You are not logged in.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Dear visitor, welcome to Tamino Klassikforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • "Alfred_Schmidt" is male
  • "Alfred_Schmidt" started this thread

Posts: 18,457

Date of registration: Aug 9th 2004

1

Monday, November 13th 2017, 6:13pm

Carl Czerny: Die Klavierkonzerte und andere Werke für Klavier und Orchester

Ich habe die abgebildete CD soeben erhalten und sofort das Klavierkonzert in d-moll ohne Opuszahl angehört. Die Komposition stammt aus den Jahren 1811/12), Czerny war also etwa 20 als er sie schrieb. Obwohl das nach den ersten Takten eher nicht der Fall zu sein scheint, ist das Konzert doch an seinem Vorbild und Freund Ludwig van Beethoven orientiert, den er verehrte, und der ihm freundlich gesinnt war.
Das Konzert ist dreisätzig angelegt, wobei der 1. Satz mit mit knapp 25 Minuten Spieldauer mehr als die Hälfte des gesamten Konzertes ausmacht. Das Konzert beginnt, nicht - sehr eingängig - mit einem Orchstrachen Einstieg, der mich an eine Art "düsteren Nebel" erinnterte, der sich aber lichtet und allmählich die Orchesterfarben aufleuchten lässt, gegen ende diese Teils zu sogar etwas heftig. % Minuten vergehen bis der erst Ton des Klaviers erklingt. Hatte ich zu Beginn den Eindruck, daß Beethoven hier keine Einflüsse auf das Werk gehabt habe, verflücktigte sich der gedanke relativ rasch, Beetven war, wenngleich zeitweise nur andeutungsweise - allgegenwärtig, mehr als in den Klavierkonzerten von Ferdinand Ries (wo eher die Sinfonien an Beethoven erinnern) Aber wir bekommen auch Cerny pur serviert, etwa beim Einschub einer Tompetenfanfare vor der Kadenz im ersten Satz, Kadenzen hat Czerny (ich entnehme das dem Booklet der CD) wohl geschireben, nicht aber für die eigenen Konzerte, die überließ er den jeweiligen Pianisten. Czerny scheint eine Vorliebe für Hörner gehabt zu haben, wie wir im zweiten Satz sehen. Carl Maria von Weber läßt grüßen.
Kann man sowas überhaupt schreiben, es ist ein subjektiver Eindruck. Während ich noch zweifle. fällt mein Blick auf weitere Inhalte der CD.
Als drittes Werk scheint da auf: "Introduction, Variations and Rondo on "Webers Hunting Chorus from the Opera "Eurianthe" op 60 (1824)
Somit sind auch in dieser Hinsicht meine Zweifel zerstreut.
Czernys Klavierkonzert in d-moll ist (zu?) abwechslungsreich, bietet zahlreiche Themen und Effekte an und sollte wieder etwas mehr Beachtung finden.

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix