Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 051

Donnerstag, 11. Mai 2017, 18:51

11. Mai 2017, Fortsetzung:

Sängerinnen II:

Ria Ginster, deutsche Sopranistin und Gesangspädagogin, * 15. 4. 1938 - 11. 5. 1985 --- 32. Todestag



Liebe Grüße

Willi :)

Nina Stemme,
schwedische Sopranistin, * 11. 5. 1963 --- 54. Geburtstag


Diese Aufnahme habe ich beim vorletzten Tamino-Weihnachtsrätsel gewonnen. :D

Sänger:

Da haben wir einen runden Geburtstag:

Giuseppe Sabbatini,
* 11. 5. 1957, ist ein italienischer Tenor:



Aus zeitlichen Gründen kann ich heute nur einen Teil der Biografie übersetzen:

Sein Opernrepertoire umfasst Idomeneo, Mitridate, re di Ponto, Don Giovanni, Linda di Chamounix, La favorita, L' elisier d'amore, Anna Bolena, Maria Stuarda, Roberto Devereux u. viele andere. Er singt an den führenden Opernhäusern der Welt, wie an der Scala, der Wiener Staatsoper, dem royel Opera House, Covent Garden und anderen.

Sabbatini made his acclaimed debut in the USA in February 2001, at the New York Metropolitan Opera, singing the leading tenor role in Massenet's Manon.
Films for TV were made with Giuseppe Sabbatini in the operas Robert Devereux (1997), La Traviata (2001), and La Damnation de Faust (1999). A recording is commercially available of a TV presentation of a 1993 Tokyo Boheme with Daniela Dessì as Mimi.
Giuseppe Sabbatini has won several national and international voice competitions, such as the Jussi Björling Prize in 1987, the Caruso Prize and the Lauri Volpi Prize in 1990, the 1991 Abbiati Prize for Vocal Interpretation, and the 1996 Tito Schipa Prize.
On April 25, 2003 Sabbatini received the title of Kammersänger by the Vienna Staatsoper.


Heute feiert er seinen 60. Geburtstag.



Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:

https://en.wikipedia.org/wiki/Giuseppe_Sabbatini

Nach dem Abendessen geht es weiter.
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 052

Donnerstag, 11. Mai 2017, 20:20

11. Mai 2017, Fortsetzung:

Eine sehr seltene Erinnerung:

Die Geigerin Lilli Bohnke, geb. von Mendelssohn, * 30. 11. 1897 - + 11. 5. 1928, und ihr Ehemann Emil Bohnke, Komponist, Bratschist und Dirigent, * 11. 10. 1888 - + 11. 5. 1928, verunglückten bei einem Autounfall bei Pasewalk (Mecklenburg-Vorpommern) tödlich, als sie nach einer Ferienunterkunft für ihre Kinder suchten:



Lilli und Emil Bohnke auf der rechten Bildhälfte, links Franz von Mendelssohn, der Vater von Lilli Bohnke, und Miss Hildebrandt




Heute ist ihr 89. Todestag.


Liebe Grüße

Willi
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 053

Donnerstag, 11. Mai 2017, 20:30

11. Mai 2017, Fortsetzung:

Pianist:

Paul Wittgenstein, amerikanischer Pianist österreichischer Herkunft: * 11. 5. 1887 - + 3. 3. 1961 --- 130. Geburtstag



Cembalistin:

Edith Weiss-Mann, deutsche Cembalistin, Klavierpädagogin und Musikkritikerin, *11. 5. 1885 - + 18. 5. 1951 --- 132. Geburtstag



Organist:

Hier wollen wir den heutigen Kreis schließen, von der Erinnerung an Max Reger bis zur Herausgabe sämtlicher Orgelwerke Max Regers im Urtext durch Hans Klotz:


Hans Klotz, deutscher Organist, Kirchenmusiker und Organologe, * 25. 10. 1900 - + 11. 5. 1987 --- 30. Todestag

hier Band 2:




Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 054

Freitag, 12. Mai 2017, 11:00

12. Mai 2017:

Komponisten I:

Bedrich Smetana,
böhmischer Komponist, * 2. 3. 1824 - + 12. 5. 1884 --- 133. Todestag



Hier haben wir heute die erste besondere Erinnerung:

Jules Massenet,
* 12. 5. 1842 - + 13. 8. 1912, war ein französischer Komponist:



Er war das vierte und jüngste Kind der zweiten Ehe seines Vaters Alexis Massenet (1788-1863), eines Ingenieurs, Offiziers und Industriellen, mit Adélaïde Royer de Marancour (1809-1875). Der Vater war in erster Ehe mit Sophie von Jaegerschmidt (1797-1829) verheiratet, beide hatten acht gemeinsame Kinder. Durch seine Mutter erhielt Jules den ersten Klavierunterricht. Bereits als Elfjähriger (1853) erhielt er am Conservatoire de Paris die erste Ausbildung bei Ambroise Thomas und Charles Gounod und beendete dort 1863 sein Studium, als er den Prix de Rome gewann. In dieser Zeit begegnete er auch Franz Liszt und seiner zukünftigen Frau Louise-Constance de Gressy (genannt Ninon), die Liszt ihm als Klavierschülerin vermittelt hatte. Massenet hielt sich drei Jahre in der Villa Medici auf, danach kehrte er wieder in seine Heimat zurück. Er engagierte sich in der Pariser Opernszene und brachte seine erste Oper 1867 auf die Bühne. Doch sein Erfolg kam nur schrittweise und erst ein Jahrzehnt später gelang ihm sein erster richtiger Erfolg mit Le Roi de Lahore. 1884 erlangte er durch seine Oper Manon internationalen Ruhm. Er gehörte bald zu den einflussreichsten Musikdramatikern Frankreichs. Seine Werke überzeugten besonders durch nuancenreiche Melodik und Harmonik.
Die strengen Regeln der Pariser Opéra Comique verlangten zwischen den Musiknummern gesprochene Dialoge. Massenet fand die Lösung, die Texte zur Orchesterbegleitung sprechen zu lassen. Dadurch blieb die musikalische Linie aufrechterhalten. Diese besondere Eingebundenheit der Handlung war bei der Oper Manon auffällig.




Heute ist sein 175. Geburtstag.


Liebe Grüße

Willi :)

In drei Jahren wird hier an Jules Massenets Landsmann in besonderer Weise zu erinnern sein:

Gabriel Fauré, französischer Komponist, * 12. 5. 1845 - + 4. 11. 1924 --- 172. Geburtstag



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 055

Freitag, 12. Mai 2017, 11:08

12. Mai 2017, Fortsetzung:

Komponisten II:

Eugene Ysaye, belgischer Komponist und Geiger, * 16. 7. 1858 - + 12. 5. 1931 --- 86. Todestag



Cecil Armstrong Gibbs, englischer Komponist, * 10. 8. 1889 - + 12. 5. 1960 --- 57. Todestag



Dirigent:

Rudolf Kempe, deutscher Dirigent, * 14. 6. 1910 - + 12. 5. 1976 --- 41. Todestag

eine grandiose Aufnahme!


Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 056

Freitag, 12. Mai 2017, 11:20

12. Mai 2017, Fortsetzung:

Sängerinnen:

Giulietta Simionato, (siehe 5. 5.) - * 12. 5. 1910 --- 107. Geburtstag

Margit Schramm, deutsche Sopranistin, * 21. 7. 1935 - + 12. 5. 1996 --- 21. Todestag



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 057

Freitag, 12. Mai 2017, 11:34

12. Mai 2017, Fortsetzung:

Pianist:

Max von Pauer, deutscher Pianist und Musikpädagoge, * 31. 10. 1866 - + 12. 5. 1945 --- 72. Todestag



Pianistin:

Marcelle de Manciarly, französische Pianistin und Komponistin, 13. 10. 1899 - + 12. 5. 1989 --- 28. Todestag




Liebe Grüße

Willi
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 058

Freitag, 12. Mai 2017, 11:52

12. Mai 2017, Fortsetzung:

Organist:

Albert Schönberger, deutscher Organist und Kirchenmusiker, * 12. 5. 1949 --- 68. Geburtstag



Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:

Hornist:

Joe Bishop, amerikanischer Hornist, Komponist und Jazz-Arrangeur, * 27. 11. 1907 - + 12. 5. 1976 --- 41. Todestag


Liebe Grüße

Willi :)

Geiger:

Michael Grube, deutscher Geiger, * 12. 5. 1954 --- 63. Geburtstag



Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 059

Freitag, 12. Mai 2017, 12:16

Hier geht es von vorne wieder los:

12. Mai 2017, Fortsetzung:

Komponisten III:

Johann Baptist Vanhal,
böhmischer Komponist, * 12. 5. 1739 - + 20. 8. 1813 --- 288. Geburtstag



Franz Anton Hoffmeister
, deutscher Komponist und Musikverleger, * 12. 5. 1754 - + 9. 2. 1812 --- 263. Geburtstag



Giovanni Battista Viotti,
italienischer Komponist, * 12. 5. 1755 - + 3. 3. 1824 --- 262. Geburtstag



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 060

Freitag, 12. Mai 2017, 12:49

12. Mai 2017, Fortsetzung:

Komponisten IV:

Daniel Francois Esprit Auber, Schüler von Luigi Cherubini, * 20. 1. 1782 - + 12. 5. 1871 --- 146. Todestag



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 061

Freitag, 12. Mai 2017, 12:53

11. Mai 2017, Fortsitzung:

Bei den Komponisten haben wir noch einen Nachholer:

Ferdinand Hiller, deutscher Komponist, Dirigent und Musikpädagoge, * 24. 10. 1811 - + 11. 5. 1885 --- 132. Todestag



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 062

Samstag, 13. Mai 2017, 13:23

13. Mai 2017, Fortsetzung:

Komponisten:

Johann Bach, der älteste verbriefte Komponist der Musikerfamilie Bach, *(get.) 6. 12. 1604 - + (begr.) 13. 5. 1673 --- 344. Todestag

Hier haben wir heute eine besondere Erinnerung:

Arthur Sullivan, * 13. 5. 1842 --- 21. 11. 1900, war ein britischer Komponist, Organist, Dirigent und Musikwissenschaftler:



Durch seinen Vater, den Militärkapellmeister und Musikpädagogen Thomas Sullivan (1805–1866), kam Sullivan schon von Kindesbeinen an mit Musik in Berührung. Erste Kompositionsversuche wie das 'Anthem By the Waters of Babylon' machte er 1850. Im Alter von zwölf Jahren wurde Sullivan Mitglied der Chapel Royal in London, bei der er von 1854 bis 1856 prägende Einflüsse empfing. Durch seine gute Stimme avancierte er zum „first boy“ des Chores und kam durch viele Auftritte erstmals mit namhaften Künstlern sowie der High Society und dem Königshaus in Kontakt. Arthur Sullivan setzte seine musikalische Ausbildung ab 1856 an der „Royal Academy of Music“ in London fort, unter anderem bei John Goss.
Seine Lehrer erkannten sein Talent und ermutigten ihn zu Kompositionen; einige Chorstücke wurden auch aufgeführt. Als jüngster Teilnehmer gewann Sullivan 1856 den erstmals ausgeschriebenen Mendelssohn-Wettbewerb, was ihm nach zwei weiteren Ausbildungsjahren an der Royal Academy of Music ermöglichte, von 1858 bis 1861 am Konservatorium Leipzig zu studieren (u.a. bei Robert Papperitz, Ignaz Moscheles und Carl Reinecke). Dort entschied Sullivan, der auch ein vielbeachteter Pianist und Dirigent war, sich in erster Linie dem Komponieren zu widmen. Das Leipziger Kulturleben bot vielfältige Anregungen; unter anderem lernte Sullivan Franz Liszt kennen, der ihn im Dezember 1858 zur Uraufführung von Peter Cornelius’ Der Barbier von Bagdad nach Weimar einlud.

Weiters in dem äußerst umfangreichen Artikel könnt ihr hier lesen:


https://de.wikipedia.org/wiki/Arthur_Sullivan

Heute ist sein 175. Geburtstag.


Liebe Grüße

Willi :)

Johannes Haarklou, norwegischer Komponist, * 13. 5. 1847 - + 26. 11. 1925 --- 170. Geburtstag



Liebe Grüße

Willi :)

Nach dem Mittagessen geht es weiter.
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 063

Samstag, 13. Mai 2017, 15:48

13. Mai 2017, Fortsetzung:

Dirigenten:

Hier ist heute auch eine besondere Erinnerung:

Juri Aronowitsch,
* 13. 5. 1932 - + 31.10.2002, war ein israelischer Dirigent russischer Herkunft:



Aronowitsch studierte zunächst am Konservatorium seiner Heimatstadt Musik und danach Orchesterleitung bei Natan Rachlin und Kurt Sanderling. 1964 wurde er Chefdirigent des Sinfonieorchesters des Moskauer Rundfunks. 1972 wanderte er nach Israel aus. Konzerte als Gastdirigent mit dem Israel Philharmonic Orchestra, dem London Symphony Orchestra, den Wiener Symphonikern u.a. folgten. Von 1975 bis 1986 war er Chefdirigent des Gürzenich-Orchesters Köln, 1982 bis 1987 außerdem der Stockholmer Philharmonie. Auch als Operndirigent war Aronowitsch gerngesehener Gast an vielen bedeutenden Bühnen.


Heute wäre er 85 Jahre alt geworden.


Liebe Grüße

Willi :)

https://de.wikipedia.org/wiki/Juri_Micha…sch_Aronowitsch


Jane Glover,
britische Dirigentin und Musikwissenschaftlerin, * 13. 5. 1949 --- 68. Geburtstag



Yutaka Sado, japanischer Dirigent, * 13. 5. 1961 --- 56. Geburtstag



Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 064

Samstag, 13. Mai 2017, 15:56

13. Mai 2017, Fortsetzung:

Sänger:

Ludovic Spiess, rumänischer Tenor und Politiker, * 13. 5. 1938 - 29. 1. 2006 --- 79. Geburtstag



Liebe Grüße

Willi :)

Jukka Rasilainen, finnischer Bass-Bariton, * 13. 5. 1956 --- 61. Geburtstag



Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:

Pianist:

Beveridge Webster,
amerikanischer Pianist und Musikpädagoge, * 13. 5. 1908 - + 30. 6. 1999 --- 109. Geburtstag



Liebe Grüße

Wili :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 065

Samstag, 13. Mai 2017, 16:28

13. Mai 2017, Fortsetzung:

Geiger:

Ilja Grubert, lettischer Geiger, * 13. 5. 1954 --- 63. Geburtstag



Geigerin:

Tasmin Little, britische Geigerin, * 13. 5. 1965 --- 52. Geburtstag



Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 066

Samstag, 13. Mai 2017, 16:55

13. Mai 2017, Fortsetzung:

Bläser:

Gareth Morris, englischer Flötist, * 13. 5. 1920 - + 14. 2. 2007 --- 97. Geburtstag



Liebe Grüße

Willi :)

Hier haben wir zum heutigen Abschluss gleich zwei runde Geburtstage:

Waldemar Schieber,
* 13. 5. 1927, ist ein deutscher Hornist und ehemaliger Lehrer an der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig:


Waldemar Schieber studierte bei Albin Frehse an der Hochschule für Musik in Leipzig und wirkte von 1956 bis 1961 als 3./1. Hornist, von 1961 bis 1992 als Solohornist des Gewandhausorchesters. Er trat in zahlreichen Konzerten als Solist auf. Von 1961 bis 1982 war er Mitglied des Gewandhausbläserquintetts.
Waldemar Schieber unterrichtete von 1972 bis 1994 als Lehrer für Horn an der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig. Zu seinen Schülern zählen Christian Kretschmar, Robinson Wappler, Berno Gorzny und Robert Ostermeyer.


Heute wird er 90 Jahre alt.
[/align]



Malte Burba, * 13. 5. 1957, ist ein deutscher Trompeter, Blechblas-Theoretike, Komponist und Hochschullehrer:



Er stammt aus einer Musikerfamilie und studierte Trompete, Klavier, Musikwissenschaft und Musikpädagogik. Das zusätzliche Studium der Phonetik und Medizin gab ihm wichtige Erkenntnisse und Impulse zur Entwicklung einer neuartigen Blechblasmethode. Burbas Methode, die erstmals die physikalische Besonderheit von Blechblasinstrumenten im Vergleich zu allen anderen Musikinstrumenten exakt definierte und zur Basis eines didaktischen Konzepts gemacht hat, ist inzwischen markenrechtlich geschützt.
Burba lehrt an der Musikhochschule Rheinland-Pfalz in Mainz. Seit dem Wintersemester 2009/2010 lehrt er zusammen mit Till Brönner an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden in der Fachrichtung Jazz/Rock/Pop. Vorher war er auch am Jazz-Institut Berlin (2006–2009) sowie an der Musikhochschule in Köln (1989–2002). Er gibt weltweit Workshops. Zu seinen bekanntesten Schülern gehören Till Brönner, Joo Kraus, Axel Dörner, Chris Walden und Julian Wasserfuhr.
Seine eigenen Platten sind meist Aufnahmen mit moderner, zeitgenössischer und experimenteller Musik unter Einbeziehung von Trompeten, Euphonium, Alphorn, Althorn oder Didgeridoo.


Heute feiert er seinen 60. Geburtstag.


Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:

1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

allegro_assai

Prägender Forenuser

  • »allegro_assai« ist männlich

Beiträge: 722

Registrierungsdatum: 31. März 2005

4 067

Samstag, 13. Mai 2017, 17:47

13. Mai 2017, Fortsetzung:

Dirigent:

Eberhard Schoener, * 13. Mai 1938, Stuttgart, Dirigent und Komponist
Links: http://www.eberhard-schoener.de/





Hermann Levi
, * 7. November 1839, Gießen; + 13. Mai 1900, München, Orchesterdirigent und Komponist.

Seit seinen Münchner Jahren gehörte Hermann Levi zu Wagners namhaftesten Diri­genten.
Hermann Levi dirigierte die Urauffüh­rung des Parsifal in Bayreuth, im Herbst setzte sich Wagner mit seiner
Frau Cosima nach Venedig ab und Richard Wagner verstarb dort
im Palazzo Vendramin-Calergi.
Als Wagner 1883 stirbt, ist Levi einer der Sargträger. Er setzt sich
tatkräftig dafür ein, dass die Festspiele unter Cosima Wagners Leitung
weiter geführt werden und dirigiert dort nach wie vor seinen „Parsifal“.






Quelle: http://members.gaponline.de/alois.schwar…eaterzettel.jpg

Trompeter:

Seymour Rosenfeld,
* 13 Mai 1923, Newark; + 8 März 2005, Penn Valley, klassischer Trompeter

Von 1946 bis 1988 war Seymour Rosenfeld Orchestertrompeter beim Philadelphia Symphony Orchestra, bei der legendären Gabrieli Aufnahme war er auch dabei ...




Seymour Rosenfeld 2. von links (2. trp)




Seymour Rosenfeld vorne rechts, sitzend


Chesney Henry "Chet" Baker, Jr.,
* 23 Dez. 1929, Yale, + 13. Mai, 1988, Amsterdam, amerikanischer Jazz Trompeter, Flügelhornist und Sänger.
Am 13. Mai 1988 stürzte Chet Baker aus dem Hotelfenster
im zweiten Stock seines Amsterdamer Hotels
und wurde auf dem Trottoir tot aufgefunden.







lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich
  • »lutgra« wurde gesperrt

Beiträge: 4 793

Registrierungsdatum: 9. April 2013

4 068

Samstag, 13. Mai 2017, 20:22

Rolf Zuckowski wurde 70

Am gestrigen Tage wurde der wohl erfolgreichste deutsche Liedermacher Rolf Zuckowski 70 Jahre alt. Vermutlich kann nur jemand, der in den letzten 30 Jahren Kinder hatte, die Bedeutung des Schaffens dieses Mannes ermessen. Nur wer auf Urlaubsreisen gefühlt 700mal "Stups, der kleine Osterhase" hören durfte, nur wer über mehrere Jahre hinweg jeden Geburtstag in der Kita mit "Wie schön dass Du geboren bist" begangen hat und nur für wen jahrelang jedes Weihnachtsfest durch die "Weihnachtsbäckerei" eingeläutet wurde, weiß, was wir diesem Mann alles verdanken.
Wie schrieb ein Journalist gestern in den der Stuttgarter Zeitung so schön. Die erste Zeile seines Geburtstaghits "Wie schön, dass Du geboren bist" würden wir auch für Rolf Zuchowski singen, die zweite "wir hätten Dich sonst sehr vermisst"...na ja. :D


Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 411

Registrierungsdatum: 24. April 2014

4 069

Samstag, 13. Mai 2017, 20:41

Vermutlich kann nur jemand, der in den letzten 30 Jahren Kinder hatte, die Bedeutung des Schaffens dieses Mannes ermessen. Nur wer auf Urlaubsreisen gefühlt 700mal "Stups, der kleine Osterhase" hören durfte, nur wer über mehrere Jahre hinweg jeden Geburtstag in der Kita mit "Wie schön dass Du geboren bist" begangen hat und nur für wen jahrelang jedes Weihnachtsfest durch die "Weihnachtsbäckerei" eingeläutet wurde, weiß, was wir diesem Mann alles verdanken.

Das bestärkt mich darin, dass es die richtige Entscheidung war, keine Kinder haben zu wollen :D

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 070

Samstag, 13. Mai 2017, 20:43

Zitat

lutgra: die zweite "wir hätten Dich sonst sehr vermisst"...na ja. :D


Du hast es ja selbst gesagt, lieber lutgra, was wir ihm alles zu verdanken haben. Da hätte ich aber die zweite Zeile auch gesungen. Ich habe von seinem Geburtstag gestern im Fernsehen erfahren. Ich hätte ihm zwar nicht im Forum gratuliert, weil er ja nicht zu den Musikern gehört, die wir hier im "Klassikforum" meinen, aber in diesem spezeiellen Fall habe ich nichts dagegen, zumal ich das ganze Procedere auch aus eigener Vergangenheit kenne und das Geburtstagslied auch oft genug mitgesungen habe. Ich bin noch einen Schritt weiter gegangen und habe die Lieder Rolf Zuckowskis, die ja auch in den neueren Musikbüchern abgedruckt waren, gerne im Unterricht eingesetzt, wo sie natürlich nicht auf taube Ohren stießen, da sie den meisten Kindern schon aus dem Kindergarten und der Grundschule bekannt waren. Aber im Lauf des 6. Schuljahres war dann mit dem Singen der Kinderlieder meistens Schluss.

Liebe Grüße

Willi :D
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 071

Samstag, 13. Mai 2017, 20:45

Zitat

Bertarido: Das bestärkt mich darin, dass es die richtige Entscheidung war, keine Kinder haben zu wollen :D


Das verstehe ich jetzt nicht: ?(

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 411

Registrierungsdatum: 24. April 2014

4 072

Sonntag, 14. Mai 2017, 00:07

Zitat

Bertarido: Das bestärkt mich darin, dass es die richtige Entscheidung war, keine Kinder haben zu wollen :D


Das verstehe ich jetzt nicht: ?(

Liebe Grüße

Willi :)

Das ist doch klar, lieber Willi: Weil es für mich eine Qual wäre, die genannten Kinderlieder hören zu müssen, erst recht in dieser Häufigkeit. ;(

WolfgangZ

Prägender Forenuser

  • »WolfgangZ« ist männlich

Beiträge: 2 218

Registrierungsdatum: 16. April 2007

4 073

Sonntag, 14. Mai 2017, 00:13

Zitat

Bertarido: Das bestärkt mich darin, dass es die richtige Entscheidung war, keine Kinder haben zu wollen :D


Das verstehe ich jetzt nicht: ?(

Liebe Grüße

Willi :)

Das ist doch klar, lieber Willi: Weil es für mich eine Qual wäre, die genannten Kinderlieder hören zu müssen, erst recht in dieser Häufigkeit. ;(


Da musste ich durch, es hat mich in meiner Konzentration auf das musikalisch Wesentliche bestärkt. Könnte man eine Katharsis nennen. :P

:hello: Wolfgang
Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 074

Sonntag, 14. Mai 2017, 11:28

14. Mai 2017:

Komponisten:

J. P. E. Hartmann, dänischer Komponist, * 14. 5. 1805 - + 10.3. 1900 --- 212. Geburtstag



Fanny Hensel-Mendelssohn,
* 14. 11. 1805 - + 14. 5. 1847 --- 170. Todestag




Egon Kornauth,
österreichischer Komponist und Dirigent. * 14. 5. 1891 - + 28. 10. 1959 --- 126. Geburtstag



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 075

Sonntag, 14. Mai 2017, 11:36

14. Mai 2017, Fortsetzung:

Dirigenten:


Otto Klemperer, deutscher Dirigent und Komponist, * 14. 5. 1885 - + 6. 7. 1972 --- 132. Geburtstag



Dietfried Bernet,
österreichischer Dirigent und Autor, * 14. 5. 1940 - + 23. 11. 2011 --- 77. Geburtstag



Liebe Grüße

Willi :)

Lior Shambadal, israelischer Dirigent, * 14. 5. 1950 --- 67. Geburtstag



Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 076

Sonntag, 14. Mai 2017, 11:46

14. Mai 2017, Fortsetzung:

Sängerinnen:

Lucrezia Bori, spanische Sopranistin, * 24. 12. 1887 - + 14. 5. 1960 --- 57.Todestag



Liebe Grüße

Willi :)

Helen Field, * 14. 5. 1951, ist eine englische Sopranistin:



Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:

Sänger I:

Benno Kusche, deutscher Bass, * 30. 1. 1916 - + 14. 5. 2010 --- 7. Todestag



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 077

Sonntag, 14. Mai 2017, 12:15

14. Mai 2017, Fortsetzung:

Sänger II:

Alexander Kipnis,
ukrainisch-amerikanischer Bass, * 13. 2. 1891 - + 14. 5. 1978 --- 39. Todestag

"Ella giammai m'amò"

in italienisch

in deutsch


Otto Edelmann, österreichischer Bass-Bariton, * 5. 2. 1917 - + 14. 5. 2003 --- 13. Todestag



Liebe Grüße

Willi :)

John Hall, englischer Bass, * 14. 5. 1956 --- 61. Geburtstag


Herzlichen Glückwunsch!

Willi
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 078

Sonntag, 14. Mai 2017, 12:30

14. Mai 2017, Fortsetzung:

Pianistin:

Youra Guller, französische Pianistin, * 14. 5. 1895 - + 31. 12. 1980 --- 122. Geburtstag



Pianist:

Hier haben wir im letzten Beitrag noch eine besondere Erinnerung:

Felix Petyrek,
* 14. 5. 1892 - + 1. 12. 1951, war ein böhmischer Pianist und Komponist:



Petyrek gilt als vielseitig und sein kompositorisches Werk trägt parodistische Züge. Seine Sechs grotesken Klavierstücke mit ihren Stilpersiflagen erregten Anfang der zwanziger Jahre großes Aufsehen. Seine Fähigkeit in historischen Idiomen kamen ihm als Klavier- und Kompositionslehrer am Athener Konservatorium zugute.
Felix Petyrek war Sohn des Organisten und Chordirigenten August Petyrek, der erzbischöflicher Organist in Olmütz war. Ab 1894 erhielt dieser eine Professur in Brünn und gab auch erste musikalische Unterweisungen an seinen Sohn. Felix Petyrek studierte Musikwissenschaft bei Guido Adler und Komposition an der Musikakademie bei Franz Schreker. Im Ersten Weltkrieg wurde Petyrek aus gesundheitlichen Gründen nicht an die Front eingezogen, sondern musste im Lager bei St. Andrä Kriegsgefangene betreuen. Er sammelte dort Lieder und Gesänge der aus vielen Nationen stammenden Gefangenen. Zusammen mit Bernhard Paumgartner und Alois Hába arbeitete er an der Musikhistorischen Zentrale beim k. u. k. Kriegsministerium. Ab 1919 lehrte Petyrek am Mozarteum. In Salzburg lernte er das "Wunderkind" Loris Margaritis kennen, mit dem ihm fortan eine Freundschaft verband.
Nachdem Petyrek aus gesundheitlichen Gründen drei Jahre in Abbazia gelebt hatte, ging er 1926 nach Athen, wo er die Meisterklasse für Klavier leitete und auch als Lektor für Musikwissenschaft tätig war. Bereits nach einem Jahr hatte seine Klavierklasse ein hohes künstlerisches Niveau erreicht. Gleichzeitig gab er Vorträge und publizierte in Fachzeitschriften, vieles davon auf griechisch.
Später lehrte er noch an den Musikhochschulen in Stuttgart und Leipzig, wo er sich der Bedeutung pädagogisch orientierter Stücke (die sich gleichermaßen zu Studienzwecken und zum Konzertvortrag eignen) widmete.
Nachdem während der NS-Zeit seine Emigrationspläne die Schweiz wiederholt scheiterten und Scheidungskosten von seiner ersten Frau ihn immer mehr in finanzielle Schwierigkeiten brachten, trat er der NSDAP bei, um einem Amtsentzug zuvorzukommen. Von 1949 bis 1951 war er Professor an der Wiener Musik-Akademie. Im Dezember 1951 verstarb Felix Petyrek an Bluthochdruck, Herzerweiterung und frischem Schlaganfall mit Halbseiten-Lähmung rechts.
Ein Archiv der europäischen Volksmusik konnte er nicht mehr vollenden. Sein Nachlass befindet sich im Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.


Heute ist sein 125. Geburtstag.


Liebe Grüße

Willi :)

https://de.wikipedia.org/wiki/Felix_Petyrek

Geiger:[/size][/b]

Grigori Schislin,
russischer Geiger und Pädagoge, * 14. 6. 1945 --- 72. Geburtstag


Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 079

Montag, 15. Mai 2017, 11:06

15. Mai 2017:

Heute haben wir eine seltene Erinnerung an einen ganz Großen der Musikwelt:

Claudio Monteverdi,
* (get.) 15. 5. 1567 (das genaue Geburtsdatum ist unbekannt) - + 24. 11. 1643, war ein italienischer Komponist, Gambist, Sänger und katholischer Priester. Sein Werk markiert die Wende der Musik von der Renaissance zum Barock. :



Claudio Monteverdi war der älteste Sohn des Wundarztes Baldassare Monteverdi (* um 1542), der auch als Barbier arbeitete, seine Mutter war Maddalena, geb. Zignani. Er hatte noch eine Schwester, Maria Domitilla (* 1571), und einen Bruder, Giulio Cesare (1573–1630/1631). Nach dem Tod seiner Mutter (um 1576) heiratete sein Vater ein zweites Mal und hatte mit seiner zweiten Frau noch drei Kinder, darunter die Tochter Clara Massimilla (* 1579) und den Sohn Luca (* 1581). Obwohl sein Vater in bescheidenen Verhältnissen lebte und bis 1566 seine Arbeit in einem kleinen, vom Domkapitel der Kathedrale von Cremona gemieteten Geschäft ausführte, ließ er seinen zwei Söhnen aus erster Ehe eine gründliche musikalische Erziehung bei Marc’Antonio Ingegneri, dem Kapellmeister der Kathedrale von Cremona, zukommen. Ingegneris Einfluss findet sich in Claudios erster Werksammlung Sacrae cantiunculae wieder, die er 1582 mit fünfzehn Jahren im Druck veröffentlichte. 1583 erschien ein Buch mit Madrigali spirituali, von dem nur ein Bassstimmbuch erhalten ist. Im Jahr 1587 folgte dann die Veröffentlichung seines ersten Madrigalbuchs, das nunmehr nur weltliche Werke enthielt.
1590 wurde Monteverdi an den Hof des Herzogs Vincenzo I. Gonzaga als Sänger und Violist nach Mantua bestellt, wo er 22 Jahre lang bleiben sollte. Er fand dort mit einem vollständigen Orchester und herausragenden Solisten außergewöhnlich gute Bedingungen vor. Dort wurde Monteverdi 1594 „Cantore“. Er heiratete die Sängerin Claudia Cattaneo, die Tochter eines ansässigen Musikers.[2] 1597 bereiste er mit dem Orchester Flandern, wo er die großen Meister des franko-flämischen Stils kennenlernte. Nach seiner Rückkehr wurde er 1601 zum Kapellmeister berufen, trotz der Angriffe von Giovanni Artusi, welcher den harmonischen Neuerungen von Monteverdi zu viel „Modernität“ vorwarf, da er im Dienste des Ausdrucks die alten Regeln des Kontrapunktes missachtete.
Trotz seiner Verpflichtungen gegenüber dem Hof komponierte Monteverdi von 1590 bis 1605 vier weitere Madrigalbücher. Von der Monodie mit ihrer Betonung klarer Melodielinien, verständlichen Texten und einer zurückhaltend begleitenden Musik war es nur ein kurzer, logischer Schritt zur Entwicklung der Oper. 1607 komponierte er eine der ersten ihrer Art, L’Orfeo, die als Auftragsarbeit anlässlich des jährlichen Karnevals in Mantua erschien und am 24. Februar uraufgeführt wurde; zum Einsatz kamen unter anderen die beiden Kastraten Giovanni Gualberto Magli und Girolamo Bacchini als Mezzosoprane. Die Oper war auf Anhieb ein großer Erfolg.
Vom Tod seiner Frau, die im September 1607 in Cremona begraben wurde,[2] zeigte sich Monteverdi tief getroffen. Nachdem er sich zunächst geweigert hatte, nach Mantua zurückzukehren, komponierte er dort 1608 eine weitere Oper, L’Arianna, von der nur das Lamento überliefert ist.
1610 komponierte er sein heute vielleicht bekanntestes Sakralwerk, die sogenannte Marienvesper (Vespro della Beata Vergine). Nach dem Tod des Herzogs Vincenzo im Jahr 1612 wurde Monteverdi von dessen für Musik wenig empfänglichen Nachfolger entlassen.



Das Grab Claudio Monteverdis

befindet sich in der Kirche Santa Maria Gloriosa dei Frari in Venedig.

Weiteres in dem sehr umfangreichen Artikel kann man hier lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Claudio_Monteverdi

Heute ist der 450. Jahrestag seiner Taufe.


Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 040

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

4 080

Montag, 15. Mai 2017, 11:17

15. Mai 2017:

Komponisten II:

Lars-Erik Larsson, schwedischer Komponist, Dirigent und Musiklehrer, * 15. 5. 1908 - + 27. 12. 1986 --- 109. Geburtstag



Marius Constant, französischer Komponist und Dirigent rumänischer Herkunft, * 7. 2. 1925 --- 15. 5. 2004 --- 13. Todestag



Liebe Grüße

Willi :)

Nach meinem Arztbesuch geht es weiter.
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).