Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Gestern, 09:47

Forenbeitrag von: »La Roche«

Alles Kapriolen

Der Komponist und Dirigent Siegfried Köhler (1923 2017) hat sich vorwiegend als Dirigent einen Namen gemacht. So war er GMD in Saarbrücken und Wiesbaden und Hofkapellmeister in Stockholm, also durchaus erfolgreich. Seine kompositorischen Erfolge sind nicht so bedeutend. Seine einzige Operette unter dem Namen "Alles Kapriolen" hatte ausgerechnet am Silvesterabend 1952 in Koblenz seine Uraufführung. Die Handlung ist auf einem Überseedampfer, in Rio de Janeiro und im brasilianischen Dschungel anges...

Gestern, 09:13

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Ja, lieber caruso41, auf youtube ist auch nicht immer Verlaß. Angegeben werden in der eingestellten Szene Arsinoe (eine Sklavin Myrtocles), Myrtocle selbst (die korinthische Gemahlin des römischen Gesandten) und Ktesiphor (Ein Arzt). Ergo zwei Soprane und ein Tenor(buffo). Gleichzeitig beinhaltet die Sängerangabe links im Kasten M. Schech, W. Windgassen (der bestimmt nicht die Bufforolle des Arztes gesungen hat, sondern sicher den Gesandten Arcesius gegeben hat) und eine weiterer Sänger (oder Sä...

Sonntag, 19. August 2018, 17:48

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht: "Die toten Augen" von Eugen d Álbert mit einer Weiblichkeit namens "Arsinoe", hier gesungen von Marianne Schech. Meine Schwiegermutter hat diese Sängerin in ihren Erinnerungen an die Dresdener Zeit oft erwähnt, nach dem Tod von Maria Cebotari war sie in Dresden einer der führenden Soprane. Und ich persönlich mag d´Albert, nicht nur in Tiefland. Die toten Augen habe ich leider noch nie gesehen, aber youtube bietet mehrere Aufnahmen und Ausschnitte. He...

Sonntag, 19. August 2018, 14:05

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Mit "N" gehe ich zu "Wenn ich König wär" und war völlig erschrocken, Adolphe Adam noch gar nicht aufgeführt zu finden!! In dieser Oper ist "Namea" eine weibliche Hauptrolle, hier in einer Aufführung (Ausschnitte) aus einer Aufführung der Deutschen Oper Berlin von 1960 unter Ernst Märzendörfer. Die Sängerin ist wohl Ursula Schirrmacher. Herzlichst La Roche

Sonntag, 19. August 2018, 13:40

Forenbeitrag von: »La Roche«

Meine Wunschoper

Lieber Greghauser 2002, auch von mir ein herzliches Willkommen bei Tamino. Ich habe sicher knapp 1000 Opernaufführungen seit 1956 gesehen, manche Oper mehr als 10 x in verschiedenen Inszenierungen und an verschiedenen Opernhäusern. Viele Opern nur einmal, und leider auch einige bekannte Opern noch gar nicht. Das hat mehrere Gründe. Ich besuche Opern eigentlich nur in einem Umkreis von 150 km um meinen Wohnort, um nach der Vorstellung wieder nach Hause fahren zu können. Dann ist für mich die Insz...

Samstag, 18. August 2018, 14:21

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Nun habe ich ein Problem. Am 28.11.2011 erlebte ich die Premiere der Oper "Ulenspiegel" von Walter Braunfels in Gera. Eine der Hauptrollen, und damit wären wir beim "N" ist die Nele, in Gera gesungen von Marie-Luise Dreßen, übrigens ganz hervorragend. Ich glaube, sie ist die Tochter von Elvira Dreßen (Beitrag 1245). Sie ist 2011 zusammen mit Howard Arman aus Gera nach Luzern gegangen, ist jetzt in Kassel engagiert und hat dieses Jahr an der Oper Bastille debütiert. Ihr Weggang von Gera (wie auc...

Freitag, 17. August 2018, 18:01

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Mit "Z" fällt mir doch endlich wieder eine Hauptrolle ein. In meinen Noten der Kinderzeit war die Ouvertüre zur Oper "Zampa" von Herold nachzuspielen. Jetzt erinnere ich mich wieder an diese Oper, und die Hauptrolle des Korsaren Zampa singt Mattia Battistini. Die Musik ist gefällig, der Sänger mir bis dato unbekannt, unverständlicherweise, wenn auch in den tiefen Lagen etwas zu fehlen scheint. Das kann aber auch an der sehr alten Aufnahme liegen. Überhaupt ist die Oper fast nur durch die Ouvertü...

Freitag, 17. August 2018, 14:00

Forenbeitrag von: »La Roche«

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 9

Zitat von »Norbert« In sofern unterscheiden sich die Mahler Aufnahmen aus Amsterdam und aus Leipzig deutlich voneinander. Lieber Norbert, leider mußte ich gerade feststellen, sehr wenig Aufnahmen mit Chailly zu besitzen. Meine positiven Erfahrungen mit ihm beruhen auf persönlichem Erleben im Gewandhaus, und da sind Vergleiche schlicht nicht möglich. Sicher habe ich Chailly um die 20 x erleben dürfen, nicht nur glanzvolle Erlebnisse, auch Enttäuschungen (z.B. Bruckner 7). Aber bei Mahler war ich...

Freitag, 17. August 2018, 13:52

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Dann nehme ich die Oper "Cosima" von Siegfried Matthus. Eine der Hauptrollen "Dame mit dem Schleier". Gesehen in Gera am 5. Mai 2007 mit einer hervorragenden Elvira Dreßen in der genannten Rolle. Einzelausschnitt nicht zu finden, aber der Trailer des Geraer Theaters. In Gera aufgrund des relativ opulenten Bühnenbildes von Dieter Richter und der zeitgerechten Inszenierung von Martin Schüler ein Achtungserfolg. Die zeitgleiche Uraufführung in Braunschweig fiel dagegen prachtvoll durch. Ob dabei di...

Freitag, 17. August 2018, 09:14

Forenbeitrag von: »La Roche«

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 9

Zitat von »Dr. Holger Kaletha« Ich verstehe jetzt die kritischen Töne aus Holland, wo man schon länger sagte, Chailly sei einfach kein Mahler-Dirigent Lieber Holger, dann frage doch mal die Leipziger nach ihren Eindrücken zu Chailly und Mahler. Du wirst Dich wundern, wie man ihn da beurteilt!! Für mich waren Leipziger Live-Erlebnisse mit dem GHO und Chailly unvergessene Erlebnisse, zu Mahler- und Strauss-Interpretationen. Bei Bruckner fand ich Blomstedt überzeugender, bei Schostakowitsch Bychko...

Donnerstag, 16. August 2018, 14:06

Forenbeitrag von: »La Roche«

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 9

Ich zitiere Ausschnitte aus meinem Beitrag Nr. 204 in diesem Thread: "denn ich war auch 2013 im Gewandhaus zur Mahler 9. Ich kann Deine Einstellung voll und ganz bestätigen. Diese wunderbare Sinfonie, die in meinen Augen stellenweise (besonders im "ersterbenden" 4. Satz) pure Verzweiflung ausdrückt (durchaus in ähnlicher Grundstimmung wie im 3. Satz der 9. Bruckner), gehört zum Ergreifendsten, was je aus der Feder eines Komponisten gekommen ist. Und ich stehe voll dazu, in diesem Konzert an die ...

Mittwoch, 15. August 2018, 16:37

Forenbeitrag von: »La Roche«

welchen Film schaut ihr gerade / in Kürze / mit momentaner Unterbrechung ?

Gestern abend geguckt: Edelwestern mit John Wayne und Richard Widmark. Ist wohl ziemlich authentisch und behandelt die Verteidigung von Alamo gegen die Mexikaner 1836, die mit dem Tod aller Verteidiger endet. Ich habe den Film sicher schon 10 x gesehen. Ich bin und bleibe Westernfan, auch wenn Alamo streckenweise etwas langatmig rüberkommt und das Ende mehr an einen Kriegsfilm erinnert. Dank der beiden Hauptdarsteller, aber auch des Festungskommabdanten (Laurence Harvey) und der Tragik der Gesch...

Dienstag, 14. August 2018, 13:33

Forenbeitrag von: »La Roche«

Ende der CD?

Zitat von »lutgra« Ich glaube kaum, dass Künstlern wie James Levine, Charles Dutoit oder jetzt Daniele Gatti eine damnatio Memoriae droht. Wenn jemand seine CD´s mit Levine, Dutoit oder Gatti entsorgen will - kein Problem. Ich nehme sie gerne geschenkt! Herzlichst La Roche

Dienstag, 14. August 2018, 13:30

Forenbeitrag von: »La Roche«

Rudolf Schock, ein großer deutscher Tenor

Lieber Chrissy, ich gebe Dir völlig recht. Dabei weicht jeder hier ab und an vom Thema ab, weil es einfach nicht anders geht, die Querverweise lassen mitunter keine andere Wahl, wenn man sofort antworten will. Und nochmal - ich bekenne, ein großer Fan von Rudolf Schock zu sein, aber nur in seinen Opernaufnahmen bis Mitte der 50-er. Da war er Weltklasse. Danach hat er trotz nachlassender Stimme und Höhe weitergesungen, weil es immer noch seine Anhänger hatte. Rheingold hatte das auch einmal beton...

Sonntag, 12. August 2018, 14:03

Forenbeitrag von: »La Roche«

Salome - Salzburger Festspiele 2018

Zitat von »MSchenk« Das ist jetzt nicht wirklich konsequent, oder? Ich wollte einfach nur mitreden können. Und nur anhand der Kritiken zu urteilen, das habt ihr mir ja beigebracht, das ist nix. Nun hab ich ca. 60 min Salome geguckt und es war auch wieder nicht richtig? Ich habe ja geschrieben, daß es musikalisch (und im Gegensatz zur Meinung einiger auch von der Salome darstellerisch) eine meiner besten Salomes war. Genauso muß ich jetzt sagen, daß es szenisch die mit Abstand mieseste Salome wa...

Sonntag, 12. August 2018, 09:53

Forenbeitrag von: »La Roche«

Salome - Salzburger Festspiele 2018

Musikalisch eine der besten Salomes, die ich je gesehen habe. Die Salome war phänomenal. Leider ist es aus der Mode gekommen, faule Tomaten und Eier für das Theater aufzuheben. Das Regieteam hätte sie verdient. Ich habe mir die ganze Oper nicht antun können, die Wut hat mich gepackt, zeitweise habe ich den Umstellknopf genutzt, aber den Schluß mußte ich erleben. Zwischen kotzübel und begeistert habe ich den Fenseher danach ausgemacht. Herzlichst La Roche

Freitag, 10. August 2018, 17:03

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Richard Tucker ist immer gut. Mit unserem hami (Hans Mikl) habe ich mich oft über Sänger unterhalten, und er fand, daß er einer der besten Tenöre aller Zeiten war. Leider seltener in Europa. Ich muß gestehen, daß ich erst durch hami auf diese außergewöhnliche Stimme aufmerksam geworden bin. Seitdem höre ich ihn öfters, mit Genuß, und nicht nur in Simone Boccanegra. Nun muß ich wieder zum "o". Ich machs ganz verrückt, und ohne Buchhilfe geht das nicht. Ich nehme das Kindermädchen Olga aus "Der kl...

Donnerstag, 9. August 2018, 13:11

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Mit "N" nun eine bei uns leider sehr unbekannte Oper von Donizetti: Pia de´Tolomei. Der Auschnitt beinhaltet ein Duett zwischen "Nello della Pinta" (Bariton, gesungen von Dario Schmunk, Aufnahme aus dem Fenice) und Ghino (Tenor). Die Musik ist vielversprechend, leider wird Donizetti noch zu wenig beachtet. Ich akzeptiere als nächsten Buchstaben das a oder wieder das o. Herzlichst La Roche PS Leider scheint die Musik nicht zu starten, ich habe Fehler gemeldet bekommen. Übrigens auch schon bei den...

Mittwoch, 8. August 2018, 18:25

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Schön, lieber caruso41, daß Du meinen Notar akzeptieren konntest, er ist ja nicht einmal in den Opernführern vermerkt, da er als Mitglied der Schauspielertruppe des Henry Morosus nur Morbio heißt. Sie spielen dem alten Admiral eine Komödie vor, und nur da tritt er als verkleideter Notar auf, in Chemnitz übrigens hervorragend verkörpert von Matthias Winter. Kurz zum Rodolfo aus der Luise Miller. Auch diese Oper habe ich gesehen, in Dessau etwa 1995 und ca. 6 Jahre später erneut in einer Neuinszen...

Mittwoch, 8. August 2018, 15:52

Forenbeitrag von: »La Roche«

Das Spiel mit den Opernrollen

Nun mach ichs mal kompliziert: Aus die schweigsame Frau nehme ich den Morbio. "Aber der hat doch gar kein N!!!!" Richtig, aber in der Komödie macht dieser Morbio den Notar und verhilft dem Henry Morosus zu seinem Geld und dem armen Sir Morosus zu seiner Ruhe. Die Aufnahme stammt aus dem Theatro Colon, den Morbio singt ein Julio Viamante (nehme ich jedenfalls an). Ich habe in Chemnitz eine tolle schweigsame Frau erlebt, und war gleich 2x innerhalb weniger Wochen drin. Ist auch schon etliche Jahre...