Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Theophilus

Prägender Forenuser

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

1 621

Montag, 3. Oktober 2011, 14:08

..., aber die Einspielung ist jedenfalls keine Standardempfehlung wie etwa Schnabel, Gulda, Kempff, Brendel oder auch Gilels (nicht ganz vollständig).

Richtig. Aber sie gehört jener Gruppe von Einspielungen an, die in relativ kurzer Zeit entstanden sind, so dass sie fast als Momentaufnahme eines (in diesem Fall noch jungen) Künstlers durchgehen. Das finde ich in den meisten Fällen interessanter als eine Einspielung, die über viele Jahre hinweg entstanden ist und vergleichsweise weniger innere Geschlossenheit zeigt.

:hello:

Wolfram

Prägender Forenuser

  • »Wolfram« ist männlich
  • »Wolfram« wurde gesperrt

Beiträge: 4 158

Registrierungsdatum: 5. August 2006

1 622

Montag, 3. Oktober 2011, 14:40

Von der EMI-Einspielung der Beethoven-Klaviersonaten mit Daniel Barenboim möchte ich abraten. Barenboim kostet schöne Stellen aus - so könnte man es wohlwollend formulieren. Mir kommt allerdings eher das Wort "langweilig" in den Sinn. Es gibt Ausnahmen und Stellen, die nur ihm so wunderbar gelingen, aber deswegen lohnt der Erwerb des Zyklus nicht und schon gar nicht die investierte Zeit, um die drei oder vier Perlen zu finden. Das Leben ist kurz und es gibt so viele tolle Aufnahmen ... da brauche ich keinen Barenboim.

Hast Du schon eine Gesamtaufnahme der Sonaten? Falls nicht, sind wohl Gulda oder noch mehr Schnabel, eventuell auch Kempff (mag ich nicht so) und Brendel die gängigen Empfehlungen . Die späten Sonaten mit Solomon sind ein Muss.
Viele Grüße, Wolfram

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich

Beiträge: 12 433

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

1 623

Dienstag, 4. Oktober 2011, 19:22

Also zunächst einmal danke für Eure Anmerkungen zum Barenboim-Zyklus. Da ich nur den Gulda-Zyklus als komplett-GA der Sonaten habe, ansonsten nur einige Einzeleinspielungen (Pollini, Brendel, Kempff), trage ich mit dem Gedanken an die Anschaffung eines weiteren Gesamtzyklus.

Mir ist noch ein Zyklus aufgefallen, den ich mir wahrscheinlich mindestens aus Kostengründen nicht zulegen werde, da er nur in Hochpreis-Einzel-CD's erhältlich ist. Aber eine Meinung zu diesem vermutlich eher randständigen Zyklus mit Annie Fischer würde mich schon interssieren.



Grüße,

Garaguly

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 504

Registrierungsdatum: 12. August 2005

1 624

Dienstag, 4. Oktober 2011, 20:32

Also zunächst einmal danke für Eure Anmerkungen zum Barenboim-Zyklus. Da ich nur den Gulda-Zyklus als komplett-GA der Sonaten habe, ansonsten nur einige Einzeleinspielungen (Pollini, Brendel, Kempff), trage ich mit dem Gedanken an die Anschaffung eines weiteren Gesamtzyklus.

Mir ist noch ein Zyklus aufgefallen, den ich mir wahrscheinlich mindestens aus Kostengründen nicht zulegen werde, da er nur in Hochpreis-Einzel-CD's erhältlich ist. Aber eine Meinung zu diesem vermutlich eher randständigen Zyklus mit Annie Fischer würde mich schon interssieren.




Dieser Zyklus hat meines Wissens eine langwierige Geschichte und wurde (teilweise?) erst posthum veröffentlicht, weil die Pianistin nicht zufrieden war. (siehe hier) Ich kenne davon noch nichts, da mich der Preis immer abgeschreckt hat.
Ich besitze allerdings eine (inzwischen auch nur noch gebraucht zu habende) Box mit älteren Aufnahmen aus den späten 50ern, darunter eine Reihe von Beethoven-Sonaten. Die gefallen mir ziemlich gut: Es sind sehr kraftvolle, stellenweise beinahe grimmige Deutungen (man würde wohl kaum vermuten, dass hier eine Frau spielt...), insofern auch mein Interesse an den hungaroton-Aufnahmen. Aber ich habe eigentlich schon genug Einspielungen dieses Repertoires, daher kaufe ich nicht einfach mal zum Vollpreis noch mehr davon.



Ich sehe gerade, dass die Neuverpackung des beinahe kompletten Gilels-Sets (ohne op.2,1; op.14,1; op.54; op.78, und op.111, dafür mit Eroica-Var.) nun für gut EUR 30 zu haben ist. Das wäre auch eine Empfehlung, obwohl er mir nicht selten zu "klemperesk", sehr langsam, wuchtig und etwas humorlos ist. Oder die Brilliant-Box mit einer Reihe früher und mittlerer Sonaten, live, aber mit recht ordentlichem Klang (die Konzerte klingen leider ziemlich mies). Da Arrau vergriffen ist, ist Gilels eine ziemlich gute "schwergewichtige" Ergänzung zu Guldas sehr zügigen, leichflüssigen Interpretationen

Struck by the sounds before the sun,
I knew the night had gone.
The morning breeze like a bugle blew
Against the drums of dawn.
(Bob Dylan)

Wolfram

Prägender Forenuser

  • »Wolfram« ist männlich
  • »Wolfram« wurde gesperrt

Beiträge: 4 158

Registrierungsdatum: 5. August 2006

1 625

Dienstag, 4. Oktober 2011, 20:36

Lieber Garaguly,

zu Gulda wäre Brendel vielleicht ein interessantes Komplement. Oder eben Schnabel, der m. E. sowieso immer am Anfang einer Beethoven-Sammlung stehen könnte!

Das bereits erwähnte Buch von Kaiser ist natürlich lesenswert, sogar zum derzeitigen Mondpreis:



Vielleicht bekommst Du da Anregungen für einen weiteren Zyklus?
Viele Grüße, Wolfram

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 215

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1 626

Dienstag, 4. Oktober 2011, 21:02

Zitat

Barenboim kostet schöne Stellen aus - so könnte man es wohlwollend formulieren. Mir kommt allerdings eher das Wort "langweilig" in den Sinn.

"Und schon wieder will Wolfram eine aggressivere Gangart!" - das war mein erster Gedanke
Aber dann habe ich ein wenige in einige Schlüsselstellen hineingehört und muss konstatieren, dass er im Grunde recht hat - wenngleich ich das ein wenig anders formuliert hätte:
"Die lyrischen Stellen liegen Barenboim besser als die lebhaften. Von lebhaft kann bei dieser Aufnahme aus meiner Sicht keine Rede sein, Barenboim erzeugt weder durch Dynamik, noch durch Tempo Spannung. In diesen Punkten bleibt er - soweit ich das gehört habe so ziemlich alles schuldig.Beethoven ist hier weder Titan noch Revolutionär. Dennoch wird die Aufnahme ihre Liebhaber finden. Der positiven Bewertung von Penguin Guide kann ich nicht folgen - hat dieses Medium eigentlich je eine Aufnahme anders als positiv rezensiert ??

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 504

Registrierungsdatum: 12. August 2005

1 627

Dienstag, 4. Oktober 2011, 21:17

Beim Buch vom Kaiser würde ich erstmal die (durchaus erheiternde) Lektüre der oben von mir verlinkten Rezension lesen, dann würde ich es evtl. irgendwo ausleihen. Man muss sagen, dass der Rezensent etwas unfair besonders blumig-groteske Stellen herausgesucht hat, aber selten sind sie nicht. Das Buch ist m.E. ziemlich anstrengend, weil nämlich durchaus vernünftige Ansichten, erhellende Beobachtungen zur Musik, natürlich auch zu Interpretationen unter dieser wuchernden Masse von Kaiser-Schreibe, Weihrauch plus anscheinend auflockernd gemeinten "Scherzen" (wie dem Kalauer mit Daniel in der C-Dur-Grube), von besserwisserischem Insistieren auf ziemlich willkürlichen Details usw. verborgen sind. (Ich musste es leider wieder zurückgeben, bevor ich anhand der mir vorliegenden Aufnahmen einiges selbst versuchen konnte nachzuvollziehen.)

Schnabel habe ich hauptsächlich nicht erwähnt, weil ich keinen Überblick mehr über die unterschiedlichen Ausgaben habe. Die bei Naxos sind wohl ein guter Kompromiss zwischen Überfilterung und puristischen Transfers und zudem einzeln erhältlich. Wolfram hat natürlich ganz recht, dass das der Eckpfeiler der Diskographie ist. Zum Probehören empfehle ich z.B Mondschein- oder Waldsteinsonate.

@Alfred: Beim Penguin scheint wohl der Ansatz zu sein, dass alles, was überhaupt erwähnt wird, schon eine Positiv-Auswahl bedeutet...
Struck by the sounds before the sun,
I knew the night had gone.
The morning breeze like a bugle blew
Against the drums of dawn.
(Bob Dylan)

Wolfram

Prägender Forenuser

  • »Wolfram« ist männlich
  • »Wolfram« wurde gesperrt

Beiträge: 4 158

Registrierungsdatum: 5. August 2006

1 628

Dienstag, 4. Oktober 2011, 21:21

Barenboim spielt z. B. op. 90 ganz wunderbar. Gerne gebe ich zu, dass ich Kaisers Buch brauchte, um meine Vorurteile zu überwinden und mich mit der Nase auf diese "Entdeckung" stoßen zu lassen. Aber Kaiser hat recht ... selbst hören!

Es mag noch zwei oder drei weitere Perlen in diesem Zyklus geben. Ich meine, die Zyklen von Schnabel und Brendel wären als Ganzes lohnender (zumal wenn man wie Garaguly Gulda schon hat), auch wenn Barenboim bei op. 90 punktuell eventuell zu bevorzugen wäre ... (jetzt mache ich schon Pünktchen-Orgien wie Kaiser ... )
Viele Grüße, Wolfram

Theophilus

Prägender Forenuser

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

1 629

Mittwoch, 5. Oktober 2011, 00:29

Mir ist noch ein Zyklus aufgefallen, den ich mir wahrscheinlich mindestens aus Kostengründen nicht zulegen werde, da er nur in Hochpreis-Einzel-CD's erhältlich ist. Aber eine Meinung zu diesem vermutlich eher randständigen Zyklus mit Annie Fischer würde mich schon interssieren.

Diesen Zyklus würde ich aus Preisgründen auch nicht kaufen, aber die eine oder andere CD vielleicht schon.

Wenn der Gulda-Zyklus vorhanden ist (ich setze einmal voraus, dass es sich um den Amadeo-Zyklus handelt - jetzt bei eloquence erhältlich), dann würde ich die Empfehlungen von Schnabel und Brendel als Gegenstücke unterstreichen. Es gibt jedoch noch eine andere echte Alternative zu Gulda und die heißt Paul Badura-Skoda. Der Zyklus entstand 1969/70, wurde auf einem Bösendorfer Imperial eingespielt und ruhte 25 Jahre in den Archiven - zum Nachteil der Musikwelt!


Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich

Beiträge: 12 433

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

1 630

Donnerstag, 6. Oktober 2011, 18:56

Ich sehe gerade, dass die Neuverpackung des beinahe kompletten Gilels-Sets (ohne op.2,1; op.14,1; op.54; op.78, und op.111, dafür mit Eroica-Var.) nun für gut EUR 30 zu haben ist. Das wäre auch eine Empfehlung, obwohl er mir nicht selten zu "klemperesk", sehr langsam, wuchtig und etwas humorlos ist. Oder die Brilliant-Box mit einer Reihe früher und mittlerer Sonaten, live, aber mit recht ordentlichem Klang (die Konzerte klingen leider ziemlich mies). Da Arrau vergriffen ist, ist Gilels eine ziemlich gute "schwergewichtige" Ergänzung zu Guldas sehr zügigen, leichflüssigen Interpretationen






Ich bedanke mich für die Tipps, die ich hier von einigen Mitgliedern erhalten habe. Die Initial-Zündung zum Kauf der Gilels-Box von der DGG war Johannes' Formulierung, ihm sei Gilels Interpretation zu "klemperesk". Klemperer und Beethoven find' ich ja grundlegend gut, so mag ich meinen Beethoven. Den Zusatz von Johannes, Gilels sei 'humorlos' habe ich einfach mal ignoriert. Also: kurz entschlossen zugegriffen und bestellt....Heute also war Beethoven mit Gilels in der Post und die erste CD aus dem Zyklus wird jetzt eingelegt.

Grüße,

Garaguly

Wolfram

Prägender Forenuser

  • »Wolfram« ist männlich
  • »Wolfram« wurde gesperrt

Beiträge: 4 158

Registrierungsdatum: 5. August 2006

1 631

Donnerstag, 6. Oktober 2011, 21:17

Lieber Garaguly,

herzlichen Glückwunsch zu Deinem neuen Beethoven-Set mit einem der wichtigsten Pianisten des 20. Jhds.!

Mit der Anschaffung dieser Box gehe ich schon lange schwanger, und jetzt, da der Preis nochmal deutlich gefallen ist, ist die Versuchung um so größer. Was mich noch abhält, sind zum einen etliche Kammermusikwerke, die ich noch intensiv hören möchte. Ferner Klaviermusik von Brahms (opp. 116 - 119) und im Liszt-Jahr die Années de pèlerinage, die ich endlich mal mit Ruhe hören möchte.

Denn eines ist klar: Käme die Gilels-Box ins Haus, so müssten auch Oppitz und/oder Korstick sein ... oder gar die neue Buchbinder-Box ... ? So viel Zeit hat kein Mensch ... gut, dass die Arrau-GA derzeit nicht zu haben ist oder nur zum Mondpreis ... aber da wäre ja noch Solomon ... man wird nie fertig ...

Ich bin auf Deine Berichte gespannt!
Viele Grüße, Wolfram

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich

Beiträge: 12 433

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

1 632

Donnerstag, 6. Oktober 2011, 22:17

Was mich noch abhält, sind zum einen etliche Kammermusikwerke, die ich noch intensiv hören möchte. Ferner Klaviermusik von Brahms (opp. 116 - 119) und im Liszt-Jahr die Années de pèlerinage, die ich endlich mal mit Ruhe hören möchte.

Denn eines ist klar: Käme die Gilels-Box ins Haus, so müssten auch Oppitz und/oder Korstick sein ... oder gar die neue Buchbinder-Box ... ? So viel Zeit hat kein Mensch ... gut, dass die Arrau-GA derzeit nicht zu haben ist oder nur zum Mondpreis ... aber da wäre ja noch Solomon ... man wird nie fertig ...

Ja, Wolfram, Du benennst hier ein Grundproblem eines jeden echten Musikliebhabers, das da schlicht lautet: das Leben ist zu kurz. Es gibt zu viele Werke von zu vielen Komponisten, die ausführlich gehört werden wollen, dann die zahlreichen und höchst interessanten Vergleichsaufnahmen... Ich werde mich jetzt erst einmal in lockerer Folge in die Gilels-Aufnahmen einhören. So absolut konsequent wie Du das hier mit der Brahmsschen Kammermusik vorexerzierst bin ich in meinen Hörgewohnheiten leider nicht. Da funken mir immer wieder andere Komponisten, Werke, Gattungen dazwischen. Ach ja, Probleme über Probleme....

Grüße,

Garaguly

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 17 611

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

1 633

Freitag, 7. Oktober 2011, 02:15

Wer kennt diese Aufnahme? Beratungshilfe bei Neuanschaffungen

Zitat

Wolfram: Denn eines ist klar: käme die Gilels-Box ins Haus, so müssten auch Oppitz und/oder Korstick sein, oder gar die nueue Buchbinder-Box?

Dieses Problem, lieber Wolfram und Garaguly, stellt sich bei mir so dringend nicht, denn gottseidank habe ich schon in den späten 80er Jahren zwei Sonaten-CD's von Gilels mit der Hammerklaviersonate und mit Waldstein, Les Adieux und Appassionata, damals von der Kritik (Fono Forum) geleitet, erstanden, und war sofort begeistert. Kurz darauf erschien dann bei Bertelsmann (ja das gab's damals noch) die in Rede stehende Gilels-Box, damals noch im Original-Kleid: zu einem Spottpreis. Da habe ich natürlich zugegriffen und gleichzeitig mit vielen anderen Klassikfreunden aufs Tiefste bedauert, dass Gilels dies GA leider nicht mehr vollenden konnte. Da wir ja von Richter wissen, dass er ohnehin nicht zyklisch arbeitete, wäre dies sicherlich die größte aller Gesamtaufnahmen geworden. Bei den anderen habe ich mich zunächst für Korstick entschieden, den ich schon häufiger im Konzert erlebt habe, aber den ich auch noch nicht komplett habe, und dann steht auch Buchbinder auf meinem Zettel, den ich auch schon häufiger im Konzert erlebt habe, auch wie Korstick mit Beethoven. Um aber die Sache noch weiter anzuheizen, möchte ich auch den namen Paul Lewis noch mit in die Debatte werfen.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 11 900

Registrierungsdatum: 29. März 2005

1 634

Samstag, 29. Oktober 2011, 20:46

Kennt jemand diese Aufnahme?



Günter Wand dirigiert Strawinskys "Feuervogel". Mir geht es besonders um dieses Werk auf der CD. Scheint eine Aufnahme aus den 70ern zu sein.

Danke für jede Hilfe!
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Marnie

Prägender Forenuser

  • »Marnie« ist weiblich

Beiträge: 786

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1 635

Sonntag, 13. November 2011, 21:34

Ich möchte mir gerne eine Aufnahme von Donizettis Caterina Cornaro zulegen.

Kennt jemand diese Aufnahme?



Oder kann mir jemand eine andere Aufnahme epmpfehlen?
Viele Grüße,

Marnie

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

1 636

Sonntag, 13. November 2011, 22:22

Die Königin von Zypern

Liebe Marnie,
das ist zweifellos die Referenzaufnahme der Caterina Cornaro, 1974 von der RAI fürs Radio produziert.
War mir allerdings immer zu teuer. Es gibt eine Aufnahme mit Leyla Gencer und eine mit Julia Migenes, beide aber von minderer Tonqualität. Mit Montserrat Caballe gibt es bei Opera d'Oro eine Aufnahme (für ca 10 €, je nach Dollarkurs).

Meine Aufnahme habe ich kostenlos im Netz runtergeladen, von 2010 aus Amsterdam mit Nelly Miricioiù in der Titelrolle, live konzertant aus dem Concertgebouw (Radio 4)

LG

:hello:
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Marnie

Prägender Forenuser

  • »Marnie« ist weiblich

Beiträge: 786

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1 637

Sonntag, 13. November 2011, 22:31

Lieber Harald,

vielen Dank für deine Antwort. Ich finde die Aufnahme ehrlich gesagt auch recht teuer.
Aber ich habe demnächst Geburtstag und es gab schon Anfragen, was ich denn gerne hätte. Ich kann die Aufnahme ja mal auf meine Wunschliste setzen. :D
Vielleicht erbarmt sich jemand.
Viele Grüße,

Marnie

AndreasH

Anfänger

  • »AndreasH« ist männlich

Beiträge: 90

Registrierungsdatum: 21. November 2005

1 638

Freitag, 25. November 2011, 15:36

Petite messe solennelle von Rossini

Hallo zusammen,

ich habe mir dieser Tage die CD des letztjährigen ZDF-Adventskonzerts aus Dresden geholt. Darauf befinden sich 2 Ausschnitte aus der Petite messe solennelle von Rossini, die mir sehr gut gefallen, allerdings nicht so wirklich in dieser Aufnahme. Ich wäre daher auf der Suche nach einer Gesamtaufnahme dieses Werks.

Kann mir da zufällig jemand einen Tipp geben ? Ich danke im Voraus.

Viele Grüße :hello:

Andreas
Johann Sebastian Bach ist Anfang und Ende aller Musik (Max Reger)

Accuphan

Prägender Forenuser

  • »Accuphan« ist männlich

Beiträge: 1 771

Registrierungsdatum: 7. Februar 2007

1 639

Samstag, 26. November 2011, 12:20

Hallo Andreas, sehr gerne:
"mit Bravour"

AndreasH

Anfänger

  • »AndreasH« ist männlich

Beiträge: 90

Registrierungsdatum: 21. November 2005

1 640

Samstag, 26. November 2011, 13:30

Petite messe solennelle von Rossini

Hallo Accuphan,

ich bedanke mich recht herzlich :) und wünsche einen schönen 1. Advent
Johann Sebastian Bach ist Anfang und Ende aller Musik (Max Reger)

1 641

Donnerstag, 1. Dezember 2011, 10:23

Guten Tag. Hat sich der eine oder die andere Michael-Gielen-FanIn vielleicht schon eine Meinung bilden können zu den jüngsten Erscheinungen unter des Meisters Fuchtel?


In Neuaufnahme 2009/2011 Des Knaben Wunderhorn mit Christiane Iven und Hanno Müller-Brachmann.


Mahler 3 mit dem RSO Berlin, Gabriele Schreckenbach, Rias Kammerchor live von 1984










Mahler 6 mit dem RSO Berlin live von 1984




R. Strauss Oboenkonzert mit Holliger, Lutoslawski Doppelkonzert mit Ursula und Heinz Holliger und Cincinnati SO unter Gielen von 1984, dazu Till Eulenspiegel und Rosenkavalierwalzer unter Thomas Schippers von 1976

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ullrich« (1. Dezember 2011, 12:01)


Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 444

Registrierungsdatum: 11. August 2004

1 642

Donnerstag, 1. Dezember 2011, 10:42

Guten Tag. Hat sich der eine oder die andere Michael-Gielen-FanIn vielleicht schon eine Meinung bilden können zu den jüngsten Erscheinungen unter des Meisters Fuchtel?


Hallo Ulrich,

frag in einem Monat noch einmal nach... ;)

Oh Mann, gar nicht gut, was Du da auflistest. "Des Knaben Wunderhorn" habe ich ja schon länger auf meiner Wunschliste, nun sind beide Mahler-Sinfonien reflexartig hinzugekommen...

Beide Sinfonien sind 13 bzw. 15 Jahre vor den Hänssler-Einspielungen aufgeführt worden, also dürfte Gielen noch einen Zacken schnellere Tempi bevorzugt haben.
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

1 643

Donnerstag, 1. Dezember 2011, 10:53

Beide Sinfonien sind 13 bzw. 15 Jahre vor den Hänssler-Einspielungen aufgeführt worden, also dürfte Gielen noch einen Zacken schnellere Tempi bevorzugt haben.

Hallo Norbert,

8o 8| Ich werd grad ganz wuschig ... Es gibt immer wieder Fragen, die besser ungestellt bleiben sollten 8) Es kann nicht Dein Ernst sein, dass ich einen Monat abwarten soll - der Monat war doch gestern schon rum! :pinch:

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 444

Registrierungsdatum: 11. August 2004

1 644

Donnerstag, 1. Dezember 2011, 10:58

Okay, Ullrich,

wir machen einen Handel: Ich kaufe die 3., Du die 6., danach erzählen wir uns beide, wie gut die Aufnahmen sind und dann kaufen wir beide die andere Aufnahme... ;)

Na, was hältst Du davon? :jubel:
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

1 645

Donnerstag, 1. Dezember 2011, 11:05

Okay, Ullrich,

wir machen einen Handel: Ich kaufe die 3., Du die 6., danach erzählen wir uns beide, wie gut die Aufnahmen sind und dann kaufen wir beide die andere Aufnahme... ;)

Na, was hältst Du davon? :jubel:

:jubel: :jubel: :jubel: Super-Deal! Die Sechste ist bestellt. Jetzt Du auch :!: :angel:

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 444

Registrierungsdatum: 11. August 2004

1 646

Donnerstag, 1. Dezember 2011, 11:07

Geht klar! :thumbsup: Mit Dir kann man gut verhandeln. ;)
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Norbert

Moderator

  • »Norbert« ist männlich

Beiträge: 7 444

Registrierungsdatum: 11. August 2004

1 647

Freitag, 2. Dezember 2011, 11:37


Beide Sinfonien sind 13 bzw. 15 Jahre vor den Hänssler-Einspielungen aufgeführt worden, also dürfte Gielen noch einen Zacken schnellere Tempi bevorzugt haben.


Hallo Ulrich (natürlich sind auch andere Interessenten gemeint ;) ),

ich habe gerade Post bekommen. :jubel:

Es stimmt, Gielen 1984 war noch etwas schneller: 34:00, 9:24, 17:05, 9:03, 4:11 und 24:02 im Vergleich zu 35:26, 9:36, 18:28, 9:27 4:27 und 24:27.

Ixh bun seeehr gespannt und melde mich wieder.
Grüße aus der Nähe von Hamburg

Norbert

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.
Gustav Mahler

Bernward Gerlach

Prägender Forenuser

  • »Bernward Gerlach« ist männlich

Beiträge: 2 734

Registrierungsdatum: 19. November 2009

1 648

Montag, 5. Dezember 2011, 12:21

Sendung bis auf den Schluss des letzten Konzertes leider verpasst. Lohnt sich die Anschaffung?



LG, Bernward

"Nicht weinen, dass es vorüber ist
sondern lächeln, dass es gewesen ist"
Waldemar Kmentt (1929-2015)


Reinhard

Moderator

  • »Reinhard« ist männlich

Beiträge: 2 276

Registrierungsdatum: 11. August 2004

1 649

Montag, 5. Dezember 2011, 14:00

Sendung bis auf den Schluss des letzten Konzertes leider verpasst.


Du kannst Dir zumindest das 3., 4. und 5. noch die ganze Woche auf der arte Homepage (arte +7) anschauen und Dir selbst ein Bild machen.

:hello:
Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
(Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)

Christian Biskup

Prägender Forenuser

  • »Christian Biskup« ist männlich

Beiträge: 528

Registrierungsdatum: 24. Februar 2009

1 650

Freitag, 16. Dezember 2011, 23:11

SChjelderup

Hallo Taminos,

kennt jemand die folgende Aufnahme des Komponisten Schjelderup




Leider sind m.E. die Hörausschnitte nicht sehr aussagekräftig. Was meint ihr? Lohnt es sich die CD anzuschaffen?

LG
Chrissi