Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 13 862

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

121

Montag, 9. Oktober 2017, 00:54

Heute möchte ich einen Männerchor von Franz Schubert hier einstellen, den ich wahrscheinlich schon mal erwähnt habe, aber er ist so schön, dass ich ihn sicher noch einmal nennen darf:

Franz Schubert, 4 Gesänge op. 17 D.983 Nr.4 Die Nacht
Text: Friedrich Wilhelm Krummacher (1796 - 1868)

Camerata Musica Limburg Männerchor des Rundfunkchores Berlin


Wie schön bist du, freundliche Stille, himmlische Ruh'!
Sehet, wie die klaren Sterne
Wandeln in des Himmels Auen
Und auf uns hernieder schauen,
Schweigend aus der blauen Ferne.

Wie schön bist du, freundliche Stille, himmlische Ruh'!
Schweigend naht des Lenzes Milde
Sich der Erde weichem Schooß,
Kräntzt den Silberquell mit Moos,
Und mit Blumen die Gefilde.

Wie schön bist du, freundliche Stille, himmlische Ruh!
Wenn nicht mehr des Wetters Wogen
Um den Himmel tobend ziehn,
Donner krachen, Blitze sprühn,
Blüht des Friedens stiller Bogen.

Wie schön bist du, freundliche Stille, himmlische Ruh!
Wo der Wellen rauh Getümmel
Schweigt, des Merres Brausen ruht,
In der sanft bewegten Fluth
Glänzt der klare blaue Himmel.

Wie schön bist du, freundliche Stille, himmlische Ruh!
Nicht zu Salems hohen Thoren,
Zu der Königestatte Pracht
Stieg die heil'ge Wundernacht,
Aus des Urlichts Quell geboren.

Wie schön bist du, freundliche Stille, himmlische Ruh!
Engelchöre sangen Lieder
In des Nachthauchs leisem Wehn
Und auf Bethlems stille Höhn
Schwebten Seraphim hernieder.

Wie schön bist du, freundliche Stille, himmlische Ruh!
In des Kindes zarter Hülle,
In der heil'gen Mutter Schooß,
Auf der Krippe weichem Moos
Lag des ew'gen Lichtes Fülle.

In beiden Musikbeispielen werden allerdings nur die ersten beiden Strophen gesungen.

Gute Nacht

Willi :rolleyes:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 13 862

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

122

Dienstag, 10. Oktober 2017, 00:23

Obwohl es ja kein Nachtlied ist, kam mir heute Abend bei der Chorprobe in der Einstudierung des Chorals aus Bachs Kantate BWV 147 "Herz und Mund und That und Leben" die Idee, dass dieser Choral, ich habe hier stellvertretend die erste Strophe
(Nr. 6) eingestellt:


Hier der Text:

Wohl mir, dass ich Jesum habe,
O wie feste halt ich ihn,
Dass er mir mein Herze labe,
Wenn ich krank und traurig bin.
Jesum hab ich, der mich liebet
Und sich mir zu eigen gibet;
Ach drum lass ich Jesum nicht,
Wenn mir gleich mein Herze bricht.

Seit vielen Jahren singen wir diese erste Strophe immer wieder, und in diesem Jahr führen wir am 26. 11. (1. Advent) nach 22 Jahren (immer noch mit dem gleichen Dirigenten) die ganze Kantate wieder auf. Das wird ein sehr musikalisches Wochenende: am Freitag- abend werde ich in Köln ein Beethoven-Chorkonzert erleben mit dem Orchestre des Champs Elysees, dem Collegium Vocale Gent und Philippe Herreweghe: Meeresstille und glücliche Fahrt op. 112, Elegischer Gesang op. 118, Chorfantasie op. 80 und Messe C-dur op. 86, am Samstagabend werde ich in Burgsteinfurt bei den Bagno-Konzerten einen Beethoven-Klavierabend mit Bruno Leonardo Gelber erleben mit vier Beethovenschen "Namens-Sonaten": Sonate Nr. 14 fis-moll op. 27 Nr. 2 "Mondschein", Sonate Nr. 15 D-dur op. 28 "Pastorale", Sonate Nr. 26 op. 81a "Les Adieux" und Sonate Nr. 21 C-dur op. 53 "Waldstein"- ein Bombenprogramm mit vier der berühmtesten Beethoven-Sonaten, gespielt von einem der berühmtesten Beethoven-Pianisten der Gegenwart, von einem, der ein ganz besonders hartes Schicksal erlebt hat. Alle vier Sonaten habe ich schon zum Teil mehrfach in Klavierkonzerten erlebt, aber noch nie alle vier in einem einzigen Konzert.
Am Sonntagabend schließlich führen wir die Bachkantate auf, nachdem wir am Sonntagvormittag aus Anlass des Totensonntags (Ewigkeitssonntag) mit dem Männerchor meines Stammkirchenchores aus Schuberts "Deutscher Messe" die beiden Sätze "Wohinn soll ich mich wenden" und "Mein Heiland, Herr und Meister" zum Totengedenken beigetragen haben werden. Das machen wir schon seit vielen Jahren, und das ist immer wieder bewegend.

So, nun aber gute Nacht, denn morgen ist wieder ein strammes Programm, Vormittags Krankengymnastik, nachmittags Besuch bei meiner Frau und abends Kölner Philharmonie, Klavierabend mit Vikingur Olafsson: Bach, Partita BWV 830, Glass: Edtuden Nr. 9, 5, 6, 20, Brahms, Sonate Nr. 3.

Liebe Grüße

Willi
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

WoKa

Prägender Forenuser

  • »WoKa« ist männlich
  • »WoKa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 952

Registrierungsdatum: 12. Februar 2015

123

Sonntag, 15. Oktober 2017, 22:16

Hallo!

Heute ein "Gute-Nacht-Stück" von Gorge Bizet. Das Adagietto aus der Arlesienne Suite>:



Eine schöne Wochenanfang wünscht
WoKa
"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."

Victor Hugo

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher