Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 144

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

5 791

Samstag, 18. November 2017, 12:47

18. November 2017, Fortsetzung:

Geigerin:

Alina Pogostkina, deutsche Geigerin, * 18. 11. 1983 --- 34. Geburtstag



Cellist:

Heinrich Schiff,
deutscher Cellist und Dirigent * 18. 11. 1951 - + 23. 12. 2016 --- 66. Geburtstag



Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 144

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

5 792

Gestern, 12:40

19. November 2017:

Komponisten I:

Johannes Jeep, deutcher Komponist, Kapellmeiser und Organist, * 1582 - + 19. 11. 1644 --- 373. Todestag



Wolfgang Carl Briegel,
deutscher Komponist, * 21. 5. 1626 - +19. 11. 1712 --- 305. Todestag



Jan Václav Voříšek, tschechischer Komponist, * 11. 5. 1791 - + 19. 11. 1825 --- 226. Geburtstag



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 144

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

5 793

Gestern, 12:58

19. November 2017:

Komponisten II:

Franz Schubert, österreichischer Komponist, * 31. 1. 1797 - + 19. 11. 1828 --- 189. Todestag



Michail Ippolitow-Iwanow, russischer Komponist und Dirigent, * 19. 11. 1859 - 28. 1. 1935 --- 158. Geburtstag



Hugo Felix, österreichisch amerikanischer Komponist, * 19. 11. 1866 - + 24. 8. 1934 --- 151. Geburtstag


Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 144

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

5 794

Gestern, 13:18

19. November 2017, Fortsetzung:

Sängerinnen:

Ingeborg Wenglor, deutsche Sopranistin, * 1. 1. 1926 - + 19. 11. 2014 --- 3. Todestag



Liebe Grüße

Willi :)

Agnes Baltsa, griechische Mezzosopranistin, * 19. 11. 1944 --- 73. Geburtstag



Bozena Betley, polnische Sopranistin, * 19. 11. 1940 --- 77. Geburtstag



Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 144

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

5 795

Gestern, 13:22

19. November 2017, Fortsetzung:

Pianist:

Hier haben wir eine besondere Erinnerung:

Géza Anda, Schweizer Pianist ungarischer Herkunft, * 19. 11. 1921 - + 13. 6. 1976 --- 96. Geburtstag



Liebe Grüße

Willi :)

Pianistin:

Maria Judina, russische Pianistin, * 9. 9. 1899 - + 19. 11. 1970 --- 47. Todestag



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 144

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

5 796

Gestern, 13:34

19. November 2017, Fortsetzung:

Cellist:

Frantisek Slama, tschechischer Cellist und erster Spezialist für Alte Musik, * 19. 11. 1923 - + 5. 5. 2004 --- 94. Geburtstag



Liebe Grüße

Willi :)

Gitarrist:

Siegfried Behrend,
deutscher Gitarrist und Komponist, * 19. 11. 1933 - + 20. 9. 1990 --- 84. Geburtstag (starb plötzlich und unerwartet wenige Wochen vor seinem 57. Geburtstag)



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 6 936

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

5 797

Gestern, 13:39

19. November 2017, Fortsetzung:

Sängerinnen:

Ingeborg Wenglor, deutsche Sopranistin, * 1. 1. 1926 - + 19. 11. 2014 --- 3. Todestag



Liebe Grüße

Willi :)
Lieber Willi, du hast bei deinem Erinnern an Ingeborg Wenglor eine Aufnahme mit Ruth Keplinger als Marzelline verlinkt.

Ingeborg Wenglor sang hier unter Erich Kleiber die Marzelline:

Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 144

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

5 798

Gestern, 17:44

Lieber Stimmenliebhaber,

ich habe mich da ganz auf die Angaben bei Amazon verlassen. Dabei ist mir, als ich der Kleiber-Aufnahme ansichtig wurde, aufgegangen, dass ich sie seit gut 3 1/2 Jahren in meiner Sammlung habe. Da habe ich doch gleich die Arie der Marzelline aufgelegt, die ich vor beinahe 55 Jahren kennenlernte, als ich die Maazel-Aufnahme, ebenfalls mit Nilsson, und Böhme als Rocco sowie Graziella Sciutti als Marzelline anschaffte.
Doch diese Aufnahme muss ich demnächst einmal ganz anhören, bei der Besetzung! Wahrscheinlich habe ich es bis jetzt noch nicht gemacht, weil die Dialoge nicht von den Sängen gesprochen werden. In der Oper geht das doch auch nicht. Und die meisten Sängerinnen und Sänger sind doch auch zumindest passable bis sehr gute Sprecher. Jedenfalls hat mir die Marzelline-Arie in der Interpretation von Ingeborg Wenglor sehr gut gefallen mit ihrer sehr guten Textveständlichkeit und ihrem natürlichen Tonfall und der Leichtheit und der Begeisterung in der Stimme:

ich werde mal den Moderator bitten, das in dem Beitrag zu ändern.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 144

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

5 799

Heute, 10:25

20. November 2017:

Komponisten I:

Pierre de la Rue, franko-flämischer Komponist, Sänger und Kleriker, `1460/1470 - + 20. 11. 1518 --- 499. Todestag



Johann Heinrich Roman, schwedischer Komponist, * 26. 10. 1694 - + 20. 11. 1758 --- 259. Todestag



Adalbert Keler, ungarischer Komponist slowakischer Herkunft, * 13. 2. 1820 - + 20. 11. 1882 --- 135. Todestag



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 144

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

5 800

Heute, 10:29

20. November 2017, Fortsetzung:

Komponisten II:

Anton Rubinstein, russischer Komponist, Pianist und Dirigent, * 28. 11. 1829 - + 20. 11. 1894 --- 123. Todestag



Francesco Cilea,
italienischer Komponist und Musikpädagoge, * 23. 7. 1866 - + 20. 11. 1950 --- 67 Todestag




Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 144

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

5 801

Heute, 10:39

20. November 2017:

Komponisten III:

Wilhelm Stenhammar, schwedischer Komponist, Pianist und Dirigent, * 7. 2. 1871 - + 20. 11. 1927 --- 90. Todestag



Alexander Moyzes,
slowakischer Komponist, * 4. 9. 1906 - + 20. 11. 1984 --- 33. Todestag



Wir beenden den Komponistendurchgang mit einer besonderen Erinnerung:

Max Baumann, * 20. 11. 1917 - + 17. 7. 1999, war ein deutscher Komponist und Musikpädagoge:



Max Baumann wurde als Sohn eines Musiklehrers geboren. Er erhielt seinen ersten Musikunterricht im Elternhaus. Er begann sein Musikstudium in Halle, fortgeführt als Privatstudium bei Otto Dunkelberg in Passau.[1] Anschließend studierte er in Berlin unter den Bedingungen des Nationalsozialismus an der Hochschule für Musik Dirigieren, Klavier und Posaune sowie Komposition bei dem Hindemith-Schüler Konrad Friedrich Noetel,[2] später bei Boris Blacher.
Von 1947 bis 1949 war er Chordirektor und stellvertretender Kapellmeister an der Oper in Stralsund.[3] Von 1946 bis zu seiner Emeritierung 1978 lehrte Baumann zunächst Klavier, später vor allem Tonsatz an der Berliner Musikhochschule. 1960 wurde er zum Professor berufen.
Baumann trat auch als Dirigent und Chorleiter in Erscheinung und war nach dem Tod Karl Forsters 1963 interimistischer Leiter des Chors der St. Hedwigs-Kathedrale. 1955 konvertierte er zur katholischen Kirche.[4] Bis zu seinem Tod lebte Baumann in Berlin.
Max Baumanns kompositorisches Schaffen umfasst nahezu alle Gattungen der Musik, jedoch nimmt die Orgelmusik und vor allem die geistliche Vokalmusik in seinem Werk einen weiten Raum ein. Letztere reicht vom einfachen gleichstimmigen Lied über A-cappella-Messen und Doppelchöre bis hin zu abendfüllenden Chorwerken wie der Passion.


Heute ist sein 100. Geburtstag.


Liebe Grüße

Willi :)

https://de.wikipedia.org/wiki/Max_Baumann_(Komponist)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 144

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

5 802

Heute, 11:09

20. November 2017, Fortsetzung:

Herbert Kegel, deutscher Dirigent, * 29. 7. 1920 - + 20. 11. 1990 --- 27. Todestag



Sänger:

James King, amerikanischer Tenor, * 22. 5. 1925 - + 20. 11. 2005 --- 12. Todestag



Liebe Grüße

Willi :)

Über René Kollo haben und dessen bevorstehenden 80. Geburtstag wir noch beim Künstlertreffen in Ölbronn in einem interessanten Sängerkreis eine längere Unterhaltung geführt:

René Kollo, (bürgerlich René Viktor Kollodzieyski), * 20. 11. 1937, ist ein deutscher Tenor, der insbesondere durch seine Partien in den Wagner-Opern bekannt wurde.:



Nach dem Krieg besuchte Kollo das Carl-Hunnius-Internat in Wyk auf Föhr. Nach dem auf Föhr erlangten Schulabschluss besuchte er eine Fotoschule in Hamburg. Schon früh interessierten ihn Musik und das Dirigieren. Allerdings fing er erst Mitte der 1950er-Jahre an, selber Musik zu machen. Als Autodidakt spielte Kollo Schlagzeug, Kontrabass und Gitarre. Dabei trat er in damals üblichen Jazzkellern auf. In Berlin nahm er gleichzeitig bei Else Bongers Schauspielunterricht. Um seine Stimme auch für Musicalpartien zu schulen, nahm er stimmpädagogischen Unterricht bei der Opernsängerin Elsa Varena. Kollo wollte Schauspieler werden, kam aber in den 1950er-Jahren während seiner Ausbildung zum Gesang und wurde zunächst Schlagersänger. Bekannt wurde er über die Plattenfirma Polydor mit der deutschen Version von Hello, Mary Lou (Original: Ricky Nelson). Bei diesem Label errang er 1961 mit Am Ende wird es Liebe sein einen weiteren Achtungserfolg. Beide Schlager sang er 1961 im Film So liebt und küßt man in Tirol, in dem er zudem eine kleine Nebenrolle als Barkeeper übernahm.
Mit Monika Grimm besang er 1962 die Single Das A und O/Du Cassanova, du. René Kollo belegte bei den Deutschen Schlagerfestpielen 1963 mit dem Lied Meine große Liebe wohnt in einer kleinen Stadt den vierten Platz. 1964 und 1965 beteiligte sich der Sänger mit den Songs Wie vom Wind verweht und Alles Glück auf dieser Welt an den deutschen Vorentscheidungen zum Eurovision Song Contest.
Seine Karriere als Opernsänger begann Kollo 1965 am Staatstheater Braunschweig unter der Intendanz von Hellmuth Matiasek. Von 1967 bis 1971 war er Erster Tenor an der Deutschen Oper am Rhein/Düsseldorf-Duisburg und sang Hauptrollen in Opern von Mozart, Verdi, Puccini und Janáček. 1975 sang er das Lied der ARD-Fernsehlotterie Das ganz große Glück. Als Regisseur inszenierte er 1986 die Oper Parsifal in Darmstadt. Ab 1996 arbeitete er als Intendant des Metropol-Theaters in Berlin. 1997 war das Theater allerdings so verschuldet, dass es geschlossen werden musste. Seither stritten sich Kollo, die Mitarbeiter und der Senat darüber, wer die Pleite zu verantworten hatte.


Weiteres in dem sehr umfangreichen Artikel kann man hier lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Ren%C3%A9_Kollo


Heute feiert er seinen 80. Geburtstag.


Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 144

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

5 803

Heute, 11:19

20. November 2017, Fortsetzung:

Sängerin:

Barbara Hendricks, amerikanische Sopranistin, * 20. 11. 1948 --- 69. Geburtstag



Sänger II:

Volker Horn, österreichischer Tenor, * 13. 3. 1943 - + 20. 11. 2009 --- 8. Todestag


Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 144

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

5 804

Heute, 11:54

20. November 2017, Fortsetzung:

Pianistin:

Auch hier haben wir heute eine besondere Erinnerung:

Ruth Laredo, * 20. 11. 1937 - + 26. 5. 2005, war eine amerikanische Pianistin:


Hier wird Ruth Laredo von Van Cliburn angekündigt.


Sie wurde in den 1970er Jahren vor allem für ihre Erst-Einspielungen von Skrjabins zehn Sonaten und Rachmaninows sämtlichen Solo-Klavierwerken und für ihre Ravel-Aufnahmen bekannt sowie in den letzten 16½ Jahren vor ihrem Tod für ihre Serie im New Yorker Metropolitan Museum of Art „Concerts with Commentary“. Sie wurde oft „Amerikas First Lady des Klaviers“ genannt.
Ruth Laredo wurde am 20. November 1937 als Ruth Meckler als ältere von zwei Töchtern von Miriam Meckler-Horowitz, einer Klavierlehrerin, und Ben Meckler, einem Englischlehrer, in Detroit, Michigan, geboren. Schon im Alter von zwei Jahren konnte sie, ohne unterrichtet worden zu sein, God Bless America auf dem Klavier ihrer Mutter spielen.
Als sie acht Jahre alt war, nahm sie ihre Mutter zu einem Konzert von Vladimir Horowitz ins Masonic Auditorium in Detroit mit. Das Konzert weckte in ihr den Wunsch, selbst Konzertpianistin zu werden. Horowitz spielte Skrjabin, und Laredo war von dieser Musik so gefesselt, dass sie zeit ihres Lebens eine Vorliebe für Skrjabin und andere russische Komponisten, später auch für seinen Zeitgenossen Rachmaninow hatte.
1960 heiratete sie den aus Bolivien stammenden, dreieinhalb Jahre jüngeren Violinisten Jaime Laredo, den sie im Curtis Institute of Music in Philadelphia kennengelernt hatte, zog nach New York City um und führte gemeinsam mit ihm bis zur Scheidung 1974 (in manchen Publikationen irrtümlicherweise mit 1976 angegeben) Konzerte auf. Der Ehe entstammt eine 1969 geborene Tochter, Jennifer, die mit Paul Watkins, Chefdirigent und Musikdirektor des English Chamber Orchestra, verheiratet ist und in London lebt.
Während der Schwangerschaft und nach der Geburt ihrer Tochter musste sie auf die Tourneen mit ihrem Ehemann verzichten. Stattdessen wollte sie nun die Zeit für Aufnahmen mit Musik ihres bevorzugten Komponisten Skrjabin nutzen. Sie schlug mehreren Plattenfirmen vor, Skrjabins sämtliche 10 Sonaten aufzunehmen, vorerst ohne Erfolg, ehe Alan Silver von Connoisseur Society bereit war, das Wagnis einzugehen, vorerst aber nur für eine LP (Sonaten Nr. 5, Nr. 7 „White Mass“, Nr. 9 „Black Mass“, dazu die acht Etüden Op. 42). Nach dem großen Erfolg dieser ersten Einspielung gab Connoisseur ihr die Gelegenheit, die restlichen sieben Sonaten einzuspielen, womit zum ersten Mal alle Skrjabin-Sonaten als Aufnahmen verfügbar wurden. Laredo wurde so nun einem breiteren amerikanischen Publikum als Solistin bekannt.


Weiteres in dem äußerst umfangreichen Artikel kann man hier lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Ruth_Laredo


Heute wäre Ruth Laredo 80 Jahre alt geworden.


Liebe Grüße

Willi :)

Organist:

Hermann Keller, deutscher Organist, Kirchenmusiker und Musikwissenschaftler, * 20. 11. 1885 - + 17. 8. 1967 --- 132. Geburtstag



Geiger:

Franco Gulli,
italienischer Geiger und Geigenlehrer, * 1. 9. 1926 - + 20. 11. 2001 --- 16. Todestag



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 6 936

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

5 805

Heute, 13:49

Lieber Willi,

noch eine Ergänzung zur singenden Zunft: Die Sopranistin Elisabeth Söderström starb heute vor 8 Jahren.



https://www.youtube.com/watch?v=t3IxYBN2vBE
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

allegro_assai

Prägender Forenuser

  • »allegro_assai« ist männlich

Beiträge: 805

Registrierungsdatum: 31. März 2005

5 806

Heute, 17:26

20. November 2017, Fortsetzung.

Trompete:


John Foster, * 20. November 1977, Atherton/AUS, klassischer Trompeter, Trompetensolist, Barocktrompeter und Buchauthor









Foster, John. The Baroque Trumpet Revival. Chandler, Arizona: Hickman Music Editions, 2015. www.HickmanMusicEditions.com.


YT:
‘Sound the Trumpets’ Live in Concert, USA 2017. John Foster and Vince DiMartino Soloists

Links:
www.johnfostertrumpet.com
http://www.bach-cantatas.com/Bio/Foster-John.htm

allegro_assai

Prägender Forenuser

  • »allegro_assai« ist männlich

Beiträge: 805

Registrierungsdatum: 31. März 2005

5 807

Heute, 19:55

20. November 2017, Fortsetzung.

Trompete:

Eugène Joseph Foveau, * 20. November 1886,
Dijon ; + 5. Januar 1957, Paris.
Klassischer Trompeter, Kornettist und Musikpädagoge




"Eugène Foveau was born in Dijon on 20 November 1886. He was the ninth child of a modest family of ten. His father, a dance hall manager, was an excellent amateur musician who taught his son the basics and was his only teacher until Eugène was admitted to the Paris Conservatoire. He encouraged Eugène’s early inclination for the cornet. At the age of 13 he could boast the title of solo cornet at the local wind band, “L’Union Musicale de Dijon”. Meanwhile, he studied harmony with the pianist Charles Suiste.

In 1902, at the age of 16, he entered the Paris Conservatoire in the class of J.J. Mellet. There he won First Prizes, in cornet in 1906 and trumpet in 1907, which marked the beginning of an exceptionally brilliant career, although like many others he began by playing bread-and-butter music.
In October 1911 Foveau succeeded Alexandre Petit as solo trumpet at Concerts Colonne. Appointed to the Paris Opéra in June 1914, the war prevented him from taking up the post. He had already achieved fame at the time though he was only 28 – Franquin’s age at the beginning of his own career.After the war, he entered the Musique de la Garde Républicaine as solo bugle and was awarded the Médaille militaire there in 1921. He resumed his post at the Concerts Colonne and succeeded E.Lachanaud as first solo trumpet at the

Paris Opéra, where he was to play for over 35 years.

On 3 March 1925 Foveau succeeded Alexandre Petit as cornet teacher at the Paris Conservatoire. Foveau’s appointment had been suggested by the Conseil supérieur du Conservatoire and the Government had approved it. In the same year, Pierre Vignal took over the trumpet class from Franquin.


In 1929 he resigned from the Concerts Colonne and was succeeded by Auguste Beghin, his colleague at the Garde Républicaine. The prestigious orchestra was conducted by Pierre Dupond and Eugène was then one of its star musicians.

In 1932 Foveau recorded Stravinsky’s Soldier’s Tale under the composer, and the Columbia 78 rpm records were distributed in London in 1933.

Eugène Foveau died on 5 January 1957 after teaching for more than 30 years and without enjoying the retirement he fully deserved. "

Quelle:
LAPLACE Michel, Les fondateurs de l’école française de trompette Merri Franquin, Eugène Foveau et Raymond Sabarich, in Brass Bulletin, n° 29, 1980.

Links:
http://www.thierrycaens.com
Brass Bulletin No 29, 1980








Zurzeit sind neben Ihnen 3 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Mitglied und 2 Besucher

allegro_assai