Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

WoKa

Prägender Forenuser

  • »WoKa« ist männlich

Beiträge: 1 952

Registrierungsdatum: 12. Februar 2015

91

Sonntag, 2. April 2017, 10:39

Hallo!

In den nächsten Wochen stehen drei Konzerte im Rahmen des Heidelberger Frühlings an:

L´Arpeggiata

Ian Bostridge

Benjamin Appl

Gruß WoKa
"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."

Victor Hugo

Reinhard

Moderator

  • »Reinhard« ist männlich

Beiträge: 2 122

Registrierungsdatum: 11. August 2004

92

Donnerstag, 1. Juni 2017, 19:15

Ich bin sehr gespannt, was uns hier morgen erwartet:

Theater Döbeln

Siebentes Sinfoniekonzert

TRISTAN XS

… im Lichte Du, im Dunkel ich … (Richard Wagner, „Tristan und Isolde“)

Richard Wagner: Tristan und Isolde
(Kammerorchesterfassung von Arnim Terzer)

Solisten: Julia Borchert, Hans-Georg Wimmer
Mittelsächsische Philharmonie
Dirigent: Raoul Grüneis
Leiste guten Menschen Gesellschaft, und du wirst einer von ihnen werden. Miguel de Cervantes

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 471

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

93

Sonntag, 11. Juni 2017, 17:20

Pure Leidenschaft oder schon "ein wenig positiv bekloppt"???

Egal, macht nichts, mögen sich die geschätzten Tamino - Mitglieder selbst ihre Meinung bilden...
Am kommenden Dienstag fahre ich, nach den beiden Premieren am 19. und 27. Mai, zum dritten Mal in kurzer Zeit zu "RIGOLETTO" in Liberec /Reichenberg.
Aber dafür gibt es gute Gründe:
- es ist eine meiner absoluten Lieblingsopern, die ich, wenn alles rundum stimmt, nie überkriege.
- eine reichliche Woche später beginnen die Theater /Sommerferien und die dauern diesmal lange und da will /muß ich vor der Abstinenz nochmal hin.
- den Duca gibt wieder als Gast der Tenor "Ales Briscein" von der Staatsoper Prag, der mir in der 1. Premiere sehr gut gefallen hat.
Ihn habe ich schon hervorragend auch als "Alfredo" in der Traviata erlebt.
- und ganz sehr freue ich mich und bin gespannt auf "Anatolij Orel", der diesmal in Alternativ - Besetzung die Titelpartie gibt.
Ihn habe ich schon in vielen Partien an diesem Haus erlebt - u. a. mehrmals als ganz großartigen, überragenden "Nabucco".
Ich habe mir schon früher immer gedacht, gewünscht und vorgestellt - er wäre bestimmt ein idealer Rigoletto.
Nun bin ich gespannt, ob sich meine Erwartungen erfüllen. Er war ja, wie ich erfahren hatte, vor kurzem zu Hause gestürzt und hatte sich die Rippen verletzt.
Zum Glück scheint es aber nicht so schlimm gewesen zu sein, denn nun steht er auf dem Besetzungsplan und ich freue mich auf diese kommende Vorstellung.

CHRISSY

Hier die Besetzung:
Obsazení dne 13. června 2017

Vévoda mantovský - Aleš Briscein
Rigoletto - Anatolij Orel
Gilda - Vanda Šípová
Sparafucile - Pavel Vančura
Maddalena - Hana Dobešová
Giovanna - Blanka Černá
Monterone - Roman Vocel
Marullo - Csaba Kotlár
Borsa - Sergey Kostov
Hrabě Ceprano - Hynek Grania
Hraběnka Ceprano - Zuzana Maxová Pecová
Páže - Šárka Venclová
Stráž - Andrej Styrkul
Dcera Monteroneho - Veronika Mičjarová
Orchestr a sbor DFXŠ
Jegliches hat seine Zeit...

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 471

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

94

Montag, 12. Juni 2017, 14:15

- und ganz sehr freue ich mich und bin gespannt auf "Anatolij Orel", der diesmal in Alternativ - Besetzung die Titelpartie gibt.
Ihn habe ich schon in vielen Partien an diesem Haus erlebt - u. a. mehrmals als ganz großartigen, überragenden "Nabucco".
Ich habe mir schon früher immer gedacht, gewünscht und vorgestellt - er wäre bestimmt ein idealer Rigoletto.
Nun bin ich gespannt, ob sich meine Erwartungen erfüllen.
Ja, so kann es gehen mit der Vorfreude... Bis gestern stand Anatolij Orel, auf den ich mich wirklich gefreut hatte, noch auf dem Besetzungsplan, heute nicht mehr.
Für ihn jetzt in der Partie des Rigoletto "Martin Barta". Das kann und muß aber eigentlich auch richtig gut werden, denn dieser Bariton kommt vom
Nationaltheater und der Staatsoper Prag und gastiert nun in Liberec.
Darüber hinaus ist er mit vielen Partien Gast an anderen großen tschech. Bühnen. Ich bin gespannt und laß´mich überraschen.
Das Haus ist übrigens jetzt schon zu 3/4 ausverkauft. Restplätze sind hauptsächlich nur noch im 2. Rang und in der Lumpenloge.

CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 471

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

95

Dienstag, 13. Juni 2017, 13:20

Ja, so kann es gehen mit der Vorfreude... Bis gestern stand Anatolij Orel noch auf dem Besetzungsplan, heute nicht mehr.
Für ihn jetzt in der Partie des Rigoletto "Martin Barta".
So hatte ich gestern geschrieben... Und nun bin ich gespannt, wer heute wirklich den "Rigoletto" singen wird.
Denn, wie ich vorhin gesehen habe, gibt es schon wieder eine Veränderung: Nun steht "Richard Haan" auf dem Besetzungsplan.
Und wenn das stimmen sollte, dann gastiert heute ein bedeutender Bariton, der im gesamten tschech. Raum einen ganz großen Namen hatte.
Mir ist dieser Sänger ein Begriff und so weit ich weiß, ist er seit Beginn der 90 er Jahre an der Staatsoper Prag und dem dortigen Nationaltheater engagiert.

CHRISSY

http://www.richardhaan.com/en/
Jegliches hat seine Zeit...

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 540

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

96

Mittwoch, 21. Juni 2017, 15:54

Heute abend, 20 Uhr, Oper FFM:

"Happy New Ears" - Portrait Ernst Krenek

Werkstattkonzert mit dem Ensemble Modern

Ernst Krenek: Zweite Sinfonische Musik - für 9 Soloinstrumente op. 23 (1923)
- Deutsche Erstaufführung -

Dirigent: Lothar Zagrosek

Moderation: Stefan Fricke (HR 2)
Gast: Claudia Maurer Zenck (Krenek-Expertin)

https://www.ensemble-modern.com/de/kalen…-21/1298#k-1298


Lothar Zagrosek
Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 3 855

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

97

Mittwoch, 21. Juni 2017, 17:16

Orchestra of the Age of Enlightenment

Unter der Leitung von William Christie spielt das Orchester Suiten von Campra, Fasche und Bach.
Essener Philharmonie, Samstag, 24.6., 20.00.
Der Mensch hat drei Wege, klug zu handeln. Erstens durch Nachdenken, das ist der edelste. Zweitens durch Nachahmen, das ist der leichteste. Drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste (M.Brzoska, dt. Aphoristiker)

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich

Beiträge: 2 986

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

98

Mittwoch, 21. Juni 2017, 17:35

Endlich ist es soweit am Freitag den 23.06.2017 ist Rheingold Premiere in Düsseldorf in der Inszenierung von Dietrich Hilsdorf

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 020

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

99

Mittwoch, 21. Juni 2017, 18:36

Das Theater veröffentlicht schon mal eine Folge von 16 Szenenfotos aus der neuen "Rheingold"-Produktion. Für meinen Geschmack wird damit natürlich ein Großteil der Spannung weggenommen. Mir war es immer am liebsten, erst bei der Premiere überraschst zu werden. Positive wie negativ. Wenn ich vorher weiß, wie "alles ward", habe ich oft keine richtige Lust mehr auf die Vorstellunng. Nichts geht doch über den Moment, in dem es losgeht. Ist wohl heute ganz anders. :(
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 471

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

100

Mittwoch, 21. Juni 2017, 20:00

Endlich ist es soweit am Freitag den 23.06.2017 ist Rheingold Premiere in Düsseldorf in der Inszenierung von Dietrich Hilsdorf
Lieber Rodolfo
Auch wenn das nicht unbedingt meine favorisierte Lieblingsmusik ist, freue ich mich für Dich und wünsche Dir ein rundum beglückendes Erlebnis.

Das Theater veröffentlicht schon mal eine Folge von 16 Szenenfotos aus der neuen "Rheingold"-Produktion. Für meinen Geschmack wird damit natürlich ein Großteil der Spannung weggenommen. Mir war es immer am liebsten, erst bei der Premiere überraschst zu werden. Positive wie negativ. Wenn ich vorher weiß, wie "alles ward", habe ich oft keine richtige Lust mehr auf die Vorstellunng. Nichts geht doch über den Moment, in dem es losgeht. Ist wohl heute ganz anders. :(
Lieber Rheingold
Hier bin ich anderer Meinung. Ich möchte schon vorher wissen, was mich betr. Inszenierung, Ausstattung, Kostümierung in etwa erwartet.
In der heutigen Zeit muß man schon etwas vorsichtig sein und "vorbeugen", indem man sich sicherheitshalber vorher informiert,
um sich nicht ahnungslos von einer Verunstaltung überraschen zu lassen.
Früher war das anders, da war das nicht nötig. In der Berliner Staatsoper z. B. wußte ich immer, daß man da keine Enttäuschung erleben wird.

Herzliche Grüße
CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

MSchenk

Prägender Forenuser

  • »MSchenk« ist männlich

Beiträge: 2 376

Registrierungsdatum: 5. März 2011

101

Mittwoch, 21. Juni 2017, 21:04

Das Theater veröffentlicht schon mal eine Folge von 16 Szenenfotos aus der neuen "Rheingold"-Produktion. Für meinen Geschmack wird damit natürlich ein Großteil der Spannung weggenommen. Mir war es immer am liebsten, erst bei der Premiere überraschst zu werden. Positive wie negativ. Wenn ich vorher weiß, wie "alles ward", habe ich oft keine richtige Lust mehr auf die Vorstellunng. Nichts geht doch über den Moment, in dem es losgeht. Ist wohl heute ganz anders. :(

Lieber Rheingold1876, anders als chrissy oben schreibt, gehe ich da vollkommen d'accord : Grad bei neuen Produktionen, wenn ich weiß, dass ich eine Aufführung der ersten oder zweiten Serie besuchen werde, versuchen ich jeder Kritik in Presse und Funk aus dem Weg zu gehen. Ich möchte mir so ein möglichst unverstelltes erstes, eigenes Urteil bilden, welches ich anschließend gerne mit dem "professionellem" Feuilleton abgleiche - meistens liegen die aber vollkommen falsch 8-)
mfG Michael

Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich

Beiträge: 2 986

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

102

Mittwoch, 21. Juni 2017, 21:09

Ich möchte auch überrascht werden , grade bei einer Premiere und da gibt es für mich eine ganz einfache Lösung, ich schaue mir die Bilder nicht an. Kann aber auch chrissy verstehen, wenn er sich vorher die Bilder anschauen möchte.

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 020

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

103

Mittwoch, 21. Juni 2017, 21:13

Eine weise Entscheidung, lieber rodolfo! Absichtlich und aus rechtlichen Gründen hatte ich auch nur einen Link gesetzt! ;) Was ich über dein Urteilsvermögen hier im Forum gelesen und in Erinnerung habe, wirst Du Dich auf einen spannenden Abend freuen können. Berichte bitte!

Und mit Dir, lieber Michael gehe ich auch bei Deinen weiterführenden Bemerkungen mit.
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 020

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

104

Mittwoch, 21. Juni 2017, 21:25

In der Berliner Staatsoper z. B. wußte ich immer, daß man da keine Enttäuschung erleben wird.


Lieber chrissy, ich weiß schon, wie Du das meinst. :)

Es hat aber auch genügend Inszenierungen gebeben, die gewiss nicht Deinen Beifall gefunden hätten - zum Beispiel "Die Fledermaus" in der Regie von Ruth Berghaus. Der Saal war derart in Aufruhr, dass die Vorstellung für eine halbe Stunde unterbrochen werden musste. Als junges Ding fand dich das natürlich wahnsinnig aufregend. Auch der "Freischütz" und der "Barbier von Sevilla" waren Aufführungen, die zunächst in einem Buh-Orkan unterzugehen schienen. "Elektra" und "Das Rheingold" gar wurde nach heftigen Protesten und nach ganz wenigen Vorstellungen wieder abgesetzt und verschwanden in der Versenkung. Der neue "Ring", auf den wir uns sehr freiten, war damit gestorben.
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 471

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

105

Mittwoch, 21. Juni 2017, 22:24

Das Theater veröffentlicht schon mal eine Folge von 16 Szenenfotos aus der neuen "Rheingold"-Produktion. Für meinen Geschmack wird damit natürlich ein Großteil der Spannung weggenommen. Mir war es immer am liebsten, erst bei der Premiere überraschst zu werden. Positive wie negativ. Wenn ich vorher weiß, wie "alles ward", habe ich oft keine richtige Lust mehr auf die Vorstellunng. Nichts geht doch über den Moment, in dem es losgeht. Ist wohl heute ganz anders. :(
In der Berliner Staatsoper z. B. wußte ich immer, daß man da keine Enttäuschung erleben wird.
Lieber chrissy, ich weiß schon, wie Du das meinst. :)
Es hat aber auch genügend Inszenierungen gebeben, die gewiss nicht Deinen Beifall gefunden hätten - zum Beispiel "Die Fledermaus" in der Regie von Ruth Berghaus. Der Saal war derart in Aufruhr, dass die Vorstellung für eine halbe Stunde unterbrochen werden musste. Als junges Ding fand dich das natürlich wahnsinnig aufregend. Auch der "Freischütz" und der "Barbier von Sevilla" waren Aufführungen, die zunächst in einem Buh-Orkan unterzugehen schienen. "Elektra" und "Das Rheingold" gar wurde nach heftigen Protesten und nach ganz wenigen Vorstellungen wieder abgesetzt und verschwanden in der Versenkung. Der neue "Ring", auf den wir uns sehr freiten, war damit gestorben.
Lieber Rheingold
... und ich weiß, daß Du weißt, wie ich das meine. Natürlich weißt Du auch, daß sich meine Bewertung auf die acht ital. Opern bezieht, die ich seinerzeit viele, viele Male erlebt habe.
Und die waren natürlich alle richtig gut und haben mich nachhaltig geprägt. Andere Aufführungen zu besuchen, war mir aufgrund der großen Entfernung auch nicht möglich.
Natürlich habe ich auch von den von Dir erwähnten Berghaus - Inszenierungen gehört. Wir wissen auch beide, daß diese Dame, bedingt durch ihr politisches Dasein,
nicht zuletzt auch mit und durch ihren Ehemann, eine gewisse Narrenfreiheit hatte und vielleicht zähneknirschend, mußte sie der damalige Intendant gewähren lassen.
Ihre Vorstellungen hätte ich aber auch damals sowieso nicht besuchen wollen.
Ein Beispiel aber zu meiner Aussage "ich möchte vorher wissen und mich informieren, was mich bei einer Aufführung erwartet":
Vor ein paar Wochen hatte ich hier im Forum eine Rezension aus meiner regionalen Tageszeitung reingestellt. Vielleicht hast Du das gelesen. Es ging um die Premiere von
"Manon Lescaut" an meinem heimatlichen Theater. Diese Oper hatte ich geplant mir anzusehen. Und hier sage ich - zum Glück habe ich diese Rezension gelesen und danach
für mich entschieden - nein, das tue ich mir nicht an. Und somit habe ich mir Zeit, Geld und automatisch Ärger erspart.
Beim derzeitigen RIGOLETTO in Liberec z. B. wußte ich, was mich erwartet. Ich hatte vorher die Szenenfotos gesehen und außerdem mehrere vorinformative Gespräche
mit dem Dirigenten. Aus all´dem wußte ich und konnte sicher sein - das muß ganz einfach gut werden und das wurde es ja dann auch tatsächlich.
Also zusammengefaßt - ich bin da nicht so für "Überraschungen", will lieber sicher gehen. Und ich stimme auch unseren Mitgliedern zu, die, anhand von reingestellten Fotos
verunstalteter Inszenierungen für sich entscheiden - dort würde ich nie reingehen, so etwas will ich ganz sicher nicht sehen.

Herzliche Grüße
CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

MSchenk

Prägender Forenuser

  • »MSchenk« ist männlich

Beiträge: 2 376

Registrierungsdatum: 5. März 2011

106

Mittwoch, 21. Juni 2017, 22:34

Natürlich habe ich auch von den von Dir erwähnten Berghaus - Inszenierungen gehört. Wir wissen auch beide, daß diese Dame, bedingt durch ihr politisches Dasein, nicht zuletzt auch mit und durch ihren Ehemann, eine gewisse Narrenfreiheit hatte und vielleicht zähneknirschend, mußte sie der damalige Intendant gewähren lassen. Ihre Vorstellungen hätte ich aber
auch damals sowieso nicht besuchen wollen.
Jeder mag natürlich die Arbeiten von Ruth Berghaus beurteilen, wie er möchte, aber was man "dieser Dame" gewiß nicht wird vorwerfen können, dass ihre Interpretationen beliebig gewesen wären oder sie nichts von dem verstanden hätte, was sie getan hat oder das sie keine Ahnung von der Oper oder der Musik gehabt hätte. Ein Beleg hierfür mag folgende Dokumentation sein, die im Netz verfügbar ist:



Ähnliches gilt im übrigen für den Berghaus-Schüler Peter Konwitschny, der ebenfalls, wenngleich sicherlich umstritten, mehr über die Musik der von ihm inszenierten Opern weiß, als so mancher Taminoianer - mich eingeschlossen.
mfG Michael

Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 471

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

107

Mittwoch, 21. Juni 2017, 23:09

Jeder mag natürlich die Arbeiten von Ruth Berghaus beurteilen, wie er möchte, aber was man "dieser Dame" gewiß nicht wird vorwerfen können, dass ihre Interpretationen beliebig gewesen wären oder sie nichts von dem verstanden hätte, was sie getan hat oder das sie keine Ahnung von der Oper oder der Musik gehabt hätte.

Ähnliches gilt im übrigen für den Berghaus-Schüler Peter Konwitschny, der ebenfalls, wenngleich sicherlich umstritten,
mehr über die Musik der von ihm inszenierten Opern weiß, als so mancher Taminoianer - mich eingeschlossen.
Meinetwegen, auch mich eingeschlossen. Trotzdem müssen und werden mir seine Machwerke ganz sicher nicht gefallen.
Auch wenn ich also bestimmt seine "fachlich fundamentalen Kenntnisse" nicht habe - ich habe eine andere Auffassung von der Inszenierung einer Oper.
Und um nur einen Namen zu nennen, zwischen einem Regisseur wie Zefirelli und dem erwähnten Herrn, liegen für mich mehr als Welten.

Herzlichst
CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 020

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

108

Donnerstag, 22. Juni 2017, 00:00

Lieber Michael, ich danke Dir sehr für die Dokumentation über Ruth Berghaus, an die ich mich gut erinnere und die ich mir jetzt in einem Ritt angesehen habe. Nur ist hier wohl nicht der richtige Ort, darüber sich weiter auszutauschen. Ich habe damals ihren Aufstieg und Fall im Osten Berlins aus der Nähe verfolgen können. Das ist ein ganz besonders trübes Kapitel. Sie wurde mit Verboten und Zensur belegt und mundtot gemacht. Ich habe aber immer akzeptiert, dass sie bei einem Teil des Publikums gar nicht ankam, weil sie zum Kern der Stücke vordrang und dabei Dinge zum Vorschein brachte, auf die man nicht gefasst war und mit denen man zunächst nichts anfangen konnte. Für alles gab es aber eine inhaltliche Begründung. Nichts war Selbstzweck oder Klamauk. Sie machte es ihrem Publikum allerdings sehr schwer. Ein Opernbesuch grenzte gelegentlich an Zumutung. Das war aber genau das, was wir ganz jungen Leute damals erwarteten und liebten. Wir wollten in diesem Alter ja nicht wie unsere Eltern sein, die zu Hause bei einer Bowle "Land des Lächelns" mit Riedmann am Fernseher schauten. Heute kann ich das viel besser verstehen als damals. Da hing vieles miteinander zusammen. Ich bin der Berghaus überaus dankbar, auch wenn ich etliche ihrer Arbeiten inzwischen auch kritisch sehe und manches für überholt halte. Ich glaube, ihr "Tristan" wird in Hamburg immer noch gespielt.
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 624

Registrierungsdatum: 24. April 2014

109

Donnerstag, 22. Juni 2017, 14:36

Ein Opernbesuch grenzte gelegentlich an Zumutung. Das war aber genau das, was wir ganz jungen Leute damals erwarteten und liebten.

Da bin ich in dieser Hinsicht wohl jung geblieben, lieber Rheingold, denn das erwarte ich auch heute noch von einem Opernbesuch. :hello:

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 540

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

110

Donnerstag, 22. Juni 2017, 15:22

Naja, Ruth Berghaus sagt doch auch ganz zu Anfang des Films: "Es ist eigentlich kein Beruf - es ist eine Schinderei. Felsenstein hat gesagt: 'Es ist eine Zumutung' ".
Das wirkt auf mich plausibel und sehr ehrlich. Und es zeigt ja auch, wie ernst Sie Ihre "Tätigkeit" genommen hat.
Was würden heutige Regisseure vermutlich über Ihren "Beruf" sagen: es ist eine Ehre, toll, wunderbar, ich habe ein großartiges Team etc. pp.
Ich empfehle, sich diesen Film mal ganz anzusehen - mit allen vier Teilen. Berghaus sagt einige bemerkenswerte Dinge, so z.B. auch, daß das Theater bzw. die Oper nicht am Geld scheitern wird, sondern an den Theaterleuten selbst.
Ich hatte leider nie die Gelegenheit, eine Inszenierung von Ihr zu sehen (war vor meiner Zeit). Wie gerne hätte ich z. B. den legendären Frankfurter "Ring" mit Michael Gielen erlebt.
Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich

Beiträge: 2 986

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

111

Donnerstag, 22. Juni 2017, 15:40

Ich wollte eigentlich keine RT Diskussion in diesem Thread anfangen. Hat Ruth Berghaus schon einen eigenen Thread ?

MSchenk

Prägender Forenuser

  • »MSchenk« ist männlich

Beiträge: 2 376

Registrierungsdatum: 5. März 2011

112

Samstag, 24. Juni 2017, 20:06

Ich glaube, ihr "Tristan" wird in Hamburg immer noch gespielt.
Zumindest bis vor kurzem, lieber Rheingold1876; hier eine etwas ältere Besprechung. Ich habe diesen Tristan in 2016 zuletzt gesehen und inzwischen hat er es sogar bis nach Bogotá geschafft (siehe hier).
mfG Michael

Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 540

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

113

Samstag, 30. September 2017, 14:00

Heute, ab 19 Uhr, Alte Oper, FFM:

"Der Mensch Franz Schubert - Ein inneres und äusseres Portrait"

Vortrag von Prof. Dr. Michael Stegemann (Musikwissenschaftler, TU Dortmund)

ENSEMBLE MODERN,

Michael Wendeberg, Ltg.

Melody Louledjian, Sopran

- Franz Schubert: Totengräbers Heimweh D. 842

- Mark Andre: riss 3

- Gerard Grisey: Quatre chants pour franchir le seuil


https://www.alteoper.de/de/programm/vera…hp?id=517379638
Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich

Beiträge: 4 840

Registrierungsdatum: 9. April 2013

114

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 18:31

Die neue Kammermusik-Saison wird heute mit drei Spitzenwerke der Klassik und Romantik eröffnet:

Armida Quartett, Quatuor Modigliani

Martin Funda, Violine - Johanna Staemmler, Violine - Teresa Schwamm, Viola - Peter-Phillip Staemmler, Violoncello -
Amaury Coeytaux , Violine - Loïc Rio, Violine - Laurent Marfaing, Vioa - François Kieffer, Violoncello

Mozart Streichquintett Nr. 4 g-Moll KV 516

Brahms Streichsextett Nr. 1 B-Dur op. 18

Mendelssohn Streichoktett Es-Dur op. 20

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 540

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

115

Samstag, 14. Oktober 2017, 13:16

Heute abend zieht es mich dorthin:

Oper FFM, 19.30 Uhr:

Benjamin Britten:

Peter Grimes -
Oper in drei Akten und einem Prolog

ML: Sebastian Weigle
Regie: Keith Warner

Bühne: Ashley Martin-Davis
Dramaturgie: Norbert Abels

Peter Grimes: Vincent Wolfsteiner
Ellen Orford: Sara Jakubiak
Captain Balstrode: James Rutherford
Auntie: Jane Henschel
Swallow: Clive Bayley
und andere

Chor und Extrachor,
Frankfurter Opern- und Museumsorchester







http://www.oper-frankfurt.de/de/spielpla…/?id_datum=1001
Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

Fiesco

Fortgeschrittener

  • »Fiesco« ist männlich

Beiträge: 199

Registrierungsdatum: 30. August 2017

116

Samstag, 14. Oktober 2017, 13:51

Hallo Agon, grüß mir die alte Heimat und das Opernhaus, auch wünsche ich dir einen entspannten Abend beim Peter Grimes!

Den Trailer sollte man sich unbedingt anschauen ist auf Agons Beitrag unten bei Spielplan!
Oder nochmals --->hier!

LG Fiesco
Die Tonkunst begrub hier einen reichen Besitz, aber noch viel schönere Hoffnungen.

Grillparzers Worte auf der Reliefplatte Schuberts.

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 540

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

117

Samstag, 14. Oktober 2017, 14:03

Mach ich gerne, Fiesco!

Den Trailer sollte man sich wirklich ansehen, er hat mich schon ziemlich elektrisiert (was er wohl auch soll ;) ), aber er ist gut gemacht und vermittelt viel Stimmung und Atmosphäre. Und ich denke schon, daß Keith Warner hier etwas Gutes auf die Bühne gebracht hat (war ja hier schon öfter so: Reimann, Britten, Pizzetti). Ich werde dann noch gesondert berichten.

Herzlicher Gruß,

Agon
Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 093

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

118

Samstag, 14. Oktober 2017, 14:16

Lieber Agon,

auch von mir viele Wünsche nach einem freudvollen Opernabend.

Besonders interessieren würde ich mich für Vincent Wolfsteiner. Ich habe ihn vor etlichen Jahren in Gera als Bacchus in der Ariadne (als Gast) erlebt, da war er in einer exzellenten Aufführung ein toller Gott! Aber das war Gera, ein kleines Haus mit max 650 Plätzen. Füllt er das Frankfurter Haus mit seiner Stimme? Würde mich schon interessieren.

Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich

Beiträge: 2 986

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

119

Samstag, 14. Oktober 2017, 14:40

Lieber Agnon,
ich wünsche dir ebenfalls einen achönen Opernabend.

Agon

Prägender Forenuser

  • »Agon« ist männlich

Beiträge: 1 540

Registrierungsdatum: 22. Mai 2008

120

Samstag, 14. Oktober 2017, 16:28

Ich danke Euch für die schönen Wünsche und werde dann berichten.

Bezüglich Vincent Wolfsteiner (der ja hier im Ensemble ist), muss man mal abwarten. Er ist schon besser geworden, aber der "Peter Grimes" scheint hier seine erste große Hauptrolle zu sein. Bühnenpräsenz hat er auf jeden Fall. Er hatte am Anfang mal den "Othello" gesungen, also, das war ziemlich schlimm. Damit hat er sich überfordert. Aber er entwickelt sich gut.
Es gibt kein richtiges Leben im falschen. (Theodor W. Adorno)