Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 802.

Samstag, 12. April 2008, 18:52

Forenbeitrag von: »Carola«

Die Bachkantate (170): BWV139: Wohl dem, der sich auf seinen Gott

Das der Kantate zugrunde liegende Kirchenlied trägt den Untertitel: „Von der Freudigkeit des Glaubens“. Dies beschreibt nicht nur das Lied, sondern auch den Grundcharakter der Kantate recht gut. Ihr theologisches Kernthema ist die Freundschaft zwischen Gott und den Menschen. Der erste Satz wirkt denn auch ausgesprochen fröhlich und entspannt. Wer Gott „zum Freunde kriegt“ hat Grund zur Freude. Der zweite Satz beginnt erneut mit der Grundaussage der Kantate: „Gott ist mein Freund“. Der Kontrast z...

Freitag, 11. April 2008, 11:10

Forenbeitrag von: »Carola«

Zur Aufführungsgeschwindigkeit von Bach

Zitat Original von Johannes Roehl Alles 30% langsamer zu spielen, nur weil es "fromm", "erhaben" oder was immer sein soll, ist aber sicher keine Alternative viele Grüße JR Nein, natürlich nicht. Zumal ja auch das Beschwingte "fromm" sei kann. Dennoch, ich werde bei so mancher HIP-Interpretation das Gefühl nicht los, dass hier die Frömmigkeit, genauer gesagt die kontemplative oder auch pietistisch-innige Variante der Frömmigkeit ein leichtes Unbehagen erzeugt und gerne mal drüber hinweg musizier...

Donnerstag, 10. April 2008, 19:43

Forenbeitrag von: »Carola«

Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2008)

Zitat Original von Bernhard Guten Abend bringe noch einige Bachkantaten zum Johannisfest mir zu Gehör Gruß aus der Kurpfalz Bernhard Das Johannisfest ist aber am 24. Juni, nicht am 10. April! Bei mir wieder mal deutsche Barockkantaten mit Andreas Scholl Auch wenn erst April ist, das wird wahrscheinlich meine CD des Jahres. Mit Gruß von Carola

Donnerstag, 10. April 2008, 09:36

Forenbeitrag von: »Carola«

Malen nach Zahlen - Bach, der Klang-Künstler

Lieber Manuel, mich hat diese Argumentation Harnoncourts auch verwundert, zumal ich sie so auch noch nie irgendwo gelesen hatte. Du hast schon recht, es könnte ein gewisses Maß an "Heiligenverehrung" dahinter stecken. Mir selber fallen fallen solche Übertragungsschiefen wie die Schlangen/Wangen kaum auf, da ich die weltlichen Vorlagen in der Regel nicht kenne. Zum Beispiel die von dir erwähnte Arie aus dem Weihnachtsoratorium kenne ich schon immer mit dem "Ich will nur dir zu Ehren leben"-Text. ...

Mittwoch, 9. April 2008, 23:56

Forenbeitrag von: »Carola«

Malen nach Zahlen - Bach, der Klang-Künstler

Zitat Original von Manuel García Was mir gelegentlich Probleme bereitet, ist, wenn Bach bei seinen Parodien plötzlich völlig sinnlose Bilder entstehen läßt. Beste Grüße Manuel Garcia 8) :O Ich lese gerade "Der musikalische Dialog" von Nikolaus Harnoncourt, in dem auch ein Essay über das Parodieverfahren bei Bach enthalten ist. Harnoncourt weist darauf hin, dass die Aufführungsdaten von weltlichem und geistlichem Gegenstück häufig zeitlich nahe beieinander lagen, so auch beim Weihnachtsoratorium...

Mittwoch, 9. April 2008, 15:56

Forenbeitrag von: »Carola«

Da kommt Freude auf...

Im Blog von jpc gibt es einen Link auf ein Interview mit dem Gründer von HMF zum 50-jährigen Bestehen der Firma [URL=http://weblog.jpc.de/classic/harmonia-mundi-wird-50-es-gibt-keine-krise-der-klassik-cd,291/]hier[/URL] Dieses Interview stimmt mich doch sehr optimistisch, auch, was die Zukunft der Klassik-CD angeht. Mit Gruß von Carola

Montag, 7. April 2008, 18:24

Forenbeitrag von: »Carola«

Die Bachkantate (106): BWV24: Ein ungefärbt Gemüte

Wer schon immer wissen wollte, woher das Wort "abkanzeln" kommt - in diesem Kantatentext kann man ein Beispiel dafür finden. Oder, wie Alfred Dürr formuliert: "Hier wettert ein orthodoxer Prediger gegen die Untugenden seiner Gemeinde" (S. 472). Schulze wundert sich gar, wie es Bach überhaupt möglich sein konnte, aus einer solch uninspirierten Moralpredigt musikalische Funken zu schlagen.... Mir liegt die Kantate in einer Aufnahme mit dem Bach-Collegium Japan vor - ein Bild des Covers habe ich le...

Montag, 7. April 2008, 13:02

Forenbeitrag von: »Carola«

Andreas Scholl- der Countertenor schlechthin?

Zum ersten Mal bewusst wahrgenommen habe ich die Stimme von Andreas Scholl in dieser Aufnahme von Händels Messiah unter Leitung von William Christie, Wie Scholl dort vor allem die Arie "He was despised and rejected of men" singt - das hat meine Altus-Aversion sehr schnell dahin schmelzen lassen. Einen leider nur ganz kurzen Höreindruck kann man bei jpc unter Track 17 bekommen. Und nun habe ich seit letzter Woche diese wunderbare CD mit deutschen Barockkantaten. Die Aufnahme ist von 1998 und jetz...

Samstag, 5. April 2008, 15:50

Forenbeitrag von: »Carola«

Gekauft und zurückgebracht

Bei 2001 in Köln kaufte ich heute diese Herreweghe-Schütz-CD für sehr günstige 9,99 €: Schon beim Öffnen der CD-Hülle und Herausnehmen der CD hatte ich das Gefühl, dass beides nicht neu ist. Als ich dann das Beiheft sah, verstärkte sich dieser Verdacht, es war zerknickt und an einer Stelle sogar eingerissen. Die CD war in einer ungewöhnlich dünnen Zellophanhülle eingeschweißt, auf der ein 2001-Aufkleber angebracht war. Die CD wurde zwar zurückgenommen, auf eine Entschuldigung wartete ich allerdi...

Donnerstag, 3. April 2008, 17:57

Forenbeitrag von: »Carola«

Heute erst gekauft (Klassik 2008)

Carola goes Altus - Andreas Scholl machts möglich... Heute für 9,99 € bei Saturn mitgenommen. Diese "gold edition" von harmonia mundi scheint einige echte Perlen zu enthalten. Mit Gruß von Carola

Mittwoch, 2. April 2008, 12:03

Forenbeitrag von: »Carola«

Heute erst gekauft (Klassik 2008)

Es gibt doch tatsächlich Kammermusik von Bach, die ich noch nicht kenne! Dem wird seit heute abgeholfen... Eine sehr schöne Aufmachung, wie immer bei diesem Label. Das Beiheft allerdings nur in englischer und französischer Sprache. Mit Gruß von Carola

Montag, 31. März 2008, 20:21

Forenbeitrag von: »Carola«

Henry Purcell - ein englischer Vertreter des Barock

Ich habe mir die bereits erwähnte Purcell-Box mit sämtlicher Kammermusik vor einigen Tagen gekauft. Meine Begeisterung hält sich allerdings durchaus in Grenzen. Wenn ich z.B. die Triosonaten mit dieser Aufnahme vergleiche so gefällt mir diese deutlich besser. In der Brillant-Box klingt diese Musik längst nicht so abwechslungsreich und interessant wie bei London Baroque. Manches wirkt fast ein wenig lieblos heruntergespielt. Bei der Corelli-Box mit dem gleichen Ensemble (Musica Amphion) habe ich ...

Sonntag, 30. März 2008, 22:37

Forenbeitrag von: »Carola«

Johannes BRAHMS: Streichquintett F-Dur op.88

Auch ich mag dieses Streichquintett sehr gerne. Das Heitere an dem Stück gefällt mir gut, vor allem, da es trotzdem immer ganz nach Brahms klingt, satt und schwelgerisch. Am liebsten ist mir der zweite Satz, der, laut Harenberg, "barocke Vorbilder" hat. Ich besitze diese Aufnahme mit dem Hagen-Quartett die mir sehr gut zu sein scheint, sehr prägnant. Ich kann bei diesem Werk aber nichts vergleichen, ich habe es noch nie in einer anderen Aufnahme gehört. Mit Gruß von Carola

Samstag, 29. März 2008, 13:47

Forenbeitrag von: »Carola«

Heute erst gekauft (Klassik 2008)

Heute endlich angekommen: Bachs Violin- und Gambensonaten. Im Vergleich zu meiner HIP-Aufnahme sind die Werke kaum wieder zu erkennen. Aber schön ist es doch... Mit Gruß von Carola

Mittwoch, 26. März 2008, 14:17

Forenbeitrag von: »Carola«

Kammermusik

Gibt es eigentlich schon Meinungen zu dieser neu erschienenen 7 CD-Box mit Purcells Kammermusik? Die Hörproben gefallen mir (nach Stichproben) gut und auch das Ensemble habe ich aus der Corelli-Box in positiver Erinnerung. Andererseits: Die Triosonaten (CD 1 und 2) habe ich bereits in einer großartigen Aufnahme mit London Baroque und bei den letzten 3 CDs handelt es sich offenbar um reine Cembalo-Musik, was meist nicht so mein Fall ist. Aber auch hier gefallen mir die Hörproben erstaunlicherweis...

Sonntag, 23. März 2008, 22:17

Forenbeitrag von: »Carola«

Eigenes

Liebe FQ, es freut mich natürlich, dass eines meiner Bücher es offenbar bis nach Frankreich geschafft hat! Lieber Jörg, als Antwort ehrlich gesagt nicht. Das Gedicht ist schon mehr als 10 Jahre alt. Es fiel mir einfach heute ziemlich heftig ein, als ich ein neues Ostergedicht schreiben wollte. Wie es manchmal so geht... Aber das neue ist inzwischen auch geschrieben. Mit Gruß von Carola

Sonntag, 23. März 2008, 22:10

Forenbeitrag von: »Carola«

Die Bachkantate (058): BWV31: Der Himmel lacht! Die Erde jubilieret

Ich besitze die Kantate in dieser Aufnahme mit Suzuki und dem Bach-Collegium Japan. Leider stellt jpc hier keine Hörproben zur Verfügung. Zu einem besseren Verständnis dieser schönen Osterkantate hat mir vor allem und mal wieder der vorzügliche Kommentar von Martin Petzoldt verholfen. Dies auch im Hinblick auf den zunächst recht irritierenden Schwenk des Textes von jubelnder Osterfreude in Richtung (scheinbarer) Todessehnsucht. Nachdem die Sonata und der Eingangschor vor allem die Freude über di...

Sonntag, 23. März 2008, 13:49

Forenbeitrag von: »Carola«

Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2008)

Bei mir natürlich Bach, Der Himmel jaucht, die Erde jubilieret, BWV 31 Frohe Ostern! Mit Gruß von Carola

Sonntag, 23. März 2008, 10:25

Forenbeitrag von: »Carola«

Eigenes

Phantasie über Ostern Ich weiß nicht was damals wirklich passiert ist und ob überhaupt und in welcher Weise wer weiß das schon Warum diese Frauen auf einmal so glücklich waren und platzend vor Freude damit zu den anderen gingen wer kann sich so etwas schon vorstellen Wo er doch eigentlich tot war besiegt und verzweifelt vor aller Augen seine Leute versteckt bloß nicht auffallen wer will schon zu einem Verlierer gehören Und dann dieser unbegreifliche Umschwung Gott bricht aus wie ein Vulkan unter...

Freitag, 21. März 2008, 17:40

Forenbeitrag von: »Carola«

Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze

Gerade wurden in der Sendung Interpretationen im Deutschlandradio "Die sieben letzten Worte" besprochen, hat das jemand gehört? Jürgen Liebing hat als Moderator eine wirklich interessante Sendung präsentiert. Besonders gut hat mir gefallen, dass hier nicht nur Aufnahmen verglichen, sondern auch auf die eigentlichen Inhalte eingegangen wurde. Sehr beeindruckend waren auch die beiden vorgestellten "Meditationen" von Walter Jens zu den sieben letzten Worten. Es wurden sämtliche Fassungen in die Sen...