Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Milletre

Prägender Forenuser

  • »Milletre« ist männlich

Beiträge: 1 388

Registrierungsdatum: 18. März 2008

91

Donnerstag, 11. April 2013, 21:15

Unser guter, lieber Kurt Moll hat es verdient, dass wir in dem ihm gewidmeten Thread wieder verstärkt auf ihn und seine große Gesangskunst konzentrieren.
Herzlichst
Operus

Lieber Hans,

im Titel frägst du, seit wann Bässe die selbe Anziehungskraft wie Tenöre entwickeln. Ich kann dir sagen, daß in Wien die bedeutenden Bässe in ihrer Popularität den Tenören in nichts nachstanden. Kaliber wie Moll, Frick, Greindl, Christoff, Siepi, Ghiaurov etc. standen hier zu Recht im Zentrum großer Bewunderung!
Arrestati, sei bello! - (Verweile, Augenblick, du bist so schön!)

operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 5 365

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

92

Donnerstag, 11. April 2013, 21:46

Ja, lieber Fritz,

Wien und seine Opernstars, das ist eine nie endende Liebesgeschichte und daher wunderbar! Gibt es in dieser Tradition und Intensität auch nur in der Welthauptstadt der Musik.

Herzlichst
Operus
Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

Jolanthe

Prägender Forenuser

  • »Jolanthe« ist weiblich

Beiträge: 1 448

Registrierungsdatum: 31. Januar 2009

93

Samstag, 11. April 2015, 12:01

Heute feiert Kurt Moll seinen 77. Geburtstag.

:jubel: :jubel: :jubel:

:hello:

Jolanthe

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 11 835

Registrierungsdatum: 29. März 2005

94

Samstag, 11. April 2015, 12:18

Vom Hans Sachs gibt es immerhin den "Flieder Monolog", den Kurt Moll auf einer Arien-CD 1981 aufnahm (mit dem Münchner Rundfunkorchester unter Kurt Eichhorn). Ich muß gestehen, trotz Vorbehalte in den Höhen, hätte ich mir Moll schon als Sachs gewünscht.

Karl Ridderbusch hat imo -trotz ebenfalls vorhandener Höhenprobleme- gezeigt, daß ein veritabler Baß einen sehr beeindruckenden Hans Sachs singen kann.

Und vor allem auch Josef Greindl, der ja auch ein echter Bass war und trotzdem den Sachs etliche Jahre mit großem Erfolg sang.

Gibt es nur den "Fliedermonolog" von Moll? Und auf welcher CD ist das zu finden?
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 5 365

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

95

Samstag, 11. April 2015, 12:19

Gerade habe ich den Hörer aufgelegt, nachdem ich auch im Namen der Taminos Kurt Moll herzlich zum Geburtstag gratuliert habe. Auf diesem Wege nochmals alle guten Wünsche.

Herzlichst

Operus
Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 8 016

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

96

Samstag, 11. April 2015, 13:11

Schön zu hören, dass es Kurt Moll gut zu gehen scheint. Was für ein wunderbarer Bassist! :rolleyes:

Herzliche Glückwünsche auch von mir! :jubel:
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 7 168

Registrierungsdatum: 15. April 2010

97

Samstag, 11. April 2015, 13:35

Von mir auch die allerherzlichsten Glückwünsche an Kurt Moll, den großartigen Bassisten! Es freut mich, daß es ihm gesundheitlich gut geht. :jubel:
Vielleicht ein Wiedersehen in Ölbronn? :hello:




Herzlichst
Wolfgang
W.S.

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 401

Registrierungsdatum: 11. August 2004

98

Samstag, 11. April 2015, 14:38

Vom Hans Sachs gibt es immerhin den "Flieder Monolog", den Kurt Moll auf einer Arien-CD 1981 aufnahm (mit dem Münchner Rundfunkorchester unter Kurt Eichhorn). Ich muß gestehen, trotz Vorbehalte in den Höhen, hätte ich mir Moll schon als Sachs gewünscht.

Karl Ridderbusch hat imo -trotz ebenfalls vorhandener Höhenprobleme- gezeigt, daß ein veritabler Baß einen sehr beeindruckenden Hans Sachs singen kann.

Und vor allem auch Josef Greindl, der ja auch ein echter Bass war und trotzdem den Sachs etliche Jahre mit großem Erfolg sang.

Gibt es nur den "Fliedermonolog" von Moll? Und auf welcher CD ist das zu finden?


Lieber Joseph,

das ist diese CD:



Auf ihr ist aus den Meistersingern leider nur der Fliedermonolog enthalten.

Ansonsten gratuliere auch ich meinem liebsten Basssänger.
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

hami1799

Prägender Forenuser

  • »hami1799« ist männlich

Beiträge: 3 438

Registrierungsdatum: 6. Februar 2012

99

Samstag, 11. April 2015, 15:56

Herzliche Glückwünsche von einem weiteren Moll-Bewunderer.

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 17 357

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

100

Samstag, 11. April 2015, 16:15

Ich bin gerade in Ankara eingetroffen und schließe mich von hier aus herzlichst den Glückwünschen an.

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 5 365

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

101

Sonntag, 12. April 2015, 10:16

Ich muß gestehen, trotz Vorbehalte in den Höhen, hätte ich mir Moll schon als Sachs gewünscht
Hallo, Ihr Lieben,

einen Sachs von Kurt Moll hätten sich wahrscheinlich viele Opernfreunde gewünscht. Einige große Bassisten der damaligen Generation waren jedoch klug und stellten die Qualität der Kunst vor den kommerziellen Erfolg und handelten nach dem Grundsatz:"In der Beschränkung zeigt sich der Meister". Sowohl Kurt Moll als auch Gottlob Frick waren während ihrer langen Karrieren häufig mit Angeboten für den Hans Sachs konfrontiert und lehnten immer ab. Auch Frick hatte die Sachs Monologe drauf und zu seinem eigenen Vergnügen und im ganz kleinen Freundeskreis auch gesungen. Wegen der für seriöse Bässe zu hoch liegenden Tessitura verzichteten beide auf diese Traumpartie, obwohl der Pogner in seiner Ansprache ähnlich hohe Töne hat, jedoch nur 2 - 3 mal am Abend. Moll verzichtete auch auf den Hagen und Frick auf den Ochs, weil er sich mit dieser Figur nicht identifizieren konnte. Er war auch der Meinung, solange es so ausgezeichnete Sänger für diese Partie gab wie Otto Edelmann und Oskar Cerwenka, die das Wienerische mit der Muttermilch eingesogen hatten, müsse er als Schwabe diese Partie nicht auch noch singen. Eine Haltung, die sicherlich auch dazu führte, dass enge Freundschaften mit Otto Edelmann und vor allem Oskar Czerwenka entstanden. Dies war sicherlich auch ein Grund dafür, dass Czerwenka in seinem lesenswerten Buch "Lebenszeiten - ungebetene Briefe" - die übrigens nie abgesandt wurden - dem "Lobl" ein ganzes Kapitel widmete. Kurt Moll machte sich sogar die Mühe, mit einer Wienerin, den Text auf "weanerisch" zu studieren. Der Erfolg ist auch in einem sprachlich durchaus überzeugenden Ochs zu erleben. Ein weiteres Thema in dieser Richtung wäre es, zu diskutieren, warum eine Reihe großer Sänger ihre Partien nur in deutscher Sprache singen wollten. Darüber vielleicht ein anderes Mal. Sicherlich hat dieses künstlerische Verantwortungsgefühl, das auch in der Art des Vortrags zu spüren ist, dazu geführt, dass Sänger a la Moll und Frick auch heute noch verehrt, ja geliebt werden! :jubel:

Herzlichst
Operus
Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 8 016

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

102

Sonntag, 12. April 2015, 11:22

stellten die Qualität der Kunst vor den kommerziellen Erfolg und handelten nach dem Grundsatz:"In der Beschränkung zeigt sich der Meister".

Naja, das kann man so und so sehen: Als ich 1999 mal Eike Wilm Schulte in einer Trinkrunde fragte, warum er nicht mal den Telramund sänge, das könne er doch stimmlich locker, antwortete er mir: "Ich singe überall auf der ganzen Welt den Heerrufer. Warum soll ich für das gleiche Geld den Telramund singen?" - um dann ca. 10 Jahre später doch noch auf den Telramund zu wechseln! :D

Interpretieren kann man das nun sicherlich verschieden, Fakt ist aber, dass eine gewisse Selbstbeschränkung die Intaktheit der Stimme und damit auch die Sänger-Karriere natürlich verlängert - künstlerischer und kommerzieller Erfolg gehen dabei also Hand in Hand. Und Schulte war auch nicht der erste, der, als er ein gewisses Alter erreichte (in diesem Fall ca. 70 Jahre!), dann noch Rollendebüts in Partien gab (Telramund, Alberich), die er vorher gemieden hatte - keine unkluge Karriereplanung! Den Telramund hat er noch einige Jahre gesungen, den Alberich eher selten, aber ebenfalls sehr gut.

Ich wollte mit diesem Beispiel von Eike Wilm Schulte jetzt nicht die Kurt-Moll-Rubrik zweckentfremden, sondern lediglich belegen, warum es so richtig von Kurt Moll war, nicht den Sachs zu singen, sondern beim Pogner zu bleiben.
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 5 365

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

103

Sonntag, 12. April 2015, 11:59

Naja, das kann man so und so sehen: Als ich 1999 mal Eike Wilm Schulte in einer Trinkrunde fragte, warum er nicht mal den Telramund sänge, das könne er doch stimmlich locker, antwortete er mir: "Ich singe überall auf der ganzen Welt den Heerrufer. Warum soll ich für das gleiche Geld den Telramund singen?" - um dann ca. 10 Jahre später doch noch auf den Telramund zu wechseln

Lieber Stimmenliebhaber,

gerade Eike Wilm Schulte ist für mich ein Paradebeispiel für vorbildliche Sängerhaltung. Der Bariton hat viele Wohltätigkeits- und Benefizkonzerte zum Nulltarif gemacht. Seine berühmten Weinproben - die im Grunde Konzerte mit Wein sind - zelebrierte er bei X-Veranstaltern und Kollegentreffen auch wieder zum Freundschaftspreis, zuletzt wahrscheinlich bei der Feier meines 80. Geburtstags im Schießhaus in Heilbronn. Dabei wurde wieder demonstriert über welche stimmliche Brillanz Eike noch verfügt. Die Facherweiterung hin zum Telramund ist eine logische und richtige Entwicklung. Ich wollte Eike Wilm Schulte mit meiner Reaktion nur sofort aus dem Kreis stark finanziell motivierter Sänger herausnehmen. Übrigens, lieber Stimmenliebhaber, es ist erfreulich und erstaunlich, dass Du ebenfalls über so ausgezeichnete Sängerkontakte verfügst. Ich finde es sicherlich auch für unsere Taminokollegen und die Besucher des Forums interessant, wenn Insider über ihre Begegnungen mit Künstlerpersönlichkeiten berichten, alles wird gleich weit persönlicher.

Herzlichst
Operus
Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

Jolanthe

Prägender Forenuser

  • »Jolanthe« ist weiblich

Beiträge: 1 448

Registrierungsdatum: 31. Januar 2009

104

Montag, 6. März 2017, 19:28

Leider habe ich soeben erfahren, dass Kurt Moll gestorben ist. R.I.P.

http://www.rp-online.de/kultur/musik/leg…t-aid-1.6658577

Jolanthe

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 8 016

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

105

Montag, 6. März 2017, 19:38

Oh nein!!! :(

Diese Nachricht trübt mir den heutigen 80. Geburtstag von Siegfried Vogel doch erheblich! Beide habe ich wahnsinnig gerne (merhfach) als Ochs erlebt, als Rocco und Gurnemanz, Moll war auch ein wunderbarer Osmin und van Bett, ich erlebte ich auch als Sarastro, Eremit und mit einer "Winterreise".

Dieser Sänger wird noch lange unvergessen sein, in vielen wunderbaren Aufnahmen lebt er weiter. Hoffentlich musste er in den letzten Tagen nicht zu sehr leiden. Jetzt (gestern) hat er ausgelitten. Seine Lebensleistung kann man nicht hoch genug rühmen!

Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich

Beiträge: 3 219

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

106

Montag, 6. März 2017, 20:06

Ich hatte das Glück ihn noch an der Rheinoper , meistens als Sarastro, Ochs und auch Rocco zu erleben. Eine traurige Nachricht.

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 11 835

Registrierungsdatum: 29. März 2005

107

Montag, 6. März 2017, 20:38

Sehr betrübliche Neuigkeiten. Kurt Moll war einer der großartigsten Bassisten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Wenn ich nur eine Rolle nennen dürfte, mit der ich ihn identifiziere, wäre es sein Gurnemanz, besonders gut unter Kubelík und Karajan. Nicht ganz so ideal habe ich ihn als Hunding in Erinnerung, dafür war seine Stimme etwas zu samtig.

R. I. P.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 17 357

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

108

Montag, 6. März 2017, 20:44

Ich bin auch sehr traurig ob dieser Nachricht. Wie nahe doch Freud und Leid beisammen sind. Da hat man sich eben noch über den 80. Geburtstag Siegfired Vogels gefreut und muss im nächsten Augenblick den Tod Kurt Molls betrauern.
Ich werde am späteren Abend zum Gedenken an ihn den Parsifal in den DVD-Player legen und seinen Gurnemanz noch einmal genießen.

R. I. P.
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 704

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

109

Montag, 6. März 2017, 20:58

Über den schon erwähnten Gurnemanz hinaus wird mir Kurt Moll vor allem als Interpret der Balladen und Lieder von Carl Loewe in Erinnerung bleiben. Diese Aufnahmen habe ich immer zu Hand. Er hat unendlich viel dafür getan, Loewe aus seinem beschaulichen Winkel herauszuholen. Exemplarisch für seinen enormen Gestaltungswillen, für seine Poesie und seine musikalische und texliche Deutlichkeit ist "Die verfallene Mühle":



In "Odins Meeresritt" mit Orchesterbegleitung entfaltet sich die Gewalt seiner Stimme:


Der Nachruhm ist diesem begnadeten Sänger sicher. Ich bin ihm sehr dankbar für viele Eindrücke.

Rheingold
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Elisabeth

Prägender Forenuser

Beiträge: 3 393

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

110

Montag, 6. März 2017, 20:59

Bin sehr traurig darüber, aber auch dankbar dafür, dass ich Kurt Moll vor einigen Jahren beim Künstlertreffen in Ölbronn noch persönlich kennenlernen durfte.

Leider kann ich das Foto nicht direkt einstellen:
https://goo.gl/photos/DQwtoQwYkZUUFhzX7


Traurige Grüße,
Elisabeth

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich

Beiträge: 7 168

Registrierungsdatum: 15. April 2010

111

Montag, 6. März 2017, 21:10

Ich fasse es nicht! Schon wieder hat uns einer der größten deutschen Bassisten nach Franz Crass verlassen. Ich bin dankbar, daß ich ihn zweimal in Ölbronn persönlich kennenlernen durfte. Herzliches Beileid bekunde ich seinen Angehörigen.

Ich werde mir gleich folgende CD in den Player legen:
W.S.

operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 5 365

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

112

Montag, 6. März 2017, 21:14

Auch ich erhielt soeben die traurige Nachricht, dass der große deutsche Bassist Kurt Moll verstorben ist. Die Opernwelt hat einen einmaligen Sänger verloren, die Gottlob-Frick-Gesellschaft ein treues Mitglied und ich einen persönlichen Freund. Ingrid und ich sind erschüttert.

Herzlichst
Operus
Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 17 357

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

113

Dienstag, 7. März 2017, 00:58

Lieber Rüdiger,

du hast mich mit deinem Beitrag auf eine Box gebracht, die ich schon seit Längerem in meiner Sammlung habe:


Somit habe ich auch alle Aufnahmen, die Kurt Moll zu dieser Gesamtaufnahme beigesteuert hat und werde gleich einige davon hören.



Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 17 357

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

114

Dienstag, 7. März 2017, 02:15

Ich habe gerade die CD Nr. 6 aus dieser Sammlung gehört und muss zu meiner Schande gestehen, dass ich noch nicht gewusst habe,welche ein großartiger Liedersänger Kurt Moll war.
In diesem Volume 6 sind einige meiner Lieblingslieder und Balladen Loewes enthalten, so Die Heinzelmännchen op. 83, Heinrich der Vogler op. 56.1, Prinz Eugen op. 92 und natürlich Archibald Douglas op. 128.
Ich hatte damals das große Glück, einen Klassenlehrer zu haben, der nicht nur ausgezeichnet Klavier spielen konnte und ein regional bekannter Liedbegleiter war, sondern er war außer Musiklehrer auch noch ein ebenso bewanderter Deutschlehrer, so dass er schon damals fächerübergreifend arbeitete und wir die Balladen im Deutsch- und im Musikunterricht besprachen. So hatten es mir besonders die Balladen angetan, und in diesem Fall Fontanes Archibald Douglas, den ich schnell auswendig konnte.
Da mein Lehrer schnell gemerkt hatte, dass ich leidlich singen konnte, habe ich verschiedenen Lieder mit ihm nachmittags nach dem Unterricht einstudiert, vorwiegend aus der Winterreise und der schönen Müllerin, aber auch aus dem Loeweschen Liederkosmos, so Heinrich, der Vogler und Prinz Eugen. Ich hätte auch gerne Archibald Douglas in Angriff genommen, aber für dieses lange Stück fehlte uns die Zeit.

Jedenfalls habe ich mich sehr gefreut, eben diese CD gehört zu haben. Noch eines habe ich festgestellt: Die Winterresie D. 911 mit Kurt Moll und Cord Garben ist kaum noch zu bezahlen. Honi soit, qui mal y pense.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 5 365

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

115

Dienstag, 7. März 2017, 06:31

Es gibt noch eine ganz besondere Rarität von Kurt Moll. Dies ist eine Aufnahme in der Kurt Moll zusammen mit dem ebenfalls berühmten Bassisten Harald Stamm "Romantische Bass Duette" und dem Pianisten Wilhelm von Grunelius singt. Diese CD ist in Zusammmenarbeit mit dem SFB Sender Freies Berlin im kleinen Sendesaal 1983 und 1986 aufgenommen und 2001 bei Koch Schwann herausgekommen (Bestellnummer 3 -6521 2,Gesamtlaufzeit:70'479.) Auf der CD sind Duette von Mendelssohn, Anton Rubinstein, Dvorak, Emil Mattiesen, populäre irische Volkslieder, Franz Schubert und selbstverständlich Loewe-Balladen. Also Stücke, die man sonst kaum hört und schon gar nicht von 2 Bässen. In dieser Besetzung liegt auch der besondere Reiz dieser CD. Es ist frappierend wie vollendet die beiden Freunde von der Hamburger Staatsoper zusammen harmonieren, obwohl sie beide Basso Cantante sind. Kurt Moll mit der voluminöseren auch in der Tiefe voll klingenden Stimme und Harald Stamm mit weicheren, warmen Tönen mit viel Schmelz. Ein wunderschönes Dokument stimmlicher Kultur von 2 tiefen Stimmen und ein beeindruckendes Zeugnis von Freundschaft zwischen zwei Künstlern, die im selben Fach und am selben Haus sangen. Großartig! :jubel: :jubel: :jubel:

Herzlichst
Operus
Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 5 365

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

116

Dienstag, 7. März 2017, 09:10

Gerade lese ich bei Spiegel online, dass die Bayerische Staatsoper Kurt Moll eine Vorstellung mit einer Mozart-Oper widmen will. Eine schöne Geste, die der Sänger mehr als verdient hat.

Herzlichst
Operus
Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 8 016

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

117

Dienstag, 7. März 2017, 09:13

Es gibt noch eine ganz besondere Rarität von Kurt Moll. Dies ist eine Aufnahme in der Kurt Moll zusammen mit dem ebenfalls berühmten Bassisten Harald Stamm "Romantische Bass Duette" und dem Pianisten Wilhelm von Grunelius singt. Diese CD ist in Zusammmenarbeit mit dem SFB Sender Freies Berlin im kleinen Sendesaal 1983 und 1986 aufgenommen und 2001 bei Koch Schwann herausgekommen (Bestellnummer 3 -6521 2,Gesamtlaufzeit:70'479.) Auf der CD sind Duette von Mendelssohn, Anton Rubinstein, Dvorak, Emil Mattiesen, populäre irische Volkslieder, Franz Schubert und selbstverständlich Loewe-Balladen. Also Stücke, die man sonst kaum hört und schon gar nicht von 2 Bässen. In dieser Besetzung liegt auch der besondere Reiz dieser CD. Es ist frappierend wie vollendet die beiden Freunde von der Hamburger Staatsoper zusammen harmonieren, obwohl sie beide Basso Cantante sind. Kurt Moll mit der voluminöseren auch in der Tiefe voll klingenden Stimme und Harald Stamm mit weicheren, warmen Tönen mit viel Schmelz. Ein wunderschönes Dokument stimmlicher Kultur von 2 tiefen Stimmen und ein beeindruckendes Zeugnis von Freundschaft zwischen zwei Künstlern, die im selben Fach und am selben Haus sangen. Großartig! :jubel: :jubel: :jubel:

Herzlichst
Operus

Lieber "Operus",

vielen Dank für diese Information, die höchstwahrscheinlich meine Frage nach dem Programm eines Liederabends beantwortet, der irgendwann zwischen 1989 und 1996 (nur für diesen Zeitraum habe ich es bislang geschafft, mal die Vorstellungsbücher des Hauses einzusehen) mit Harald Stamm und Kurt Moll an der Deutschen Oper Berlin stattgefunden hat und worüber ich gestolpert war. Das Programm war im Vorstellungsbuch zwar nicht vermerkt, dafür aber eine bemerkenswert hohe Zahl an Zugaben (6 oder 7). Da ich diese Vorstellungsbücher bislang nur auf mein Smartphone diktiert, aber diese Diktate noch nicht verschriftlicht habe, bin ich noch nicht in der Lage, schnell nachzuschauen und zu sagen, wann das war. Ich hatte mich beim Lesen aber sofort gefragt: Was werden die denn als zwei Bässe wohl gesungen haben? Nun weiß ich es, dank deines Beitrags - besten Dank dafür! :jubel:
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Jolanthe

Prägender Forenuser

  • »Jolanthe« ist weiblich

Beiträge: 1 448

Registrierungsdatum: 31. Januar 2009

118

Dienstag, 7. März 2017, 09:46

Zum Tod von Kurt Moll sendet BR-KLASSIK am Dienstag, 7. März, um 18.05 Uhr eine Sonderausgabe der Sendung Klassik-Stars.

Die von operus genannte CD "Romantische Bass Duette" befindet sich auch in meiner Sammlung und ich werde sie mir heute im Gedenken an den wunderbaren Kurt Moll anhören.

:hello:

Jolanthe

Sixtus

Prägender Forenuser

  • »Sixtus« ist männlich

Beiträge: 984

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2015

119

Dienstag, 7. März 2017, 13:04

Danke, liebe Jolanthe, für die aktuelle Information !

Ich werde nicht versäumen, heute Abend 18.05 Uhr BR Klassik einzuschalten, um Kurt Moll zu lauschen.

Vor 4 oder 5 Jahren hatte ich das Glück, in Bretten mit ihm am Frühstückstisch seines Hotels zu sitzen und ihn als äußerst angenehmen Gesprächspartner zu erleben. Das war, wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, sein letzter Besuch bei seinem Kollegen Gottlob Frick.

Er hinterlässt eine schmerzliche Lücke! Sein balsamischer Bass, besonders sein Gurnemanz, wird mir immer in den Ohren klingen. Aber damit bin ich in guter Gesellschaft!

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 920

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

120

Dienstag, 7. März 2017, 13:58

Er hinterlässt eine schmerzliche Lücke! Sein balsamischer Bass, besonders sein Gurnemanz, wird mir immer in den Ohren klingen

Selbst noch erlebt in der Semperoper vor mind. 15 jahren in der zauberhaften Inszenierung von Theao Adam, u. A. mit Siegfried Jerusalem und Deborah Polaski.

Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer


Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher