Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Blackadder

Prägender Forenuser

  • »Blackadder« ist männlich
  • »Blackadder« wurde gesperrt

Beiträge: 1 285

Registrierungsdatum: 24. März 2006

31

Montag, 29. Januar 2007, 14:51

Zitat

Original von bubba
Ich habe auf einem englischen, recht bekannten Klavier-Supervirtuosen-Forum gelesen,...


Wow, gehts da auch um Keyboard-Man, die Power-Pianoforte-League und die Fortepiano-Force-Squad? Was Neues von Incredible Ivory? :D

Sorry, den konnte ich mir nicht verkneifen... :hello:
[COLOR=darkred]Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig[/COLOR]

32

Montag, 29. Januar 2007, 16:17

chopin-etüden mit berman

Zitat

Original von AcomA
...(lazar berman spielte chopins etüden nicht)...
gruß, siamak


hier schon (die drei a-moll Etüden, außerdem Opus 10/10, 25/8 und 25/10). Eine ebenso entfesselte wie strukturierte Wiedergabe. Es gibt auf der gleichen CD auch Samuil Feinbergs Transkription des Scherzos aus Tschaikowskys "Pathetique". Berman spielte diese - sagen wir mal - anders als Volodos.
(Anmerkung 1: Siehe Hörbeispiel 14 der fünften CD; für Chopin Hörbeispiele 8 - 13)
(Anmerkung 2: Wer möchte einen Berman-Thread aufmachen?)

Liebe Grüße!

Ralf

bubba

Fortgeschrittener

  • »bubba« ist männlich
  • »bubba« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 269

Registrierungsdatum: 20. März 2005

33

Freitag, 2. Februar 2007, 11:32

Zitat

Original von Blackadder

Zitat

Original von bubba
Ich habe auf einem englischen, recht bekannten Klavier-Supervirtuosen-Forum gelesen,...


Wow, gehts da auch um Keyboard-Man, die Power-Pianoforte-League und die Fortepiano-Force-Squad? Was Neues von Incredible Ivory? :D

Sorry, den konnte ich mir nicht verkneifen... :hello:


Muahahaha :hahahaha:


ich spreche von DASDC
Dass dort meistens nur Müll geredet wird, weiß ich auch. Aber dieses Forum beschränkt sich tatsächlich auf Supervirtuosen (was recht öde ist). Für manche Infos aber ist es gut.
Das Frühstück ist ihm viel zuviel Zeremonie. Die ganze Lächerlichkeit kommt zum Ausdruck, wenn ich den Löffel in die Hand nehme. Die ganze Sinnlosigkeit. Das Zuckerstück ist ja ein Anschlag gegen mich. Das Brot. Die Milch. Eine Katastrophe. So fängt der Tag mit hinterhältiger Süßigkeit an.

AlexScria

Schüler

  • »AlexScria« ist männlich

Beiträge: 104

Registrierungsdatum: 2. August 2006

34

Freitag, 2. Februar 2007, 17:26

Zitat

Original von bubba

[...] ich spreche von DASDC [...]


Hehehe :hahahaha:
wie wärs denn mal mit DSDSv - also Deutschland sucht den Supervirtuosen.
Da stelle ich mir vor, dass Mr Joachim Kaiser mit seiner Jury da "hocken" und so jeder Depp sein "Für Elise" (mit Noten selbstverständlich) vorträgt und meint, er wäre was Außergewöhnliches (womit er dann vielleicht sogar recht hat :baeh01: )
:D :D :D :D :D
Die Dame des Hauses erhebt sich vom Klaviersessel: "Das war Siegfrieds Tod." Ein Zuhörer zu seinem Nachbarn: "Kann ich verstehen."

Caesar73

Prägender Forenuser

  • »Caesar73« ist männlich

Beiträge: 4 372

Registrierungsdatum: 22. März 2005

35

Mittwoch, 14. Februar 2007, 17:57

Für alle Volodos-Freunde:

In der neuesten Ausgabe des FF ist ein Interview mit dem Pianisten zu lesen. Lohnt sich! Volodos äußert sich dabei auch zu seiner neuesten Aufnahme.

Herzliche Grüße,:hello: :hello:

Christian
Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

Caesar73

Prägender Forenuser

  • »Caesar73« ist männlich

Beiträge: 4 372

Registrierungsdatum: 22. März 2005

36

Donnerstag, 8. März 2007, 16:48

Einige Hintergrundinformationen zu Volodos´ neuer Liszt-Platte:

Aufgenommen wurde die CD in drei Aufnahmesitzungen im Juni, August und September 2006 zu jeweils drei Tagen statt. Für jede Aufnahmephase hat sich Volodos jeweils 20 Minuten Programm vorgenommen. Während der ersten Session spielte er "La Vallée d´Obermann" und "St. Francois d´Assie", inder zweiten "Il Penseroso", "Sposalizio" und "Les Funerailles" und in der dritten Session das übrige Programm. Bei der Aufnahme ist Volodos dem Bericht zu Folge so vorgegangen: Er spielte ausschließlich vollständige Versionen der Werke, hörte ab, spielte erneuet, bis von jedem Stück auf der CD 15 -20 Versionen vorlagen. Erst dann entschied der Pianist welche Version er auf der CD haben wollte.

Ein interessanter Einblick in die Werkstatt wie ich finde. Wen es interessiert: In der Jubiläumsausgabe der Piano News ist ein ausführlicher Bericht über Volodos`.

Herzliche Grüße,:hello: :hello:

Christian
Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

Caesar73

Prägender Forenuser

  • »Caesar73« ist männlich

Beiträge: 4 372

Registrierungsdatum: 22. März 2005

37

Dienstag, 3. April 2007, 09:39

Salve Flotan!

Zitat

Was sagst zum Volodos Schubert?
Ich bin da heikel: Fantasie-Sonate mit Richter! Der erste Satz ist das allerbeste, was ich am Klaviersektor je gehört habe...


Ich muss gestehen, dass ich mir die CD damals nicht gekauft hatte, weil ich meine Zweifel hatte ob Schubert das "richtige" Repertoire ist. Aber soweit ich mich erinnere ist er in den Kritiken gut weggekommen und auch hier im Forum habe ich an anderer Stelle positive Kommentare gelesen. Grundsätzlich passt die Tatsache, dass Volodos sich an Schubert versucht ins Gesamtbild: Weg vom "Tastenlöwen" hin zum "ernsten" Künstler. Das erinnert mich ein wenig an Horowitz: Auch der hat sich ja über die Jahre hinweg immer wieder an Beethoven versucht- wenn auch mit gemischten Resultaten wie ich finde. Grundsätzlich meine ich, dass die Pause Volodos wohl ganz gut getan zu haben scheint, wenn man sich seine neue Liszt-CD anhört.

Vale,:hello::hello:


Christian
Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

AlexScria

Schüler

  • »AlexScria« ist männlich

Beiträge: 104

Registrierungsdatum: 2. August 2006

38

Dienstag, 3. April 2007, 10:24

Zitat

Original von Caesar73
Grundsätzlich passt die Tatsache, dass Volodos sich an Schubert versucht ins Gesamtbild: Weg vom "Tastenlöwen" hin zum "ernsten" Künstler. Das erinnert mich ein wenig an Horowitz: Auch der hat sich ja über die Jahre hinweg immer wieder an Beethoven versucht- wenn auch mit gemischten Resultaten wie ich finde. Grundsätzlich meine ich, dass die Pause Volodos wohl ganz gut getan zu haben scheint, wenn man sich seine neue Liszt-CD anhört.
Christian


Ja - das stimmt wohl. Beispielsweise spielt Volodos im Mai in Schwetzingen. Auf dem Programm steht:
M. Clementi - Sonate Op, 25, 5
J. Brahms - Intermezzo Op. 76, 4; Capriccio Op. 76, 5
J. Brahms - Variationen über eigenes Thema
R. Schumann - Waldszenen
F. Liszt - La lugubre gondola; Funerailles

Insgesamt gesehen ein sehr anspruchsvolles Programm. Doch wer Volodos von seiner anderen Art, den Transkriptionen, Rachmaninov, Skrjabin kennt, wird hier entweder nicht glücklich oder noch glücklicher :hello:
Die Dame des Hauses erhebt sich vom Klaviersessel: "Das war Siegfrieds Tod." Ein Zuhörer zu seinem Nachbarn: "Kann ich verstehen."

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 7 096

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

39

Mittwoch, 29. Mai 2013, 21:19

"In dieser Welt eines derart aggressiv beschleunigten Zeiitempfinden ist es unheimlich schwierig, die Musik Mompous zu hören. Darum mußte ich diese CD einfach machen, und ich hoffe, dazu beitragen zu können, dass viele Musiker diese geniale Musik entdecken und spielen werden, die Partituren kaufen, gerade hier in Deutschland, wo Mompou nicht sonderlich bekannt ist. Das ist mein Plan."

Man kann sich nur wünschen, daß dieser "Plan" von Arcadi Volodos aufgeht! Diese CD ist schlicht eine Großtat, wirklich preiswürdig! Mompou, der Miniaturist, der in der katalanischen Tradition steht, einen beseelten und verinnerlichten Impressionismus komponiert, Musik "ohne Sauce", mit klarer Zeichnung und einer Musiksprache, mit leiser Melancholie aber ohne Sentimentalität, die Zeit in Zeitlosigkeit aufhebt, ein klangliches Moment-Bild, das zum Spiegel komplexer seelischer Zustände wird, die sich als Spiegelungen des Momentan-Einfachen verdichten.

Es lohnt sich, Volodos´ Interpretation mit der von Mompou selbst und denen von Alicia de Larrocha zu vergleichen. Mompou selbst wählt durchweg zügigere Tempi, während Volodos der Musik Zeit zum Ausklingen läßt - der Ton,
der sich immer wieder in die Stille verflüchtigt. Beispielhaft zeigt dies Musica Calada ("Musik der Stille") XXV. Während Mompou und Larrocha in rhetorischen Phrasen und Bögen gestalten, arbeitet Volodos mit Spiegelungen im Raum: Musik, die sich immer wieder im Echo ihrer selbst bricht, in die Stille ihres eigenen Hintergrundes einrückt. Einfach grandios! Hier spürt man die Nähe zu Anton Webern - Musik als Wechselspiel von Ton und Stille. In "Le lac" (Der See) aus dem "Landschaften" löst sich bei Volodos die Musik auf in das Elementare des Naturlauts - die reine Tonschwingung: der Triller läßt eine Vibration entstehen, das reine Tonerlebnis wird zum Ereignis - wie man es sonst in Stockhausens Klaviertstücken erleben kann. Mompous Interpretation geht so weit nicht - er läßt den Tönen hier keine Zeit zum Ausschwingen.

Alicia de Larrocha wies auf die äußerst sparsame Notierung Mompous hin und darauf, daß sie dem Interpreten viel Freiraum lassen, er sich also durchaus nicht an Mompous eigenen Aufnahmen orientieren muß.

Schön nachvollziehen kann man dies hier (youtube-Video der Impresiones intimas, wo man das Notenbild mit verfolgen kann):

http://www.youtube.com/watch?v=ZAgdW8TxKhA

Die Aufnahmetechnik ist exzellent - die Tontechnik in den Teldec-Studios in Berlin ist derzeit wohl das "Maß aller Dinge".

Die Platte ist jedenfalls ein "Muß" für jeden Liebhaber von Klaviermusik!

(Vgl. auch den Thread "Katalanische Komponisten des XX. Jahrhunderts")

Schöne Grüße
Holger

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

40

Mittwoch, 29. Mai 2013, 22:24

Die Aufnahmetechnik ist exzellent - die Tontechnik in den Teldec-Studios in Berlin ist derzeit wohl das "Maß aller Dinge".

Es gibt nach der Zerschlagung der Teldec durch Time Warner keine Teldec-Studios mehr (in der BRD waren meines Wissens Hamburg und Berlin betroffen). Teile der damals freigestellten Mitarbeiter haben in der Branche selbständig weitergemacht. So wurde in Berlin das Teldex Tonstudio gegründet (unter Verwendung der Räumlichkeiten der alten Telefunken/Teldec), das jetzt für viele Großkunden Aufnahmen in allen Sparten macht. Denn die Majors haben fast alle ihre Studios liquidiert. Outsourcing heißt das jetzt auf Neudeutsch...

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

Accuphan

Prägender Forenuser

  • »Accuphan« ist männlich

Beiträge: 1 767

Registrierungsdatum: 7. Februar 2007

41

Samstag, 3. August 2013, 14:19

A disc in a million

Egal wie:
1. die Volodos-Aufnahme ist herausragend, die englische Gramophone lobt ausdrücklich. Zitat aus der Rubrik Gramophone Choice ("Aufnahmen des Monats"): "Volodos records and appearances may be few and far between; but whether in his torrential if superfine virtuosity or in a more rarefied poetry, his command is phenomenal."
Die Rezension schließt mit den Sätzen "Sony's sound is ideal. This is a disc in a million."
Gerade der letzte Satz erinnert an die Kategorie "Repertoirewert" einer dt. Zeitschrift. Hier gäbe es wahrscheinlich 12 von 10 Punkten... ;)
2. Teldec, Teldex, Outsourcing... Es entstanden dort viel tolle Aufnahmen, und ich hoffe, dass das auch in Zukunft noch oft passiert. Von Perahia beispielsweise sind zauberhafte Bach-Einspielungen dort entstanden. Und das auch noch doppelt 'outgesourct': das Label ist Sony, das Studio Teldex, und das Aufnahmeteam war Swabian Engineering... :)

Beste Grüße
Accuphan
"mit Bravour"

JLang

Prägender Forenuser

  • »JLang« ist männlich

Beiträge: 1 926

Registrierungsdatum: 4. August 2013

42

Sonntag, 23. Februar 2014, 23:26

Volodos – Liszt

Endlich komme ich dazu, meine Notizen zur Liszt Einspielung von Volodos zu vervollständigen. Weiter oben im thread war das Erscheinen der CD ja angekündigt, aber leider hat sich wohl niemanden gefunden, der sich ihr annimmt. Ich versuche das nun viele Jahre nach Erscheinen aus dem obligatorisch subjektiven Blickwinkel und muß auch einschränkend hinzufügen, die Stücke nicht mit Notentext verfolgt zu haben.

Label: Sony, DDD, 2006 (August, September, Teldex Studios Berlin)
Das Programm: Vallee d'Obermann
Il Penseroso
St. Francois d'Assise - La
predication aux oiseaux
Bagatelle ohne Tonart
Ungarische Rhapsodie Nr. 13
Sposalizio
Präludium nach Bach "Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen"
Funerailles
La lugubre gondola Nr. 2
Nocturne "En reve"


Volodos Virtuosität hebt ihn zweifellos unter vielen Pianisten des 20. und 21. Jahrhunderts besonders empor. Es ist müßig zu diskutieren, wer nun der "größte Virtuose am Klavier" ist. Klar scheint mir, daß er alle technischen Klippen leicht bewältigt. Dabei setzt er seine gesamte Virtuosität als Mittel einer gesteigerten Expressivität ein. Das ist ganz im Sinne Liszts. Ich will nicht alle Stücke vorstellen, nur einige besonders hervorheben.
Das Album gepinnt mit einem mitreißenden Valle d’Obermann, dolcissimo und espressivo Partien kontrastiert Volodos mit den eruptiven Passagen, hätte diese Kontraste aber vielleicht noch organischer verbinden können (dieses Stück vermag imO M. Korstick besser zum Klingen zu bringen). Das war aber auch wirklich die einzige Stelle, die ich als "schwächer" empfunden habe, wenn man auf diesem Niveau den Begriff überhaupt verwenden darf. Homogener ist hier Il Penseroso, das sanft in einer düsteren Trauer verhallt. Das ist einfach grandios und straft die Personen Lügen, die Volodos vorwerfen, sein Können erschöpfe sich in seiner Virtuosität. Mit einer herausragendem Feingefühl und großem Ausdrucksvermögen bringt Volodos auch den Vogelgesang in St. François d’Assise - La prédication aux oiseaux oder Sposalizio und Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen (nach einem Thema aus einer Bach-Kantate gleichen Namens) zum Ausdruck. Sposalizio läßt Volodos in schlichter Schönheit erklingen, in den erwartungsgemäß dunklen Klangfarben ertönen dagegen La lugubre gondola Nr. 2, dessen Melancholie in ergreifender Schlichtheit zum Ausdruck gebracht wird, Funérailles (aus dem Klavierzyklus Harmonies poétiques et religieuses) und En réve – Nocturne, dessen Kontraste aus dumpfem Trauermarsch und furiosem Totentanz mich fast körperlich mitnehmen. Natürlich kommt auch das Virtuosentum im Sinne liszt’scher Praxis nicht zu kurz: so etwa in der 13. Ungarischen Rhapsodie, die Volodos selbst umarbeitete. Volodos Spiel besonders entgegen zu kommen scheint mir schließlich die pulsierende Bagatelle ohne Tonart. Wie eine Improvisation erklingend baut Volodos die komplexe Harmonik auf und läßt sie dann zerfallen. Hier reizt er die Grenzen, die Liszt ausgelotet hatte, bis ins letzte aus. Beim Programm habe ich den Eindruck, daß sich Volodos in der Zusammenstellung bewußt dem gesamten Kosmos Liszt’scher Klangmalerei und Ausdruckskraft stellen wollte. Dies gelingt ihm in einer atemberaubenden Weise. Wenn man diesen Pianisten kennenlernen möchte, ist diese CD neben dem Mompou, den Holger Kaletha in Beitrag 39 vorgestellt hat, auf jeden Fall ein Anfang, der sich lohnt, zumal der Klang der CD hervorragend ist.

Mit bestem Gruß
JLang
Gute Opern zu hören, versäume nie
(R. Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln)

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 7 096

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

43

Montag, 24. Februar 2014, 08:31

Lieber JLang,

Danke für Deine wirklich sehr schöne Besprechung! :) Ich hatte mir die CD damals direkt nach ihrem Erscheinen gekauft - zu Liszt habe ich ja nun eine besondere Affinität, Teile aus "Annees de Pelerinage" auch selbst gespielt. Eine grandiose CD finde ich, welche die Vielfältigkeit von Liszt zeigt und pianistisch ist das ganz große Klasse. Teile aus dem Programm hatte er hier vor Jahren auch in der Bielefelder Oetker-Halle gespielt. Volodos ist ein Klavier-Poet. Er kann es eben nicht nur hoch virtuos und laut. Es gibt keinen, der derzeit so betörende leise und ganz leise Töne spielen kann und er traut sich das auch im Konzertsaal. Er führt wieder vor Augen, daß Klavierspiel wirklich eine Kunst ist.

Ein bisschen komisch ist, daß der Klappentext kein Wort darüber verliert, daß Volodos Vallee d´Oberman nicht in der Originalversion spielt, sondern in einer eigenen Bearbeitung. In der Henle-Ausgabe ist am Schluß noch eine sehr virtuos-überladene Frühfassung von Liszt abgedruckt. Volodos hat eine eigene Version erstellt, die offenbar Elemente aus dieser verwendet. Das hat er aber so kongenial gemacht, daß man seine Bearbeitung - wenn man das Stück nicht so genau kennt - für Liszts Original halten kann! Ein größeres Kompliment kann man ihm eigentlich nicht machen! Liszt hat im Notentext - die Durchdringung von Literatur und Musik ist im ersten Band der "Annees..." nachzuvollziehen - u.a. ganze Textpassagen aus seinem Lieblingsbuch, "Oberman" von Etienne de Senancour, abgedruckt. "Vallee d´Oberman" sind drei Zitate vorangestellt - zwei aus Senancour und eines von Lord Byron. Sie zeigen nihilistische Enttäuschung über die Welt, totale Zerrissenheit und sentimentalische Überspanntheit. In "Vallee d´Oberman" prallen deshalb die Extreme aufeinander - da geht es von den höchsten Höhen in die tiefsten Tiefen. Das alles realisiert Volodos grandios finde ich. In der Schlußapotheose richtet er sich nach seinem großen Vorbild Horowitz - ein virtuoses Bravourstück. Wie bei Horowitz fehlt mir da wenn der virtuose Tumult vorbei ist die skeptische Gebrochenheit, der unausrottbare Zweifel ganz am Schluß. Aber das findet man eigentlich bei kaum jemandem realisiert - vielleicht bei Cziffra, der ganz bewußt auf eine bravouröse Virtuosenschau im Finale verzichtet. Aber das ist Auffassungssache und man kann das Volodos nicht ernsthaft als "Makel" vorrechnen. Korsticks Aufnahme habe ich auch. Sie ist zweifellos sehr interessant, hat aber leider eine ganz große Schwäche finde ich, nämlich eine klaviertechnische: Das Fortissimo ist schlicht unerträglich schrill und hart, das schmerzt in den Ohren und man kann es nicht ertragen. Ich werde mir dessen "Vallee d´Oberman" demnächst noch einmal anhören. Ansonsten sind da außer Volodos herausragend: Horowitz, Arrau, Berman (die russische Aufnahme aus der Brilliant-Classics-Box ist ganz anders als die DGG-Studioaufnahme, viel expressiver), Richter, Cziffra und interessanter Weise auch Aimard, obwohl man es ihm eigentlich gar nicht zutraut. Auch "Sposalizio" hat Volodos leicht bearbeitet, den Klaviersatz noch "pianistischer" gemacht. Das Stück habe ich auch gespielt - ich selbst hätte an seiner Stelle hier darauf verzichtet. Das Stück gibt ein eindrucksvolles Beispiel für die Raffael-Begeisterung der Romantik. Wirklich unnachahmlich spielt das Lazar Berman - Volodos ist auch toll und trifft den spezifischen Ton kontemplativer Sinnlichkeit, was gar nicht einfach ist, aber Berman einfach unerreicht (seine späte Aufnahme aus Italien sogar noch subtiler als die bei der DGG). "En reve" hat Volodos als letzte Zugabe hier im Konzert gespielt. Als Enthusiast von Klaviermusik und großem Klavierspiel muß man diese CD einfach haben! :hello:

Herzlich grüßend
Holger

JLang

Prägender Forenuser

  • »JLang« ist männlich

Beiträge: 1 926

Registrierungsdatum: 4. August 2013

44

Montag, 24. Februar 2014, 18:28

Lieber Holger,
hab vielen Dank für Deine wichtigen Ergänzungen. Bei mir merkt man, daß ich bei Liszt in Hinsicht auf die Noten nicht sattelfest bin, sonst hätte mir natürlich auffallen müssen, daß Volodos Vallee d´Obermann nicht in der Originalversion spielt :untertauch:. Ich hatte eine intensive Liszt-Phase während meiner Jugend, habe aber nie auch nur ein einziges Stück der Annees gespielt (daher habe ich auch die Noten nicht, gespielt habe ich nur etwas aus den Harmonies poétiques et religiöses). Erst nach meiner Anmeldung bei Tamino habe ich allerdings in meiner Sammlung bei Liszt "aufgerüstet" (Freire, Hamelin, Cziffra und nun Volodos)


Zitat von »Holger Kaletha«

Sie ist zweifellos sehr interessant, hat aber leider eine ganz große Schwäche finde ich, nämlich eine klaviertechnische: Das Fortissimo ist schlicht unerträglich schrill und hart, das schmerzt in den Ohren und man kann es nicht ertragen.
Ich muß Korsticks Aufnahme noch einmal anhören, habe aus dem Gedächtnis verglichen (das ist nicht immer ein guter Weg). Korstick liebt ja die Extreme, aber ihm gelingt es m. E. trotz aller Zerrissenheit, die das Werk ausmacht, die Musik organisch zum Fließen zu bringen, vom pianistischen Vermögen sehe ich ihn Volodos vergleichbar, doch verfügt Volodos imO insgesamt über ein noch größeres Spektrum an expressiver Kraft. Cziffra sehe ich mittlerweile bei Liszt sehr weit vorn, auch ihn muß ich noch einmal vergleichend hören (leider läßt die Qualität einiger seiner Aufnahmen ein wenig zu wünschen übrig).


Zitat

Auch "Sposalizio" hat Volodos leicht bearbeitet, den Klaviersatz noch "pianistischer" gemacht. Das Stück habe ich auch gespielt - ich selbst hätte an seiner Stelle hier darauf verzichtet. Das Stück gibt ein eindrucksvolles Beispiel für die Raffael-Begeisterung der Romantik.
Eben weil das Stück so zeittypisch ist, finde ich es unverzichtbar. Außerdem kann Volodos hier noch eine weitere Seite Liszts und eigene Stärke zeigen: Sinnlichkeit, erreicht durch pianistische Schlichtheit, das ist ganz großartig und rundet das Gesamtpaket ab.


Zitat

Als Enthusiast von Klaviermusik und großem Klavierspiel muß man diese CD einfach haben!
Das sehe ich ganz genauso, und nochmals danke für die aufschlussreichen Ergänzungen.


Sei herzlich gegrüßt
JLang
Gute Opern zu hören, versäume nie
(R. Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln)

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 102

Registrierungsdatum: 9. August 2004

45

Samstag, 28. Januar 2017, 15:07

Arcadi Volodos - Ein Pianist, der an mir bislang vorbeigegangen ist - vermutlich wegen seines Repertoires, das nicht den Kernpunkt meiner Klassikwelt ausmacht. Für heuer stehen dennoch 1 - 2 CDs von ihm auf dem Programm.
Warum hole ich diesen Thread wieder hervor, wenn er doch eigentlich nicht mit meinem Interessengebiet kompatibel ist?
Vor allem, weil er in der berüchtigten Tamino-Liste der "wichtigsten Dirigenten" enthalten ist, die ich derzeit ziemlich konsequent abarbeite und versuche den Klavierbereich des Forums etwas lebendiger zu gestalten.
Volodos kommt (naturgemäß) nur in Ottens Buch vor, für Kaiser ist er vermutlich zu jung gewesen seit die ersten zwei (IMO entscheidenden und prägenden) Auflagen des Buches erschienen) Otten betont, daß VOLODOS wegen seiner "Neigung zum Artistischen" stark umstritten ist. Er verteidigt aber gleichzeitig den etwas plakativen Auftritt, weil dies ein legitimer Ansatz sei, bekannt zu werden, vor allem wenn man zudem noch interessante Interpretationen zu bieten hat.
Otten macht sich ein wenig über die Attribute lustig, die man ihm zu Beginn seines Durchbruchs zugesprochen hat, vom "Viruosenthron" war da die Rede (Tamino Klassikforum ist mit seinem Threadtitel vom "Supervirtuosen" gar nicht so weit davon entfernt) sowie vom "Löwen am Klavier" und vom "Hexenmeister".
Klappern gehört zum Handwerk. Volodos verfolgt eine ähnliche (erfolgreiche) Taktik (wenngleich nicht so rigoros) wie einst Celibidache - er macht sich im Studio rar - Etwa alle 4 Jahre gibts eine Neuerscheinung - sehnlichst erwartet von seinen Fans.

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich

Beiträge: 5 143

Registrierungsdatum: 9. April 2013

46

Dienstag, 14. März 2017, 11:40

Volodos spielt Brahms

Arcadi Volodos beschert seiner Fangemeinde nicht gerade häufig eine Neuaufnahme, nun ist es aber endlich wieder soweit, Brahms späte Klavierstücke sind im Anmarsch.

Klavierstücke opp.76,117,119

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 7 096

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

47

Dienstag, 14. März 2017, 21:06

Das sind sehr erfreuliche Nachrichten, lieber Lutz! Die CD ist natürlich schon vorgemerkt. :hello:

Schöne Grüße
Holger

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 102

Registrierungsdatum: 9. August 2004

48

Mittwoch, 29. November 2017, 23:53

Ist eigentlich etwas passiert, von dem ich nichts weiß ? Die gezeigte Schubert CD von Volodos, der ja von einigen geradezu göttliche Verehrung geniesst, habe ich mir auf Empfehlung hier im Forum gekauft - und bin recht angetan davon. Zu meiner Überraschung fand ich sie im Budget-Bereich von 7.99 Euro.
Heut sah ich durch Zufall, als ich nämlich das Label für diesen Thread runtergeladen hab, daß ZAHLREICHE Aufnahmen von ihm "verramscht" werden, so auch die von Lutgra im März dieses Jahres erwähnte CD mit Werken von Brahms (9.99 Euro) In wessen Gunst ist Volodis gesunken? In der des Publikums oder jener des Sony Managements? Oft ist ja zu beobachten, daß solche Preisstürze erfolgen, wenn der Interpret das Label wechselt....

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 7 096

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

49

Donnerstag, 30. November 2017, 07:34

Volodos hat dasselbe Problem wie einst sein Vorbild Horowitz, lieber Alfred: Er will mehr als nur ein Virtuose sein (deshalb tritt er in den USA nicht mehr auf!), die Plattenfirma will aber den Virtuosen Volodos vermarkten. Deshalb hatte Horowitz damals die Plattenfirma gewechselt, ging von RCA zu CBS. Mal sehen, was mit Volodos passiert. :D

Schöne Grüße
Holger