Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN
  • »Kurzstueckmeister« ist männlich
  • »Kurzstueckmeister« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 808

Registrierungsdatum: 16. Januar 2006

31

Donnerstag, 21. Juni 2007, 13:59

Zitat

Original von Edwin Baumgartner
ich frage mich angesichts Loges Stellungnahme gerade, ob man Cages Ansatz nicht eigentlich als eine konsequente Weiterführung von Saties "Musique d'ameublement" verstehen kann.

Du meinst, weil in Loges "Bearbeitung" von 4'33" Bach zum Möbel wird?
:D
Ich habe gerade erst im Internet Bekanntschaft mit Saties Möbeln gemacht, aber in dem Sinne, dass er "keine falsche Musik mehr" fordert und die Entscheidungen des Komponisten reduziert (dasselbe 800x wiederholt) könnte ich es auch als Vorstufe ansehen. Der große Unterschied ist aber wohl, dass Satie will, dass man nicht bewußt hinhört während Cage will, dass man bewußt hinhört, und das, obwohl bei ihm noch weniger Entscheidungen des Komponisten hörbar sind.
:hello:

Edwin Baumgartner

Prägender Forenuser

  • »Edwin Baumgartner« ist männlich

Beiträge: 5 599

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2005

32

Donnerstag, 21. Juni 2007, 14:00

Hallo Wulf,
unbestritten. Nur habe ich persönlich mit diesen Kunstwerken sehr ähnliche Probleme wie mit 4'33". Wenn die Negation der künstlerischen Absicht zur Kunst erklärt wird, ist das eigentlich eine Unmöglichkeit, weil sich dahinter natürlich ebenfalls eine Absicht verbirgt (nämlich die Negation der Kunst). Wenn meine Absicht aber die Negation der Kunst ist, wieso erkläre ich diese Absicht der Negation von Kunst für Kunst?

Allerdings hat der KSM bereits erklärt, daß ihn die Absichten des Komponisten weniger interessieren als die Ergebnisse, also die Werke. Und im Fall von 4'33" ist eigentlich schon die Diskussion das Werk wert.

--------------------------

Hallo Loge,

Zitat

Was wäre eigentlich, wenn man während der Aufführung von 4'33'' nebenbei (also für die Dauer von 4:33) Bachs Chaconne spielen ließe?


Oder, um das Problem profaner, aber anschaulicher zu machen: Was wäre, wenn der Pianist, also der Ausführende, vorschriftsmäßig keinen Finger rührt, aber ein im Publikum zufällig anwesender Sänger im Rahmen dieser 4'33"-Aufführung eines der Vokal-Soli von György Kurtág singt. Wer bekommt die Tantiemen?

:hello:
...

Edwin Baumgartner

Prägender Forenuser

  • »Edwin Baumgartner« ist männlich

Beiträge: 5 599

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2005

33

Donnerstag, 21. Juni 2007, 14:02

Hallo KSM,
blendendes Argument.
Dennoch gibt es die Kompenente des Einbeziehens zufälliger Geräusche in ein Werk.
Wobei mir interessant erscheint, daß sozusagen Gegenpositionen in diesem Punkt eine Überschneidung haben.
:hello:
...

  • »Kurzstueckmeister« ist männlich
  • »Kurzstueckmeister« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 808

Registrierungsdatum: 16. Januar 2006

34

Donnerstag, 21. Juni 2007, 14:06

Zitat

Original von Edwin Baumgartner
Dennoch gibt es die Kompenente des Einbeziehens zufälliger Geräusche in ein Werk.

Ich dachte, bei Satie soll die Musik (der keine zufälligen Geräusche angehören) als Hintergrundgeräusch wahrgenommen werden. Satie bezieht keine zufälligen Geräusche mit ein sondern "degradiert" seine Musik zum Geräusch.

Cage hingegen wertet das Hintergrundgeräusch zur Musik auf.

  • »Kurzstueckmeister« ist männlich
  • »Kurzstueckmeister« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 808

Registrierungsdatum: 16. Januar 2006

35

Donnerstag, 21. Juni 2007, 14:20

Zitat

Original von Edwin Baumgartner
Nur habe ich persönlich mit diesen Kunstwerken sehr ähnliche Probleme wie mit 4'33".

Ich hatte mit diesen Nullpunkten auch lange Zeit Probleme. Sie bekommen für mich erst Bedeutung, wenn man sie im musik-/kunstgeschichtlichen Kontext betrachtet.

Eine weiße Leinwand hätte im 17. Jahrhundert keinen Sinn gehabt. Zum Zeitpunkt der Zerstörung der Illusionen auf den Leinwänden ist sie als Radikalversion interessant.

Ich werde mich bald etwas bezüglich Duchamp einlesen. Er ging meines Wissens am weitesten, als er lange Zeit absichtlich gar nichts produzierte. Als Bestandteil seines Lebenswerkes ist bei ihm dieses Schweigen auch etwas ganz anderes, als wenn sich irgendein älterer Maler oder Komponist zur Ruhe setzt (und z.B. nur mehr kocht).
:hello:

Wulf

Prägender Forenuser

  • »Wulf« ist männlich
  • »Wulf« wurde gesperrt

Beiträge: 3 837

Registrierungsdatum: 14. Februar 2006

36

Donnerstag, 21. Juni 2007, 14:56

Noch eine kleine Differenzierung zwischen Malerei und Musik: Cages Credo ist "Kunst ist für jedermann und kann von jedermann gemacht werden" . Insofern ist 4'33'' tatsächlich von jedem realisierbar, genau so wie es Cage ja wollte.
Auch in der Malerei gab es in verschiedenen Richtungen Kunst eine Einheitlichkeit abzugewinnen, die wie eine Bedienugnsanleitung für jedermann zum Selbermachen geeignet sein sollte (der Urspruing liegt wohl im Pointilismus eines Seurat). Doch ihre bedeutensten Vertreter schufen Werke, die vom grßen Können ihrer Schöpfer zeugen und eben nicht von jedermann gemacht werden können (trotz der populistischen "Das kann ich auch"-Sprüche). So gilt vielleicht Mondrian - ich meine den späten, DeStijl-Mondrian, als einer der am schwersten kopierbaren Maler überhaupt. Man vergleiche nur mal mit seinen Zeitgenossen. Schnell stellt man die Einzigartigkeit von Mondrian fest (Tatsächlich gibt es für mich ein kaum harmonischeres Bild als die "Komposition Nr. 2, so doof das klingen mag).

Die angesprochene Negation der Kunst war in der Malerei des 20. Jhd. in den Köpfen der Maler gar nicht so verankert, wie man vielleicht zunächst annehmen mag. Mondrian wollte "nichts weiter" als Gemälde für die in Harmonie und Frieden zukünftig lebende Menschheit - ihm kam es weniger auf die Zerstörung der bestehenden Kunst an. Yves Klein wollte unendliche Tiefe darstellen - schwarz mied er, weil es für ihn das Nichts repräsentierte - dieses Nichts wurde in der Malerei weitgehend vermieden.

:hello:
Carreras, I'll never stop saying Carreraaaas!
(Leonard Bernstein)

  • »Kurzstueckmeister« ist männlich
  • »Kurzstueckmeister« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 808

Registrierungsdatum: 16. Januar 2006

37

Donnerstag, 21. Juni 2007, 15:05

Zitat

Original von Wulf
Insofern ist 4'33'' tatsächlich von jedem realisierbar, genau so wie es Cage ja wollte. [...]
Doch ihre bedeutensten Vertreter schufen Werke, die vom großen Können ihrer Schöpfer zeugen und eben nicht von jedermann gemacht werden können[...]
Die angesprochene Negation der Kunst war in der Malerei des 20. Jhd. in den Köpfen der Maler gar nicht so verankert, wie man vielleicht zunächst annehmen mag.

Hallo Wulf,

das kann man wohl nicht so sagen.
Das weiße Quadrat auf weißem Grund kann jeder malen.
Das Pissoir kann jeder mit "R.Mutt" signieren und aufhängen.
Sich selbst kann jeder in eine Vitrine stellen und als Ausstellungsobjekt dienen.
:hello:

Wulf

Prägender Forenuser

  • »Wulf« ist männlich
  • »Wulf« wurde gesperrt

Beiträge: 3 837

Registrierungsdatum: 14. Februar 2006

38

Donnerstag, 21. Juni 2007, 15:07

Hallo KSM,

nun gut - ich vergaß die Ausnahmen. Aber Vorsicht: Einen Mark Rothko z.B.
wirst Du nicht so schnell malen können.

Und der übrige Malewitsch ist mit Sicherheit auch nicht von jedermann zu malen....

:hello:
Carreras, I'll never stop saying Carreraaaas!
(Leonard Bernstein)

  • »Kurzstueckmeister« ist männlich
  • »Kurzstueckmeister« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 808

Registrierungsdatum: 16. Januar 2006

39

Donnerstag, 21. Juni 2007, 15:10

Zitat

Original von Wulf
nun gut - ich vergaß die Ausnahmen. Aber Vorsicht: Einen Mark Rothko z.B.
wirst Du nicht so schnell malen können.

Und der übrige Malewitsch ist mit Sicherheit auch nicht von jedermann zu malen....

Schon richtig. Und Cage hat auch nicht nur 4'33" gemacht.

Siehe den ungemein frequentierten Thread:
John Cage

:rolleyes:

Wulf

Prägender Forenuser

  • »Wulf« ist männlich
  • »Wulf« wurde gesperrt

Beiträge: 3 837

Registrierungsdatum: 14. Februar 2006

40

Donnerstag, 21. Juni 2007, 15:15

Sind wir uns also einig. :yes:
Carreras, I'll never stop saying Carreraaaas!
(Leonard Bernstein)

  • »Kurzstueckmeister« ist männlich
  • »Kurzstueckmeister« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 808

Registrierungsdatum: 16. Januar 2006

41

Donnerstag, 21. Juni 2007, 15:18

Zitat

Original von Wulf
Sind wir uns also einig.

Ich denke schon. Außerdem kommt es ja gar nicht darauf an, ob Hinz oder Kunz "das auch machen könnte". Wenn er es nachmacht, macht er es ja "nur" nach, was nicht mit der "Erst"leistung des schaffenden Künstlers gleichzusetzen ist sondern etwas anderes und somit anders zu beurteilen, nämlich als Kopie (Duchamp hat in späten Jahren seine älteren bedeutenden Werke in Serienfertigung kopiert - das Nachmachen kann also auch wieder Kunst sein, ist dann aber eben etwas anderes als das Original).
:hello:

Wulf

Prägender Forenuser

  • »Wulf« ist männlich
  • »Wulf« wurde gesperrt

Beiträge: 3 837

Registrierungsdatum: 14. Februar 2006

42

Donnerstag, 21. Juni 2007, 15:30

Zitat

Original von Kurzstueckmeister

Ich denke schon. Außerdem kommt es ja gar nicht darauf an, ob Hinz oder Kunz "das auch machen könnte". Wenn er es nachmacht, macht er es ja "nur" nach, was nicht mit der "Erst"leistung des schaffenden Künstlers gleichzusetzen ist sondern etwas anderes und somit anders zu beurteilen, nämlich als Kopie...
:hello:


Absolut. Denn auf die Idee von 4'33'' muß man ja erst einmal kommen. Es ist ja mit Sicherheit nicht so - und dieses Fehlargument spukt glaube ich in vielen Köpfen als Prämisse herum - daß eine Menge Leute die Idee hatten und sich nun blau ärgern, daß irgend ein anderer diese relaisiert hat. ("Ach Mensch, das hätte ich nun auch gekonnt " - "Ja, aber Du hast es nicht gemacht, vermutlich weil Du gar nicht auf die Idee gekommen bist"...) Und die Idee fällt wie wir ja bereits klargestellt haben bei Cage auch nicht vom Himmel und ist auch keine Eintagsfliege, die aus dem Nichts geboren wurde....

:hello:
Wulf
Carreras, I'll never stop saying Carreraaaas!
(Leonard Bernstein)

Edwin Baumgartner

Prägender Forenuser

  • »Edwin Baumgartner« ist männlich

Beiträge: 5 599

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2005

43

Donnerstag, 21. Juni 2007, 16:35

Zitat

Original von Kurzstueckmeister

Zitat

Original von Edwin Baumgartner
Dennoch gibt es die Kompenente des Einbeziehens zufälliger Geräusche in ein Werk.

Ich dachte, bei Satie soll die Musik (der keine zufälligen Geräusche angehören) als Hintergrundgeräusch wahrgenommen werden. Satie bezieht keine zufälligen Geräusche mit ein sondern "degradiert" seine Musik zum Geräusch.

Cage hingegen wertet das Hintergrundgeräusch zur Musik auf.


So gesehen im Grunde eigentlich die Gegenposition. Einverstanden! :yes:

:hello:
...

Tharon

Anfänger

  • »Tharon« ist männlich

Beiträge: 41

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2008

44

Sonntag, 4. Januar 2009, 02:07

Viel ist in diesem Strang schon gesagt.

Vielleicht noch ein paar erhellende Zitate von Cage zur Frage: Ist das Kunst? oder Ist das Musik?

"If you celebrate it, it´s art." (Für mich die beglückendste Kunstdefinition überhaupt)

"You don´t have to call it music, if the term shocks you." (Auch toll, oder? Darüber brauchen wir uns also gar keine Gedanken zu machen. Übrigens gibt es in der Malerei die "white paintings" von Rauschenberg, die oft im Zusammenhang mit Cages 4´33´´ Erwähnung finden: weiße Leinwände [auf denen die Schatten der Umgebung das Kunstwerk ergeben, wie man analog schließen könnte])

Jetzt zur in meinen Augen umfassendsten und gehaltvollsten Erklärung hier im Strang:

Zitat

Original von Wulf
Kommen wir zum ersten Aspekt: John Cage entdeckte in den 40ern das I Ging und die buddhistische Lehre von der Absichtslosigkeit der Dinge. Diese Lehre beindruckte ihn tief und fortan war er bestrebt den Klang nicht als "Sklaven" einer aufzubauenden Harmonie oder im Dienste eines entwickelnden Themas zu sehen. Vielmehr sollte seinen eigenen Aussagen nach der Klang wieder zu sich selbst kommen - er dient nur sich selbst - diese Absichtslosigkeit erlebt ihren Gipfelpunkt genau in diesen 4 Minuten und 33 Sekunden - John Cage bemerkt dazu in der Partitur, daß den Instrumenten absichtlich keine Töne zu entlocken seien.
Zweite Perspektive: Schweigen - John Cage experimentierte viel mit Klang und Klangeigenschaften. In mehreren Experimenten in schalldichten Räumen stellte er fest, daß es so etwas wie "absolute Stille" nicht gibt. Abgeschnitten von jeglichen äußeren Klangeinflüssen entstehen im Kopf hörbare Muster. In diesen vier Minuten 33 Sekunden bringt uns Cage das Schweigen wieder - das bewußte(!) Wahrnehmen der Stille und zeigt uns zugleich die Unmöglichkeit der Realisierung totaler Geräuschlosigkeit.
Dritte Perspektive: Daß ich das Wort Werk in Anführungszeichen gesetzt habe, hat seinen Sinn und seine Berechtigung. Cage wollte bewußt mit der romantisch verklärten Vorstellung des vom Himmel gesandten Genies reinen Tisch machen - für ihn galt die These - Kunst ist für jedermann und kann von jedermann gemacht werden. Auch diese Maxime gipfelt in diesen 4 Minuten und 33 Sekunden. Aus dieser Forderung Cages erwächst auch seine eigene Relativierung als Komponist. Im oben genannten thread wurde vollkommen zurecht und sogar in Cages Sinne(!!) das Wort Komponist in Anführungszeichen gesetzt. Es entspricht genau Cages Sinn als Individuum komplett in den Hintergrund zu treten.


Ich antworte darauf mit rein subjektiven Gedanken.
ad 1: Was die Absichtslosigkeit von Cages Klängen angeht: Ich persönlich will manchmal etwas beabsichtigen dürfen! Es geschehen auch Dinge um mich herum, bei denen der Klang einfach ein Teilaspekt ist (und nicht für sich steht). Wenn ich beispielsweise die Klänge einer Auseinandersetzung auf der Straße höre, dann kann zumindest ich mich nicht an deren "reinem Klang" erfreuen, denn der Klang hat eine nicht von ihm selbst abtrennbare soziale Komponente.
ad 3: Hier kommt der Tabubrecher Cage zur Geltung. Ein historisch sicher interessanter Aspekt, seit Beginn der Postmoderne aber in meinen Augen nicht mehr ganz so spannend.
ad 2: Und dies ist das, was ich bei 4´33´´ den "pädagogischen Aspekt" bezeichne. Das Stück ist für mich nämlich vor allem Hörschule. Wem bewusst (!) wird, was während einer Aufführung an sich zufällig ergebenden Klängen gehört werden kann, der kann ein bewussteres Ohr für seine Umwelt allgemein erlangen.

Herzliche Grüße,

Tharon.

Wulf

Prägender Forenuser

  • »Wulf« ist männlich
  • »Wulf« wurde gesperrt

Beiträge: 3 837

Registrierungsdatum: 14. Februar 2006

45

Sonntag, 4. Januar 2009, 05:08

Hallo Tharon,

zunächst mal ein herzliches Willkommen zumindest von meiner Seite aus und danke für die wirklich schönen Zitate. Schön auch, daß Du gleich in die Vollen gehst und dann noch zu Komponisten bzw. zur Musik postest, die mir nahe steht. Die für Dich beglückendste Kunstdefiniton hat in der Tat etwas Bezwingendes und ungemein Sympathisches, ich wittere aber Gefahr im Verborgenen. Denken wir - auch wenn wir es hier im Forum eigtl. nicht sollen - einmal an die Diskussion um den Kunstcharakter der Anschläge vom 11. September 2001. Zelebrierte ich es, wäre es dann Kunst?

Nun, ich überlasse Dir wieder das Feld - der Abend ist zwei Flaschen Wein, einige Flaschen Gerstenkaltschale und einen Speielabend spät, ich glaube, für mich besteht jetzt erstmal die Kunst darin, den geordneten Rückzug anzutreten. :P

:hello:
Wulf
Carreras, I'll never stop saying Carreraaaas!
(Leonard Bernstein)

Tharon

Anfänger

  • »Tharon« ist männlich

Beiträge: 41

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2008

46

Sonntag, 4. Januar 2009, 05:56

Du meine Güte: Mein erster Beitrag und ich bin in einer Politik-Diskussion... aber o.k.: Cage ist irgendwie auch ein politisches Thema.

Hier ein paar Gedanken, die mir, völlig ungeordnet, dazu zuerst in den Sinn kommen:

Gibt es jemanden, der das, was am 11. September geschehen ist als Kunst bezeichnet? Ich kenne die von Wulf angedeutete Diskussion um den "Kunstcharakter" der Anschläge vom 11. September nicht. Vielleicht kann mir diesbezüglich jemand auf die Sprünge helfen?

Zuerst mal ist das natürlich gleich eines der extremsten Beispiele, die man sich denken kann. Man darf auch kleinere Brötchen backen, finde ich. Zu Cage hat nach 4´33´´ (oder von mir aus auch nach 0´00´´) ja auch niemand gesagt: Jetzt darfst du einpacken. Du hast alles gesagt.

Aber o.k.: Mal angenommen, es käme jemand daher und würde behaupten, der 11. September sei Kunst gewesen, er habe sie mittels der gesamten Medienmacht des Erdballes zelebriert: Ich würde ihn ins Gefängnis bringen wollen, ich würde auch seine Kunst verabscheuen, seinen Kunstanspruch muss ich ihm aber nicht unbedingt absprechen. Kein Künstler, denke ich, ist immun gegenüber der Gesetzgebung. Er trägt einen Großteil der Verantwortung für sein Werk und dessen Folgen. So sehe ich die Sache.

Jetzt aber: In gewisser Weise bin ich in meinem Beitrag ja schon deiner, Wulfs, Kritik zuvorgekommen: Wer Cages Denken unbedingt bis in solche Extremszenarien treiben muss, der denkt dann vielleicht auch irgendwann: Ich muss alle Klänge möglichst absichtslos annehmen, auch den Krach, den ein einstürzendes World Trade Center erzeugt. Ich sage deshalb: Ich möchte auch hin und wieder etwas beabsichtigen dürfen. Und sei es, zu verhindern, dass von mir möglicherweise erzeugte Klänge Schaden verursachen.

Ich glaube, letztendlich ist das ein Konflikt zwischen westlichem Denken und ostasiatischer Philosophie. Solange für uns Amerikaner und Europäer der 11. September ein mahnendes Datum ist, werden wir das Tao nicht erreichen. Da muss man Prioritäten setzen... und Cage hat andere gesetzt, als ich es tue.

Tharon.

pbrixius

Prägender Forenuser

  • »pbrixius« ist männlich
  • »pbrixius« wurde gesperrt

Beiträge: 6 202

Registrierungsdatum: 15. Dezember 2006

47

Sonntag, 4. Januar 2009, 07:49

Zitat

Original von Tharon
Gibt es jemanden, der das, was am 11. September geschehen ist als Kunst bezeichnet? Ich kenne die von Wulf angedeutete Diskussion um den "Kunstcharakter" der Anschläge vom 11. September nicht. Vielleicht kann mir diesbezüglich jemand auf die Sprünge helfen?


Es ging um Äußerungen von Karlheinz Stockhausen, die damals, weil unverstanden und aus dem Zusammenhang gerissen zitiert, damals für viel Wirbel sorgten.

Liebe Grüße Peter
Sie hätten's wenigstens nur sehen sollen. Das ganze mich in das Tanzen versunken.
(Goethe)

Tharon

Anfänger

  • »Tharon« ist männlich

Beiträge: 41

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2008

48

Sonntag, 4. Januar 2009, 12:19

@ pbrixius:
ich habe ein bisschen zu Stockhausen und dem 11. September recherchiert. Was ich gefunden habe, ähnelt in der Tat ein wenig dieser Diskussion hier. Fand ich interessant, vielen Dank.

Noch eine kleine Anmerkung zu 4´33´´, an die ich mich wieder erinnerte, als ich den Strang zur Zahlensymbolik in der Musik von Bach gelesen habe:

Wenn man 4´33´´ in Sekunden umrechnet, ergibt das 273´´. 273 K ist der absolute Temperaturnullpunkt. Ein schönes Symbol, wie ich finde.

Tharon.

  • »Kontrapunkt« wurde gesperrt

Beiträge: 476

Registrierungsdatum: 17. November 2006

49

Sonntag, 4. Januar 2009, 13:56

absichtliche Absichtslosigkeit

Zitat

Original von Tharon

Zitat

Original von Wulf
Kommen wir zum ersten Aspekt: John Cage entdeckte in den 40ern das I Ging und die buddhistische Lehre von der Absichtslosigkeit der Dinge. Diese Lehre beindruckte ihn tief und fortan war er bestrebt den Klang nicht als "Sklaven" einer aufzubauenden Harmonie oder im Dienste eines entwickelnden Themas zu sehen. Vielmehr sollte seinen eigenen Aussagen nach der Klang wieder zu sich selbst kommen - er dient nur sich selbst - diese Absichtslosigkeit erlebt ihren Gipfelpunkt genau in diesen 4 Minuten und 33 Sekunden - John Cage bemerkt dazu in der Partitur, daß den Instrumenten absichtlich keine Töne zu entlocken seien. [...]


Ich antworte darauf mit rein subjektiven Gedanken.
ad 1: Was die Absichtslosigkeit von Cages Klängen angeht: Ich persönlich will manchmal etwas beabsichtigen dürfen! Es geschehen auch Dinge um mich herum, bei denen der Klang einfach ein Teilaspekt ist (und nicht für sich steht). Wenn ich beispielsweise die Klänge einer Auseinandersetzung auf der Straße höre, dann kann zumindest ich mich nicht an deren "reinem Klang" erfreuen, denn der Klang hat eine nicht von ihm selbst abtrennbare soziale Komponente.


4'33 finde ich ja durchaus spannend und wichtig, aber auch dieses Werk, nicht bloß die Kunst-Definition mit dem Zelebrieren, ist fragwürdig bis abstoßend.
Denn eigentlich ist Absichtslosigkeit nie möglich. Ich denke da an Kant, der seinen langjährigen Diener entlassen hat, weil der Alkoholiker geworden ist. Kant hat sich dann extra auf einem Zettel aufgeschrieben, dass er sich vorgenommen hat, den Ex-Diener zu vergessen.
Absichtslosigkeit als Wunsch oder sogar moralische Forderung bedeutet für mich bedingungslose Unterordnung und ist außerdem ziemlich antiintellektuell ("Ihr sollt wieder werden wie die Tiere!").

Dabei hatte Cage wohl eher das Gegenteil im Sinn:

Zitat

Original von Wulf
Dritte Perspektive: Daß ich das Wort Werk in Anführungszeichen gesetzt habe, hat seinen Sinn und seine Berechtigung. Cage wollte bewußt mit der romantisch verklärten Vorstellung des vom Himmel gesandten Genies reinen Tisch machen - für ihn galt die These - Kunst ist für jedermann und kann von jedermann gemacht werden.


Das klingt nach Befreiung von Zwängen und Hierarchien und nach dem Wunsch nach einer unreglementierten Fülle von Ausdruck.

Jedenfalls hat Cage Begriffe, die man mit der Vorstellung von einem Kunstwerk verknüpft, ziemlich an ihre Grenzen geführt.

Viele Grüße
Das ist eben die Eigenschaft der ächten Schönheit, daß man sich ganz in sie hinein stürzt, und das persönliche Bewußtsein darüber einbüßt. (L. Tieck)

Wulf

Prägender Forenuser

  • »Wulf« ist männlich
  • »Wulf« wurde gesperrt

Beiträge: 3 837

Registrierungsdatum: 14. Februar 2006

50

Sonntag, 4. Januar 2009, 17:28

RE: absichtliche Absichtslosigkeit

Zitat

Original von Kontrapunkt

Das klingt nach Befreiung von Zwängen und Hierarchien und nach dem Wunsch nach einer unreglementierten Fülle von Ausdruck.

Jedenfalls hat Cage Begriffe, die man mit der Vorstellung von einem Kunstwerk verknüpft, ziemlich an ihre Grenzen geführt.

Viele Grüße

Hallo Kontrapunkt,

das sind die Lehren, die Cage für sich aus dem Zen-Buddhismus zog. Natürlich sollte man sich über das Wort "Absicht" und "Intention" zunächst klarer werden.
Denn die ostasiatischen Philosophien bzw.Lehren des Zen-Buddhismus, haben nichts antiintelektuelles bzw. tierisches. Ich denke, Absicht und Intention sind - Kenner des Buddhismus mögen bitte widersprechen, wenn ich Quark erzähle - im Zen-Buddhismus nicht als absolute Intentionslosigkeit im weitesten Sinne zu verstehen, sondern mehr in dem Sinne eines ungestörten Einsseins mit der Natur, das Verinnerlichen, daß wir ein Teil von ihr sind, ohne daß wir zu Tieren würden.

:hello:
Wulf
Carreras, I'll never stop saying Carreraaaas!
(Leonard Bernstein)

  • »Kurzstueckmeister« ist männlich
  • »Kurzstueckmeister« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 808

Registrierungsdatum: 16. Januar 2006

51

Montag, 12. Januar 2009, 16:42

RE: absichtliche Absichtslosigkeit

Zitat

Original von Wulf
Denn die ostasiatischen Philosophien bzw. Lehren des Zen-Buddhismus, haben nichts antiintelektuelles bzw. tierisches. Ich denke, Absicht und Intention sind - Kenner des Buddhismus mögen bitte widersprechen, wenn ich Quark erzähle - im Zen-Buddhismus nicht als absolute Intentionslosigkeit im weitesten Sinne zu verstehen, sondern mehr in dem Sinne eines ungestörten Einsseins mit der Natur, das Verinnerlichen, daß wir ein Teil von ihr sind, ohne daß wir zu Tieren würden.

Hat jetzt vielleicht was damit zu tun ...

Luciers Hirnwellenstück setzt eine gewisse Intentionslosigkeit voraus, damit überhaupt was erklingt (außer dem "Cage" im Hintergrund). Erst dann entstehen nämlich gewisse Aktivitäten im Gehirn, die gemessen und in Klang umgesetzt werden.

Als (klanglich wohl weniger) interessante Variante des Intentionslosigkeitskonzepts.

Tapio

Fortgeschrittener

  • »Tapio« ist männlich

Beiträge: 294

Registrierungsdatum: 15. März 2012

52

Dienstag, 11. September 2012, 17:11

Das Stück hat etwas mit der Dekadenz übersättigter Gesellschaften zu tun. Ich finde solche Auswüchse abstoßend, aber unvermeidlich.

  • »kurzstueckmeister« ist männlich
  • »kurzstueckmeister« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 808

Registrierungsdatum: 16. Januar 2006

53

Donnerstag, 13. September 2012, 10:08

Interessant, auf den Gedanken bin ich bislang nicht gekommen, aber da ist wohl was dran.

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 4 630

Registrierungsdatum: 19. November 2010

54

Donnerstag, 13. September 2012, 13:46

Konzerte zum 100. Geburtstag von JC in Hannover

EIN TIPP:

Cage Under Ground
Zum 100. Geburtstag von John Cage
14.09. bis 21.09.2012 im Magazin 4 der Staatsoper Hannover
Eine Kooperation der Staatsoper Hannover mit Musik 21 Niedersachsen und der Stadt Hannover

Konzert-Happening: Zufallsbekanntschaft John Cage | Mit Steffen Schleiermacher (Klavier) | Eine Veranstaltung der Stadt Hannover


Termine


Fr, 14.9. Eröffnung 20 Uhr
John Cage, eine Zufallsbekanntschaft
Frei nach John Cage wird das Programm nach Zufallsprinzipien vom Publikum erstellt.
Mit Steffen Schleiermacher, Klavier/präpariertes Klavier
Ort Magazin 4 der Staatsoper Hannover, 20 Uhr
So, 16.9. Being Prepared 20 UhrJohn CageKonzert für präpariertes Klavier und Orchester
Suite für Toy piano
Fourteen für Klavier und 13 Instrumentalisten

Solist Steffen Schleiermacher (Klavier/präpariertes Klavier), Dirigent Benjamin ReinersNiedersächsisches Staatsorchester
Ort Magazin 4 der Staatsoper Hannover, 20 Uhr



Mo, 17.9. Garten Ryoanji 20 Uhr
John Cage
Four für Streichquartett
Aria in Kombination mit Solos aus dem Konzert für Klavier und Orchester
Child of tree
Garten Ryoanji
Song Books

Fontana Mix
Tanzperformance
über die Zeit und den Zufall mit Mikael Honesseau
Giacinto Scelsi Hyxos für Querflöte und Percussion
Mit dem ENSEMBLE MEGAPHON, Julia Mihály (Sopran)
Ort Magazin 4 der Staatsoper Hannover, 20 Uhr



Di, 18.9. Lecture on Music

Vortrag von Prof. Dr. Helga de la Motte-Haber (19 Uhr)
Gesprächskonzert mit der Schlagzeugerin Robyn Schulkowsky (20 Uhr)

Ort Magazin 4 der Staatsoper Hannover, 19 Uhr

Mi, 19.9. SurrOUND 20 Uhr
John Cage
Living-room-music für Schlagzeugensemble
The Wonderful Widow of Eighteen springs für Stimme und Klavier
30 pieces for String Quartett
Five

Lecture on the weather
für 12 Sprecher33 1/3 für Publikum, Plattenspieler und 300 Platten
Mit Musikern des Niedersächsischen Staatsorchesters und der Sängerin Mareike Morr
Ort Magazin 4 der Staatsoper Hannover, 20 Uhr

Do, 20.9.VARIATIONS 20 Uhr

John Cage
Variations II
Variations IV
Etudes Boreales für Cello I-IV
Time length pieces for a string player

Mit Studenten der HMTM Hannover und Ulrike Brandt (Violoncello)

Ort Magazin 4 der Staatsoper Hannover, 20 Uhr

Fr, 21.9. Open Cages 20 Uhr
Abschlusskonzert Ensemble S und Saisoneröffnung »Mobile Musik 2012/13« 20 UhrOpen Cages, a closed CIRCUS ON Silence

a means of translating a book into a performance without actors, a performance which is both literary and musical


mit Werken von John Cage
composed Improvisation Nr. 2 (1990) for snare drum

composed Improvisation Nr. 3 (1990) for one-sided drum

Branches(1975) for amplified plant materials


und Vinko Globokar
Toucher(1973) Vortrag eines Theaterstücks durch einen einzigen Darsteller.

Texte aus »Leben des Galilei« von Bert Brecht

Corporel (1985) für einen Schlagzeuger auf seinem Körper

Mit dem Ensemble S

Ort Magazin 4 der Staatsoper Hannover, 20 Uhr
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!