Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich
  • »chrissy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 481

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

1

Sonntag, 24. September 2017, 21:43

Beethovens Es - Dur Klavierkonzert auf TV Classica

Gerade ging auf Classica das 5. Klavierkonzert von Beethoven zu Ende - mein pers. absolutes Lieblingskonzert.
Es war eine Aufnahme von 2011 mit Rudolf Buchbinder am Flügel und musikalisch umrahmt von den Wiener Philharmonikern.
Von allen wunderbar und überaus zufriedenstellend dargeboten. Buchbinder spielte hervorragend, nicht nur virtuos, sondern auch höchst gefühlvoll.
Allerdings Buchbinder agierte nicht nur als Pianist, sondern fungierte in persona auch als Dirigent.
Obwohl, wie gesagt, alles hervorragend war, rein optisch irritiert mich diese Personalunion aber immer irgendwie. So habe ich das Konzert vor einigen Jahren
auch schon mal im alten Dresdner Kulturpalast erlebt. Vielleicht ist es das Ungewohnte, was mich rein optisch da etwas stört. Ich sehe da lieber einen Dirigenten.
Geht es Euch ähnlich, oder ist Euch das egal. Würde mich mal interessieren, wie ihr das empfindet.

CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

MSchenk

Prägender Forenuser

  • »MSchenk« ist männlich

Beiträge: 2 386

Registrierungsdatum: 5. März 2011

2

Sonntag, 24. September 2017, 23:52

"Rein optisch" habe ich da keine Präferenzen, solange es musikalisch funktioniert. Immerhin haben Mozart und wohl auch Händel ganze Opern vom Cembalo aus geleitet und auch für Mozarts Klavierkonzerte war die Leitung des Orchesters vom Klavier aus seinerzeit wohl noch gang und gäbe. Allerdings kann man sich schon fragen, ob dies bei den Beethovenschen Konzerten, die ja zu einer Zeit komponiert wurden, als sich die Rolle des eigenständigen Dirigenten bereits etabliert hatte, noch so uneingeschränkt funktioniert!? Wenn ich nicht irre, wurde dieser Aspekt insbesondere bei den Buchbinder-Konzerten sogar kritisch angemerkt und ich glaube, dass die Leitung des Orchesters vom Flügel aus z.B. bei Prokofievs 2tem Klavierkonzert ganz fürchterlich in die Hose gehen könnte ... :untertauch:
mfG Michael

Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 13 889

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

3

Sonntag, 24. September 2017, 23:53

Lieber Chrissy,

es handelt sich dabei um diese Aufnahmen, die Buchbinder am 5. bis 8. Mai 2011 im Musikverein aufgenommen hat:

Ich habe die Box 2 Jahre später gekauft. Interessant ist in der Box auch ein kleiner Bonus-Film von Christoph Engel, in dem sich Joachim Kaiser mit Rudolf Buchbinder in dessen Anwesen über die Aufnahmen dieser fünf Klavierkonzerte unterhält. Mir gefallen die Aufnahmen, und Buchbinder ist ja beileibe nicht der einzige Pianist, der so etwas macht.. Vor Jahren hat es Daniel Barenboim mit seiner Staatskapelle auch gemacht, auf dem Klavierfestival Ruhr, Andras Schiff hat es schon gemacht mit Mozart-Konzerten, die er mit seiner Capella Andrea Barca aufgeführt hat, und vor Kurzem haben wir hier im Forum noch im Thread über Krystian Zimerman gesprochen, der es, der Not gehorchend, auch schon vor 25 Jahren gemacht hat mit Beethovens KK Nr. 1 und 2:
Krystian Zimerman : Primus inter Pares?
Der Not gehorchend wie du hier nachlesen kannst, weil der erforderliche Dirigent, Leonard Bernstein, inzwischen gestorben war, und Zimerman und die Wiener Philharmoniker wollten den Zyklus unbedingt vollenden, was ihnen ja auch eindrucksvoll gelungen ist. Krystian Zimerman hat übrigens Ende des 20. Jahrhunderts das "Polish Festival Orchestra" gegründet, mit dem er im Oktober 1999 in 38 Städten Europas und der USA die beiden Klavierkonzerte Chopins zu Ehren dessen 150. Todestages (17. 10. 1849) aufführte.
Die Liste derjenigen Pianisten, die Klavierkonzerte vom Klavier oder Flügel aus aufführten und dirigierten, wird meines Erachtens vom Größten unter ihnen angeführt, der allerdings seine eigenen Klavierkonzerte vom Instrument aus dirigierte: Wolfgang Amadeus Mozart. Buchbinder hat übrigens auch Mozarts sämtliche Klavierkonzerte mit den Wiener Symphonikern vom Flügel aus dirigiert und aufgenommen.



Gleichfalls tut dies jetzt anscheinend auch meine Lieblingspianistin, Mitsuko Uchida, die das mit einem der berühmtesten amerkanischen Orchester in Angriff genommen hat, dem Cleveland Orchestra. Hier zwei meiner Lieblingskonzerte Mozarts:


Tipp: Mein absoluter Lieblingssatz aus den Konzerten Mozarts ist das Larghetto aus dem c-moll-Konzert KV 491. Du kannst es dir ja mal anhören.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich
  • »chrissy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 481

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

4

Montag, 25. September 2017, 19:18

Vielen Dank an William und Michael für Eure Antworten.
Ja, es ist richtig, es war eines der fünf Beethoven - Konzerte, die Rudolf Buchbinder in einem Zyklus damals eingespielt hatte.
Und ich kann nur nochmal wiederholen - großartig interpretiert und dargeboten, auch wenn mir ein Dirigent "gewohnheitsmäßig" lieber ist.
Tipp: Mein absoluter Lieblingssatz aus den Konzerten Mozarts ist das Larghetto aus dem c-moll-Konzert KV 491. Du kannst es dir ja mal anhören.
Danke für den Tipp, werde ich mir anhören.
Mein Mozart - KK - Lieblingssatz ist dieser:
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 21 in C-Dur KV 467 2. Satz Andante von W. A. Mozart. Annerose Schmidt , Klavier, Dresdner Philharmonie, Kurt Masur.


https://www.youtube.com/watch?v=EGWIRKjOLLU

Herzliche Grüße
CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 13 889

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

5

Montag, 25. September 2017, 23:59

Der ist auch sehr schön, lieber Chrissy.
Ich finde überhaupt, dass sowohl Annerose Schmdt als auch Peter Rösel seit der Wiedervereinigung im Westen viel zu kurz gekommen sind. Von Annerose Schmidt habe ich diese Box, und ich höre immer wieder daraus:



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).