Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 244.

Dienstag, 19. April 2011, 16:17

Forenbeitrag von: »Aquarius«

Ostern 2011 – Wie verbringt ihr es musikalisch?

Karfreitag Jesus Christ Superstar und Ostern Die Auferstehungssymphonie. So mache ich das nunmehr seit mehr als 10 Jahren.

Montag, 18. April 2011, 16:05

Forenbeitrag von: »Aquarius«

Das Klavierkonzert der Klavierkonzerte

Zitat von »Thomas Pape« Lieber Alfred, da mache ich mal den Anfang und benenne lediglich eines. Eines, das mir das Konzert aller Konzerte ist. Eines, neben dem ich keine Nummer 2 benennen kann und mag. Will heissen: auf weiteren Plätzen mag sich tummeln was will, auch von mir benannt würde sich das Wertschätzungsranking beständig ändern. Die unverrückbare Nr.1 und bei mir seit knapp 40 Jahren nicht vom Thron gestoßen, ist: Konzert Nr. 5 Es-Dur von - genau - Ludwig van Beethoven. Sein viertes Kl...

Sonntag, 10. April 2011, 12:42

Forenbeitrag von: »Aquarius«

Mainstream verboten - Die alternativen Lieblings-Sinfonien der Taminoaner 2011

Einer fällt mir dan noch ein: Johan de Meij: Planet Earth: Eine wundervolle postminimalistische dreisätzige Arbeit eines gelernten Blechbläsers.

Samstag, 9. April 2011, 22:09

Forenbeitrag von: »Aquarius«

Die Lieblings-Sinfonien der Taminoaner 2011

1 Beethoven 9 2 Beethoven 6 3 Mahler 2 4 Mahler 4 5 Bruckner 7 6 Tschaikowsky 6 7 Copland 3 8 Saint Saens 3 9 Hovhaness 6 10 Schostakowitsch 11

Samstag, 9. April 2011, 22:00

Forenbeitrag von: »Aquarius«

Mainstream verboten - Die alternativen Lieblings-Sinfonien der Taminoaner 2011

1) Andrew Pearce: A Cinema Symphony: Eine viersätzige Hommage an die Filmmusikkunst von Jerry Goldsmith und John Williams - das Debutwerk eines hoffnungsvollen sehr jungen Britischen Nachwuchskomponisten. 2) Aaron Copland: Symphony No 3 (mit Fanfare for the Common Man im Finale): Diese Musik ist vor allen Dingen eines: Kolossal gross und angefüllt mit mächtigen Blecheinsatz. 3) Camille Saint Saens: Symphonie Nr. 3 mit Orgel im Finale. 4) Alan Hovhaness: The Celestrial Gate: Symphonie in einem Sa...

Samstag, 22. Januar 2011, 22:20

Forenbeitrag von: »Aquarius«

Elliot Goldenthal - Hörerfahrungen

So, nachdem ich den Score nun zum ersten Mal im Ganzen anhören konnte kann ich nur sagen: GOLDENTHAL IS BACK! Zugegeben bei DER Besetzung (Rockband!!!) war ich schon ein bisschen skeptisch. Aber gleich die ersten Töne belehrten mich auf Anhieb eines besseren. Was er aus dieser quasi kammermusikalischen Besetzung herausholt, das steht in seiner Intensität einem spätromantischen Orchesterapparat kaum nach. Ein Stück sticht meines Erachtens ganz besonders raus: Hell is empty: Hei, wie es da zu eine...

Freitag, 17. Dezember 2010, 01:02

Forenbeitrag von: »Aquarius«

Elliot Goldenthal - Hörerfahrungen

Kürzlich gibt es Goldenthals neueste Arbeit - der Score zum Film The Tempest - im Handel. Schon mal die Besetzung (Keyboards, Cello, E-Gitarren, Schlagwerk, KEIN grosses Orchester) ist gewöhnungsbedürftig. Die Musik klingt aber beim ersten Anhören zumindest höchst interessant...

Dienstag, 14. Dezember 2010, 01:06

Forenbeitrag von: »Aquarius«

Filmkomponist Hans Zimmer mit Stern in Hollywood geehrt

das hat er sich auch verdient. John Williams aber auch - der hat bestimmt genausoviel komponiert, dazu so tolle Sachen wie Star Wars, Close Encounters, Indiana Jones, Schindlers Liste, AI, Harry Potter und und und... das ist doch allemal auch einen Stern wert.

Montag, 7. Juni 2010, 17:02

Forenbeitrag von: »Aquarius«

Was ist der Unterschied zwischen Brahms und Bruckner (Sinfonien)

Zitat Original von Luis.Keuco Bruckner erschuf großbogige Klangwelten, entwickelte Wagners Musikansatz und den Einsatz von Blechbläsern weiter. Er durchbrach die sinfonische Lehre, indem er Themen nicht nur aneinander reihte, sondern sie auch verwob und zusammenführte. Und er war Wegbereiter für Neutöner und 12-Töner. Brahms schuf die Sinfonien aus der Kammermusik heraus. Er steht am Ende einer Linie von Haydn, über Beethoven und Schumann bis zu ihm. Originalität erwächst nicht aus seinen Sinfo...

Mittwoch, 13. Januar 2010, 16:43

Forenbeitrag von: »Aquarius«

Was ist der Unterschied zwischen Brahms und Bruckner (Sinfonien)

Zitat Original von Luis.Keuco Bruckner erschuf großbogige Klangwelten, entwickelte Wagners Musikansatz und den Einsatz von Blechbläsern weiter. Er durchbrach die sinfonische Lehre, indem er Themen nicht nur aneinander reihte, sondern sie auch verwob und zusammenführte. Und er war Wegbereiter für Neutöner und 12-Töner. Brahms schuf die Sinfonien aus der Kammermusik heraus. Er steht am Ende einer Linie von Haydn, über Beethoven und Schumann bis zu ihm. Originalität erwächst nicht aus seinen Sinfo...

Freitag, 1. Januar 2010, 23:43

Forenbeitrag von: »Aquarius«

Philip Glass: THE FALL OF THE HOUSE OF USHER

Besagte Oper kenne ich leider nicht, aber ich kenne zumindest frühere Sachen, wie Einstein on the beach, Satyagraha und Akhnaten (Echnaton). Glass bedient sich - nicht nur in seinen Opern - eines vom Minimalismus geprägten repitativen Kompositionsstiles. Es ist kein Minimalismus im eigentlichen Sinne, dazu sind die zeitlich aufeinanderfolgenden Töne zu sehr "Melodie". Das ist nicht negativ gemeint, sondern ich empfinde es sogar als durchaus angenehm - jedenfalls ist Glass`Sichtweise dieser tonal...

Samstag, 19. Dezember 2009, 12:04

Forenbeitrag von: »Aquarius«

James Horner vertont Camerons AVATAR

Dies ist mein nunmehr zweiter konzentrierter Hördurchgang. Meinem bisherigen Eindruck muss ich noch Einiges hinzufügen: Diese mir schon beim ersten Mal angenehm aufgefallene symphonische Einheit festigt sich bei mir: Da ich die Musik ja bereits zumindest in groben Zügen kenne habe ich nun die Gelegenheit mich ein wenig näher der Bewunderung DIESER WAHRHAFT GROSSARTIGEN INSTRUMENTIERUNG und äusserst gut illustrierenden Tonsprache dieses Kunstwerkes zu widmen. Insbesondere die längeren Sätze stell...

Sonntag, 13. Dezember 2009, 13:06

Forenbeitrag von: »Aquarius«

James Horner vertont Camerons AVATAR

James Horners Stil hat es mir schon immer sehr angetan, aber bei all seinen vorangegangenen Scores haben mich trotz aller Schönheit immer zwei Dinge leicht gestört: Erstens: Viele Tracks haben da einfach Längen und Zweitens: Irgendwie habe ich es fast nie geschafft ein Album wirklich von Anfang bis Ende mit konstantem Interesse durchzuhören. Jetzt aber hat dieser Komponist - so glaube ich zumindest - auf all seine guten Erfahrungen aus beispielsweise New World, Windtalkers, Apocalypto, Troja, Ti...

Donnerstag, 24. September 2009, 17:13

Forenbeitrag von: »Aquarius«

RE: Anton Bruckner: Sinfonie Nr 7 in E-dur - die Einzige

Zitat Original von Alfred_Schmidt ... Die Leuchtkraft der siebten ist unübertroffen.... Besser kann man die Wirkung dieser erhabenen Musik nicht beschreiben. Ja es ist ein helles Leuchten, welches man sogar im Trauermarsch des zweiten Satzes ausmachen kann. Was mich obendrein immer wieder an diesem hochromantischen Meisterwerk fasziniert ist die subtile aber doch unverkennbare Rhytmik des Scherzothemas, welches ja interessanterweise sogar satzübergreifend eingesetzt wird. Ich LIEBE diese Sympho...

Mittwoch, 16. September 2009, 17:30

Forenbeitrag von: »Aquarius«

SINFONIE! - Die liebsten Finalsätze der Taminos

Beethoven 9 Saint Saens 3 Copland 3 um bei Dreien zu bleiben.

Dienstag, 15. September 2009, 17:55

Forenbeitrag von: »Aquarius«

Da klingt ja ein Werk wie das andere !!

FRÜHER habe ich DAS ganz besonders von Bach, Mozart und Haydn so empfunden. Als erster Komponist hat mich dann BACH eines besseren gelehrt, dann kam Mozart (wie kann man denn auch Sachen wie Nachtmusik, Klarinettenkonzert, S40 und S41, sowie Requiem für gleichartig halten?) und jetzte komme ich auch immer mehr Haydn auf die Schliche: Dies ist ein ganz raffinierter Komponist, der sich ganz leise immer mehr Beliebtheitspunkte bei mir einsammelt. Der hat es faustdick hinter den Ohren!

Freitag, 11. September 2009, 18:29

Forenbeitrag von: »Aquarius«

mp3 - die zweite

Ich weiss leider nicht, ob auch andere Brennprogramme als Nero so eine Funktion besitzen. Angeblich soll ja sogar itunes über sein kleines integriertes Brenntool auch solche Einstellungen haben. Aber mit "echten" CDs hat das alles natürlich rein gar nichts zu tun - schonmal weil man in der Regel auf ein Cover verzichten muss - von Booklet ganz zu schweigen. DAS und der reduzierte Klang macht es uns Sammlern nun wahrlich schwer. Leider wird sich diese Praxis immer mehr durchsetzen - Alfred hatte ...

Freitag, 11. September 2009, 18:05

Forenbeitrag von: »Aquarius«

Bachkantaten - wo anfangen?

Auch wenn ich jetzt Gefahr laufe hiermit eine Standardantwort abzuliefern: Ich glaube in der Tat, dass man mit der Kaffeekantate und Bauernkantate schon mal nicht schlecht liegt. Nun sind die Mehrzahl der Bachschen Kantaten geistlicher Natur. Da kann ich - auch wenn es eher nur zur Advents- und Weihnachtszeit passt - die Kantaten des Weihnachtsoratoriums nur wärmstens empfehlen. Schliesslich hat der Komponist da nicht nur viele seiner Ideen gebündelt, nein er liefert dort auch eine ständig wiede...

Freitag, 11. September 2009, 16:26

Forenbeitrag von: »Aquarius«

mp3 - die zweite

OK - selber rippen: Also ich habe die als AAC-Dateien vorliegenden itunes - Rohdaten mit Nero 8 zur Voll-CD aufgeblasen. Und im Brennprogrmm habe ich vorher "keine Pausen zwischen den Tracks" aktiviert. Vielleicht löst DAS oder etwas Ähnliches Dein Problem!

Donnerstag, 10. September 2009, 18:09

Forenbeitrag von: »Aquarius«

"Generationenkonflikt" im Tamino-Forum?

Ich möchte mich mit meinen 45 Lenzen zwar nicht als besonders jung einschätzen, aber dennoch: Bei meinen wichtigen Vokalaufnahmen dominieren auch Stimmen, die Sängern gehören deren Karrierehöhepunkt in meinem Geburtsjahrzehnt liegen. Als da wären Nikolai Gedda, Maria Callas, Agnes Baltsa, Viktoria De Los Angeles ... Insbesondere Nikolai Gedda möchte ich hier einfach mal hervorheben: Das war ein einmaliger Tenor - ER und NADIR - unbeschreiblich. Und Maria Callas als Carmen - ebenso unbeschreiblic...