Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 095

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Sonntag, 17. Oktober 2004, 14:51

Allgemeines Interesse an Klassikthemen

Liebe Forianer, Liebe Mitleser

Eigentlich könnte man dieses Therma zu den "internen" reihen, die sich in welcher Form auch immer, mit der Verwaltung des Forums befassen.
Aber genausogut ist sein Platz hier, wird doch hier doch auch über musikalische Themen gesprochen, und was den Ausschlag für meine Wahl gab, die unregistrierten Besucher, können hier ja mitlesen.

Was mir aufgefallen ist, ist , daß die Interressen der Forianer teilweise gravierend von jenen der Mitleser abweichen. So wurden beispielsweise manche Themen eher wenig beachtet, wenn man die HITs, die ja auch die Aufrufe des Threads von Besuchern inkludiert, mir der Anzahl der aktiven Beiträge vergleicht. Natürlich ist die Anzahl der HITs immer viel größer, als jene der Beiträge, das liegt ja in der Natur der Sache.

In manchen Fällen jedoch ist der Unterschied eklatant.

So hat das Thema Orffs "Carmina Burana", das jetzt doch aktiv wurde, aber wochenlang im "Schmollwinkerl" gelegen ist, immerhin auf 92 HITS von Interessenten gebracht.

Malcolms Thread über den Film "Amadeus" der sich anfangs nur sehr schleppend entwickelte erreichte nun ein hervorragendes Ergebnis von 186 Hits bei den Mitlesern.


Besonders freut mich das Interesse an Schuberts "Winterreise"
Hier stehen 9 Beiträgen, ein akzeptables Ergebnis, 213 (!!) Mitlesern gegenüber. Ich wusste nicht das heutzutage das interesse am Schubertlied so lebendig ist. (Aber es freut mich natürlich)

Ähnlich die "Jahrezeiten von Haydn" 5 zu 171.
Ein typisches Zeichen, daß da viele Mitleser noch fürs Forum gewonnen werden müssen...

Thema Karajan: Einer Antwort zum Thema stehen bisher 37 Aufrufe gegenüber, mal sehen wie sich das entwickelt..
Allerdings fehlen hier im Forum die typischen Karajan-Hasser, das erschwert die Sache ungemein..... :stumm:

Claudio Arrau - wie traurig, hat offenbar bisher noch niemand für einen Beitrag motivieren können, immerhin, waren 19 Interessenten an diesem Thema da...

Eine Enttäuschung für Besucher muß der Thread "essentielle Klassiikaufnahmen bedeutet haben. Es gab gerade mal 8 Beiträge, aber 270 !!! Interessenten zu desem Thema. Dies nur mal all jenen ins Stammbuch geschrieben, die immer meinen, die Musikerziehung von heute wäre ungenügend ;) Die das lesen, das sind die Klassikfreaks von morgen (oder aber auch schon von heute, geschmacklich aber noch nicht 100%ig gefestigt ?)

Die 71 Leser ders Threads "Klassik für Sparefrohs" dürften ob der Ausbeute ziemlich lange Gesichter bekommen haben....

Auch das Verhältnis 1:54 (!!) bei Sinopoli hat mich ein wenig nachdenklich gemacht. Da sollte man sich wirkl ich wenig engagieren IMO. ;)

Persönlich werde ich mich, soweit möglich, bemühen, in Threads zu posten, die offensichtlich intern zu wenig beachtet werden, extern aber auf großes Interesse stoßen. Alledings gilt das nicht für Threads der "Moderne" , da müssen andere, berufenere aktiv werden, denn die Moderne liegt mir nun mal nicht. :D

Ansonst glaube ich, daß unsere Palette mit derzeit über 250 Themen und über 2000 Beiträgen respektabel ist, bedenkt man, daß dieses Forum am 1. November gerade mal 4 Monate alt ist.

Meinungen und Stellungnahmen sind gern gesehen

Gruß aus Wien

Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

yarpel

Fortgeschrittener

  • »yarpel« ist männlich

Beiträge: 305

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2004

2

Samstag, 23. Oktober 2004, 20:43

RE: Allgemeines Interresse an Klassikthemen

Lieber Alfred,

Die allgemeineren Threads haben wohl mehr aktive und passive Teilnehmer/Innen als die spezielleren. Die allgemeinen haben halt einen grösseren Informationswert, bezüglich dessen, was so im Forum abgehandelt wird. Anregend ist das allemal. Dann gibt es gewiß auch einen beachtlichen Unterschied der Interessen und Ansprüche, sowohl den verschiedenen besprochenen Musiiken gegenüber als auch in Bezug auf die Art und Weise, wie darüber geschrieben wird. Hier kann man es nicht allen gleichermaßen recht machen. Dem Einen oder der Anderen wird es mancherorts zu abgehoben sein oder zu oberflächlich.
Ich selber habe auch einige Wochen herumgelesen und -geguckt, bevor ich mich zur Mitgliedschaft entschloß.
Vergessen sollten wir auch nicht, daß es nciht (immer) leicht ist, sich über Musik zu äußern und es dann auch noch aufzuschreiben. Unsere Gefühle verbergen wir doch alle ganz gerne, oder? Darüberhinaus wird auch zu recht erwartet, daß die Poster/Innen nicht jeden Stuß zur Kenntnis bringen, sondern wenigstens etwas fundiert bleiben. Das ist eine (sinnvolle) Hürde, wie mir scheint, bevor man in einen bestehenden Thread postet oder gar selbst einen startet. Gerne würde ich einen Thread über Edgar Varèse beginnen, aber was für ein Aufwand. Der Mann ist viel zu spannend, um belanglos über ihn und seine Musik daherzuschwätzen.
Nun zu den anderen Punkten: Giuseppe Sinopoli war ganz ohne Zweifel ein hervorragender Dirigent, aber ich fand ihn immer ziemlich unsympathisch. Sowas bremst.
Die "Winterreise" stand bei mir mal vor reichluch Jahren auf dem Plan. Seit einer ganzen Weile nicht mehr. Darum lese ich im Thread lieber.
"Carmina Burana"? Da halte ich mich raus, was soll ich mich negativ ausbreiten über ein Stück, daß sovielen so sehr gefällt? Ich kann nicht so darauf und gut.
Beim Haydn wissen die Forianer/Innen, daß der Administrator bestens bewandert ist und warten vielleicht erstmal etwas ab - nur Geduld.
"Essentielle Klassikaufnahmen" ist z.B. ein Thema, um das ich einen großen Bogen mache, weil ich mal geradeso weiß, was für mich essentiell ist. Für andere mag ich da nicht soviel sagen. Äußerungen über sog. klassische Musik können ganz schnell einschüchternd wirken, obwohl es beileibe nicht beabsichtigt war.
"Sparefrohs" sollten auch mal Blicke ins "heute gekauft" bzw. "höre ich gerade" werfen. Da kommen sehr viele preisgünstige Aufnahmen zur Vorstellung, wenn auch meist nicht sehr detailliert.
Ansonsten bin ich mal wieder beeindruckt davon, Alfred, welche Mühe Du Dir hier gibst und wie engagiert Du bist. Aber Sorgen machen mußt Du Dir, glaube ich, keine.
Nachdem Ihr also wieder meine Schwatzhaftigkeit ertragen musstet,ist jetzt Schluß. Für's erste...

Vielen Dank, Alfred, und schöne Grüsse
yarpel

Uwe

Moderator

Beiträge: 912

Registrierungsdatum: 11. August 2004

3

Sonntag, 24. Oktober 2004, 14:25

Hallo Yarpel,

ich teile dein Empfinden, nur zu bestimmten Themen etwas sagen/schreiben zu wollen, voll und ganz (auch wenn es nicht so aussieht :D ). Auf der anderen Seite gibt es, gerade wenn ein neues Forum im Aufbau begriffen ist, immer dieses Spannungsfeld, abzuwarten, ob man wirklich etwas Konstruktives/Informatives zum Thema zu sagen hat, und der ständigen Gefahr, dass Themen im Sande verlaufen (die eigentlich doch interessant wären - gerade um letzteres zu vermeiden, melde ich mich denn doch hin und wieder zu Wort, um bestimmte Threads zum Laufen zu bringen, anzuschieben, Gegenmeinungen herauszufordern). Dabei ist es, wie du schon beschrieben hast, schwer, es allen recht zu machen (wenn man dies denn will): für wen posten wir: für uns? Für etwaige Leser? Wen müssen wir im Auge haben? Ich merke beim Schreiben, dass ich stets versuche, mich so kurz wie möglich zu fassen, um a) nicht zu langweilen b) nicht Wissen vorzutäuschen, dass ich nicht habe c) und weil ich eigentlich schreibfaul bin.
Ich denke, (auch für nur-leser) macht den Reiz eines/dieses Forums aus, dass alle Interessierte zu Wort kommen können, sofern sie, wie du sagst, einigermassen fundiert und sachlich bleiben, und wenn sie sehen, es gibt nicht nur Spezialisten, sondern auch musikinteressierte Laien. Wichtig ist es, die sorgsam abgestimmte Mischung zu bewahren, dass der Spezialist sich nicht langweilt und der Neuling sich nicht abgeschreckt fühlt. Hierbei finde ich allerdings auch wichtig, dass (von außen) bemerkt wird, dass das Forum lebt.

Trotzdem ist es für mich spannend zu lesen und zu erfahren, was denn andere von bestimmten Werken, Aufnahmen, Interpreten halten. Oft habe ich hier schon Anregungen zu bestimmten Werken und Künstlern bekommen, die es so reichlich ja sonst nicht gibt. Langer Rede, kurzer Sinn: ich fände auch interessant zu wissen, warum dir die Carmina o.Ä. nicht gefällt, was dir an Sinopoli unsymphatisch ist etc. Dies würde ich weder für Stuß noch für Schwatzhaftigkeit halten.

Grüße aus (für dich als Hamburger kann ich es ja sagen) Norderstedt
Uwe

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 400

Registrierungsdatum: 11. August 2004

4

Sonntag, 24. Oktober 2004, 22:56

Moin Uwe,

mir ist natürlich die fünftgrößte Stadt Schleswig Holsteins ebenfalls geläufig. Ich komme aus der sechstgrößten ;) .

Aber zum Thema: Ich sehe es nicht dramatisch, wenn die Anzahl der Beiträge in einem Mißverhältnis stehen zu der Anzahl der (neudeutschen) Views. Dieses Phänomen trifft man in so gut wie allen Foren.

Was "erschwerend" für mich gerade in diesem Forum hinzu kommt, ist die Zeit. Zum Beispiel würde (und werde) ich mich zum Thema Karajan noch gerne äußern, aber es gibt zum einen andere Themen, die sich schneller beantworten lassen und zum anderen ist eben die zeit begrenzt.

Ich denke, so oder ähnlich wird es anderen auch ergehen, und so brauchen einige Themen halt etwas länger, um "entdeckt" zu werden. Ich sehe das nicht sehr dramatisch, denn zum einen ist die Beteiligung imo recht gut und zum anderen werden hier Themen behandelt, die idR mehr als einen Halbsatz als Antwort erfordern.
Da ich eher ein fan der Qualität, nicht der Quantität bin, kann ich damit gut leben. ;)
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 095

Registrierungsdatum: 9. August 2004

5

Montag, 25. Oktober 2004, 17:34

Hallo Reinhard und Rest der Welt,


Was mich nur ein wenig bedrückt, und eigentlich eher verwundert ist, daß in Klassikforen nur so wenige posten.
Allein Wien, wo ich herkomme hat 1.7 Millionen Einwohner und eine Kapazität von ca 12.000 Sitzplatzen pro Abend für Klassik-Besucher
(2 Opernhäuser, Musikverein (Gesellschaft der Musikfreunde in Wien)
und Wiener Konzerthauzsgesellschft, beide unterhalten große Häuser mit mehreren Sälen. Die Auslastung ist AFAIK hervorragend.

Hätten wir als in Wien ca 70 Mitglieder, von denen zumeist nur ein Drittel aktiv ist, so wäre das kein hervorragendes Ergebens.
Aber wenn man bedenkt daß der deutschstrachiger Raum zumindest 70 Millionen Einwohner zählt, und daß wir momentan eines der eher aktiveren Foren sind, dann ist das doch eher ein mageres Ergebnis.

Dabei, ich hab das gecheckt, schneiden wir im Vergleich noch eher günstig ab, wenn man unsere kurte Existenz in Betracht zieht, sogar hervorragend.

Auch ich kann mit der Tatsache leben, daß ein Thread erst nach einigen Wochen zu laufen beginnt .
Jedoch ist ein Problem nicht wegzuleugnen;
Wenn Neuuzugänge kommen, die schnell über ein Thema diskutieren wolen oder eine Frage haben, dann bekommen die gelgentlich den Eindruck, es wäre niemand an ihrem Problem interessiert.

(Andere Foren sind da aktiver: Man stellt eine Frage, promt kommen
drei hilfsbereite Antworten von Leuten, die noch weniger Ahnung haben, als der Fragesteller selbst :stumm: :D )

Interessanterweise akzeptieren viele Menschen Inkompetenz eher, als Schweigen :yes: Man kommt sich menschlich näher, wenn der andere genauso ahnungslos ist wie man selber :D

Also daher speziell wieder an die neuen: Habet Geduld wir sind ein langsames Forum, dafür aber eingermaßen kompetent...... ;)

Ein weiteres Problem ist, daß die "Klassik" sich in hunderte Untergruppen unterteil, und das jedes Mitglied andere Präferenzen hat.


Das wichtigste ist aber die Präsenz in den Suchmaschinen. Ohne sie kommt kein Mitgliedernachschub und ein Forum ist zum Sterben verurteilt. Daran arbeite ich.

Damit Suchmaschinen einen gut poitionieren sind etliche Links, aber auch eine interessanter Inhat nötig.

Ich kenne einige "Klassikforen" im Netz wo lediglich 2 mal pro Woche gepostet wird. Zumeist ein Frager, dessen Frage dann niemand beantwortet, weil ja schließlich niemand da ist. Diejenigen, die mal dort waren, sind abgewandert, mangels an "Gesprächspartnern!

Andere Foren sind aktiver, leider aber nicht immer am Thema.... :stumm:
(und somit für den echten Klassikliebhaber absolut uninteressant)


Hoffen wir für die Zukunft das Beste.

Gruß aus Wien

Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 095

Registrierungsdatum: 9. August 2004

6

Freitag, 29. Oktober 2004, 13:30

Big Berlin Bear schrieb im Thread über Mozarts Requiem:

Zitat

Was mich jedoch viel mehr erstaunt, ist die Tatsache, daß ein Werk, welches im Katalog so reichlich vertreten ist, hier im Forum offenbar garkeinen Anklang zu finden scheint.
Selbst meine Threads zu deutlich "entlegeneren" Themen waren nach einer Woche "Standzeit" besser besucht, als dieser hier oder bin ich hier wirklich der einzige hier, der das mozartsche Requiem liebt und auch öfter hört ???


Ich gebe die Antwort hier, um nicht den "Requiem-Thread" zu "beschädigen"

Ja es scheint so, daß das Thema nicht akzeptiert wird.
Das hat aber weniger mit den nicht erfolgten Antworten zu tun, das kann oft nach einigen Wochen, ja (wie ich aus Erfahrung weiß) sogar Monaten total umschlagen, sondern mit der Anzahl der HITS die dieses Thema bekommen hat, die spiegeln nämlich das Interesse aller wider, die diese Seite regelmässig oder auch nur zufällig besuchen, nicht nur jenes der Mitglieder.

Hier kommen wohl mehrere Faktoren zusammen:

1)Mozart ist momentan nicht wirklich populär
2)Totenmessen waren es eigentlich nie (ausgenommen bei Insideren)
3) Es wird ein relativ großes Hintergrundwissen benötigt um dieses
Thema ädiquat erörtern zu können.

Dennoch:
Solche Beiträge sind nicht vergeblich, auf lange Sicht werden sie doch von etlichen Leuten gelesen, auch wenn diese Leute oft nicht im Traum daran denken zu antworten, so bewirken sie doch etwas.
Und wenn sich letztendlich nur 10 oder 20 Leute im deutschhsprachigen Raum mit dem Thema befassen, so ist das doch schon etwas.
Daß der Threadstarter jedoch so etwas wie Frustration verspürt ist verständlich, davon könnte ich ein Lied singen (nein einen ganzen Liederzyklus und das mehrstimmig :stumm:) :D)

Der Thread über "Mozarts Requiem ist hier in bester Nachbarschaft mit
Stravinskys "Feuervogel", Beethovens Großer Fuge, und den Beiträgen über B
Claudio Arrau und Leonard Bernstein.

Aber schließlich musste Dornröschen auch 100 Jahre warten......

Gruß aus Wien

Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Uwe

Moderator

Beiträge: 912

Registrierungsdatum: 11. August 2004

7

Freitag, 29. Oktober 2004, 16:44

Hallo BBB,

du schriebst:

Zitat

bin ich hier wirklich der einzige hier, der das mozartsche Requiem liebt und auch öfter hört ???


Nein, ganz bestimmt nicht, aber Alfred hat ja schon einiges dazu gesagt:

Zitat


1)Mozart ist momentan nicht wirklich populär
2)Totenmessen waren es eigentlich nie (ausgenommen bei Insideren)
3) Es wird ein relativ großes Hintergrundwissen benötigt um diesesThema ädiquat erörtern zu können.


...wobei ich eher glaube dass Punkt 1 und 2 nicht so zutreffen wie die Tatsache, dass man sich wirklich mit den unterschiedlichen Fassungen dieses Werkes auseinandersetzen/beschäftigen muß, um sich entsprechend äußern zu können. Bitte also nicht verzagen, sondern noch etwas Geduld.

Liebe Grüße
Uwe

Anna-Beate

Schüler

  • »Anna-Beate« ist weiblich

Beiträge: 182

Registrierungsdatum: 31. Januar 2006

8

Freitag, 17. Februar 2006, 17:12

Hallo,

ich als Neue muss mich erstmal zurecht finden in der Struktur des Forums und den vielen verschiedenen und verschiedenartigen Threads.

Ich habe allerdings nicht den Eindruck eines "langsamen" Forums. Ich habe auf meine bisherigen Fragen sehr schnell und unterschiedliche Antworten bekommen, die mich auch weiter gebracht haben. Und auch die Reaktion auf "fehler" in meinen Vorstellungsbeiträgen erfolgte rasch.

Geantwortet habe ich bis jetzt nur bei allgemeinen Themen. Bei denen traue ich mci zu äußern auch ohne tiefergehende Kenntnisse und ohne ein reichhaltiges Repertoiere an CDs dazu. Bei Threads zu einzelnen Komponisten oder gar einzelnen Werken ist das noch anders.

Ich habe mir auch noch längst nicht alles angesehen, was mich interessiert. Aber dafür ist ja noch Zeit. Werden eigentlich Threads hier nach einer bestimmten Zeit ins Archiv verschoben?
Anna-Beate

Edwin Baumgartner

Prägender Forenuser

  • »Edwin Baumgartner« ist männlich

Beiträge: 5 599

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2005

9

Freitag, 17. Februar 2006, 17:19

Zitat

Allerdings fehlen hier im Forum die typischen Karajan-Hasser, das erschwert die Sache ungemein.


Hallo Alfred!
Mittlerweile fehlen sie keineswegs mehr. Allerdings sind wir in einem Forum, in dem es um bedeutende und weniger bedeutende Künstler geht. Weshalb sollte ich da meine Meinung über einen Piloten kundtun? :stumm:
...

petemonova

Prägender Forenuser

  • »petemonova« wurde gesperrt

Beiträge: 4 186

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2004

10

Freitag, 17. Februar 2006, 17:21

Zitat

Original von Anna-Beate
Ich habe mir auch noch längst nicht alles angesehen, was mich interessiert. Aber dafür ist ja noch Zeit. Werden eigentlich Threads hier nach einer bestimmten Zeit ins Archiv verschoben?


Du kannst alle Threads seit Geburtsstunde dieses Forums einsehen und darin auch schreiben, vorausgesetzt sie sind nicht geschlossen.

Ansonsten kannst du dich ruhig trauen, auch in etwas spezifischeren Threads zu posten. Subjektive Eindrücke sind immer sehr gerne gesehen. Man hat halt nur das Problem, sie in Worte zu fassen. :D


Gruß, Peter.
Musik zu hören ist zweifellos eine der extravagantesten Arten, sein Geld auszugeben.
- Mauricio Kagel

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 095

Registrierungsdatum: 9. August 2004

11

Freitag, 17. Februar 2006, 19:15

Hallo,

dieser Thread und seine Entwicklung sind ein wunderschönes Beispiel für die Entwicklung dieses Forums:
Nein - das Forum ist inzwischen tatsächlich nicht mehr langsam.
Und der Ruf des legendären Dirigenten Karajan wird - zumindest in uninformierten Kreisen - inzwischen vom Ruf des Piloten Karajan überschattet :angel: SCNR

Liebe Grüße :baeh01:

Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Barezzi

Prägender Forenuser

  • »Barezzi« ist männlich

Beiträge: 2 163

Registrierungsdatum: 1. August 2006

12

Donnerstag, 16. August 2007, 21:37

RE: Allgemeines Interesse an Klassikthemen

Zitat

Original von Alfred_Schmidt
Thema Karajan: Einer Antwort zum Thema stehen bisher 37 Aufrufe gegenüber, mal sehen wie sich das entwickelt..
Allerdings fehlen hier im Forum die typischen Karajan-Hasser, das erschwert die Sache ungemein..... :stumm:


Der Wunsch wurde Dir ja wohl mittlerweile übererfüllt... :stumm: :D

Und da das Forum so viele User hat, sollten alleine deren Lese-Clicks mittlerweile schon ein Vielfaches der Antworten ausmachen, so dass die Schere sich weiter spreizt.

:hello:
Stefan
Viva la libertà!

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 095

Registrierungsdatum: 9. August 2004

13

Mittwoch, 2. Juni 2010, 12:15

Die Karajanhasser sind gekommen - und - die meisten von ihnen wieder gegangen - was bleibt ist Karajan, dessen Threads sich inzwischen explosionsartig entwickelt haben - manche meinen - bis zu m Überdruss.

Hingegen hat sich der Bereich "Kammermusik" zurückentwickelt, Oper ist (verständlicherweise) aufgeblüht, Der Bereich Kunstlied überraschenderweise auch.

Das Forum ist Derzeit wieder ein wenig langsamer, was ich manchmal verwünsche, manchmal begrüße. Aber das kann man sich eben nicht aussuchen.

Aber über den Zeitraum des Bestehens des Forums- mit allen Höhen und Tiefen - ist hier etwas entstanden das großartig ist.

Leider gibt es allzuviel die gerne überall mitliesen - aber selber nicht beitretetn., bis vor kurzem hat dieser Besucherkreis durch Einkäufe bei unseren Partnern via Taminolink dieses Manko einigermassen wettgemacht. Das hat allerdings nachgelassen, daß ich mit dem Gedanken spiele, das Forum ENTWEDER nur für konstruktiv schreibende Mitglieder zugänglich zu machen - ODER einen erheblichen Mitlesebeitrag einzuheben. Da bin ich mir noch nicht im klaren was ich eigentlich will...

Tendenziell neige ich zu ersterem.
Ich warte mal ab wie sich alles entwickelt - und entscheide mich dann - wie bei mir gewohnt: schnell und unwiderruflich.

Auch mit den Anmeldweformalitäten werde ich ewas ändern. Ver utlich wird es eine ANMELDEGEBÜHR geben, welche verhindern soll, daß FAKES sich hier melden, die dann gar nicht posten. Via Konto sehe ich dann die Identität der Mitglieder und erspare mir die Telefonkontrolle - Die Anmeldegbür ist NICHT zu verwechselnm mit einem Mitgliedsbeitrag. Der Unterschied liegt darin, daß erstere lediglich EINMAL fällig wird, und nicht neuerlich eingehoben wird, aber bei Ausschluß oder Weggehen des Mitglieds unwiderruflich verfällt. Ein Mitglied, daß sich also AKTIV anmeldet
und NICHT oder nur per Alibi schreibt (was das ist, Das würde ich im gegebnen Fall genau definieren) wird nach einem Monat ausgeschlossen, die Anmeldegebühr würde verfallen, eine weiter Anmeldung nur in ganz besonders begründbaren Ausnahmen ermöglicht.

mfg aus Wien

Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 095

Registrierungsdatum: 9. August 2004

14

Freitag, 8. Juli 2011, 21:23

Und wieder ist ein Jahr vergangen - Mitglieder sind gegangen - neue sind gekommen.
Was geblieben ist ist eine gewisse Zurückhaltung bei den (ernstzunehmenden ) Anmeldungen. Meine derzeitige Ansicht ist am ehesten dahingehend, daß es viel mehr Leute gibt, die "klassische Musik" HÖREN, als solche, die bereit sind darüber zu schreiben - noch dazu im Internet.
Dazu kommt, daß jene, die wirklich schreibne wollen, unterschiedlkiche Ansichten habenm was denn ein Internet-Klassikforum leisten soll.
Während die einen "soziale Kontakte" suchen - und mit Small-Talk zufrieden sind - wollen die anderen "bleibende Werte" schaffen, Tamino also als Nachschalgewerk oder "Klassikkompetenz" sehen. Dritte wieder sehen Tamino als Klassikzeitschrift mit interaktiven Elementen. Ich tendiere zur Ansicht, daß ein heut geschriebener Artikel auch in fünf Jahren nich interessant genug sein sollte, gelesen zu werden, sympathisiere also ein wenig mit dem zweiten und dritten Forenmodell.
Selbstverständlich ist gerade jener Kreis an Klassikhörern klein und anspruchsvoll, die Resourcen sind vermutlich ausgeschöpft
wir werden hier keine Strukturverbesseruingen mehr erzielen, denn der Großteil der Internetklientel will konsumieren statt aktiv mitgestalten.Die nächste Problematik ergibt sich, wenn User, die sich nach zwei oder drei Jahren des Mitlesens zum Beitritt entschlossen haben und dann - nachdem sie endlich geschrieben haben - keine Resonanz auf ihre Beiträge finden. Sowas mag ärgerlich sein, ich kann das gut nachvollziehen - weil ich ja derzeit mit meinen Opern-Diskussionsthreads "Opern unter der Lupe" gegen eine Mauer des Schweigens stoße. Aber man muß akzeptieren, daß gewisse Themen eben kein Interesse finden - oder erst von einer zukünftigen Generation von Taminomitgliedern ins Rampenlicht geholt werden.....

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Bernward Gerlach

Prägender Forenuser

  • »Bernward Gerlach« ist männlich

Beiträge: 2 734

Registrierungsdatum: 19. November 2009

15

Samstag, 9. Juli 2011, 10:21

Meine derzeitige Ansicht ist am ehesten dahingehend, daß es viel mehr Leute gibt, die "klassische Musik" HÖREN, als solche, die bereit sind darüber zu schreiben - noch dazu im Internet.
Leider muss ich das bestätigen. Ich habe versucht, aus meinem Freundeskreis einige zu bewegen, bei tamino Mitglied zu werden. Sie lesen regelmäßig und rufen mich auch mehrmals an, wenn sie etwas Interessantes gelesen haben. Leider kann ich sie nicht bewegen, nun den letzten Schritt auch noch zu vollziehen. Die Gründe kann ich aber nicht so recht einsehen. Wir telefonieren manchmal Stunden lang und häufig kommen auch wichtige Anregungen. Schade. Ich werde es weiter versuchen nach dem Motto: Steter Tropfen ...

LG, Bernward

"Nicht weinen, dass es vorüber ist
sondern lächeln, dass es gewesen ist"
Waldemar Kmentt (1929-2015)


Wolfram

Prägender Forenuser

  • »Wolfram« ist männlich
  • »Wolfram« wurde gesperrt

Beiträge: 4 158

Registrierungsdatum: 5. August 2006

16

Samstag, 9. Juli 2011, 13:37

.Die nächste Problematik ergibt sich, wenn User, die sich nach zwei oder drei Jahren des Mitlesens zum Beitritt entschlossen haben und dann - nachdem sie endlich geschrieben haben - keine Resonanz auf ihre Beiträge finden.

Ja, das kann passieren, ich erinnere mich gut an meine ersten selbst eröffneten Threads ... da muss man durch. Andererseits: Wer das überlebt und den langen Atem hat, der bleibt auch mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit dem Forum als Aktiver erhalten.

Sowas mag ärgerlich sein, ich kann das gut nachvollziehen - weil ich ja derzeit mit meinen Opern-Diskussionsthreads "Opern unter der Lupe" gegen eine Mauer des Schweigens stoße. Aber man muß akzeptieren, daß gewisse Themen eben kein Interesse finden - oder erst von einer zukünftigen Generation von Taminomitgliedern ins Rampenlicht geholt werden.....

Ich kann auch keine Systematik darin erkennen, welche Themen "ziehen" und welche nicht. Mein Eindruck ist, dass der Einfluss der ersten, zweiten, dritten Antwort auf den Eröffnungsbeitrag noch nicht hinreichend erforscht ist. Eine (un)geeigenete erste Antwort kann einen Thread eventuell im Keim ersticken.

Vermutlich ist es hilfreich, die Threadidee zu loben und vorsichtig eine Gegenposition zur Eröffnung zu beziehen. Aber viellecht liege ich auch falsch. Alfred eröffnet in letzter Zeit gerne "völlig offen", d. h. er formuliert erst gar keine These. Manchmal klappt auch das.
Viele Grüße, Wolfram

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 095

Registrierungsdatum: 9. August 2004

17

Dienstag, 19. Juli 2011, 03:00

Zitat

Alfred eröffnet in letzter Zeit gerne "völlig offen", d. h. er formuliert erst gar keine These. Manchmal klappt auch das.


Ja Lieber Wolfram - absolut richtig - durchschaut.

Das hat natürlich Vor- und Nachteile. Zum einen ist das eröffnete Thema lediglich eine "Einladung" oder "Anrgung" - was daraus wird entscheiden die Forianer - und zwar - wie Wolfram schon richtig ausführte, diejenigen, die die ersten Antworten setzen. Sie sind in der Regel ebenso "mitverantwortlich" über "Gedeih und Verderb" eines Threads, wie der Threadstarter selbst.

Zum anderen bringt sich der Threadstarter, der ja auch "Forenbetreiber" ist ausserhalb der "Schusslinie" - wenn er "neutral" formuliert -und verhindert (d. h. er versucht zumindest zu verhindern !!), daß ihm "Manipulation" oder "Einflußnahme auf das Forum" vorgeworfen wird.

Als Forenbetreiber wird von einem gelegentlich "Neutralität" verlangt - was einen dann in die Rolle des "Zahlenden Verwalters" mit "Schweigeberechtigung" drängt

Aber ich werde selbstverständlich auch wieder Threads mit "Biss" eröffnen, wo ich MEINE Position von Anbeginn vertreten werde - ungeachtet allfälliger Nachteile....

Aber versuchen wir beim Thema zu bleiben - und das ist die Diskrepanz zwischen Themen, wo sich die Leute aktiv schreibend beteiligen wollen - und jenen wo es nur lesende Interessente gibt.

Es ist ja ein weitverbreitetes (Fehl)Urteil, daß Threads auf die kaum Antworten kommen niemanden interessieren.
Leider ist es ja oft so, daß das Thema etliche interessiert - aber kaum jemand - aus welchen Gründen immer - bereit ist dazu su schreiben.

Ohne, daß ich mich hizu öffentlich äussern werde - habe ich Studien dazu betrieben welche Threads bei weilchen Gruppen auf Interesse stossen. Aber keine Angst - Ich habe keinerlei Angst vor "Minderheitenthemen" - weil sie mich nämlich oft PERSÖNLICH überproportional interessieren,,,,

mit freundlichen Grüssen aus Wien

Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 095

Registrierungsdatum: 9. August 2004

18

Sonntag, 7. Dezember 2014, 23:21

In vielerlei Hinsicht ist dieser Thread aktuell. Wenn wir uns den Eröffnungsbeitrag ansehen, dann hat sich die Größenordnung des Interesses - vor allem bei den Mitlesern doch ein wenig verbessert

Zitat

Ansonst glaube ich, daß unsere Palette mit derzeit über 250 Themen und über 2000 Beiträgen respektabel ist, bedenkt man, daß dieses Forum am 1. November gerade mal 4 Monate alt ist.


Es war gut für mich, diesen Thread wieder mal vor Augen geführt zu bekommen. 2000 Beiträge in 4 Monaten, das wäre heute ein Grund für mich das Forum zu schliessen. Im Augenblich schaffen wir in dieser Zeit - auf relativ hohem fachlichen Niveau - ca 10. 000 Beiträge, wenngleich wir schon mal (wesentlich) besser waren, aber natürlich gibt es Themen, die sich über lange Zeit nicht fortführen lassen, wenn mal (angeblich) "schon alles gesagt wurde." Die Threads werden dann immer spezifischer und (für mich) interessanter, der Leserkreis aber immer kleine - und von jenem der Mitschreiber möchte ich erst gar nicht sprechen.

Zitat


Die 71 Leser ders Threads "Klassik für Sparefrohs" dürften ob der Ausbeute ziemlich lange Gesichter bekommen haben....


Heute sind es 27734 Seitenaufreufe bei 107 Beiträgen. Der Thread ist indes überholt, da eigenlich der "Vollpreis" bei Klassi-Cds schon fast die Ausnahme ist.

Welche Themen auf mehr und auf weniger Interesse stoßen habe ich zwar noch nicht ganz exakt heraussen, wenngleich ich den schrecklichen Verdacht hege, daß das Interesse an Themen mit steigendem Anspruch proportional sinkt.....

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

19

Montag, 8. Dezember 2014, 16:05

wenngleich ich den schrecklichen Verdacht hege, daß das Interesse an Themen mit steigendem Anspruch proportional sinkt.....

Lieber Alfred,

wo Du noch verdächtigst, herrscht schon seit langem Gewissheit.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 095

Registrierungsdatum: 9. August 2004

20

Mittwoch, 14. Juni 2017, 21:32

Ich weiß nicht, wer sich ausser mir noch die Mühe machen wird, diesen thread einigermaßen zu überfliegen, und dennoch ist er einerseits aktuell, andrerseits überholt aber aussagekräftig. Aktuell ist er , wenn wir uns über Themen Gedanken machen, welche eine Mehrheit interessieren,
Darüber habe ich nun doch einigermaßen Klarheit. Mitleser geniessen Streitereien in Foren. Es gibt keine vergleichbaren Sachthemen, wo derart viele Seitenauftaufe sind, wie bei ekelhaften Streitereien. Aber das kann natürlich kein Maßstab sein. Mich interessieren mehr die sachbezogenen Threads. Hier ist übrigens doch zu sehen, daß dieser Thread ein wenig Patina angesetzt hat. Ich würde heute eine Anzahl von 200 Seitenaufrufen (nach 2 Wochen Laufzeit) nicht als hervorragendes Ergebnis sehen, sondern als Desaster. Man wird eben anspruchsvoller.
Ich glaube, daß der von mir derzeit verfolgte Weg, mit Nischenrepertoire zu punkten, ein Irrweg ist, man liest lieber was über die 589. Neuaufnahme von Beethovens Fünfter.

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 646

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

21

Mittwoch, 14. Juni 2017, 23:05

Ja, man liest lieber was über bekannte Stücke, aber nur, solange es auch reichlich (unbeachtete) Nebenthemen gibt.

Die Nebenthemen sind das Salz in der Suppe, sie erzeugen zwar keine großen Besucherzahlen, aber die Besucher sehen so nebenher, daß es nicht nur Filet gibt, sondern auch alle anderen Fleischsorten, sowie Käse, Marmeladen, Obst Gemüse, Müsli, etc - eben Vollsortimenter.

Zum NUR-Filetverkäufer würden sie auch nicht so gern gehen.

Reinhard

Moderator

  • »Reinhard« ist männlich

Beiträge: 2 272

Registrierungsdatum: 11. August 2004

22

Mittwoch, 14. Juni 2017, 23:17

Ich glaube, daß der von mir derzeit verfolgte Weg, mit Nischenrepertoire zu punkten, ein Irrweg ist


Glaube ich nicht. Hat ja mein Vorredner auch schon festgestellt. Das hat meinen musikalischen Horizont schon ordentlich erweitert.

Hast Du, Alfred, nicht heute sogar den Verdacht ausgesprochen, Nischenrepertoire-Labels würden hier mitlesen? Sicher nicht ernst gemeint, aber weiß mans?
Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
(Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 095

Registrierungsdatum: 9. August 2004

23

Mittwoch, 14. Juni 2017, 23:58

Hast Du, Alfred, nicht heute sogar den Verdacht ausgesprochen, Nischenrepertoire-Labels würden hier mitlesen? Sicher nicht ernst gemeint, aber weiß mans?

Natürlich ist das ernst gemeint. Weniger ernst gemeint ist, daß sie ihr Programm danach ausrichten, weil das technisch gar nicht durchführbar ist.
Aber es lesen zahlreiche Musikschaffende hier mit. Mir wurde mitgeteilt, daß auch Herr Thielemann bei uns mitliest, Markus Schirmer, Gerrit Zitterbart, Adriano, Arnim Thalheim, Klaus Heyman von Naxos. Des öfteren findet man auch eine Tamino Rezension auf Künstlerseiten. Ohne Mitlesen würde das nicht funktionieren.
Einige Opernhäuser, die wir regelmäßig weng RT INszenierungen angreifen "angreifen" schicken mir Einladungen zu Pressekonferenzem
Ds alles freut mich natürlich - aber neue Mitglieder bringt das keine.
Die brauchen wir aber, wenn wir unseren Status als wichtigstes Forum des deutschen Sprachraums behalten wollen.
Ein Polster von etwa 580.000 Beiträgen und 17500 Themen aus der Vergangenheit ist zwar ein gutes Fundament - aber kein Erfolgsrezept auf ewig.

Unsere Problem - ich habe recherchiert (Mitgliederabgänge durch Konflikte, private Problem, Krankheit und Schlimmeres) sind in etwa überall gleich, nur daß bei Klassikforen und vermutlich auch Kulturforen der Nachschub nicht funktioniert. Ich gehe davon aus, daß die Haupthemmschwelle bei Registrierungen vor allem darin liegt, daß viele sich die teilweise exotischen Aufnahmen nicht kaufen wollen oder können. (?)

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix