich auf verschiedenen Ebenen abspielten.
Zusammenfassend kann man sagen: er war zuletzt sehr, sehr krank, und seine WS-Schmerzen müssen eine äußerst üble Belastung gewesen sein. Solche Krankheiten beruhen in der Regel weniger auf "Raubbau" am Körper, sondern auf genetischen Ursachen.
Daß er bis zum Ende ununterbrochen tätig war, hat sicher mit dem von Alfred skizzierten Wunsch zu tun, sein Lebenswerk für die Zukunft zu sichern. Traurig finde ich den groben Undank, den er von den Berliner Philharmonikern erleben mußte, und auch ich finde, daß seine Nachfolger nicht im mindesten seine Klasse hatten. Wir werden sehen, wie es mit Petrenko sein wird.

Viele Grüße

Joachim
"Die Musik steht hinter den Noten" (Gustav Mahler)

Karl

Profi

  • »Karl« ist männlich

Beiträge: 317

Registrierungsdatum: 16. August 2016

72

Donnerstag, 27. April 2017, 13:41

Hallo,

rückblickend auf die letzten 25 Jahre dürfte mit Karajan eine Ära der Stardirigenten zu Ende gegangen sein, die mit Hans von Bülow begann.

Der gewählte Begriff des Stardirigenten bezieht sich dabei besonders auf die Öffentlichkeits- und Publikumswirksamkeit.

Karl

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 8 004

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

73

Donnerstag, 27. April 2017, 14:03

Ich bewundere diese Menschen dafür, auch Karajan.
Lieber Thomas Pape, das kan ich sogar nachvollziehen, und das Nicht-Loslassen-Können ist auch menschlich verständlich, auch wenn es wahrscheinlich sinnvoller gewesen wäre.

Unter den bei Wikipedia abgedruckten Zitaten von Karajan, findet sich an erster Stelle folgendes:

Zitat

„Wenn ich so viel innerlich noch zu sagen habe, und mein Körper
verweigert mir seine Dienste – dann hat die Natur mir einen anderen
Körper zu verschaffen.“[
Es ist irgendwie auch beruhigend, dass auch die Macht solcher Pultgötter endlich ist!

Ich habe auch weniger ein Problem mit dem Dirigenten Karajan als mit seinen ihn verklärenden Anhängern, die ihn zu einem Idealbild (das er in wahrheit nie war!) gegen die böse Gegenwart aufzubauen versuchen.

rückblickend auf die letzten 25 Jahre dürfte mit Karajan eine Ära der Stardirigenten zu Ende gegangen sein, die mit Hans von Bülow begann.
Nicht doch! Wir haben doch noch Herrn Barenboim! :hahahaha:
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Edwin Baumgartner

Prägender Forenuser

  • »Edwin Baumgartner« ist männlich

Beiträge: 5 599

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2005

74

Donnerstag, 27. April 2017, 14:05

Ad Karl
Von Ausnahmen abgesehen - ich empfinde etwa Jansons durchaus noch als zu dieser Kategorie gehörig und auch Barenboim, wenngleich für mich da mehr die Gesamterscheinung zählt als die dirigentische Leistung.
Was der Tod Karajans eingeleitet hat, war sicher das Ende der Ära von Dirigenten mit einer Gemeinde. Das gab es dann nur noch im Bereich der Alten Musik und bei Dirigenten, die mit voller Absicht auf eine Gemeindebildung hinarbeiten, derzeit etwa Currentzis. (Ich verstehe das nicht als Werturteil.)
Karajan folgte sein Publikum sogar noch in seine Irrtümer hinein, wenn er etwa Holzbläser verdoppelte, um dem Klang der Klassik einen romantischen Körper zu geben.
Was für mich von Karajan bleibt, ist die besessene Arbeit am Klang, vor allem der Streicher. Wie er diesen körperhaften, leuchtenden Klang erzielte, ist zwar technisch in Details wie Balancen, Striche, Bogenposition etc zu erklären, in der Gesamtheit aber doch ein Wunder. Karajan hatte eine genaue Vorstellung davon, wie es klingen soll, und er fand in den Proben die richtigen Worte, den Musikern diese Vorstellung zu vermitteln. Ich halte das für sehr beachtlich auch dann, wenn mich die Interpretation in manch einem Fall nicht vollständig überzeugt.
...

Karl

Profi

  • »Karl« ist männlich

Beiträge: 317

Registrierungsdatum: 16. August 2016

75

Donnerstag, 27. April 2017, 14:39

HvK, der große Meister des Klanges und der weit gespannten Bögen, am Aufbau innerer Spannung interessiert, bin ich mehr bei Unfall-Otto und Bruno Walter.

Edwin Baumgartner

Prägender Forenuser

  • »Edwin Baumgartner« ist männlich

Beiträge: 5 599

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2005

76

Donnerstag, 27. April 2017, 16:43

Wenn ich an tragische Künstlerschicksale denke, denke ich trotzdem weniger an Herbert von Karajan, sondern eher an Peter Ronnefeld!
(Kennste nich? Lies dich ein!)

Danke, nicht notwendig. Sein Schicksal ist so tragisch wie das eines jeden, der jung stirbt. Die "Ameise", ich weiß, ich weiß, hoch gepriesen, wird durch das Schicksal nicht besser. Ich könnte jetzt mit dem ermordeten Claude Vivier kommen oder mit dem doppeltbeinamputierten Julius Bittner oder dem wahnsinig gewordenen Hans Rott. Bringt aber nix, weil halt jeder so seinen großen tragischen Künstler hat, weil Tragödie irgendwie zum Heldentum gehört. Bei manchen ist es halt der Karajan mit seinen mehr als 20 Operationen und einer Wirbelsäulensache, aufgrund der er am Rand der Querschnittlähmung stand. "Tragisch" finde ich das zwar auch nicht, allenfalls respekteinflößend.
Aber was sagt das über Karajans Dirigieren aus?
Dirigenten wie Karajan, Bernstein, Knappertsbusch, Maazel, Klemperer usw. hätte man mit Ganzkörperlähmung im Rollstuhl vor ein Orchester stellen können, und das hätte dann immer noch besser gespielt als nach 30 Proben unter Leuten wie Linzer Schnäps und Co.
...

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich
  • »Joseph II.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 828

Registrierungsdatum: 29. März 2005

77

Donnerstag, 27. April 2017, 16:50

Dirigenten wie Karajan, Bernstein, Knappertsbusch, Maazel, Klemperer usw. hätte man mit Ganzkörperlähmung im Rollstuhl vor ein Orchester stellen können, und das hätte dann immer noch besser gespielt als nach 30 Proben unter Leuten wie Linzer Schnäps und Co.

Finde ich auch.

Ein schönes Beispiel aus der Spätzeit: Eine Probe der "Tannhäuser"-Ouvertüre mit den Wiener Philharmonikern, Salzburg 1987.

»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 095

Registrierungsdatum: 9. August 2004

78

Freitag, 28. April 2017, 23:36

Ich glaube, daß das kurze Interview (in englischer Sprache) einiges von Karajans Erfolg erahnen lässt.
Er hat weder eine angenehme Stimme noch ein hervorragendes Englisch, strahlt weder übergroße Freundlichkeit aus, noch hält er "große Reden"
Aber schon nach wenigen Stätzen ist eine überragende Intelligenz, sein Blick fürs Wesentliche, sein unbeugsamer Wille und seine Authentizität erkennbar. Vermutlich war es das, was ihm den Erfolg bescherte. Daß die Werbeabteilung der DGG hier "unterstützend eingriff" ist ja nur zu gut verständlich.

Vorerst möchte ich - so ich überhaupt gemeint war - klarstellen, daß ich NIE ein "glühender Karajan-Verehrer war. MEINE Lieblingsdirigenten waren Karl Böhm und Eugen Jochum. Und - zumindest ich, habe ihn nie als Idealbild gesehen. Karajan wurde immer schon nachgesagt, daß er kein großer MOZART Dirigent sei, hier sei er zu kühl. Ich empfand in meiner Jugend, daß seine damalige Überpräsenz die Klassikszene verzerrte, daß manch anderer Dirigent dadurch "verdeckt" würde. Aber Natürlich hatte ich seine Beethoven Sinfonien , die mir irgendwie zu "sportlich" daherkamen, zu schlank. ich erinnere mich gut an mein Statement von "Beethovens Sinfonien in Turnschuhen" - vielleicht auch ein Vorurteil, ich kaufte ausser dem KarajanZyklus (er war ein Weihnachtsgeschenk, meine Eltern bezogen es über einen Freund der damals im Chor der 9. mitsang)nur Einelveröffentlichungen, da war FerencFricsay, dessen Zyklus nie voll in Stereo vollendet werden konnte und Bruno Walter, der die Stereoaufnahmen nur unter sanftem Druck von CBS überhaupt machte, wobei der Orchesterklang sehr warm eingefangen wurde. Und natürlich Karl Böhm, dessen Aufnahmen mit den Wiener Philharmonikern nur nach und nach erschienen - ich besaß - auch aus Kostengründen nur die 5. und die 6.
Später - als es den 2. und 3. Beethoven-Zyklus der Beethoven Sinfonien gab, war ich sogar ein wenig enttäuscht, was vermutlich meiner Erwartungshaltung zuzuschreiben war. Ich hatte mich im Laufe der Jahre an die Aufnahme aus den frühen 60er Jahren bereits als Quasi Standard gewöhnt. als 1978 der zweite Zyklus in angeblich verbesserte Tonqualität erschien und knapp 5 Jahre später der digitale Zyklus nachgereicht wurde, den ich dann schon als Aufguss empfand mit allen Nachteilen der damaligen Digitaltechnik (vor allem des Philips Wiedergabegeräts, das mit einem 14 Bit Wandler mit Oversampling arbeitete) und einem - wie ich fand - schwachen Sängerteam

Mein "Engagement" für Herbert von Karajan begann, als man kurz nach seinem Tod Schmutz auf den einst Sakrosankten zu werfen begann, zuerst grub man seine politische Vergangenheit aus. Die interessierte indes kaum jemanden, brachte nicht den erwünschten Effekt. Und dann begann man ihn als Verfälscher und Behübscher zu bezeichnen, man beanstandete einerseits die Glätte seines Orchesterklangs und dann noch den "Breitwandklang" letzterer ist allerdings der DGG anzulasten - oder zuzuschreiben - je nach persönlicher Einstellung.

Zitat

Ich habe auch weniger ein Problem mit dem Dirigenten Karajan als mit seinen ihn verklärenden Anhängern, die ihn zu einem Idealbild (das er in wahrheit nie war!) gegen die böse Gegenwart aufzubauen versuchen.


Die "böse Gegenwart" hat in der Tat kaum schön klingende Aufnahmen hervorgebracht - eher provozierende und "entstaubte" "Neudeutungen" und auch wenn andere das anders sehen, so ist der "schöne Klang" Voraussetzung für viele, Musik überhaupt zu hören.
Zu Karajans Zeiten wurden die Werke (und nicht nur von ihm) "appetitlich angerichtet", Brüche und abrupte Übergänge in der Musik wurden "geglättet", denn sie wurden von vielen Dirigenten für "Kompositionsfehler" gehalten
Heute - in der bösen Gegenwart - ist man stolz darauf -si etwas noch herauszuarbeiten und zu betonen - und wundert sichdann - wenn die Verkaufszhlen nicht stimmen uns die Aufnahmen dann recht früh am "Grabbeltisch" landen.
Denn einer der wichtigsten Vorzüge der Schallplatte (CD, etc) ist, daß sie uns in gewisser Weise zum Herrn über die Zeit macht !!

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 8 004

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

79

Samstag, 29. April 2017, 00:14

Die "Ameise", ich weiß, ich weiß, hoch gepriesen, wird durch das Schicksal nicht besser.
Darum ging es mir nicht. Den Komponisten Ronnefeld muss man nicht mögen, aber er war ein begnadeter Dirigent, da sind sich eigentlich alle, die ihn erlebt haben, einig. Und hier wurden nun wirklich große Hoffnungen viel zu früh begraben.
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 17 339

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

80

Samstag, 29. April 2017, 10:11

Zitat

Ewin Baumgartner: Bei manchen ist es halt der Karajan mit seinen mehr als 20 Operationen und einer Wirbelsäulensache, aufgrund der er am Rand der Querschnittlähmung stand. "Tragisch" finde ich das zwar auch nicht, allenfalls respekteinflößend.

Da fällt mir dieses Konzert ein, das im Juni 1979 in St. Florian stattfand, wo er die Wiener Philharmoniker dirigierte:
Da hat mich die Achte Bruckner genauso ergriffen wie seine letzte Aufnahme der Achten im November 1988, ebenfalls mit den Wienern. Als er allerdings in St. Florian dirigierte, hatte er gerade eine schlimme Krise seiner Rückenerkrankung und muss schlimme Schmerzen gehabt haben. Wenn er jedoch die Achte so herausragend dirigiert hat, warum sollte er dann schon abtreten? Er hat die Schmerzen doch offenbar billigend in Kauf genommen. Wenn ich von Rückenschmerzen höre, weiß ich, wovon ich rede. Ich hatte vor 35 Jahren meinen ersten Bandscheibenvorfall und habe auch während meiner jetzigen Erkrankung hochdosierte Schmerzmedikation bekommen.
Wie dem auch sei, Karajan, der offenbar schon Jahre vor seinem Tod gewusst haben muss, dass diese Entwicklung sich verschlechtern würde, wenn er weiter dirigieren würde, war offenbar gewillt, bis zu seinem Tode zu dirigieren., was ja auch so eingetreten ist. Diese Entscheidung, die größte Willens- und Körperkräfte kostete, nötigt mir höchsten Respekt ab.
Eine ähnlich schmerzintensive Leidenszeit hatte sein damaliger "Konkurrent" Leonard Bernstein, dem aber auf Grund seiner massiven Lungenerkankung (Emphisem und Krebs) Freund Hein den Taktstock 9 Jahre eher aus der Hand nahm.
Es kann auch ganz anders verlaufen, wie der frühe Tod Giuseppe Sinopolis zeigt, der während eines Konzerts 2001 mit 54 Jahren einen Herzinfarkt erlitt und kurz darauf verstarb.
Einen vierten Fall hat Stimmenliebhaber schon genannt mit Peter Ronnefeld, der schon mit 30 Jahren nach kurzer schwerer Erkrankung verstarb. Wie ich gelesen habe, war er auch Assistent Herbert von Karajans.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Karl

Profi

  • »Karl« ist männlich

Beiträge: 317

Registrierungsdatum: 16. August 2016

81

Dienstag, 11. Juli 2017, 14:57

Als weiteren Unterschied würde ich anführen, daß zu Lebzeiten Karl Böhm in Sachen Mozart, Haydn und Schubert Karajan gegenüber vorgezogen wurde. Oder flapsiger formuliert, Böhm war Mozartpapst, Haydn und Schubert-Spezialist, während man Karajan (natürlich auf höchster Ebene) das Feingefühl für diese Komponisten absprach (Mozart-Opern natürlich ausgenommen) Inwieweit dieser Ruf der Realität entsprach, bzw entspricht, darüber soll sich an Hand der verfügbaren Aufnahmen jeder sein eigenes Bild machen...

Dazu diese Aufnahme vom KK Nr. 20

Mozart KK

mit folgender Kritik:

Zitat

Die vorliegende Studioproduktion entstand anlässlich dreier Konzerte zum Mozartjahr 1956 vom 21. bis 23. Januar des Jahres. Sie zeigt Karajan als einen Mozart-Interpreten von großem Format und bedeutender Originalität. Karajan entdeckt in Mozarts Partituren nicht nur einen großen Reichtum an orchestralen Timbres, sondern in den Farben die Struktur dieser Musik. Seine Interpretation ist von absolut integrer Texttreue und differenzierter Phrasierung; zusammen mit den Berliner Philharmoniker modelliert er die Formen äußerst sensibel im Klang. Abseits der rhetorischen oder virtuosen Mozart-Interpretation entfaltet Karajans Mozart einen ganz eigenen Zau­ber, ohne jemals sentimental zu werden. Wilhelm Kempff ist im Klavierkonzert in d-moll ein kongenialer, intim abfärbender Solist.

Herbert von Karajan war kein unproblematischer Mozart-Dirigent. Vor allem die späten Mozart-Aufnahmen klingen, als hätte er den für Wagner, Bruckner und Strauss entwickelten spätromantischen Klang auf die Partituren des Klassikers übertragen wollen. Die hier vorgelegte Mozart-Interpretation hingegen darf in ihrer stilistischen Balance zwischen strömendem Klang und aufmerksam behandeltem instrumentalen Dialog auch heute noch mehr als nur historisches Interesse beanspruchen.

Nach mehrmaligem Anhören und Vergleich kann ich für mich nur feststellen:

das ist kein Mozart, wie ich ihn suche und schätze, das ist Karajanstil, wie man ihn kennt.

Karl

Profi

  • »Karl« ist männlich

Beiträge: 317

Registrierungsdatum: 16. August 2016

82

Dienstag, 11. Juli 2017, 16:37

Was ich bei Karajan finde:

große, weit gespannte und beeindruckende Bögen, Klangfülle und -mächtigkeit

Was ich bei Mozart suche:

Intimität, teils betörend zarte Schönheit

oder anders ausgedrückt:

Karajan kann Musikgebäude beeindruckend entstehen lassen, der für mich bei Mozart innewohnende Zauber bleibt hier verborgen

SenaJurinac

Anfänger

  • »SenaJurinac« ist männlich

Beiträge: 60

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2017

83

Montag, 18. Dezember 2017, 22:31

Anlässlich des 70. Geburtstages von Robert Dornhelm haben sie gestern in ORF III sein einfühlsames Portrait des Dirigenten Herbert von Karajan ausgestrahlt, Karajan oder „Die Schönheit wie ich sie sehe“:

http://klassikundopern.web.tv/video/kara…07__1wqz2bqm98m

Mariss Jansons sprach dort auch über 1974 Otello aus Salzburg...

http://klassikundopern.web.tv/video/otel…an__dkyk03pf5os

operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 5 360

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

84

Dienstag, 19. Dezember 2017, 10:52

Obwohl mit der Zeit fast jeder Ruhm verblasst und auch fleissig am Denkmal Karajan gekratzt wurde. Er war und ist einer der herausragenden Dirigenten unserer Zeit. Ihm ist neben großartigen dirigentischen Leistungen weitgehend die Internationalisierung und Technisierung der Oper zu danken. Dass er gerade dadurch das Ensembletheater ins Wanken brachte und das Singen in deutscher Sprache weitgehend eliminierte sind bedauerliche Folgen großer Taten. Gedenken wir am 25. Todestag dankbar dem großen Dirgenten und Erneuerer Herbert von Karajan. Alle Klassikfreunde, sollten sich auch für den unglaublich schlechten Zustand der Grabstätte des Dirigenten in Anif schämen. Karajan hat besseres verdient. Ingrid und ich legten anlässlich eines Besuches der Salzburger Festspiele einige Rosen auf das Grab. Es war am Tag unseres Besuchs der einzige Blumenschmuck.

Herzlichst
Operus
Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 8 004

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

85

Dienstag, 19. Dezember 2017, 11:16

Gedenken wir am 25. Todestag dankbar dem großen Dirgenten und Erneuerer Herbert von Karajan.
Der war vor dreieinhalb Jahren. Aber sowas kommt von solchen Überschriften.
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich
  • »Joseph II.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 828

Registrierungsdatum: 29. März 2005

86

Dienstag, 19. Dezember 2017, 11:22

Dieser Thread stammt eben aus dem Jahr 2014 und war spezifisch für diesen Anlass (25. Todestag) gedacht. Es gäbe nun wirklich Unmengen (!) an anderen Karajan-Threads, die man hätte wiederaufwärmen können. Wieso ausgerechnet dieser benutzt wurde, erschließt sich mir auch nicht ganz.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 698

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

87

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 08:14

Alle Klassikfreunde, sollten sich auch für den unglaublich schlechten Zustand der Grabstätte des Dirigenten in Anif schämen. Karajan hat besseres verdient. Ingrid und ich legten anlässlich eines Besuches der Salzburger Festspiele einige Rosen auf das Grab. Es war am Tag unseres Besuchs der einzige Blumenschmuck.


Das wundert mich nicht. Andererseits kursieren im netz aber auch viele Bilder, die das Grab üppig blumenbekränzt zeigen. In Berlin gibt es an der Philharmonie den Herbert-von-Karajan-Platz. Am Rande wächst das Unkraut meterhoch. Und das seit Jahren. Wir haben uns an diese Öde gewöhnt - was ich schlimmer finde, als das Unkraut selbst. :(

"Denn schnell und spurlos geht des Mimen Kunst,
Die wunderbare, an dem Sinn vorüber,
Wenn das Gebild des Meißels, der Gesang
Des Dichters nach Jahrtausenden noch leben.
Hier stirbt der Zauber mit dem Künstler ab,
Und wie der Klang verhallet in dem Ohr,
Verrauscht des Augenblicks geschwinde Schöpfung,
Und ihren Ruhm bewahrt kein dauernd Werk.
Schwer ist die Kunst, vergänglich ist ihr Preis,
Dem Mimen flicht die Nachwelt keine Kränze;
Drum muß er geizen mit der Gegenwart,
Den Augenblick, der sein ist, ganz erfüllen,
Muß seiner Mitwelt mächtig sich versichern
Und im Gefühl der Würdigsten und Besten
Ein lebend Denkmal sich erbaun – So nimmt er
Sich seines Namens Ewigkeit voraus,
Denn wer den Besten seiner Zeit genug
Gethan, der hat gelebt für alle Zeiten."

Schiller: Aus dem Prolog von "Wallensteins Lager"
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."