Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Samstag, 15. September 2018, 17:52

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Liszt: Die Klaviersonate in h-moll

Was der Rezensent da über Pogorelich schreibt, ist ein Eindruck, den ich oft hatte, wenn er sich an musikalische Großarchitekturen machte. Seine Liszt-Sonate habe ich allerdings nicht mehr im Ohr. Bei Krystian Zimerman fand ich allerdings, dass auch er die Sonate eher episodisch spielt, wo Maurizio Pollini wirklich ungemein schlüssig mit fast schon symphonischen Zügen den großdynamischen Aufbau mit seinen Höhepunkten erfasst. Wirklich Sinn für die "faustischen" Züge der Sonate haben Alfred Brend...

Samstag, 15. September 2018, 07:35

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Karel Ancerl - die GOLD Edition- eine Retrospektive

Zitat von »Joseph II.« Besonders bei den leisen Stellen tritt dasselbe tückische Phänomen nämlich auch hier auf: Zwar kein Ansatz von Rauschen, aber viel zu viel gefiltert, ist der Klang jeder Lebendigkeit beraubt und klingt unnatürlich künstlich und überhaupt nicht mehr organisch. Lieber Joseph, ich finde das auch eine Unsitte. Es gab mal eine mit 24bit und 24 kHz remasterte RCA-Ausgabe von Rubinsteins Beethoven-Aufnahme der Appassionata, Mondscheinsonate, Pathetique. Im Normalfall sind die pe...

Montag, 10. September 2018, 07:00

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Klaviersonatenwochenende beim Beethovenfest Bonn 2018

Zitat von »William B.A.« Und da György Kurtag kein Favorit des herkömmlichen Publikums ist, und ich muss gestehen, meiner auch nicht, war das Auditorium nur halb gefüllt, allerdings auch dank des aushäusigen Kaiserwetters. Das finde ich immer wieder enttäuschend als Publikumsverhalten, lieber Willi. Denn da müht sich ein Interpret, Bezüge vom späten Liszt zur Moderne (Berg, Kurtag) herzustellen, was ja doch nun wirklich hoch interessant ist. Schade, dass solche intelligenten Programmideen so we...

Sonntag, 9. September 2018, 18:41

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Klaviersonatenwochenende beim Beethovenfest Bonn 2018

Zitat von »William B.A.« und wiederholte als erste Zugabe die ganze Sonate Nr. 31. Wahnsinn! Viel Vergnügen weiterhin, lieber Willi! Liebe Grüße Holger

Sonntag, 9. September 2018, 12:16

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Klaviersonatenwochenende beim Beethovenfest Bonn 2018

Lieber Willi, das ist natürlich besonders schön, dass Du so eine ganze Serie von Konzerten hören kannst! Und die Programme finde ich auch sehr kontrats- und perspektivenreich! Dir jedenfalls noch viel Freude! Liebe Grüße Holger

Samstag, 8. September 2018, 13:03

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Beethoven, Klaviersonate Nr. 29 B-dur op. 106 "Hammerklavier-Sonate", CD (DVD)-Renzensionen und Vergleiche (2017)

Zitat von »William B.A.« die SMS habe ich erhalten, vielen Dank dafür. Was das angelbliche Ersatzkonzert für das ausgefallene betrifft, so ist deine Eismann wohl nicht richtig informiert. Das Konzert fällt ersatzlos aus und wird im Januar nachgeholt. Ja lieber Willi! Er hat aber angerufen bei KölnMusik um noch eine Karte zu bekommen. Dann haben sie ihm gesagt, er könnte auch eine für dieses Konzert haben für den "Einspringer". Wollte er natürlich nicht! Gefunden darüber im Netz habe ich aber au...

Samstag, 8. September 2018, 08:42

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Beethoven, Klaviersonate Nr. 29 B-dur op. 106 "Hammerklavier-Sonate", CD (DVD)-Renzensionen und Vergleiche (2017)

Lieber Willi, ich habe Dir von unterwegs eine SMS geschrieben gestern! Von unserem italienischen Bio-Eiskonditor (das Eis ("Gelate mio") ist wirklich exquisit, das beste in Münster!), der ein Musikliebhaber ist, erfuhr ich gestern, dass sie auch ein Ersatzkonzert mit einem jungen Pianisten anbieten. Ich bleibe natürlich bei Pollini. Liebe Grüße Holger

Donnerstag, 6. September 2018, 15:32

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Beethoven, Klaviersonate Nr. 29 B-dur op. 106 "Hammerklavier-Sonate", CD (DVD)-Renzensionen und Vergleiche (2017)

Lieber Willi, eben bekomme ich eine Mail von Köln-Musik, dass Pollini das Konzert am Montag, 10.9. abgesagt und den Termin auf den 22.1.2019 verschoben hat - die Karten behalten ihre Gültigkeit. Mit unserem Treffen in Köln wird es also am Montag leider nichts. Sehr schade! Liebe Grüße Holger

Sonntag, 2. September 2018, 13:04

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

2018 - Quo vadis Tamino - Klassikforum? (III)

Alfreds Formulierung "frei von Weltanschauungen" ist in der Tat zumindest doppeldeutig. Ich verstehe das als frei von jeder weltanschaulichen Festlegung. Denn eine "weltanschauungslose" Betrachtung ("frei" im Sinne von "ganz und gar ohne" Weltanschauung) von Kunst und Künstlern wäre eine Illusion. Da würde sich jeder von uns etwas in die Tasche lügen. Das gilt auch für die Ästhetik. Ich gehöre nicht zu denjenigen, die theoretisch zur Auflösung der Werkästhetik in eine Rezeptionsästhetik tendiere...

Samstag, 1. September 2018, 22:27

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

2018 - Quo vadis Tamino - Klassikforum? (III)

Zitat von »Alfred_Schmidt« Ich kann über jegliche Musik schreiben, ohne politische Hintergründe anzusprechen. Das kann man, es ist aber eben die Frage, ob das sinnvoll ist. Kunst und Musik existieren ja nicht im luftleeren Raum und der Rezipient tut es auch nicht. Es ist finde ich nicht die Aufgabe eines Forums, Tabus zu errichten, was die Rezeptionshaltung angeht und einen selbstgefälligen l´art pour l´art Standpunkt gewissermaßen als Forumsstandard festschreiben. Das fände ich peinlich. Wer p...

Samstag, 1. September 2018, 10:27

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

2018 - Quo vadis Tamino - Klassikforum? (III)

Explizit politische Diskussionen, die keine Beziehung mehr zum Thema Musik und Rezeption von Musik haben, sind themenfremde. Völlig klar. Sie haben aber bisweilen auch den Effekt, dass man eine Person, mit denen man diskutiert, besser kennenlernt und so vielleicht besser einschätzen kann, wie bestimmte Meinungen zum Thema Musik zustandekommen - oder aber man stellt fest, dass man in politischen Dingen eine Übereinstimmung hat, wo man beim Thema Musik/Kultur ganz anderer Auffassung ist. Solche Di...

Freitag, 31. August 2018, 15:54

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

2018 - Quo vadis Tamino - Klassikforum? (III)

Zitat von »nemorino« Ich denke, das wird eine Sisyphos-Arbeit sein, an deren Gelingen ich meine erheblichen Zweifel habe. Aber das sollte nicht unser Problem sein. Was ich allerdings überhaupt nicht nachvollziehen kann, ist, dass man bereits gestern hingegangen ist und ziemlich wahllos einige Beiträge, die nicht der neuesten, ganz überraschend aufgestellten Richtlinie des Forenbetreibers entspechen, einfach gelöscht hat. Normalerweise ist es doch guter Brauch, dass Gesetze und Verordnungen nich...

Donnerstag, 30. August 2018, 11:44

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

2018 - Quo vadis Tamino - Klassikforum? (III)

Es wäre letztlich blauäugig zu glauben, dass in einem Forum nicht genau dieselben Widersprüche auftauchen, welche das gesellschaftliche Leben außerhalb des Forums bestimmen. Was das Leben derzeit erschwert, ist die gewollte Missachtung von "political correctness". Wenn Respektlosigkeit als Recht von Meinungsäußerung beansprucht wird, dann schwindet die Grundlage für einen Meinungsaustausch. Ein Forum kann aber nur funktionieren, wenn man Gemeinsamkeiten sucht, sonst wird das Gespräch sinnlos. Hi...

Donnerstag, 30. August 2018, 10:43

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Teodor Currentzis, Exzentriker aus Griechenland

Zitat von »Karl« Hallo Holger, sicherlich sollte man mit solch harten Urteilen über das Verhalten eines Künstlers sparsam umgehen, auch ist und bleibt es eine Einzelfallentscheidung. Andererseits kann ich mich noch gut an einen Ausspruch von Heifetz erinnern, der als gefeierter Jungstar in Amerika von Erfolg zu Erfolg eilte. Bis ihm ein Kritiker bescheinigte, daß sein Spiel lediglich noch ein routiniertes Herunterfideln sei. Das hat ihn, so sagte er, aufgeweckt und er habe danach angefangen, wi...

Mittwoch, 29. August 2018, 13:22

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Teodor Currentzis, Exzentriker aus Griechenland

Zitat von »Karl« Hallo Holger, solange wir mit Wörtern arbeiten, sind die Missverständnisse vorprogrammiert. Künstlerisches Können unter Wahrung der kompositorischen Vorgaben - das Ausreizen der gegebenen Grenzen selbst bis zum Äußersten - ist mMn nie Selbstdarstellung. Wo allerdings offensichtliche Eitelkeit und Effekthascherei den Vortrag bestimmt, fängt die Selbstdarstellung an. Die Festlegung darüber - wie sollte es anders sein - ist zuerst mal eine subjektive Entscheidung. Es grüßt Karl Li...

Dienstag, 28. August 2018, 07:51

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Teodor Currentzis, Exzentriker aus Griechenland

Stichwort Entfremdung und Selbstdarstellung: Um eine Entfremdung festzustellen, braucht man ein unentfremdetes Original. Ein solches ist für musikalische Aufführungen aber schlicht nicht auffindbar. Mendelssohn dirigierte eher zügige Tempi, Wagner dagegen betonte eher die Tempoextreme ganz langsam und ganz schnell. Wer ist also der Entfremder? Und es ist ein legitimes Mittel, wenn die musikalische Aufführung den Hörer aufzuwecken und aufzurütteln sucht, also eine überraschende, von der Eintönigk...

Sonntag, 26. August 2018, 15:50

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Teodor Currentzis, Exzentriker aus Griechenland

Zitat von »Amfortas08« Zitat von »Dr. Holger Kaletha« Gerade die Klassik fordert den Sinn für die Form, also Distanznahme von den Affekten als Vehikel emotionaler Bedürfnisbefriedigung. Die Überbetonung des Affektiven zeugt von einem Individualismus, wie er prägend ist für den heutigen Populismus: Aufhebung ästhetischer Distanz ist das Ziel in der Erreichung größtmöglicher Nähe. Und die ereignet sich in einem durch und durch affektiven Vortragsstil. Wenn man nun so weit geht, das Bemühen um Kla...

Samstag, 25. August 2018, 14:53

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Teodor Currentzis, Exzentriker aus Griechenland

Reaktionäres Gedankengut ist meines auch nicht. Was bei mir zählt ist Ehrlichkeit. Nigel Kennedy ist ein sehr ehrlicher Musiker, Glenn Gould sowieso. Seinem unkonventionellen Ansatz verdankt man tiefe Einblicke in die Musik, gerade auch dann, wenn man sagen muss: so kann man das eigentlich nicht spielen. Bei HIP dagegen habe ich den Eindruck - und dafür steht vielleicht der Currentzis-Beethoven -, dass es nur noch darum geht, sich gegenseitig an Extremismus zu überbieten, weil die Sache irgendwi...

Samstag, 25. August 2018, 10:26

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Jewgeni Mrawinsky – Ein russischer Aristokrat in Sowjetzeiten

Zitat von »lutgra« Durch einen Vorgang, den ich immer noch nicht verstehe, bin ich ziemlich günstig an die Biographie von Yevgeny Mravinsky gekommen. Die wurde von Amazon für € 75 angeboten. Das war mir zu teuer. Ich habe immer mal wieder geschaut, ob ein Gebrauchtangebot dazu kommt, war aber nicht. Vor drei Tagen habe ich den Artikel mal wieder aufgerufen und Amazon offerierte ihn auf einmal für € 28,84, neu wohlgemerkt. Da habe ich natürlich zugeschlagen. Und wollte einem Tamino, der auch Int...

Freitag, 17. August 2018, 18:26

Forenbeitrag von: »Dr. Holger Kaletha«

Schumann: Carnaval op. 9

Zitat von »Damiro« Hier würde ich nun Annie Fischer`s live- Aufnahme von 1963 (aus YouTube) der von 1961 (oder früher) fast vorziehen. Sie ist noch eine Spur lebendiger, v.a. was die Agogik angeht; die in deiner Kassette ist dagegen etwas klassischer. Da würde ich sagen - Geschmacksfrage. Die "Promenade" ist auch hier rhythmisch äusserst differenziert. Sehr gut gelungen sind beide allemal. Auch klanglich- technisch beide recht gut für die Zeit. Lieber Damiro, das stimmt! Beide Aufnahmen sind ga...